Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

91 von 99 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Mit "Anna, die Schule und der liebe Gott" legt Precht eine radikale Kritik des deutschen Schulsystems vor, die zwar viele Missstände durchaus zutreffend charakterisiert, insgesamt aber wenig Neues bringt und unter überzogenen Pauschalaussagen leidet. Der Rezensent ist hin- und hergerissen.

Einerseits ist es natürlich begrüßenswert, dass es Precht aufgrund seiner medialen Präsenz als Bestsellerautor gelingt, ein breites Publikum für die wichtige Frage der Zukunft unseres in weiten Bereichen antiquierten Schulsystems zu interessieren. Andererseits leidet das Buch unter überzogenem Alarmismus und wenig fundierten Vorstellungen über die Zukunft von Schule und Unterricht. In Teilen sinkt der Schreibtischrevolutionär Precht dabei auf Stammtischniveau ab, obwohl seine Kritik an überholten Unterrichtsformaten, einem ungerechten Beurteilungssystem, des fragwürdigen Systems der Jahrgangsklassen, der überzogenen Stofffülle, der Konzentration auf Selektion statt Förderung und vielem mehr, durchaus zutreffend ist.

Nur hat man solche Analysen schon sehr viel fundierter an anderer Stelle gelesen. Etwa in Jutta Allemendingers hervorragenden Studie Schulaufgaben: Wie wir das Bildungssystem verändern müssen, um unseren Kindern gerecht zu werden. Prechts unterkomplexe Darstellung wegweisender Ideen bezieht sich - ohne dass dies dem Laien deutlich wird - auf Konzepte von Autoren wie Ken Robinson In meinem Element: Wie wir von erfolgreichen Menschen lernen können, unser Potenzial zu entdecken, dem es in einem 18 Minutenclip (Youtube: Ken Robinson TED) sehr viel besser gelingt, auf den Punkt zu bringen, warum unsere traditionelle Art des Schulemachens überholt ist. Und die Idee der Abschaffung der Jahrgangsklasse zugunsten mediengestützen individualisierten Lernens geht auf Salman Khan zurück (Youtube: Khan TED), der in seinem neuen Buch Die Khan-Academy: Die Revolution für die Schule von morgen mit seiner Khan-Akademie ein wegweisendes, machbares und teilweise bereits umgesetztes Konzept für die Schule bzw. den Unterricht der Zukunft vorstellt.

Abseits von solcher Detailkritik besteht das entscheidendes Manko an Prechts Schulkritik darin, dass es ihr an gesellschaftstheoretisch fundierten Analysen mangelt, weswegen ihn der Hamburger Schulsenator Ties Rabe in "Die Zeit" als "Sofa-Kritiker" bezeichnete. Hat er doch erleben müssen wie privilegierte Bildungsbürger selbst einen bescheidenen und von allen Parteien getragenen Kompromiss einer 6-jährigen Grundschule zu Fall brachten. Da erscheint es billig, vom bequemen Schreibtisch des schwadronierenden Philosophen und Medienstars aus, eine "Bildungsrevolution" auszurufen, die aufgrund der platten Zuspitzung auch prompt Bestsellerquoten erreicht.

Allerdings müssen sich Bildungsforscher, Erziehungswissenschaftler und progressive Politiker angesichts dieses Erfolges fragen, warum ihre fundierten Analysen auf ein so geringes öffentliches Interesse stoßen. Bedauerlicher Weise wird beide, den Bestsellerautor und den solide argumentierende Fachwissenschaftler das gleiche Schicksal treffen: Weder Alarmismus noch Argumente bringen die Bildungspolitik auf einen vernünftigen Kurs, geht es doch in Wirklichkeit weniger um Pädagogik, oder gar um das Wohl der Kinder, sondern um knallharte Interessenvertretung angesichts schwindender Ressourcen und Aufstiegschancen. Um diesen Zusammenhang zu verstehen, sollte man Colin Crouch lesen Postdemokratie (edition suhrkamp), der nicht von Revolutionen schwafelt, sondern zeigt wie sie entstehen: Nämlich nicht als Kopfgeburten, sondern als Ergebnis sozialer Bewegungen für deren Entstehen es besonderer gesellschaftlicher Bedingungen bedarf.

Und der Weg dahin, führt nicht zuletzt auch über vergleichsweise kleine Schritte engagierter PädagogInnen, die mit konkreten Vorhaben unter schwierigsten Bedingungen, daran arbeiten, die Schule der Zukunft zu gestalten. Wie das geht, kann man in Reinhard Kahls FilmenTreibhäuser der Zukunft [3 DVDs] sehen oder auch in Konzepten einer "Positiven Pädagogik" Positive Pädagogik: Sieben Wege zu Lernfreude und Schulglück nachlesen.

Warum gebe ich trotz dieser Kritik Prechts Buch 4 Sterne? Bei aller Verkürzung, gelingt es ihm ein breites Publikum zu erreichen und trägt damit vielleicht dazu bei, längst fällige Diskussionen anzustoßen.

Fazit: Ideen eines Schreibtischrevolutionärs - geeignet als Diskussionsanstoß

Prof.Dr. Olaf-Axel Burow Universität Kassel
66 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 14. Februar 2015
Nach seinem 2007 erschienenen, fast schon Philosophie-Klassiker für Erwachsene „Wer bin ich, und wenn ja, wie viele“, sowie Bänden über die „Liebe: ein unordentliches Gefühl“ und zu Fragen der Moral in „Die Kunst kein Egoist zu sein“ mischt sich Richard David Precht 2013 mit diesem gut lesbaren Buch in die Bildungsdebatte ein.

Der Aufbau verfolgt eine Zweiteilung mit zunächst Darstellung der gegenwärtigen „Bildungskatastrophe“, um im zweiten Teil Elemente einer dringend nötigen „Bildungsrevolution“ darzulegen. Muß es sein, dass von dem ganzen Wissen, das wir als Schüler vorgesetzt bekommen, allenfalls 1% später als Erwachsener hängenbleibt? Wer sein Interview mit Gerald Hüther im Fernsehen verfolgt hat, wird in diesem Buch einiges an Argumenten zu einem anderen Lernen unserer Kinder wiederfinden: Abschaffung der Zensuren, weil sie zu einem Korrumpierungseffekt und Rückgang der eigentlich vorhandenen intrinsischen Motivation des Schülers führen; Einführung von Lernsoftware in den MINT-Fächern (ca. 1/5 der Unterrichtszeit), um allen Schülern in je eigenem Lerntempo und ohne Frustration das Wichtigste in Mathe und den Naturwissenschaften sich selbst beibringen zu lassen (Lehrer sozusagen nur noch als Coach), s. beispielsweise die Khan-Academy mit über 4000 frei zugänglichen kleinen Lernvideos im Internet als gelungenes Beispiel für solches Lernen aller; in anderen Lern-Bereichen Einübung von fächer-übergreifender Projektarbeit, die soziale und emotionale Kompetenzen fördert; Sprachunterricht müsse vor allem kommunikationsfördernder Sprechunterricht sein; Abschaffung des 3-gliedrigen Schulsystems und Umsetzen einer längeren Grundschulzeit von eher 6 statt nur 4 Jahren (nur Deutschland und Österreich haben noch diese kurze Grundschulzeit innerhalb Europas!). Abschaffung der Länderhoheit in der Bildungspolitik, weil so keine Einheitlichkeit hergestellt werden kann; Einbindung von Praktikern (z.B. pensionierte Leute aus unterschiedlichsten Berufen) in den Unterricht.

Ein toller Überblick in die notwendige Debatte um nachhaltigeres Lernen und eine bessere, weil kindgemäßere Schule, allen Schülern und Lehrern wie auch den Politikern zur Lektüre zu empfehlen. (14.02.15)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
50 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. August 2013
Was habe ich gelitten in der Schule; dachte die Uni wird besser. Dann das gleiche Drama: stillsitzen und auswendig lernen von Definitionen! Ich hatte immer Ideen wie das viel besser zu machen ist - und habe mich nebenbei über Jahrzehnte mit dem Thema befasst und viele Streitgespräche geführt a la "man muß ja erstmal die Grundlagen auswendig lernen". Meine Ambitionen, darüber ein Buch zu schreiben, hat Herr Precht beerdigt: er fasst das Thema ganz vorzüglich zusammen und führt die Absurdität kollektiven Handelns in verkrusteten Strukturen so deutlich vor Augen, daß man beim Lesen beinahe weinen muß - wenn es denn nicht noch größeres Elend in unserer Welt geben würde.

Aber zum Punkt: das Buch ist eine Zusammenfassung, eine Aufrüttelung, ein plakatives Deutlichmachen, damit es auch der Letzte versteht. Es ist keine wissenschaftliche Untersuchung! Liebe Kritiker: der Mann ist Philosoph und kein Wissenschaftler. Er kommt zu seinen Schlüssen durch reines Denken basierend auf eigenen Erfahrungen und Erkenntnissen Anderer - losgelöst von rückschrittlichem Zeitgeist. Wenn man ihm hier a) vorwirft, nix sei neu und alles bekannt, und b) er nimmt zu wissenschaftlichen Untersuchungen wie PISA keine Stellung, dann hat man das Ziel des Buches a) nicht verstanden oder b) nicht gelesen, denn PISA wird z.B. in aller Form auseinander genommen.

Das Buch ist also i.W. eine Zusammenfassung! Nirgendwo sagt Precht, er hätte sich das alles selbst aus den Fingern gezogen - ganz im Gegenteil: er zitiert und verweist fleißigst auf Quellen. Im ersten Teil des Buches wird einem die Notwendigkeit von Veränderungen im Schulsystem vor Augen geführt - selbst wenn man das schon begriffen hat: eine schön zu lesende Wiederholung. Im zweiten Teil wird anhand von vielen Beispielen aus alten und neuen Denkansätzen und konkreten Studien gezeigt, wie es besser geht. Ob das alles im Detail so oder so richtig ist, oder eben doch nicht, spielt doch überhaupt keine Rolle. Teil 1 zeigt das Problem auf - Teil 2 zeigt mögliche (!) Lösung anderer auf - angereichert mit Prechts eigenen Ideen. Das Buch ist Anstoß zum Denken und ein Mutmachen für Leute, die etwas bewegen wollen. Wir müssen gemeinsam eine deutsche Lösung finden - keine 1:1 kopieren - genauso sagt es auch Precht.

Meine Kritik an dem reform-pädagigischem Ansatz und meinen eigenen Ideen dazu war immer, dass vielleicht nicht alle so sind wie ich. Viele sind halt nicht so hell, oder kreativ, oder sind einfach böse. Wie es so ein 1*-Kritiker hier beschreibt: bei üblen, lern-unwilligen Kinder geht es eben nicht mit gutem Willen. Heute weiß ich, daß ist quatsch! Auch der Dunkelste ist gar nicht dunkel, er kann eben nur andere Sachen. Diese Bewertung von menschlichem Wesen ist einfach nur arrogant. Was kenne ich für kreative Mitschüler, die einfach nur dumm gemacht wurden, weil sie Mathe eben nicht konnten. Und selbst wenn jemand nicht kreativ ist, dann ist er/sie vielleicht nett, oder witzig, oder zuverlässig, oder schnell, oder sauber, oder einfühlsam oder oder oder - irgendwas kann jeder richtig gut!
Und ein zweites Erlebnis hat mir diesen vermeintlichen Schwachpunkt genommen: eine Spiegel-TV-Reportage über die Laborschule in Bielefeld. Da waren die Kinder (und zwar alle!) traurig, daß Ferien waren! Die wollten nicht abhängen, die wollten lernen, Projekte machen, zusammen Erfahrungen machen und so weiter! Wie geht denn sowas?! Precht lesen, dann seine Zitierten :) Wenn ich das also mit meiner Leidenszeit vergleiche, dann weiß ich, was ich meinen Kindern ermöglichen will...

Ein letzter Punkt: die 1*Sterne-Fraktion echauffiert sich, daß der kleine "Sofa"-Precht eine Revolution ausruft. Wer sei er denn schon?! Diese Arroganz; und wieder das Buch nicht gelesen - wohl eine schlechte Schulbildung genossen? Denn ausführlich belegt Precht, wie das staatliche Bildungssystem durch private Träger löchrig wird - die Revolution ist im Gange und es kann sie niemand mehr aufhalten. Die Frage die Precht aber stellt: sollen nur die Reichen in den Genuß kommen, oder eben auch die Armen. Deren Kinder, BTW, mit der gleichen Varianz an Kapazitäten auf die Welt kommen, wie die der Reichen - nur erhalten sie eben nicht die Förderungen und werden vom System AKTIV unterdrückt (siehe UNESCO-Bericht über Deutschland etc.). Alles Dinge, die Precht beleuchtet und die das Buch unglaublich wertvoll machen und ein toller Einstieg in das ganze Thema für das GANZE Volk sind.

Grandiose Arbeit Herr Precht! Durch Sie und all die Anderen werden mehr Kinder schneller vernünftig behandelt - zum Wohle unserer Gesellschaft mit wirklich gebildeten und stabilen Bürgern. Ich bin froh, daß es Leute wie Sie gibt! Seien sie laut und bewegen Sie was! Danke und voll 505 Sterne von mir!

An Euch Leser: das Buch kann man leicht und schnell verschlingen - es macht Freude und Hoffnung, soviel Vernunft zu lesen. Viel Erfolg für Eure Kinder und SPREAD THE WORD - ich werde das Buch fleißig verschenken!
66 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. August 2014
Reformen brauchen wir, wenn etwas aus der Form geraten ist, andere Züge und Konturen annimmt, – wobei die Richtung in Prozessen noch korrigier- oder modifizierbar wäre. Revolutionen sind dann von nöten, wenn das (Schul-)Gebilde den gesellschaftlichen Erfordernissen von Grund auf widerspricht, ein Neuaufbau dringlich wird, wenn Folgen oder auch Schäden absehbar werden, die in ihren Konsequenzen einen unsäglichen Missstand für die Zukunft projizieren, aber durch kluge und rechtzeitige Änderung von Grundbedingungen sehr wohl abzuwenden sind. Wenn Fachleute und Verwalter zu Verwahrern von Missständen werden, wenn der eigene notwendige innerseelische Antrieb für die „gute Sache“ den rationalen Überlegungen anderer Zwecke geopfert wird – einem sicheren Auskommen (Entschädigungsaufwand), einem selbstgerechten, vordergründigen, ungeprüften Dienst nach Vorschrift, einer natürlich-ökonomisierten Anstrengungsminimierung des Arbeitsaufwands –, dann entsteht Schaden: für Lehrer, die seelisch leer werden, weil ihnen der Sinn ihrer Tätigkeit abhanden kommt; für Schüler, die ausbrennen (Burn-Out), anstatt sich an der Freude des Lernens selbst entzünden zu dürfen; für Eltern, die ihren Kindern beim Verlust der gestohlenen Kindheit und deren Selbstentwicklung keinen Ersatz bieten können.

Richard David Prechts Buch ist ein notwendiges Einmischen in gesellschaftliche Fehlleitungen. Seine Abhandlung orientiert sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen (insbesondere Physiognomie und Gehirn des Menschen), ist abseits parteisüchtiger Vorlieben und Positionen, der Sache verschrieben: einer gesamtgesellschaftlichen Mammut-Aufgabe. – Und wir brauchen diese Neuorientierung. Der künstliche Graben zwischen Stofflernen und Persönlichkeitsentfaltung muss überwunden werden. Denn: Was nur zu etwas dient, ist seinem Wesen nach knechtisch, erzwungen, und erzieht keine demokratischen Bürger. – Der Widerspruch zwischen Nützlichkeit und Kultur scheint künstlich verfasst zu sein, denn bestimmte, eng begrenzte Fertigkeiten (reine Routinen und Erfahrungen) können über sich selbst hinaus nicht nutzbar gemacht werden; wohl aber kann jede Fertigkeit, die unter gleichzeitiger Vertiefung des Erkennens und Verstehens und unter Ausbildung des Urteils erworben ist, auch in neuen Sachlagen und unter eigener Verantwortung nutzbar gemacht werden. Das wäre genau das, was die Wirtschaft (in vielen Kompetenzbereichen) benötigte, aber nicht vordenken kann.

Danke, Herr Precht, für dieses aufschlussreiche Buch über alle sophistischen Freund-Feind-Linien hinweg, und für jene Gedanken, die große Räume öffnen, wenn man sie nur nutzen mag.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Oktober 2014
Tayloristisches Schulsystem und intrinsische Motivation, zwei Lieblingswörter des Autors, die ich gelernt habe. Das eine nicht gut, das andere gut. Eine wahrhafte Leistung, die der Autor hier vollbringt und in denen er dem Hörer (ich habe das Hörbuch gehört) mit nimmt von den Anfängen der Bildungspolitik bis zum jetzigen, verkorksten Schulsystem, unter dem viele von uns gelitten haben und auch heute noch leiden. Von einigen Redundanzen abgesehen, die den Hörer etwas ermatten und den vielen Zitaten (das muss wohl heute so sein, denn wir wissen ja wohin das führt, wenn man dies nicht macht) ist das Buch insgesamt gut gelungen. Machmal kommt mir der Autor für meinen Geschmack jedoch zu weltverbesserlich, pardon schulverbesserlich daher. Dennoch ein aufrüttelndes Buch, das allen empfohlen werden kann, die sich mit dem Thema Schule beschäftigen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Mai 2015
Precht beschreibt in klaren und durchaus unterhaltenden -ohne dabei in Banalität abzurutschen- Worten die Missstände des deutschen Schulsystems, die jedem normal denkenden und über das Niveau eines Goldfisches hinaus interessiertem Bürger gegenwärtig sind. Jemandem wie mir, der nach 25 jähriger Tätigkeit in der Wirtschaft wieder in dieses System hinein schaut, wird wieder und besonders deutlich, dass sich nichts, aber auch gar nichts -und vor allem nicht zum Guten- geändert hat. Dennoch zeigt Precht Wege auf, wie "das Verbrechen an unseren Kindern" -und nichts anderes ist dieses Schulsystem!- gemindert und sogar durchgreifend modifiziert werden könnte.
Das Buch zu lesen macht Spaß, wenn es auch nicht "so nebenbei" inhaliert werden kann; zu anspruchsvoll sind dafür die komplexen, auch Hintergrunde aufzeigenden Zusammenhänge, zu ausgefeilt und mit vielen Zwischentönen versehen ist dafür der Schreibstill von Precht. Doch das Werk regt zum Nachdenken an, wenn auch die Hoffnung nicht groß ist, dass diejenigen, die tätig werden könnten, tatsächlich tätig werden. Das System ist durchsetzt von Systembewahrern, die natürlich ihr eigenes system nicht zu hinterfragen bereit sind.
Das Buch aber regt jeden Interessierten an, wenn er mit dem Kopfschütteln über den IST-Zustand fertig ist, an der einen oder anderen Ecke doch eine kleine Stellschraube zu drehen!
Besonders im ersten Teil hat das Buch aber auch lange Abschnitte, die für den medizinisch Ungebildeten schwer nachvollziehbar bzw. auch zu behalten sind. Precht zeigt die ganzen neurologischen und der Gehirnforschung zuzurechnenden Zusammenhänge des Lernens auf, das erfordert dann doch recht viel Geduld beim lesen.
Dennoch: Dieses Buch ist ein Muss für Kultusmitarbeiter, für Lehrer und auch für Eltern!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Es ist zwar nicht das erste Buch des provokativen -aber ideenreichen und hochintelligenten- Fernsehphilosophen, jedoch Selbiges, welches mich aufgrund des von Bedeutung seienden Themas zu einem "Anhänger" dessen machte, was Herr Precht tagtäglich zu predigen versteht. Um es diesmal kurz zu machen, bin ich so frei meine Ansicht bezüglich "Anna, die Schule und der liebe Gott" in einem halben Dutzend mehr oder minder reichhaltigen Stichpunkten zum Ausruck zu bringen:

-Precht schildert in der Tat vorhandene Defizite unseres bundesdeutschen Bildungssystems und geht nicht nur mit Kritik, sondern auch mit gar nicht mal abwegigen Gegenvorschlägen und Verbesserungskonzepten auf besagte Defizite ein.
-Als minderjähriger Mensch kann ich die beschriebenen Begebenheiten gegenwärtig aus gänzlich eigener Erfahrung bestätigen.
-Die Forderung nach einer regelrechten Bildungsrevolution, hinterlässt zwar einen etwas verträumten Eindruck, jedoch kann ich es sofort unterschreiben, dass in vielerlei Hinsicht Handlungsbedarf bestünde!, so zum Beispiel im Bezug auf die in Fächern geordnete Struktur der überladenen Stundenpläne und das Fehlen an lehrreichen Unterrichtseinheiten zu bedeutenden Themen wie Wirtschaft, bei denen es doch EIGENTLICH unvermeidbar ist, sich ihnen zu widmen.
-Die Schreibweise, welche Herr Precht in all seinen Werken an den Tag legt, ist als ausdrucksstark und angenehm zu bezeichnen.
-Das Buch liest sich sehr mitreißend, da immer der Bezug zur Realität hergestellt wird und sich der Leser somit mehr als ausreichend direkt mit dem Angesprochenen identifizieren kann. Ein meiner Meinung nach nicht unwichtiger Aspekt!
-Des Weiteren handelt es sich um eines der wenigen Stücke Literatur, welche man ungelangweilt mehrfach verschlingt.

Letzten Endes ist es Herrn Richard David Precht gelungen, ein Werk der Überzeugungskunst zu vollenden, denn versucht haben es zwar wahrlich auch schon andere Publizisten, doch seine Worte sind teilweise derart eindeutig, dass es einen nachdenklich zu machen vermag, weswegen man sich auch anschließend unweigerlich mit der Situation auseinandersetzen möchte. Seine Fähigkeit, der Gesellschaft unangenehme Themen trotz aller gläsernen Klarheit in schönen Sätzen zu präsentieren, bezeichne ich als ein bewundernswert respektables Können diplomatischen Geschicks. Uneingeschränkte Kaufempfehlung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. November 2013
Ich gehöre zu den jungen Menschen, die TROTZ Schule seine Neugier behalten konnte. ich finde mich überall wieder, egal woher die Schulkritik stammt fühl ich mich so, als seiderjenige Kritiker (hüther, precht) neben mir gesessen wie ein engel derm ich durch die ganze shculzeit begleitete. jeder ist sich einig, die meisten schulen gehen gar nicht. die strukturen der schulen sind skandalös.schüler werden behandelt wie objekte, das menschliche kommt zu kurz, dabei zeigen studien doch klar, dass die beziehung eine der wichtigsten faktore nfür gelingende bildungsprozesse sind. die noten ruinieren systematisch die lust an der sache selbst, schüler fangen an, nur noch für noten zu lernen, das kenn ich aus igener erfahrung, kannte noch nie ein schüler, der in der schule für die sache selbst lernt. es ist fatal, dass durch belohnung und bestrafung die intrinsische motivation kaputt gemacht wird, nur noch noten sind der antrieb um zu lernen. und am ende siehts so aus dass schüler rauskommen die sich freuen, gute noten geschafft zu haben und dabei ihre lust an diesen dingen verloren haben (besonders mathe) wen wunderts da noch dass diese bereiche in der arbeitswelt unterbesetzt sind..zudem sind klassen meist überfüllt, dabei liegt es in jedem kind angelegt, dass es individuell gesehen werden möchte. die unterrichtsmethoden sind genauso schwachsinnig, beispielsweise spricht man eher über sprachen als sie zu tätigen, dabei lernt man sprechen eben durch sprechen so banal es auch klingen mag, scheint es nicht in den köpfen angekommen zu sein, dass man nur das lernt, was man tut, alles andere bleibt nicht lange hängen und deswegen wissen die meisten aus 10 jahren unterricht kaum etwas, da vieles in die schüler hineingefüllt wird, was man am ende ja doch nicht braucht. man weiß heute dass wissen nur selbst konstruiert werden kann, und dass das individuell geschieht.da man im grunde nur das lernen kann, was man tut, sollte man den schulen erfahrungsräume ermöglichen, worin sich die gewünschten kompetenzen erwerben lassn, denn dann sind es erfahrungen mit verstand,gefühl und körper. dann wirds richtig verankert. stattdessen sitzt man rum und fragt sich wann es zuende ist. jeder weiß dass die schule langweilig ist meistens, jeder der durch die schule musste.5sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. September 2013
Mein Vorurteil gegen Precht, weil er als Philosophie-Ikone in Talkshows scheinbar willig missbraucht wird und dabei oftmals wenig inhaltlich Konkretes zu sagen weiß, erwies sich beim Lesen dieses Buches als teilweise falsch. Zwar beginnt es so, dass ich regelrecht über den philologischen Eindruck aufstöhnte, aber diese historischen Betrachtungen und Zitate dienen einer nachfolgenden Zustandsbeschreibung unseres Bildungssystem als Begründung für die gegenwärtigen Zustandsmerkmale, um danach auch vergessene Gegenentwürfe anzuführen, die schließlich einer ersten Skizzierung einer Alternative hilfreich sind.

Obwohl dies recht leicht zu lesen ist, bekommt man beim Lesen doch das Gefühl eines Zuviels, auch weil der Überblick oder eine Orientierung an einem für den Leser nachzuvollziehenden, roten Faden fehlt. Die Zwischenüberschriften, die optisch die elf Kapitel in kleine Häppchen aufteilen, täuschen in ihrem Thema ein wenig. Die große Gliederung in die zwei Buchabschnitte "Bildungskatastrophe" und "Bildungsrevolution", also Schilderung des Problems und eine angebotene Lösung, wirkt dagegen aufgesetzt, denn es geht regelrecht nahtlos von dem einen in den anderen über. Auch im zweiten Abschnitt bemüht Precht historische Elemente und Hinweise auf Studienergebnisse.

Erst nach rund 200 Seiten kommt Precht langsam auf seine Vorstellungen eines besseren Bildungssystem zu sprechen. Die ersten konkreten Methoden folgen aber nicht vor weiteren 30 Seiten. Man kann sogar, wenn man auf diese weitschweifende Begründungen verzichten möchte, die ja durchaus ein wenig selektiv und in der Deutung einseitig daher kommen, erst auf Seite 282 mit dem Lesen beginnen. Denn hier folgt eine sehr knappe Zusammenfassung dessen, was eine bessere Schule sein könnte, durchaus mit kleinen Hinweisen auf heutige Missstände und ihren Folgen, um dann endlich einen Forderungskatalog anhand von zehn Prinzipien anzubieten. Die wenigen noch folgenden Seiten beklagen politische Unwilligkeiten, nennen aber auch ein einziges Mal eines der größten Probleme.

Bevor ich dieses anführe, möchte ich noch eine kleine Nebenkritik aussprechen: Es ist mehr als irritierend, dass Precht, wenn er sich selbst als angegriffen durch Andersdenkende sieht, dies so deutlich und persönlich in den passenden Stellen dieses Buches anführt; denn der Text bemüht sich ansonsten um eine formale Neutralität, in der solche Ausrutscher sehr auffallen. Auch wäre ich mit Precht in einigen wenigen Punkten nicht der selben Meinung, etwa was seine Einschätzung der MINT-Fächer betrifft; das wäre an sich normal, doch was mich in ähnlicher Weise irritiert wie im Punkt zuvor, ist, dass er solche subjektiven Meinungen als objektive Wahrheiten darstellt.

Genau dies macht es nämlich schwer, mit dem Buch eine Überzeugungsarbeit zu leisten, ganz besonders für eine erwünschte Revolution. Was die Missstände betrifft, kann ich seinen Ausführungen zu vielleicht neun Zehnteln zustimmen. Und auch deren Folgen, von denen einige ja nur vermutet sind, würde ich kaum anders sehen. Vieles von dem, was er in seinem Katalog fordert, halte ich persönlich für gut. Mich hätte er aber nicht überzeugen müssen. Die Kandidaten hierfür müssen sich jedoch durch viele Seiten arbeiten, bevor sie teilweise recht abrupt mit seinen Forderungen konfrontiert werden. Obwohl manche Forderung auf exzellente, wissenschaftliche Belege verweisen können, fehlt ihnen der Beweis ihrer Nützlichkeit oder auch nur Machbarkeit. Vor allem aber wird eben dieses eine Problem nicht wirklich von ihm angefasst, eigentlich nicht einmal richtig zur Kenntnis genommen: Es gibt einen Grund, warum wir dieses Bildungssystem haben - nicht historisch gesehen, sondern warum wir es immer noch haben. Precht erwähnt die Tendenz zu Verharren, individuell und gesellschaftlich, nur einmal kurz vor dem Ende. Doch wer dieses Problem nicht berücksichtigt, sondern trotzig deshalb nach einer Revolution, nicht nach einer schrittweisen Transformation ruft, der lässt pragmatische Notwendigkeiten außen vor und offeriert nur einen Aufschrei.

So sitze ich nach Lesen des Buches doch wieder da, als hätte ich eine Talkshow gesehen, bei der der Autor Teilnehmer war. Schön, dass wir einmal darüber geredet haben. Die Show war die Konfrontation war die Show. Eingeschaltet hatten sich nur jene, die eh sich interessierten, engagierten oder einen der Prominenten nieder gemacht sehen wollten. Tun wird sich danach nichts. Aber Ton und Bild waren hervorragend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Dezember 2013
Precht gelingt es in seinem Buch auf überzeugende Weise, vieles zu hinterfragen, was im schulischen Alltag meist als selbstverständlich gehalten wird: Die Aufteilung des Lehrstoffs in separate Fächer, das zeitliche Korsett der 45-minütigen Unterrichtsstunden, die jahrgangsweise Führung von Klassen, das nur kurzzeitig wirksame Anfüttern von Lernstoff für Prüfungen ("Bulimie-Lernen") u.v.m.

Vieles von seiner Kritik am herkömmlichen Schulsystem in Deutschland ist natürlich nicht neu, manches ließe sich noch ergänzen durch die Berücksichtigung des Konzeptes der "Laboratory School" von John Dewey, der als einer der Pioniere der Reformpädagogik u.a. nicht nur darauf Wert legte, die geläufige Trennung von Wissen und Handeln, Theorie und Praxis, zu überwinden, sondern auch in der Erziehung zu solidarischem, demokratischem Denken und Tun einen grundlegenden Wert sah, den es in der Schule zu vermitteln gelte.

Zusammenfassend ein sehr anregendes und nachdenklich stimmendes Buch, das allerdings in einzelnen Kritikpunkten und Vorschlägen nicht auf ungeteilte Zustimmung treffen dürfte (z.B. sein Vorschlag nach Einführung von Schuluniformen). Auch dürfte es ziemlich ernüchternd bzw. wenig praxisrelevant für jene sein, die nach der Lektüre wieder täglich in der traditionell strukturierten und geführten Klasse unterrichten (müssen).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen