holidaypacklist Hier klicken Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More HI_KAERCHER_COOP Unterwegs_mit_Kindern Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen18
3,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Februar 2014
Die drei Fragezeichen geraten (wieder einmal) nichts ahnend in einen Fall hinein: Ein unbekannter Anrufer verkündet die Entführung des Ex-Kommissars Samuel Reynolds, eines guten Freundes der drei. Der Entführer nennt das Ganze ein Spiel, welches von seinen Gegnern nur gewonnen werden könne, wenn sie ihn schnappen. Darüber hinaus hinterläßt er erste Hinweise und das Verbot, irgendjemand von der Sache wissen zu lassen.

Tatsächlich muss sich das Trio auf die Straße begeben (wobei "Straße des Grauens" sehr auf die Sahne haut wie üblich), denn hier handelt es sich um eine Art Roadmovie in Buchform. Bis nach Nevada führt der Weg, an dessen Ende die Begegnung mit einem alten Widersacher der Rocky Beach Boys steht.

Ohne allzu viel offenzulegen, zeigen die drei ??? hier mal ganz neue Verhaltensweisen. Höhepunkt dessen ist sicherlich, dass sie bewaffnet durch die Gegend rennen und sogar Bier (!) probiert wird, wenngleich nur ein kleiner Schluck. Doch holla, ich kann mich an nichts dergleichen erinnern in ihrer bisherigen Geschichte. Brause und Kakao waren bislang die beliebten Drinks. Die insgesamt recht braven Helden werden von Kari Erlhoff wesentlich fieser präsentiert als üblich, eine moralische Gratwanderung, die ich bei "Das Erbe des Meisterdiebes" (Folge 103) umwerfend fand. Bei "Straße des Grauens" gelang sie eher fade. Mir fehlte einfach das gewisse Etwas, die Dramatik.
Hätte eine überdurchschnittliche Geschichte ein besonderes Verhalten v.a. des 1. Detektives gerechtfertigt, wäre ich einer Veränderung gegenüber aufgeschlossener gewesen. So sieht es nach kalkuliertem Tabubruch aus.

Für eher gut gelungen halte ich den Showdown. [Spoiler] Das Interessante hieran ist, dass ein Blick in die Zukunft eröffnet wird. Der Fall ist nicht gänzlich befriedigend geklärt, und wir werden mit einem kleinen Cliffhanger zurückgelassen. Mag dieser Fall noch kein Höhepunkt ihres Schaffens sein, so bietet er immerhin die Möglichkeit, langfristig etwas zu entwickeln. Das wiederum kennen wir von den drei ??? bis auf Jubiläumsfolgen kaum.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Kari Erlhoffs "Straße des Grauens" ist quasi eine Fortsetzungsgeschichte ihres bereits früher veröffentlichten Werkes "Botschaft aus der Unterwelt". Während die Handlung in dem alten Fall noch unterhaltsam war und nur das Ende völlig übertrieben und unpassend daherkam, ist Erlhoffs neustes drei ???-Werk nicht nur eine Straße ins Grauen, sondern ein völliges Desaster. Dabei ist die Ausgangslage dieses Abenteuers eine sehr gute: Kommissar Reynolds ist entführt und ein von sich überzeugter Verbrecher möchte seine Kräfte mit den drei berühmten Detektiven aus Rocky Beach messen. So oder ähnlich haben sich viele Fälle damals mit dem (liebgewonnenen) Antagonisten Victor Hugenay abgespielt und den Leser unterhalten.

Wo liegt nun also der Unterschied zu Erlhoffs Erzählung? Hugenay war immer ein Meisterdieb, gerissen und verschlagen, aber nie gewalttätig oder bedrohlich. Er hat insbesondere Justus verführt auf die andere Seite von Recht und Ordnung zu schauen, aber all das mit Abstand und Respekt. So haben sich die drei Detektive seit jeher in ihrer "Welt" bewegt, stets mit dem Wissen welche Grenzen sie übertreten können und wollen. Einbrüche mit Peters Dietrichset gehören seit vielen Jahren ja bereits zum festen Bestandteil vieler Folgen, aber hier reißt Erlhoff die Detektive völlig aus ihrer Welt. Mit gefälschten Ausweisen unterwegs, bekommen sie auch noch eine scharfe Waffe für ihre Unternehmungen - warum muss in letzter Zeit immer eine Waffe im Spiel sein? - und nutzen diese dann auch direkt mehrfach. Wenn Justus Jonas mit vorgehaltener Waffe einen Menschen bedroht und dessen Auto klaut, dann hat Kari Erlhoff mit den 142 Seiten die gesamte Geschichte der drei Jungen aus Rocky Beach rücksichtslos ignoriert und in den Dreck gezogen.

Selbst Justus' Begleiter erkennen diese Überschreitungen im Werk, aber für Justus Jonas - Schwerverbrecher von Welt - scheint es keine Regeln mehr zu geben. Der Zweck heiligt alle Mittel und am Ende gibt es Strafarbeit auf dem Schrottplatz und die Polizei von Rocky Beach nimmt Justus erneut, wie beim Fall um die "Schwarze Madonna", in Schutz. So viel aneinandergereihte Diffamierung (meiner) geliebten Detektive habe ich in all den Jahren und mittlerweile 170 Fällen nicht gelesen. Warum müssen die Charakterzüge der Jungen mit aller Gewalt gebrochen werden? Warum ...?

Kurzum: Selbst wenn die Schnitzeljagd quer durchs Land für eine vernünftige Grundlage eines Abenteuers getaugt hätte, so überwiegt die Abscheu vor dem Umgang mit den drei Detektiven und deren Entscheidungen. Solche Handlungsstränge haben in Rocky Beach nichts zu suchen und verderben jedweden Lesespaß.
11 Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2016
Kommissar Reynold wurde entführ, die drei Fragezeichen machen sich auf die Suche nach ihm.
Dieses 3 Fragezeichen Buch ist wesentlich spannender als viele andere. Die Geschichte wurde umgesetzt und das Ende ist überhaupt nicht vorhersehbar. Da das Ende andeutet das die Geschichte noch nicht ganz zu Ende ist wird es noch eine Fortsetzung geben, die soweit ich weiß aber noch nicht erschienen ist. Da die drei ??? einige Sachen machen, die gegen das Gesetzt sind könnte das Buch einigen Fans nicht gefallen, mir hat das Buch trotzdem gefallen. Das Buch ist eher für ältere Leser gedacht. Das Buch besitzt 142 Seiten und hat wie immer ein Hardcover, die Papier-Qualität ist auch wie immer gut. Eines der besten und spannendsten drei Fragezeichen Bücher die ich bis jetzt gelesen habe, 5/5 Sternen.

Auf jeden Fall zu Empfehlen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2013
_Zur Story_

Ex-Hauptkommissar Reynolds ist entführt worden! Der Entführer hat nur eine Forderung an die Juniordetektive, nämlich ihn rasch zu finden. Er scheint das Ganze eher als eine Art sportliches Spiel zu betrachten - selbst seinen Namen nennt er freizügig am Telefon: Mitch Palmer. Die Bedingungen sind dagegen eher gewöhnlich - Kein Wort zu niemandem und selbstverständlich auf keinen Fall zur Polizei. Ein Paket mit "Werkzeug" erhalten die drei ??? ebenfalls, per Bote. Es enthält 3 gefälschte Führerscheine laut denen Justus, Peter und Bob nun 21 Jahre alt sind und drei absolut echte, semiautomatische Pistolen. Funktionstüchtig und geladen. Sowie ein Foto Palmers, auf dass sie ihn auch erkennen. Plus eine CD mit Videodatei, auf der zu sehen ist, dass er es vollkommen ernst meint und sich Reynolds tatsächlich in Gefangenschaft befindet.

Damit den dreien auch ansonsten nicht langweilig wird, gibt es zum Erreichen des Treffpunktes ein hackeschweres Rätsel und ein knappes Zetlimit. Doch ist die Jagd trotz termingerechter Lösung und einhalten aller Bedingungen ausgerechnet in einer verruchten Stripbar von Los Angeles noch nicht zu Ende. Es ist erst der Auftakt zu einer Spur mit weiteren Rätseln, quer durch mehrere Bundesstaaten, wobei die Jungs die Grenzen der Legalität mehrfach überschreiten und sich somit abseits ihres guten Gewissens bewegen. Vor allem als auch noch Bob Mr. Palmer in die Hände fällt, gilt es festzulegen wie weit man gehen darf, um zwei Freunde aus Lebensgefahr zu befreien. Heiligt der Zweck wirklich immer die Mittel? Diese Frage hat für die beiden verbliebenen Detektive inzwischen zentralere Bedeutung, als die nach dem wirklichen Motiv.

_Kurz & Bündig_

Man darf sich nicht zu viel darüber im Detail auslassen, denn sonst ist der Effekt weg, es sei allerdings gesagt, dass es am Ende doch noch einige Überraschungen gibt. Bis es zum Showdown kommt, leidet die Leserschaft aber mit den Fragezeichen mit, denen übler als sonst üblich mitgespielt wird und sie in Gefilde bringt, in denen man sie nie vermutet hätte und ihnen Nöte aufbürdet, die man niemandem wünscht. Das literarische Roadmovie ist spannend, temporeich und fesselnd geschrieben und ein Fall, bei dessen Final-Twist plötzlich ein würdiger und konsequent fies gestalteter Gegenspieler wieder da ist, von dem man hofft, dass er vielleicht sogar irgendwann mal wieder mit den Jungs die Klingen kreuzt. Die neuerdings 142 Seiten für einen Full-Size-Fall haben sich hier definitiv gelohnt, weswegen der staubige Rezensentendaumen auch steil nach oben auf den fahlen Präriemond, und nicht westwärts nach Las Vegas, zeigt. Wiewohl spaltet wohl auch dieser Roman das Fandom in diejenigen die "ihre" drei ??? arg kompromittiert sehen und solche, die diese moderne Gangart goutieren. Letztendlich alles - wie immer - Geschmackssache.

Jürgen Pern - Buchwurm-Redaktion
- vollständige Rezension auf buchwurm.org
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2013
Viele sagen dass das Buch schlecht sei, weil die drei ??? teilweise sich zu illegal verhalten. Ich habe diese Rezensionen gelesen und es mir trotzdem gekauft. Wer die drei ??? noch nicht kennt sollte sich das Buch nicht kaufen, weil es komplett anders ist als die anderen. Aber wer Die drei ??? kennt, und was neues, spannendes will sollte sich das Buch kaufen. Bevor man es liest, ist es zu empfehlen, dass man das Buch „Botschaft aus der Unterwelt" gelesen hat oder sich eine Zusammenfassung durchgelesen hat, da „die Straße des Grauens" teilweise (vor allem am Ende) sehr stark an dieses angehängt ist. Ich würde es mir nochmal kaufen.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2013
Wer sich die bisher veröffentlichten Rezensionen ansieht, bemerkt schon, dass "Straße des Grauens" polarisiert. Meiner Meinung nach ist es ziemlich schwierig, dieses Werk objektiv zu bewerten.

Auf der einen Seite ist da der fesselnde Schreibstil von Erlhoff. Auf stilistischer Ebene stellt "Straße des Grauens" einen Höhepunkt ihrer drei ???-Karriere dar. Die Schauplätze sind lebhaft beschrieben und der Road-Movie-Charakter ist erzählerisch innovativ. Auch mangelnden Unterhaltungswert kann man dem Buch beim besten Willen nicht vorwerfen; schließlich riskieren unsere drei Detektive so viel wie nie zuvor und haben es mit einem schier übermächtigen Gegenspieler zu tun.

Aber genau hier fangen die Probleme an: Der Fall ist für einen Drei ???-Roman schlicht zu heftig. Um den entführten Kommissar Reynolds zu retten, sind die jugendlichen Detektive bereit, (fast) jedes Mittel einzusetzen, stets mit der Devise: Der Zweck heiligt die Mittel. Die drei Detektive sind zwar schon früher mit dem Gesetz in Konflikt geraten (man denke nur an den missglückten Einbruch in "Schwarze Madonna"), aber hier wird es auf die Spitze getrieben.
Ab und an wirkt die Entführung von Reynolds wie ein Vorwand, um die drei ??? zu allerhand Straftaten zu bewegen: Da hacken sich die drei Jungen gleich zu Beginn in den Polizeicomputer, stehlen ein Auto, bedrohen Verdächtige mit einer Waffe usw. Nebenher wird statt der sonst allgegenwärtigen Cola plötzlich Bier getrunken (was soll das denn bitte?). Am Ende kann man nur dankbar sein, dass Justus seine geäußerten Pläne, schnell an Geld zu kommen, nicht auch noch umgesetzt hat.
Klar geschieht das meiste mit dem Verweis auf das bedrohte Leben von Reynolds, aber früher waren die drei ??? in solchen Situationen sehr viel geschickter und vor allem besonnener. Das Ende dieses Drei ???-Thrillers hält diese konsequent harte Linie dann wieder nicht durch, denn der Gegenspieler erweist sich plötzlich als ungewohnt gütig. Klar, ist ja auch ein Jugendbuch und die Helden kommen am Ende mit einer kleinen Ermahnung davon (ich denke, damit verrate ich nicht zu viel).

Fazit: "Straße des Grauens" ist prinzipiell ein starkes Buch, aber es passt für mich rein gar nicht in den Drei ???-Kontext. Die vermittelte Botschaft (überspitzt formuliert: wenn ein Freund in Gefahr ist, dürfen sämtliche Gesetze ignoriert und dadurch andere Menschen in Gefahr gebracht werden), halte ich für sehr fragwürdig in einem Jugendbuch. Ich persönlich wurde von dem Roman zwar gut unterhalten, aber ich befürchte, dass "Straße des Grauens" die heile Rocky-Beach-Welt mancher 10-jähriger Leser ziemlich ins Wanken bringen könnte. Aus diesem Grund vergebe ich eine neutrale Wertung von knappen drei Sternen. Denn, um ehrlich zu sein, ist "Straße des Grauens" bei aller Kritik ein Beitrag zur Serie, der spannender ist als so manch anderer seiner über 150 Vorgänger.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2015
Ich möchte nicht großartig den Inhalt des Buches erzählen und schreiben, da ich der Meinung bin, dass so eine größere Spannung und Überraschungsmoment beim Lesen bleibt.

Das Buch kann ich absolut empfehlen und finde ich sehr abenteuerlich und spannend.

Jeder der die drei ??? liebt, gehört dieser Band zu der Sammlung dazu.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2014
Also wer die drei Fragezeichen noch nie gelesen hat sollte sich erst ein anderes buch von ihnen lesen.
Dieses Buch ist mal was ganz anderes und ich finde eine Abwechslung immer gut!
Es ist auch interessant die drei Jungen aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten.
Also deshalb: FÜNF STERNE *****
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2014
Ich habe "Die Straße des Grauens" gerade hinter mich gebracht, und positiver kann ich das wirklich nicht formulieren.

Kennt Ihr das vielleicht, dass Ihr, wenn Ihr ein ???-Buch lest, beim Lesen die Stimmen von Oliver, Jens und Andreas im Kopf habt, selbst wenn dieses Buch noch überhaupt nicht als Hörspiel umgesetzt wurde? Dieses witzige Phänomen hatte ich bisher bei jedem ???-Buch.

Bei "Die Straße des Grauens" ist der Effekt zum 1. Mal ausgeblieben, und ich kann auch genau sagen, wieso: Gleich von der 1. Seite an habe ich bei fast jedem Satz, den einer der Drei von sich gab, gedacht: "Das würde Just/Bob/Peter nie sagen!" Leider zog sich dieses Problem durch's ganze Buch. Die drei geschriebenen Detektive waren das ganze Buch über nicht "in character", also entsprachen nicht den Personen, die wir seit Jahrzehnten kennen.

Bob ist hier einfach nur unscheinbar und hat kaum Text. Im Prinzip würde es nicht auffallen, wenn er in der Geschichte gefehlt hätte. Justus' Moral, die sonst immer jede schwierige Entscheidung prägt, ist kaum vorhanden, er übertritt das Gesetz ohne Zögern in immer größeren Dimensionen. Peter ist derjenige, der die ganze Zeit versucht, Justus zu bremsen und sich an das Gesetz zu halten. Und die Wortwahl der Drei... das SIND sie einfach nicht, so reden sie nicht!

Davon abgesehen, hatte man als Leser das Gefühl, die Autorin wolle statt eines Detektiv-Abenteuers einen Mafia-Thriller schreiben. Storymäßig war das alles sooo überzeugen und überdramatisiert, dass man es einfach nicht ernst nehmen konnte.
Ich will jetzt hier ungerne ins Detail gehen, da es sicher noch einige gibt, die das Buch nicht gelesen haben, aber mir tun Oliver, Jens und Andreas jedenfalls jetzt schon leid, wenn es daran geht, diese Buchvorlage für das Hörspiel einzusprechen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2013
Ein mächtiger Gegenspieler versucht Justus auf die dunkle Seite des Gesetzes zu ziehen. Klingt vertraut? Ist es auch. In vielen Geschichten mit Kunstdieb Victor Hugenay wurde dieses Konzept längst durchgespielt. Um mit der Nummer nochmal landen zu können, wird hier versucht die Schrauben einfach kräftig anzuziehen. Nun will der Mafiaboss Grey ein Spielchen spielen. Warum eigentlich? Das bleibt genauso unklar wie die plötzliche Wandlung der drei ???. Anstatt mit Köpfchen, agieren die von Anfang an mit schwer kriminellen Methoden, obwohl sie in den zurückliegenden 169 Fällen schon wesentlich kniffligere Situationen mit Cleverness meistern konnten. Und dieses Mal?

Die drei bedrohen Verdächtige mit Schusswaffen, Justus wird zum potentiellen Killer, Bankraub in Erwägung gezogen, ein Auto gestohlen und das nur, weil alle drei zufällig ihre Geldbörsen zuhause vergessen haben und sie pleite sind. Polizeicomputer werden gehackt, weil man plötzlich unfähig ist, Täterinfos zu ermitteln. Aus Motelzimmern muss man flüchten, weil man eine Schrank demoliert hat. Alkohol wird gekauft, weil man die gefälschten Führerscheine mal ausprobieren will. Mit gezogener Pistole gibt man sich in der Öffentlichkeit als Polizist aus, um einen Verdächtigen zu überwältigen. Zu Casinos verschafft man sich illegal Zugang, um mit Prostituierten zu flirten...

Die Geschichte ist krampfhaft mit solch kopflosen Aktionen gespickt, die die drei Detektive urplötzlich als komplett hohle Chaoten dastehen lassen. Wenn schon, denn schon. Mit dem Rest der Serie ist das nicht in Einklang zu bringen. Die Autorin trampelt sich hier ohne Rücksicht auf Verluste den Weg für ihre eigenen Ideen platt, egal wie deplatziert die im Serien-Universum auch sein mögen. Wenn die Folge wenigstens als knallharter und spannender Erwachsenen-Krimi funktionieren würde, aber dafür kommt sie dann doch wieder mit zu stark angezogener Handbremse daher. Die Altersempfehlung vom Verlag liegt schließlich bei 10-12. Vieles wirkt unfreiwillige komisch und der Mafia-Mogul Grey bleibt deshalb auch nur ein harmloser Kindergarten-Gangster, wie er auch bei TKKG vorkommen könnte. Am Ende wird den dreien bei Kaffee und Kuchen für ihre Ungezogenheit nochmal eben auf die Finger geklopft und alles ist wieder im Lot. Aua.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)