Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More HI_PROJECT Fußball Fan-Artikel Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen105
4,1 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:10,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. April 2013
Auch ich habe Suarez über Daemon und Darknet kennengelernt - und auch ich muss vergleichen :-)

Zunächst: Ich habe die knapp 500 Seiten Kill Decision in zwei Tagen durchgelesen, das sagt erstmal etwas über meine Meinung zum Buch. Mich reizte insb. die Einbettung von "nahzeitlicher" Technologiefolgenabschätzung in eine spannenden Geschichte.

Hinsichtlich des Technologieaspekts fällt auf wie eng die Sichtweise von Suarez hier ist: Es geht um Drohnen, die anderen Wissenschaftsbereiche arbeiten lediglich diesem Thema zu - das "wie" will ich nicht kommentieren, wäre wohl ein Spoiler zu viel. Sobol's Deamon hatte deutlich weitreichendere Folgen, insb. in sozialen und ökonomischen Systemen, und damit lebensnahen Bereichen. In Kill Decision beschränkt sich Suarez im wesentlichen auf Konsequenzen der Drohnenentwicklung im industriell-militärischen Komplex, die dann natürlich auch weiter "durchschlagen" :-) Die Social Media Geschichte wirkte imho. angeheftet und bietet nicht wirklich einen Ausblick, dieser Teil erscheint eher eine Status-Quo Meldung zu sein.

Hinsichtlich der spannenden Geschichte habe ich das Gefühl, daß Suarez reifer geworden ist. Nein, er kommt noch lange nicht an einen Follet or Le Carré ran - wirklich nicht ..., aber er entwickelt sich. Nach wie vor hat man den Eindruck, daß viel von dem was er schreibt mit Hollywood vor Auge entstanden ist - aber das ist ja per se nicht schlimmes. Nur leidet hin und wieder die Glaubwürdigkeit der Geschichte unter dem Wunsch nach interessanten Sets und bombastischen CGI Bildern.

Zusammenfassend kommt Suarez (in meinen Augen) hier an seine Vorgängerwerke nicht heran:
Ja, er schafft es eine unterhaltsame und teilweise auch spannende Geschichte zu erzählen, und ja, er schärft nochmals den Blick auf die Welt der Drohnentechnik und insb. deren Proliferation, und auch das, ja: Zusammen funktioniert es auch irgendwie.

Und doch sitze ich hier und würde lieber Demon und Darknet empfehlen als Kill Decision :-)
11 Kommentar|43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2015
Letzte Woche las (genauer gesagt: hörte) ich noch "Control" von Daniel Suarez und vergab glatte 5 Sterne. Besonders beeindruckten mich die Einflechtung denkwürdiger wissenschaftlicher Angaben und die sehr glaubhaft geschilderten Charaktere und Dialoge. Dazu kam noch ein herausragender Sprecher.
"Kill Decision" ist davon jedoch weit entfernt, so weit, dass ich nicht glauben kann, dass es vom gleichen Autor geschrieben wurde!

Was ist zu kritisieren?
1. Weite Teile des Romans bestehen aus dem Aneinanderreihen militärischer Abkürzungen bzw. Fachbegriffe sowie schwafelig überflüssigen hierarchischen Dialogen. Nach dem Motto: "Stehen Sie auf, Seargent!" " Jawohl, Herr General" (usw.). Es entstehen weder Spannung noch eine Betroffenheit.
2. Die Protagonisten sind erdachte, unnatürliche, kalte Personen, denen man weder Zuneigung noch Abneigung entgegenbringt. Das Schicksal dieser Pappfiguren ist mir sowas von egal.
3. Der Schreibstil ist einfach schlecht. Pausenlos habe ich mich über den plakativen, amateurhaften Ausdruck aufgeregt, den ich vielleicht bei einem Deutschstudenten im 2. Semester gutheißen kann, nicht jedoch bei einem hochgelobten Roman.
4. zum Hörbuch: Der Sprecher macht den Sack dann zu, denn er ist grauenvoll unbegabt, weil er nicht die geringste Fähigkeit besitzt, seine Stimme so zu modulieren, dass eine Betroffenheit entstehen kann. Er liest zum Einschlafen!

Für mich unerklärlich, wie ein und derselbe Autor solche unterschiedliche Qualität in seinen Werken abliefern kann. Ab der Hälfte habe ich das Hörbuch weggelegt, da Aussicht auf Besserung nicht zu erwarten war.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2015
Ein Thema, das in militärischen Kreisen wohl bereits ernsthaft diskutiert wird, autonome Waffensyteme, die ohne menschliche Einflussnahme eigenständig Entscheidungen treffen. In der Theorie klingt das vielleicht noch harmlos, was es wirklich bedeuten könnte, schildert der Autor in diesem Buch. Man könnte meinen, so verrückt kann doch niemand sein, solche Technologie ernsthaft zu fördern, aber wir haben ja auch Atombomben... Es gibt also Verrückte genug auf dieser Welt. Ich habe dieses Buch als eine Warnung verstanden. Nur das vorhersehbare Ende hat mich ein wenig gestört, deshalb nur vier Sterne. Ich finde, das Thema ist ernst genug, so ein Friede, Freude, Eierkuchen Ende passt irgendwie nicht. Auf jeden Fall aber ein lesenswertes Buch.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 1. April 2013
Nachdem mir die Romane "Daemon" und "Darknet" des Autors Suarez sehr gut gefallen hatten, war meine Vorfreude auf sein neuestes Werk groß. Ich kann vorweg nehmen, dass diese nicht enttäuscht wurde.

"Kill Decision" befasst sich mit der aktuellen Fragestellung des Einsatzes von Militärdrohnen. In den USA kommt es zu einer Reihe vermeintlicher Terroranschläge, hinter denen sich jedoch gezielte Drohnenangriffe verbergen. Offizielle Seiten halten dies geheim und beauftragen eine militärische Spezialeinheit mit der Aufklärung der Hintergründe. Durch Zufall wird eine zivile Forscherin in die Geschehnisse hineingezogen, da sich die Erbauer der Drohnen ihre sehr speziellen Forschungsergebnisse zu eigen gemacht haben. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass die treibende Kraft hinter den Anschlägen offenbar in eigenen Reihen zu suchen ist und ein erschreckendes Ziel verfolgt.

Autor Suarez gelingt es, ein aktuelles Thema mit wissenschaftlichen Aspekten und einer Portion Zukunftstechnologie zu einer spannenden Kombination zusammen zu fügen. Dabei sind gerade die technischen Hintergründe fast schon beängstigend: was ist heute bereits möglich, wohin wird sich der Einsatz von Drohnen in der Zukunft (Stichwort autonome Drohnen) entwickeln. Nebenbei erhält der Leser einen Eindruck, welche Rolle Public Relations und soziale Netzwerke heute spielen und vor allem, wie sie beeinflusst werden können (bzw. beeinflusst werden).

Das Ganze wird in eine spannende, kurzweilige und sehr actionlastige Handlung verpackt, die es mir schwer machte, den Roman aus den Händen zu legen. Bestes "Kino im Kopf". So hat der Lesespaß trotz der fast 500 Seiten dann leider auch nur 3 Tage gehalten, belohnt einen aber mit toller Unterhaltung und einem gelungenen Finale. Der Fairness halber muss man allerdings anmerken, dass der Autor hier nicht die Qualität der beiden vorherigen Romane erreicht. Daher auch der Stern Abzug.

Fazit: Wem Daemon und Darknet gefallen haben und wer dabei mit leichten qualitativen Abstrichen leben kann, dem kann ich diesen Roman durchaus empfehlen!
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2014
Wie hätten Sie es gerne: ProSieben-Blockbuster? Sat.1-FilmFilm? Oder RTL-Eventmovie? Das hier war mein erster Daniel Suarez, und wenn ich die anderen Rezensionen hier richtig deute, habe ich wohl nicht mit seinem besten Werk begonnen. Wenn die FAZ schreibt: „Übertreibung braucht Suarez kaum“, ist man geneigt, sich die Lachtränen aus den Augen zu wischen. Sicher, diese Feststellung bezieht sich wohl auf die Drohnen-Thematik, die diesem Roman zugrunde liegt. Und in dieser Hinsicht hat die FAZ wohl recht: Drohnen sind ein derart aktuelles Thema und bergen ein derart hohes Bedrohungspotential, dass man keine wilde Science-Fiction-Szenarien herbeifantasieren muss, um den Stoff interessant zu machen. Daniel Suarez' Ausführungen dazu sind aus Laiensicht auch exzellent recherchiert und hochspannend. Allein: Der ganze Roman liest sich, als habe ihn ein hochmotivierter Unterhaltungschef eines großen Kölner Privatsenders lektoriert.

Man muss sich das in etwa so vorstellen: Herr Suarez, das ist ja alles ganz adrett, aber ins Fernsehen kommen sie damit nicht. Hier vielleicht noch eine Fallschirm-Szene? Seit zwanzig Seiten ist nichts mehr explodiert! Überhaupt: Wir hatten noch gar keinen Flugzeugabsturz, und bis es zwischen der süßen Biologie-Professorin und dem stahlharten Kampf-Agent knistert, vergeht zu viel Zeit mit langweilien wissenschaftlichen Details – da schalten uns die Leute weg! Jetzt geben sie ihren Charaktern doch mal ein Gewehr in die Hand, das kann doch nicht so schwer sein. Saurez legt die Stirn in Furchen, lässt sich die Enttäuschung nicht anmerken und nimmt den Entwurf mit nach Hause. Die Deadline drängt, der Urlaub ist gebucht. Die tiefsinnigen Gespräche zwischen Odin und der Biologie-Professorin werden kurzerhand in ein Militär-Flugzeug verlegt, dessen Tragfläche durch heftigen Feindbeschuss beschädigt ist. Odin spricht auch im Überlebenskampf seine Partnerin McKinney stets mit "Professor" an, damit der weniger aufmerksame Leser stets weiß, wer mit wem spricht. Die kluge Biologe-Professorin, die Odin bisher absolut verachtete, kann sich nun bereits beim ersten Anblick seines freien Oberkörpers ihrer Gefühle nicht mehr erwehren und fällt ausgehungert über ihn her. Vom Fallschirm aus gibt es ein MG-Luftgefecht, das so laut knattert, dass selbst die RTL-II-Zuschauer den Ton leiser stellen werden. Suarez schickt die Überarbeitungen nach vier Tagen ab, der Unterhaltungschef sichert sich eine Option auf die Filmrechte und bedankt sich bei Suarez für die effiziente Zusammenarbeit. Der freut sich auf den Urlaub und ist gespannt, wie viel die Verfilmung wohl vom Charme der Vorlage einfangen wird.

So - in etwa - könnte es gelaufen sein. Schade: Ein Schriftsteller mit Gespür für brisante Themen, Talent zur Recherche und Fähigkeit zum Spannungsaufbau versumpft – wem zuliebe auch immer – im Trash. Die intellektuell anregenden Ausführungen zu Schwarmverhalten und künstlicher Intelligenz stehen in scharfem Kontrast zu einer Szenerie, die auch als Collage Hollywoods schlimmster B-Movies durchgehen würde. Im effekthascherischen Verschieben der Action-Kulissen verliert der Leser am Versuch der Identifikation mit den Charakteren des Buchs schnell die Lust. Aus jeder Dialogzeile, Handlung und Idee strömt ihm aber ohnehin die feste Intention des Autors entgegen, seinen Charakteren nur jene Eigenschaften zuzubilligen, die in einem 90-minütigen Tom-Cruise/Hugh-Jackman-Spektakel keine Ablenkung von den sicherlich teuren Special Effects bedeuten werden.

Gute Unterhaltung.
22 Kommentare|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 31. Mai 2013
Nach einem Angriff einer amerikanischen Drohne auf eine Pilgerstätte im Irak, die Tausende von Menschenleben forderte, häufen sich scheinbare Terroranschläge in den USA. Die Rufe nach einer Aufrüstung des Militärs durch autonome Drohnen werden lauter und eine unbekannte Gruppe versucht unter allen Umständen und offenbar mit jeder erdenklichen Methode, eine Mittelbewilligung des amerikanischen Kongresses über mehrere Milliarden Dollar zu ihren Gunsten durchzudrücken. Doch während in der Öffentlichkeit noch über das Ob und ggf. Wie gestritten wird, ist die tatsächliche Entwicklung schon wesentlich weiter: Auf der Grundlage eines Algorithmus über Schwarmintelligenz der Weberameisen, die aggressivsten ihrer Art, wurde bereits eine ganze Armee von autonomen Drohnen erstellt - mit dem Ziel, Menschen zu vernichten. Und es funktioniert...
(IT)-Technische Fachausdrücke noch und nöcher - nach den ersten beiden Büchern DAEMON: Die Welt ist nur ein Spiel und DARKNET ist bei diesem Autor etwas anderes ja auch nicht zu erwarten gewesen. Doch hier wird das Umherwerfen solcher Spezial- und Sondertermini noch einmal in neue Dimensionen geführt (Ein Beispiel einer nicht ungewöhnlichen Seite: kinetischer Krieg, BIGOT-Liste, kompartmentalisiertes Geheimprojekt, CONUS-Angriffe). Aber selbst wenn man nur teilweise versteht worum es sich dabei handelt, tut es der Spannung keinen Abbruch. Denn obwohl sich die Geschichte um ein Thema dreht, mit dem Herr und Frau MüllerMeierSchulze normalerweise nichts zu tun haben, hat man doch ständig das Gefühl: Sooo unwahrscheinlich ist das doch alles nicht. Man steckt mitten drin in Verschwörungen bis in allerhöchste Ränge, wird mit den neuesten Abhörtechniken und Manipulationsmöglichkeiten von Social-Media konfrontiert, sodass wohl niemand ganz von Ansätzen von Paranoia verschont bleiben wird ;-)
Doch etwas Kritik bleibt: Manche Erklärungsversuche diverser Fachdetails kommen schlicht unglaubwürdig daher und die Liebesgeschichte ist wohl eher einer kommenden Verfilmung geschuldet ebenso wie das für mich etwas übertriebene Finale (das im Kino wahrscheinlich recht imposant daher kommt). Glücklicherweise gehen an diese Punkte nicht allzu viele Seiten verloren, so dass es alles in allem ein wirklich spannender Thriller ist.
22 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ein kleines Start-Up-Unternehmen entwickelt Software zur voll-automatischen Erkennung von Video-Daten zur Analyse von Gefahrensituationen und bemerkt kurz vor dem alles entscheidenden Patent-Antrag, dass ihre gesamte Technologie gestohlen wurde und für jeden im Internet verfügbar ist. Zur gleichen Zeit werden hunderte von Zivilisten, aber auch hochrangige Persönlichkeiten auf der ganzen Welt durch Drohnenangriffe getötet und niemand vermag zu identifizieren, wer hinter diesen Attentaten steht. Währenddessen wird die Forscherin Linda McKinney entführt, die gerade in Afrika sich einer besonders aggressiven Ameisen-Art widmet und deren spezielles Schwarmverhalten mittels Software abzubilden versucht. Die Entführung geschieht in letzter Minute und rettet sie vor einem Attentat - ebenfalls durch eine Drohne. Wider ihres Willens gerät sie in einen Sog an gefährlichen Ereignissen und soll einer streng geheimen Organisation helfen, herauszufinden, wer hinter den zunehmenden, weltweiten Attentaten steht und welche Intention dahinter steckt, bevor ein globales Wettrüsten autonomer, automatischer Waffen Risiken entstehen lässt, die niemand vorherzusehen mag.

Daniel Suarez ist nach den beiden Bestsellern 'Darknet' und 'Daemon' nun erneut ein erschreckend aktueller, moderner und extrem spannender High-Tech-Thriller gelungen. Verschiedenste Handlungsstränge führt er perfekt passend zusammen, clevere Cliffhanger und absolut unvorhersehbare Wendungen entwickeln einen schnellen Sog und liebevoll plastisch und detailliert skizziert er die Protagonisten wie auch die Örtlichkeiten. Oftmals erklärt er kurz und präzise sowie anschaulich eine Vielzahl an Fachtermini der modernen Kriegsführung und Technologie und öffnet damit die Augen für die Funktionsweise der heutigen Technologie-Mechanismen, auch wenn so mancher Begriff trotzdem unerklärt bleibt - sich aber im Kontext aber durchaus selbst erklärt. In manchen Handlungsebenen bleiben bis zum gigantischen 'show down' zwar manche Fragen noch offen, dies aber mindert den Lesegenuss keinefalls: Suarez legt ein extrem schnelles Tempo vor und zeichnet ein bisweilen surreal scheinendes, aber zugleich eben doch erschreckend realistisches Bild einer sehr nahen Zukunft, wie derzeit die Presse beweist, die kritisch über derzeitige Drohnenangriffe berichtet oder schildert, dass gefundene Drohnen-Hochtechnologie von Privatpersonen 'versehentlich' sogar auf eBay angeboten wird. Damit zweifelsfrei ein absolut gelungener, spannender und äußerst unterhaltsamer, moderner und durchdachter Technologie-Thriller.
44 Kommentare|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2013
"Kill Decision" ist das insgesamt dritte Buch von Daniel Suarez. Die beiden ersten Bücher "Daemon" und "Darknet" habe ich verschlungen.
Ausgangspunkt des Romans ist ein verheerender Drohnenangriff auf eine Pilgerstätte im Irak. Diesen Vorfall soll dann eine geheime Elitetruppe untersuchen. Schnell wird klar, daß "mehr" als nur gekaperte Drohnen hinter dem Anschlag stecken....

So. Bereits im Vorfeld war mir klar,daß es sich um die Thematik von "autonomen" Drohnen drehen sollte, die die "Tötungsentscheidung" selbstständig treffen können.

In "Kill Decision" macht Suarez aber konsequent alles falsch, was er in den Vorgängern richtig gemacht hat:
- Die Charaktere bleiben Statisten und ich empfand wenig Lust ihnen mitzufiebern
- Das Buch hetzt von Szene zu Szene, wobei kaum eine Szene wirklich gut ausgearbeitet wäre
- Die Dialoge werden im Verlauf des Romans immer seichter und überflüssger
- Das Buch orientiert sich scheinbar stark an den visuell überfrachteten, aber inhaltsleeren Kinofilmen, die die Cineplexe bevölkern
- Der Autor denkt die Phantasie der "autonomen Drohnen" nicht weiter, bringt keine eigenen Elemente hinein

Eigentlch stellte ich mir beim Lesen permanet eine Frage: WARUM ist dieses Buch so dermaßen schlecht?

Meine Antwort darauf: Die beiden Vorgänger "Daemon" und "Darknet" entstanden als totales ""independend" Projekt: Suarez ließ auf eigene Kosten Exemplare im Selbstverlag drucken und verschickte diese innerhalb der "Blogger" Szene und erhielt auch entsprechend viel Feedback, daß er in die Überarbeitung einfließen lassen konnte. Erst danach erschienen die Bücher in einem großen Publikumsverlag und wurden richtig erfolgreich.

Nach diesen beiden Bestsellern kann man Daniel Suarez sicherlich als rennomierten Autor bezeichnen. Dies spiegelt sich ja auch darin wieder, daß sich die Verlage die "Finger nach einem Nachfolger lecken".

Ich halte die momentane Fassung von "Kill Descision" für die Rohfassung eines Romans, der nach eingehender Bearbeitung sicherlich das Potential zum würdigen "dritten Buch" gehabt hätte.

Mit diesem Buch hat sich der Autor in meinen Augen sehr geschadet. Wäre dieses Buch VOR den beiden anderen Büchern erschienen, hätte ich diese nicht gelesen.
Alles in diesem Buch schreit "Verfilmung". Sollte es eine geben, werde ich sie mir nicht antun. Dafür haben mich der "pseudo Donnergott", die verkopfte Professorin und die beiden blöden Krähen zuviel genervt!

Schade, da wäre mehr drin gewesen - viel, viel mehr!
33 Kommentare|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2015
Professor Linda McKinney erforscht das Verhalten der Weberameisen in Afrika, der kriegerischsten Kreatur der Erde und entwickelt ein Computermodell davon. Odin, Master Seargant einer Undercover Operations Gruppe erhält den geheimen Auftrag, die Drahtzieher hinter einer Serie von tödlichen Drohnenangriffen aufzudecken und auch bei einem Abbruchbefehl weiterzumachen; eine Aufgabe des Auftrages komme für ihn nicht infrage. Als sich die Stränge von Odin und McKinney verbinden – Supersoldat und intelligenter Ameisenforscherin – kommen sie den HIntermännern auf die Schliche.

Die ersten Kapitel sorgten für einige Verwirrung, weil das Buch nicht mit den Protagonisten, sondern mit verschiedenen Action-Szenen beginnt, wie im Vorspann eines Filmes, bevor die Titel eingeblendet werden. Doch im Buch funktionierte das nicht so gut. Als dann McKinney ins Rampenlicht rückt, ergibt alles langsam einen Sinn und die Geschichte nimmt gewaltig an Fahrt auf. Neben technisch-militärischem Jargon, der teilweise allzu extensiv gehandhabt wird, ist der Stil flüssig und spannend.

Dieser sehr realistische Hightech-Thriller hat mich, abgesehen vom etwas verkrampft wirkenden Anfang, total überzeugt und begeistert. Ursache und Wirkung sind stets aufeinander abgestimmt, sodass nie unrealistische Situationen entstehen. Das Grauen vor den autonomen High-Tech-Drohnen nimmt von Prüfung zu Prüfung zu, bis die winzige Mannschaft am Schluss gegen einen Übergegner antreten muss.

Diesem Buch gebe ich eine ganz klare Leseempfehlung mit auf den Weg. Von diesem Autor würde ich wieder einen Roman lesen.

5 Sterne – Super Roman! Kauf. Das. Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2015
Daniel Suarez'
- Daemon kam nach dem Lesen stolz auf's Wohnzimmer-Bücherregal,
- Darknet wurde nach dem Lesen mit gutem Gewissen verschenkt,
- Kill Decision kommt kopfschüttelnd, geistig angewidert in den Müll.

Odin megasuperst-Actionheld und Linda schlaufrau-Professeuse verlieben sich nach 350 Seiten Bahnhofsbuchhandlungsniveau-Action endlich romantisch am mexikanischen Waldbächlein - wo sich Odin herrlich, stattlich in freier Natur seinen Bart abrasiert (anstatt im nahegelegenen Hotelzimmerbad ... von welchem er sein Rasierzeug ja wohl erst in den Wald mitschleppte ...): Putin mit freiem Oberkörper in der Taiga lässt grüssen.
So ein Schei..
Dann durch Linda und Odin noch kurz, cool Rettung der USA-Flugzeugträgerflotte im südchinesischen Meer vor deren Totalzerstörung
bevor Linda ihn auf Seite 490 [von 491 = vorletzte Seite = nun zum Glück gleich zu Ende] ihrem Vater als ihren Lover vorstellt.
Happy End bei welchem der geneigte Leser am eigenen Geisteszustand zweifelt: Nämlich so einen Sch..ss zu Ende gelesen zu haben.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden