Kundenrezensionen


30 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


39 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Millieufilm
Schöne Bilder, wirklich grandiose Darsteller und ein präzise gezeichnetes Bild einer bestimmten Gesellschaft aus den späten 40er und frühen 50er Jahren des 20. Jahrhunderts - das ist doch schon eine ganze Menge für einen Film, oder? Da kann man es auch verschmerzen, wenn es bei der Geschichte mal hakt, wenn ihr die eindeutige Botschaft fehlt oder...
Vor 19 Monaten von Niclas Grabowski veröffentlicht

versus
8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zweifelsohne, der Film hat was ... aber
dieses Paul-Thomas-Anderson-Werk irrt hier etwas knarrend durch das Filmhandwerk.
Irgendwie gelingt es dem "Ausnahmeregisseur" nicht, die beiden Fäden - Schauspieldarbietung und Handlung - zum stimmigen Ganzen zu verknüpfen. Die Charaktere laufen selten "synchron" zur Filmhandlung; brechen immer wieder aus; lassen so eher ein Kräftemessen unter den...
Vor 13 Monaten von W. Walz veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester Film 2012, 1. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: The Master [Blu-ray] (Blu-ray)
ohne frage der beste film des jahres und ohne frage einer der seltsamsten filme die ich je gesehen habe. noch nie ist so ehrlich das film noir klischee sujet vom heimgekehrten veteranen dargestellt worden wie hier. prächtige schauspielerische leistungen von allen stars und weniger bekannten gesichtern. zum großteil wunderbar auf 70mm film gebannt ist diese blu ray von höchster bildqualität.

wer sich hier einen film erwartet wo "krankes scientology zeug" passiert oder ständig sekten kritisiert werden wird hier schwer enttäuscht werden und soll halt spiegel tv schauen oder sich dokumentationen zum thema suchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Joaquin Phoenix und Philip Seymour Hoffmann in Bestform, 15. August 2013
Rezension bezieht sich auf: The Master [Blu-ray] (Blu-ray)
Joaquin Phoenix und Philip Seymour Hoffmann sind absolut umwerfend
in diesem Film. Schon deshalb lohnt sich ein Kauf!
Die Story ist bekannt: Die Anfänge einer verschrobenen Sekte in den
50er Jahren, unschwer als Scientology Sekte zu erkennen (Verträge
haben eine Dauer von mehreren Milliarden Jahren...). Mit grossem
Ernst erläutert "der Master" seine bescheuerte Version über die Rätsel
der Menschheit, was sehr komisch und unterhaltend wirkt, weil derart
jenseits von Gut und Böse. Das ist gut.

Die beiden Charaktere sind hervorragend gezeichnet, vielschichtig,
glaubwürdig, einfach grossartig. Das ist sehr gut.

Paul Thomas Anderson hat leider nicht nur Regie geführt, sondern auch
das Drehbuch geschrieben und den Film produziert. Diesen "Autorenfilmern"
fehlt immer ein Second Opinion, ein Korrektiv. Das wird in den letzten 15 Minuten
sehr deutlich, als der Film plötzlich absauft und keine Dramatik mehr aufbaut.
Das war weniger gut. Trotzdem ein Kauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Film!, 9. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Master [Blu-ray] (Blu-ray)
Ein sehr tiefgehender Film mit grandiosen Schauspielern, tollen Aufnahmen und einer guten Geschichte über einen vom Krieg gezeichneten Menschen, der versucht seine schlimme Vergangenheit zu vergessen und in der Liebe seine Rettung findet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sterbenslangweilig, 23. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: The Master (DVD)
Absolut langweiliger Film, der viel andeutet und nichts hält.
Die Story hat sich mir beim ersten Anschauen nicht erschlossen.
Ein zweites Anschauen wird es nicht geben, weil ich es als
Zeitverschwendung sehe.
Stark fand ich Joaquin Phoenix Gesicht, das mich an Gary Cooper
erinnert. Es hat seit 'Gladiator' sehr an Profile-Schärfe und
Ausdruck zugenommen.
Laura Dern's frühere Schönheit scheint in den wenigen Szenen,
in denen man sie sieht, immer noch durch.
Schwachsinnig fand ich, Farb-Verdünner oder Foto-Entwickler
wie oder anstatt Alkohol zu trinken, wohl in der Annahme, daß es
genauso oder ganz extrem berauscht, und es, wie ich es verstanden habe, als
Ausdruck des besonders starken Traumas von Joaquin Phoenix
darzustellen. Es wäre mir neu, daß Farb-Verdünner oder Foto-Entwickler
den gleichen Metabolismus durchläuft und zu Rauschzuständen führt.
Diese Substanzen sind einfach nur giftig. (ja, ja, die Dosis macht's...)
Alles in Allem, ein Film in den jeder sein Ding reininterpretieren
und darüber diskutieren kann. Ich frage mich, ob der Regisseur die
innere Klarheit hatte, was er eigentlich sagen wollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel Lärm um nichts, 29. April 2014
Rezension bezieht sich auf: The Master (DVD)
Also, was soll man sagen. Der Film ist besser als jede Art von Schlaftablette. Ich habe an drei Tagen
versucht den Film bis zum Ende zu schauen, und bin jedesmal dabei eingepennt. Also von daher
ist der eine Stern absolut o.k.

Das Problem ist einfach, dass ich die dargestellten Charaktere einfach nicht mag. Und ohne eine
Gewisse Grundsympatie ist alle Movie Magie futsch. Außerdem ist der Film einfach viel zu kompliziert
und die Motive Handlungen einfach nicht zu verstehen. Von daher sag ich, Finger weg!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gähn..., 31. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Master [Blu-ray] (Blu-ray)
Habe den Film noch nicht mal zu Ende angesehen.
So was langweiliges!!!
Vielleicht hat sich mir der Sinn des Films auch nicht erschlossen....?
Auf Grund der hochklassigen Besetzung habe ich mehr erwartet, leider wurde ich enttäuscht.
Finger weg! Der Kauf ist reine Geldverschwendung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut, 2. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Master (DVD)
War sich die Zeit für diesen Film nimmt , wird belohnt. Ganz großes Kino, das alle Kriterien erfüllt.
Mehr kann man nicht sagen , unbedingt ansehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut gespielt aber langweilig, 12. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: The Master (DVD)
Viel hat man davon im Internet lesen können, dass es im Film um Scientology geht. Viele Dokumentationen habe ich über diese Sekte gelesen, viele Probleme hat sie schon verursacht, und nach dem 135 Minuten Film, der gefühlte 3 Stunden gedauert hat, kann ich sagen, in dem Film kommt nichts von Scientology vor. Vielleicht ist es die Darstellung von LANCASTER DODD (Philip Seymour Hoffman spielt diesen Typen), die an Scientology erinnert. So der Irre, irrer Blick, gefährliche Versuche, Gedankenexperimente, etwas Gehirnwäsche, Ideen die gut sind aber 'ne eigenartige Durchführung haben, ja genauso wie Scientology, vielleicht gibt es mal einen nicht von der Sekte finanzierten Film über den Hubbard Typen, der eigentlich ein SF Autor ist, und der von 1911 – 1986 lebte.

Lafayette Ronald Hubbard hätte sich wohl nie gedacht dass sein Lebenswerk eigentlich zu einer Gedankenmanipulierenden Sekte wird und sogar einen Film hinter sich herzieht, der ein Welterfolg werden sollte. Komisch dass heute noch ein Büro für Hubbard freigehalten wird, das aber nur gereinigt wird, schätze die Typen denken sich das er zurückkommt.

Der Film kann auch nicht von Hubbard handeln denke ich, denn der echte Hubbard hat 100 Sachbücher und 220 Romane geschrieben. Wundert mich dass er so viel von Intelligenz redet und nicht mal einen Studienabschluss hat, und sein Nachfolger, der echt gefährliche David Miscavige hat nicht mal einen High-School Abschluss. Und ich überlege gerade was wäre, wenn man dahinter käme das eigentlich Hubbard die Kirche nur wegen Steuervorteilen gegründet hat, denn in Amerika zahlt ja die Sekte keine Steuer an den Staat, wird von sehr vielen Politikern finanziert, bei den Sekten Typen geht es eigentlich eh nur um Geld, wie die an die 10 – 15 Milliarden US $ Besitztümer kommen, ja keine Ahnung, die haben ja nur 10 Millionen Mitglieder weltweit denke ich, aber deren Prämisse ist interessant. „ Mache Geld, mache mehr Geld, mache, dass Leute mehr Geld machen “ passend, da diese religiös getarnte Organisation in Wirklichkeit auf das Geld der insgesamt 10 Millionen Mitglieder aus ist.

Ziel ist es ja in der Sekte ein Thetan zu werden, einer der 3. Stufe, Der Kurs für die Stufe OT III kostet 300'000 US-$.Und der Einsteigerkurs kostet an die 250.000 US $ oder so. Ja nicht übel, kein Wunder das Tom Cruise so viel Geld braucht, sind doch an die 1 – 2 Millionen US $ an die Ausbildung geflossen und noch mal so viel für Kurse, Bücher, Spenden und was weiß ich. Ja John Travolta ist auch Scientologe.

Jedenfalls, die Beste Story ist die Story von Xenu, das ist ja so 'ne Art Alien GOTT bei der Sekte. Vor 75 Millionen Jahren soll Xenu der Herrscher einer galaktischen Konföderation gewesen sein, die aus 26 Sternen und 76 Planeten, die heute als Sektor 9 bekannt sind, bestanden habe, einschließlich der Erde, die damals als Teegeeack bekannt gewesen sein soll. Die Planeten sollen überbevölkert gewesen sein, auf jedem sollen durchschnittlich 178 Milliarden Menschen gelebt haben. Die Zivilisation der galaktischen Konföderation soll mit der Unsrigen vergleichbar gewesen sein mit Leuten „die in Kleidern herum liefen, die den Kleidern, die sie am heutigen Tag tragen, bemerkenswert ähnlich sind.“[ und Autos, Zügen und Schiffen, die genauso aussahen wie die „circa 1950, 1960 auf der Erde.“ Wird aber keiner zugeben, bei Scientology, und viele wissen von der Story auch nichts.

Egal, eigentlich geht es um den Film vom Master, den ich heute erzählen möchte. Die Story jedenfalls hat was, wer sich mit Scientology auskennt wird es merken, es gibt da im Film einige Theorien die an die Dianetik erinnern, das ist so ein Scientology Bewusstseins fördernder Quatsch. Psychologie und was weiß ich. Wieso Thomas Paul Anderson den Film gemacht hat, weiß ich nicht. Der vorherige Film von dem 1970 geborenen Amerikaner – „There will bei Blood“ war um Längen besser.

Also um was geht es bei dem Film?:

Es geht in dem Film um eine Zeit nach dem 2. Weltkrieg in Amerika, also die Story spielt sich dort ab, schätze es ist so um 1950 oder so, keine Ahnung. Es gibt da einen Soldaten, FREDDIE QUELL (Joaquin Phoenix spielt ihn), dieser hat ein einfaches Leben, aber er hat Probleme. Krieg und Alpträume und eine Menge Dinge die ein Kriegsveteran so, mitnimmt. Er ist Säufer, er will vor seinem Leben fliehen, alles geht ihm am Nerv, 0 Perspektive, Selbstmordgefährdend. Er hat einen Job nach dem anderen, wie halt so viele vor ihm.

Nur das er eines Abends eine schicksalshafte Begegnung macht. Als er sich so auf eine Yacht schleicht, trifft er einen Mann, LANCASTER DODD, der gerade die Hochzeit der Tochter feiert. ELIZABETH, die endlich von Ihrer Mutter weg will, wie sich raus stellt, PEGGY (Amy Adams spielt die süße Peggy, die 1974 geborene Italienerin hat ja 2011 in dem Muppets Film gespielt), übrigens hat wenig Ahnung von den Machenschaften Ihres Mannes, ja sie liebt ihn aber so richtig blickt keiner hinter die Seele von LANCASTER.

Ja und darum geht es, was geht in dem Inneren eines Mannes vor? Am Anfang vom Film weiß man noch gar nichts, dann zieht dich die Story irgendwie in den Bann, denn DODD ist Autor von einem Buch – „The Cause“ dass die damals abgehobene Gesellschaft fasziniert. Ja, Reiche sind oft Dekadent, es fehlt an einer Perspektive im Leben, und da kommt er gerade richtig. Er will eine Glaubensgemeinschaft gründen.

DODD lernt FREDDIE kennen, und irgendwie mag er ihn, beruht auch auf Gegenseitigkeit, FREDDIE findet ihn als Vaterersatz super, er ist wie ein Mentor für FREDDIE, dieser DODD mit seiner eigenartigen Art wem anzusehen, zu fixieren, in die Seele eines Menschen zu blicken.

Irgendwie stimmt aber gei dem ganzen was nicht, Geräte, Maschinen, Psychologie, komische Fragen, irgendwie scheint DODD da viel mehr zu wollen als nur eine Glaubensgemeinschaft aufzubauen oder?

Ja was denke ich über den Film und was kann ich über ihn erzählen?:

Die Geschichte ist Top, die Schauspieler sind super, aber teilweise ist der Film ist Dialogen durchsetzt die einfach langweilig sind, lange Aufnahmen, Zeitlupenaufnahmen könnte man fast sagen, oder sind das einfach nur Menschen die da sitzen und die man denken sieht? Sitzt da, denkt nach, Musik dudelt, he das ist irgendwie langweilig, philosophische Gespräche über sonst was, meine Güte ist das langweilig?

Was mir am Film besonders gefällt, ist die Darstellung, Phoenix hat irgendwas, ich weiß nicht was, vielleicht ist es sein unförmiger Mund, seine Narbe, seine Augen, er sieht dich an ,er bohrt sich in dein Hirn, er ist ein so begnadeter Schauspieler, der Typ ist einfach 'ne Wucht, aber auch Hoffman, wie er DODD spielt, ich würde sagen, das ist Oscar reif, der Mann hat so eine Art etwas darzustellen ,einfach irre, glaubhaft, irre, real, er redet, es ist 'ne Wucht, wie er reagiert, wie er seine Mimik steuert das ist echt höchstes Niveau. Oder Laura Dern die Helen Sullivan spielt, die hätte ich gerne öfters im Film gesehen, ja sicher sie hat so ein paar Mankos wie fast alle Frauen, dauernd ist das Maul offen wenn sie denkt, ich schätze entweder will sie das Ihr Gehirn Sauerstoff kriegt oder sie will das einige Insekten aus Ihrem Mund fliegen die in Ihrem Hirn nisten, keine Ahnung, aber es ist echt eigenartig wieso so viele Schauspielerin dauernd das Maul offen haben, wie ein Goldfisch beim Fressen.

In dem Film geht es viel um Selbsterkenntnis, das an sich ist ja nicht übel, aber irgendwie auch nicht so spannend, ich hätte mir da ehrlich gesagt mehr gewünscht, auch wenn die Story Ähnlichkeiten mit der bekanntesten Sekte der Welt hat, es ist einfach nicht dass dahinter was es sein soll, ich habe mich schon nach 20 – 30 Minuten fürchterlich gelangweilt, es fehlt einfach der Thrill, die Spannung. Anspruch, Kunstfaktor, das ist alles dabei, Sinnige Gespräche, aber das ist einfach zu wenig für einen Film.

Eigentlich hätte auch Reese Witherspoon spielen sollen aber die hatte andere Projekte. Ich schätze der Film ist gänzlich gescheitert an seiner Langweiligkeit, an seinen eintönigen Gesprächen, ich habe keine Lust wem 5 Minuten sitzen zu sehen oder wem 5 Minuten sein Innerstes auskotzen zu sehen oder auch einen Film zu sehen mit Szenen vollgespickt die einfach starr sind, will sagen ,da wechselt nichts, da ist irgendwie alles wie ein Stahlseil, kein nach links, kein nach rechts, es bleibt dir nicht frei dir vorzustellen was eigentlich alles passieren kann, der Film zieht dich in eine Spirale, und er lässt dich nicht los, er lässt keine Freie Meinung zu, du kannst nicht denken, he das kommt oder das ist vorhersehbar, nein der Film ist ganz anders, und er ist auch furchtbar langweilig, leider.

Gute Ideen hatte ja der Film, DODD befiehlt z.B. FREDDY tagelange mit geschlossenen Augen im Raum auf und ab zu laufen, ja was soll da raus kommen? Erfährt man nicht, vieles wird zu selbstverständlich genommen und das geht mir am Sack, ich weiß einfach nicht was ich mit vielen Informationen anfangen soll, bin fast eingeschlafen im Film und ich würde sagen, Schauspielerisch super, also ist er zu empfehlen, aber so als Film, ja ich würde sagen 59 von 100 Punkten, Sorry, aber der Film ist einfach Stink langweilig und unnötig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Na ja, 1. August 2013
Rezension bezieht sich auf: The Master [Blu-ray] (Blu-ray)
Also ich bin ein großer Fan von Phoenix aber der Film hat mich sehr enttäuscht,die Handlungen ziehen sich zu lang.Der film hat kaum spannende momente.Es geht um irgendeinen gedienten Soldaten der sein leben nicht in griff bekommt bla bla bla usw.Vom kauf würde ich dringend abraten einmal ausleihen und gucken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Scientologiewerbung, 20. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: The Master (DVD)
Egal ob in dem Film direkt,oder undirekt um die Sekte geht.Sicher und erschreckend ist, dass die angeblich humane und hilfsreichende Ansichten der Sekte hier dargestellt sind.Je geheimnissvoller desto wirkungsvoller soll die Bootschaft sein.
Bin gespannt ob es sich bei den Produzenten und Schauspielern um die Mitglieder oder nur um bezahlte Laufburschen handelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Master
The Master von Joaquin Phoenix (DVD - 2013)
EUR 7,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen