Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2.0 von 5 Sternen Achtung Käufer in spe,, 19. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Lot of Bottle (Remastered+Expanded ed. (Audio CD)
bei der Edition dieser CD-Veröffentlichung wurden üble Fehler begangen.
Der erste (gravierendste):
Titel Nr. 12 "Spoonful" (Outtake von "A Lot Of Bottle") ist "Who Killed McSwiggin + Little Link" von Album "Tightly Knit". Wer scharf ist auf die Climax-Fassung von "Spoonful": "Tightly Knit" Repertoire RR 4079 WZ von 1990 - dort ist er übrigens falsch plaziert...andere sh!it story...
Der zweite: Titel Nr. 5 - hier wurde dem eigentlichen Titel Nr. 6 "Country Hat (reprise)" die Startmarke vorsätzlich gestohlen und er an "Alright Blue?" dran gehängt, ganz besonders vorteilhaft, wenn man die akustische (Titel Nr. 1) und die elektrische Fassung dieses wunderschönen Slidegitarrentitels miteinander vergleichen will!
Der dritte: Titel Nr. 8 "Morning, Noon & Night" folgt auf dem Original-Album (LP und die "alte" Repertoire-CD RR 4046-C von 1990) unmittelbar auf Titel 7 mit einem Tape-Gimmick am Anfang. Dies hat dem Editor-Idiot nicht gefallen und er hat einfach 3 Sekunden Pause dazwischen gehauen.
Jetzt mag sich der eine oder andere geneigte Leser fragen, warum sich der Typ eigentlich so aufregt, zumindest der zweite und dritte Fehler sind doch Pipikram, die mit einer entsprechenden Sanftware wie "Cleaning Lab" locker zu beheben sind. Klar, hab ich kann ich. Aber ich kaufe mir für gutes Geld eine "Remastered+Expandend" Edition eines Albums, von dem ich bereits die LP und 1990er Version besitze, erwarte eine Verbesserung (sowas solls ja geben, zum Beispiel bei Alben von "King Crimson" und "Jethro Tull", wie der Fan weiss) und kriege dann so einen Murx präsentiert.
"Remastered" - selbst unter 200-Euro-Kopfhörern ist beim Vergleich mit der 1990er-Edition nur mit Mühe ein winziger Klanggewinn auszumachen, vielleicht "à Muggàseggele" (secht dr Schwàb) aufgeräumter das ganze. Und vor allem: Lauter (für die mp3-Player-Freunde unter uns!). Weniger Rausch, weniger Brumm - nicht wahrnehmbar.
"Expanded": es handelt um 15 Minuten MONO live, "Flight" ist eine interessante Alternative zum Original mit verschiedenen Strophen & Soli, bei "Seventh Son" versuchen die Jungs, am Schluss wieder zum langsamen Anfang überzuleiten, das klappt aber nicht ganz soo gut (bei der "FM Live" haben sie es dann anders gespielt), und "Reap What I've Sowed" kommt vergleichsweise bescheiden, weil der gute Peter Haycock sich verheddert beim gleichzeitig Slide Fills und Lead Solo spielen - im Studio geht das per Overdub einfach einfacher.
Zur Musik - ich habe die Jungs 1970 für 3 Mark im "Hammerschlag" live gesehen - und das war wirklich einer! Was der damals 19-jährige Peter auf der Gitarre drauf hatte - mir ist die Klappe runter gefallen. Diese Scheibe kommt auf jeden Fall mit auf meine einsame Insel - ein absolutes Traumteil von abwechslungsreichen Blues-Rock-Sounds mit gelegentlichen Jazz-Einsprengseln. Virtuose Lead-Instrumente (Saxoföner, Mundharmonikas, Bass- Lead- und Slide-Gitarren), solide Rhythmustruppe und - am wichtigsten - saustarke Titel. Nicht zu vergessen die Solo- und Satz-Gesänge - unteres Register Colin Cooper, mittleres Peter Haycock und oberes Derek Holt - fan-tas-tisch!!!
Meine Empfehlung: Die 1990er-Version kaufen. Oder die LP (ich habe die "Harvest"-Pressung)...
Colin Cooper und Peter Haycock: RIP - eure Musik bleibt hörbar, und dafür bin ich dankbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen