Kundenrezensionen


534 Rezensionen
5 Sterne:
 (351)
4 Sterne:
 (73)
3 Sterne:
 (43)
2 Sterne:
 (30)
1 Sterne:
 (37)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


383 von 438 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen enttäuscht -> nachgedacht -> begeistert
SPOILER-WARNUNG! Keine Kaufberatung! Der Film sollte bei ersten Mal möglichst unvoreingenommen geschaut werden, bitte erst hinterher lesen :)

Ich hatte vorher schon viel Positives über diesen Film gehört und gelesen. Um Religion sollte es also gehen, und schöne 3D Bilder und gute Animationen gibts auch. Aber kann das Thema zwei Stunden lang...
Veröffentlicht am 27. Januar 2013 von tokidoki

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gut, dass ich die DVD ausgeliehen hatte...
Wer das Buch (möglicherweise wie ich in Englisch) gelesen hat, wird von der filmischen Umsetzung mehr als enttäuscht sein. Nichts ist zu spüren vom schriftstellerischen Erzähltalent, mit dem man jede Situation mit erlebt, wo einem real schlecht wird, so wie Pi selbst, wo man die Überbleibsel der Tiere zu riechen scheint (im Film war das Boot...
Vor 4 Monaten von Brigitte Scheck veröffentlicht


‹ Zurück | 1 254 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

383 von 438 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen enttäuscht -> nachgedacht -> begeistert, 27. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger (DVD)
SPOILER-WARNUNG! Keine Kaufberatung! Der Film sollte bei ersten Mal möglichst unvoreingenommen geschaut werden, bitte erst hinterher lesen :)

Ich hatte vorher schon viel Positives über diesen Film gehört und gelesen. Um Religion sollte es also gehen, und schöne 3D Bilder und gute Animationen gibts auch. Aber kann das Thema zwei Stunden lang unterhalten? Ich war zunächst skeptisch, aber zu unrecht: der Film ist sowohl unterhaltsam als auch optisch imposant. Für Umsetztung, Sound und Effekte kann man getrost 5 Sterne geben.

Nur der Abschluss und die Auflösung haben mich dann doch ein bisschen enttäuscht:
So ist das also mit der Religion, man glaubt es oder man glaubt es nicht und die bunte Geschichte mit den Tieren gefällt den Menschen besser als die reale grausame Version. Ok, hätte man vielleicht auch so erahnen können.
Wenn man sich die Auflösung des Films allerdings nochmal genau anschaut, kommt man zu einer weiteren Quintessenz des Films. Wie einer meiner Vorrezensenten es schon so treffend formuliert hat: Es existieren eine zweite (psychologische) Ebene und eine dritte (philosophische) Ebene, hinter der dramaturgischen- dem was wir gesehen haben.

Zunächst mal der Mensch-Tier Vergleich, wie er im Film explizit ausgesprochen wird. Tathergang ist soweit klar: Hyäne (Koch) tötet angeschlagenes Zebra (Mann mit Verletzung), gerät mit Affe (Mutter) aneinander, tötet auch diese, und wird von Tiger (Pi) getötet. Pi ist also der Tiger?
Jain. Der Tiger ist ein Teil von Pi, der wilde animalische Teil eines Menschen, der existiert egal wie kultiviert oder religiös er ist. Just In dem Momtent wo Pi bereit ist zu töten, taucht sein innerer Tiger aus seinem Versteck auf und übernimmt sein Handeln. Trotzdem ist da ja noch Pi selbst auf dem Boot - sein menschliches zivilisiertes Ich. Und das hat ein ziemliches Problem mit dieser, eigentlich gar nicht so fremden, aber nun plötzlich frei gewordenen Seite.
Bislang war der „Tiger“ eingesperrt und Pi's Versuche sich mit ihm anzufreunden wurden unterbunden, denn laut seinem Vater gilt vorbehaltslos: Tiger=wild=böse. So hat er zunächst schrecklich Angst und meidet Konfrontationen, und wird regelrecht in ein Beiboot verdrängt, während der Tiger sich breit macht. Im Laufe der Zeit versucht Pi sich aber mit seinem Tiger-Ich zu arrangieren, dann es zu zähmen, bis schließlich eine Coexistenz und gegenseitige Wertschätzung entsteht.
Geht man von dieser Betrachtungsweise aus werden auch viele scheinbar unlogische und seltsame Dinge klar, zB dass er den Tiger wieder ins Boot holt. Pi sagt zum Schluss, der Tiger habe ihm das Leben gerettet - im übertragenen Sinne sein Überlebens-Instinkt. Sobald Pi gerettet ist, verlässt ihn der Tiger ohne sich umzudrehen. So plötzlich wie dieser (zeitweise verborgene) Aspekt seiner Persönlichkeit auftauchte, verschwindet er auch mit dem Wiedereintritt in die Kultur - ganz ohne Abschied!*

Desweiteren liegt dem Film noch eine 3. Ebene zugrunde: der Kontext der Überfahrt mit dem Schiff als eine persönliche Lebensreise auf der Suche nach dem Glauben.
Wie in jedem Leben eines Menschen beginnt die Reise, in dem man den sicheren Hafen der Kindheit und des naiven Glauben verlässt - vielleicht auf einem Schiff, einer Arche, einer ungewissen Zukunft entgegen. Aber es kommt ein Sturm auf, man verliert plötzlich Alles und erleidet seinen ganz persönlichen Schiffbruch.
So treibt man mehr oder weniger hilflos mit sich selbst und seinem „Tiger“ im Clinch auf dem Meer des Lebens, ohne auch nur eine Idee in welche Richtung es gehen soll. Schlimme Sachen passieren, schöne Sachen passieren - Erfolg, Niederlage, Hoffnung und Verzweiflung wechseln sich ab...
Irgendwann landet Pi auf einer Insel (Religion). Da gibt es scheinbar alles was er im Moment so dringend braucht. Darum sind dort auch schon tausende und abertausende von Erdmännchen (Gläubige) beheimatet. Aber ein Manko gibt es, bei Nacht verwandelt sich dieses scheinbare Paradies in eine tödliche, lebensfeindliche Umgebung (die Schattenseiten der Religion). Die Erdmännchen haben sich damit arrangiert und flüchten sich vorrübergehend auf Bäume. Doch Pi wird schnell klar: hier kann er nicht bleiben.
Also setzt er seine Reise fort. Bis dann Pi's Odyssee so endet wie sie begann, mit dem Einwirken einer höheren (Natur?)Gewalt. So kommt er an den Punkt seiner größten Verzweiflung, stellt sich Gott, klagt ihn wütend an und wird schließlich gerettet (vgl. Hiob). Und fast wie von Jonas Wal wieder ausgespuckt kommt er am Strand an.

Das muss jetzt alles nicht heißen, dass die Tiger-Geschichte eine Lüge war und Pi ein Hochstapler ist. Er hat durch seine Reise ein höheres Bewusstsein für die Zusammenhänge erlangt und teilt seine Erlebnisse nicht in "passiert" und "nicht passiert" auf. Seine Erkenntnisse beschränken sich nicht länger allein auf die physische Realität, sondern erstreckt sich über viele Ebenen. Und diese machen seine persönliche Wahrheit aus.
So erklärt er im Krankenhaus die Geschichte im zweiten Anlauf nur nochmal "ganz einfach"... so dass ihn auch die achso rational denkenden Versicherungsleute verstehen. Ironischerweise will es dann doch keiner so genau wissen und sowohl Versicherung als auch Reporter plädieren für die Tiger-Version. Somit möchten wir Menschen letztendlich wohl lieber manche Dinge mit dem Herzen anstatt mit dem Verstand betrachten. Und so ist es auch mit Gott, wie Pi zum Schluss erklärt.

Fazit: Der Film ist inhaltlich hochinteressant, es gibt extrem viel Details zu sehen und zu deuten. (Man denke nur an Pi’s Namen - gegebenen und gewählten, der Tiger-Namens-Tausch, das Überlebenshandbuch, die unterschiedlichen Meerestiere, sein Armband,… schlichtweg genial!)
Ich will jetzt gar nicht behaupten "so und so müsst ihr das alle sehen". Dies hier ist nur eine mögliche (meine persönliche) Interpretation und soll lediglich ein Denkanstoß sein, was der Film außer schönen Bildern noch alles zu bieten hat oder haben könnte wenn man es zulässt.
Wer nur das vordergründige Popcorn-Kino mit schönen Bildern sehen möchte: klar, auch kein Problem. Wer Tiefgang erwartet hat und ihn nicht gefunden hat: einfach die Zeit nehmen und nochmal drüber nachdenken.
___________
[PS: überarbeitet & Dinge aus der Diskussion zugefügt; * = mehr dazu in den Kommentaren S.1&4 unten]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Haben Sie auch das Buch gelesen?, 14. Juni 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger (DVD)
Liebe Kritiker, Rezensierer, Filmfanatiker,
ich habe mal über die Rezensionen und die Kommentare gescrollt, und bin überrascht, dass anscheinend kaum jemand die Buchvorlage von Yann Martel (Auf deutsch: Schiffbruch mit Tiger) kennt. Diesen Film nur vom Anschauen und den Erwartungen zu bewerten ist meines Erachtens äußerst schwierig.
Yann Martel ist als Diplomatensohn in seiner Kindheit und Jugendzeit viel gereist und hat später auch einige Zeit in Indien, ein Land, in dem Religion eine große Rolle spielt, gelebt.
Der Roman zählt schon heute zu den modernen Klassikern. Und Klassiker zeichnen sich unter anderem dadurch aus, das sie nicht nur vordergründig sind.
Nun zur Verfilmung: Nein, er ist nichts für Actionfans. Und er ist nichts für Kinder, auch wenn Tiere mitspielen. Und er ist nichts für Filmliebhaber, die gern eine straffe Handlung und ein richtiges Ende erwarten.
Aber für diejenigen, die sich mit Religion beschäftigen, die gern mit Gedanken spielen, die sich von schönen Bildern inspirieren lassen, und sich auf fantastische Geschichten einlassen, ist dieser Film sehr inspirierend und wunderschön.
Ang Lee ist eine Literaturverfilmung gelungen, die die Zerrissenheit Pis, die unsagbare Verzweiflung angesichts der Aussichtslosigkeit auf dem Meer, die Angst vor und die Annäherung an den Tiger so sehr treffend aufzeigt.
Meine Angst, er könnte das Ende: welche Geschichte ist denn jetzt wahr? zum Happy-End umgewandelt haben, ist nicht eingetroffen. Und dazu kann man nur gratulieren, denn welcher Regisseur traut sich das? Ich ziehe dafür den Hut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinn, 29. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Life of Pi begeistert mich auf ganzer Linie. Eine schöne dynamische Story, die absolut grandios und ästhetisch in Szene gesetzt wird. Dass der Film auch sämtliche 3D-Skeptiker überzeugt hat, ist kaum verwunderlich, denn 3D ist hier keine Spielerei, sondern wird der Atmosphäre dienlich eingesetzt. Keine penetranten Popouts, stattdessen viele ruhige Szenen, in denen man ausgiebig die räumliche Tiefe bestaunen kann. Zusammen mit den atemberaubenden Effekten gibt es hier einige Gänsehautmomente. Man wird förmlich in den Film und die Geschichte hineingezogen, als wäre man dabei. Technisch oberstes Regal, hier bekommt Ihr eine Referenz-3D-Bluray!

Ich bin in keinster Weise Fan von religiösen Themen und war zu Beginn des Films etwas besorgt. Allerdings entwickelt sich der Film dann doch in eine andere Richtung, auch wenn Religion immer wieder eine wichtige Rolle spielt. Das Thema Religion wird sehr bedacht und ausbalanciert behandelt, nicht aufdringlich oder nervend.

Ein toller emotionaler Film und Kunstwerk zu gleich. Find ich echt super!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dem Buch angemessene Verfilmung!, 9. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ich das Buch auf einer dreiwöchigen China-Reise bereits in den ersten vier Nächten verschlungen hatte und mir somit der Lesestoff abhanden gekommen war (was in Asien ohne örtliche Sprachkenntnisse ein echtes Problem ist) - war ich auf die Verfilmung gespannt! Was soll ich sagen: Ich war begeistert, zumal ich mir nicht vorstellen konnte, wie man die Problematik mit dem Tiger im Boot praktisch lösen könnte. Insofern Kompliment an den Regisseur und an die Technik! Die 3D-Umsetzung ist übrigens sehr gelungen - hier hat es sich wirklich gelohnt und es waren Profis am Werk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zähe Robinsonade, genau wie die Buchvorlage, 20. März 2015
Von 
callisto (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger (DVD)
Ich gehöre wohl zu den wenigen Lesern, die das Buch „Life of Pi“ als eine langweilige, zähe Robinsonade empfanden. Klar die Geschichte hat ein paar Höhepunkte, aber insgesamt zieht sie sich in Buchform wie Kaugummi ab dem Punkt, wo das Schiff untergeht.
Ich hatte irgendwie die irrige Hoffnung, dass es beim Film anders wäre, dass da mehr Tempo drinnen wäre, dass man raffen und kürzen würde. Sicherlich hat man gerafft und gekürzt. Es ist aber nichts weggefallen, das mir aufgefallen wäre oder mir gefehlt hätte. Die Bilder sind teilweise durchaus beeindruckend, aber nicht beeindruckender als einige gute BBC Reportagen.
Man könnte sagen, der Film fängt die Stimmung des Buches perfekt ein, ab dem Schiffsuntergang fängt er an, sich wie Kaugummi zu ziehen und man ist in Versuchung zu spulen, bis wieder etwas passiert. Da die Bildsprache aber so ansprechend ist, verkneift man sich das und hangelt sich von visuellem Highlight zu visuellem Highlight, um die zähle Langeweile dazwischen irgendwie zu überbrücken.
Das liegt nicht an den Schauspielern, die sind wirklich sehr gut, die Animationen fallen kaum noch als solche auf, technisch ist alles super, auch visuell kann man nichts meckern. Die Geschichte ist einfach zäh, da ist auch mit einer Verfilmung nichts zu retten. Robinsonade mit kaum Handlung bleibt Robinsonade mit kaum Handlung, da hilft Überlänge nur wenig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gut, dass ich die DVD ausgeliehen hatte..., 2. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger (DVD)
Wer das Buch (möglicherweise wie ich in Englisch) gelesen hat, wird von der filmischen Umsetzung mehr als enttäuscht sein. Nichts ist zu spüren vom schriftstellerischen Erzähltalent, mit dem man jede Situation mit erlebt, wo einem real schlecht wird, so wie Pi selbst, wo man die Überbleibsel der Tiere zu riechen scheint (im Film war das Boot geleckt sauber!).
Die anfängliche "Liebesgeschichte" mit der Tänzerin ist reine (Regisseur-)Utopie ebenso wie das Tigergetätschel.
Aus der wirklich unglaublichen Buchvorlage (eines der wenigen Bücher, welches mich wirklich gepackt hat und viele Genren in sich vereint) hätte ein geschickter und engagierter Drehbuchschreiber/Regisseur wesentlich mehr herausholen können.
Leider kenne ich die deutsche Buchübersetzung nicht (aus Erfahrung weiß ich, dass auch da einiges verloren gehen kann, ebenso wie bei Deutsch -> Englisch) und empfehle daher unbedingt das gedruckte Original.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckende Geschichte, toll gefilmt, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger (DVD)
Toller Film, der mich tief beeindruckt zurückgelassen hat. Brillant gefilmt und wunderbar besetzt. Nicht nur die Special Effects und die Bildgewaltigkeit haben mich fasziniert, sondern auch die bedeutungsvolle Geschichte - eine Metapher des Lebens. Diesen Film kann man nicht nebenher beim Bügeln anschauen, sondern muss sich auf ihn einlassen. Menschen, die wenig spirituell sind und nicht gerne philosophieren, werden ihn evtl. nicht verstehen und er wird sie nicht ennehmen - nichtsdestotrotz ist das Thema Religiösität nur ein Randfaktor, wohl im Gegensatz zum Buch, wo das ausführlicher behandelt wurde (habe ich nicht gelesen). Es geht vielmehr um den Überlebenskampf auf dem Meer: Mensch mit und gleichzeitig gegen Tier. Das war anders und wesentlich realistischer dargestellt, als ich im Vorfeld erwartet hatte. Es ist eine Art "Märchen", aber es könnte unter Umständen auch wahr sein.
Anschauen und selbst überzeugen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS 3D Erlebnis, 12. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Neben "Avatar - Aufbruch nach Pandora 3D" ist dieser Film der beste 3D Film. Kurz zur Geschichte:
Pi, so heißt die Hauptfigur, fährt mit seinen Eltern und den Tieren (Der Vater hatte einen Zoo) über den Ozean und plötzlich kommt ein Sturm auf, dass Schiff sinkt und da sitzt nun der "Junge" allein mit einigen Tieren auf einem Rettungsboot. Auf seiner ewigen "Reise" auf dem Boot erlebt er sehr viele "Abenteuer". Versucht sich irgendwie mit dem Tiger zu "vereinbaren". Ich habe das jetzt so salopp zusammengefasst aber es ist sehr viel Spannung in dem Film.
Zur Umsetzung:
Die Technische Umsetzung ist der Wahnsinn. Die Effekte sind grandios, die Farben, die Bildqualität etc. sind einfach wundervoll. Man muss diesen Film gesehen haben, denn er ist großartig. Sowohl die Geschichte als auch der Film an sich sind fabelhaft. Sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich guter Film, 12. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Unglaublich schöne, märchenhafte Bilder. Perfekte 3D-Umsetzung, die einen in manchen Szenen regelrecht nach Luft schnappen lässt. Muss man gesehen haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen LIFE OF PI [2012] [3D Collector’s Edition] [Blu-ray + DVD Digital Copy] [US Import], 14. April 2015
LIFE OF PI [2012] [3D Collector’s Edition] [Blu-ray + DVD Digital Copy] [US Import] The Next AVATAR! A Visual Miracle! A Stunning Masterpiece!

Embark on the adventure of a lifetime in this visual masterpiece from Oscar Award® winner Ang Lee* and based on the best-selling novel “Life of Pi” by Yann Martel. After a cataclysmic shipwreck, young Pi Patel finds himself stranded on a lifeboat with the only other survivor a ferocious Bengal tiger named Richard Parker. Bound by the need to survive, the two are cast on an epic journey that must be seen to be believed. *Director of ‘Brokeback Mountain’ [2005]

FILM FACT: ‘Life of Pi’ emerged as a critical and commercial success, earning over US$609 million worldwide. It was nominated for three Golden Globe Awards which included the Best Picture for Drama and the Best Director and won the Golden Globe Award for Best Original Score. At the 85th Academy Awards it had eleven nominations, including Best Picture, and won four, including Best Director for Ang Lee.

Cast: Gautam Belur, Ayush Tandon, Suraj Sharma, Irrfan Khan, Rafe Spall, Tabu, Adil Hussain, Ayan Khan, Mohamed Abbas, Vibish Sivakumar, Gérard Depardieu, Po-Chieh Wang, Shravanthi Sainath, Andrea Di Stefano and Elie Alouf

Director: Ang Lee

Producers: Ang Lee, David Womark and Gil Netter

Screenplay: David Magee

Composer: Mychael Danna

Cinematography: Claudio Miranda

Video Resolution: 1080p

Aspect Ratio: 1.85:1

Region: Region A/1

Number of discs: 3

Studio: 20th Century Fox

Andrew’s 3D Blu-ray Review: Director Ang Lee brings Yann Martel's “unfilmable” Booker Prize-winning novel “Life of Pi” to the screen with dazzling effect. Suraj Sharma stars as “Pi” Patel, a 16 year-old zookeeper's son from Pondicherry, who finds himself stranded on a small boat in the Pacific Ocean in the company of a Bengal tiger following the shipwreck of the freighter on which he and his family were sailing for Canada. Over the course of several months Pi manages to survive on the meagre supplies of food and water he finds on the boat, and also takes up fishing, while in his half-delirious state he muses on various aspects of animal behaviour, religion and the meaning of life.

The Taiwan-born Ang Lee rapidly established himself in the 1990s as one of the world's most versatile film-makers, moving on from the trilogy of movies about Chinese families that made his name to Jane Austen's England (Sense and Sensibility) and Richard Nixon's America (The Ice Storm). He adopts different styles to fit his new subjects, and while there are certain recurrent themes, among them the disruption of families and young people facing moral and physical challenges, there are no obsessive concerns of the sort once considered a necessity for auteurs. He has a fastidious eye for a great image but he also has a concern for language.

His stunning magnificent 3D film is adapted from the Yann Martel's Booker prize-winning novel “Life of Pi” which was finally adapted for screenplay by the American writer David Magee, whose previous credits were films set in England during the first half of the 20th century, ‘Finding Neverland’ and ‘Miss Pettigrew Lives for a Day.’ From its opening scene of animals and birds strutting and preening themselves in a sunlit zoo to the final credits of fish and nautical objects shimmering beneath the sea, the movie has a sense of the mysterious, the magical. This effect is compounded by the hallucinatory 3D, which is awesome, compared to when I went to the cinema to see it in 3D and I was not very impressed, where this 3D Blu-ray is out of this world and is so lifelike seeing via the 3D Blu-ray.

The form of the film is a story within a story within a story. An unnamed Canadian author whom we assume to be Yann Martel himself [Rafe Spall] who I thought had a most aggravating Canadian accent and why couldn’t they have got a Canadian actor to do this part? Anyway we find Rafe Spall with the adult “Pi” Patel [Irrfan Khan] in his Montreal home, who has a story that will make you believe in God. Piscine Molitor Patel (Irrfan Khan), a philosophy teacher and he tells the curious story of his own extraordinary life, beginning as the son of a zookeeper in Pondicherry, the French enclave in India that wasn't ceded until 1954.

The film's two central characters both obtained their names by comic accident. The deeply serious Piscine (played by Gautam Belur at five, Ayush Tandon at 12 and Suraj Sharma at 16) was named after an uncle's favourite swimming pool, the Piscine Molitor in Paris, but changed his name to the Greek letter and numinous number Pi after fellow schoolboys made jokes about constantly going to the toilet. He later became fascinated by a Bengal tiger in the zoo caught by the English hunter Richard Parker who called him Thirsty. On delivery to the zoo their names were accidently reversed and the tiger became Richard Parker. Was this fate or chance?

Growing up, the ever curious “Pi” Patel becomes attracted to religion and the meaning of life, a spiritual journey that the film treats with a respectful wit as the boy rejects his father's rationalism and creates a personal amalgam of Hinduism, Christianity and Islam. His faith is tested as an adolescent when his father is forced to give up the family zoo, where “Pi” Patel realises he's been as much a captive as the animals themselves. A Japanese freighter becomes a temporary ark on which the Patel family take the animals to be sold in Canada. But it's struck by a storm as dramatic as anything ever put on the screen, and “Pi” Patel becomes a combination of Noah, Crusoe, Prospero and Job. Alone above the Mariana Trench, the deepest part of the Pacific, he's an orphan captaining a lifeboat with only a zebra, a hyena, a female orang-utan and the gigantic Bengal tiger Richard Parker for company.

This is a grand adventure on a totally epic scale, a survival story that takes up half the movie. It's no Peaceable Kingdom like Edward Hicks's charming early 19th-century painting, where the lion sleeps with the lamb. This is a Darwinian place that “Pi” Patel must learn to command. Using state-of-the-art 3D and digitally created beasts, Ang Lee and his team of technicians make it utterly real and totally perfect, as they do with the totally mysterious island that briefly provides a dangerously seductive haven.

The long arduous journey had “Pi” Patel 227 days at sea which tested his whole physique, mental adaptation and faith, and Suraj Sharma makes “Pi” Patel 's spiritual journey as convincing as his nautical one.

He confronts thirst and starvation, finds a modus vivendi with the fierce tiger, endures and wonders at a mighty storm, a squadron of flying fish, a humpbacked whale, a school of dolphins, a night illuminated by luminous jellyfish. This brave new world is observed by a young Chilean director of photography, appropriately named Claudio Miranda. The spectacular film does for water and the sea what ‘Lawrence of Arabia’ did for sand and desert, and one thinks of what Alfred Hitchock, who used 3D so imaginatively in his 1954 film of ‘Dial M For Murder,’ might have done on his wartime ‘Lifeboat’ had he been given such technical facilities.

This poetic ‘Life of Pi’ concludes with a fascinating, deliberately prosaic coda that raises questions about the reality of what we've seen and confronts the teleological issues involved.

3D Blu-ray Video Quality – ‘Life of P’ is completely transformed into a finer, more immersive experience through the use of 3D. The sense of infinite depth in the horizon at sea is particularly superb, and underwater scenes take on a special magnificence with their openness and majesty in 3D especially when seen from underneath as fish and other creatures swim in different planes under the boat. The sense of space on that medium-sized lifeboat gains tremendously with the extra dimension added, and the scenes on Meerkat Island are likewise transformed into an almost other-worldly experience stereoscopic images. As for the projections, they are wonderfully thought out from a hummingbird which flies before our eyes early on to sticks and poles which either protrude toward us or in point of view shots that seem to come from our own hands. In the flying fish scene, there’s a magnificent moment as the screen ratio widens when a fish hits something in the frame and then flops out in front of the letterbox frame seemingly at our feet. There is absolutely no crosstalk at all in fashioning this magnificent 3D achievement.

3D Blu-ray Audio Quality – The 7.1 DTS-HD Master Audio sound mix is all one could hope for in this kind of special effects extravaganza. It’s tremendously expressive throughout with the wide, wide soundstage playing host to a variety of split surrounds and putting us right in the middle of a couple of hellacious sea storms that will give your audio equipment a major workout. Richard Parker’s growls are wonderfully directional as he moves around the boat, and Mychael Danna’s Oscar-winning score gets the full surround experience. Dialogue is always completely understandable and has been placed in the centre channel.

First 3D Blu-ray Special Features and Extras: With this particular 3D Blu-ray, you can view the extras in either 3D or 2D.

Deleted Scenes: Anandi’s Second Dance [3D/2D] [2012] [1080p] [16:9] [1:44]; Time to Grow Up [3D/2D] [2012] [1080p] [16:9] [2:08]; Happy Birthday [3D/2D] [2012] [1080p] [1.85:1/16:9] [2:48]; Did I Say Something Wrong [3D/2D] [2012] [1080p] [16:9] [2:22] and Darkness [3D/2D] [2012] [1080p] [16:9] [4:37]

VFX Progression: Tsimtsum Sinking [Shot Indicator] [3D/2D] [2012] [1080p] [16:9] [12:40] I personally felt this particular extra went on far too long and was well over the top. Tsimtsum Sinking which show elements from two scenes in plate form (raw footage), with animation added, and the final product.

The Wave Tank [3D/2D] [2012] [1080p] [16:9] [2:10] Here you get to see how the tank was built, and you get to see all the technical wizardry on how the CGI was produced for the finished film.

Theatrical Trailer [3D/2D] [2012] [1080p] [16:9] [2:12]

Second Blu-ray Special Features and Extras:

Feature Documentaries: A Filmmakers Epic Journey: Part 1: Life of Pi: A Filmmakers Epic Journey [2012] [1080p] [16:9] [15:05]; Part 2: Suraj Sharman: Audition Footage [2012] [480i/1080p] [4:3/16:9] [16:30]; Part 3: A Tigers Tale [2012] [1080p] [16:9] [17:43] and Part 4: Illusion of 3D [2012] [1080p] [16:9] [14:26] I cannot recommend these 4 brilliant documentaries enough, as they are so brilliantly photographed and gives you so much information on all who was involved in this awesome project of Life of Pi. It details the four year trek to the finished film concentrating on comments from director Ang Lee, film editor Tim Squyres, screenwriter David Magee, and others. The documentary (divided into four sections which can be pulled up separately) covers the preproduction work, the casting of “Pi” Patel and the training regimen for Suraj Sharma, the filming schedules in Taiwan and India, the working with real tigers and the CG work with computer-generated animals, continuity difficulties, solving the difficulties of using the specially constructed wave tank, the use of 3D for the film, and its triumphant premiere at the New York Film Festival.

A Remarkable Journey [2012] [1080p] [16:9] [19:37] This is a fascinating look at all aspects of the CGI effects and you learn so much of what was involved. These set pieces elaborate preparations for the special effects work done first in computer pre-visualisation and then adding layer upon layer to get to the finished product. Ang Lee, Tim Squyres, special effects supervisor Jean-Martin Desmarais, among others, provide primary commentary.

Tiger, Tiger Burning Bright [2012] [1080p] [16:9] [19:35] Here is another fascinating insight into how they trained the Bengal tigers and their reaction towards "Pi" Patel [Suraj Sharma]. You also get to see the fascinating insight on how they were able to create the CGI tiger from the real Bengal tiger. It also discusses the extraordinary CG work that went into fashioning a photo-realistic tiger to play Richard Parker in the film, especially with lots of side-by-side comparisons between the real tiger used for reference in the lifeboat set with the computer-generated one that appears in the frame with actor Suraj Sharma.

Art Gallery: The following section is composed of a series of still images. You can either select AUTO ADVANCE to launch the slide show, where images change every five seconds. But if you select MANUAL ADVANCE, you can step through the images individually. Press TOP MENU on your remote control to go back to the Top Menu. The art you get to view are by Joanna Bush; Haan Lee; Dawn Masi and Alex Rockman. You get to view a total of 90 images and the best of the bunch is by Joanna Bush, which are totally stunning. [2012] [1080p] [7:28]

Storyboards: The following section is composed of a series of still images. You can either select AUTO ADVANCE to launch the slide show, where images change every five seconds. But if you select MANUAL ADVANCE, you can step through the images individually. Press TOP MENU on your remote control to go back to the Top Menu. There are 7 categories, which are as follows: Zoo Hospital; Ashram; Piscine Molitor; Floating festival; Cargo Hold; Underwater Fantasy and Mexican Beach. [2012] [1080p] [12:23]

The Blu-ray disc is “BD-Live” ready and contains one exclusive (and surprisingly important) feature not available on the disc: “The Importance of Storytelling” which details in 20:30 minutes the adaptation of Yann Martel’s novel to the screen by screenwriter David Magee

Finally, after scoring four Academy Awards ‘Life of Pi’ is attracting lots of attention on home video circuit, and it deserves it. While it may not be the life-changing experience that it wants to be, it is at least thought-provoking and sure to generate some post-viewing discussion, particularly if you watch it with others of differing worldviews. Besides that, it's simply gorgeous to behold and probably the best adaptation we could've asked for from a book previously considered as stated earlier that is was deemed "unfilmable." 20th Century Fox's Blu-ray release does justice to the film's eye-candy visuals, particularly if you go for the stunning awesome 3D version. Ang Lee’s ‘Life of P’ was deservedly celebrated as one of THE 2012’s best film. The reference quality video images and the stunning audio experience, plus an amazing excellent array of bonus material, sure makes it a clear choice for you to purchase this 3 Disc Collector’s Edition. Highly Recommended!

Andrew C. Miller – Your Ultimate No.1 Film Fan
Le Cinema Paradiso
WARE, United Kingdom
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 254 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger [Blu-ray]
EUR 9,24
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen