Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
15
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
15
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Dezember 2012
Ich bin ein Ü40. Seit nun mehr als 6 Jahren bewegt sich mein Musikgeschmack fast ausschließlich in den Bereichen Black- / Folk- / Pagan - Metal. Neben Cradle Of Filth, Dimmu Borgir, Ensiferum, Equilibrium, Finntroll, Fjoergyn, Mistur, Moonsorrow und Windir bin ich nun auch erneut bei Finsterforst hängen geblieben.

Nach bislang mehr als 10 Hördurchgängen möchte ich dem Silberling "Rastlos" die Höchstwertung geben. Dies liegt an nachstehend gelisteten Momentaufnahmen.

+ Dichte Atmosphäre durch sehr abwechslungsreiches Intermezzo, hervorragend mit Stilelementen aus dem Folklore in Einklang gebracht.

+ Ausgewogene Instrumentierung mit authentisch klingenden Orchestersounds, Flöte, Akkordeon, etc.

+ Überraschende Momente und Wendungen innerhalb der überlangen Songs, diese perfekt miteinander verzahnt, bspw. ruhige Passagen mit Schwarzwälder Vogelgezwitscher im Hintergrund.

+ Angenehm klingende Vocals, sowohl Guttular als auch Klar.

+ Texte sind relativ verständlich hörbar.

+ Rastlos ist ein Album, das mit jedem Hörduchgang interessanter und noch besser wird, d.h. keine Langeweile, d.h. damit auch: Erst nach dem ca. 5. Hördurchgang bleiben Melodien so allmählich in meinem Gedächtnis hängen.

+ Gute Soundqualität (was ja in meinen bevorzugten Genre leider nicht druchweg der Fall ist)

+ Sehr ansprechendes Artwork beim vorliegenden Digipack.

+ Finsterforst zeigen nicht nur durch den neuen Sänger stilistische und soundtechnische Veränderungen, wobei deren Kernstil und Eigenständigkeit glücklicherweise erhalten bleiben.

+ Rastlos macht Lust, auch wieder die früheren Werke von Finsterforst anzuhören.

Sicher gibt es bei jedem Album auch etwas zu meckern, aber bei der jetzt gerade abgespielten Schwarzwaldscheibe müsste ich wohl angestrengt nach Minuspunkten suchen. Dazu habe ich jetzt aber keine Lust und genieße lieber weiter diese grandiose Klanglandschaft.

Fazit: Wer meinen Musikgeschmack teilt (siehe o.g. Bands) und Finsterforst bzw. deren Meisterwerk Rastlos noch nicht kennt, sollte hier zumindest einmal probehören.

Mein Glückwunsch an die Finsterförster.
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2013
Mit "Rastlos" haben Finsterforst ein episches Werk von besonderer Tiefe und Wucht geschaffen, wie man es sonst nur selten zu hören bekommt. Vergleiche mit Primordial und Moonsorrow mögen ihre Berechtigung haben, was aber hier geboten wird, ist 100% authentisch. Wuchtige Klänge und folkloristische Passagen gehen nahtlos ineinander über, ich kenne zudem kein zweites Werk, in dem ein Akkordeon sich so harmonisch in die düstere Atmosphäre der Songs einfügt. Hier paßt einfach alles, die einzelnen Tracks zu bewerten wäre Erbsenzählerei. Trotzdem nochmal ein dickes Lob für das Mini-Epos "Flammenrausch!"
Fünf wohl verdiente Punkte für die Musik-und eine Frage an Amazon: seit wann werden CDs in "normaler" Verpackung als "Jewel Case" vermarktet? Der Rezensent ist etwas verwirrt..oder gab es da eine Verwechslung?
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2013
Was will man da noch sagen? :D
Finsterforst hat mir die epischste, düstere und atmosphärischste Pagan-Metal Scheibe gebracht die ich je gehört hab.

In Sachen Epic und Atmo erinnert Rastlos im Entfernten vielleicht an das neue Wintersun-Album, wobei Finsterforst deutlich düsterer ist.

Die Produktion ist absolut hochwertig, satt gemischt, breiter Sound - läd dazu ein einfach mal den "Repead"-Knopf zu drücken!

Kaufempfehlung! \m/
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2015
Finsterforst experimentieren noch immer mit ihrem Stil. Der Vorteil ist, das jedes Album seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil und EInschlag hat, obschon der gewisse Finsterforst-Charme bei allen Alben vorliegt. "Rastlos" ist von allen Alben dennoch mein Lieblingsalbum. Stücke wie "Flammenrausch" oder "Lichtschein" sind einfach nur EPISCH! Ein muss für Fans von Folk, Black und Melodic Death-Metal! 5/5 Sternen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2013
Bin total drauf hängen geblieben, macht echt Spaß beim hören. Was noch nicht erwähnt wurde -> die MP3 Variante des Albums hat eine sehr hohe Qualität (290KB/s), das ist recht ungewöhnlich und unterstreicht nochmal die Qualität in meinen Augen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2012
Tauch ein in die Welt des Finsterforstes - technische Finesse trifft Emotionen.

DAS IST MUSIK. 10 min. Lieder, bei der eine Bridge die nächste jagt, ohne aber sich in konzeptioneller, spielerischer Selbstverliebtheit zu verlieren (das passiert leider häufig bei Werken, die als Anspruchsvoll gelten).
Hier dient das technische Können nur zu einem Zweck - tiefe Atmosphäre und glaubwürdige Emotionen zu erzeugen.
Ein Gläschen Rotwein, Kerzenlicht und Finsterforst.

Der einzige Wermutstropfen ist die "Limited Digipack First Edition", die leider keine Besonderheit aufweist,
lediglich einfach aufklappbar und Booklet drin, was hier Limited (ist ja nicht numeriert oder so)
sein soll - na ja... und ja noch einer: Die Musik macht süchtig - Vorsicht!

Zum Glück gibt es Menschen, die sich nicht nur von Deutschland sucht den Superarsch verdummen lassen, sondern
noch ehrliche Musik aus dem Inneren der Seele machen und hören - wir Freunde guter Musik wissen warum....
Das ist schon eher Avantgarde als Pagan Metal was hier geboten wird.

Wer vom Vorgänger "Zum Tode hin" begeistert war, wie ich, kann bedenkenlos zugreifen. Fühlt es - los....
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2012
Wie auch die vorherigen LPs der Band ist auch dieses Werk absolut genial. Brachial, mitreissend, ergreifend, einnehmend und symphonisch. Ein Muss für jeden Finsterforst-Fan und Pagan-metal-Liebhaber. Die teilweise sehr hohe Länge der Lieder merkt man nicht. Immer wenn ich das Album durchgehört hab frag ich mich wo die Zeit geblieben ist und ob wirklich schon wieder !knapp 80 min! rum sind. Ein werk in dem man sich verliert, wie beim Vorgänger-Album "...Zum Tode Hin". Die große Klangbreite ist eines der am meisten benutzten Elemente auch auf diesem Werk der Finsterforstler. Die Texte sind ergreifend und stoßen zumindest mich zum nachdenken an.
Absolut empfehlenswertes Stück Musik. Für dieses Werk hätt' ich auch mehr gezahlt, wenn es teurer wäre.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
Auch das 5. Album von Finsterforst ist super! Suchtfaktor! Die Texte sind gut zu verstehen, musikalisch sehr kraftvoll, schön hart, aber auch versöhnlich durch das Akkordeon und ruhige Passagen...Alles drin! :-) Hier wird die Geschichte eines Menschen erzählt, der seine Heimat verliert, in der Fremde klarkommen muß und im Zwiespalt zwischen dem Alten(Sicherheit und Geborgenheit in der Heimat)das er nicht loslassen kann und dem Neuen-einem unerforschten Land mit einer ungewissen Zukunft ,steht...Sehr gefühlvolle Texte, traurig, aber auch voller Hoffnung. Sehr realistisch und übertragbar auf das Hier und Jetzt...I love it!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2013
Da haben Finsterforst ein zeitloses stück Musikkunst geschaffen. Die CD rauscht beim ersten durchhören an einem vorbei, diese benötigt Zeit und sobald man die CD "gelernt" hat entfaltet sich die ganze Tiefe und Schönheit der Musik.
Bei "Stirbt Zuletzt" gibt es sogar eine art unabsichtliche Referenz zu Akira Yamaoka Silent Hill hehe
Ein sehr gutes Album einer Ausnahmeband aus dem Schwarzwald.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2012
In einigen Reviews wurde die Band mit Equilibrium oder Eluveitie verglichen.... Das kann nur jemand schreiben, der die Scheibe nicht gehört hat. Also ich bin mir sicher, dass die Band sämtliche Moonsorrow Scheiben in und auswendig mitspielen können, denn genauso klingen die letzten beiden Scheiben, mit ein wenig Bathory Einflüssen.... Ist das jetzt ein schlechtes Zeichen? Nein!!! Immerhin muss man es erstmal schaffen, Songs von so einer Dichte zu schreiben und trotz einer unglaublich guten Produktion nicht in dem Kommerz abzudriften. Ich würde diese Scheibe jetzt nicht mit dem letzten beiden Moonsorrow-Alben vergleichen (auch wenn definitiv Einflüsse unüberhörbar sind), denn an einen Henry Sorvali muss man erstmal rankommen, aber das soll kein Kritikpunkt sein. Im Vergleich zum Vorgänger, wurden die clean-Gesänge ausgebaut und das Akkordeon etwas zurückgefahren und immerwieder kleine Überraschungen eingebaut. Die Länge der Songs und des Albums merkt man nicht, eher will man einfach noch mehr.... ;-) Absolute Empfehlung!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,99 €
21,99 €