Kundenrezensionen


1.320 Rezensionen
5 Sterne:
 (896)
4 Sterne:
 (197)
3 Sterne:
 (63)
2 Sterne:
 (30)
1 Sterne:
 (134)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


277 von 328 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen OMG ich habe ein Heino Album gekauft
Niemals hätte ich erwartet ein Heino Album zu kaufen. Aber seine Idee deutschen Rock und Hip Hop sehr nah am Orignal nachzusingen ist mutig, ja schon fast irre. Doch das Ergebnis ist grossartig, teilweise zum kaputt lachen und teilweise erschreckend gut.

Wer die Originale mag, der kann dieses Album mit einem Augenzwinkern hören. Und ich zolle dem Mann...
Vor 18 Monaten von Händler Lars veröffentlicht

versus
1.124 von 1.234 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Empire strikes back
Ich glaube es grad nicht, dass ich tatsächlich eine Rezension zu einem Heinoalbum schreibe! Heino, der Barde mit der finsteren Brille, der Marilyn Manson der Volksmusik, der Traum aller WDR 4 Hörer und Albtraum aller anderen, schlägt zurück!

Jahrzehnte lang wurde er verspottet und parodiert, durch den Kakao gezogen und verhöhnt. Nun...
Vor 18 Monaten von Benjamin Klein veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2132 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1.124 von 1.234 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Empire strikes back, 1. Februar 2013
Von 
Benjamin Klein "bvonklein" (Gevelsberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mit Freundlichen Grüßen (Audio CD)
Ich glaube es grad nicht, dass ich tatsächlich eine Rezension zu einem Heinoalbum schreibe! Heino, der Barde mit der finsteren Brille, der Marilyn Manson der Volksmusik, der Traum aller WDR 4 Hörer und Albtraum aller anderen, schlägt zurück!

Jahrzehnte lang wurde er verspottet und parodiert, durch den Kakao gezogen und verhöhnt. Nun hat die niemals alternde, durch den blauen Enzian wandernde, schwarzbraune Haselnuss die Faxen dicke und dreht deutsche Rock- und Popmusik durch den Fleischwolf. Und schon laufen die ach sooo toleranten Rock n Roller und Popfritten Amok, fühlen sich schwer beleidigt und machen auf künstlerisch gekränkte Diva. Grade von Den Ärtzen oder Rammstein hätte ich etwas mehr Humor erwartet.

Dabei bringt Heino z.B. der käsigen Sportfreunde Nummer sogar mehr Respekt entgegen, als es der furchtbare Song verdient hätte. Auch sonst hält er sich eng an die Originale, an der Instrumentierung wurde nicht allzu viel herumgeschraubt und Heino bei Rammstein das Rrrrrr rollen oder bei MFG rappen zu hören, sorgt für erhöhte Heiterkeit.

Ich will hier nicht andeuten, dass man sich die Platte ins Regal stellen sollte, aber hier gleich vom musikalischen Weltuntergang zu sprechen, finde ich doch arg übertrieben. Auf einen Partymix zu fortgeschrittener Stunde, mit reichlich Magenbitter im Hirn, könnte der ein oder andere Song für ausgelassene Stimmung und Humptata auf den Tischen sorgen. Zu Rammstein sehe ich sogar erstaunliche Parallelen, da beide unerbittlich und ohne jegliche Innovation ihr Ding durchgezogen haben. Mit diesem Album liegt Heino dann wohl 1:0 vorne, hätte Rammstein etwas mehr Humor, würden sie einfach den Spieß umdrehen und Heinosongs vertonen. Und wenn Tante Getrude das nächste Mal Rammstein im Radio nicht wegschaltet, weil sie den Song von ihrem Freund Heino kennt, kann das doch so verkehrt nicht sein.

Und nun mal meine persönliche Ansicht dazu :

Ich zieh mir lieber Heino rein, als den Schlagerrotz, zu dem jedes Wochenende in diversen Bumsschuppen hemmungslos flatrategesoffen und gefeiert wird. Heinos Musik mag mal der Gipfel der Geschmacklosigkeit gewesen sein. In der heutigen Musikwelt, die von größtenteils talentlosen, gecasteten Hohlbirnen, Klingeltönen und dem Pop Titan regiert wird, in dem der Gran Prix de Eurovison ein Mediengroßereignis ist, wundert es mich eher, warum er noch nicht von Bushido ins Studio eingeladen wurde… Ich habe jedenfalls etwas Respekt vor diesem Mann, der immer sein Ding durchgezogen hat, auch wenn stets der Shitstorm um ihn gewirbelt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


277 von 328 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen OMG ich habe ein Heino Album gekauft, 2. Februar 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mit freundlichen Grüßen (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) (MP3-Download)
Niemals hätte ich erwartet ein Heino Album zu kaufen. Aber seine Idee deutschen Rock und Hip Hop sehr nah am Orignal nachzusingen ist mutig, ja schon fast irre. Doch das Ergebnis ist grossartig, teilweise zum kaputt lachen und teilweise erschreckend gut.

Wer die Originale mag, der kann dieses Album mit einem Augenzwinkern hören. Und ich zolle dem Mann Respekt für die Idee und den Mut überhaupt ein solches Album zu produzieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


73 von 87 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heino Eulenspiegel, 3. Februar 2013
Von 
Hella Streicher (Bremen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mit freundlichen Grüßen (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) (MP3-Download)
Wer (wie ich) die 60er Jahre erlebt hat, weiß noch, wie es war, als SGT. PEPPER zum erstenmal über den Sender ging und alle Fans der sog. Beatmusik am nächsten Tag darüber diskutierten, ja selbst Schlager- und Klassik-Hörer mit offenen Ohren. Die neuen Klänge hatten etwas Verbindendes, sogar dann, wenn man sich darüber stritt. Dies galt auch noch für den Glam-Rock der frühen 70er, ja selbst für ABBA. Um 1980 aber war Schluß damit. Die Popkultur zerfiel in unzählige Subkulturen. Der heimliche Soundtrack jener Jahre war, bis in die Gegenwart hinein, das DAF-Stück ALLE GEGEN ALLE. In einem jedoch waren sich alle einig, die sich in der BRD und später im vereinten Deutschland fortschrittlich wähnten: Heino mußte man hassen.

Ich habe Heino nie gehaßt, nicht einmal in seinen Anfangstagen. Denn während die meisten (nur vermeintlich:) knallharten Jugendlichen mit der Mode gingen, machte Heino stets sein Ding - und das so konsequent am Pop- und auch am Schlager-Mainstream vorbei, daß ich schon während der 70er sagte, im Grunde sei Heino ein Punk. Kuckt euch mal das Cover der ersten LP von DEVO an.

Was DER WAHRE HEINO machte, fand ich erst witzig, doch schon bald ermüdend: wegen all der Fans, die einerseits all das verachteten, wofür das Original zu stehen schien, andererseits jedoch kein Problem darin sahen, sich ihr punkiges Outfit, ihre Plattensammlung und ihr Band-Equipment von den Eltern finanzieren zu lassen und ihren 68er-Lehrern kritiklos alles nachzuquatschen, was ihnen gute Schulnoten einzutragen versprach und schließlich auch ein Studium, sei's BWL oder Grafik/Design.

Inzwischen sind die Babyboomer um die 50, und gar viele von ihnen sind geistig genauso unflexibel wie einst ihre Eltern. Die haben den Punk verschlafen und hören noch immer die alten Schlager oder die vergreisten STONES; und deren Kinder hören noch immer DIE ÄRZTE oder DIE TOTEN HOSEN und regen sich noch immer über RAMMSTEIN auf. Aber jetzt kommt HEINO, der ihr Großvater sein könnte, und dreht allen eine Nase. Er, der verhaßte (und vermeintliche) Spießer, bringt all das auf einen Nenner, was unvereinbar schien: und hat es in wenigen Stunden geschafft, daß sich die unterschiedlichsten Musikhörer - ohne daß es ihnen von einem Rezensentenheer vorgegeben worden wäre - so auf eine Scheibe einigen können wie einst auf SGT. PEPPER. Zugleich hat HEINO es geschafft, all jene, die sich über seine Interpretationen erregen, als die wirklich wahren Spießer zu entlarven. Plötzlich stehen gar zu viele jüngere Leute, die sich für aufgeklärter und witziger hielten als das ach so tumbe Volksmusikpublikum, in einer Ecke mit den bösen Alten und geifern über einen 74jährigen, der es wagte, all die schwarzbraunen und rotgrünen Mauern niederzureißen, zwischen denen sie sich allesamt so gemütlich eingerichtet hatten.

Damit ist HEINO und seinem Management nicht nur ein schlauer Schachzug gelungen, sondern eine geradezu subversive Aktion, die schon jetzt ein fester Bestandteil der Popgeschichte, ja sogar der Kunst- und Sozialgeschichte dieses Jahrtausends ist. Vermutlich hätten Andy Warhol und Joseph Beuys ihre Freude daran gehabt. Auf jeden Fall aber haben alle Humorbegabten ihre Freude an der CD und dem schrillen Merchandising. Das alles wird nicht untergehn. Und die Welt zählt laut bis zehn. Hier kommt die Sonne. Hier kommt HEINO. Wer zuletzt lacht, lacht am besten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


182 von 218 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heinz Georg Kramm in Topform, 1. Februar 2013
Von 
Um Lei Tung - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mit freundlichen Grüßen (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) (MP3-Download)
Musik ist subjektiv, weshalb ich mich mit Rezensionen hierbei generell zurückhalte.

Bei diesem Album aber möchte ich trotzdem die Gelegenheit nutzen:

Was haben wir denn hier:

Heino, seines Zeichens mittlerweile im 75. Lebensjahr singt deutsche Lieder. Nun ja, das hat er schon immer gemacht. Das Genre war bislang anders. Ob es textlich/inhaltlich so anders war, darüber ließe sich trefflich streiten.

Also er intoniert bekannte deutsche Lieder bekannter deutscher Kapellen. Er tut dies ohne experimentelle Remixe und immer erstaunlich nah am Original platziert. (Anm. wobei der Grund hierfür sicherlich mehr im deutschen Urheberrecht liegt, denn dies erlaubt m.M. nach keine wesentlichen Änderungsmöglichkeiten. Und nebenbei: die Originaltroubadoure erhalten auch noch Tantiemen - sollen Sie mal froh sein.). Schade eigentlich, denn ich hätte mir mehr "Schlager" vorstellen können, was so mancher Nummer sicherlich zu noch mehr Glanz verholfen hätte.

Heino schafft es trotzdem, und das ist das Unglaubliche, jedem Titel ein eigenes Charisma einzuhauchen, nein, einzu"rrr"ollen. Stimmlich ist er ohnehin über jeden Zweifel erhaben, was ihm derzeit auch teilweise seine übelsten Kritiker bescheinigen müssen.

Soweit so gut.

Die Titel (wenn auch nicht ganz vollständig und nicht in Reihenfolge):

Junge:
Diese nervige Pop-Polka der (ansonsten sicherlich guten) Ärzte hatte schon nach dem Debüt einen eigenen Arzt verdient. Und nun? Er ist da: Doktor Heino hat's rund gerubbelt. Glamourös stellt Heino das Original in den dafür vorgesehenen Schatten.

Sonne:
von der NDH-Fraktion Rammstein wirft nach diesem Hörerlebnis quasi die Frage auf, warum RRRR-Bariton Heino nicht deren Frontmann geworden ist. Till Lindemanns RRRR klingt ja dagegen wie ein missglückter Versuch eines altersschwachen Chinesen. Außerdem muss sich Heine nicht einmal einer Lindemannschen Physiognomie bedienen, um dem Inhalt Ausdruck zu verleihen. Unglaublich!

Vogel der Nacht
Gewinner
Kling Klang:
Also mal ganz ehrlich: Diese Stücke werden doch Klassiker, oder? Die sind doch sicherlich in der Urversion nur für Heino geschrieben worden? Oder sagen wir mal, dass diese ihm wie auf den Laib geschnitten sind. Wenn die jetzt noch vom Flori kommentiert zur Anwendung gebracht werden, rockt, nein, schlagert die ganze Bude. Aber volle Pulle! Das sind programmierte Partyknaller. In diesem Sinne ... Dubididamm... klingklang... Du und Ich ...

MfG:
Heino swingt sich in den Rap. Eine Klasse für sich. (p.s. mal versuchen ansatzweise in gebotener Schnelligkeit die Abkürzungen derart klarrrrrrrr wiederzugeben) Auch hier: Volltreffer.

Augen auf:
Ich fasse mich kurz: Lach ... das haben die verdient! Darf man sich als Erfinder dieses doch wirklich, wirklich tiefgreifend-intelektuellen Textwerkes mehr als geehrt fühlen, überhaupt in die playlist aufgenommen zu sein. Heino führt das Stück auch irgendwie ad absurdum. So dämlich können tatsächlich deutsche Texte sein.

Liebes Lied:
Danke Heino. Endlich verstehe ich mal den Text !!!!

Haus am See:
Wunderbar, wie sich die Heino-Stimme typisierend beim ... rauuus zu gehen ... überschlägt. Selbstverständlich ist ... und wir saufen Schnaps ... dem Künstler auf den Leibe geschnitten. Ein makelloses Stück Kulturgut.

Was soll das:
Mein highlight schlechthin: ... sein Kamm in meiner Bürrrste steckt ... Ich kann's gar nicht oft genug hören.

Fazit:
Wie auch immer: diese Platte hat Spirit. Heino sitzt nicht popelnd im Sessel und isst Haferbrei, sondern haut richtig rein. Man mag sie mögen oder nicht. Dazwischen gibt es nichts und beide Aggregatzustände sind erlaubt.

Und was mich am meisten begeistert, dass sind die Begeisterungsstürme hier auf amazon. Es geht also doch noch weiter und es gibt doch noch ganz viele gutgelaunte Menschen, die Ihren Humor offensichtlich nicht im Keller aufbewahren und dann und wann dort heruntergehen, um ihn zu sehen und ein bischen zu lachen.

Ich bin schlichtweg begeistert!

Danke dafür und freundliche Grüße zurück.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


198 von 238 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den Mut muss man haben..., 1. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Mit freundlichen Grüßen (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) (MP3-Download)
Respekt vor diesem Album. Es wird sicher nicht jedermanns Geschmack sein, aber das ist offensichtlich auch nicht das Ziel. Es ist schon unfassbar, wenn Heino singt "ich lutschte an ihrem Zeh" (aus Westernhagens "Willenlos"). Auch sonst sind die Songs natürlich anders intoniert und instrumentalisiert als die Originalversionen, und bei manchen Songs passt seine Stimme auch nicht. Aber einige der Songs gewinnen dadurch wirklich eine neue Perspektive ("Sonne" von Rammstein, oder, total krass, "Leuchtturm" von Nena, aber auch "MfG" von Fanta4). Man muss es wohl selbst erleben, sonst glaubt man es nicht. Ein total verbotenes Album - was für ein Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fängt grandios an, vielleicht zu grandios..., 26. April 2013
Von 
molesman (New York) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mit Freundlichen Grüßen (Audio CD)
...ganz ehrlich, JUNGE ist wirklich eine herrliche Nummer. Wie für Heino geschrieben, man juchzt und johlt wenn der Barde mit der Aldirayban anstimmt "kuck Dir den Dieter an...der hat sogar ein Auuuuutoooo"... das könnte kein Hund schöner heulen, ich schmelze dahin denn das ist wirklich ganz großes Heimatabendkino in Reinkultur. Dumm ist nur, dass die Nummer dem Rest des Albums die Show stielt. Denn was folgt ist noch ganz lustig aber kann nicht mit dem sagenhaften Start mithalten. Es wird dann doch zu eintönig, einerseits von der Idee her, andererseits von der Instrumentierung die nicht so recht weiß was sie will: wie Heino klingen oder doch noch Soundanleihen an Pop und Rock zu haben. Jodelt das alles etwa aus demselben Synthesizer raus, so wie bei einem dieser Straßencafekünstler die uns auf italienischen Piazzas beschallen. Irgendwie lutsch sich er Drops jedenfalls dann immer weniger fruchtig und man sollte schon das Bundesverdienstkreuz bekommen wenn man sich echt die ganze Schillerscheibe in einem Waschgang reinzieht, das ist dann doch zu starker Tobak finde ich, oder eben, zu schwacher im fullplay. Fast möchte ich meinen die Idee zu dem Album wurde mit der JUNGE Interpretation geboren, gebastelt, vorgestellt, gekauft. Erst vom Plattenverlag, dann auch vom Publikum, denn kaum einer den ich kenne grölt etwas anderes als diesen Song (was für Leute kenne ich...) aber vielleicht ist dem auch nicht so und meine subjektive Empfindung weicht ab vom Nationsgeschmack. Ich jedenfalls finde neben Junge verblasst der Rest, funktioniert nicht so gut. Und hier und da wünscht man sich auch andere Nummern für deren Heinointerpretation man fast schon töten würde. Ich denke da an NDW Songs wie Rosemarie rote Rosemarie... oder CODO düse im Sauseschritt ... oder auch englische Songs, wie wär es mit Lenas Satellite. Heissa, die Kette an Möglichkeiten reißt nicht ab.

Sicher kein perfektes Album aber schwer komisch, in Zügen originell wenn die Kuh auch bis zum letzten Knochen ausgeschlachtet wurde und nicht alle Stücke wirklich gutes Fleisch geworden sind. Aber allein schon dafür dass der Mann sich an diese Idee ran wagt und ein solches vielleicht letztes musikalisches Lebenszeichen in der Power auf einen abgemäht faden Musikmarkt loslässt. Ein kommerzielles Lalaland indem man sich als Mensch mit blutenden Ohren biebernden Teenies und bootie shakenden Fiepsmolchen ausgesetzt sieht mit so einer Parade heim zu suchen, das verdient schon 4 Sterne.

Es ist HEINO-NOON in Deutschland und das ist eindeutig eher schrecklich schön als schön schrecklich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen UN-GLAUB-LICH-GEIL..., 1. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mit Freundlichen Grüßen (Audio CD)
Ach, dieser Pressequatsch....

was haben'se wieder genörgelt und kritisiert...

Gibt es wirklich Bands, die ein Videodreh von / mit Heino verweigert haben?
Echt?
Sind die blöd????

Also... das ist eine Gelddruckmaschine.... und zu Recht!!
Turbogeil, superschön, cool...

Lieber Heino:
Was kümmern Dich die Nörgler... Du hast das Herz &... sorry... auch die Eier... am rechten Fleck.
Wenn ich mit 70 noch 1/4 so rock wie Du... dann bin ich zufrieden.

Du hast Dir damit ein Denkmal gesetzt - und das sagt Dir jemand, der seit den 70ern Kiss & AC/DC hört, der über 500 Heavy Metal, Rock - und Metal LP's hat,
Nena in den 80ern mochte, Rammstein in den 90ern (und heute) ...und Peter Fox 2011, der die Ärzte mindestens 5 x live sah... ach was rede ich...

Das Ding wird DER BURNER!!!

Sing bitte von Rammstein SEEMANN.... bitte...und komm auf Tour...
Ich steh vorne, mosche und werfe Rosen……haha...

Das Ding wird wirklich eine Brücke sein..auch für Erdbeermund usw.

Gut gemacht, weiter so... Heino rulez..

;-))
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer Heino!, 8. Februar 2013
Von 
miraculum - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mit freundlichen Grüßen (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) (MP3-Download)
Ich wurde durch meinen Sohn auf das neue Heino- Album "Mit freundlichen Grüßen" aufmerksam gemacht und konnte erst einmal über diesen Witz herzlich lachen. Hallo...? Die Jugend und der verstaubte Volksmusikstar, den wir zu unserer Zeit schon abartig fanden? Der selbe Heino, der damals schon genervt hat und dem man keinen Funken Humor zutraute?

Mit dieser CD hat er uns alle eines Besseren belehrt. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich hier einer Heino CD gerade fünf Sterne gebe. Aber allein die Titelauswahl ist grandios. Die Interpretation der Klassiker ist einfach glaubwürdig und wunderbar gelungen. Ich mag es sonst gar nicht wenn z.B. ein Grönemeyer uminterpretiert wird, aber selbst "Was soll das?" hat mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Man hört sich das an und muss einfach die ganze Zeit grinsen.

Ich kann nur sagen, diese Heino- Versionen alter und neuer Hits sind hervorragend gelungen. Ich empfehle jedem sich die Titel mal anzuhöhren. Ich jedenfalls emfinde dieses Album als Highlight seines Schaffens. Humor hat Heino in jedem Fall bewiesen. Man bekommt plötzlich ein ganz anderes Bild von Heino. Viel Spaß allen mit dem neuen Heino!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Respekt für eine geniale Aktion!, 3. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mit freundlichen Grüßen (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) (MP3-Download)
Meine Idole der Jugend waren Deep Purple, Saxon, Iron Maiden, Judas Priest und Metallica - jetzt habe ich mir ein Heino-Album gekauft und schreibe auch noch eine Rezension, obwohl schon so viele hier letztlich alles geschrieben haben, was es dazu zu schreiben gibt.

Aber es ist mir ein Bedürfnis, dies historisch (für mich) festzuhalten. In meiner Jugend war es nahezu ein Zwang, Heino zu hassen. Otto war es, der immer wieder als Godfather of Comedy den blonden Barden nachahmte, lächerlich machte und dafür sorgte, dass Heino Inbegriff der hässlichen deutschen Volksmusik wurde. Höhepunkt war sicherlich die Persiflage des Videos von Michael Jacksons "Thriller" im Otto-Film, als Heino-Zombies aus den Gruften entstiegen.

Dieser Heino - ja, was macht er da jetzt? Hält er mit disem Album der deutschen PopRock-Szene einen Spiegel vor? Will er damit beweisen, dass Schlager, Pop und Rock in deutscher Sprache sehr nah zusammenliegen? Oder will er sich einfach nur rächen? Aber womit eigentlich? Denn er covert einfach sehr gut. Er beweist, dass er eine verdammt gute Stimme hat. Diese Stimme macht jeden Song zu seinem Song, denn aus juristischen Gründen musste er sich (leider) sehr nah ans Original halten.

Ich muss zugeben, dass ich beim Refrain von MfG eine Gänsehaut bekommen habe. Unglaublich! Auch viele andere Versionen sind richtig gut: "Junge" ist klasse und "Haus am See" nimmt man Heino noch mehr ab als Peter Fox. Bei "Liebeslied" versteh ich sogar jetzt den Text und ziehe den Hut, wie schnell Heino den Text mit seinen 74 Lenzen runterrattert und doch dabei gestochen scharf und klar rüberkommt.

Ein weiteres Highlight ist für mich "Ein Kompliment". Das ist besser als das Original und es klingt wie ein 70er-Jahre-Schlagerklassiker!
Bei "Augen auf" macht es fast den Anschein als rezitiere Heino aus der Mundorgel. Es bekommt einen Anstrich eines Volks- bzw. Kinderliedes verpasst, das einfach Laune macht.

Na und dann ist da "Sonne" - der Oberhammer! Denn es sind so viele Gemeinsamkeiten zwischen Heino und dem Frontmann von Rammstein zu entdecken. Nimmt man dem Rammsteinsound die grillenhaften Gitarrenriffs - ist man dann noch weit weg von Heino?

Bei "Willenlos" wird durch das Cover meine These belegt, dass Marius seit "Herz eines Boxers" nur noch beknackte, nichtssagende Texte gemacht hat. Und "Was soll das" zeigt eindrucksvoll, dass Schlager und Deutschpop so nahe liegen. Da steckt zum Großteil nur das Marketing dahinter. Jeder, der die Neue Deutsche Welle erlebt hat, weiß sicher, was ich meine.

Die anderen Songs plätschern ein bisschen belanglos daher, aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich die Originale schon belanglos fand.

Dennoch ist das ganze Album ein Stück deutsche Musikgeschichte, das ich gerne in meinem virtuellen Plattenschrank habe. Ich ziehe den Hut vor Heino und bin mir sicher, dass er damit zum meistgespielten Sänger jeder Schlager-, Faschings- und Apres-Ski-Party wird!

Und das hat er völlig verdient!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mama mach Heino an!!!, 5. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Mit freundlichen Grüßen (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) (MP3-Download)
Ich bin weder Fan von den Ärzten noch sonst einer hier gecoverten Band. Aber ich brauchte nur 2 Zeilen hören und das Album war gekauft. So eine coole Sau! Auf einmal findet man die Songs spitzenmäßig. Heino hat ne tolle Stimme. Höre es im Auto rauf und runter und meine drei Mädels (10,6 ,4 Jahre) schreien auch immer MAMA MACH HEINO AN!!! Und alle grölen mit UND WIE DU WIEDER AUSSIEHST oder IHR NEHMT DOCH ALLE DROGEN!. Herrlich. Also wir sind jetzt Fan. Der deutsche Nick Cave. Und jetzt noch n paar Zappa-Cover und coole groovige deepe Elektronummern. Ha,ha, da geht noch was! Heino for president! Ich hörte der Ruf der ärzte ist jetzt im Arsch weil die sich so angespisst
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2132 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen