Kundenrezensionen


161 Rezensionen
5 Sterne:
 (73)
4 Sterne:
 (41)
3 Sterne:
 (23)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen An The Untouchables orientiert und doch gelungen
Der filmische Rahmen, auf den die wahren Ereignisse in Los Angeles hier gespannt wurden, stammt eigentlich 1:1 von The Untouchables mit Kevin Costner. Man könnte grob sagen: Andere Stadt, gleiches Problem. Ein Gangsterboss unterjocht eine ganze Stadt und geht dabei nicht zimperlich vor. Wo ein Al Capone in The Untouchables zum Baseballschläger griff, um jemandem...
Vor 9 Tagen von S. Simon veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bietet gutes Popcornkino
leider aber nicht mehr.
So sah der Trailer doch sehr vielversprechend aus.
Das Moderne steht dem 40er Jahre Look nicht so wirklich gut.
Die Story ist ansich doch eher platt gehalten.
Die Härte des Films ist geschmackssache mir persönlich war er zu wenig von allem.
Verglichen mit Genrevertretern wie die Unbestechlichen, oder...
Vor 6 Monaten von derBlicker veröffentlicht


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bietet gutes Popcornkino, 12. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad [Blu-ray] (Blu-ray)
leider aber nicht mehr.
So sah der Trailer doch sehr vielversprechend aus.
Das Moderne steht dem 40er Jahre Look nicht so wirklich gut.
Die Story ist ansich doch eher platt gehalten.
Die Härte des Films ist geschmackssache mir persönlich war er zu wenig von allem.
Verglichen mit Genrevertretern wie die Unbestechlichen, oder ähnlichem wirkt Gangster Sqaud in nahezu jeder Sekunde
aufgesetzt. Teils übertrieben brutal, wobei ich da noch brutalere Kinofilme kenne, die Story ist schnell wieder vergessen.
Schade eigentlich, da wäre sicher mehr drin gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen An The Untouchables orientiert und doch gelungen, 22. Oktober 2014
Von 
S. Simon "WhiteNightFalcon" (Kastell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad (DVD)
Der filmische Rahmen, auf den die wahren Ereignisse in Los Angeles hier gespannt wurden, stammt eigentlich 1:1 von The Untouchables mit Kevin Costner. Man könnte grob sagen: Andere Stadt, gleiches Problem. Ein Gangsterboss unterjocht eine ganze Stadt und geht dabei nicht zimperlich vor. Wo ein Al Capone in The Untouchables zum Baseballschläger griff, um jemandem den Schädel zu zertrümmern, lässt Gangster Cohen hier mal eben unliebsame Konkurrenz zwischen zwei Autos spannen und zerreissen oder in einem Fahrstuhl abfackeln. Und eine kleine Polizeitruppe will diesem Treiben Einhalt gebieten.
Aber ist Gangster Squad damit eine blosse Kopie von The Untouchables? Definitiv Nein. Auch wenn man das Grundgerüst übernommen hat, weiss man die doch mit ganz eigenen Stärken zu versehen. Wo Costners Ness eigentlich ein junger Hitzkopf war, ist Josh Brolins O'Mara ein kriegserfahrener, harter Kerl. Und auch der Rest der Besetzung mit Ryan Gosling, Giovanni Ribisi und Sean Penn ist exzellent. Anders als bei The Untouchables gibt's hier mit Emma Stone auch eine tragende Frauenfigur.
Das 40er Jahre Setting kommt in Kulissen und Kostümen sehr gut rüber. Die Action und Spannungsmomente passen gut zusammen. Der Film wirkt einfach rund und gelungen und ist definitiv ein würdiger Nachfolger im Genre zu Filmen wie The Untouchables, Nach eigenen Regeln oder LA Confidential.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wem "The Untouchables" gefallen hat..., 17. Mai 2013
Von 
T. Hans "TPH" (Lebach, Saarland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad [Blu-ray] (Blu-ray)
...wird mit diesem Film seine Freude haben. Ne Gute Story, ein Fießling und ne Truppe gerechter Haudegen. Der Film ist kein Meisterwerk, unterhält aber knapp 2 Stunden sehr gut. Von Langeweile (für mich!!!) keine die Spur.
Habe mir auch die ein Stern Bewertungen durchgelsen... Sorry Leute, manches kann ich verstehen. Aber das Meiste -.- Ich mein, wer regt sich bitte bei nem Action-/Gangsterfilm über Logikfehler auf? Dann geht halt fünf Meter neben dem Hauptprotagonisten ein Laster hoch und er trägt nur ein paar Kratzer davon. Ja und? Wenn ich mich an sowas aufhänge darf ich einfach nur noch Arte und 3Sat schauen (nix gegen die Sender, haben ein super Programm). Aber wie gesagt, solche Dinge in einem solchen Filmgenre anzumerken ist schon etwas pedantisch.

Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Von mir 4 Sterne: gut, aber mehr nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Optisch schickes Actionkino ohne Seele..., 15. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad [Blu-ray] (Blu-ray)
Was war ich gespannt auf diesen Film, nachdem ich Steve Jablonskys treibenden und stimmigen Soundtrack gehört hatte. Doch Ruben Fleischer, der mit "Zombieland" einst einen Riesen-Hit landete, zeigt mit "Gangster Squad" eine derbe Enttäuschung in fast allen Richtungen...

Die Story spielt im Los Angeles der 40er Jahre, in denen der Mafiaboss Mickey Cohen sein Imperium aufbauen will. Eine Einheit von Polizisten, die undercover arbeiten, soll den Krieg gegen Cohen starten, in dem sie seine Geschäfte zerstören und somit seinen Einfluss einschränken. Doch St. John O' Mara, Anführer des sogenannten "Gangster Squad's", muss schnell erfahren, dass dieser Krieg viele Opfer fordert...

Die Story bietet viel Potential und besonders der Trailer versprach ein mitreißendes und spannendes Werk zu werden. Doch es ist einfach unglaublich, wie typisch und fast schon selbstverständlich sich "Gangster Squad" an die Regeln des 0 8 15-Actionkinos hält.
Eindimensionale Charaktere, vorhersehbare Entwicklungen, berechenbare Twists und ein viel zu seichtes Finale.

Der Cast war vielversprechend, ich meine allein Sean Penn als Mickey Cohen war sehr interessant. Und zugegeben, manche Szenen sind wirklich gut, er hat sowieso den spannendsten Charakter in diesem Film. Das gezeichnete Gesicht, die verkrampften Bewegungen, sehr schön, leider wird seine Figur durch das Drehbuch viel zu berechenbar. Sobald einer seiner Handlanger Mist baut, ist sofort klar: Der wird nicht mehr lange leben. Und zack, schon erfüllt sich diese Vermutung und wir sehen mehrere weniger kreative Tötungsmethoden, die natürlich sehr gewalttätig in Szene gesetzt werden, um den "Wahnsinn" der Figur zu untermalen. Doch so wirkt Cohen wie der typische Mafiosi, der einfach seine Leute ohne wirklichen Grund in die Hölle schickt. Nehmen wir hier als Gegenbeispiel den Joker aus "The Dark Knight": Seine Motive waren irrwitzig, aber auch irgendwie nachvollziehbar, weil er nicht nur als Figur zu 100 % hinter seinen Entscheidungen stand, sondern weil der Film sich auch stark auf diese Aspekte konzentrierte und dem Zuschauer die Chance gab, selbst eine Meinung dazu zu bilden. "Gangster Squad" legt gleich zu Beginn fest, wer der "Böse" und wer der "Gute" ist, dabei darf man aber nicht mit atemberaubenden Charaktertwists rechnen, wie zum Beispiel in Scorseses Meisterwerk "Departed".
Josh Brolin ist der typische Polizeiheld, mit schwangerer Powerfrau, die ihm fast ohne Gegenwehr gestattet den Krieg gegen Cohen aufzunehmen. Ryan Gosling spielt wie immer: Cool, witzig und mit wenig Tiefgang. Emma Stone als seine Ex-Partnerin aus "Crazy Stupid Love" ist dabei genauso "spannend", was sowohl ihr Spiel, als auch ihre Rolle in der Geschichte anbelangt. Generell hat man das Gefühl, dass die Schauspieler hier kaum Möglichkeiten hatten zu zeigen, was sie können und wirken vielleicht auch deswegen etwas lustlos. Und das ist echt schade, weil man bis in die kleineren Nebenrollen sehr gute Besetzungen gefunden hat, zum Beispiel Robert Patrick, Nick Nolte und Giovanni Ribisi. Weder die witzigen, noch die emotionaleren Momente funktionieren und mit so einem Cast, ist das echt eine Schande!

Technisch ist der Film in Ordnung, die Bilder sind eindrucksvoll, das Noir-angehauchte Los Angeles mit den vereinzelt impulsiven Slow-Motion-Einstellungen ist sehr schön anzusehen, jedoch wirken einige Ballerorgien, besonders gegen Ende, irgendwie unkoordiniert, lahm und ohne Pepp.

Das wirklich Einzige, was mit auch nach wie vor gefällt, ist der tolle Score von Steve Jablonsky! Dazu stimmige und zeitgenössische Songs der 40er.

Fazit: Große Enttäuschung, die größte dieses Jahr, nach "Spring Breakers". Wer ein intelligentes und mitreißendes Gangsterdrama erwartet, wird mit Sicherheit enttäuscht werden, wer simple und optisch nette Action will, der wird auf seine Kosten kommen, doch für mich ist "Gangster Squad" ein hohler Blockbuster, ohne Anspruch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bestechend, aber nicht ganz "unbestechlich", 3. Februar 2013
Von 
Klein Tonio - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad (DVD)
Ein teils recht gewalttätiger, perfekt durchgestylter Thriller, der im LA des Jahres 1949 spielt und selbst kleinste Details berücksichtigt (wie z.B., dass der berühmte Schriftzug in den Hügeln 1949 noch "HollywoodLAND" hieß). Schöne Vintagemotive, Neo-Noir-Farben/-Kleidung/Reverenzen an tatsächliche Showstars der damaligen Zeit wie Carmen Miranda. Zum Schwelgen, häufig klassische Spannung (Feuerwerkskörper in Chinatown als vermeintliche Schüsse), viel Action - dabei erfreulich altmodisch unhektisch geschnitten. Dies alles ist wunderschön anzusehende, teils spaßige Unterhaltung, nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Die Verrisse in den Zeitungen sind daher oft arg übertrieben. Man muss allerdings sagen, dass der Film seine großen Vorbilder nicht ganz erreicht; mir sind vor allem Parallelen zu Brian De Palmas "The Untouchables" aufgefallen: die halblegale Truppe Polizisten gegen eine Gang, der hyperaggressive Gangsterboss, die verschiedenen Charaktere vom Draufgänger über den Schönling bis zum Technikfreak (hier) / Bürokraten (De Palma), der aber auch einmal zulangen darf. Weitere Parallelen: Zeitlupe, eine Schießerei auf einer Treppe (die De Palma aber auch schon von Eisenstein geklaut hatte), eine Gewalttat, die man nur von jenseits einer Glasscheibe (bzw. hier einer Glaswand) sieht. Der vorliegende Film will nicht die Welt retten und nicht das Nonplusultra an Originalität sein. Aber er hat die Ära des alten Hollywood und des Film Noir wunderschön gestaltet und ist sehr kurzweilig, was allemal vier satte Sterne wert ist. Josh Brolin überzeugt als harter Knochen, Ryan Gosling kann seit "Drive" mit Schweigen sowieso mehr sagen als ein Sean Penn oder Robert De Niro mit tausend Worten. Emma Stone als Schönheit ist jedoch eher Deko und selbst mit tiefrotem Lippenstift etwas blass. Aber was soll's - einfach entspannen und genießen. Und während "The Untouchables" dem Helden eine allzu piefige Gattin verpasst hatte, ist diejenige von Brolin ein nur scheinbares Heimchen am Herd, das aber hinter den Kulissen Wunder wirkt und in einer hübschen Szene mit weiblicher treffsicherer Menschenkenntnis dem harten Bullen faktisch die gesamte Truppe zusammenstellt. Was will Mann mehr?

Fazit: Gelungener Genrefilm - es gibt Besseres, aber man ist froh, dass es überhaupt noch solche period pictures mit viel Liebe zu seiner Zeit und zum Detail gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Die coolen Unbestechlichen, 2. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad (DVD)
Neu aufgemotzt kommen "die Untouchables" auf den Screen.Zugegeben etwas Klischee und Comikhaft was dem Spass aber keinen Abbruch tut. Ich finde die Zusammenstellung der Truppe super.Charakterkopf Josh Brolin, Smartguy Ryan Gosling, Techniker Giovanni Ribisy und Sheriff Robert Patrick bilden eine "lässige" Combo als letzte Haudegen im Kampf gegen die Mafia. Natürlich darf ein charismatischer Bösewicht nicht fehlen.In diesem Fall verkörpert von Sean Penn als Mickey Cohen.
Man sollte den Film nicht tot ernst ernst nehmen und erwarten.Er punktet ehr durch Leichtigkeit, Charme und Coolness der Charaktere. Die Handlung ist einfach und bedarf keiner großen Analyse.Sie wird flüssig ohne grosse Löcher erzählt und weiss zu gefallen.Die Bilder im Braunfilter und Nachtlook sind stylisch und passend zur unterhaltsamen Story.

Kein Tiefgang und wahnsinnige Dramatik, jedoch gelungene kurzweilige Unterhaltung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Film ist ganz ok, 13. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad [Blu-ray] (Blu-ray)
Guter Gangsterfilm mit coolen Schauspielern mit mittelmäßiger Story eigentlich in Ordnung.

Mir hat einfach der letzte Kick irgendwie gefehlt.

Mfg Marco
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nur mittelmäßig, 19. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad (DVD)
Ich hatte mir von "Gangster Squad" eine Menge erwartet.
Allein Ryan Gosling und die aufstrebende Emma Stone ließen mich auf einen sehr starken Gangsterstreifen hoffen, dass Sean Penn als gnadenlos böser Schurke mit von der Partie sein würde, machte das Ganze für mich bloß noch besser.

In der Tat blieb Sean Penns schauspielerische Leistung auch der Glanzpunkt des Films, der selbst leider hinter meinen Erwartungen zurückblieb.
Zur Handlung möchte ich hier kaum mehr Worte verlieren, da diese in anderen Rezensionen schon oft genug so weit spoilerfrei möglich aufgeschrieben wurde.
Gut in Szene gesetzt ist die Story immerhin, das Setting ist authentisch und im Allgemeinen die Kulissen gut getroffen. Man taucht von der ersten Sekunde an ein in das Los Angeles der späten 40er Jahre.
Voller Vorfreude ist man, wenn sich die Story nach und nach entfaltet, und die Protagonisten auf den Plan treten. Leider bleiben diese aber sonderbar blass und auch die guten Schauspieler wie Gosling und Stone schaffen es nicht, den Figuren richtig Leben einzuhauchen.
Vielmehr bleibt es plump oberflächlich und austauschbar. Der entscheidende Knackpunkt (woran im Grunde dann auch die Story hauptsächlich scheitert): Man nimmt Gosling und Stone die Liebesstory nicht ab. Ich möchte da den beiden aber gar keinen Vorwurf machen, das Drehbuch ist hierfür einfach zu schwach gewesen. Im Trailer war Goslings lässiger Anmachspruch an der Bar neben der liebreizend geschminkten Emma Stone noch für ein amüsiertes Schmunzeln gut und hat seine Wirkung nicht verfehlt. Jetzt aber, nach dem Film, bei dem die Beziehung der beiden Charaktere leider nicht mal ein Stück weit tiefer geht als ebenjene Unterhaltung an der Bar, stellt man fest, dass dem Film gewissermaßen die emotionale Basis fehlt, um zu funktionieren. Ein Rezensent schrieb, es fehle die Seele. Ja, das ist irgendwie nicht ganz von der Hand zu weisen. Für meinen Geschmack ist das Problem, dass Stone viel zu wenig Screentime hat. So erfährt man kaum was über sie, über ihre Gefühlslage und ihre knifflige Stellung zwischen den Fronten. Alles bleibt oberflächlich und damit irgendwie unlogisch.
All die Menschen, die im Bleihagel des Finale Grande das filmische Zeitliche segnen, gehen einem nicht im Geringsten nahe. Einzig Josh Brolin als John OMara erweckt noch so etwas wie Mitgefühl.

Und so bleibt am Ende ein Gangsterfilm, der opulent ausgestattet scheint, aber im Endeffekt eher flach und uninspiriert daher kommt. Einmal ansehen reicht vollkommen.
Aufgrund der Schauspieler, die das Ganze dann irgendwie doch noch halbwegs retten und dank der guten Kulisse und des sehr authentischen Sounds gibt es (noch) 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen KRIMI ODER WESTERN??, 13. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad (DVD)
GANGSTERSQUAD war für mich eines der Highlights 2013!!!
Geniale Mischung aus Western & Gangsterfilm!!!Die Leistungen des Darsteller-Ensembles lässt nichts zu wünschen übrig!
Grossartiges Hollywood-Kino!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Endlich mal wieder ein guter Gangster Film, 14. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gangster Squad [Blu-ray] (Blu-ray)
Endlich mal wieder ein richtig guter Film Noir Gangster Film. Kommt nicht ganz an L.A Confidential heran aber ich finde die Schauspieler allen voran Josh Brolin und Ryan Gossling haben eine super Job gemacht. Könnte für meinen Geschmack ein bischen brutaler und etwas länger sein aber eine Absolute Kaufempfehlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gangster Squad [Blu-ray]
Gangster Squad [Blu-ray] von Ruben Fleischer (Blu-ray - 2013)
EUR 7,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen