summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Learn More blogger Siemens Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

108 von 117 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Januar 2012
Bei dem XL2420T handelt es sich um einen 24" 1920x1080 120Hz TN LCD Monitor mit LED Backlight.
Ports: VGA, 2xHDMI 1.4, DisplayPort und DL-DVI (Kopfhörer und USB HUB inklusive)
ACHTUNG: 1080p 120Hz und 3D Betrieb NUR über ein DP oder DL-DVI Kabel (wird mitgeliefert)
HDMI unterstützt keine 120Hz 1080p, egal wie oft sich das die Leute wünschen.^^

Der Monitor ist wohl einer der schnellsten (wenn nicht der schnellste),
und somit für extrem zeitkritische Anwendungen wie FPS Spiele prädestiniert.

Vor allem der 120Hz Betrieb ist ein Genuss, selbst das rumziehen der Fenster am Desktop wir ein neues Erlebnis,
so smooth und klar wie noch nie. Der direkte Vergleich zu 60Hz wirkt gewaltig.
Dank 120Hz natürlich auch Nvidia 3D Vision ready und zertifiziert :)

Die Verarbeitung des Monitors scheint sehr gut, aufgrund des massiven Sockels wackelt nichts.
Die Neigungs- und Höhenverstellung machen richtig Sinn, Pivotfunktion fürs Programmieren oder Surfen im Hochformat inklusive!

Praktisch ist zudem die externe Bedieneinheit (mit Mausrad^^), da leider die im Bildschirm integrierten Touch-Tasten sehr ungenau und träge arbeiten.
Oft dauert es 10 Versuche, und erst mit der ganzen Hand vorm Taster regiert der Touch auf die Eingabe. Aber mit der extra Maus ist man viel schneller im Menü unterwegs.

Das Menü ist gewaltig, sehr viele Einstellmöglichkeiten, und sehr viele Presets verfügber.

Leider sind nicht alle Einstellungen in jedem Modus verfügbar, der Zusammenhang warum ja oder nein ist mir nicht erkennbar.
Im 3D Modus sind lediglich Lightboost (Brightness) und Contrast einstellbar, was aber bei fast allen 3D Monitoren der Fall ist.
Zudem sind einige Einstellungen des Herstellers und der CounterStrike Profis als Download erhältlich,
das Update zum Monitor funktioniert per Mausklick ohne Probleme.

Die Helligkeit ist mit bis zu ca 400cd/m2 bei 100% gewaltig, beim Surfen muss ich die Brightness auf 0-20% runterkurbeln, um nicht zu erblinden.
Kontrast und Farbwiedergabe je nach Modus angenehm, gut bis sehr gut und nicht zu aufdringlich (Ca bis 90% sRGB). In manchen Modi jedoch nicht ganz Farbecht.
Kalibriert ist der Monitor semiprofessionell Photoshop tauglich, doch zum Farben und Foto schauen ist der Monitor auch nicht gemacht :)

Bei 100% Brightness ist ganz leichtes LED backlight bleeding im Randbereich erkennbar, jedoch nur bei komplett Schwarzem Testbild und sonst nicht störend.
Gamma und Farbtemperatur wirken sehr gut, sind auch einstellbar.
Dazu gibt es in einigen Gaming modes die Möglichkeit die unteren Schwarzwerte leicht zu erhöhen (Black eQualizer),
um in sehr dunklen Bildbereichen einen höheren relativen Kontrast zu erreichen.

Die Reaktionszeit sowie der Input Lag des BenQ sind phänomenal! Keine Schlieren, kein Tearing, kein Lag.
Input Lag fast nicht messbar (kleiner 10ms!) Und dabei keine negativen Wirkunges des (deaktivierbaren) Overdrives erkennbar.

Also im 2D Betrieb bei 120Hz einfach ein Genuss, egal ob schnelle Spiele, Filme oder Surfen. Einfach perfekt.

Natürlich ist auch der 3D Betrieb ein Wahnsinn. Getestet mit Nvidia 3D Vision 2.
Setup kein Problem, auch mit zwei Blidschirmen (ein 60Hz dazu) lauffähig!
Die Helligkeit im 3D Mode ist sehr gut, dank des schnellen Panels sind nur relativ wenig Ghosting oder Xover Nebeneffekte erkennbar.
Im unteren Drittel sind bei manchen (wenigen) Anwendungen/Spielen unter hohem Kontrast doch deutliche Geister-Bilder (Crosstalking) vorhanden,
was gerade bei Spielen negativ auffällt, da dort unten üblicherweise die getragene Waffe oder das Rennauto positioniert ist.
Dieser Effekt ist jedoch durch individuelle Kontrasteinstellungen leicht, aber meist nicht gänzlich, zu korrigieren.
Eventuell liegt es nicht nur am Monitor, sondern auch an der Sync des 3D Vision Controller.
Ich werde weitere Tests durchführen.

Urteil: Sehr guter Multimedia und 2D/3D Gaming Monitor!

Leider hatte das erste Modell einen Pixelfehler und ging retour. Das zweite war perfekt.
Also unbedingt testen und die Möglichkeit eines Umtausches sichern, dann steht dem Vergnügen mit dem XL2420T nichts im Weg.

Ohne Webung zu machen: Getestet, gemessen und kalibiert mit Colorimeter, verglichen mit LCDs und CRTs.
77 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
63 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Oktober 2013
Mein alter TFT hatte einen Defekt, daher musste ein Ersatz her. Einsatzgebiet ist zum größten Teil Spielen 60%, Office 20% und auch die Bildbearbeitung 20%. Ich brauchte also einen TFT mit möglichst geringem Input Lag, Panel mit kurzer Reaktionszeit (normalerweise TN Panels) und möglichst guter Farbdarstellung (IPS-Panels) für die gelegentliche Bildbearbeitung. 16:10 Bildschirme kamen für mich als Spieler nicht in Frage da hier trotz oder gerade wegen der höheren vertikalen Auflösung von 1200 Pixeln bei Spielen oft an den Seiten einiges an Bild abgeschnitten wird. Einen 120 bzw 144 Hz TFT hatte ich bisher noch nie bespielt, habe aber schon öfter gelesen dass die flüssige Darstellung einiges an Spaß bringen könnte. Von den alten Röhrenmonitoren kannte ich noch diesen tollen 120 Hz Effekt. 3D ist eher uninteressant für mich. Nach langem recherchieren und lesen von Test auf z.B. prad.de, viel die engere Wahl auf den BenQ XL2411T und Eizo FS2333-BK. Da der Schwerpunkt auf spielen lag und es keinen 120 Hz IPS-Panel TFT gibt habe ich mich für den BenQ entschieden. Ich erhoffte mir von dem Bildschirm eine einigermaßen gute Farbdarstellung. Leider war ich von der Farbdarstellung des BenQ nicht so überzeugt. Daher habe ich mir noch den Eizo FS2333-BK bestellt um die Bildschirme miteinander zu vergleichen.

Im direkten Vergleich sind mir folgende Dinge aufgefallen:
Beide Bildschirme lassen sich in der Höhe verstellen, der BenQ etwas höher der Eizo etwas leichter. Ein drehen des Bildschirmes ist bei beiden möglich, Pivot benutze ich nicht. Das eine Zoll Größenunterschied macht sich beim BenQ positiv bemerkbar. Der BenQ hat das für meinen Geschmack schönere Design.
Im direkten Vergleich von Fotos hat der Eizo dank des IPS Panels viel kräftigere und lebendigere Farben. Das TN Panel des BenQ ist durchweg blasser. Bei beiden Bildschirmen ist die Darstellung sauber und scharf. Der Schwarzwert und Kontrast ist bei dem Eizo besser. Bei dunklen Spielen wie Alan Wake gibt es beim Eizo wirkliches schwarz zu sehen. Beim BenQ ist es dann eher ein ganz dunkles Grau, aber nie richtiges schwarz. Dafür fallen bei dunklen Bildern die enormen Lichthöfe des Eizos auf. Das hätte ich bei diesem Monitor nicht erwartet. Vor allem in der rechten unteren Ecke und am linken Bildschirmrand wirkt der Bildschirm so hell, das dass "Grau" des BenQ schon wieder dunkler ist. Der BenQ ist für meinen Geschmack sehr gleichmäßig ausgeleuchtet. Vom größeren Farbraum des Eizos sehe ich persönlich beim direkten Fotovergleich nichts. Beim Betrachten von ganz langsamen Verläufen macht sich dann aber beim BenQ ab und zu Color Banding bemerkbar. Beim Eizo gibt es das nicht. Je nach Position vor dem Bildschirm verändern sich die Farben beim BenQ. Die Augen müssen sich daher was Höhe und Winkel betrifft genau in der Mitte befinden. Beim Eizo gibt es auch hier dank IPS-Panel keine Probleme.
Ich habe dann noch ein paar Testprogramme von prad.de laufen lassen um mir unter anderem das Ghosting bei den Bildschirmen anzusehen. Ghosting ist bei beiden Bildschirmen vorhanden. Über einen sogenannten LightBoost Hack lässt es sich beim BenQ aber vollständig eliminieren. Außerdem hat er dank der 144 Hz kein für mich wahrnehmbares Tearing. Allerdings hat sich bei diesem Test ein unerwartetes Problem beim Eizo aufgetan. Einige der prad Testprogramme haben einen grauen Hintergrund. Hier ist mir beim Eizo ein recht starkes Flimmern aufgefallen. Beim Betrachten von Fotos wiederum ist mir dieses Flimmern nicht aufgefallen. Ich habe schon öfter von PWM-Flimmern gelesen, vielleicht handelt es sich hier um dieses Phänomen. Ein Bekannter von mir hat dieses Flimmern übrigens nicht wahrnehmen können. Da ich aber in Photoshop, Lightroom und Co oft mit großen grauen Flächen arbeite ist das Flimmern für mich nicht akzeptabel. Auch bei anderen einfarbigen großen Flächen ist mir dieses Flimmern aufgefallen.
Beim anschließenden Vergleich der Bildschirme in Spielen kam dann aber der große Aha Effekt. Die 144 Hz des BenQ machen vor allem bei schnellen Spielen wie BF3, TF2 einen wirklich großen Unterschied. Die Darstellung auf dem BenQ läuft so was von flüssig und geschmeidig, das macht wirklich Spaß. Ich wollte unbedingt den 144 Hz Monitor behalten.

Ein Colorimeter zum einstellen der Farben besitze ich nicht. Da aber der Eizo im User 1 Modus laut Tests eine gute Farbdarstellung haben soll, habe ich nun versucht den BenQ in diese Richtung einzustellen. Nach langem versuchen habe ich ausgehend vom Standardprofil folgende Einstellungen gefunden und in einem eigen Profil im Monitor gespeichert:
Helligkeit: 60
Kontrast: 51
Schärfe: 5
Gamma: 5
Farbtemperatur Benutzer: R: 100 G: 97 B: 82
AMA: Hoch
Sofortmodus: EIN

Damit ist die Farbdarstellung schon um einiges besser als in den verfügbaren Voreinstellungen. Da die Farben und Kontraste im Vergleich zum Eizo aber immer noch nicht passten, habe ich in den Einstellungen meiner Grafikkarte folgende Änderungen am Treiber vorgenommen:

nVidia Desktop-Farbeinstellungen anpassen:
Helligkeit: +42%
Kontrast: +65%
Digitale Farbanpassung: +60%

Mit diesen Einstellungen bin ich mit dem BenQ was die Farbwiedergabe betrifft äußerst zufrieden. Beim parallelen Vergleich von über 100 Fotos machten die Bilder auf dem Eizo und BenQ nun oft den identischen Eindruck. Das bessere IPS Panel fällt hier je nach Foto mehr oder weniger stark auf. Ich musste oft sehr genau hinsehen um einen Unterschied zu sehen. Für meine als Hobby betriebene Bildbearbeitung absolut ausreichend. Nachteil beim BenQ bleibt die schlechtere Darstellung von schwarz sowie der kleiner Farbraum / Color Banding. Einige Farben wirken auf dem Eizo immer noch satter und natürlicher. Da mein Schwerpunkt auf Spielen liegt und der Eizo Probleme mit der Ausleuchtung und Flimmern hat, ist der BenQ für mich der Sieger. Da aber doch einiges an Einstellungen nötig war um die Farben zufriedenstellend darzustellen gibt es nur 4 Sterne.
1515 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. März 2013
Guten Tag ich möchte hier kurz meine Erfahrungen mit dem Benq Xl2420T wiedergeben.
Grundsätzlich hat mir der Bildschirm wirklich gut gefallen.

+ Die Farben sind trotz TN-Panel wirklich gut und haben mir durchaus gefallen.
+ 120 Hz sind durchaus bemerkbar (wobei ich einen ersichtlicheren Unterschied erhofft hatte)
+ Der Bildschirm ist sehr gut kalibrierbar und die Maus zum Einstellen hat mir sehr zugesagt. Besonders die drei Tasten um Einstellungen zu wechseln sind sehr sinnvoll.
+ Der Bildschirm lässt sich vielseitig verstellen (Höhenverstellbar, Drehbar, im Winkel veränderbar alles dabei)
+ Features wie der Black Equalizer wissen auch zu überzeugen und sind besonders für Spieler interessant.

Nun was hat mir nicht gefallen. Grundsätzlich nicht viel der Bildschirm ist für den Spiele-Bereich nahezu perfekt und ein Vergleich zwischen Ips und einem Tn Panel wäre hier wohl auch fehl am Platz. Aber was ich nicht akzeptieren kann sind die doch sehr starken Lichthöfe, die bei mir am unteren Bildschirmrand aufgetreten sind. Mein unterer Bildschirmrand war bei einem schwarzen Bild sehr stark blau aufgehellt, weshalb ich den Bildschirm auch austauchen ließ. Schade leider, dass sich bei dem neuen Bildschirm nichts geändert hatte und ich nun den Benq Xl2420T für mich aufgegeben habe.
Nun fällt mir die Bewertung doch schwer. Ich habe mich zuvor bei Prad über den Benq informiert und bei deren Test wird von minimalen Lichthöfen geredet. Daher weiß ich nicht ob ich einfach nur Pech mit zwei Montagsprodukten hatte oder ob es sich um einen Chargenfehler handelt. Nun bewerte ich die Ware die ich erhalten habe und muss leider nur 3 Sterne vergeben. Für Leute denen Lichthöfe nicht so missfallen wie mir ist der Bildschirm sicherlich gut.
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Oktober 2013
Nach langen Überlegungen, Vergleiche, Testberichte und und und, bestellte ich den XL2420T. 120HZ, 2ms, Full HD, super.
Dann die große Überraschung! Auf der Verpackung entdeckte ich sofort den Schriftzug "144HZ". Auf der BenQ Seite und in Foren ist ebenfalls von 144HZ die Rede sowie 1ms GtG!!!
Im Vergleich zu meinem LED TV und einem IPS Panel Monitor, wirken die Farben nicht so kräftig, aber doch recht kräftig! Nicht wie mein alter Monitor von Samsung!!! Ich wollte mir eigentlich den 2411T bestellen wegen der 144HZ und 1 ms, aber bei dem 2411 sollen die Farben blass sein (laut Testberichte) und nun habe ich den 2420T mit 144HZ, 1ms und sehr guten Farbeigenschaften!! Es ist echt super "smooth" damit FPS-Games zu spielen sowie alle anderen Genres. Filme sehen meiner Meinung nach nicht so toll aus. Da fehlen dann doch die TV Eigenschaften! Aber Sonst ist alles richtig scharf und der Monitor macht ein super Bild. Betrieben wird der Monitor mit einer GTX 770 von Asus. 144 FPS habe ich nicht durchgehend! Habe mir auch gleich ein Displayport Kabel bestellt was direkt den Geist aufgegeben hat bei 144HZ und nun benutze ich das mitgelieferte Dual Link DVI Kabel und 144HZ Modus klappt wunderbar! Battlefield 3 bekam ich beim Sprinten einen Mindestwert von 74 FPS. Die gingen aber dann direkt wieder hoch auf 90/123 bis zu 144. Es schwankt. Durchnitt FPS von ca 129 habe ich aber hinbekommen (online, multiplayer, deutscher Server, 32er Map). Den S-Switch finde ich als gut gelungen! Man muss nicht mehr am Monitor rumknipsen (was aber ebenfalls bequem ist durch die Sensoren und keine Tasten, sowie einen annäherungssensor wo dann die LED des Power Sensors leuchtet!!!) sondern man kann den S-Switch zu sich ziehen und Einstellungen vornehmen sowie 3 Profile speichern (Film, Spiel1, Spiel2, wie man eben mag).

Ich würde den Monitor keinesfalls austauschen!!! Die 24 Zoll reichen vollkommen aus da man in der Regel ja sehr nah am Bildschirm sitzt und bei 27 Zoll sollten es dann doch mehr als "nur 1920x1080" sein.
Nicht so toll finde ich die PPi. Da sollte die Technik mal eine Innovation hervorbringen. Aber vergleichbare Monitore (Asus) haben da auch nicht viel mehr.
Bei der Helligkeitsverteilung sind für das menschliche Auge keine großen Differenzen wahrzunehmen. Ebenfallspositiv: Die "Staubabdeckung". Der Monitor lässt sich zudem leichtgängig, aber nicht zu leicht horizontal und vertikal verstellen und hat die sog. Pivot Funktion. Nach vorne und hinten kann man ihn ebenfalls verstellen.

Wie gesagt, von meinem gemessenen Werten, der Bildqualität, Einstellungsmöglichkeiten der Verarbeitung sowie Materialien bin ich voll zufrieden und das viele Lesen der Testberichte, Meinungen hätte ich mir auch sparen können wenn ich ihn einfach bestellt hätte. Das Teil ist einfach der hammer und mit 144HZ und 1ms womit ich gar nicht gerechnet habe habe ich nichts auszusetzen! 3D habe ich nicht testen können da ich das 3D Vision Kit 2 nicht besitze. Lightboost wird aber unterstützt. Vergleichsmodell war für mich dieser 27Zoll Asus für ~500€ wo der Nvidia 3D Vision Infarot Sensor im Gehäuse verbaut ist und eine Brille dabei war. Da ich (noch) nicht mit 3D spielen will war das kein Kriterium für mich. Ich wollte meine Spiele spielen welche mit meinem alten Monitor um Welten nicht so flüssig dargestellt worden sind wie mit dem XL2420T trotz GTX770!!!

Meine klare Kaufempfehlung!!!! Dieser Monitor ist in Testberichten nicht umsonst auf Platz 1!!!!!!!!!!

Was will man mehr wenn man ~140 FPS hinbekommt bei einem mehr als nur sehr gutem Bild?!?!?!? Die Bilder in einem Spiel übertreffen meinen Fernseher und meinen alten Monitor um Welten!!
Super Arbeit BenQ!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. Januar 2014
Ich verwende den Monitor nun ein halbes Jahr und kann sagen dass er hält was er verspricht! Das Bild wird echt schön wiedergegeben, das Menü ist toll strukturiert und der Display verfügt über unzählige Anschlüsse.
Es sei dazugesagt: Ich verwende den Monitor als 2. Display für meinen Imac und zum Spielen mit meiner PS4. Reaktionszeit und Auflösung sind ein Traum! Durch den massiven Standfuss ist er auch sehr stabil und bietet diverse Einstellungsmöglichkeiten in Sinne von Höhe Neigung usw.
Einziges Manko für mich persönlich ist die Wertigkeit. Das Produkt wirkt nicht so hochwertig durch die gesamte Plastikschale! Dennoch ein tolles Produkt und es erfüllt ihre Aufgabe mehr als nur gut.
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Oktober 2014
Ich habe viele Monitore verschiedener Anbieter (Samsung, BenQ etc.) schon besessen, aber dieser hier ist definitiv in allen Bereichen der beste.
Von 3D Tauglichkeit bis zum 90 Grad drehen des Bildschirms, spiegelfrei, alle wünschenswerten Anschlüsse HDMI etc. ausreichend vorhanden. Selbst eine schnelle individuelle Darstellung der Kontraste, schärfe etc. läßt sich durch eine am Monitor angeschlossene separate Maus in kürze aktivieren und ändern.
Ich nutzte den Monitor überwiegend für Spiele und bin schlicht weg begeistert.
Nur im Foto Bearbeitungsbereich, habe ich schon bessere Monitore gesehen, das ist nicht seine Stärke.

Kaufempfehlung: oh ja
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Februar 2014
Nach einigen Tagen des Spielens und damit Ablösens meines alten Monitors muss ich sagen, dass ich überwältigt bin.

Zu allererst möchte ich auf meine Nutzung eingehen, da ich schon viele Beschwerden wegen der niedrigen Auflösung und der fehlenden Farben gelesen habe. Man sollte an dieser Stelle nicht vergessen, dass dieser Monitor fürs Spielen optimiert wurde. Wer ein schönes Standbild haben will, der sollte sich ein IPS-Panel Monitor anschauen.

Zum Arbeiten benutze ich einen Laptop und sitze seltenst am PC um wirklich über mehrere Stunden damit zu arbeiten. Ich bin der FPS-Szene (genauer gesagt Counter-Strike) schon seit sehr langem treu und somit übertrage ich meine Bewertung auch mehr auf das reine Gaming.
Aus diversen Gründen habe ich mich nie dazu überreden lassen einen Monitor mit 100(120,144)Hz anzutesten - auch zu CRT Zeiten nicht. Ich hielt das immer für einen ziemlichen Placebo-Effekt, welcher von Profi-Spielern suggeriert wurde und etliche Nachahmer im eSport mit sich zog.
Nungut, um es auf den Punkt zu bringen: Ich habe mich eines Besseren belehren lassen.

Ob auf dem Desktop oder Ingame, es geht alles deutlich smoother! Der Unterschied ist für erfahrene Gamer deutlich zu erkennen und schon nach kurzer Zeit für mich absolut unabdingbar.
Da man sich über die ganzen Features hier schon genug informieren kann, möchte ich ein ganz bestimmtes hervorheben.
Man kann sich online einfach die Settings von Pro-Gamern herunterladen und diese für das gewünschte Spiel schon fertig optimierten Farbeinstellungen verwenden.

Kurz:
Ich bin super zufrieden, das Geld hat sich allemal gelohnt und wer beabsichtigt Gaming nicht nur ein bisschen nebenher zu betreiben, sollte sich einen solchen Monitor wirklich mal durch den Kopf gehen lassen.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Januar 2014
Man merkt, dass dies ein Gamer-Monitor ist und auf Geschwindigkeit getrimmt ist. Denn die Farbgebung ist eindeutig begrenzt, die bereits bei Filmen auffällt und nicht erst bei der Bildbearbeitung. Diesen Monitor hatte ich mir für FPS Spiele und Office/Internet gekauft. Bildbearbeitung mache ich nicht.

Tipp zur Einstellung des Monitors (Grafikkarte ist hier eine HD7970 oc).
1. Picture Mode zunächst auf Standard stellen
(alle anderen Picture Modes sind nach meinem Empfinden völlig unbrauchbar!)
2. Helligkeit: 30-40% (für 3D dann natürlich höher stellen)
3. Kontrast: 50%
4. Schärfe: 5
5. Gamma: 3
6. Farbe: R 100, G 100, B 100
7. Diese Einstellungen dann unter SaveSettings unter einem Profil speichern und auswählen als Picture Mode
8. Dann einmal eine Bildschirmkalibrierung mit dem installiertem Geräteprofil xl2411t vornehmen unter der Windows Farbverwaltung (erweitert). Der Gamma Wert bedurfte bei mir etwas Feintuning, was über den Monitor nicht möglich ist. Bei den Graustufen gab es keinen Farbstich, so dass ich R 100, G 100, B 100 lassen konnte. Es gibt zwar auf der Website pcmonitors.info/reviews/benq-xl2411t wegen des kräfigeren Grüns die Empfehlung R 100, G 96, B 98, aber dann schwächt sich leicht das Grau ab, wie ich mit dem Eizo Monitortest feststellen konnte. Aber im Spiel wie BF4 gibt es viel Rauch, den ich in bester Qualität sehen wollte :-)

Obwohl ich mit diesem Monitor zum Spielen und Office absolut zufrieden bin, werde ich mich trotzdem nach einem anderen Monitor umsehen (oder meinen alten Eizo Flexscan s2202w wieder nehmen und FPS Spiele ausschließen :), da mich bei Filmen die unnatürliche Farbdarstellung bei menschlichen Gesichtern enorm stört. Z.B. erscheinen ungeschwinkte Lippen oft in der Farbe des Gesichtes oder geschminkte Lippen haben nicht die Farbe, die sie eigentlich haben sollten. Ich dachte zunächst "Sehen die alle krank aus", aber dann hatte ich das gleiche Filmmaterial parallel auf meinem Notebook angesehen, auf dem die Gesichter viel natürlicher erscheinen. Ich hätte niemals gedacht, dass es auch in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit ist, dass ein Monitor alle Farben darstellen kann.
Noch ein Manko: ab 120 Hz kann man auf einem feinkörnigem Hintergrundbild sehen, wie schmale Linien gleichmäßig mit geschätzt 50Pixel/Sek. von unten nach oben "schwimmen". Aber das nur am Rande, da es ansonsten nicht auffällt. Dies zeigt, dass mit 120 Hz mit dieser Technik schon wieder eine Grenze erreicht wurde.
Mittig im unterem Bildschirmrand befindet sich ein heller Pixelfehler, der aber nur bei einem schwarzen! Hintergrund auffällt. Könnte auch ein Staubkorn sein. Aber wann hat man schon bei Office / Internet unten einen schwarzen Rand? Ich würde sagen bei der Fehlerklasse: Glück gehabt!

Ich hoffe, ich kann mit den Einstellungstipps den einen oder anderen behilflich sein, der sich mit der richtigen Einstellung etwas schwer tut und den Monitor deshalb zu schlecht bewertet :-)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Januar 2014
Der XL2420T (144Hz) hat mir endgültig bewiesen, dass sich die Suche nach einem gut verarbeitetem und gleichzeitig leistungsstarkem/spieletauglichen Monitor heutzutage als verdammt schwierig erweist. Ich hatte nun schon jede Menge Monitore verschiedenster Hersteller hier stehen und keiner konnte vollends überzeugen. Diese Monitore möchte ich an dieser Stelle aber nicht erwähnen bzw näher bewerten, da dies ja eine Rezension zu dem BenQ sein soll.

Ich habe den XL2420T (144 Hz) mit den bisher größten Erwartungen bestellt. Die Lieferung kam wie gewohnt zügig, allerdings schmälerte eine Tatsache die Freude. Der 356 Euro teure BenQ Monitor wurde ohne Umverpackung zu mir ausgeliefert. Erst kürzlich bestellte ich meiner Mutter eine Senseo Kaffemaschine zum Preis von 66 Euro und diese kam in Umverpackung mit dickem Füllmaterial. Da frage ich mich ernsthaft, wieso man genau diese bei einem technisch deutlich sensibleren Gerät einfach weglässt (den Preis jetzt mal außer Acht gelassen).

Nun gut, nichts desto trotz habe ich den Monitor ausgepackt und aufgebaut. Der Aufbau ging wie bereits in diversen Videos gesehen sehr leicht von der Hand und qualitativ gabs an den einzelnen Bauteilen, bis auf eine übermäßige Menge an Schmierfett (so vermute ich) in dem Standbein an der Schiene zur Höhenverstellung, nichts zu bemängeln.
Endlich stand mein größter Hoffnungsträger zusammengesetzt auf meinem Schreibtisch und hat nur noch darauf gewartet, mir sein hoffentlich exzellentes Bild zu präsentieren. Kabel verlegt, Rechner hochgefahren und binnen weniger Sekunden wurden all meine Hoffnungen zerstört. Es leuchteten mich fast auf derselben Stelle im unteren mittleren Bereich DREI tote Pixel an. Ein toter Pixel ist mir ja schon ein Dorn im Auge, aber gleich drei von den Dingern?! Ich denke in dem Preissegment kann man besseres erwarten.

Trotzdem habe ich diverse Spiele anlaufen lassen, um seine Bildqualität im Spiel zu testen und kurz gesagt er erfüllt in dem Punkt all meine Erwartungen. Kein für mich erkennbares Ghosting etc. Auch im normalen Windows Betrieb überzeugt mich die Bildqualität, ja die Helligkeitsverteilung ist jetzt nicht das Beste was ich bisher gesehen habe, aber um die Lichthöfe im Windows Betrieb zu bemerken muss ich schon ein einfarbiges dunkles Bild dargestellt haben. Zudem nehme ich persönlich beim spielen sowieso keine Lichthöfe wahr. Genau aus den Gründen gebe ich dem XL2420T auch noch eine Chance und lasse mir Ersatz liefern, in der (altbekannten) Hoffnung, dass ich dann ein makelloses Gerät auf meinem Schreibtisch stehen habe. Bis dahin gibt es erst einmal nur 2 Sterne.

EDIT:

Habe nun mein Ersatzgerät erhalten und auch dieses wurde ohne Umverpackung geliefert, ich denke es scheint bei dem Monitor so gewollt zu sein (in der Artikelbeschreibung steht "Wird in frustfreier Verpackung verschickt" keine Ahnung wie das gemeint sein soll). Auch wenn der BenQ Karton einen sehr robusten Eindruck macht, denke ich sollte ein solches Gerät besser geschützt versendet werden, zumal sich Amazon ins eigene Fleisch schneidet, wenn Kunden (wie ich) den Monitor zurückschicken müssen, dann leider kein durchsichtiges Klebeband parat haben und das schöne braune auf den original Karton klatschen. Nun ja so viel dazu, keines der Teile wies einen Schaden auf also ist das für mich abgehackt.

Glücklicherweise hat der Monitor dieses mal keine Pixelfehler, leider sind dafür die Lichthöfe deutlicher zu erkennen (auf einfarbigem dunklen Bild). Die Helligkeitsverteilung scheint ein klares Problem des XL2420T zu sein. Des weiteren frage ich mich, wieso man die einzelnen Bauteile zuerst mit Folie beklebt und anschließend zusammensetzt. Am Tragegriff war die Folie zwischen dem Gehäuse des Standbeins eingeklemmt und ich habe diese nur mit Müh und Not mittels einer Pinzette rauspopeln können. Dieses Problem scheint aber bei BenQ weit verbreitet zu sein, hierzu gibt es bei dem GL2450HM viele Rezensionen, die davon berichten. Eine Sache die mir ebenfalls nicht so ganz gefällt, ist der Innenrahmen vom Gehäuse. Er ist zwar Matt, trotzdem wird das gerade dargestellte Bild am oberen Rand sehr stark gespiegelt.

Die Bildqualität überzeugt mich im Spiel sowie beim normalen Windows-Betrieb aber nach wie vor. Die Einstellmöglichkeiten des Monitors sind umfangreich und keineswegs kompliziert. Etwas auf das ich beim letzten mal nicht genauer eingegangen bin sind die 144 Hz. Diese lassen das Bild DEUTLICH flüssiger erscheinen und darauf will ich auf keinen Fall mehr verzichten. Wieso hier mehrere Leute noch immer die 120 Hz erwähnen erschliest sich mir nicht so ganz, denn meines Wissens nach werden schon lange nur noch die 144 Hz Modelle produziert und ausgeliefert.

Trotz einiger Patzer, kann man mit dem XL2420T nichts falsch machen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Juli 2013
Habe den Monitor unter anderem wegen der vielen Anschlussmöglichkeiten gekauft (HDMI zum Anschluss einer X-Box und Display-Port zum Anschluss an meine Radeon HD7970, welche nur einen DVI-Ausgang hat).
Zweites Kaufargument waren die 120 Hz.
Ich hätte nie gedacht, dass es so Unterschied im Gegensatz zu einem "normalen" 60 Hz Full-HD-Screen ist. Die Bildrate ist doppelt so hoch (sofern die Grafikkarte 120 FPS zu rendern schafft). Das Spielerlebnis ist wesentlich angenehmer. Die ganze Bewegung vor allem bei Ego-Shootern ist weicher und flüssiger. Meiner Meinung erleichtert es das Zocken (Ego-Shooter).
Die Bildqualität ist nochmal besser als bei meinem vorigeren Monitor Samsung 2433BW. Vor allem der Weißwert ist durch die LED-Hintergrundbeleuchtung erheblich besser als beim Samsung (CCFL). Dementsprechend sind die Farben auch besser. Der Schwarzwert ist durchschnittlich.
Vom Bildeindruck kann er klar nicht mit einem MVP oder IPS-Panel mithalten, aber TN-Panels sind nun mal die schnelleren und im Gaming-Bereich erste Wahl. Für ein TN-Panel hat der Monitor ein sehr gutes Bild.

Das Bildschirmmenü gefällt mir sehr gut. Es ist schnell und übersichtlich. Die Bedienung mittels der Sensortasten gestaltet sich jedoch manchmal als schwierig, weil die Tasten oft nicht so reagieren wie ich das möchte. Warum man immer wieder diesen Sensor-Müll verbaut ist mir immer noch ein Rätsel. Echte Tasten sind doch viel besser zu bedienen.
Durch die externe Steuerung, welche über ein USB-Kabel an den Monitor gesteckt wird, lässt sich das Menü allerdings mittels Scrollrad und Tasten vernünftig bedienen.
Über die externe Steuerung kann man 3 verschiedene Profile anwählen. Jedes lässt sich bezüglich Helligkeit, Kontrast, Schwarzwert und viele andere Einstellungen separat speichern und per Knopfdruck anwählen. Allerdings ist das Zurückwechseln auf das Standardprofil (in der Auswahlliste ganz oben) recht langwierig, da man in der Liste nach ganz oben gehen muss, um es zu aktivieren und bei den 8 Profilen, die es gibt, werden jedes Mal alle aktiviert, sodass die Auswahl sehr lange dauert. Besser wäre gewesen, wenn man für die drei Schnelltasten festlegen kann, welches Profil gewählt werden soll.

Ansonsten rundum gelungener Monitor. Optisch ein Hingucker und aufgrund der Höhenverstellung, Neigung, Drehung sehr schön auf die persönlichen Bedürfnisse anpassbar.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 3 beantworteten Fragen anzeigen