Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen The World Is Our!, 16. Juli 2008
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Young Mountain (Audio CD)
Post Rock bleibt Post Rock.
Während die einen es bis zum Opulenten, Epischen treiben (z.B. Godspeed You! Black Emperor), die anderen diesen in ihren Musik derart komprimieren, daß man sich wünschte, die Stücke gingen fünf Minuten länger (God Is An Astronaut) oder zu den Bands gehören, die einfach zur rechten Zeit am rechten Ort waren, ein klein wenig gehypt wurden u. so eine größere Hörergruppe erreichen konnten (Mogwai, Sigur Ros) - so unterschiedlich die Werdegänge, so ähnlich der Sound.

This Will Destroy You aus Texas gesellen sich irgendwo dazwischen, kein Gesang, nur wenig elektronische Spielerei, eher konventionelles Handwerk.

Bisher liest sich das alles recht skeptisch, ist aber in keinster Weise so gemeint.
TWDY machen ihre Sache gut u. zwar so gut, daß mit dem stimmungsvollen "Qiuet", zu einer herrliche halbe Stunde einlädt, die zweifelsohne Lust auf Mehr macht. Einfühlende Pianoklänge u. bereits nach 40 Sekunden setzt schon Gitarre ein. Bei einem Song unter fünf Minuten vermag der eine vielleicht von einer Art Intro sprechen. Nach nicht mal zweineinhalb Minuten wird dann am Lautstärkepegel gedreht u. man lässt den Song stellvertretend für Stücke sein, die zeigen, daß auch beim Post Rock wenige Minuten ausreichen können, um ein tolles Ding abzuliefern.
Danach hat man ein echtes Monster im Gepäck, denn "The World Is Our___" ist der Überhit der EP. Sieben wunderschöne Minuten, sieben kurzweilige Minuten. Ein Song, den ich zu den stärksten Post Rock-Songs rechne, die ich bisher gehört habe.

Alles, was danach kommt, verblasst daher fast ein wenig, auch wenn man weit davon entfernt ist, etwas schlechtes abzuliefern.

Das einzig elektronisch verzierte Stück stellt "Grandfather Clock" dar, eine Art Intermezzo, welches nachdem etwas schwächeren "Believe In Your Victory" in "Happiness: We're All in It Together" überleitet.

Entlassen wird man "There Are Some Remedies Worse Than Disease", das dazuführen sollte, daß man diese Band nicht zu schnell vergißt u. mit einem grandiosen Wall Of Sound endet. Definitiv das zweite Highlight, mit einem gelungenen Spannungsbogen, wie dafür gemacht, diese EP zu schließen.

Fazit:
Wer Post Rock mag, der kann bedenkenlos zugreifen.

Ein schönes Debüt, das leider nach gut 36 Minuten viel zu schnell endet.
Ein schönes Debüt, bei dem man nur ein fast ein wenig bedauert, daß ein Song dermaßen heraussticht, daß der ebenfalls auf hohem Niveau befindliche Rest, dagegen fast schon ein wenig alt aussieht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht das beste Post Rock-Release, 9. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Young Mountain (Audio CD)
Mit Young Mountain schaffen This Will Destroy You es, eine EP abzuliefern (36 Minuten, es gab Zeiten als das noch als Album galt …), die man genausogut ein Album nennen könnte. Denn in Sachen Genuss übertrifft es das meiste, was im Postrock bisher erschienen ist. Es ist minimalistisch und langsam, fast (positiv) schleppend, wenn es richtig erscheint, und am Ende langer Crescendi gibt's dann auch gehörig einen "auf die Glocke". Dabei schaffen TWDY allerdings, nie nach Metal zu klingen, und trotzdem eine enorme Kraft aufzubauen. Dass der letzte Track dabei (fast) alles überstrahlt, schadet dem Release nicht, ganz im Gegenteil. Doch von vorne:

'Quiet' beginnt mit ruhigen Klavierklängen, steigert sich ausschließlich dynamisch und ist als "Intro" "nur" knapp fünf Minuten lang. Danach gibt es mit 'The World Is Our', 'I Believe In Your Victory' und 'Happiness: We're In This Together' drei epische Werke mit sechseinhalb bis achteinhalb Minuten Länge. Dabei finden TWDY immer das richtige "Gefühl" des Songs: Die langen, ausschweifenden Parts werden nicht langweilig, aber auch nicht überhastet abgebrochen. Die Spannungs- und Dynamikkurven bilden einen durchgehenden Verlauf über Songgrenzen hinweg, und auch das kurze, ruhige Interlude "Grandfather Clock" fügt sich hier als einziger stärker elektronisch konzipierter Song sehr gut ein.

Überhaupt, der Sound. Eher rohe Drums, kratzige, 'eckige' Gitarrensounds mit viel Fläche und dennoch starkem Druck wenn gewünscht: Hier war eine konkrete Soundvorstellung vorhanden, die sich nicht durch aktuelle Soundpräferenzen der "großen Produktionen" hat einschränken lassen. Zu sagen, es klinge bewusst nach "Handarbeit", würde sich falsch anfühlen; aber man merkt, dass die Musiker ihre Songs mit ihrem Instrument schreiben, und sich bis ins Kleinste Gedanken machen. Hier gibt es kein Soundideal; hier ist jeder Song, jede Melodie ihr eigenes Ideal, in dem sie scheinen soll. Und das gelingt sehr gut.

Dass ein tieferer Gedanke, ein Gesamtkonzept hinter dem Werk steht, zeigt sich spätestens mit dem letzten Song, 'There Are Some Remedies Worse Than The Disease'. Der Sound ändert sich hier ein Stück weit, eine ikonische Melodie beginnt den Song und schwebt auch noch über ihm, als sie nach etwa anderthalb Minuten vom zweiten Part des Songs, der gleichzeitig der finale des Albums ist, abgelöst wird. Dennoch fügt sich diese wesentlich direktere Gitarrenmelodie sofort ins Soundbild ein und entwickelt es weiter. Ich habe beim ersten Hören gespürt, dass dies der Höhepunkt des Releases ist, und halte diesen Eindruck für nicht völlig aus der Luft gegriffen. Der zweite Part ist zu Beginn wesentlich ruhiger, wird dann von einer schrillen Gitarre durchschnitten, fällt dann noch einmal dynamisch ab. Sofort darauf wird aber der rhythmische Dampfhammer ausgepackt, eine schnelle Steigerung zum dynamisch kraftvollsten Part des Albums beginnt. Wer das 'Gefühl' Post Rock kennt, findet bei diesem Part unweigerlich den Drang wieder, im Sitzen (Musikgenuss) zu Springen (aufgrund des 'Abgehfaktors').

Als einziger Part des Albums endet dieser viel zu schnell, zumindest für eine konventionelle Hörerwartung. Im Nachhinein steigert dies jedoch nur den euphorisierenden Effekt, das Album "spricht" nie auch nur eine Sekunde zu lang.

Was sich vielleicht nach etwas metaphysischer, romantizistischer Drogenerfahrung klingt, ist hier nur Ergebnis eines intensiven Höreindrucks. Die Platte will erlebt werden, sie ist über große Teile sehr "geduldig", und wäre als Hintergrundmusik doch gänzlich falsch verstanden. Ich empfehle eine gute Stereoanlage, ein paar Postrock-offene Freunde (eine Begeisterung ist nicht nötig, aber im Nachhinein nicht unwahrscheinlich), gemütliche Atmosphäre und ein Durchhören des Albums am Stück ohne Unterhaltungen. Zumindest ein mal sollte man der Platte die Chance geben, so zu wirken, wie sie gedacht ist.

Das mag altmodisch klingen, oder etwas musikpolizeilich. Es ist tatsächlich aber nur eine Empfehlung an jeden Hörer, diese Erfahrung nicht zu verpassen.

Nebenbei: Sie haben keinen Sänger oder ähnliches. Da dies aber über die gesamte Laufzeit das Album nicht stört, sei es auch hier nur zum Schluss am Rande erwähnt.

Eines der absolut besten Alben für den geneigten Post-Rock-Hörer und definitiv ein gutes Album zum Einstieg in den eher "rudimentären" Postrock (in Abgrenzung zu soundtechnisch eher 'episch' ausgelegten Bands wie God is an Astronaut, sleepmakeswaves oder Godspeed You!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Young Mountain
Young Mountain von This Will Destroy You
MP3-Album kaufenEUR 5,94
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen