Kundenrezensionen


42 Rezensionen
5 Sterne:
 (31)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als eine Alternative
Seit Anfang 2011 denke ich an diese Kamera (damals noch ohne S), 35mm, "meine" Brennweite, klein, soll gute Bilder machen; andererseits: habe die Kombination mit meiner 5D und 35/1,4 schon........

Also wieder aus dem Blickfeld verschwunden, bis David Hobby ("Strobist") und Zack Arias darüber geschrieben und mir entsprechend den Mund...
Vor 3 Monaten von A. Russy veröffentlicht

versus
12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Kamera - wenn man weiß was man will.
Ich mache überwiegend Hochzeitsfotografie. Nun war ich auf der Suche nach einer coolen Kamera, die ich immer dann in meine Tasche packen kann, wenn ich "nur für mich" fotografieren will. Ich schaute mir etliche Reviews von Profi Fotografen an,die teilweise aussagten: "Die DSLR ist tot." Ich war begeistert - auch wenn ich wusste dass sie...
Vor 4 Monaten von M. Endlich veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

30 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als eine Alternative, 28. März 2014
Von 
A. Russy - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Seit Anfang 2011 denke ich an diese Kamera (damals noch ohne S), 35mm, "meine" Brennweite, klein, soll gute Bilder machen; andererseits: habe die Kombination mit meiner 5D und 35/1,4 schon........

Also wieder aus dem Blickfeld verschwunden, bis David Hobby ("Strobist") und Zack Arias darüber geschrieben und mir entsprechend den Mund wässrig gemacht haben.

Jetzt also hab ich sie, genau 1895 Auslösungen oder 16 Tage lang.

Fazit: Das Konzept einer klassischen Sucherkamera muß einem liegen, ältere Semester wie ich kenne das noch aus der analogen Zeit, meine Olympus 35RD sieht dieser Kamera äußerlich sehr ähnlich.

Was also ist so besonders, daß diese Art Sucherkamera so erfolgreich ist?

Der Sucher:

1. klassisch optisch, ein Rahmen wird eingeblendet, er soll das darstellen, was letztendlich fotografiert wird.
In der Nähe bissl ungenau (Parallaxenverschiebung), ab 3m recht genau.
Vorteile: ich seh, was sich noch außerhalb des Bildes befindet, das verschafft einen größeren Überblick.
Außerdem ist der optische Sucher bei hellem Licht nach wie vor mein Favorit; der elektronische reagiert da etwas träge..

2. elektronisch: ich sehe das, was aufs Bild kommt, in der Nähe und auch wenns dünkler wird eine tolle Option.
Außerdem kann ich nur so die Wirkung meines Polfilters beurteilen.

Ein Hebelchen vorne wechselt von optisch auf elektronisch und retour- ein Modus passt immer.

Der Sensor: unglaublich saubere Fotos, auch bei 3200 oder 6400 ISO.
Ich hab eine Canon 5D mkIII und eine 1D mk4 als Vergleich- die Files sind mindestens genauso gut, was Auflösung betrifft, das Rauschen ist geringer!
Wie die das gemacht haben.......
Und die jpegs ohne Bearbeitung aus der Kamera: sehr gut!
Auch der automatische Weißabgleich ist sehr gut.

Das Objektiv: Festbrennweite, 23mm, Punkt. Gut oder schlecht, eine persönliche Sache.
Randunschärfen: bei heiklen Motiven ab Blende 4 nur für Erbsenzähler (neudeutsch: Pixelpeeper) erkennbar.
(Ich hatte schon Objektive, die teurer waren als die ganze Kamera, und die waren viel schlechter!)
Also ich finds ab Anfangsblende schon sehr gut, ab 2,8 exzellent.

3 oder 6 Bilder im Serienmodus: flott genug für Schnappschüsse.

Gewicht und Größe: sie ist wesentlich öfter dabei als eine Systemkamera, aber nicht in jeder Jackentasche so mühelos zu verstauen wie eine Sony RX100.
Gewicht: gefühlt leichter, als ich es erwartet habe mit +400g.

Autofokus: schnell, genau. Sehr genau. Eine Freude, sich nachher die scharfen Details anzusehen.
(Ich verstehe die Probleme mancher Rezensenten nicht: das Konzept einer Sucherkamera ist eben prinzipiell anders als das einer SLR mit Spiegel.)

Sachen, die mir nicht ganz so gut gefallen: leider ist keine Gesichtserkennung programmierbar.
Dieses Feature hab ich an meiner Sony RX100 lieben gelernt; was soll scharf werden? Fast ausnahmslos das/die Gesichter.
Ich würde mich bei einem entsprechenden Update nicht in meiner Kreativität beeinträchtigt fühlen- die Kamera aus der Hüfte betätigt und ein scharfes Bild? Ja bitte! Wird ja auch gepriesen als Werkzeug für Streetfotografie!

Die RAWs sind 32MB groß- naja, Speicher ist nicht mehr so teuer, trotzdem die größten Trümmer, die je eine meiner Kameras produziert haben.
Wobei: die Files sind auf eine UHS- fähige Karte sehr flott gespeichert- keine störenden Verzögerungen.

Die Batterie ist klein und dadurch nicht so ausdauernd, so 300 bis 400 Auslösungen, dann wars das. Und die Vorankündigung ist legendär: ich hab einmal die Anzeige gesehen, wie sie von 3 auf 2 Balken ging, nach 5 weiteren Bildern wars vorbei.
Also: Ersatzbatterien mitführen..... sind bei alternativen Anbietern günstig.

Über den Zentralverschluss und Blitze: ja, ich schaffe bei Blende 2 1/1000s (tausendstel) und habe keinen Balken.
(Was das bedeutet bitte bei David Hobby nachzusehen- oder man weiß es ;)P)

Fazit: eine Kamera, die vollautomatisch hervorragende JPEGs abliefert, und die auf Wunsch stufenweise zu einem rein manuell zu bedienendem, seriösen Fotoapparat wird.

Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Kamera, 3. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Ich bin Berufsfotograf und das ist die erste Kompaktkamera die meinen Ansprüchen gerecht wird. Die x100s habe ich mir gekauft weil ich es satt habe im Urlaub oder in meiner Freizeit meine schwere DSLR mit zu schleppen (5D Mark III).

Das Gehäuse ist in einer Top Qualität verarbeitet, das schwarze Plastik könnte etwas griffiger sein ist aber ok. Die Kamera liegt gut in meinen Händen. Die Knöpfe, Drehräder und der Blendenring sind gut verarbeitet. Die Maße und das Gewicht ist der Wahnsinn man kann sie immer und überall mitnehmen weil sie keinen Platz braucht. Aufgrund ihrer Größe trägt die Kamera überhaupt nicht dick auf und ist somit der ideale Begleiter auf Reisen oder bei Street Fotografie. Ich Fotografiere gerne mit Offenblende 2.0 und finde die Schärfe angenehm und nicht zu soft.
Das Objektiv hat einen Zentralverschluss und hat somit keine Blitzsynchronisationszeit, man kann also z.B. mit 1/1000 Blitzen ohne schwarze Balken im Bild zu haben.
Das ganze hat aber auch einen Haken und zwar kann man bei Blende 2 nur mit maximal 1/1000 auslösen. Ab Blende 2.8 maximal 1/1200
Ab Blende 4.0 is die kürzeste Verschlusszeit 1/2000, mit Blende 5,6 kann man maximal mit 1/2500 auslösen und ab Blende 8 bis maximal Blende 16 kann man mit 1/4000 kürzesten Verschlusszeit auslösen.
Diese ungewohnte Limitierung der Auslösezeiten kommt aufgrund einer Kombination von mechanischen und elektronischen Verschluss.Bei Offenblende könnt ihr euch mit dem integriertem ND Filter helfen oder ihr kauft euch zusätzlich einen oder mehrere ND Filter wenn man mit 1/1000 noch überbelichtet.
Der Weißabgleich ist nicht wirklich genau deshalb fotografiere ich nur mehr in RAW.
Der interne Blitz ist zum Aufhellen ganz in Ordnung jedoch sollte man sich nicht zu viel erwarten.
Die Handhabung der ganzen Tasten und Drehräder ist super und fühlt sich gut verarbeitet an.
Der Autofokus ist gut aber er kommt bei schlechten Lichtverhältnissen an seine Grenzen, mich stört das nicht ich schalte dann einfach auf manuelles Fokussieren um. Ebenso kommt er mit schnellen Bewegungen an seine Grenzen und man bekommt nichts Scharf ich glaube aber dass das ein Software Problem ist und durchaus mit einem Update behoben werden könnte.
Das Bildrauschen im hohen Iso Bereich ist super ich Fotografiere durchaus mit Iso 3200 und höher.
Was mich etwas stört ist das Akku Fach weil man den Akku auch mit der falschen Seite einlegen kann das hat bei so einem hohen Preis nichts verloren. Mit einem Akku kommt man auch nicht Weit am besten Ihr kauft euch noch einen 2 und 3 Akku. Das Display ist in Ordnung aber etwas flau man sollte sich bei der Bildvorschau auch das Histogramm mit einblenden.
Mich stört auch dass bei diesem stolzen Preis keine Gegenlichtblende mit dabei ist.
Zum Optischen Sucher kann ich nur meinen Vorredner zustimmen der ist genial. Diejenigen unter euch die auch fast nur mit dem Optischen Sucher Fotografieren sollten das Kamera Display auf "Info" stellen denn man spart sich wirklich einiges an Akku Leistung.

Die x100s ist trotz der guter Bildqualität kein Ersatz für meine DSLR aber wer gerne Landschaft, Portraits, Reportagen oder einfach gerne Street Fotografie betreibt der kommt voll auf seine Kosten, durch die Fixbrennweite ist man natürlich eingeschränkt aber genau das ist meiner Meinung nach der Reiz der Kamera und man kommt gar nicht erst auf den Gedanken sich mehrere Optiken zu kaufen und bleibt somit immer mobil ohne einen schweren Fotorucksack mit zu schleppen.
Diese Kamera ist sicherlich nicht für jedermann die x100s richtet sich auf jeden Fall an Personen die sich mit der Technik auskennen und diese auch beherrschen. Diejenigen werden aber auch mit tollen Bildern belohnt und werden jede Menge Freude mit der Kamera haben. Deshalb kann ich keinen Anfänger diese Kamera empfehlen, abdrücken und auf gute Bilder hoffen gibts bei dieser Kompaktkamera nicht.

*Update*

Ich war nun 3 Wochen mit der x100s in Thailand unterwegs, sie war dort extremer Hitze ausgesetzt hoher Luftfeuchtigkeit, Spritzwasser von Süß und Salzwasser und das alles ohne Probleme, somit kann ich wirklich sagen dass das Gehäuse top verarbeitet ist. Die Kompaktheit habe ich ja schon einmal bewertet aber ich muss euch sagen ich konnte die Kamera immer und überall mitnehmen denn man braucht keinen Rucksack einfach in die Hosentasche und keinen Moment mehr verpassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fujilms X100S - Eine Empfehlung mit kleinen Einschränkungen, 15. Juli 2014
Von 
H. Malchow (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das ist eine der wenigen Rezessionen, die ich schreibe, aber da ich mich häufig an andere Beurteilungen hier halte und ggf. dadurch meinen Kauf tätige oder eben nicht, möchte ich auch hier unterstützen.

Vorweg: Ich bin kein Berufsfotograf, aber ich kann behaupten, nicht unerfahren zu sein. Veröffentlichungen in der ELLE, National Geopgrapics und etlichen Fachmagazinen sowie Kalendern etc., zeigen die doch schon eher professionelle Ausrichtung auf. Fotografieren tue ich hauptsächlich mit einer NIKON D3 und D2Xs mit einigen entsprechenden 2,8 Nikkor Objektiven, von denen schon das Weitwinkel mehr in der Anschaffung gekostet hat, als die komplette Fujifilm X100s

Zusätzlich habe ich noch eine Olympus OM-D 5 mit ebenfalls lichtstarken Panasonic-Leica-Objektiven im Einsatz. Das nur als Verdeutlichung und auch als Übergang zu der Frage aufgeführt, warum ich denn nun eine Kompaktkamera gekauft habe.

Der Grund dafür ist recht simpel, und wird sicher hier auch einige Fotografen bewegt haben, sich mit dieser Kamera zu beschäftigen:

Ich war es leid, ständig einen schweren Koffer (wenn auch mit Rollen) mit mir rumzuschleppen, wenn ich einfach mal "knipsen" gehen wollte. Ok, die OM-D 5 ist auch ein Leichtgewicht, aber ich war auf der Suche nach dem geringsten Aufwand.
Dabei bin ich natürlich über die Leica gestolpert, die allerdings mit entsprechenden Objektiven meine finanzielle Schmerzgrenze überschritten hatte und zudem (und das ist sowohl Vorteil- wie auch Nachteil für mich) mit Wechselobjektiven arbeitet. Warum ist das nun ein Nachteil? Ganz einfach, ich wollte „Back to the Roots“ und mir meine Bilder erarbeiten, sprich, nur das aufnehmen, was ich mir auch erlaufen kann… also vorrangig Streetfotografie UND ich wollte nicht ein drittes Objektivsystem aufbauen müssen. Halt auch eine Kostenentscheidung.

So kam ich nach langer Suche zu der X100s, unterwegs streiften mich dann natürlich noch die Sony Kompakt Vollformat Kandidaten. Aber aufgrund der vielen guten und zum Teil auch euphorischen Bewertungen zu der X100s entschloss ich mich zu deren Kauf. Zusätzlich bestellte ich mir dann auch noch den Weitwinkelvorsatz, da ich natürlich auch meinem Steckenpferd der Architekturfotografie damit nachgehen wollte.

Gründe:

*Klein und handlich
*Feste Brennweit
*APS-C Sensor
*Blendenring manuell
*viele weitere manuelle Einstellmöglichkeiten
*Optischer Sucher
*Elektronischer Sucher
*Unauffällige Größe
*Ansprechendes Retrodesign

Fazit:

Die Kamera ist ein Wucht… aber Vorsicht, wer bisher mit großen und vor allem schnellen Spiegelreflexkameras oder z.B. der OM-D5 (extrem schneller Autofokus!) fotografiert hat, wird von dem Autofokus u. U. enttäuscht sein. Ich persönlich finde ihn recht langsam, wenn auch i.d.R. treffsicher. Aber eben kein Vergleich mit den großen Jungs…

Die jpg’s, die die Kamera standardmäßig ausspuckt, sind hingegen traumhaft! Schöne, realistische Farben, feine Schärfe, ohne zu übertreiben und ich habe es mir so eingestellt, dass ich in Schwarz-Weiß fotografiere (.jpg) und parallel farbig (RAW). So bin ich immer für alle Optionen gewappnet. Sei es, dass mir das Motiv in Schwarz-Weiß doch nicht gefällt oder ich mit dem RAW Dateien „spielen“ möchte.
Hierbei ist auch noch zu beachten, dass in Lightroom zwar Profile angeboten werden für die Objektivkorrektur (auch für den Weitwinkelvorsatz!), aber das nur für die RAW Daten.
DxO bietet für die Fujifilm gar keine Korrekturen an. Dazu gibt es auf der Webseite von DxO auch die entsprechende Erklärung, grob gesagt, hängt das mit dem verwendeten und ohne Tiefpassfilter funktionierenden Sensor zusammen. Die Farbpigmente sind anders als bei üblichen Sensoren aufgebaut, um einen Moiree-Effekt zu vermeiden.

Habe mir zusätzlich noch ein sehr leichtes Stativ (um die 350 €!) und einen Original Fernauslöser, um meiner geliebten Nacht-Archtitekturfotografie nachzugehen. Dazu sei gesagt, das geht auch nicht so schlecht, aber verglichen mit meiner D3 mit dem Nikkor 14-24, f/2,8 sind da schon Unterschiede vorhanden… Aber ganz ehrlich, es wäre auch schlimm, wenn nicht. Die D3 mit dem Objektiv liegt neu bei ca. 8.000 Euro… aber, sooooo schlecht sind die Nachaufnahmen mit der Fujifil X100s auch nicht, wenn ich auch meine, dass ihr größtes Einsatzgebiet in der „normalen“ Fotografie liegt.
Wir waren vor einigen Tagen in Dresden, u. a. auch um zu fotografieren und was da tagsüber aus der Kamera kommt, ist vorzüglich. Rauschen kennt die Kamera eigentlich nicht und es ist eine Freude, mit dem kleinen Ding einfach so durch die Gegen zu ziehen und unbeschwert und spontan zu forgrafieren.

Kurzum, ich gebe sie nicht mehr her, trotz ihrer kleinen Schwächen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Ende ... einer langen Suche..., 12. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Zur Vorgeschichte, lange war ich auf der Suche nach einer 2. Kamera neben meiner Spiegelreflex (EOS 6D).

Zuerst dachte ich ok - Bildqualität ist für den Einsatzzweck nicht DAS maßgebende aber... ich gebe zu wenn man "verwöhnt" ist nun ja... dann reicht's eben nicht wenn die Cam bis
ISO 400 "gut" ist und ab 800 mau...
Damit war das auch das aus der günstigen Lösung.

Da ich letztes Jahr schon einen Versuch mit der X100 hatte - ich konnte die Kamera nicht ausstehen bin, ich über einen Umweg über die Lumix LX3 wieder auf die "X" Serie von Fuji gestoßen.

Nach langem und ich meine wirklich sehr langen hin und her habe ich mich zuerst für die X e1 entschieden - Qualität kurz um - einfach hervorragend! Aber... mit angesetztem Objektiv ist die
Praktikabilität wieder dahin...

So kam ich zur x100s... was soll ich sagen - Bildqualität - überragend... Bedienung - intuitiv und einfach - oder anders, alles was mich am Vorgängermodell gestört hatte ist weg... was bleibt ist eine
Spitzenkamera die ohne Zweifel jeder DSLR das Wasser reichen kann - wenn nicht mehr... und das bei einer Größe und einem Design... einfach grandios!
Einzig und alleine - es sind eben "nur" 35mm Brennweite und die sind nicht verhandelbar... aber wer sich darauf einlässt erhält eine tolle Kamera die keine Kompromisse in Sachen Bildqualität macht und die wirklich ÜBERALL mit hin kommt!

Und jetzt - allzeit gut Licht!

P.S. Blitzkabel von Canon passen hervorragend für "off" Kamera Blitzen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fotoapparat für Puristen, 21. Mai 2014
Die Fuji X100S ist ein Fotoapparat für Puristen.

Nicht nur das "Retro" Design, sondern auch die Bedienung erinnert an analoge Zeiten. Die Verstellung der Blende am Ring, der Belichtungskorrektur und der Verschlusszeit am Einstellrad, sowie die Begrenzung der fotografischen Einstellungen auf das Wesentliche machen die Digicam zu einem herausragenden Fotoapparat.
Die Fuji X100S ist zudem sehr gut und wertig verarbeitet.

Highlights sind das lichtstarke 23mm Objektiv f2, sowie der Hybridsucher (EVF und OVF) der mittels Hebel an der Vorderseite entsprechend schnell ausgewählt werden kann.
Bei 23mm werden die Bilder im Nahbereich relativ soft, was aber gestalterisch auch sehr gut eingesetzt werden kann.
Das Objektiv zeichnet sehr scharf und ist sehr gut korrigiert (Verzeichnung, Vignettierung, purple fringing usw.).
Das Bokeh für eine Standardbrennweite von 23mm (KB äquivalent ca. 35mm) sehr angenehm.

Die Bildqualität ist auf einem sehr hohen Niveau. Zumindest mir als ambitionierten Hobbyfotografen reicht die Auflösung mehr als genug. Bis in hohe ISO Bereiche zeigt die Kamera wenig bis kein Rauschen, so dass sie sich auch gut für Innenbereiche ohne Blitz eignet. Vom Onboard Blitz sollte man sich nicht zuviel erwarten, kann aber zumindest bei Gegenlicht sehr gut eingesetzt werden, um Motive im Nahbereich nicht "absaufen" zu lassen.
Die Dynamik der Kamera ist subjektiv, ohne messtechnische Erkenntnisse, hervorragend die Detailauflösung sehr gut (Rauschreduzierung in den Defaulteinstellungen etwas zu hoch).

Fazit:
Wer einen "reinen" Fotoapparat ohne viel elektronischen "Schnickschnack" sucht und wer mit einer Standard Festbrennweite (klassische 36mm KB) auskommt, sowie einen Sucher benötigt und manuelle Einstellungen nicht scheut wird mit der Kamera glücklich werden.
Wer eine Automatikknipse mit Megazoom will ist hier falsch!

Die X100S macht einfach "nur" Spaß, danke Fuji!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


72 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich gute Kamera, 1. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Ich war bereits von der X100 begeistert: super Bildqualität, fantastischer Hybridsucher, wertige Verarbeitung und viel Spaß beim Fotografieren. Als ich in der Ankündigung der "S" sah, dass wohl alle Schwächen der X100 beseitigt seien, konnte ich es kaum glauben. Mit einem 35mm-Objektiv fotografiere ich sowieso sehr gern.

Heute, nach etlichen Aufnahmen und Tests, kann ich sagen, dass Fuji eine wirklich einmalige und hervorragende Kamera gelungen ist. Der Autofokus ist sehr schnell, die Kamera löst so gut wie geräuschlos aus, die Bilder sind extrem scharf, kontrastreich und haben fast keine Verzeichnung etc. Ich habe noch eine Nikon D4 und eine D800E, die ich mit Festbrennweite 35mm nicht mehr nutze. Wenn ich mit der D4 Menschen fotografieren möchte, verschreckt diese Profimaschine viele. Nichts dergleichen, wenn ich Personen mit der etwas nostalgisch aussehenden kleinen X100S aufnehme. Bei Personen fotografiere oft eine Serie mit 5 Bildern pro Sekunde, das merkt man kaum und die "Ausbeute" an guten Fotos ist phänomenal. Die Bedienung ist durch die Q-Taste viel einfacher geworden, die ISO-Automatik arbeitet sehr gut und ist leicht zu erreichen. Hinsichtlich der Bildqualität kommt die Fuji bis ISO 6.400/12.800 sogar noch an Nikon D4 heran (gemessen mit dem 35mm, 2.0). Auch im Vergleich zur D800E bestehen die Aufnahmen der Fuji, nur wenn man weiter in das Bild hineinzoomt, ist irgendwann die Nikon im Vorteil; klar, hat Sie doch mehr als das Doppelte an Auflösung.

Mit dem Zentralverschluss gibt es keine Blitzsynchronisation, man kann bis zur 1/4000 blitzen. Die Einstellmöglichkeiten sind gigantisch, der Hybridsucher eine reine Freude. Wenn man 6 Sterne vergeben könnte, würde ich es tun.

Meine Kamera vergisst keine Einstellungen und ist fehlerfrei verarbeitet. Man muss lange suchen, bis man etwas findet, was verbesserungsfähig wäre, wie z.B. beim Filmen bleiben die Schärfeeinstellung und der Ton fest, werden leider also nicht automatisch nachgeregelt. Das aber, was die X100S soll, nämlich gute Bilder machen, das macht sie ganz fantastisch. Und sie ist dabei klein und handlich.

Noch ein kleiner Hinweis. Ich verarbeite meine Bilder in der Regel mit DXO. Das geht auch schon bei der X100S, obwohl diese noch garnicht vermessen wurde. Ich benenne in Exif die "X100S" in "FinePix X100" um. Da das Objektiv gleichgeblieben ist, funktioniert das ausgezeichnet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Eine für Alles - einfach nur ein Fotoapparat (und keine Digicam), 3. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Auf der Suche nach der für mich persönlich besten Kameraausrüstung bin ich auf einer Reise von Canon DSLR, Sony Alpha SLT über Panasonic Lumix und Sony Nex bei der Kombination Fuji XE-1 und einer Sony RX 100 gelandet. Die XE-1 mit dem XF 18-55 und dem XF 35, beides klasse Objektive und jederzeit und in jeder Situation meinen fotografischen Fähigkeiten nicht nur gerecht sondern um Längen überlegen. Dazu die RX 100 als leistungsfähige Taschenkamera - das ist es, dachte ich bisher immer.

Also hatte ich auf der letzten Rucksackreise wieder meine Ausrüstung dabei und stellte im Nachgang fest, dass ich den Großteil meiner Fotos mit Brennweiten zwischen 30 und 40 mm KB Format gemacht habe, unabhängig von Kamera oder Objektiv. Ergo hatte ich mal mindestens 1 Kamera und 1 Objektiv zuviel mit im Gepäck, abgesehen von zwei Ladegeräten und den unterschiedlichen Filtern. Auf der Suche nach Vereinfachung habe ich mich also erstmal ans Internet gesetzt und jede Menge Recherche betrieben.

Nach einigen Internetrecherchen und jeder Menge Rezensionen und Beispielbilder habe stieß ich auf die X100S und zum richtigen Zeitpunkt hab ich dann tatsächlich die Kamera gekauft (aus einem Amazon Warehousedeal zzgl. 10% Rabattaktion für 933.-€ statt 1139.-€).

Die Kaufabwicklung und der Versand erfolgten reibungslos, wie gewohnt bei den Amazon Warehouse Deals. Die Kamera ist tatsächlich ein wenig benutzt worden, es standen 1500 Auslösungen im Menü auf der Anzeige. Trotzdem frei von Kratzern oder jeglichen Benutzungsspuren, sauber und wirklich neuwertig.

Meine Eindrücke nach gut zwei Wochen und weiteren 2000 Auslösungen:

Erstmal habe ich die aktuelle Firmware aufgespielt und finde den AF (im Vergleich zu meiner XE-1 mit dem XF18-55) wirklich schnell und treffsicher, auch bei schwachem Licht. Der AF ist weiterhin nicht vergleichbar mit dem einer SONY SLT aber für meine Art der Fotografie ausreichend schnell. Der MF klappt mit Peaking oder Schnittbild (bevorzuge das Peaking, weil einfacher, schneller, gewohnter für mich) zügig und genau.

Die Größe der Kamera begeistert mich. Im Gegensatz zur RX-100 habe ich hier "etwas" in der Hand, die Benienknöpfe in der richtigen Größe für mich am richtigen Platz. Positiv empfinde ich das Gewicht, ausreichend schwer um die Kamera wirklich ruhig zu halten aber doch so leicht, dann ich sie in der Jackentasche den ganzen Tag über mit mir trage und dabei nicht bemerke.
Ja, die X100S passt problemlos in meine Jackentasche, die XE-1 mit Objektiv definitv nicht - und die RX 100 ist zwar kompakter, kommt aber in Punkto Handling (bin 1,86 groß und habe große Hände) und Bedienungsstruktur (ja, Sony baut Computer und Kameramenüstrukturen daher gerne in verschachtelten Untermenüs auf)und erst Recht in Bezug auf die Bildqualität nicht ansatzweise an die Fuji X-Serie.

Die Bedienungstruktur der X100S kenne ich im Groben von der XE-1 und fühle mich damit wohl. Die zusätzlichen Funktionen wie den eingebauten ND Filter finde ich klasse, auch bei hellem Licht kann man so mit offener Blende arbeiten um das Motiv freizustellen.

Freistellen ist ein gutes Stichwort, ich bin vom Objektiv begeistert. Mit f2 hat es schon jede Menge Lichtstärke, das Bokeh ist harmonisch und schön (nicht ganz so butterweich und samtig wie bei der XE-1 mit dem XF35 /1.4). Das Objektiv liegt kompakt an, ist tief in den Body verbaut und troztdem sind Blendenring und Fokusring sauber bedienbar, die Kamera ist also von den Abmessungen wirklich taschentauglich. Ab f4 ist das Objektiv einfach nur scharf bis in die Ecken, mit Blende f4 oder max f5.6 ist eigentlich schon alles abzubilden, Landschaftsaufnahmen mit f4 gehen prima (auch da, wo andere gute Kameras und Objektive tendenziell in Richtung Blende 8 gehen) in die Verlegenheit einer kleineren Blende kommt man selten und somit bleibt die Belichtungszeit meist unter 1/30 - einen Stabi hab ich bisher noch nicht vermisst.

Die Bildqualität empfinde ich im Vergleich zur XE-1 als leicht besser, ich denke die neuere Sensorgeneration hat hier einen leichten Vorteil. Die JPGS OOC sind schon sehr gut, nur in den wenigsten Fällen habe ich Verlangen nach RAW und Nachbearbeitung. Was mir an den X-Serie Kameras gefällt ist die gute Farbwiedergabe und der treffsichere Weißabgleich.

Die Fuji Bildsimulationen Velvia, Astia, Provia und Co kenne ich von der XE-1 und finde sie schön.

Ein absolutes Highlight und ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse ist für mich der Hybrid Sucher. Der elektronische Sucher an der XE-1 ist gut, der Hybridsucher an der X100S einen andere Liga. Der Bildausschnitt ist komplett zu sehen,klar, natürlich, verzugsfrei und gestochen scharf - und darüber hinaus das, was um den Bildausschnitt herum passiert. Gerade bei Street Fotografie kann man so den gewissen Augenblick noch besser abschätzen. Ich hatte bisher noch an keiner Kamera einen vergleichbar guten Sucher und habe jetzt hier einen neuen persönlichen Maßstab gefunden.

Was ich in Anbetracht des stolzen Preises vermisst habe ist eine Streulichtblende, auch als Objektivschutz (der mitgelieferte Aludeckel ist schick aber fällt gerne mal so ohne Vorwarnung ab). Die Streulichtblende habe ich mir von JJC gekauft, das Modell kostet einen Bruchteil des Originalmodells, ist ebenfalls aus silbernem Alu und passt optisch bestens zur X100S, ist sauber verarbeitet und wird mit Adapterring geliefert, ich kann es wärmstens empfehlen. Gewöhnungsbedürftig ist, dass die Streulichtblende ca. 1/9 - 1/8 des Sucherbildes des Hybridsuchers verdeckt. Beim elektronischen Sucher sieht man wieder 100%, da dieser ja den Blick durch das Objektiv zeigt. Für das gegenüber dem Originalmodell gesparte Geld empfehle ich lieber den Kauf einen ordentlichen Klarfilters (habe den B+W Neutral Clear Schutz Filter 49mm, MRC Nano, XS-PRO und bin zufrieden), denn Kamera und Objektiv sind miteinander fest verbunden, da habe ich mit dem Klarfilter einfach ein besseres Gefühl.

Apropos Schutz: zum Transportschutz habe ich mir die Manfrotto Stile Kollektion Nano VII Kameratasche (für DSC), schwarz
geholt, da passt die X100S mit aufgesetzer Streulichtblende und Ersatzakku geradeso bequem rein.

Völlig begeistert bin ich vom Halfcase von Gariz aus schwarzem Leder (Exklusive GARIZ Designer Halb-Tasche bzw. Echtleder Halbtasche für FUJI Fujifilm FinePix X100 und X100s mit gebürstetem Aluminiumboden und vielen funktionellen Details (XS-CHX100MBK) ...(powered by SIOCORE). Dieses habe ich günstig neuwertig gebraucht bei einer Internetauktionsplattform mit vier Buchstaben ersteigert. Es passt von der Form perfekt, ist sehr hochwertig verarbeitet und einfach nur schön an der X100S.

Die Kamera hat mich vom ersten Moment an begeistert. Sie sieht klasse aus (werde regelmäßig auf die Kamera angesprochen), fühlt sich toll an und ist sauber verarbeitet und hat eine sehr gute Bildqualität. Zumindest mal meinen Ansprüchen genügt sie voll, auch A1 Abzüge sehen klasse aus.

Mit der Festbrennweite komm ich langsam aber sicher immer besser zurecht, ein Umdenken ist oft erforderlich, der Zoom steckt eben in den Schuhen. Andereseits fühle ich mir mehr aufgefordert mir Gedanken zu dem Bild zu machen bevor ich abdrücke, die Kamera fordert mich. Und die Fotos sehen lebendiger aus, man muss eben näher an Motiv und die Situation heran und wird gezwungen wieder kreativer zu denken. Wenn es doch mal etwas größer werden soll: kein Problem, die Bildqualität ist so gut, dass ein Bild nachträglich bedenkenlos gecropt werden kann.

Die Kamera ist lautlos (wenn ich will), unauffällig, wirkt nostalgisch - gefällt mir sehr gut- und hat die für mich richtige Größe und Gewicht.

Ich bin so begeistert von der X100S, dass ich ernsthaft überlege die beiden anderen Kameras samt Zubehör zu verkaufen und nur noch mit der X100S zu fotografieren.

Schön, dass es sowas im erschwinglichen Fuji Sortiment gibt und nicht nur von Leica.

Ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen praktische Perspektive: auf harter Weltreise in Hosen-Seitentasche, 7. April 2014
Von 
Dr.Livingstone (Sanssouci) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Wir wollen keine Kamera vorm Bauch und auch keine Taschen rumtragen. Wir sind keine Fotografen, sondern Reisende vom Amazonas bis Papua. So war eine simple Bedingung, dass die Kamera in eine Hosen-Seitentasche passen, augenblicklich greifbar sein muss, ansonsten aber unsichtbar ist und uns und die Fotografierten nicht nervt.
Profi-Freunde, die vom Verkauf von Bildern leben, berichteten, dass sie 80% ihrer Fotos mit der Fujifilm X100S machen.
Wir kauften sie in Hongkong nach dem (für Profis vielleicht indiskutablen?) Test, ob sie in meine Safarihosen-Seitentasche reinpasst. Ohne Filter, ohne Blende: o.k.
Seitdem haben wir 10.000 (richtig gute) Fotografien gemacht, die sich deutlich in der Qualität von einer Vorgänger-Camera unterscheiden. Wir nutzen, wenn möglich, Blende 2.0 und die Drei-Fotos-in-Serie-Einstellung mit je verschiedener Belichtung und nehmen das Beste von diesen. Wir benutzen nur die Lautlos-Einstellung ohne Entfernungsblitz für secret shots auch aus dem Handgelenk.
Bei dieser Kamera fährt nichts rein oder raus, wo sich Staub reinsetzen könnte; sie ist stabil und sieht in ihrem alten Zeiss-Design so cool aus, dass sie auch dafür Beachtung findet.
Ideal für fotografisch ambitionierte, spontan, aber auch diskret "wie nebenbei" fotografierende Reisende. Und Profis natürlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...sie kann vieles nicht...aber ich liebe sie einfach :-), 19. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Wenn ich meinen Freunden, die sich oft nicht sooo sehr mit Fotografie auskennen, die Fuji X100S zeige, muss ich bei einigen Nachfragen erst einmal erklären, was diese Kamera so alles...NICHT kann/hat:

* Sie besitzt keine Möglichkeit Objektive zu wechseln
* Sie hat darüber hinaus auch kein Zoomobjektiv
* Sie hat keine Motivprogramme
* Sie hat weder ein Touch- noch einen Klappdisplay
* Sie hat nicht mal einen Bildstabilisator
* ...und ist daher auch nur eingeschränkt fürs Filmen geeignet...
...und das trotz eines stolzen Preises, für den man auch lockerst eine DSLR bekommen würde!

Ich sage dazu aber nur...So what!!!

Mir alles egal, denn ich bin sooo happy über die Möglichkeiten Zeit, Blende und andere Dinge NICHT über ein Menü einstellen zu müssen und schon VOR dem Einschalten der Kamera zu sehen, welche Parameter ich eingestellt habe. Dazu kommt, dass die Bilder einfach traumhaft sind! Kein Vergleich zu meiner Olympus E-PL2 (die ich mit Festbrennweiten auch nicht so übel finde). Sie ist recht leicht und kompakt, leise und diskret. Und hat (für mich) einfach den weltbesten Sucher... - das Ding macht einfach riesig Spaß.
Ich habe zu Kleinbild-Zeiten mit einer Contax G1 fotografiert...und die Fuji hat mir den Spaß, den ich mit der Contax früher mal hatte, wieder zurück gegeben! Ein schönes Gefühl...

Fazit: Die X100S ist ein Nischenprodukt und beileibe keine Kamera für jeden. Aber derjenige, der sich mit dem Konzept anfreunden kann, der wird sie nicht mehr hergeben wollen! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Kamera, wenn man keinen DSLR-Ersatz erwartet!, 27. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X100S Digitalkamera (16,3 Megapixel, Full-HD, 7,1 cm (2,8 Zoll) LCD CMOS Sensor, HDMI, USB 2.0) silber (Elektronik)
Es wurde bereits sehr viel über die Fuji x100s geschrieben, deshalb halte ich mich kurz...

Ich bin professioneller Fotograf und war lange Zeit auf der Suche nach einer kleinen Kamera für die klassische Street Photography.
Die x100s ist hinsichtlich ihres Preis/Leistungs-Verhältnisses für mich die bis jetzt beste Wahl in dieser Hinsicht.

Pros:
- Bildqualität ist wirklich außergewöhnlich gut, selbst im hohen ISO-Bereich!!!
- Handlichkeit / Größe
- Hybrid-Viewfinder (ein Fotograf braucht einen Sucher!) - OVF und EVF sind sehr gut
- Manueller Fokus ist sehr gut nutzbar, allerdings nicht vergleichbar mit einer DSLR

Cons:
- Autofokus ist NICHT vergleichbar mit einer DSLR; der AF ist nicht langsam, aber auch nicht der schnellste und kommt definitiv ins schwimmen sobald sich das Sujet zu schnell bewegt oder keine klaren Kontraste vorhanden sind.
- AF-C ist existent, aber meiner Meinung nach absolut unbrauchbar!
- Maximale Blendenöffnung leider abhängig von der Verschlusszeit! Offenblende (2.0) ist lediglich mit einer 1/1000sec möglich, nicht darüber! Ja, man kann einen graufilter einschwenken - aber...

Die x100s ist eine wunderbare Kamera und ich bin absolut zufrieden damit. Man sollte sich jedoch bewusst machen, dass es sich nicht um eine professionelle DSLR handelt. Die x100s ist eine Nischen-Kamera und diesen Zweck erfüllt sie perfekt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen