Kundenrezensionen

3
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
VINE-PRODUKTTESTERam 7. März 2012
Ich bin positiv überrascht: Diesen fünften Teil halte ich für deutlich besser als die letzten: Die Geschichte ist durchaus spannend, passt hervorragend ins Milieu und die Beschreibung der Charaktere, Landschaft und Ereignisse ist gelungen; auch die Sprache ist subtiler und dadurch besser geworden. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es in sehr kurzer Zeit durchgelesen.
Es ist auch eine wirklich außerordentlicher Weinkrimi, wobei noch bis kurz nach der Hälfte dachte, schade, dass so wenig über Wein erzählt wird - doch dann kam diese Thematik sehr geballt und intensiv, dabei äußerst aktuell und hervorragend in die Geschichte integriert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 4. November 2013
Bezirkspolizist Paul Kendzierski aus Nieder-Olm kann sich an diesen Samstag wirklich etwas Besseres vorstellen, als zusammen mit seiner Freundin Klara an der Hochzeit von deren Jugendfreundin Simone teilzunehmen. Mit reichlich Hochzeitswein lässt sich aber auch dieser Tag meistern. Als die Braut entführt wird, verschwindet ebenfalls ein Hochzeitsgast und bleibt auch in den nächsten Tagen spurlos verschwunden. Da die völlig aufgelöste Braut Kendzierski um Hilfe bittet, bleibt dem Selztal-Schimanski nichts anderes übrig, als selbst ein wenig zu ermitteln, ohne dabei zu Beginn die Mainzer Kripo um Amtshilfe zu bitten. Doch plötzlich nimmt der Vermisstenfall eine ganz neue Wendung an und die Kripo Mainz taucht mit einer Hunderschaft im Selztal auf.

Eines vorneweg: Auch wenn es sich mittlerweile um den fünften Fall des Bezirkspolizisten Paul Kendzierski aus Nieder-Olm handelt, kann man diesen auch problemlos lesen, wenn man die vorherigen Bände nicht kennt.

Eine junge Frau wacht auf, gefangen in einem Erdloch, ohne Chance, aus diesem zu entkommen. Nach diesem kurzen, wie beklemmenden Prolog erlebt man zusammen mit Paul Kendzierski die Hochzeit von Klaras alten Bekannten Simone, welche den Winzer Jörg heiratet. Mit einigen Peinlichkeiten versehen, übersteht Kendzierski die Feier einigermaßen unbeschadet, allerdings wacht er am nächsten Tag mit einem ordentlichen Brummschädel auf. Dennoch rafft er sich auf und kommt dem Hilferuf von Simone nach. Von der jungen Braut erfährt Kendzierski, dass ein Hochzeitsgast nach einem heftigen Streit die Feier vorzeitig verlassen hat und seitdem spurlos verschwunden ist. Auch wenn alles darauf hindeutet, dass der Gast zurück nach Berlin gereist ist, kann es der Bezirkspolizist dennoch nicht lassen, selbst ein wenig nachzuforschen. Und ehe er es sich versieht, steckt er mitten in einem Fall, der immer undurchsichtiger wird.

Mit viel Lokalkolorit aus dem Selztal, einigen rheinhessischen Dialogen und mit interessanten Informationen rund um den Weinbau versehen, erzählt Andreas Wagner seinen Krimi locker, spritzig und sehr unterhaltsam. Sein etwas ungestümer, äußerst sympathischer Bezirkspolizist Paul Kendzierski ermittelt mehr oder weniger auf eigene Faust und geht dabei ziemlich hartnäckig vor. Aber auch sein Privatleben kommt nicht zu kurz. Klara, durch die Hochzeit ihrer Freundin auf den Geschmack gekommen, träumt auch schon ein wenig von ihrer eigenen Hochzeit, worüber Kendzierski aber nicht ganz so viel Begeisterung zeigt wie seine Klara.

Die Krimihandlung entwickelt sich recht komplex. Man weiß zwar von Anfang an, dass der verschwundene Hochzeitsgast wohl die junge Frau sein muss, die man im Prolog kennengelernt hat. Warum sie jedoch gefangen gehalten wird, wer der Täter ist, welches Motiv hinter seiner Tat steckt und vor allem, was er mit der jungen Frau vorhat, das bleibt lange ein Rätsel. So nach und nach verbinden sich die losen Fäden und die Auflösung ist schlüssig umgesetzt. Anfangs lässt die Spannung zwar noch ein wenig auf sich warten, doch im Verlauf der Story steigt diese kontinuierlich an und die letzten Seiten werden von Andreas Wagner äußerst fesselnd erzählt.

Fazit: Ein Krimi, nicht nur für Wein-Fans, unterhaltsam und spannend erzählt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 23. Januar 2013
Ich lese immer wieder sehr gerne die Bücher von Andreas Wagner, weil ich die Örtlichkeiten gut kenne und desdhalb alles für mich schlüssig ist
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


 
     

Gesponserte Links

  (Was ist das?)
  -  
Wenn Lesen zur Mutprobe wird ... Horror & Thriller aus Amerika
  -  
H. Jayer, Romanee Conti, Lafite, Mouton, Petrus, Le Pin, Margaux
  -  
Frühbucherrabatt für Juli & August Relax- und Wander-Spezialwochen