Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herausragender Beitrag
Und schon wieder erreicht uns mit "Confession of Murder" ein qualitativ hochwertiger Thriller aus Südkorea. Diese Tatsache an sich ist zwar mittlerweile längst keine Überraschung mehr, aber die unglaubliche Regelmäßigkeit, mit der das asiatische Land einen großartigen Beitrag nach dem anderen abliefert, ist schon absolut beeindruckend. Die...
Vor 15 Monaten von Marc Jozefiak veröffentlicht

versus
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Irrer, aber interessanter Genremix aus Südkorea.
Vorab: Wer einen reinrassigen Serienkiller - oder Psychothriller erwartet wird eventuell enttäuscht werden.
Confession of Murder ist ein irrer Mix aus beiden Subgenre + Action + Drama.

In sSüdkorea ist nach 15 Jahren Mord verjährt.
Das nutzt Lee um mit einem Buch an die Öffentlichkeit zu gehen.
Dort gibt er die Taten zu und...
Vor 16 Monaten von Frank Linden veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herausragender Beitrag, 13. Mai 2013
Von 
Marc Jozefiak "horror 1966" (Hildesheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Und schon wieder erreicht uns mit "Confession of Murder" ein qualitativ hochwertiger Thriller aus Südkorea. Diese Tatsache an sich ist zwar mittlerweile längst keine Überraschung mehr, aber die unglaubliche Regelmäßigkeit, mit der das asiatische Land einen großartigen Beitrag nach dem anderen abliefert, ist schon absolut beeindruckend. Die hier erzählte Geschichte löst beim Zuschauer teilweise absolute Fassungslosigkeit aus, was sich insbesondere auf die gesetzliche Verjährungsfrist bezieht, denn anscheinend sind Morde in Südkorea nach 15 Jahren nicht mehr zu ahnden, so das die Killer sich ohne Weiteres der Öffentlichkeit preisgeben können. Dieses in Wort und Bild serviert zu bekommen ist schon extrem gewöhnungsbedürftig, zudem hinterlässt es einen fast schon makaberen Beigeschmack. Da werden sogar offene Debatten im TV ausgetragen und ein Killer wird von den Medien und etlichen anderen Menschen als eine Art Pop-Star verehrt, was einmal mehr eindrucksvoll aufzeigt, wie leicht doch die Masse zu manipulieren ist.

Nun bietet der zweite Film von Regisseur Byeong-gil Jeong zwar so gut wie keinerlei Härten, hat diese aber auch überhaupt nicht nötig. Es ist die Story an sich, von der hier eine unglaubliche Faszination ausgeht, die den Betrachter regelrecht in ihren Bann zieht. Dabei ist die Erzählweise äußerst gradlinig und beinhaltet im Prinzip keinerlei wirkliche Überraschungsmomente, so das die gesamte Szenerie eigentlich ziemlich vorhersehbar erscheint. Stellt sich doch hauptsächlich die Frage, ob die Angehörigen der Opfer den Mörder in ihre Finger bekommen und Selbstjustiz an ihm ausüben können. Das Szenario ändert sich erst zu dem Zeitpunkt, als mit dem ominösen "J" plötzlich ein weiterer Mann in den Fokus rückt, der zudem behauptet der wahre Mörder zu sein. Von nun an wird die bis dahin schon sehr spannende Geschichte noch um Einiges interessanter und in der letzten halben Stunde tritt ein nahezu brillanter Plot-Twist in den Vordergrund, den man beim besten Willen nicht vorhersehen konnte. Alles was bisher logisch und vorhersehbar erschien kann über den Haufen geworfen werden und man wird mit einer absolut perfekten Wendung des Ganzen überrascht, die den Film insgesamt gesehen noch einmal zusätzlich aufwertet.

Eine absolute Stärke dieses hervorragenden Thrillers ist sicherlich das dargebotene Schauspiel, denn sämtliche Akteure wissen durch herausragende Performances zu überzeugen. Besonders intensiv erscheint hierbei das Verhältnis zwischen dem Polizisten Choi, der auch vor 15 Jahren mit den Ermittlungen in der brutalen Mord-Serie beauftragt war und dem angeblichen Killer Lee Du-seok, denn immer wenn die beiden Charaktere aufeinander treffen, kann man die zum Zerreißen gespannte Atmosphäre zwischen den beiden fast schon körperlich spüren. Choi ist ganz besonders in den Fall involviert, da auch seine damalige Verlobte dem Mörder zum Opfer fiel und ihre Leiche bis zum heutigen Tag nicht gefunden wurde. Dies spürt man in jeder einzelnen Einstellung des Filmes, wobei insbesondere Mimik und Gestik des Hauptdarstellers absolut authentisch beim Zuschauer ankommen. Zum Ende hin nimmt das Geschehen dann auch noch einmal richtig an Fahrt auf und man wird mit einer wilden Verfolgungsjagd konfrontiert, die für eine ordentliche Adrenalin-Zufuhr sorgt. So kann man also ohne Übertreibung anmerken, das es sich bei "Confession of Murder" um einen absolut hervorragenden Genre-Beitrag handelt, in dem nahezu alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Im Endeffekt bekommt man einen grandiosen Thriller geboten, der auch ohne jegliche explizite Gewaltdarstellungen auskommt. Meiner persönlichen Meinung nach wären diee sogar äußerst fehl am Platz gewesen und hätten das rundum stimmige Szenario lediglich negativ beeinflusst. So aber kann man sich viel besser auf die erstklassige Geschichte konzentrieren und sich an dem wunderbaren Plot-Twist erfreuen, der das Gesehen noch besser-und runder erscheinen lässt, als es von Haus aus schon der Fall ist. Erstklassiges Schauspiel, ein Hauch Sozial-Kritk und jede Menge Spannung ergeben letztendlich ein Gesamtbild, das man nur als hervorstechend bewerten kann. Zum wiederholten Mal hat Südkorea hier unter Beweis gestellt, das es mittlerweile definitiv zu den Ländern zu zählen ist, die aus der großen Filmwelt nicht mehr wegzudenken sind.

Fazit:

"Confession of Murder" erzählt eine Geschichte die man lange Zeit als ziemlich vorhersehbar einstufen kann, von der aber dennoch eine unglaubliche Faszination ausgeht, der man sich unmöglich entziehen kann. Durch die südkoreanische Gesetzgebung teilweise schon recht makaber wirkend, erfährt der Plot im letzten Drittel jedoch eine Wendung, die keinesfalls vorhersehbar ist. Das wertet das bis dahin schon erstklassige Gesamtbild noch einmal zusätzlich auf und garantiert dem Betrachter ein Film-Erlebnis, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte da man ansonsten wirklich etwas verpasst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen endlich mal wieder, 9. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Confession of Murder - Tödliches Geständnis [Blu-ray] (Blu-ray)
Lee Du-seok ist ein Serienkiller, der reihenweise Frauen auf dem Gewissen hat. Doch er wurde nie erwischt. Nach 15 Jahren taucht er aus dem Untergrund auf und veröffentlicht ein Buch über seine Taten, das zum Kassenschlager wird. Und man kann ihn dafür nicht einmal belangen, denn die Verbrechen sind verjährt. Sehr zum Unmut von Detektive Choi, der den Killer damals jagte, nachdem dieser seine Freundin umbrachte. Auch muss er beobachten, wie Lee Du-seok fast zu einem Popidol avanciert. Und auch andere wollen seinen Tod. Doch dann taucht plötzlich ein zweiter Mann auf, der behauptet der Killer zu sein.

Ich habe in den letzten Jahren eher selten asiatische Filme geschaut, was damit zusammenhing, dass wir jeden Schrott abbekamen, der dort produziert wurde. Insbesondere im Horrorgenre wurde man ja mit RINGU-Plagiaten überschwemmt. Aber auch im Action und Thrillerbereich wurde jeder Film aus Südkorea, Japan oder Hongkong als Überflieger angepriesen und viele davon waren einfach nur grottenschlecht.

Doch jetzt gibt es endlich mal wieder einen Knaller, auf den ich nur aufgrund seiner Vorschau aufmerksam wurde (da sieht man mal, das das immer noch funktioniert).

Die Geschichte ist originell und erfährt gegen Ende gleich zwei Wendungen, die beide absolut sensationell sind und die man beim besten Willen nicht vorausahnen kann. Auch die Actionszenen sind fulminant gefilmt. Alleine die Verfolgung auf der Autobahn ist ein Highlight.

Einziger leicht nerviger Punkt ist, das wieder einige Knallköpfe in dem Streifen mitspielen die pseudo- lustige Sätze aufsagen. Das ist irgendwie aber typisch für Filme aus dieser Ecke, obwohl ich das nicht wirklich verstehe. Zum Glück beschränkt sich das hier nur auf wenige Szenen.

Trotzdem ist CONFESSION OF MURDER ein spannender Mix aus Thriller und Drama, gewürzt mit faszinierenden Actioneinlagen. Absolut empfehlenswert. (videotie.de)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der perfide Racheplan...., 3. August 2013
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Bong Joon-Hos 2003 enstandener "Memories of a murder'" war Auftakt für eine ganze Reihe ausserordentlich gelungener Werke dés Serienillerfilms. Es folgten verstörende Meisterwserke wie "Chaser" von Na Hong-Jin (2008) oder "I saw the Devil" von Kim Jee Woon aus dem Jahr 2010.
"Confession of Murder" knüpft genau da an, ist aber durch zwei ausufernd gezeigte Action-Verfolgungsjagden etwas ausgelassener und nicht ganz so ernst und düster wie seine Vorbilder. Man kann sich jetzt natürlich streiten, ob diese extrem übertriebene, beinahe schon slapstickartige Autoverfolgungjagd, den Gesamteindruck dieses coolen Thrillers etwas schwächeln lässt oder nicht...zumindest hebt sich auch dieser Thriller von den US-Verwandten des gleichen Genres ab und das ist sicherlich gut so.
Storymässig ist "Confession of Murder" von Jeong Byeong-gil jedenfalls phasenweise mit genialen Einfällen bestückt und verfügt mit den Gegenspielern Bulle und Killer über einen besonderen Reiz. Sie werden auch von den Koreastars Jung Jae-young und Park Si-hoo sehr gut gespielt.
Zum einen ist da der Police Detective Choi Hyenog-goo (Jung Jae-young), der seit nunmehr 15 Jahren einem besonders perversen Serienkiller auf der Spur ist und es scheint so, wie wenn der Bulle ein persönliches Interesse an der Ergreifung der Bestie hätte. In Südkorea verjähren Morde nach 15 Jahren und es geschieht das Unbegreifliche. Die Medien kündigen ein Buch an, dass genau dieser Serienkiller, der solange gesucht wird, nach dieser relativ kurzen Verjährungsfrist für Mord geschrieben hat. Dieser jugendlich wirkende Mann heißt Lee Doo-seok (Park Si-hop) und gesteht sämtliche Morde. Er wird - auch begünstigt durch sein attraktives Äusseres - innert kurzer Zeit zum absoluten Medienstar und Popidol. Der Mann gibt an alles zu bereuen und die Hinterbliebenen seiner Opfer um Verzeihung zu bitten, doch seine Mimik verrät einen teuflischen Plan im Verborgenen. Nun haben auch die Hinterbliebenen ein berechtiges Interesse an Rache, Choi Hyenog-goo muss seinen Feind sogar schützen. Was ihm allerdings sehr schwer fällt. Sein Kollege glaubt nicht mal, dass Lee Doo-Seok unbedingt der wahre Serienkiller sein muss, sondern eher ein arroganter Aufschneider und Lügner, der mit seinem falschen Geständnis Inzwischen Millionen scheffelt. Eine Fernsehsendung soll Klarheit verschafffen. Es wird aber noch viel komplizierter...
Hört sich spannend, verschachtelt und verzwickt an und das ist es auch bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Nicht umsonst konnte der Regisseur für sein selbst verfasstes Drehbuch den südkoreanischen Filmpreis PaekSang Arts Award gewinnen. Mir hat der Film auch sehr gut gefallen, auch wenn er sich m.E. in den Actionszenen zu sehr verzettelt, ich finde das sorgt zwar für Gaudi und Erinnerungswert, schmälert aber die knisternde Atmosphäre des Streifens etwas. Die Idee, die hinter der Geschichte steckt, ist allerdings extrem gut gelungen und hat einen doppelten Boden. Am Ende gewinnt der beste Spieler in einem raffinierten Schachspiel.
Durch gewisse Albernheiten ganz knapp den 5. Stern verpasst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Irrer, aber interessanter Genremix aus Südkorea., 30. April 2013
Von 
Frank Linden (Troisdorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Vorab: Wer einen reinrassigen Serienkiller - oder Psychothriller erwartet wird eventuell enttäuscht werden.
Confession of Murder ist ein irrer Mix aus beiden Subgenre + Action + Drama.

In sSüdkorea ist nach 15 Jahren Mord verjährt.
Das nutzt Lee um mit einem Buch an die Öffentlichkeit zu gehen.
Dort gibt er die Taten zu und beschreibt sie dermassen detailiert das es keinen Zweifel an seiner Schuld gibt.
Dadurch wird er zu einem Star.
Die Opferfamilien allerdings und der gebrochene Leutnant Choi haben nur ein Ziel: Rache.
Getrieben von Wut und Vergeltung ersinnen die Opferfamilien Mordanschläge um Lee der gerechten Strafe zuzuführen.
Choi hingegen ist im Zwiespalt zwischen Rache und seiner Verpflichtung als Polizist.
Als Lee dann auch noch auf Vergebungstour geht scheint das Maß voll.
Aber dadurch zieht Lee nicht nur die Blicke der üblichen Verdächtigen auf sich, sondern auch noch von jemand anderem.

Also ich kann mit Fug und Recht behaupten: So einen Film habe ich noch nie gesehen....und dabei habe ich so ziemlich alles was es in diesem Sektor in Asien gibt und in deutscher Sprache oder zumindest Deutsch untertitelt ist durch.
Was mit einer furiosen Verfolgungsjagd über Dächer und durch Gassen beginnt verwandelt sich in einen Psychothriller um dann nahtlos in einem total überdrehten Actionfilm mit teils abstrusen Stunts zu münden nur um sich dann in ein Serienkiller/Drama Mix zu verwandeln.
Hier wurde aber auch alles in ca 116 Min. reingepackt was ging.
Alles ausser Logik.......siehe Stunts, Handlungsweisen, Abläufe und einiges andere mehr.
Trotzdem macht der Film Spass wie nur was.....wenn man die Gabe besitzt sich einfach nur berieseln zu lassen.
Wer anfängt bei diesem Film zu denken ist selber Schuld.
Na gut, die Dialoge sind eventuell ein Ärgernis und 3-4 Darsteller agieren mal wieder Overacted und übertrieben Lustig, aber der Rest des Casts macht einen guten Job, die Atmosphäre stimmt, die Story ist Spannend und Wendungsreich inszeniert, der Soundtrack passt und es wird einfach nicht Langweilig.
Ein ganz seltsamer aber ungewöhnlicher Film der mit den südkoreanischen Genreprimi wie z.b. I Saw the Devil (Uncut), Memories of Murder, Dark Town, Black House oder The Chaser zwar nicht mithalten kann, aber durchaus einen Blick wert ist.....vorzugsweise für Freunde des asiatischen Films.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Guuuuut, 5. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Confession of Murder - Tödliches Geständnis [Blu-ray] (Blu-ray)
Spannender Film, und endlich mal was gutes aus dem Osten wo ja sonst immer nur Sülze herkommt :)
Wobei am Ende das Asiatische etwas durchkommt...
Außerdem sind manche Szenen mir zuu wacklig gedreht worden, der Überblick geht schon mal verloren.
Aber sont tolle idde und gut ungesetzt :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Die Grundidee des Films ist interessant..., 23. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Confession of Murder - Tödliches Geständnis [Blu-ray] (Blu-ray)
Nach Ablauf der Verjährungsfrist von 15 Jahren für Mord, tritt ein Serienkiller mit einem Buch über seine Taten an die Öffentlichkeit. Ein Schlag ins Gesicht der Opfer und beteiligten Ermittler.

Herauskommen sollte ein perfides Katz und Maus Spiel in düsterer Optik. Das Intro ist dabei noch gut gelungen. Die Verfolgungsjagd zu Fuß über Dächer und durch enge Gassen erinnert Atmosphärisch sogar noch ein bisschen an Memories Of Murder und lässt so manches erwarten.
Was nach dem Intro folgt erinnert überwiegend jedoch eher an eine Mediensatire als an das beworbene Psychoduell. Weiter in den Hintergrund gerückt wird dies noch von dem eingearbeiteten Selbstjustizversuch der Famile eines Opfers. Ansich erstmal nicht schlimm in dem Kontext, allerdings ist die Inszenierung inkl aufwendiger Verfolgungsjagd unfreiwillig komisch geraten und hinterlässt somit eher einen albernen Eindruck. Getoppt wird das leider noch von dem großen Finale.

So unterm Strich schien der Regisseur jedenfalls nicht so ganz zu wissen wo er hinwollte. Mit Beiträgen wie "The Chaser" oder "I Saw The Devil" hat dieser Film kaum zu tun. Die wenigen Drama und Thriller Elemente können sich in der unglaubwürdig aufgebauten Story nie richtig entfalten und für eine böse Mediensatire ist das ganze wiederum doch viel zu ernst gemeint. Gerade der vielerorts gelobte plot-twist wirkt dadurch eher aufgesetzt als genial.

Das ein Film nicht immer den eigenen Erwartungen entspricht ist klar, aber dieser mMn unausgewogene mischmasch konnte mich dann trotzdem nicht positiv überraschen. Eine klare Linie in eine Richtung hätte dem ganzen Film gut getan. So ist dieser zwar vieles, aber nichts davon richtig.

Den dritten Stern gibt es für die technische Seite. Bild & Ton der Blu-Ray sind wirklich in Ordnung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toller Film!, 9. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schnell geliefert.
Der Film ebenfalls top! (was villt. auch an Park Si Hoo liegt, er ist ja mein Lieblingsschauspieler)
Also für mich war er perfekt ^-^
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Chemie stimmt einfach, 9. August 2013
Da Park Shi Hoo einer meiner favorisierten koreanischen Schauspieler ist, war es für mich also selbstverständlich, mir Confession of Murder anzusehen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Inspektor Choi war derjenige welche, der den Serienmörder fassen sollte, es aber nicht innerhalb der 15 Jahre nach dem letzten Fund geschafft hat. Denn nach 15 Jahren verjährt Mord und kann nicht mehr verurteilt werden. Somit ist der Mörder seiner Strafe entkommen und die Chancen des Inspektors vertan. Nachdem die Fahnungszeit abläuft, erscheint der mutmaßliche Serienkiller wieder auf der Bildfläche - und zwar mit seiner Autobiografie, mit der er sich ~angeblich bei allen entschuldigen möchte. Dass da nicht alles mit rechten Dingen zugeht, sieht Inspektor Choi ganz schnell. Und dann muss er auch noch für die Sicherheit des neuen Bestseller-Autors sorgen, denn die Angehörigen der Opfer haben sich zusammengerauft, um auf eigene Faust Rache an dem nun bekannten Mörder zu nehmen. Der Inspektor wird von Gewissensbissen geplagt, steckt doch der vermeintliche Serienkiller wahrscheinlich auch hinter dem Verschwinden von Chois Verlobten.

Obwohl ich nicht ganz wusste, auf was ich mich da einlasse, hat mich der Film letzten Endes auf ganzer Linie überzeugt. Sowohl von der Story her, als auch von der Aufmachung und letztendlich auch den Schauspielern. Bei Park Shi Hoo hatte ich ohnehin keine Bedenken, aber auch der Rest hat auf ganzer Linie überzeugt und wunderbar mit allen anderen harmoniert. Das war in diesem Falle auch sehr wichtig, da am Ende doch eine mittelgroße Bombe platzt und alles in neuem Licht erscheinen lässt. Ich für meinen Teil hatte keiner einzigen Minute irgendein Anzeichen für so einen Ausgang des Films erwartet. Ich wusste zwar, dass da irgendwas im Busch war, aber auf die letztendliche Auflösung war ich nicht mal ansatzweise gekommen. Der Film wartet definitiv mit einigen originellen Ideen auf.

Kameraführung und der Zusammenschnitt der Szenen kann man ohne Einschränkung nur loben. Da gab es keine Längen und nichts, was zu kurz kam, und gehetzt wurde auch nicht. Die Szenen haben sind reibungslos ineinandergehakt und bilden ein wunderbares abgerundetes Gesamtbild.

Ich hab wirklich nichts zu kritisieren, das Kompaktpaket ist von der ersten bis zur letzten Minute stimmig. Es gibt Action und jede Menge Spannung, es gibt überraschende Wendungen, die für Storytwists sorgen und auch der ein oder andere Lacher kommt nicht zu kurz und wirkt dabei kein bisschen fehl am Platz. Über die Stunts kann man nur staunen, sind diese doch bis ins kleinste Detail choreografiert und perfekt umgesetzt, ohne dabei gestellt zu wirken.

Für mich einer der besten koreanischen Filme 2012 und ich bin mir sicher, dass der nicht nur Fans des asiatischen Films gefallen wird, sondern einfach allen, die Psychothriller mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der neue Action-Thriller aus Südkorea!, 10. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Confession of Murder - Tödliches Geständnis [Blu-ray] (Blu-ray)
"Confession of Murder" ist von Anfang bis Ende ein extrem dicht erzählter Action-Thriller der mit zwei großartigen Darstellern in den Hauptrollen sofort in den Bann zieht.
Die Story ist einfallsreich, durchdacht und mit vielen Wendungen gespickt, darüber hinaus aber auch eine gelungene Medienkritik.

120 Minuten ohne eine einzige Länge bietet "Confession of Murder" einfach alles was in so einen Film gehört, ein echter Genre Cocktail bei dem einzig und allein der Humor etwas fehl am Platz wirkt.

Somit kann er in letzter Konsequenz nicht ganz an "The Chaser" oder "I Saw the Devil" heranreichen, doch wirkt dafür umso eigenständiger.

Dieser Film ist absolut sehenswert, endlich mal wieder was neues!
Ich war absolut positiv überrascht und wundere mich das er hierzulande leider doch recht unbekannt ist!

Absolute Kaufempfehlung! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein Vergleich mit I Saw The Devil oder The Chaser!, 11. Mai 2013
Von 
Jörg Hoffmann (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Confession of Murder - Tödliches Geständnis [Blu-ray] (Blu-ray)
Lee veröffentlicht eine skandalöse Autobiografie, nachdem seine bestialischen Morde verjährt sind. Ohne Rücksicht auf die trauernden Hinterbliebenden der Opfer beschreibt er all seine Morde mit großem Detailreichtum. Detective Choi, dem die äußerst brutale Mordserie von Lee nach 15 Jahren immer noch schwer zu schaffen macht, ist ob dieser Gefühlskälte entsetzt und nimmt den Fall schnurstracks wieder auf. Auch Han Ji-soo schwört nach dem Tod ihrer Tochter blutige Rache an Lee. In all diesem Chaos taucht wie aus dem Nichts ein weiterer Serienkiller auf. Angesichts dieser neuesten Entwicklung muss der Gesetzeshüter Choi der Frage nachgehen, wie eng Buch und Realität miteinander verknüpft sind und ob er wirklich Jagd auf den richtigen Killer macht.

Confession of Murder reicht nicht an seine Vorbilder I Saw The Devil oder The Chaser heran.Und dann kommt noch das tolpatschige Verhalten einiger Protagonisten dazu, daß typisch ist für viele Asiatische Filme.Die Idee des Films finde ich trotzdem klasse.Es gab auch einige rasante und spannende Szenen, aber insgesamt gesehen, ist der Film in meinen Augen nicht viel über Mittelmaß.

5,5/10 von mir
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Confession of Murder - Tödliches Geständnis [Blu-ray]
Confession of Murder - Tödliches Geständnis [Blu-ray] von Jeong Byeong-gil (Blu-ray - 2013)
EUR 12,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen