Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein vermeintlicher "Cézanne", 18. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Werk (Kindle Edition)
"Das Werk" ist Zolas Roman über einen genialen, aber charakterlich labilen Maler namens Claude Lantier, der sich vergeblich um Anerkennung seiner Werke bemüht. Gelangt eines seiner Gemälde in eine Ausstellung, wie den Pariser Salon, wird es von unverständigem Publikum geschmäht und verhöhnt. Lantier bleibt unnachgiebig gegen den biederen Pariser Kunstgeschmack, findet aber keinen Weg, in der Malerei für sich und seine Familie ein bescheidenes Auskommen zu finden. Er verliert immer mehr die Balance über sein Leben, arbeitet sprunghaft an seinem großen Gemälde, reibt sich in Selbstzweifeln auf, stürzt seine Familie in materielle Not und geht schließlich zugrunde. (Nebenbei: Die Hauptfigur Claude Lantier ist der Halbbruder von Anna Coupeau, genannt Nana, die wir aus dem Roman "Nana" kennen.)

Im Unterschied zu den meisten anderen Werken im Zyklus Rougon-Macquart brauchte Zola für diesen Roman keine umfangreichen Milieustudien anzustellen. Er selbst trat als Verfasser von Kunstkritiken in Erscheinung, war bestens bekannt mit allen Impressionisten der ersten Generation, war häufiger Gast im Pariser Café Guerbois, wo sich die Impressionisten um Edouard Manet regelmäßig trafen, und ließ sich gelegentlich auch selbst von ihnen porträtieren. (Z.B.: Edouard Manet: Porträt des Émile Zola, 1868; Paul Cézanne: Paul Alexis liest Zola vor, 1869/70). Eine über 30-jährige Freundschaft verband Émile Zola mit Paul Cézanne, den er seit der gemeinsam verbrachten Jugendzeit in Aix-en-Provence kannte.

Viele glaubten zu erkennen, die Hauptgestalt Claude Lantier sei Paul Cézanne. Doch abgesehen davon, dass die Person naturalistisch überzeichnet ist, gingen in ihr ebenso auch Züge von Edouard Manet und Claude Monet ein. Auch Zola selbst hat sich in dem Roman verewigt, in der Gestalt des jungen Schriftstellers Pierre Sandoz.

Als das Buch 1886 erschien, gingen fast alle Impressionisten auf Distanz zu Zola. Cézanne hat ganz einfach die Korrespondenz zu ihm eingestellt. (Viele Details über die Künstlerfreundschaft Cézanne - Zola, gespickt mit Auszügen aus den Briefen, erfährt man in: Peter Kropmanns, Cézanne. Eine Biographie, Reclam-Verlag, Stuttgart 2006.)

Dieses E-Book aus dem Projekt Gutenberg basiert auf der Buchveröffentlichung im Paul List Verlag, Leipzig 1955. Die Übersetzung stammt von Johannes Schlaf und ist um einiges älter (1923). Gelegentlich scheint die Sprache daher etwas antiquiert, was allerdings kaum stört.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ich liebe es.............., 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Werk (Kindle Edition)
Paris in der Zeit der Impressionisten -- den Kampf um die Leidenschaft zur Kunst -- Liebe und dieser Stadt im Getümmel einer anderen Zeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen top, 28. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Werk (Kindle Edition)
sehr angenehm . richtig gutes buch.. empfehle ich jeden der dieses Genre gern hat und sich dafür interessiert. danke euch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Werk
Das Werk von Emil Zola
EUR 0,00
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen