Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Ein Mädchen aus dem Nichts...
... geschickt von einer Toten." Mit diesem Satz Renoirs(Michel Bouquet) wirft uns Gilles Bourdos in seinen Renoir-Film hinein. Er lässt die junge, geheimnisvolle Andree(Christa Theret) 1915 an der Cote d'Azur auf Renoirs Anwesen auftauchen. Andree will dem Meister Model sitzen und gibt an, Renoirs Frau habe sie gechickt. Die ist jedoch bereits verstorben und Renoir...
Vor 9 Monaten von Thomas Knackstedt veröffentlicht

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Preis der Illusion
„Je unerträglicher sein Leiden wurde, um so mehr malte er.“ So erinnert sich Jean, der Sohn des Malers Pierre-Auguste Renoir an die letzten Jahre seines Vaters. Beim Versuch zum inneren Kern des Spielfilms Renoir von Gilles Bourdos vorzudringen, erweissen sich die Erinnerungen von Jean Renoir an seinen Vater als sehr hilfreich. Der Film beschränkt...
Vor 7 Monaten von Bernd Zeiger veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Ein Mädchen aus dem Nichts..., 13. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
... geschickt von einer Toten." Mit diesem Satz Renoirs(Michel Bouquet) wirft uns Gilles Bourdos in seinen Renoir-Film hinein. Er lässt die junge, geheimnisvolle Andree(Christa Theret) 1915 an der Cote d'Azur auf Renoirs Anwesen auftauchen. Andree will dem Meister Model sitzen und gibt an, Renoirs Frau habe sie gechickt. Die ist jedoch bereits verstorben und Renoir trauert noch immer. Umgeben ist der Maler von vier weiblichen Hausangestellten, die sich um den schwer an Arthritis erkrankten Maler kümmern. Renoir nimmt Andree auf und sie wird sehr schnell seine neue Muse.
Renoirs ältere Söhne befinden sich im Krieg, der jüngste Sohn Coco(Thomas Doret) ist noch ein Kind. Als Renoirs Sohn Jean(Vincent Rottiers) mit einer Verwundung zur Genesung nach Hause kommt, verliebt er sich in Andree. Doch diese Beziehung ist schwierig. Eifersucht und Geheimnisse belasten das Verhältnis. Im Mittelpunkt all der Geschehnisse hockt Auguste Renoir vor seiner Staffelei und versucht, trotz Alter und Krankheit, seine Malerei zu verbessern...

Gilles Bordos hat einen unaufgeregten, ruhigen, sinnlichen Film über eines der späten Lebensjahre Renoirs gedreht. Dabei steht nicht einmal die Geschichte, sondern deren Umsetzung im Vordergrung. Der Film schwelgt in atemberaubenden Farben, eingefangen von einer ganz starken Kamera. Die Protagonisten sind im wahrsten Sinne des Wortes Modelle in einer Landschaft, die man ganz genau so aus Renoirs Bildern kennt. Christa Theret, Michel Boquet und Vincent Rottiers spielen mit genau der Ruhe, die diese Produktion braucht, um Einblicke in Renoirs letzte Jahre zu erhalten.

-Renoir- ist nichts für Kinofreunde, bei denen auf der Leinwand etwas passieren muss, das mitreisst und bewegt. Vielmehr ist bei -Renoir- der Blick fürs Detail, für Farben und Landschaften gefragt. Die präsentiert Bourdos perfekt und unterlegt seine Bilder mit klassischer Filmmusik, die sehr stark mit den Aufnahmen harmoniert. Mir hat das gefallen. Wenn sie -Renoir- in den Player schieben, erwarten sie bitte kein Feuerwerk von Handlung und Action, sondern lassen sie sich auf eine ganz spezielle Form der Langsamkeit ein. Dann kann nicht viel schief gehen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zauberhaftes Biopic über einen wunderbaren Künstler..., 28. September 2013
Von 
Sebastian Janeck "sebastian2103" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
Die weite Wiese mit dem hohen Gras und Bäumen sowie das kleine luftige Atelier von Renoir stehen im Kontrast zu dem Haus, in dem er vorwiegend wie ein kranker Greis wirkt. Der Film setzt auf Gegensätze. Diese gegensätzlichen Szenen folgen nicht zufällig aufeinander. Das Erwachen und das Zugrundegehen stehen hier ganz klar dicht beisammen. Dank der starken Symbolik, die die Bilder ausdrücken, ist der Film von der ersten bis zur letzten Minute mehr als gelungen. Mal geht es um das, was sich zwischen dem großen Maler und seiner jungen Muse aufbaut, dann wird eine Liebesgeschichte erzählt. Dieses Wechseln der Geschichten macht diesen Film äußert kurzweilig und "bunt", so dass der Zuschauer viel über das Leben Renoirs erfahren darf.

Dieser Spagat gelingt zudem sehr gut, tiefergehende Emotionen entwickeln sich immer wieder zum richtigen Zeitpunkt. Letztlich bleibt dem Zuschauer ein sympathischer Eindruck von der Story und den handelnden Personen. Auch der Cast kann sich durchaus sehen lassen. Mittels viel Ausdruckskraft und weniger Worten gelingt es vor allem Christa Theret, ihre Rolle perfekt zu verkörpern. Das Ensemble in "Renoir" spricht aber sowieso für sich: Michel Bouquet gibt den gealterten Maler sehr glaubhaft und auch Vincent Rottiers überzeugt als Jean, der trotz der Prägung durch die traumatischen Kriegserlebnisse ein freundlicher und sensibler Mann mit jungenhaften Zügen geblieben ist. Der Krieg wird immer wieder thematisiert und auch ansatzweise visualisiert. Während Renoir den Krieg als etwas ablehnt, was junge Männer dahinrafft, ist der kleine Coco fasziniert davon und blickt statt auf die Bilder des Vaters lieber auf Zeitungsfotos von Kriegsszenarien. Damit werden auch hier zwei ganz unterschiedliche Positionen im Film eingeflochten.

Renoir nimmt eine spannende Rolle ein, denn wie er von den vielen Frauen umsorgt wird, hat etwas Befremdliches. Der großen Themenbreite wird "Renoir" zu jeder Zeit gerecht.

Der DVD liegt, neben einem Wendecover, als Bonusmaterial u. a. verschiedenste Interviews, Trailer sowie, als besonderes Highlight, neben der deutschen Fassung die französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln bei.

Fazit:

Ein zauberhaftes Biopic über einen wunderbaren Künstler. Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbare Fotografie, 19. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
Die späten Jahre Renoirs und seines Haushaltes in der Provence. Auch die Geschichte seines jūngsten Sohnes.
Mit Liebe zum Detail gemachter Film der das Gefūhl des Landlebens Renoirs allein durch gekonnte Kamerafūhrung sehr gut vermittelt. Das Drehbuch schmūckt sich eher mit weniger,als zuviel Worten.
Vier statt fūnf Sterne weil der Film,gemäß der Zeit in der er spielt, manchmal sehr langsam wird. Fūr uns ungeduldige Menschen der modernen Zeit ist das etwas hinderlich.
Ansonsten ein schõner Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herzerwärmend, 13. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
Dieser Film tut in der Seele gut und ist herzerwärmend. Die sanfte, unaufdringliche Musik. Die hübschen Gesichter und Körper. Die Langsamkeit und Trägheit eines Sommers in der Provence, die Leichtigkeit des Seins, Barfüßigkeit, ungemähte Wiesen, alte Olivenbäume, Wanderung mit hochgerafften Röcken durch ein Bachbett, sich einander gut gesinnte Menschen, die Einblicke in das jeweilige Schicksal, ohne unnötige Worte. Die Einblicke auch in das Geschehen in einer Küche der damaligen Zeit, wo an der Wand ein frisch geschlachteter Hase hängt, von dessen Nase sich ein Tropfen Blut löst, während die vier Hausmädchen auf dem großen Tisch das nächste Essen vorbereiten, unter anderem ein Hühnchen dressieren. Zwischendurch sitzen die Hausmädchen am Fenster und sticken oder helfen ihrem "Patrone" beim Malen, indem sie ihm die gewünschten Farben aus der Tube auf die Palette drücken oder ihm die Pinsel reinigen, weil er das mit seinen arthritischen Fingern selbst nicht kann. Seine leisen Schmerzäußerungen, wenn sie ihn waschen, pflegen, frisch verbinden, fertig fürs Bett machen, alles sehr sorgsam, sorgfältig, liebevoll, pflichtbewusst und verständnisvoll - so wünscht sich wohl jeder im Alter versorgt zu werden. Nach diesem Film ist ganz klar, Renoir malte was er sah. Und wir dürfen durch diesen Film ebenfalls sehen, was er sah, dürfen für kurze Zeit die Idylle und das alle Sinne betörende und inspirierende Ambiente genießen, in dem er lebte.

Hut ab vor den Menschen, die diesen Film so geschaffen haben. Ich denke, Renoir würde sie dafür loben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen wunderschöne bilder, 15. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
man sollte keine biografie erwarten es ist nur ein ausschnitt aus dem leben von renoir sehr ruhig und leise teilweise sicher auch etwas langweilig,die bilder machen es aber wieder wett.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr schäner Film, 10. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
Ein sehr schöner Film, insbesondere wenn man wie ich mit meiner Familie mal im Sommer am Originaldrehort in Süd-Frankreich war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Preis der Illusion, 17. Januar 2014
Von 
Bernd Zeiger (Bad Ems) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
„Je unerträglicher sein Leiden wurde, um so mehr malte er.“ So erinnert sich Jean, der Sohn des Malers Pierre-Auguste Renoir an die letzten Jahre seines Vaters. Beim Versuch zum inneren Kern des Spielfilms Renoir von Gilles Bourdos vorzudringen, erweissen sich die Erinnerungen von Jean Renoir an seinen Vater als sehr hilfreich. Der Film beschränkt sich darauf, zu zeigen wie der im Alter an den Rollstuhl gefesselte und von Rheuma geplagte Künstler durch die Fürsorge seiner Haushälterinnen und die Anziehungskraft eines jungen Modells weiterhin produktiv sein konnte.

Jean Renoir berichtet auch von der tiefen Überzeugung seines Vaters, dass alles was man auf der einen Seite gewinnt durch einen Verlust auf der anderen ausgeglichen wird. Die im Film dargestellte Idylle des Alterssitzes von Renoir in der Nähe von Nizza wird aus der Sicht dieses Prinzips zur Illustration der kosmischen Gerechtigkeit: Jedes vom Menschen hervorgebrachte Werk, jede Insel des Glücks hat ihren Preis, den das Leben irgendwann einfordert. Je weiter das Pendel in eine Richtung ausschlägt, um so starker wird die rücktreibende Kraft. Auf dem Hintergrund des kosmischen Prinzips des Ausgleichs erscheint das alltägliche Geschehen des Films als höchst dramatisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Langatmig, 18. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
Interessant um etwas über den Maler zu erfahren. Habe nach dem Sehen allerdings das Netz durchforstet um das wenige, was der Film hergibt, zu vertiefen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine weitere Enttäuschung..., 31. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Renoir (DVD)
Renoir, ein berühmter Maler, der in Frankreich lebte.... Seine Bilder waren meistens nackte Frauen in der Natur, aber eindrucksvoll... Das Licht in Frankreich ist warm und wie dafür geschaffen zu malen.
Was enttäuschend an dem Film ist, ist die Geschichte. Sie ist lange und sehr langweilig. Man schläft fast ein.... Der Preis etwas teuer..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Renoir
Renoir von Michel Bouquet (DVD - 2013)
EUR 12,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen