Kundenrezensionen


46 Rezensionen
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Rockstar kämpft um seine große Liebe
Bones ist der Leadsänger einer Rockband und liebt die Musik, aber auch den Erfolg. Er droht jedoch immer mehr in einen Sumpf aus Alkohol, Drogen und schnellem Sex abzurutschen. Als er eines Tages von einem Dealer niedergestochen wird, schleppt er sich in die Praxis von Ivy Newmann, die normalerweise die Ärmsten der Armen behandelt.
Sie versorgt seine Wunde...
Veröffentlicht am 22. Mai 2013 von sternchen

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fängt gut an - aber lässt massiv nach
Ich bin durch die Leseprobe (erster Band) auf dieses Buch aufmerksam geworden und hatte mich auf eine spannende erotische Liebesgeschichte zwischen einem Rockstar und einer Ärztin gefreut. Die Story fängt auch gut an, als der Sänger Jeff nach einer Messerstecherei nachts bei der Ärztin Ivy aufschlägt und ihre Hilfe braucht. Dann das Rockkonzert in...
Vor 8 Monaten von Lena liest veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Rockstar kämpft um seine große Liebe, 22. Mai 2013
Von 
sternchen - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman (Taschenbuch)
Bones ist der Leadsänger einer Rockband und liebt die Musik, aber auch den Erfolg. Er droht jedoch immer mehr in einen Sumpf aus Alkohol, Drogen und schnellem Sex abzurutschen. Als er eines Tages von einem Dealer niedergestochen wird, schleppt er sich in die Praxis von Ivy Newmann, die normalerweise die Ärmsten der Armen behandelt.
Sie versorgt seine Wunde und schmeißt ihn danach wieder raus. Bones ist total fasziniert von der Ärztin, die ihn noch nicht mal erkannt hat und möchte sie unbedingt wiedersehen.
Die beiden beginnen eine Beziehung, doch kann dies wirklich funktionieren?

Bones ist ein richtiger gequälter sexy Held, der einem ans Herz geht. Er hat sehr gerne Sex, doch oft ist es genau wie der Alkohol und die Drogen nur eine Möglichkeit, um sich zu betäuben und dem Trott zu entfliehen. Trotzdem sind alle Szenen sehr heiß und erotisch zu lesen. Als er mit Ivy zusammenkommt, ist er leider trotzdem nicht immer treu und gefährdet so die Beziehung, die ihm so viel bedeutet und ihn erdet.
Generell ist Rockstar natürlich ein erotischer Roman und so geht es sehr viele erotische Szenen in verschiedenen Stellungen und Konstellationen. Es gab zwei Dinge, die mich gestört haben: Bones schläft generell ohne Verhütung mit allen Frauen, was in der heutigen Zeit unverantwortlich ist. Ein kleiner Halbsatz "er holte das Kondom heraus" hätte der Stimmung keinen Abbruch getan. Und einige Male wurde das Wort "Auster" für die weiblichen Genitalien und "Stamm" für die männlichen Genitalien verwendet. Naja, das ist jetzt nicht so mein Geschmack, kam aber zum Glück nicht oft vor ;-)
Aus Beziehungssicht tat mir Ivy natürlich Leid, denn Bones tut ihr mit seinem Verhalten oft sehr weh und kränkt sie sehr. Das sorgt beim Leser schon für richtig Herzschmerz. Aus erotischer Sicht wollte Frau Carter wahrscheinlich ein paar mehr Partner mit einbringen, was der Erotik sehr gut getan hat.
Das Ende ist sehr dramatisch und dennoch ein vorläufiges Happy End.

Fazit: Schöner erotischer Roman mit einem tortured hero, der für seine große Liebe kämpft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rockstar - heiße Lust im harten Musikmilieu, 20. Mai 2013
Von 
Marina G. "Marinas Bücherwelt" (Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman (Taschenbuch)
Jeff Armstrong, genannt Bones, ist der Frontmann einer Rockband und er genießt das Leben eines Rockstars voll aus: Alkohol, Drogen und viel Sex. Als eines Abends bei einer Auseinandersetzung mit einem Drogendealer verletzt wird bringt ihn sein Manager zu einer Ärztin, die ihm versorgen soll.

Dr. Ivy Newmann will nach einem langen Arbeitstag nur noch nach Hause, als zwei Männer in ihre Praxis kommen. Für sie ist Jeff ein Patient wie jeder andere, ihr ist egal ob er ein Rockstar ist, sie versorgt seine Wunde und schickt ihm dann wieder heim. Jeff ist sofort von Ivy fasziniert, sie ist ganz anderes als seine Groupies. Als sie sich kurze Zeit später wieder treffen fühlt sich auch Ivy zu Bones hingezogen. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre, doch Ivy ahnt nicht in welchen Sumpf aus Alkohol und hemmungslosen Sex sich Jeff befindet. Hat ihre Liebe eine Change?

Helen Carter bettet ihren neuen erotischen Roman in das harte Musikmilieu. Auf den ersten Blick lebt der Held Jeff ein großartiges Leben, doch ein Blick hinter die Fassade zeigt einen Mann, der großen Druck standhalten muss. Sein Image muss stimmen, die Presse zufriedengestellt werden, die Fans begeistert sein - nur seine eigenen Gefühle bleiben oft auf der Strecke. Er flieht in den Nebel von Drogen und Alkohol, bis er eine ganz besondere Frau kennen lernt: Ivy. Ivy ist eine starke Frau, die den wahren Mann hinter der Fassade des Rockstars findet. Helen Carter erzählt die Liebesgeschichte von Jeff und Ivy und schmückt den Roman mit vielen erotischen Szenen aus, die gut in die Geschichte passen. Passend zu der Rahmenhandlung darf man hier keine romantische Liebesgeschichte erwarten, in der es ein perfektes Heldenpaar gibt und alles durch die rosa Brille gesehen wird.

Einen Punktabzug gibt es, weil die Figuren immer wieder ungeschützten Geschlechtsverkehr haben und das ist in Zeiten in denen AIDS noch immer viele Tote fordert nicht in Ordnung. Natürlich handelt es sich hier um eine fiktive erotische Geschichte, aber der kleine Zusatz, dass die Personen ein Kondom verwenden, hätte nicht geschadet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen erotische Einblicke in die Musikwelt, 16. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman (Taschenbuch)
RockStar ist ein sehr lesenswerter Roman über die harten Seiten des Musikgeschäftes. So wird Jeff Armstrong, genannt Bones, als Frontsänger einer Rockband immer mehr in eine Schiene gepresst. Sein Image muss stimmen und seine Gefühle muss er zurückstecken. Doch als er Ivy trifft wird es für Jeff immer schwerer sich an seinen Vertrag zu halten. Wie wird sich Jeff entscheiden ...

Dies ist mein erstes Buch von Helen Carter und ich bin sehr überrascht wir sie schreibt. Der Ausdruck ist doch recht herb, aber der Stil ist flüssig und richtig gut zu lesen. So schafft Helen Carter es sehr schnell, dass ich mich in die Charaktere verlieben konnte und mit ihnen gefühlt habe, andererseits war ich dann wieder über einige Wörter überrascht, die ich so einfach nicht erwartet habe. Ich kann für mich aber sagen, dass mir der Mix aus tiefen Gefühlen gepaart mit einer gewissen Ausdrucksweise gefallen hat. Die erotischen Szenen im Buch sind auch bunt gewürfelt, so gibt es sehr liebreizende als auch etwas härtere Szenen, was sehr abwechslungsreich ist und Spaß macht zu lesen.

Fazit:
Ich habe RockStar regelrecht verschlungen! Einmal Angefangen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und empfehle es daher an Leser die sich für eine erotische Geschichte mit einer gut ausgearbeiteten musikalischen Nebenhandlung interessieren. Die erotischen Szenen sind für jede Zielgruppe geeignet weil so gut wie jede Phantasie bedient wird.

Was mir persönlich nicht so gefallen hat und noch nie bewusst bemängelt habe stößt mir hier jedoch sehr auf. Bei keiner sexuellen Handlung wir ein Kondom genutzt egal was praktiziert wird und mit wem. Normalerweise tue ich das ab mit "es ist ein erotischer Roman, alles halb so wild", aber hier wird in einer Szene explizit darauf hingewiesen, dass Jeff es ohne Kondom macht und sich selbst der Manager mit Jeff darüber unterhält es doch bitte mit Schutz zu treiben. Leider lese ich dann nie wieder etwas von Verhütung. Das finde ich schade. Entweder diese Szene mit dem Manager wäre beim Lektorat heraus gefallen, dann wäre das für mich wieder okay gewesen oder Jeff hätte danach auf Sicherheit achten müssen. Gerade der Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern sollte nur geschützt ablaufen - aber das ist ja hoffentlich nichts neues! Da mich dieser Teil wirklich etwas aus der Bahn geworfen hat vergebe ich für RockStar 4 Sterne und hoffe doch sehr auf einen Nachfolger :D
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hot!, 28. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman (Taschenbuch)
Ein wirklich heißes Buch um das Leben eines Rockstar! Helen Carter schmeißt den Leser sofort ins Geschehen und lässt ihn dann nicht mehr los .. Die Erotik ist absolut HOT, beide Charaktere waren gut beschrieben und man konnte auf eine Art nachvollziehen wie sie handelten .. *Spoiler* (Was mir zu schnell ging war das Liebesgeständnis und der Betrug, aber das gehört wohl zum Rockstar-Dasein ^^) *Spoiler-Ende* Wie viele hier schon erwähnten ist das Buch auf eine sehr derbe Art beschrieben, wer also mit Kraftausdrücken oder sehr ausführlich beschriebenen Sexszenen Probleme hat, sollte dann lieber die Finger vom Buch lassen, aber ansonsten ist das Buch wirklich Top und auf jeden Fall ein Leseabend wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rockstar-Feeling!, 13. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman: Sex, Leidenschaft, Erotik und Lust (Kindle Edition)
Das Cover

Man sieht einen kräftigen Mann mit hervorstechenden Adern und vielen Tatoos, der eine Frau mit leicht hochgesteckten Haaren umarmt. Sie trägt pastellfarben-schimmenden Nagellack und einen Ring. Interessant ist: Sie trägt keinen Slip, aber einen BH. Das nimmt dem Bild das Verruchte, man sieht, dass Hürden zu überstehen sind. Außerdem steht das Thema Rockstar mit dem Rebellischen, aber auch Verletzlichen, im Vordergrund.

Die Schrift ist angelehnt an andere Bücher des Verlages - dreckig golden der Autorinnenname, magenta der Buchtitel. Der Klappentexte betont das Mysteriöse und erzeugt Spannung.

Inhalt

Jeff Armstrong, genannt Bones, ist Mitglied einer englischen Rockband und ist des Ruhmes überdrüssig; er kann nicht mehr kreativ sein, das Rebellische, das die Band bekannt gemacht hat, ist verebbt und er fühlt sich leer. Das betäubt er mit Frauen und Drogen. Der Wendepunkt ist die Begegnung mit der Ärztin Ivy Newman. Die eher konservative Frau bietet ihm ein ruhiges Zuhause, was Jeff genießt. Doch der Manager Terrence Woodrow hat andere Pläne...

Charaktere

Jeff Armstrong wird als körperlich imposanter Mann dargestellt, der sich seines Status' bewusst ist - er kann jede Frau bekommen, die er haben will. Aber schon zu Beginn des Buches erkennt man den Konflikt, den er mit sich ausficht. Die Autorin will ihn meistens arrogant darstellen, auf mich wirkt das aber nicht so. Schade ist, dass man von seiner Wandlung wenig mitbekommt. Dass Figuren frau sei dank wieder Songs schreiben können, ist ein bekanntes Motiv, das auch hier anklingt. Ansonsten liest man wenig. Jeff verkörpert die traurige Seite des Rock 'n Roll.

Ivy Newman arbeitet in einer herunter gekommenen Gegend Londons und hat - natürlich - noch nie etwas von Jeffs Band gehört. Sie ist empathisch, aber mit Jeffs Leben in der Band etwas überfordert - sie versucht sich in diese Gesellschaft einzufügen, fühlt sich aber unwohl. Als taffes Gegengewicht zu Jeff ist sie gut, als eigenständige Figur bleibt sie blass - selbst der Liebeskummer, den sie hat, als Jeff sie kurzzeitig verlässt, steht hinter dem Rockstar-Thema zurück.

Terrence Woodrow nimmt als treibende Kraft eine Sonderstellung ein. Einerseits will er die Band voranbringen und Geld verdienen, andererseits fühlt er auch mit der Band. Schließlich ist er für alle Exzesse verantwortlich :-) Letztendlich wiegt das Geld aber mehr...

Themen

Rockstar: Der Leser wird hineingezogen in eine Welt, in der Lautstärke, Auffallen und Exzesse wichtig sind. Dabei werden alle Klischees bedient - Alkohol, Drogen, Frauen, komische Auftritte, aber auch Zweifel; Jeff ist nicht der einzige, der die Band aufgeben will. Ich wurde davon vollkommen erfasst und sehe es als große Stärke. Allerdings übertreibt es die Autorin mit den Frauen :-)

Drogen: Man sieht Jeff mehrfach abstürzten, Drogen taugen zur Betäubung, sind aber langfristig schlecht. Auch Jeff trinkt oft in unangenehmen Situationen, um nichtsmehr zu fühlen. Allerdings hätte es etwas krasser sein können - als er nach einer besonders schlimmen Absturz im Krankenhaus landet, fühlte ich nicht richtig mit, weil das Umfeld so bunt und laut war. Der Rest des Buches ist ziemlich knallig.

Ruhe: Erstaunlicherweise geht es von Beginn an um die Schattenseiten des Ruhmes. Jeff verabscheut das Touren, die Pressetermine und genießt es, etwas mit Ivy zu machen. Ruhe ist besonders für Kreativität wichtig.

Erotik

Rockbands bieten sich für Exzesse mit Frauen an und die Autorin celebriert das in hohem, manchmal übertriebenen Maße. Auch wenn Jeff Akte mit Groupies oft ablehnt, passiert es manchmal, stellenweise zur Betäubung. Interessant ist, dass er für ein Fotoshooting mit einer Frau flirten soll, den Akt mit ihr jedoch ablehnt. In diesen Szenen wird an allen Orten miteinander geschlafen, teilweise auch öffentlich.

Die Akte mit Ivy sind gefühlvoller. Auch wenn sie von seinem Aussehen und seiner Technik begeistert ist, wirken die Szenen eher sanft.

Spannung

Die Spannung ergibt sich aus dem Thema und dem Schreibstil :-) Genauer betrachtet wirkt das Werk aber ziemlich konstruiert, viele Elemente, die Spannung erzeugen sollen, wirken gewollt z.B. das Fotoshooting. An einigen Stellen hätte das ausschweifende Leben zurücktreten und der Dramaturgie die Bühne überlassen sollen.

Schreibstil

Das Buch ist flüssig geschreiben, die Dialoge wirken relativ lebensnah, aber nicht zu umgangssprachlich. Es wird etwas bildhaft, aber nicht übertrieben. Ich konnte es gut und flott lesen.

Fazit

Ich finde das Buch schön und sehr mitreißend. Die Welt des Rockstars wird gut ausgebreitet, auch wenn die Dramaturgie manchmal etwas gewollt ist und die Figuren prägnanter sein könnten. Überliest man die Erotik-Szenen, ist es aber ein sehr kritischer, entspannt geschriebener Roman.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Voller Erotik aber doch sehr Emotional!, 9. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman (Taschenbuch)
Rockstar war ein interessantes Buch und ich musste wirklich überlegen, was ich euch jetzt darüber erzähle.

Angefangen mit den beiden Charakteren Jeff Armstrong alias Bones und die Ärztin Ivy Newman. Bones ist der Sänger einer Rockband und lernt Ivy nur durch eine Messerstecherei kennen. Schwer verletzt landet er bei ihr in der Praxis. Sie kümmert sich um ihn und irgendwie funkt es gleich zwischen Ihnen, auch wenn sie sich nicht wirklich unterhalten und Jeff die meiste Zeit bewusstlos ist.

Bones lebt das Leben eines richtigen Rockstars. Ich kenn mich ja in der Musikwelt nicht aus aber mir kommt es klischeehaft rüber. Musik, Alkohol, Drogen und Sex um mehr scheint es nicht zu gehen. Lassen wir das Klischee aber einfach mal beiseite. Wenn er etwas trinkt, dann wird er richtig unausstehlich. Er wird aggressiv, übellaunig und sexgeil, obwohl er Letzteres auch ohne Alkohol ist. Es läuft für Bones eigentlich jeder Tag gleich ab, er hetzt von einem Termin zu dem nächsten, trinkt Unmengen an Wodka/Bier und legt alles flach, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Unterwegs mit seinen Bandkollegen sieht es nicht anders aus. Sie nehmen Drogen, Trinken und haben keinerlei Hemmungen. Doch wenn Bones wieder alleine in seinem heruntergekommenen Zuhause ist, dann fühlt er nur die Leere in sich und ist einsam, bis er Ivy wieder trifft.

"Damit wären wir wieder, wo wir waren ...", schmunzelte er.
Ivy fügte an: "Zu dir oder zu mir?"
"Den Teufel werde ich tun zu antworten. Sonst haust du wieder ab!" Ein Grinsen ging über sein Gesicht.
"Diesmal nicht ..."
"Dann gehen wir zu dir."
(Seite 73)

Die beiden sind ziemlich schnell zusammen, nach dem zweiten Treffen ist Ivy schon in ihn verliebt und nach dem ersten Sex sind sie ein paar und er wohnt bei ihr. Das geht doch alles etwas schnell aber Jeff ist unheimlich süß zu ihr. Er liebt sie wirklich und trinkt viel weniger, seitdem er sie hat. Er trinkt wenig, schläft nicht mehr mit jeder Frau aber er muss immer noch von einem Termin zum anderen Hetzen. Er ist zwar als sängererfolgreich, aber er kämpft ziemlich mit seiner Unsicherheit, er will niemanden enttäuschen und nicht versagen, das ist eher so der Grund, warum er sich jedes Mal besinnungslos trinkt. Seit Ivy ändert sich das alles aber seinem Manager gefällt das gar nicht so gut. Das Image von Bones leidet darunter und Ashes versucht ihn wieder auf "die richtige Bahn" zu bringen. Sein Manager ist ein riesen Idiot, der eigentlich für jedes weitere Unglück verantwortlich ist. Das ist etwas unstimmig, mit dem ende der Geschichte. Er will, dass Bones weniger trinkt, das er einen Entzug macht aber am Anfang hat er ihn nie davon abgehalten. Er hat seinen Job wirklich lausig gemacht.

Ivy hat als Ärztin auch so mit ihren Selbstzweifeln zu kämpfen. Passt sie in die Welt von Bones? Kann sie ihn halten? Betrügt er sie? All das spuckt ihr in ihrem Kopf herum und diese Unsicherheit wird sehr gut rübergebracht. Sie muss mit seinem Leben klarkommen und meistens gelingt ihr das auch sehr gut, bis sie von ein paar eifersüchtigen Frauen in die Mangel genommen wird. Ich kann dann nicht nachvollziehen, warum sie sich das alles antut und das mitmacht. Bones Manager hielt es für eine gute Publicity.

"Ich habe ein Geschenk. An mich. An die Frau, die ich liebe, An euch alle." Damit machte er eine Drehung um die eigene Achse und schien dabei nicht nur das Publikum, sondern auch die Band in seine Worte einzuschließen.
(Seite 236)

Jeff schafft es natürlich, alles zu versauen. Er nimmt einen Auftrag an, sich nackt ablichten zu lassen. Das alles wäre ja noch nicht ganz so schlimm, wenn er nicht ein Model als Partnerin hätte, dem er dann ziemlich nahe kommt. Er betrügt Ivy und benimmt sich ab und an wieder daneben und alles zerbricht. Ich muss aber sagen, dass Ende hat mich dann vollkommen überzeugt und noch einen Punkt herausgeholt. Es war dramatisch, gut und ziemlich real. Darauf habe ich eigentlich gewartet.

Ich muss sagen das mir die Sexszenen manchmal einfach zu viel waren und ich sie am Ende nur noch überblättert habe. Es war teilweise wirklich langweilig aber ich muss sagen, für jemanden der extra einen erotischen Roman kauft, um solche Szenen zu lesen, der ist mit Rockstar gut bedient. Ich mag viel mehr Story in diesen Geschichten und die Grundgeschichte in Rockstar gefällt mir wirklich gut und ist auch ein bisschen tiefsinnig. Jeff tut mir leid und Ivy versucht es ja mit ihm.

Fazit:
Ich habe länger überlegt, wie viele Punkte ich gebe, und habe mich dann doch für 4 entschieden, weil mir die Grundgeschichte sehr gut gefallen hat. Sie war spannend und teilweise war Jeff einfach sehr süß. Ein Rockstar hat es nun einmal nicht leicht. Das Ende war dann ausschlaggebend, ab da habe ich gesagt, gut die 4 Eulchen sind verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fängt gut an - aber lässt massiv nach, 4. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman: Sex, Leidenschaft, Erotik und Lust (Kindle Edition)
Ich bin durch die Leseprobe (erster Band) auf dieses Buch aufmerksam geworden und hatte mich auf eine spannende erotische Liebesgeschichte zwischen einem Rockstar und einer Ärztin gefreut. Die Story fängt auch gut an, als der Sänger Jeff nach einer Messerstecherei nachts bei der Ärztin Ivy aufschlägt und ihre Hilfe braucht. Dann das Rockkonzert in der plüschigen Albert Hall - eigentlich das Anti-Klischee. Aber auch dieses Potential lässt Helen Carter ungenutzt, genauso wie fast alles andere: Jeff wird immer mehr zum Klischee des Rocksängers, der sich mit soviel Alk und Drogen zudröhnt, dass er mit jeder Frau Sex hat, die ihm über den Weg läuft. Und Ivy verzeiht ihm natürlich jedesmal und am Ende verbündet sie sich sogar mit seinem schrecklichen Manager, damit Jeff weiter auftritt, obwohl im Buch durchkam, dass er das gar nicht mehr wollte.

Gestört hat mich aber vor allem, dass Helen Carter in den erotischen Szenen sehr häufig aus Sicht des Mannes schreibt. Die sind für mich weniger erotisch als vielmehr pornographisch, aber auf eine ziemlich frauenverachtende und gewalttätige Weise. Da fragt man sich unwillkürlich, ob die Autorin nicht vielleicht ein Autor ist. Das würde auch Ivys "Entwicklung" von der starken Frau zum beeinflussbaren Groupie-Abklatsch erklären. Schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen *Nicht so rockig wie gedacht*, 5. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman: Sex, Leidenschaft, Erotik und Lust (Kindle Edition)
Machen wir uns nichts vor: das Cover weiß zu begeistern und machte mich von vornherein sehr neugierig auf dieses Buch. Der Klappentext klang dann auch recht vielversprechend und ich wollte sie lesen: die erotische Liebesgeschichte zwischen der jungen Ärztin und dem Bad Boy Rocker Bones.

Meiner Meinung nach hat es dann auch recht viel versprechend begonnen, in der der Leser Zeuge einer Messerstecherei wird, in der Bones als das Opfer zu der jungen Ärztin Ivy gebracht wird, die ihn verarztet. Es kommt was kommen soll- alle am besten gleichzeitig (lol, den konnte ich mir jetzt echt nicht verkneifen). Ivy fühlt sich zum Rockstar hin gezogen und er geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Es kommt zu einem Wiedersehen und auch Bones ist nicht ganz abgeneigt an der toughen Ärztin.

Die ganze Liebesgeschichte wird dann alle 5 bis 20 Seiten mit einer neuen, pikanten erotischen Szene aufgepeppt. Wobei die dabei nicht immer um Sex zwischen Ivy und Bones geht (das wäre ja zu langweilig), sondern der Leser bekommt viel mehr einen kleinen Einblick in das Rockerleben mit all seinen sexy-Groupies. So ist auch alles dabei: Blow Job, Gangbang, Dreier, unter der Dusche, Anal und und und. Dabei beweist die Autorin sehr viel Fantasie und dürfte wohl jeden Traum des Lesers erfüllen.

Wenn man erotische Bücher liest, ist man sich ja im Klaren, dass die Sexszenen sehr ausufernd beschrieben sind. Dabei schöne Synonyme für die Geschlechtsteile zu finden, stellt sich dabei wohl immer als recht heikel heraus. Aber wenn die Autorin für das weibliche Geschlechtsorgan die Umschreibung "Auster" verwendet, finde ich das persönliche richtiggehend ekelhaft. Bei Auster denke ich an Fisch, dann an den Fischgeruch...dann stelle ich mir das im beschriebenen Kontext vor und bin dann so gar nicht mehr angetan von den sich wild kopulierenden Paar(en) in der Geschichte. Musste das denn sein? Auster? Ernsthaft? Pfui!

Des Weiteren stört mich die Geschichte an sich etwas, weil hier wirklich jedes Klischee und jede Ausrede die sehr klischeehaft war, genommen wurde. Er geht fremd? Böser, böser Alkohol und böse Drogen. Ich begreife das immer noch nicht: wenn man jemanden liebt, dann hat man doch nicht den geringsten Drang mit einen anderen zwischen die Kissen zu hüpfen?! Oder sehe ich das anders bzw. zu naiv?

Nun ja. Alles in allem ist Rockstar eine kurzweilige, erotische Leselektüre, bei der der Leser im Vorfeld wissen sollte worauf er sich einlässt. Manche Sexszenen fand ich sehr anregend, andere wiederrum nicht. Die Geschichte Drumherum ist so lala. Das macht summa summarum 2,5 Sterne, ich runde jedoch auf 2 ab, wegen der gefürchteten Auster :D Die hat mir echt vieles verdorben...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Blicke hinter die Kulisse des Lebens eines Rockstars!, 21. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman (Taschenbuch)
An Helen Carters "Rockstar" hatte ich recht lange zu knabbern. Dies liegt definitiv an dem männlichen Protagonisten Bones. Als ich den Namen des Rockmusikers das erste Mal gelesen habe, bin ich regelrecht zusammen gezuckt, denn für mich gibt es nur einen Bones und das ist der aus Jeaniene Frost "Cat & Bones" Reihe. Aber nun gut, dachte ich, geben wir dem neuen Bones auch eine Chance.

Jeff Armstrong, alias Bones, singt in einer Rockband als Leadsinger und ist der absolute Frauenschwarm in England. Er führt das typische Rockstarleben: Sex, Drugs and Rock 'n' Roll! Diese Einstellung lebt er richtig aus bis er auf die junge Ärztin Ivy trifft und sich Hals über Kopf in diese verliebt. Ab diesem Zeitpunkt möchte Bones am Liebsten sein ganzes Leben der jungen Ärztin zu Füßen legen, denn bei ihr kann er endlich wieder Jeff sein. Nur leider spielt seine Band und vorallem sein Manager Asher nicht mit. Dieser macht ihm das Leben absolut zur Hölle, denn im Grunde darf Bones keine eigenen Entscheidungen fällen. Diese innere Zerissenheit zwischen Liebe und Beruf, Jeff und Bones zerstört den Rockstar immer weiter und treibt ihn wieder in seine Laster und Sucht.

Die Autorin Helen Carter hat einen wirklich angenehmen Schreibstil. Für einen erotischen Roman kann es natürlich nie genug Sexhandlungen geben. Doch irgendwie haben mir eben diese Szenen die ganze Handlung dominiert. Aber wenn man einige Sexszenen, vorallem die mit Bones und seinen Grupies, ausblendet ist die Handlung wirklich sehr gelungen. Der Leser darf durch Helen Carters Hand das Leben eines Rockstars miterleben. Und das hat sie wirklich großartig ausgearbeitet. Auch das Ende des erotischen Romans hat mich emotional packen können. Dieses ist wirklich sehr schön, romantisch und ergreifend, schade, dass es nicht mehr solcher Szenen gab. Denn mir kamen sogar die Tränen.

Nur leider komme ich jetzt zu dem Punkt der mir an "Rockstar" überhaupt nicht gefallen hat: Bones. Ich glaube es gibt kaum ein Buch, bei dem ich mich während des Lesens so aufgeregt habe. Ständig ist mein Freund zusammengezuckt, weil ich Bones wieder einmal verflucht habe. Seine Handlungen waren aber dümmer als dumm. Und ja, ich rege mich immer noch auf. Er handelt wie ein kleines Kind, sobald er verletzt wird, greift er zu seinem Alkohol und betrinkt sich jämmerlich, statt eine Lösung zu suchen. Naja ist in diesem Fall für ihn wahrscheinlich die einfachere Lösung, direkt in seine Nebelwelt abzudriften und nichts mehr mit zu bekommen. Nur leider hält diese Nebelwelt eben nicht allzu lange an und er muss sich den unangenehmen Tatsachen doch letzendlich stellen. Aber zuvor nimmt er nochmal eben eine Frau durch, wie er solche bezeichnet führe ich hier nun nicht auf. Furchtbar! Immer wieder frage ich mich was die junge, intelligente, hübsche Ärztin mit so einem verkorkstem Rockstar will. Wahrscheinlich trifft hier der Spruch "Wo die Liebe hinfällt" ganz gut zu. Im Gegensatz zu Bones hat Ivy das Buch für mich gerettet. Ihre Momente mit dem Rockstar waren wunderschön und ich hätte mir sehr gerne mehr von diesen gewünscht.

Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen wie oft und mit wie vielen verschiedenen Frauen Bones Geschlechtsverkehr hatte. Aber er hatte grundsätzlich ungeschützten Geschlechtsverkehr. Urg! Ich möchte nicht wissen wie viele Geschlechtskrankheiten der Rocker mittlerweile schon gesammelt hat. Das gibt einen ganz, ganz dicken Minuspunkt für mich. Denn gerade in der heutigen Zeit ist Verhütung doch nicht mehr weg zu denken!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erotische Geschichte, 20. Mai 2013
Von 
Merle - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rockstar | Erotischer Roman (Taschenbuch)
Erotische Geschichte, unterhaltsam geschrieben und ohne Tiefgang.
Die 35-jährige Ärztin Ivy führt ein Leben voller Arbeit und ohne nähere Beziehung. Als sie die Bekanntschaft des sexuell aufgeladenen und aufsteigenden Rockstars Jeff Armstrong macht, kann sie sich gegen die Ausstrahlung des schönen Mannes nicht wehren, die Beiden werden ein Paar. Jeff hingegen findet in Ivy Halt, triftet er doch immer mehr in Alkohol- und Drogensucht ab. Doch eine feste Beziehung wird von Jeff's Manager nicht gewünscht.

Die Geschichte hat gute Ansätze, triftet aber immer wieder ins Triviale ab, Hintergründe werden nicht beleuchtet. Der Sex in jeglichen Varianten und häufig wirkt teilweise eher abstossend. Nicht klar wird die Rolle von Woodrow- ist er ein Fiesling oder nicht, wieso unternimmt er nichts gegen den Untergang von Bones. Unglaubwürdig ist das Verhalten von Ivy- eine Ärztin ohne Todessehnsucht! lässt sich auf Sex ohne Schutz ein, obwohl sie das promiskuitive Verhalten von Jeff kennt. SosoLala.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen