Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos UHD TVs fissler Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

2,9 von 5 Sternen80
2,9 von 5 Sternen
Plattform: PC|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Juni 2013
Im Vergleich zu Grid 1:

Contra

- alle Wagen driften wie bescheuert
- Tier 4 Wagen unkontrollierbar
- der Ansager in den Rennen ist sowas von nervig, man möchte ihn einfach ruhig stellen, egal wie
- kein Teammanagement
- kein Geld, die Wagen bekommt man einfach so (hallo Nfs)
- kein packendes Finale wie im ersten Teil
- Überholrennen und Bergabrennen auf hoher Schwierigkeit unmöglich
- Ki rempelt ohne Ende, von wegen die Ki passt sich deiner Fahrweise an, sehr deprimierend wenn man im Ausdauerrennen kurz vor Ende rausgecrasht wird
- Karriere stark in die Länge gezogen
- die meisten Rennen sind viel zu kurz
- Fahrhilfen nicht ausstellbar
- kein Hardcore Modus, wo ein Neustart unmöglich war
- Sponsoren kann man auslassen, die machen eh keinen Unterschied
- viele Fehler und Abstürze im Multiplayer
- keine Cockpitsicht
- keine Wettereffekte wie in Dirt 3 und Formel 1 2010-2013
- Schadensmodell ist schlecht, Gummiwände usw. (kein Vergleich zu Teil 1, hier muss man schon zwanzigmal gegen ne Wand mit 300km fahren, damit der Wagen kaputt geht, der Schaden wird auch nicht genau angezeigt)

Pro

- Grafik hat sich verbessert, im Vergleich zu Dirt 3 jedoch Rückschritte gemacht, obwohl es die gleiche Enginge ist, danke Konsole
- Motorengeräusche sind richtig gut
- Liveroute Feature, bei dem sich die Strecke im laufenden Rennen verändert
- Tuning im Multiplayer
- Strafensystem im Multiplayer
- Splitsreen

Das kommt also raus, wenn man einen super guten ersten Teil vercasualt (gibts das Wort?!).
Die guten Sachen wurden rausgelassen und durch nervige Sachen ersetzt oder einfach durch gar nichts.
Wer den ersten Teil mochte, sollte die Finger von Teil 2 lassen. Wer Nfs mag kann zugreifen.
33 Kommentare|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2013
Vergleichen werde ich das Spiel mit seinem Vorgänger.
Grid 1 habe ich mehrere Male durchgespielt und ist für mich immernoch ein Top Spiel!

Grid 2 ist, soviel werde ich vorweg nehmen, eine Enttäuschung.

1. Grafik
Die Grafik ist ok, das Spiel sieht auf der Einstellung "Ultra" gut aus und man kann nicht meckern.

2. Sound
Der Sound der Fahrzeuge gefällt mir gut, alles drum herum ist eher mager.
Die Ansagen während des Rennens sind lange nicht so deutlich und hilfreich wie im Vorgänger und die Zuschauersounds ( zu hören wenn man nahe der Bande ist ) nerven lediglich.

3. Das Fahren
-Wer den ersten Teil kennt, weiß, dass man in Grid, gerade auf den schwierigeren Einstellungen, Fahren können muss. Ordentlich Anbremsen, sauber einlenken, am Scheitelpunkt der Kurve aufs Gas, eventuell ausbrechendes Heck kontrollieren und ab gehts. Auf der Geraden dann aus dem Windschatten in die Nächste Kurve hinein überholen und man ist einen Platz weiter. Gegner für Gegner.
-In Grid 2 entfällt dies. Man muss lediglich immer aufs Gas, in der Kurve kurz bremsen und dann einen Drift durch die Kurve machen. Durch diesen Drift ist man selbstverständlich deutlich schneller als mit gezieltem Bremsen und gutem Einlenken.
Wer NFS Hot Pursuit gespielt hat kennt dieses Verfahren.
Genau das habe Ich mir NICHT von Grid 2 gewünscht.
-So fühlen sich im Übrigen auch alle Fahrzeuge gleich an...
Konnte man in Grid 1 super unterscheiden ob man einen Mustang, Skyline oder Audi R10 fuhr, so hat man in Grid 2 das Gefühl, das die Autos lediglich schneller werden. Das wars.

4. Schadensmodell
Dieses ist gut vom ersten Teil übernommen. Allerdings fehlt mir das HUD. Man kann während der Fahrt nicht sehen, welche Teile des Fahrzeuges beschädigt sind ( wenn man wie ich auch noch die Motorhauben-Kamera nutzt, sieht man gar nichts... ) Im ersten Teil waren noch die wichtigsten "Systeme" des Fahrzeuges als Symbole zu erkennen.

5. HUD
Abgesehen von den fehlenden Anzeigen fürs Schadensmodell ist das HUD ein besch****** Witz.
Rückspiegel, Abstand zu den Gegnern, Rundenzeit alles fehlt oder ist schlecht zu erkennen. Ich finde es wirklich schlecht für ein Spiel, dass es ja schon deutlich besser konnte!!!

6. Weiteres
-Ab dem Schwierigkeitsgrad "schwer" ist immer 1 Gegner soweit vorne, dass es schwierig ist, diesen überhaupt einzuholen, selbst bei perfekter Fahrt. Ist man dann bei ihm, hat man das restliche Feld sehr weit hinter sich gelassen. Es kommt so immer das Gefühl auf, gegen einen einzelnen Spieler zu fahren.
-Die Rennen wirken sehr überhastet. 3 Minuten und zack Ende. Wer sich erhofft hatte, das man auf die Wünsche der Community eingeht und z.B. Qualifikationsrennen einführt... Pustekuchen
-Autos werden nicht mehr gekauft sondern ausgewählt, das kleine Glücksspiel mit evtl. leicht besseren Autos oder Schrottkarren von "Ebay" gibt es somit nicht mehr.

Mein Fazit:

Codemasters hat mit Grid 2 einen typischen Arcade-Racer publiziert.
Wer sich auf ein toll ausbalanciertes Spiel irgentwo zwischen Arcade und Simulation ( je nach persönlichen Einstellungen im Spiel eben, wie man es aus dem ersten Teil kennt ) gefreut hat, sollte sich dieses Spiel jedoch NICHT kaufen.
Da empfehle ich sehr auf Grid 1 zurückzugreifen... Das hat zwar auch seine Schwächen war aber viel besser als das Neue
0Kommentar|37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2013
Fangen wir mit dem Guten an: die Fahrzeugauswahl ist sehr ordentlich- die Strecken-Vielfalt auch. Negativ:Fahrzeuge, die sich nicht einstellen lassen und Rennen die mensch NUR von hinten bestreiten kann, weil es keine Quali gibt, habe ich zum letzten mal bei Daytona USA für Sega Saturn erlebt und das war in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts erlebt. Das smensch ständig blind fahren muss, weil es entweder Nacht ist oder die Sonne blendet, finde ich auch nervig und die Idee mit den sich ändernden Strecken,kann aus meiner Sicht nur einem kranken Hirn entsprungen sein. Auf die extreme Driftlastigkeit wurde schon zu Genüge eingegangen, ich finde sie auch nervend. Dem Mechaniker, der ständig sinnlos dazwischen quakt, möchte ich am liebsten das M... stopfen... am besten für immer. Eigentlich hat das Spiel imho nur einen* verdient, den 2. gibt es dafür,, dass es auch Rennen u. Strecken gibt, die Spaß machen. Für alle , die es interessiert: mein Vergleichs-Maßstab sind Grandtouriamo 3 und 4, DTM Race-Driver 3 und NFSMW, die ich insgesamt ALLE besser finde
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2014
Habe auf Grund des grotten schlechten Handlings das Spiel wieder gelöscht, nicht spielbar !! Man schleudert immer wieder nach innen !! "Truefeel handling" - wenn ich das jetzt höre könnt ich platzen - man kann überhaupt kein gefühl für den wagen entwickeln. Kein vergleich zu spielen wie Gran Tourismo 3-5, Grid 1 und Dirt 2-3.
Manchmal glaube ich dass man absichtlich schlechte Spiele auf den Markt wirft, damit die Leute weiter neue Spiele spiele kaufen, in der Hoffnung das dass nächste Spiel besser wird...
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2013
Ich habe das Spiel schon seit es rausgekommen ist.
Fand es am Anfang auch ganz gut und hätte wahrscheinlich dafür 4 Sterne vergeben.
Nun gibt es das Spiel schon eine ganze Weile und ich muss sagen das Grid2 sich
immer mehr verschlechtert hat.
Der Singleplayer ist ganz nett aber nicht wirklich spannend oder innovativ.
Man soll eine neu erfunde
Weltrennserie "versuchen" zu gewinnen *gähn*.
Mich hatte von Anfang an der Multiplayer gereizt da man sich mit anderen
Spielern messen kann und man mit gewonnenen Geld und Level wieder neue Fahrzeuge
kaufen/tunen kann.
Soweit die positive Seite des Multiplayers...

Die negative Seite vorallem des MP sind diese nervenden DLCs.
Es reicht ja nicht aus für das Spiel 45€ bezahlt zu haben, NEIN!, man darf/muss sich noch Autopakete und Streckenpakete kaufen um überhaupt in anderen offenen Multiplayerspielen mitspielen zu können. Denn die meisten, die ein Spiel eröffnen bestätigen die Frage ob das zu erstellende Spiel DLC Inhalte beinhalten soll mit "Ja" und da haben wir den Salat.
Denn man kommt dann mit der Grundversion nicht in dieses Spiel! Und in letzter Zeit hab ich auch kein Spiel mehr gesehen was ohne DLCs gespielt wurde.
Die Anzahl geöffneten Spielen ist auch sehr schwach. Zur Zeit zwischen 1 und 4 Spielen. Und ich habe bei den Suchkriterien durchaus alles auf beliebig gestellt um wirklich jedes Spiel deutschlandweit/europaweit??? sehen zu können. Und was spuckt er aus? 3 offenen Spiele. Das ist doch ein Witz. Als ob es in D nur 3 gespielte Multiplayerspiele gibt.

Ich bin jedenfalls sehr enttäuscht und gebe nur 2*
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2014
Das Rennspiel an sich macht mir sehr viel Spass, die Grafik ist super, der Sound vom v8 Motor, die Umgebung super gemacht, die Rennstrecke etc. Nun zum Negativen. Ich bin doch schon bei Steam angemeldet da habe ich GRID 2 erworben und nun werde ich verpflichtet noch einen Account bei Racenet anzulegen und dafür gibts eine sehr negative Wertung, bitte schön da habt ihrs davon!
Was glaubt ihr denn, wenn ich hier 40 - 50 Games habe und muss mich bei 50 Games 50 verschiedene Accounts anlegen, Da verliere ich den Überblick, da komme ich ins Teufels Küche!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2013
Ich habe Ende März bereits GRID 2 vorbestellt - und somit noch 2 Racing Packs als Extra incl. erhalten!

Der Ersteindruck des Spieles, als ich die ersten Runde drehte, war wirklich gut!

Schicke Autos, schöne Grafik, wie ich finde - das Strecken-Design (halt auch abseits der Strecke) finde ich sehr `hübsch` gemacht!
Der Eifelturm in einer der ersten Level war direkt ein Hingucker (auch wenn ich nicht gross hingucken durfte ;).

Nachdem ich im KARRIERE-Modus nun voran gekommen bin - und über Challenges durch das Erreichen bestimmter Ziel-Vorgaben Autos freigeschaltet hatte - kam ich nun zur WSR Saison 2.

Manch Rennen musste ich `neu starten`, denn gleich zu Beginn - oder an bestimmten Stellen - hat es mich von der Strecke gehauen oder an den Rand der Strecke gedonnert, wo ich z.B. hängenblieb - so daß ich wusste, DIE Runde ist jetzt eh für den Eimer ;)

In der WSR Saison 2 habe ich dann von den Events alle durchgespielt - und landete am Ende in allen Rennen mind. auf Platz 3! (glaube 1x 1.ter, 1x 2.ter und 2x 3.ter).

Als Lohn, so dachte ich, wird nun - tataa - das Finale der Saison 2 `freigeschaltet`. Passiert ist nix! Was eine Enttäuschung!

Was ich vorher so nicht wahrnahm, wurde mir nun erst klar: Ich muss zu den Platzierungen (die ich erreicht hatte) auch 4 ZIELE erfüllen, um weiter voran zu kommen.

1 Ziel der 4 hatte ich erreicht - und dachte bis dahin noch, das `Ziel erreichen` wäre ein Extra, unter dem Motto `wäre schön, wenn man DAS auch schafft`.
Nein, es ist zwingend notwendig, um weiterzukommen.

So muss ich in einem Event (in der Endabrechnung) vor Lorenzo Velo? liegen. Als ich das Event nochmals von vorne startete, bemerkte ich, was ich schon ahnte: DAS ist derjenige, der nach 10 Sek. immer schon Platz 1 übernimmt - und danach höchstens kurz mal auf Platz 2 `abfällt` (so ein Gegner, den man nur sieht, wenn man fehlerfrei fährt - bzw. ein Feldstecher im Auto bei sich führt, um ihn vorne noch zu sehen ...)

Im übrigen muss man sagen - und das ist ziemlich frustierend - ziemlich schnell fiel auf, daß ich bei manchen `Tuschierern` einiges abbekam, da hat's mich an den Rand gehauen etc.

Hat man selbst manchmal, mit Absicht oder ohne, ein wenig gerammt, war das Ergebnis jedesmal (!), daß die Probleme danach stets bei mir lagen, den Wagen wieder unter Kontrolle zu bringen,
während der komplette Rest des Feldes scheinbar `wie auf Schienen fuhr`. Rempler o.ä. haben sich dort kaum bemerkbar gemacht. Eigentlich gar nicht.
Ziemlich unfaire Sache! Ade, Spielspaß, Ade, Gleichberechtigung! - Willkommen FRUST!

Zu den ZIELEN, die man erfüllen muss, ist noch zu sagen, daß ich z.B. beim Rockstar Enery Event eine `saubere Runde` hinlegen soll.
Die Beschreibung, vielleicht liegt es auch an mir?, fand ich schlichtweg `unglücklich`.
Saubere Runde, der Bedeutung nach, heisst für mich, eine Runde fahren, in der ich weder andere Fahrer noch Teile der Strecke tuschiere.
Das in DEM Spiel zu verlangen, ist kaum möglich!
Das ich Teile der Strecke nicht berühren soll, okay, aber andere Fahrer. Das man sich mind. 1x pro Event jemand leicht berührt, kommt doch immer vor.

Nachdem ich in der WSR Saison 2 also meine 3 offenen ZIELE habe, wovon ich vielleicht 1 noch schaffen würde (z.b. bleibe ein einem Event 1 Runde Erster), ist das Frust-Potenzial für mich einfach zu hoch/zu gross, das mir die ZIELE fast schon im Nacken hängen, statt das man sagt: In 4 Events mind. 3.ter (je Event) geworden - wunderbar - weiter geht's!

Das Schlimmste, so finde ich, ist, wenn man ein Rennspiel auf dem PC hat, es am anderen Tag wieder startet - und schon diese Lust darauf flöten geht, wenn die Ziele (im wahrsten Sinne des Wortes), die erfüllt werden müssen, zu utopisch erscheinen, als das man sich wirklich freuen könnte.

Die Idee mit den ZIELEN geht für mich also völlig nach hinten los - und es ist (für mich) schlichtweg demotivierend.
Hat auch zu tun mit dem scheinbaren `auf Schienen fahren` der anderen, während ICH mich nach Fahrfehlern erstmal wieder orientieren muss...!

Und so ist für mich der Spielspaß an GRID 2 schon früh zu Ende!

Ich könnte nun noch abseits der Karriere `benutzerdefinierte Events` starten, kann dann auswählen, wo ich fahren möchte, auch Tageszeit und wieviele Runden.
Der Anreiz dabei, dies nicht im Rahmen der Karriere zu tun, sondern nun Event für Event einzeln, macht für mich keinen Spaß.
Das wäre nur noch `die Rennen abfahren, um jedes mal gesehen/gefahren zu haben`.

Am liebsten wäre mir, ich könnte GRID 2 nun wieder verkaufen, aber `dank` Steam und Co. ja nicht (mehr) möglich...
33 Kommentare|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2014
So, nach 5 Stunden habe ich jetzt die Schnauze voll von diesem Drecksspiel. Das sich das hier überhaupt GRID nennen darf ist wohl ein Scherz.
Ständig wird man gerempelt und rausgecrasht. Versucht man das beim Gegner ist man ebenfalls zu 99% der Dumme.
Der schlänkert vielleicht ein bißchen und fährt sogar in erhöhtem Tempo weiter, währemd man selbst schon wieder
an der nächsten Mauer klebt.....Seeehr witzig.
Den Sprecher mit seinen blöden Kommentaren möchte man relativ schnell an die Gurgel und schlußendlich
das Game den armseligen Programmieren um die Ohren hauen.....
Wenn die Rennen wenigsten einigermaßen Fair wären, könnte man ja noch von so etwas wie Spielspaß reden,
so aber ist es reine Nerverei.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2014
Kurz Zusammengefasst:

enge schlecht beleuchtete Strecken,
scheiss Japanische Drift Autos, ich will Autos, die auch in der Lage sind die Spur zu halten,
KI macht nichts anderes als crashen und blockieren, vielen Dank auch dafür
Die Regeln der Rennarten sind dermaßen dämlich, dass sogar die Schweine pfeifen

Wenn die KI mich von hinten rammt werde ich disqualifiziert? Wer sich das ausgedacht hat, muss schon reichlich besonders seien. Ihr habt es geschafft ein gutes Spiel mit einem scheiss Nachfolger zu bedienen. Nice Thumbs Up

Bestimmt wieder das werk von irgendwelchen geldgierigen BWLern
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2013
Nach nun einigen Tagen Spielzeit vor allem im Multiplayer kann ich dem Spiel nur 1 Stern geben.
Also das Spiel ist sowas von Arcadelastig. Im Multiplayer wird man
dauernd gecrasht. Also da sind Fahrer unterwegs, das muss man gesehen haben. Jetzt könnte man sagen, dass man ja selbst ein Spiel erstellen könnte und die Einstellungen vornehmen kann. Jedoch ist es so, dass anscheinend dieses Spiel eine Totgeburt ist.
Wenige Spieler Online. Anfangs waren ja noch zu jeder Uhrzeit genügend Spieler online, doch wenn man jetzt abends bzw Nachts spielt kann man die Server oft an 2 Händen abzählen. Und selbst diese sind oft spährlich besucht.

Ich hab mir das Game als 4er Pack mit 3 Freunden gekauft. Einer hat die selben Probleme wie viele andere auch(Steamforen sind voll davon...Crash to Desktop) Für ihn ist das Spiel unspielbar. Einer von uns hat Null Probleme. Ich und ein Kumpel haben dafür selten aber doch so richtig schöne Ruckler auf manchen Strecken. Diese hat man dafür dann oft in der Kurve, sodass man dann schön neben der Strecke landet und somit oft den Sieg verschenkt. Alles ausprobiert was diesbezüglich seitens Codemasters empfohlen wurde. Also gewisse Einstellungen deaktivieren usw. Jedoch gibt es bis jetzt laut Foren keine richtige Abhilfe dagegen. Hat man diese Ruckler, kann man also nur auf ein Update seitens Codemasters hoffen. Laut offiziellen Tests sollte man Minimumframes von 40 haben, um das Spiel ruckelfrei also flüssig spielen zu können.
Wir haben Highend Pcs und haben trotzdem einige Einstellungen deaktiviert. Wir kommen laut (ingame) Benchmarktest auf Minimumframes von über 80 (empfohlen wird 40) und haben trotzdem ab und zu Ruckler. Komischerweise haben wir diese Ruckler nur im Multiplayer. Singleplayer läuft einwandfrei auf höchsten Einstellungen. Spiele wie Battlefield 3, Crysis 1-3, Tdu2 usw können wir ohne Probleme auf Ultra im Sp und Mp zocken. Mittlerweile haben wir die Ruckler minimieren können, doch reicht auch nur ein Hänger pro Event wenn dieser sich in einem ungünstigen Moment ereignet...zb in einer engen Kurve bedrängt von 1-2 Gegner. Jedoch muss ich sagen, dass mich das nicht mehr weiter tangiert. Das Spiel wird nur noch selten, wenn überhaupt, gespielt. Irgendwie kommt es mir so vor, dass sich die Spieleranzahl im Multiplayer von sämtlichen NEUEREN Codemaster Spiele innerhalb von kurzer Zeit stark reduziert.

Das es keine Cockpitperspektive gibt macht das Ganze nicht attraktiver. Ich bin ein grosser Fan von Grid 1, aber bei Grid 2 will einfach keine Freude aufkommen. Auch sind die Menüs eher unübersichtlich. Der Sound und die Grafik sind jedoch gut.
Ein absoluter Witz ist, dass Codemasters auch für den Multiplayer eine Art Rückblendfunktion zur Verfügung stellt. Also damit ja jeder der crashen will, mit Vollgas in die Menge kracht und dann 1 Sekunde später in Fahrtrichtung mit genügend Geschwindigkeit auf der Fahrbahn erscheint. Und das bis zu 5x pro Rennen( je nach Einstellung). Ein extrem grosser Minuspunkt eine solche Funktion für den Multiplayer zur Verfügung zu stellen. Das Schadensmodell gefällt mir wiederum gut, doch bitte WO ist das Hud für die Schadensanzeige. Dieses fand ich in Grid 1 schon sehr brauchbar. Hier Fehlanzeige. Gibt es nicht. Bin Froh, dass ich mit allen dlcs nur 34 Euro bezahlt habe.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 5 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

36,89 €
19,95 €
26,50 €