Kundenrezensionen


311 Rezensionen
5 Sterne:
 (210)
4 Sterne:
 (42)
3 Sterne:
 (23)
2 Sterne:
 (18)
1 Sterne:
 (18)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


62 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse!
Gemeinsam mit meinen Eltern habe ich (15 Jahre) diesen Film im Kino gesehen. Ich war zunächst sehr skeptisch, da ich eigentlich nicht der größte Fan von Musicals oder Musicalfilmen bin (kommt vielleicht mit dem Alter?). Doch was mich dann auf der Leinwand erwartete, war bombastisch. Tolle Schauspieler, tolle Kulissen und mitreißende, wunderbare...
Vor 16 Monaten von Königsblauer S04 veröffentlicht

versus
16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen unkaputtbare Vorlage, Umsetzung mit Schwächen
Victor Hugos Romanklassiker "Les misérables" gehört zu meinen ewigen Lieblingsbüchern;
ferner kenne und schätze ich die alte Verfilmung mit Jean Gabin, den TV-Mehrteiler mit Gérard Depardieu, die Aufzeichnung der originalen französischen Musicalinszenierung und hatte auch das Glück, die wunderschöne Inszenierung des...
Vor 16 Monaten von Berlinoise veröffentlicht


‹ Zurück | 1 232 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

62 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse!, 19. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Gemeinsam mit meinen Eltern habe ich (15 Jahre) diesen Film im Kino gesehen. Ich war zunächst sehr skeptisch, da ich eigentlich nicht der größte Fan von Musicals oder Musicalfilmen bin (kommt vielleicht mit dem Alter?). Doch was mich dann auf der Leinwand erwartete, war bombastisch. Tolle Schauspieler, tolle Kulissen und mitreißende, wunderbare Musik. Am Anfang war es zwar noch schwierig für mich, der Handlung zu folgen, da ich mich an den englischen Gesang erst gewöhnen musste. Mit der Zeit gelang mir dies aber, sodass ich auch den größten Teil verstand, zwar nicht alles, aber ich denke, das muss man von einem Jugendlichen wie mir auch nicht erwarten. Allen, die der englischen Sprache einigermaßen mächtig sind, lege ich diesen Film ans Herz, wer zudem noch Musicals mag, wird an "Les Miserables" seine Freude haben. Über den von einigen angeprangerten schlechten Gesang kann ich nicht viel sagen, da ich mich damit nicht so auskenne, allerdings bin ich der Meinung, dass der Film wesentlich authentischer wirkt, wenn nicht alle Töne perfekt getroffen werden. Weitere Worte halte ich für nicht notwendig, schaut euch den Film einfach an und bildet euch eine eigene Meinung ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


91 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißende Umsetzung eines Meisterwerks, 22. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Wie ich schon bei der Highlight-CD verkündet habe: "Les Miz" ist und bleibt mein Lieblingsstück unter den Musicals. Gerade dass es mehr Oper als Musical ist und nahezu gänzlich auf Dialoge verzichtet, macht es so mitreißend - eine wunderschöne Melodie löst die nächste ab, jedes Lied bringt die Stimmung perfekt rüber.

Generell muss man schon zwischen Bühne und Film unterscheiden - die Medien sind zu unterschiedlich, aber wenn man das Bühnenstück im Hinterkopf hat, sind natürlich gewisse Erwartungen da. So fällt es bei der Bühnenfassung gar nicht auf, wie sehr durch manche Szenen gehetzt wird, weil im Theater so viele visuelle und akustische Reize mitspielen, im Film hingegen fällt es doch mitunter auf (z. B. die Szene im Gericht). Das war für mich zwar nicht so irritierend, ich könnte mir aber vorstellen, dass dem einen oder anderen, der das Musical nicht kennt, das negativ auffällt. Und während ich Kostümierung und Maske phantastisch fand, sind mir die Bluescreen-Effekte teilweise sauer aufgestoßen; das alte Paris wirkte zum Teil dermaßen CGI, dass es die ganze Authentizität kaputt gemacht hat (z. B. bei "Stars").

Der Film lebt aber vor allem von den Darstellern - das merkt man schon allein an den vielen Close-ups (man bedenke, dass "I dreamed a dream" nur aus einer Nahaufnahme von Anne Hathaways Gesicht besteht). Hugh Jackman und Anne Hathaway spielen sich wirklich die Seele aus dem Leib und wirken auf mich auch keineswegs überzogen und hyperdramatisch, wenngleich mir nach wie vor nicht gefällt, dass Hugh Jackmans Stimme des Öfteren etwas gepresst klingt und gerade "Bring him home" viel zu sehr rausbrüllt. Aber seine Verwandlung vom Gefangenen zum Bürgermeister zum alten, gebrechlichen Mann ist schon sehr beeindruckend.

Neben den hervorragenden Darstellern mit Musicalerfahrung (Aaron Tveit und Samantha Barks) sticht für mich aber Eddie Redmayne am meisten heraus. Nicht nur eine klasse Stimme (vor allem in den Höhen), sondern auch grandios gespielt. "Empty chairs at empty tables" ist mir jedenfalls nähergegangen als "I dreamed a dream" (das ich schon phantastisch fand).

Russell Crowe hat (zurecht) die meiste Kritik abbekommen. Beim Durchhören der CD fand ich seine Stimme schon schwach, hab aber darauf gesetzt, dass mich sein Schauspiel überzeugt - dem ist leider nicht so. Wenn man Mimik mit Jackman und Hathaway vergleicht, so hat Crowe eigentlich die ganze Zeit den gleichen Gesichtsausdruck und ist zu sehr darauf fokussiert, die Töne einigermaßen richtig zu singen, worunter das Schauspiel insgesamt leidet. Javert, eine starke Persönlichkeit, die nur Schwarz und Weiß kennt, kommt insgesamt zu schwach rüber. Immerhin sind die Töne an sich richtig - und wenn man sich auf YouTube mal ein paar Videos mit Crowe ansieht, merkt man auch, dass er eigentlich gar keine schlechte Stimme hat - aber für diese Art von Musik einfach total unpassend. Da hat beispielsweise Amanda Seyfried den Vorteil, dass sie schauspielerisch sehr in die Rolle der Cosette passt, wenngleich auch ihr Gesang eher dünn ist. Immerhin war ich vom letzten Ton bei "A heart full of love", der ja ziemlich hoch ist, sehr angenehm überrascht.

Auch kleinere Rollen wie der Vorarbeiter in der Fabrik, Gavroche und einige der Studenten, sind wirklich toll besetzt. Mit meinen Kritikpunkten würde ich am liebsten 4.5 Sterne vergeben, aber weil mich der Film nicht nur trotz Länge gut unterhalten, sondern auch tief berührt hat, bekommt er die volle Anzahl an Sternen. Jedem, der das Musical kennt und/oder Englisch gut versteht, empfehle ich die Originalversion. Die "deutsche" Fassung ist größtenteils untertitelt, nur die wenigen Dialoge haben sie dann doch synchronisiert anstatt einfach den Film komplett zu untertiteln, was vermutlich etwas irritierend ist (sagte man mir). Die Texte sind sprachlich nicht unanspruchsvoll, aber meiner Meinung nach gut zu verstehen, sogar die Passagen, in denen recht dreckiges Britisch gesprochen wird (z. B. Gavroche).

Dass die Reihenfolge der Lieder verändert wurde, die Lieder zum Teil gekürzt und die Texte abgeändert oder sogar erweitert wurden, hat mich überhaupt nicht gestört oder irritiert. Es hat gut gepasst und war nicht weniger schlüssig als bei der Bühnenfassung.

Insgesamt eine gelungene Adaption, die die Hoffnung weckt, dass vielleicht ein paar mehr Musicals der Sprung auf die Leinwand gelingt - vor allem denen, die es hierzulange nicht (mehr) gibt (einmal abgesehen von den horrenden Ticketpreisen).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige Bildadaption eines großartigen Bühnenstückes, 8. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Einige Kritiker bemängeln ja an dieser Musicalverfilmung, dass "so unheimlich viel Gesang drin vorkommt" - was mich offen gesagt zum lachen gebracht hat (sorry, ist echt nicht böse gemeint). Ja - *zustimmendes nicken* - , es wird echt doll viel gesungen! :-) Wer also keine Musicals mag, kann mit dieser DVD nicht glücklich werden.

Mich persönlich hat der Film komplett umgehauen. Konnte viele Tage lang weder die Bilder aus dem Kopf bekommen noch die Ohrwürmer loswerden, und das, obwohl ich die Bühnenversion mehrmals live gesehen habe, die Jubiläums-DVD schon vor Jahren rauf und runter geguckt habe, kurz gesagt: die Musik eigentlich in und auswendig kenne.

Aber diese Verfilmung erschließt mir vieles auf völlig neue und besonders eindringliche Weise, mit Bildern, die eine Bühne naturgemäß nicht bieten kann. Die ohnehin schon aussagekräftigen Texte erhalten hier ihren stimmigen Rahmen und sprechen so noch klarer als zuvor. Es ist eben ein Unterschied, ob die Hauptfigur Valjean auf der Bühne dreimal im Kreis laufend von der Sehnsucht nach Freiheit singt, oder ob wir außerdem noch die weiten Berge und Täler auf der Wanderung eines gerade erst entlassenen Sträflings sehen. Oder ob die Großaufnahme ein derart heftig ausgemergeltes und zorniges Gesicht zeigt, dass einem Angst und Bange werden kann (großartig: Hugh Jackmann), wo sich die Bühne mit dem gebückten Gang eines erschöpften Mannes begnügen muss. Aus meiner Sicht hat die Verfilmung alle ihre Möglichkeiten voll ausgeschöpft und bildgewaltig visualisiert, was die Bühne in erster Linie nur erzählen kann.

Ein weiteres Plus der Filmversion ist die absolut schlüssige Nachvollziehbarkeit. Schließlich brauchte Victor Hugo für seine lange, nicht immer unkomplizierte Geschichte weit über 1.000 Seiten (!). Gut also, dass extra für den Film einige Einschübe neu konzipiert (und tw. sogar komponiert) wurden, z.B. die Ermahnung eines Beamten, Valjean sei als gefährlicher Mann lebenslänglich auf Bewährung und werde umgehend verhaftet, falls er seine Bewährungsauflagen nicht einhalte. Da diese Szene so im Bühnenmusical nicht vorkommt, war mir jene wesentliche Bewährungs-Info zuerst komplett durchgegangen, so dass ich angesichts der verbissenen Verfolgung durch Polizeiinspektor Javert ein wenig ratlos war.

In erster Linie will der Film also die Geschichte erzählen, und das muss sich, wie zumindest ich finde, auch im Gesang zeigen. Der ist nämlich nicht schlechter als der auf der Bühne, sondern vor allem anders. Auf der Bühne ist der glasklare Gesang von Profis angebracht, bei denen jeder Ton sitzt. Sehe ich aber auf dem Bildschirm die Geschwüre "der Elenden" (Les Miserables), die in versifften Straßen vor sich hin vegetieren, finde ich glasklaren, wohlklingenden Gesang fehl am Platz und mag stattdessen viel lieber die Echtheit, mit der die Schauspieler ihre Lieder den Rollen entsprechend vor sich hin rotzen, schmachten oder jammern.

Zugegeben, mir gefällt auch nicht jede Stimme. Für mein Empfinden singt Marius original wie Kermit der Frosch, und ja, Russel Crowe schöpft die Möglichkeiten seiner Figur Javert" nicht annähernd aus - mir ist das zu gleichförmig und emotionslos - aber jetzt mal ehrlich, ist das nicht meckern auf hohem Niveau? Etwaige Mankos werden ausgeglichen u.a. durch den überragenden Hugh Jackmann, obwohl ich ihn das Lied "Bring him home" neu hätte singen lassen ("Hey, Hugh, geht das auch etwas weniger gepresst?"), aber im Gros seiner Szenen gibt er einen komplett überzeugenden Valjean. Man sehe sich nur mal sein "Who am I?" an, also echt, geht das noch besser? Auch Anne Hathaways "I had a dream" ist so eindringlich und emotional wie sonst kaum eine Interpretation zuvor (sorry, Susan Boyle). Ich finde eigentlich fast alle Darsteller toll, außer Kermit den Frosch - den aber andere Zuschauer wiederum total toll finden, und damit meine ich jetzt nicht Miss Piggy. Tja, so verschieden sind halt die Geschmäcker.

Zu guter Letzt: Les Miserables motiviert mich allen Ernstes, ein besserer Mensch zu sein". Wirklich wahr! Das große Thema des Stückes ist nämlich "Vergebung". Vergebung ist der Grund für Valjeans Lebenswandel und fortan Leitmotiv auf seinem weiteren Weg. Weil er Vergebung erlangt hat, kann er selber auch vergeben. Diese Botschaft war dem Autor Victor Hugo ein wichtiges Anliegen. Nicht nur die Anprangerung der gesellschaftlichen Missstände. Les Miserables ist eben auch ein Plädoyer gegen Rache, für Gnade, gegen Schwerter und für die Verwandlung von Schwertern zu Pflugscharen. Das haut mich immer wieder aufs Neue um. Victor Hugo, Du bist für mich der wahre Held dieser Geschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich!!!, 15. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Vorerst muss ich betonen, dass sich diese Rezension nicht auf die DVD sondern auf den Film bezieht.
Ich sah den Film zum ersten mal bei der Premiere in London.Anschließend bei der Vorpremiere in Deutschland.
Ich bin eigentlich kein großer Musical-Fan, aber was ich da während der 3 Stunden erlebte, war unbeschreiblich.

Hugh Jackman als Jean Valjean ist so gut in der Rolle, dass man glaubt, er hätte wirklich das ganze Unglück, was ihm wiederfährt, mit erlebt. Man sieht förmlich den Schmerz in seinen Augen.
Anne Heathaway's "I dreamded a dream" war so gefühlvoll, dass sogar dem härtestem Kerl Tränen aus den Augen liefen.
Auch Russel Crowe, Eddie Redmayne und alle anderen Schauspieler sind unglaublich überzeugend und die Lieder sind perfekt gesungen.
Ein bisschen mehr Dialog wäre wünschenswert gewesen, doch da Lieder so wünderschön sind und der Text so viel aussagt, ist es nicht so schlimm.

Dieser Film ist ein absuluter Must-see und ich freu mich schon auf den 21.Februar, denn da kann ich den Film zum dritten Mal anschauen ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen unkaputtbare Vorlage, Umsetzung mit Schwächen, 8. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Victor Hugos Romanklassiker "Les misérables" gehört zu meinen ewigen Lieblingsbüchern;
ferner kenne und schätze ich die alte Verfilmung mit Jean Gabin, den TV-Mehrteiler mit Gérard Depardieu, die Aufzeichnung der originalen französischen Musicalinszenierung und hatte auch das Glück, die wunderschöne Inszenierung des Berliner Theater des Westens sehen zu können.
Denkbar schlechte Voraussetzungen, um es nun auch mit dem neuen Film zu versuchen, ohne ständig zu vergleichen.
Dennoch bin ich unvoreingenommen und mit großer Vorfreude an den Film herangegangen - und mit etwas gemischten Gefühlen zurückgeblieben.

Die im nachrevolutionären Frankreich spielende Geschichte um den ehemaligen Sträfling Jean Valjean (Hugh Jackman), der wegen des Diebstahls eines Brotes 19 Jahre lang inhaftiert war, nach seiner Entlassung zu einem ehrenwerten Bürger und Ziehvater eines jungen Mädchens wird und ein Leben lang von dem fanatischen Polizeiinspektor Javert (Russell Crowe) verfolgt wird, kennt wohl jeder.
Die überaus bewegende, breit angelegte und vielschichtige Geschichte ist nicht umsonst einer der ganz großen Literaturklassiker und eigentlich "unkaputtbar", so daß die obendrein stargespickte Verfilmung erwartungsgemäß gar nicht wirklich schlecht werden konnte.

Daß alle Darsteller selber live bei den Filmaufnahmen gesungen haben, ist erfreulich;
ich ziehe einen "echten" Gesang bei Musicals trotz aller sich daraus ergebenden sängerischen Unzulänglichkeiten grundsätzlich einer Synchronisation durch professionelle Sänger vor (man denke nur an Audrey Hepburn in "My Fair Lady", die zwar bezaubernd in der Rolle war, aber nun mal nicht singen konnte und deren Synchronstimme für die Lieder weder zu ihrer Sprechstimme noch zu ihren recht gequälten Lippenbewegungen passte).
Russell Crowe hat mich hier sehr positiv überrascht, er trägt seine Nummern sehr ausdrucksstark und stimmig vor.
Auch Amanda Seyfried als Cosette und Samantha Bark als Éponine konnten mich überzeugen und Sacha Baron Cohen kann als Maître Thénardier sein ganzes komödiantisches Talent ausleben.
Hugh Jackman und Anne Hathaway (die für die Rolle der Fantine den Oscar erhielt) geben ebenfalls ihr Bestes, aber dies ist bei den beiden leider so manches Mal deutlich zu viel des Guten.
Statt so zu singen, wie sie es eben können - wie es zum Beispiel Russell Crowe sehr überzeugend tut -, quälen sie sich für meinen Geschmack viel zu sehr, um professionelle Sänger zu imitieren, die sie nun mal nicht sind.
Insbesondere Anne Hathaway zerschreit das wunderschöne, doch eigentlich ganz zarte und schon alleine durch seine inhaltliche Dramatik berührende "J'avais rêvé" - "I dreamed a dream" leider völlig; hier wäre sowohl stimmlich als auch schauspielerisch etwas weniger eindeutig mehr gewesen.
Da es ja aber bei Hollywoodproduktionen oftmals üblich ist, dick aufzutragen und lieber 200 statt 99% zu geben, war damit eigentlich zu rechnen, so daß ich darüber noch mehr oder weniger hinwegsehen kann, wenngleich ich so manches Mal den Eindruck hatte, hier Theaterschauspielern zuzusehen, die gezwungenermaßen schreien und grimassieren müssen, um auch noch in der letzten Reihe verstanden und gesehen zu werden.
Aber Film funktioniert nun mal anders als Theater und hier wäre ein wenig mehr Subtilität absolut wünschenswert gewesen.
Ein wenig schwer getan habe ich mich auch mit Hugh Jackman als Valjean, der zwar gut spielt, aber für mich dennoch, schon alleine aufgrund seines viel zu jungen Alters und Aussehens, keine besonders gelungene Besetzung für diese Rolle ist.
Mein größter Kritikpunkt ist jedoch die filmische Umsetzung des Ganzen.
Handkamera ist ja seit diversen Jahren "in" und obwohl ich kein ganz großer Fan dieser verwackelten Aufnahmen bin, kann ich durchaus damit leben und gebe auch gerne zu, daß es in manchen Fällen sogar ganz gut passt, zum Beispiel, um Aufnahmen einen authentischeren oder semidokumentarischen Anstrich zu geben.
Auch bei Actionfilmen mag eine unruhige Handkamera durchaus zu schnellen Szenen und Schnitten passen.
Wenn sich jedoch in einem dramatischen Musical die Darsteller die Seele aus dem Leib spielen und singen, will zumindest ich ihnen dabei auch in Ruhe zuschauen können - und das ist hier über weite Strecken praktisch unmöglich, da die extrem unruhige Handkamera fast ständig auf höchstens einer Armlänge Abstand vor den Gesichtern der Darsteller herumwackelt.
Gefühlte 95% des Filmes bestehen aus meist extremen Großaufnahmen -
was zusätzlich den unschönen Nebeneffekt hat, daß es praktisch keine Bildkompositionen gibt, kein Drumherum und kaum Kulisse, die man wirklich sieht.

Unterm Strich bleiben Hugos unsterbliche, kraftvolle und tief bewegende Geschichte um Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und ihren Preis, Schönbergs wunderschöne Musik und eine handvoll sehr guter Darsteller, die hier erkennbar bis an ihre Grenzen gegangen sind und sich die Seele aus dem Leib gespielt und gesungen haben.
Dies alles ist zusammen locker gute drei Sternchen wert, aber mehr ist für mich wegen der leider doch etwas enttäuschenden filmischen Umsetzung bedauerlicherweise nicht drin - schade, denn was hätte man aus diesen Zutaten mit einer schönen Kameraarbeit und Bildgestaltung und etwas weniger forciertem Overacting für ein Filmerlebnis machen können!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super - mit kleinen Abstrichen, 18. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Vorweg: Ich bin ein sehr großer Fan dieses Musicals das ich sehr liebe und habe es in den frühen 90er Jahren öfter in London gesehen. Das macht es für den Film natürlich nicht einfacher mich zu begeistern (Film ist nun mal kein Theater), aber ich denke ich bin fair in meiner Beurteilung.

Meine größten Befürchtungen waren:
1) Man würde die Lieder in der deutschen Fassung übersetzten und nachsingen lassen (leider wird das immer wieder gemacht und ist ein absolutes "nogo"). Und nein, die Befürchtung hat sich nicht bewahrheitet.
2) Ich hatte meine Bedenken was eine Musicalverfilmung mit nur wenig ausgebildeten Musicalsängern betraf. Was das anbelangt - es hätte schlimmer kommen können. Zwar singt meiner Meinung nach "Eponine" alle an die Wand, aber andererseits auch im typischen Musicalstil - während die meisten anderen irgendwie kantiger, emotionaler und "natürlicher" singen (etwas das zur Story durchaus passt, und die Zerissenheit der Charactere noch betont). "Fantine" und "Valjean" fand ich überragend (nicht unbedingt technisch, aber in Sachen Emotionalität), die anderen recht gut. Lediglich bei "Javert" wollte der Funke bei mir nicht übersprigen. Der klang mir einfach zu gepresst und angestrengt.
Insgesamt eine zwar ganz andere Art die Lieder zu präsentieren, aber dennoch mitreißend, emotional und schön.

Ansonsten:
Die kleinen inhaltlichen Änderungen gegenüber der Bühnefassung orientieren sich an Victor Hugos Roman und sind bis auf eine Ausnahme ok für mich. Bei Eponines Tod allerdings hätte ich ich mir die Bühnenfassung gewünscht. Das "Gavroche" und nicht sie den Brief überbringt, ändert natürlich den Text und macht eine sehr liebgewonnene Szene irgendwie kürzer ("Took the letter like you said, met her father at the door. Said he should give it to Cosette... don't think I can stand anymore..." ... "Eponine you're hurt - oh good it's everywhere"). Ausserdem hatte ich gehofft der Song "Little People" wäre in voller Länge drin. Allerdings muss ich zugeben, dass ich ihn auch auf der Bühne nur einmal in voller Länge gesehen/gehört habe. In allen folgenden Vorstellungen war er dann (bis auf's Reprise) schon rausgekürzt. Weiterhin hätte ich "Drink with me" und "Turning" auch gern in voller Länge gesehen/gehört.
Die Nummer "Master of the House", obgleich natürlich witzig, war mir zu krass (ekelig) interpretiert. Das war mir etwas too much.
Weiterhin ist mir aufgefallen, dass ich bestimmte Aspekte eines Bühnenstücks vermisst habe. Da ist man ja doch viel freier, was das Umherschauen anbelangt. Man kann seine Aufmerksamkeit dem widmen, was einen interessiert (gerade bei Teilen, die einem nicht so liegen). Beim Film ist das natürlich vorgegeben. Leute, die das Bühnenstück nie oder nur einmal gesehen haben, werden das nicht so empfinden - aber mir fehlte manchmal die Möglichkeit, einfach woanders hinzuschauen und zu sehen was dort gerade passiert. Das ist allerdings nicht als Vorwurf gemeint, sondern eine ganz persönliche Sache. Da kann der Film ja auch nichts für - ist halt ein anderes Medium.

Fazit: Als sehr kritischer Zuschauer, der jeden Liedtext im Schlaf mitsprechen kann und zahlreiche Vorstellungen mit ganz unterschiedlichen "Casts" gesehen hat bin ich doch sehr zufrieden, was die Filmemacher aus meinem Lieblingsmusical gemacht haben. Tolle Ausstattung, emotional dargeboten und berührend gespielt. Was will man mehr. Den einen Stern Abzug gibt es für die genannten Kritikpunkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Supertolle Verfilmung, 17. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Lieferung und Ware über amazon einwandfrei - gerne wieder!

Die DVD ist supertoll - vorausgesetzt man mag Musicals. Tolle Stimmen, teilweise soooo schöne emotionale Stücke (teils mehrstimmig), die einem die Tränen in die Augen treiben. Ganz toll!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein muss, 8. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Gehoert in jede Musicalsammlung
wieder mal ein.Beweis dafuer das gut ausgebildete Darsteller nicht nur schoen zum Anschauen sind und die Klingen/schwerter kreuzen koennen...sondern auch gute Stimmen haben...
Auch empfehlenswert Sweeny Todd da singt auch ein Action?star
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin die 226. Rezension - und auch ich fand den Film grandios!, 10. Dezember 2013
Von 
Happy (Havelland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Es wurde alles gesagt, aber dieser Film hat es verdient, dass auch ich hier meine 5 Sterne gebe. Selbst mein Freund, ein ausgesprochener Musical"verachter" legte sein Ipad beiseite und schaute gebannt auf den Fernseher.

Die Musik liebe ich bereits, seit ich in Berlin im Theater des Westens das Bühnenstück sehen durfte. Ich war skeptisch, ob die Schauspieler es schaffen würden, meinen Erwartungen gerecht zu werden. Und: Ich wurde eingesaugt von der Darstellung! Ich habe das Gefühl, zum ersten Mal wirklich gesehen zu haben, was die Schauspieler KÖNNEN. Ich fand die Leistungen überragend, ohne wirklich darauf zu achten. Hugh Jackmann und Anne Hathaway waren zwar mit Abstand die stärksten Persönlichkeiten, aber auch alle anderen Darsteller waren fantastisch. Russell Crowe hätte für mein Empfinden etwas mehr Mienenspiel und Emotionen zeigen können, aber trotzdem war er gut.

Der Film war lang? Ja? Tatsächlich? Ist mir gar nicht aufgefallen...

Prädikat: Überaus sehenswerter Film!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Film!, 31. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Kann diesen Film nicht oft genug schauen-habe diese DVD zusammen mit der Special Extended Version gekauft und als Geschenk hergegeben! Ist super angekommen und für diesen Film zahlt sich jeder Cent aus!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 232 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Les Misérables
Les Misérables von Tom Hooper (DVD - 2013)
EUR 5,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen