weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen15
3,7 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:12,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Mai 2013
Dies ist einer der besseren Krimis die im Zuge der Edgar Wallace Welle der 60er Jahre ins Kino kamen.
Der Charakter von O.W. Fischer wurde meiner Meinung nach sehr außergwöhnlich angelegt,
denn ein privat ermittelnder Reporter mit Alkoholproblemen gab es wohl in keinem anderen Krimi dieser Zeit.
Der Film kann mit kleineren Schwächen die Spannung über die ganze Laufzeit halten und dürfte besonders den Edgar Wallace Fans gefallen.
Meine Film Bewertung: 8 von 10 Punkten
Der Film wurde neu abgetastet und erscheint erstmals, seit seiner Kinoaufführung im Original Bildformat. Die Mühe hat sich gelohnt, weil das Bild durchgängig als gut zu beszeichnen ist.

Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte nun nicht weiterlesen, weil es geringe Spoiler gibt.
Meine absolute Lieblingsszene ist die Nachtclub Szene, in der Belina den Song "Die schwarze Wittwe" singt. Hier wächst der Film für einige Minuten über sich hinaus, denn was einem hier atmosphärisch und kameratechnisch geboten wird ist einfach nur genial. Misstrauische Blicke, Gesichter und Augen in Großaufnahme, toller Bildschnitt und die Filmusik machen das Ganze zu meinem ganz persönlichen Film Höhepunkt. Gottseidank geht die Nachtclub Szene mehrere Minuten.
Wäre der ganze Film so, wäre er wohl ein wirkliches Meisterwerk geworden.

Klasse finde ich, dass dieses mal der Verdacht auf Karin Dor fällt, was dem Film eine besondere Note gibt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2013
Ich muss sagen, bei "Das Geheimnis der schwarzen Witwe" wurde ich sofort an einen der zahlreichen Edgar-Wallace-Verfilmungen erinnert.

Kurzweilig, spannend, einzigartig, einfach klasse wurde dieses Krimijuwel inszeniert. Ich bin einfach begeistert, diesen Film endlich mal wieder sehen zu können. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die tollen und vor allem "richtig" besetzten Darsteller, wie O. W. Fischer, Karin Dor, Eddi Arent und Klaus Kinski. Ich denke, über die Klasse dieser Schauspieler muss ich kein Wort verlieren.

Bild und Ton dieser DVD sind als sehr gut zu bezeichnen. Klar und scharf erhält man ein sehr gutes Produkt. So ein gestochen scharfes Bild in schwarzweiß und klaren Ton erlebt man bei so alten Streifen äußerst selten.

Die DVD erhält man ein einem Schuber, welcher Sammlerherzen unbedingt höher schlagen lassen wird. Zudem liegt der DVD ein umfangreiches und informatives Booklet bei.

Fazit:

Ein toller Film, super aufbereitet, in einer klasse Edition. Empfehlenswert!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2015
Die Filme dieser Ära wie z.B. Edgar Wallace leben weniger von der Spannung als vom Nostalgie-Faktor und dem Schwarz-Weiß-Flair. Dieser Film bereitet im Gegensatz zu den Edgar-Wallace-Filme oder der "Weißen Spinne" leider kein Vergnügen. Das liegt zum einen an der schwachen Story, bei der schnell der Mörder klar ist und Gottliebs schwache Regiearbeit. Das Schlimmste aber ist O.W. Fischer, der wohl nach dem Motto agiert: "Der Film ist so lächerlich, da kann ich ruhig den Schmierenkomödianten machen". Fischers unterirdische und klamaukige Darstellung eines trinkfesten Journalisten zeigt deutlich auf, wie wichtig Joachim Fuchsberger und Heinz Drache als Protagonisten waren. Ein Billigprodukt, das ganz sicher NICHT zu den Juwelen der Filmgeschichte zählt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2013
ich steh ja auf alte Filme, aber dieser hier ist gähnend langweilig. Gleich zu Anfang war klar, wer der Mörder ist. Wenn O.W. Fischer nicht die Hauptrolle bekommen hätte, obwohl er hier wesentlich besser war als in seinen anderen Rollen, wäre es vielleicht anders gewesen, aber vielleicht auch nicht.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2013
Akzeptabel gemachter Krimi, der, als "Vorläufer", seine Verwandschaft zu den Edgar Wallace-Filmen der Constantin Preben Phillipsen in den 1960ern nicht verleugnen kann.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden