Kundenrezensionen


56 Rezensionen
5 Sterne:
 (42)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut Empfehlenswert
Erik Bartmann: Die elektronische Welt mit dem Arduino entdecken

Der Author Erik Bartmann war mir schon durch sein ebenfalls im O'Reilly-Verlagveröffentlichtes Buch zum Thema Processing bekannt.

Sein neues - fast 700 Seiten umfassendes - Buch zum Arduino zeichnet sich ebenso durch übersichtliches Layout und informative Illustrationen...
Veröffentlicht am 14. Februar 2012 von fribbe

versus
40 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kritisch zu betrachten
Aufgrund der ausgezeichneten Bewertungen habe auch ich mir dieses Buch gekauft. Und nach der ersten Hälfte hätte auch ich dem Buch 5 Sterne gegeben. Mit steigernder Projekt Zahl wurden nun allerdings die Sterne weniger da das Buch (1. Auflage) leider (nicht offensichtliche) Fehler enthält die nach wie vor noch nicht auf der homepage in der Fehlerkorrektur...
Vor 23 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

40 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kritisch zu betrachten, 11. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aufgrund der ausgezeichneten Bewertungen habe auch ich mir dieses Buch gekauft. Und nach der ersten Hälfte hätte auch ich dem Buch 5 Sterne gegeben. Mit steigernder Projekt Zahl wurden nun allerdings die Sterne weniger da das Buch (1. Auflage) leider (nicht offensichtliche) Fehler enthält die nach wie vor noch nicht auf der homepage in der Fehlerkorrektur angeführt sind und den Leser teilweise auf eine falsche Fährte locken können.

Beispiele:
Servoansteuerung:
Die eigene PWM des boards hat bitte NICHTS mit der Servoansteuerung zu tun. Ein Servo muss demnach auch nicht auf einem pwm pin hängen! Leider zieht sich dieser Irrtum anscheinend quer durch das ganze www und so oft wie das im Buch steht scheint auch der Autor diesem Glauben erlegen zu sein. Dafür müsste es normal einen Stern geben. Eigentlich kauft man sich Bücher um genau solchen Dingen aus dem Weg zu gehen.
Der Wertebereich des servo.write Befehls geht auch von 0 bis 180 und nicht von 0 bis 179. Ein Blick auf ein Geodreieck oder in Servo.cpp der Servo Bibliothek reicht.
Der Stromverbrauch eines Servos wird mit keinem Wort erwähnt. (Das ist ein Anfänger Buch!)

Den sketch code des nächsten Kapitels (Lichtradar) halte ich sowieso für zweifelhaft. Hier wird das mapping komplett weg gelassen (wobei servo.write solche Übergaben eh abfängt den Servo aber dadurch immer auf 0 oder 180° stellen will) und messungSample wird auch nie auf 0 gesetzt?? Jeder der sich wundert wieso das Radar verrückt spielt schreibt sich bitte ein Serial.begin(9600); in die setup() Funktion und schaut sich dann über Serial.println(ergebnisMessung); in der if Anweisung an welche Werte hier übergeben werden.

Schrittmotorsteuerung:
Hier wird ein 5V Motor verwendet. Der Hinweis dass die für das Board empfohlene Versorgungsspannung bei externen Quellen allerdings 7 - 12 Volt beträgt findet sich lediglich am Anfang des Buches in einer kurzen Tabelle.
Generell wird in meinen Augen der elektrotechnische Aspekt zu sehr vernachlässigt. Wie sieht es mit dem Spannungsabfall über Transistoren und co aus? Wieso kann ich auf einmal einen mit einem LOW Pegel zugewiesenen Ausgang als Masseleitung verwenden?

Dass #define mit Vorsicht zu genießen ist wird bei dessen Einführung genau so wenig erwähnt wie das keyword const dass sich hier ja besonders anbieten würde.

Fazit: Solange man das Buch als Legobastelanleitung zum nachbauen (mit Fehlern) betrachtet und nicht als Grundlagenbuch ist es im großen und ganzen nicht schlecht. Ein Blick in die arduino Referenz selbst und ein gewisses Maß an Mißtrauen schaden aber nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut Empfehlenswert, 14. Februar 2012
Erik Bartmann: Die elektronische Welt mit dem Arduino entdecken

Der Author Erik Bartmann war mir schon durch sein ebenfalls im O'Reilly-Verlagveröffentlichtes Buch zum Thema Processing bekannt.

Sein neues - fast 700 Seiten umfassendes - Buch zum Arduino zeichnet sich ebenso durch übersichtliches Layout und informative Illustrationen (durchgehend farbig) aus, und unterscheidet sich schon diesbezüglich angenehm von dem einen oder anderem Werk zum selben Thema.

Im ersten Drittel des Buches beschäftigt sich Bartmann mit Grundlagen der Mikrokontroller, Elektronik und Schaltungsaufbau, wobei dieser Teil des Buches auch für Fortgeschrittene den einen oder anderen bisher nicht berücksichtigten Aspekt erhellt.

Nach der Einführung ("Was ist ein Mikrokrontroller") folgt ein Kapitel über die Arduino-Boards, wobei sich Bartmann überwiegend auf den Arduino Uno konzentriert, der auch Grundlage aller folgenden Projekte ist. Natürlich wird auch die Installation der Entwicklungsumgebung (IDE) und die Kommunikation mit dem PC unter den verschiedenen Betriebssystem beschrieben.

Weiter geht es über die Grundlagen der Elektronik, Aufbau von Schaltungen, Grundlagen der Programmierung bis zur Programmierung der Arduino.

Der größten Teil des Buches aber ist den insgesamt 34 Projekten gewidmet, deren Komplexität stufenweise zunimmt. Nach den ersten Programmierversuchen anhand einer einfachen Sensorabfrage wird z.b. schon in Kapitel 3 auf Kontrollstrukturen und den Einsatz der internen Pullup-Widerstände eingegangen. Schwerpunkt des 4. Projekts ist die Entprellung von Tastern und Schaltern, wobei die gängigen Soft- und Hardwarelösungen beschrieben werden.

In den darauf folgenden Projekten geht es u.a. um ein Lauflicht und die sehr verständlich beschriebenen Möglichkeiten der Porterweiterungen (Schieberegister 74H595 u.ä.). Projekt 8 hält mehr als die Überschrift (Ampelschaltung) verspricht. Ein schon relativ komplexes Projekt, in dem auch auf FSMs (Finite State Machine) und deren Programmierung eingegangen wird. Ebenso wird der Unterschied zwischen lokalen und globalen Variabler erläutert.

Im ersten Projekt über elektronische Würfel stellt Bartmann Arrays, Schleifen und Indizes vor. Dies ist Grundlage für das folgende Kapitel, in dem es wiederum um unseren Würfel geht, diesmal aber auf deutlich anspruchsvollerer Ebene. Hierzu nur einige Stichworte: Bibliotheken (Libraries), Objektorientierte Programmierung, Klassen und Header-Dateien. Höhepunkt ist die Erstellung einer eigenen "Würfel"-Library, was dem geneigten Leser sämtliche Urängste (unter denen auch ich litt ') vor dieser Aufgabe nehmen sollte

In Projekt 12 (Lichtsensoren) lernt unser Arduino die Kommunikation mit dem PC mittels der Programmiersprache Processing kennen. Die Arbeit mit Sensoren wird vertieft, wobei natürlich die Spannungsteiler eine wesentliche Rolle spielen.

In Kapitel 14 und 15 geht es erstmals um Aktoren. Schwerpunkt ist die Ansteuerung eines Servos mit einem kurzer Blick auf die Grundlagen der Pulsweitenmodulation. In zwei weiteren Projekten rund um Siebensegment-Anzeigen lernen wir Wissenswertes über Multiplexing und Bit-Operationen. Multiplexing und Erstellung eines eigenen Shields gehören auch zu den Schwerpunkten der Projekte rund um das Keypad.

Schwerpunkt des Kapitel 22 ist die Kommunikation per I2C am Beispiel der Programmierung eines EEPROMs. Es folgen Beispiele über den Einsatz von Treiberbausteinen und H-Bridges zur Ansteuerung von Schrittmotoren.

Wer sich ein wenig entspannen möchte, kann ja mal den Ardubot aus Kapitel 24 nachbauen, bevor er erste Bekanntschaft mit der Visualisierung von Daten (Temperatur-Sensorabfrage und Darstellung auf LC-Display macht. Das Thema wird in Kapitel 27 (Data-Monitoring) vertieft, in dem noch einmal auf Übertragungsprotokolle und Processing eingegangen wird.

Kommunikation ist auch das Thema der folgenden Kapitel: Während es beim "Arduino-Talker" ( Projekt 28) um die Steuerung per serieller Schnittstelle und Programmierung unter Microsofts C#-Express geht, ist der Schwerpunkt der folgenden Abschnitte der drahtlose Datenaustausch per Bluetooth und die Steuerungsmöglichkeiten per Smartphone (Android).

Im Projekt 32 dreht sich alles um die Netzwerkkommunikation (Ethernet), das Ethernet-Shield und die Anbindung unseres Arduino ans Internet, wozu natürlich auch ein kurzer Blick auf HTML gehört.

Ein DAC spielt die entscheidende Rolle im vorletzten Kapitel. Der Selbstbau wird über ein R2R-Netzwerk (Widerstandsleiter) auf einem selbst gebauten Shield realisiert. Die dazu notwendige Software greift u.a. auf die Manipulation der Arduino-Port-Register zurück.

Last not Least: Der Shieldbau ist auch der Gegenstand des letzten Projektes, in dem der Bau eines Proto-Shields Schritt für Schritt beschrieben wird.

Die Befehls-Referenz in Anhang A ist kurz und unvollständig. Eine vollständige Referenz würde aber sicher auch den Rahmen des Buches sprengen. Hier gibt es ja auch Arduino-Referenz-Seite.

Fazit:

Meiner Meinung ist Erik Bartmanns "Die elektronische Welt mit dem Arduino entdecken" das neue Standardwerk für stolze Besitzer eines Arduino, das sowohl die Ansprüche von Anfängern als auch Fortgeschrittenen erfüllt. Wer dazu noch das Arduino Cookbook von Michael Margolis zur Hand hat, sollte auf jede Frage eine Antwort haben bzw. finden (42!). Und: Das Lesen hat Spaß gemacht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Buch für Arduino-Fans, 7. Januar 2012
Leute, Ihr müsst nicht mehr weitersuchen. Dies ist DAS Buch zum Arduino.

Erik Bartmann verfolgt große Ziele: Eine Einführung in Elektronik soll dieses Buch sein, eine Erinnerung an elementare Formeln aus der Physik (R=U/I-Ihr erinnert Euch?), eine Anleitung wie man Widerstände in einer Schaltung ausrechnet, aber auch Sensorenwerte einliest und RC Servos (die kleinen Motoren, mit denen man Flugmodelle, aber auch Roboter steuern kann) ansteuert UND eine Einführung in die Programmierung des Arduino. Diese Ziele erreicht der Autor mit Leichtigkeit.

Mir gefällt seine lockere Sprache und sein klarer Schreibstil (Warum müssen deutsche Fachbücher im Gegensatz zu den Büchern aus Amerika oder England immer so akademisch sein?). Mir imponiert, dass er auch die einfachsten Fragen zulässt und beantwortet und mir bei der Auswahl von Werkzeugen für den Elektronikbastelkeller hilft. Und ich staune, welche Projekte scheinbar mühelos aus diesem Buch entstehen: Ein Ardubot aus den aus den Legosteinen des Sohnemanns, der vom Arduino gesteuert wird zum Beispiel - vielleicht sogar mittels eines Smartphones, was Bartmann auch erklärt.

Kurzum ich bin völlig aus dem Häuschen. Mit diesem Buch und einem Arduino UNO-Starterkit für ca. 70-80 EUR kann nichts mehr schief gehen. Dioden leuchten, Servos und Roboter bewegen sich, Gedanken zum Thema Bluetooth, C-Programmierung, Netzwerke und Android klären sich. Und das auf eine Art, die den Elektronik-, Programmier- und Technikfreak begeistert. Mir steht der Mund offen. KAUFEN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Buch, 17. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die ersten Kapitel beschäftigen sich mit Grundlagen (Arduino, Einrichten der IDE, Elektronik, Bauteile, Pogrammierung) in gut verständlichem und angemessenem Umfang. Dann folgen über 30 Projekte mit verschiedenen Problemstellungen. Alle sind mit Schaltbild, Foto des Breadboards, zusätzlichen Grafiken und Bildern versehen. Der Programmcode ist gut kommentiert. Alle Beispiele sind sehr ausführlich und mit viel Zusatz-Know How sehr leicht verständlich und in klaren Worten beschrieben. Das Buch schafft den Spagat, für einen absoluten Arduino-Anfänger und auch für den erfahreneren Leser geeignet zu sein.
Kurz: ich bin von dem Buch einfach nur begeistert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fast perfekter Arduino-Einstieg, 3. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer den Einstieg in die Mikrocontroller-Welt mittels Assembler, Atmel und Co scheut, der ist mit Arduino genau richtig bedient. Und das Buch liefert die passende Anleitung. Der Preis ist vollkommen in Ordnung, denn das Buch umfasst über 600 Seiten und ist farbig gestaltet. Auf der Homepage das Autors findet man weiterführende Beispiele für die Arduino-Programmierung, und zwar kostenlos. Daran und an dem Buch merkt man deutlich, dass der Autor nicht bloß sein Buch verkaufen will, sondern wirklich die Idee von Arduino transportieren will.

Warum also nur fast perfekt? Die ganze Hardware für die vielen Projekte muss man sich mühsam selbst zusammensuchen. Ich hab dafür über 4 Stunden gebraucht, und da hab ich noch nichtmal alle Sachen bestellt, die im Buch vorgestellt werden. Das ist für mich als Laien knifflig, wenn im Buch "Transistor BC557" steht und es aber 3 Varianten BC557A, BC557B und BC557C gibt - welche kaufen ?
Ich hab dann einfach alle 3 bestellt, einer kostet schließlich nur 4 Cent.
Mittlerweile hab ich in einer Seitenbemerkung auch das "BC557C" entdeckt und auch ein Bild des Transistors, auf dem die Typenbezeichnung steht.
Aber ich hab mir nur die ersten 3 Projekte ausführlich durchgelesen, und dann die restlichen Projekte nur angeblättert, um mir die Bauteile zu notieren. Die Projekte machen schließlich den Großteil des Buches aus, also will man parallel lesen und Basteln, aber man kann ja nicht für jedes Projekt einzeln Bauteile bestellen und dann warten, bis die jedesmal geliefert sind...

Ich hab fast alle meine Sachen über reichelt.de bestellt und ein paar Sachen über pollin.de
Die Arduinos hab ich auf Watterott.com bestellt (Rev3, bei Amazon und ebay gab es nur die Rev2), komischerweise haben die großen Elektro-Shops keine Arduinos.
Mit Nachsendung hatte ich dann also 4 Pakete benötigt und, was man vll auch erwähnen sollte, über 200€ bezahlt. Mit 2 Arduinos (falls einer kaputt geht), Servos, Schrittmotoren und etwas Werkzeug geht das fix.
Da hab ich aber noch nix zum Löten bestellt (Wenn man nach dem Thema Mikrocontroller löten googelt, sticht man auch ein Bienennest an - Markenware oder Chinaware...).

Deshalb hätte ich mir ganz gern eine Bestellliste mit Shop und Artikelnummer gewünscht.
Auf der anderen Seite bin ich für die nächste Bestellung bestens gewappnet, da mich meine intensive Internetrecherche gerüstet hat.
Alternativ gibt es ja fertige Lernpakete mit Hardware, aber da sind die Rezensionen sehr durchwachsen.

Nichtsdesto trotz bekommt das Buch die 5 Sterne. Es ist alles ausführlich und verständlich beschrieben, die Programme funktionieren und ich freu mich jedes mal tierisch, wenn ein neues Projekt wieder funktioniert, weil es fast auf Anhieb nach der Anleitung im Buch geglückt ist.

PS: Übrigens hat der Verlag O'Reilly haufenweise Lehrbücher, die durchweg nur mit positiven Rezensionen strotzen. Das werde ich mir auf jeden Fall merken und kann ich jedem nur empfehlen.

Kleiner Nachtrag vom 14.04.2012:
Mittlerweile haben sowohl conrad als auch reichelt schon die ersten Arduinos ins Programm aufgenommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen viele Diskrepanzen - bin enttäuscht, 30. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bin Hobbyist und habe als Jugendlicher Jean Pütz Buch über Elektronik gelesen, später teils kleine Programme mit C++ geschrieben, nun nur noch Web-Programmierung mit Ruby; bin weder Elektroniker noch Programmierer, aber Mathelehrer.

Ich zweifle den Stil an, dem ich bisher begegnet bin. Oft ist es schwer zu verstehen, wo es langgeht, denn Kleinigkeiten werden groß gemacht und große Sachen werden "oberflächlich" erklärt, aber mit Lücken, die teils wichtig sind.

1. Die ganze Physik hinter den Kondensatoren habe ich wesentlich besser verstanden beim 80er-Jahre-Buch von Jean Pütz.
2. Bei der Berechnung mit Widerständen fehlen teils Formeln, die aber mit Leichtigkeit gelöst werden; dass dabei jedoch die Nenner gleichnamig gemacht worden sind mit anschliessender Kehrwertbildung - Fehlanzeige.
3. Gerade habe ich das Kapitel über Datentypen beim Programmieren durch. Und obwohl ich es interessant finde, nochmals über Bits und Bytes zu lesen, so angwidert bin ich davon, dass ich einmal wie ein Kleinkind angesprochen werden, um dann gleich darauf verwirrt zu sein, worauf sich der Autor nun bezieht: int, byte, double, long?

Diese Diskrepanz kann ich schwer in Worte fassen, aber sie erschweren das Lesen und Verstehen ungemein.
An vielen Stellen hätte ich mir eine trockene Erklärung gewünscht, dann ein Bild, dann ein Beispiel mit Text usw. usf.

Das Buch wirkt "über-durchdacht", gut gewollt, dabei aber irritierend.

Ich hoffe, dass die Beispiele besser sind, bin erst auf Seite 157, aber ich schreibe diese Rezension deshalb jetzt schon, weil ich die grundlegenden Kapitel durch habe. Mir wurde Basiswissen versprochen, aber teils bin ich etwas verwirrt.

(sehr nervend sind auch teils die Farben, wenn z.B. mit orange auf grauem Hintergrund geschrieben worden ist)

PS: bin nun bei den ersten Projekten. Die Verhältnismäßigkeit stimmt ganz und gar nicht. Ob der Kommerz daran schuld ist, oder einfach nur Zeitmangel, jedenfalls ist es ärgerlich wenn mehr als VIER Seiten über Schleifen philosophiert wird jeweils mit Diagrammen, aber dann später nur in einem Nebensatz, dass es nicht nur Ehternet-Shields gibt, sondern auch kleine (kostengünstigere) Chips, gar mit Foto, nur leider fehlt die Anleitung wie man ohne Shield, sondern mittels SPI-Schnittstelle arbeitet.

An einer Stelle wird langatmig "die Welt erklärt", und dann später mit "black boxes" gearbeitet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nettes Buch, allerdings mit Schwächen und offenen Fragen, 2. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich mag die O'Reilly Basic und Praxisreihe an und für sich sehr gerne und da ich mir den Arduino mal ansehen wollte, hab ich nicht gezögert und mir neben dem Fritzing Paketen auch noch dieses Buch gegönnt. Auf den ersten Blick kommt das Buch ordentlich daher, durchgehend vollfarbig und mit einem Schnelleinblick in C++ und Elektronik durchaus tauglich.

Aber meiner Meinung nach nicht unbedingt für blutige Anfänger geeignet, da für meinen Geschmack einige Fragen offen bleiben (z.B. LSB/MSB, MUX/DEMUX, R2R, I2C). Gleichzeitig sind mir in manchen Quellcodes Fehler aufgefallen (vor allem der Lichtradar ist mir in Erinnerung geblieben). Ich habe die Projekte zwar noch nicht nachgebaut, aber im genannten Beispiel fehlt mir, dass nach Ermittlung des Medians von messungSample der Wert wieder auf 0 gesetzt wird. Früher oder später wird es hier vermutlich zu einem Buffer Overflow kommen. Gleichzeitig hätte ich mir in diesem Buch auch ein Kapitel über Aspekte wie Interrupts oder/und Timer gewünscht, hier hätte man sicherlich ein nettes Beispiel finden können. Hingegen sind manche Projekte (über mehrere Kapitel hinweg) für den Einsteiger möglicherweise etwas zu viel.

Letztlich ist es ein "nettes" Einsteigerbuch, für jemanden, der bereits über Grundlagen der Elektronik verfügt und idealerweise etwas C/C++ kann. Die Verarbeitung in Vollfarbe ist durchweg hervorragend. Die Linkliste ist sehr gut und brauchbar.

Was mich aber wirklich genervt hat ist diese Kunstfigur namens ARDUS, die immer wieder mehr oder weniger geistreiche Kommentare von sich gibt und der Autor dann in teils besserwisserischer Manier teils als väterlicher Lehrer diese korrigiert oder ergänzt. Das gehört meines Erachtens eher in ein Kinderbuch als in ein Fachbuch/Einstiegswerk über Elektronik. Das kostet dem Buch einen Stern.

Ein weiterer halber Stern geht weg, weil die oben genannten Themen fehlen und - gerade in der Analogtechnik, die ein oder andere Grundlage fehlt.
Ein weiterer halber Stern für die Fehler im Buch selbst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr ausführlich und nachvollziehbar, 19. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist mit 680 Seiten sehr umfangreich. Die ersten 150 Seiten sind für den absoluten Anfänger gedacht und können ggf. übersprungen werden. Die einzelnen Projekte sind interessant und gut beschrieben. Das Buch selbst bezieht sich nicht auf ein bestimmtes Arduino-Set, die insgesamt benötigten Bauteile kann/muss man sich auf der Homepage des Autors ansehen. Die Bauteile sind problemlos und preiswert zu beschaffen. Insgesamt empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muß für Anfänger, aber auch nett für "mittlere" Einsteiger, 30. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte das Buch für meinen 16 Jährigen Sohn gekauft, der mit dem Arduino anfangen wollte. Ich selber bin Ingenieur,
verstehe also das eine oder andere vom Fach.

Ich muß sagen das Buch hat mich beeindruckt. es ist Didaktisch sehr gut aufgebaut und der Anfänger lernt "von der Pike auf"
die Begriffe und digitalschaltunge der Elektronik, die er benötigt. Das ganze sehr jugendgerecht und ohne wissenschaftliche Überlast, dafür aber jede Menge Tips, Tricks und praktische Übungen.

Also wirklich ein tolles Buch und der kick für den Einstieg in diese Materie, einfach nur empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den Rezensionen ist kaum noch etwas hinzuzufügen, 28. November 2012
Außer vielleicht: Die im Buch versprochene Stückliste im Anhang ist wohl verlorengegangen.
Aber: Kein Thema, eine wenig suchen, und schon findet man die zugehörige Liste als Excel-File auf den Webseiten des Autors. Ich habe mir das Sparkfun-Kit dazubestellt (Bei Amazon) und einige Teile zum "Spielen" dazu. Das Buch hat eine angenehme äußere Anmutung, Schnelleser kommen hier auf Ihre Kosten: Ich gucke beim Kauf/ Durchblättern gar nicht ins Inhaltsverzeichnis, sondern mache einmal "Ratsch" und entscheide: Weglegen oder nächstes Buch. Ich blieb auf den Seiten hängen, wo detailliert beschrieben wird, wie man Drahtbrücken für Steckbrücken selbst fertigt. Ah ha! Nicht nur programmieren, sondern auch etwas Basteln. Das gefiel mir! Auch Elektronik-Anfänger kommen auf ihre Kosten; ohne ins Seichte abzugleiten führt der Autor seine Leser an die abstrakte Materie heran (Elektronen kann man nicht sehen...). Seit meinen Kosmos-Experimentierkästen (in den 70 igern) habe ich nicht mehr solchen Spaß gehabt! Die "Könner" dürfen indes schmunzelnd über die Comics "hinweglesen".
Ich gebe sechs Sterne:******
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen