Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
20
4,7 von 5 Sternen
Preis:2.499,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Juli 2013
Ich habe mir das Objektiv voller Skepsis, einfach aufgrund der mangelnden Lichtstärke trotzdem gekauft.
Und ich muß sagen, ich war selten von einem Objektiv so begeistert wie von diesem Nikon.
Tatsächlich ist es so, das mangelnde Lichtstärke, nicht immer zu schlechteren Bildergebnissen führen muß. Was dieses
Objektiv bei Offenblende über den gesamten Zoombereich leistet ist schon außergewöhnlich.
Sehr gut gefällt mir auch die unglaubliche Schärfe, der hohe Kontrast und die praktisch nicht vorhandene Verzeichnung
und ich habe auch keine chromatische Aberration feststellen können. Nur das Bokeh ist nicht ganz so schön wie bei meinem 70-200.
Ich besitze das 70-200 2.8 und das 24-70 2.8 von Nikon, 2 sehr gute Objektive wobei ich mich jetzt wohl von dem
70-200 trennen werde. Die Bildergebnisse des 80-400 haben mich einfach überzeugt. Nachteil vielleicht bei ausgedehnter
Tagestour ist das 80-400 schon ein ganz gewaltiger Klotz, ist aber trotzdem noch recht handlich.
Ich nutze meine D600 mit dem Objektiv am Sunsniper, so verteilt sich das doch recht hohe Gewicht ganz gut.
Von mir klare Kaufempfehlung.
review image review image review image review image review image
44 Kommentare| 57 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. März 2013
Lange mussten Nikon-Fotografen ein wenig neidisch über den Zaun schauen. Kollegen mit Canon hatten das Canon EF 100-400mm L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde), dem Nikon nur das veraltete Nikon AF Zoom-Nikkor 80-400mm 1:4,5-5,6D ED VR Objektiv (77mm Filtergewinde), bildstabilisiert) inkl. HB-24 entgegenzusetzen hatte. Mit einem VR der ersten Generation und Stangen-AF war es technisch längst überholt. Die Abbildungsleistung, für Kameras die auf Film belichteten, einst grade noch ausreichend, konnte an modernen D-SLR längst nicht mehr mithalten. Unter Blende 8 gab es ab 300mm-Brennweite nur noch flaue Bilder.

Das alles kann das neue Nikon AF-S NIKKOR 80-400 mm 1:4,5-5,6G ED VR in jeder Hinsicht viel besser. Die Verarbeitung ist wertiger, vier ED-Glas- und eine Super-ED-Glas-Linse sowie Nano-Kristallvergütung sorgen dafür, dass Festbrennweiten nicht vermisst werden. Die Aufnahmen sind bei allen Brennweiten-Einstellungen kontrastreich, scharf und mit erfreulich wenig Verzeichnung behaftet. Auch die Neigung zu Streulicht ist, gemessen an den vielen Linsen in der Optik, relativ niedrig.

Der AF ist so schnell, wie man es von einem modernen Objektiv dieser Preisklasse erwarten kann und muss.

Trotz 5-fachen Zoombereich von 80-400mm ist das Objektiv relativ kompakt. Es passt noch sehr gut in die meisten etwas größeren Fototaschen und Rucksäcke. Die Lichtstärke ist mit 4,5 (bei 80mm)bis 5,6 (bei 400mm) zwar etwas niedrig, aber dank der aktuellen Sensoren spielt das nicht mehr eine so große Rolle wie einst auf Film. Nebenbei bemerkt: Bei 400mm ist die Tiefenschärfe schon so gering, dass man bei vielen Fotos ohnehin auf mindestens 5,6 abblenden muss. Der sehr gut funktionierende VR egalisiert die geringe Anfangsöffnung zusätzlich. Auch aus der Hand gelingen nun gestochen scharfe Fotos mit offener Blende, 400mm-Brennweite und 1/60 Sekunde Belichtungszeit. Bei diesem Objektiv ist die Offenblende schon so gut, dass weiteres Abblenden nur aus gestalterischen Gründen nötig ist!

Wer nur gelegentlich ein Objektiv mit diesem Brennweitenbereich benötigt und bereit ist Abstriche zu machen, wird mit dem Nikon AF-S Zoom-Nikkor 70-300mm 1:4,5-5,6G VR Objektiv (67mm Filtergewinde, bildstabilisiert) inkl. HB-36 Blende und Beschnitt am PC oder dem Sigma 120-400 mm F4,5-5,6 DG OS HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde) für Nikon Objektivbajonett bestimmt auch seine Freude haben.

Fazit: Ab sofort dürfen Canon-Fotografen ein wenig neidisch ins Nikon-Lager schauen. Denn das Warten hat sich voll gelohnt. Das neue AF-S 80-400 kostet ziemlich genau das doppelte des Vorgängers. Ist es auch doppelt so gut? Ich finde ja. Aber ich nutze es beruflich, verdiene damit mein Geld und kann es steuerlich geltend machen. Hobbyfotografen mit hohen Ansprüchen werden ein paar Tage länger sparen und ebenfalls viel Freude damit haben. Zumal es mechanisch so präzise und wertig gefertigt ist, dass man auch nach jahrelangen Dauerbetrieb wenig Verschleiß feststellen wird.

Im Lieferumfang enthalten sind die Gegenlichtblende, die Stativschelle und ein gut gepolsterter Köcher mit Trageriemen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nachtrag: Eine kurze Anmerkung zur Verwendung von Kunststoffen im Objektivbau

Nikon hat mit der Verwendung von Kunststoffen eine sehr lange Erfahrung. Schon in den frühen 80igern gab es eine Kampagne für die damals neue "EM" mit hohem Kunststoff-Anteil beim Gehäuse: Man ließ einen LKW drüber rollen. Die Kamera war anschließend noch funktionsfähig.

Auch die semiprofessionelle "FA", damals auch von Profis neben der F3 oft gerne benutzt, hatte eine Deckkappe aus Kunststoff.

Ich denke, wenn Nikon Kunststoffe im Bau von Profiobjektiven dieser Preisklasse verwendet, dann nicht um Kosten, sondern um Gewicht zu sparen. Die optische Leistung des AFS 80-400 ist hervorragend, der AF schnell und VR funktioniert bestens. Deshalb volle Punktzahl für das Objektiv. Ich will ja damit fotografieren und nicht gewichtheben!

Nebenbei: Mein Fahrrad ist aus Carbon und deutlich teurer als die Alu-Ausführung...

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nachtrag 2 vom 12. April 2013:
Ich habe jetzt bei den Kundenfotos zwei Aufnahmen eingestellt. Beide natürlich unbearbeitet. Nikon D4 mit SB 900 und dem AFS 80-400, ISO 250, 1/60sek./Blende 5,6. Einmal das volle Format und einmal einen 100%-Ausschnitt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
review image review image
2525 Kommentare| 112 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2014
Lange habe ich auf eine vernünftige Alternative im Zoombereich von Nikon gewartet, die bezahlbar, tragbar und den Anforderungen des fotografischen Alltags mit einer modernen Vollformatkamera gewachsen ist. Denn was nützt einem eine Vollformatkamera, die genügend Reserven zum Heruntercropen auf APS-C Format bietet, wenn die Schärfeleistung des Objektives das verhindert!
Bei diesem Objektiv ist das nicht mehr so. Da kann man alles nutzen, was die Kamera an Leistung bietet.
Besonders toll ist der sehr, sehr schnelle Autofokus und der tolle Stabilisator, der auch Aufnahmen mit 1/10 aus der Hand gelingen lässt. Um den Speed des Autofokus voll auszunutzen, sollte man den Stabilisator aber bei Aufnahmen mit kurzen Verschlusszeiten ausschalten. Dann wird die Trefferquote z.B. für Vögel im Flug, sehr gut.
Der Tubus des sehr hochwertigen Objektives läuft satt und spielfrei, so dass man auch über Kopf oder nach unten arbeiten kann, ohne dass man Angst haben muss, dass sich die Brennweite verstellt.
Auch das geringe Gewicht ist eine tolle Sache...wenn man mal ein paar Stunden mit der Kamera unterwegs ist, dann weiß man jedes Gramm weniger zu schätzen.
Die Stativschelle ist wie bei allen Nikkoren unter 5000 Euro ein Schwachpunkt. Da das Objektiv aber so leicht ist, dass man damit eh überwiegend ohne Stativ arbeiten kann, ist das nicht so schlimm. Denn zum Tragen und für das Gewicht ist das kleine "Füßchen" der Objektivschelle gar nicht so schlecht, sondern eigentlich besser, als die großen, schweren Teile der Konkurenz. Will man die Optik aber auf einem Stativ verwenden ist das kleine Teil aber ein echtes Manko.

Insgesamt ist das Objektiv fantastisch und jeden Cent wert. Besonders zusammen mit den modernen Nikonkameras (ich nutze es an einer D600) liefert es beeindruckende Ergebnisse. Zusätzlich es ist auch noch ein echter "Naturbursche" der Spritzwasser und Staub wegsteckt ohne zu murren.
Ich möchte es jedenfalls nicht mehr hergeben und kann dafür nur eine klare Kaufempfehlung geben.
11 Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2013
Ich nutze bisher das 70-200, 2.8, das 200-400, 4 und das 28-300, 3,5-5,6 insbesondere für Tieraufnahmen (Bewegung) an der D4 und D800.
Mit dem 70-200 kam ich nicht immer nahe genug heran... Das 200-400 ist aus der Hand kaum zu gebrauchen (zumindest fällt einem nach ein paar Minuten der Arm ab) und das 70-300 lieferte nur "o.k." Qualität.
Somit der Versuch mit dem neuen 80-400...
Ein stolzer Preis aber es scheint mir das Geld wert zu sein.
Gewicht und Größe sind vergleichbar mit dem 28-300 aber die Qualität der Aufnahmen ist m.E. deutlich besser. Selbst mir der D800 und den 36MP kann man bei 400 mm noch jedes Haar einzeln erkennen...
Es hat in den wenigen Tagen in denen ich es jetzt habe das 70-200 als mein Lieblingsobjektiv abgelöst.
Gute Arbeit Nikon...
11 Kommentar| 64 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2014
die Schellenbefestigung ist beim 70-200 eindeutig besser gelöst.
Von der Qualität des 70-200 2,8 an der D800 verwöhnt war ich recht skeptisch und hab bewusst bei Amazon bestellt
um problemlos bei nicht gefallen retournieren zu können.
Das Teil ist nun aber mehr an der D800 als das 70-200 das ich aber nach wie vor sehr schätze.
Fokus schnell, Qualität sehr gut, 100% crop astrein scharf, viel besser als mit den 70-200+TC20E.
Der TC20E ist übrigens mit dem 80-400 ohne Autofokus nutzbar, aber die Qualität ist für mich nicht mehr gut genug.

Der Preis des 80-400er ist allerdings schon recht hoch, das gute Canon 100-400 ist deutlich billiger.

Für mich zählt hauptsächlich die Verwendbarkeit an der D800, und die ist allemal gegeben, darum 5 Punkte.
Ich verwende es übrigens auch erfolgreich an der Nikon V2- als Supertele.
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2016
Über den Service von Amazon gibt es hier keinen Kommentar. Der war wie immer perfekt.

Das Objektiv macht einen soliden Eindruck. Mein Problem war allerdings, dass ich das Objektiv nicht innerhalb der Rücksendefrist von Amazon getestet hatte. Als ich dann nach ca. 1 1/2 Monaten das Objektiv verwendete, fielen mir im ersten Moment keine Fehler auf. Eine Unschärfe im linken Bereich des Bildes schob ich auf eine fehlerhafte Fokussierung meinerseits.

Nach einem USA - Urlaub im März dieses Jahres stellte ich jedoch fest, dass auf ALLEN Fotos der linke Bereich unscharf abgebildet war.

Also zuhause noch einige Testfotos (auf dem Stativ, ohne VR, mit gleicher Blende und Verschlusszeit und gleichem Bildausschnitt) gemacht.

Und dann zeigte es sich. Das Objektiv bildete in der Mitte und auf der rechten Seite scharf ab. Die linke Seite war bei 100% Vergrößerung des Bildes erkennbar unscharf.

Das Objektiv und meine Kamera (D810) gingen daraufhin zum Nikon - Service. Die Kamera erhielt ich nach einer Woche zurück. Keine Fehlfunktion. Das Objektiv ging weiter direkt zu Nikon in Düsseldorf. Von dort aus kam es als "justiert" zurück.

Neue Testfotos ergaben allerdings, dass die Unschärfe noch immer sichtbar war, allerdings etwas geringer.

Ob es jetzt nur an meinem Objektiv lag oder bauartbedingt an der ganzen Serie, kann ich nicht sagen.

Vielleicht wäre mir die Unschärfe bei einer DX - Kamera überhaupt nicht aufgefallen, da hier ja nur ein Teil der möglichen Abbildungsfläche des Objektives genutzt wird. Ob ich es nochmal mit dem Service von Nikon probiere oder das Objektiv verkaufe kann ich noch nicht sagen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2013
Auch ich habe lange auf den Nachfolger des 80-400 gewartet. Ich fand (im Gegensatz zu anderen) die Bildquaität des Vorgängers schon nicht schlecht, auch an der D800E. Aber der Autofokus war eindeutig viel zu langsam.

Der Autofokus des neuen Objektives ist super schnell. Die Aufnahmen sind sehr scharf und kontrastreich (erkennbar besser als das Vorgängermodell). Abbildungsschwächen konnte ich bis jetzt keine erkennen. Eine wahre Freude, damit zu fotografieren.

Ich habe das Objektiv eigentlich gekauft, um mich von meinem großen und schweren 200-400 zu trennen oder zumindest eine tragbare Alternative zu haben. Das neue AF-S 80-400 ist so gut, dass ich bei Autofokus und Bildqualität im Vergleich dazu kaum Unterschiede festgestellt habe, was natürlich sehr für das neue 80-400 spricht (wobei das 200-400 mit durchgängiger Blende 4.0 noch lichtstärker ist und daher beim Freistellen hinsichtlich Bokeh seine Vorteile hat - aber auch dreimal so teuer ist).

Das neue 80-400 ist, wie ich finde, sehr wertig verarbeitet ist. Es besteht teilweise aus (sehr hochwertigem) Kunstoff, was man erst sieht, wenn man es eingehender untersucht. Das Objektiv ist für eine solche Brennweite aber immer noch handlich und kurzzeitig auch noch ohne Stativ einsetzbar, was nicht zuletzt auch dem Einsatz von Kunstoff zu verdanken ist.
66 Kommentare| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2013
Ich habe, wie viele Fotografen, sehnsüchtig auf den Nachfolger des Nikon AF 80-400 4.5-5.6 VR gewartet, das seit 2000 auf dem Markt ist. Es ist ein ideales Objektiv für alle, die sich die lichtstarken Teleobjektive mit Lichtstärke 2.8 nicht leisten können oder für die Fotografen, die mehr Flexibilität brauchen (Gewicht, Zoomfunktion). Niemand trägt wirklich ein AF-S 400 2.8 auf einer langen Wanderung durch Skandinavien und auch das AF-S NIKKOR 200-400 mm 1:4G ED VR ist ein gewaltiger Brocken und kein Objektiv, das man im Fotorucksack immer dabei hat.

Also begrüße ich die längst überfällige Neuerscheinung des AF-S 80-400 4.5-5.6 VR mit großer Freude. Endlich darf man eine zeitgemäße Autofokusgeschwindigkeit erwarten. Zusammen mit einer aktuellen DSLR und Sensoren, für die eine höhere ISO-Wert kein Problem ist, dürften mit dem AF-S 80-400 4.5-5.6 VR auch Sportbilder kein Problem sein. Zumindest wenn man nicht in Hallen bei schlechtem Licht fotografiert!

Und wirklich fokussiert mein AF-S 80-400 VR, das ich heute erhalten habe, extrem schnell. Es springt auch bei 400 mm regelrecht in die richtige Schärfe! Kein Vergleich zu langsameren Consumer-Objektiven wie dem AF-S 28-300mm. Und wenn die verbauten Spezialgläser ihre Wirkung zeigen, was ich bisher an meiner D800 noch nicht genau testen konnte, dürfte sich auch die optische Qualität gegenüber dem Vorgängermodel verbessert haben.

Es gibt nur einen gravierenden Wehrmutstropfen: Mir erscheint das neue AF-S 80-400 4.5-5.6 VR stark überteuert. Im Vergleich zu meinem AF-S 70-200 2.8 VR II wirkt der Tubus weniger wertig: Es wurde sehr viel Plastik verbaut (vielleicht ist dies einfach die Zukunft des modernen Objektivleichtbaus, die mir nicht so gefällt?). Das Typenschild mit der Brennweite ist zwar eine Messingprägung, das Schild mit dem Zeichen VR" auf der Vorderseite, dürfte aber, wie bei dem weit billigeren AF-S 28-300, nur eine Goldprägung sein. Diese reibt sich erfahrungsgemäß im harten Einsatz im Fotorucksack leicht ab.

Ich hätte für einen Listenpreis von sagenhaften 2699 Euro mehr erwartet! Schauen wir uns mögliche Alternativen an: Das AF-S 80-400 4.5-5.6 VR muss sich preislich mit dem Nikon 70-300 VR (gleiche Lichtstärke, 100 mm Brennweise weniger, knapp 500 Euro) und dem Sigma 120-400 mm F4,5-5,6 DG OS (ca. 750 Euro) vergleichen lassen. Es hat schließlich bei 400 mm nur eine Allerweltslichtstärke!

Engagierte Fotografen könnten ebenfalls für gelegentliche Ausflüge in die Bereiche eines Extremteles das AF-S 70-200 2.8 VRII zusammen mit dem sehr guten TC20 III kaufen. Sie liegen preislich damit immer noch günstiger als mit dem AF-S 80-400 4.5-5.6 VR und haben den Vorteil, dass sie ein wirklich professionelles Objektiv haben, das ohne Konverter Lichtstärke 2.8 hat und das sozusagen das Brot-und-Butter-Objektiv eines jeden Pressefotofrafen ist.

Auch wenn man langfristig für das AF-S 80-400 4.5-5.6 VR einen Marktpreis von 2099 bis 2199 erwarten kann (man sehe nur die Preisentwicklung für die D800 an), erscheint mir das Objektiv einfach zu teuer. Das legendäre Canon Canon EF 100-400mm L IS USM Objektiv gibt es hier bei Amazon 1400 Euro und es bietet einen wirklich professionellen Metalltubus, der jedem Profieinsatz gewachsen ist.

Ich habe mir das Nikon AF-S 80-400 4.5- 5.6 VR gekauft (und werde es trotz meiner Einwände behalten), weil es handlich ist und weil es im Telebereich eine gute Ergänzung zu den Objektiven ist, die ich sonst im Einsatz habe (AF-S 14-24 2.8, AF-S 24-70 2.8, AF-S 70-200 2.8 VR II und AF-S 85 1.4). Preisbewusste Hobbyfotografen sich eine der von mir genannten Alternativen ansehen und überlegen, ob sie damit nicht besser fahren.

Update vom 12.05.2013:

Ich hatte das AF-S 80-400 4.5-5.6 VR mittlerweile auf zwei ganztägigen Sportveranstaltungen im Einsatz (Stadtlauf, Triathon). Mein Fazit: Die Schärfe ist topp und steht meinem AF-S 70-200 2.8 VR II meines Erachtens in nichts nach. Die Autofokusgeschwindigkeit ist so schnell, dass es kein Problem ist, Sportler einzufangen". Ganz wie man es von professionellen Nikon-Objektiven gewohnt ist!

Nachteil ist meines Erachtens nur, dass den Bilder von der Magie das sagenhafte Bokeh fehlt, das z. B. das AF-S 70-200 2.8 VR II hat. Allerdings muss ich beim AF-S 70-200 2.8 II VR nachträglich in der Bilderbearbeitung mehr coppen!

Beim AF-S 80-400 4.5-5.6 wirkt der Hintergrund oft etwas unruhig und längst nicht so professionell, wie ich es von meinen lichtstärkeren Objektiven gewohnt bin. Daher von mir folgende Überlegung: Moderne Digitalkameras gehen mit hohen ISO-Werten Problemlos um, man kann daher gut auf Lichtstärke beim Objektiv verzichten, zumindest bei Veranstaltungen im Freien. Wer allerdings seinen Bildern von der Anmutung im Unschärfeverlauf den letzten professionellen Touch geben will, der kommt um ein AF-S 300 2.8 oder AF-S 400 2.8 nicht herum. Werde daher mal über das Sigma 120-300 2.8 nachdenken.

An die Plastikverarbeitung des AF-S 80-400 4.5-5.6 VR habe ich mich inzwischen gewohnt. Allerdings ist gleich im zweiten Einsatz auf der Sportveranstaltung die Gummierung am Zoom-Ring um 1-2 cm nach oben verrutscht (sie wurde wohl von Nikon nicht richtig festgeklebt, oder sitzt sie ohne Verklebung nur durch die Spannkraft des Gummies auf dem Objektiv?). Ich habe sie mit der Hand wieder einigermaßen in Passform gebracht, jetzt sieht man kaum noch was.

Das Objektiv ist schwer, vermutlich habe ich Kamera und Objektiv am Zoomring getragen - der sehr breite vorne sitzende Zoomring verleitet auch dazu! Dennoch sollte bei einem so teuren Objekiv die Gummierung fest sitzen. Werde wohl demnächst mal beim Nikon-Service vorbeisehen und sehen, ob sie gegen Garantie etwas machen können.
1010 Kommentare| 59 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2015
An der D800 knackscharf, bei allen Blenden. Auch im Schatten und bei Bewölkung noch überraschend gute Zeichnung und Farben, dies hat wirklich sehr positiv überrascht. Hat auf Reisen mein 70-200 f2.8 abgelöst. Ist sein Geld wert. Sehr gute Arbeit, Nikon!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2014
Ich habe viele Rezensionen gelesen, auch hier bei Amazon - mit teilweise unterschiedlichen Tonalitäten und Meinungen. Zwar wurde das Objektiv stellenweise sehr fachmännisch bewertet und beurteilt, trotz allem ist es ein völlig anderes Gefühl und Unterschied, wenn man es selbst in der Hand hält und damit die ersten Fotos schießt...

Zunächst: Ich bin kein Profi, eher ambitionierter Hobby-Fotograf und bin erst vor Kurzem in das Vollformat mit einer D800 eingestiegen. Nach den ersten Objektiven von Spezial (Makro) bis zu Festbrennweiten habe ich einfach ein Tele-Zoom gesucht, welches sowohl von der Abbildungsqualität, wie auch Leistung der Kamera kein "Bottleneck" verpasst und die brillante Schärfe im hohen Abbildungsbereich auch erfüllt. Zusätzlich zu den Meinungen hier und auf anderen Plattformen habe ich einen Profi um Rat gebeten und die Vor-/Nachteile des Objektives ebenfalls zur Meinungsbildung herangezogen. Wer nicht weiter lesen möchte, mein Fazit ist: Wer über dieses Objektiv meckert, meckert auf einem unfassbar hohen Niveau! Meine zwischenzeitliche Empfehlung lautet auf jeden Fall "kaufen", wenn man die doch große Summe an Geld investieren möchte.

Aber warum sollte ich mich gerade im Vollformat-Bereich mit "kleinen Brötchen backen" beschäftigen wollen?

Verglichen habe ich bislang nur direkt mit einem Tamron 300mm - was natürlich kein richtiger Vergleich ist, aber allein die Abbildungsqualität in dem Brennweitenbereich zeigt, warum ein hauseigenes Nikkor-Objektiv einfach gut mit der Kamera agiert. Aber ich möchte hier keine Theoriekeulen schwingen - das kann ich zum Teil auch nicht - ich beurteile es eher haptisch und vom Ergebnis her. Das Objektiv hat für mich folgende Pro- und Kontras:

Pro:

- Sehr gute Abbildungsqualität und Bildschärfe im hohen Brennweitenbereich
- Sehr gute Verarbeitung trotz (oder gerade wegen) dem Plastik-Tubus. Es ist sehr wertig und haptisch toll!
- Variable Einstellmöglichkeiten inkl. Zoom-Lock
- Mehr als ausreichende Lichtstärke, wenn man im Außenbereich und sommerlichem Licht agiert
- Flotter AF
- Tolle Ausstattung inkl. gut schützender Tragetasche

Kontra (und hier jammer ich auf hohem Niveau):

- Preis für Einsteiger abschreckend
- Gewichtsklasse (samt D800-Body kommt man auf ca. 2.7kg)
- Die Objektivschelle bzw. Halterung unten könnte etwas ausgeprägter sein, stört aber nicht wirklich

Die Gewichtsklasse ist natürlich für Leute mit schwachen Händchen nicht gerade gut, aber mit einem Einbein sollte man bei dieser Objektivkategorie sowieso arbeiten. Zudem empfehle ich einen Sunsniper-Tragegurt und die Befestigung an der Objektivhalterung, was samt Body zu einem sehr angenehmen Tragekomfort erzeugt. Aber vorsichtig sollte man trotz allem sein, die Objektivgröße führt auch dazu irgendwo damit hängen zu bleiben oder anzustoßen. Ansonsten heißt es für alle, denen das Gewicht störend sein kann: Stativ oder Einbein nutzen oder bei Handshots die Kamera irgendwo aufsetzen, oder eben Ziel suchen und Kamera erst anheben kurz bevor abgedrückt wird. Für einen lockeren angenehmen Spaziergang durch die City ist so eine Kamera/Objektiv-Kombination ja auch nicht gedacht. :)

Die Streulichtblende (GeLi) ist meiner Meinung nach perfekt und - im Gegensatz zu den anderen Berichten - finde ich nicht, dass sie wackelt oder wabbelt. Minimalst ist etwas Spiel drin, aber das stört a) das Fotografieren nicht und b) muss ja auch irgendwie sein, wenn man sie wieder abnehmen möchte. Durch den Tastendruck-Dreh-Mechanismus wird die Blende abgezogen. Dieser Mechanismus - abweichend zu den normalen Dreh-Arretier-Mechanismen - entlastet meiner Meinung nach den schon durch das Objektivgewicht belastete Bajonett der Kamera beim Drehen.

Kommen wir zum Schluss noch zur Abbildungsqualität. Ich habe das Objektiv nun das erste Mal bei einem leider nicht so dollen Wetter draußen verwendet und einen recht rasanten Hund im Park abgelichtet. Die Bilder sind allesamt gut geworden, teilweise wirklich brillant. Mit ein wenig abblenden und je nach Modell der Kamera kleinen ISO-Erhöhungen, kann man auch in schlechteren Lichtsituationen großartige Bilder machen. Manches aber muss man erst üben und da pack ich mir selbst an die Nase und sage mir: Es wird noch etwas dauern, bis ich den Umgang damit noch perfektionieren kann. Wenn man nicht superduper erfahren ist, benötigt man etwas Zeit um sich an den "Klopper" zu gewöhnen. Den Kauf aber des Objektives bereue ich auf gar keinen Fall. Im Gegenteil, ich fühle mich damit komplettiert und kann endlich meiner Passion - der Natur und Tier-Fotografie im vollen Umfang nachgehen. Alternativen wie z. B. Telekonverter + 200mm (Standard-)Objektiv habe ich auch durchdacht und durchgerechnet. Im Endeffekt wäre man auf die gleiche Brennweite und fast die gleiche Geldsumme gekommen. Sogar Größe und Gewicht könnten ähnlich ausfallen. So aber habe ich ein zur Kamera ebenbürtiges Objektiv und muss in keinen Belangen zurückstecken...

Allen, die sich für das Objektiv entscheiden wünsche ich viel Spaß und Erfolg damit. Ihr werdet es wirklich nicht bereuen...
55 Kommentare| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 10 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)