Fashion Sale Hier klicken indie-bücher Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen273
4,6 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:12,01 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. August 2013
"Ralph reichts" oder auf Englisch "Wreck-it Ralph" ist ein unterhaltsamer Animationsfilm über das geheime Eigenleben von Videospielfiguren, wenn der menschliche User nicht mehr vor dem Bildschirm sitzt. Dann nämlich hadern einige von ihnen mit der Rolle, die ihnen ihr Computerspiel zugedacht hat. So auch Ralph, der im Spiel "Fix-it Felix jr." den Bösewicht mimt, nach Feierabend aber darunter leidet, auf diese Rolle reduziert zu werden und gerne aus den Strukturen seines Programms ausbrechen würde. Schon bald bringt ein weiterer Schicksalsschlag das Fass zum Überlaufen - Ralph reicht es sprichtwörtlich und er macht sich daran den anderen Figuren seines Programms zu beweisen, dass auch er das Zeug zum Helden hat. Ein kunterbuntes Abenteuer nimmt seinen Lauf...

Wer mit Videospielen aufgewachsen ist, Konsolen im Hause hatte (oder immer noch hat) und vielleicht die Videospielarcarde auch von Innen kennt, der wird sich über ein paar Gastauftritte bekannter Figuren freuen. Die Hauptprotagonisten entspringen allesamt fiktiven Spielen, deren Genres uns aber wohlbekannt sein dürften.
Der Film schafft in meinen Augen den Spagat zwischen ernst und albern, zwischen gehaltvollen Ideen und viel guter Laune. Seine Botschaft ist nicht eindeutig schwarz oder weiß, sondern erstaunlich ehrlich irgendwo dazwischen: Man wird lernen müssen, wer und was man ist, wo die eigenen Stärken und Grenzen liegen und diese dann auch annehmen - aber gleichzeitig erlaubt auch gerade dieses über sich hinaus zu wachsen.
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2013
Um es gleich vorweg zu nehmen: "Ralph Reichts" ist kein simpler "Disney-Animations-Kinderfilmchen" mit ein paar Referenzen an Videospiele! Zwar wird er so im Trailer irgendwie verkauft und das hat mich ehrlich gesagt auch etwas abgeschreckt, aber nein, nein, nein, ich bin so froh diesen Film gesehen zu haben! Disney hat endlich wieder einen Volltreffer gelandet und wie schön es ist, dass es mit gerade diesem Film funktioniert hat, denn ich persönlich bin ein leidenschaftlicher Videospiel-Fan. Aber vor allem überzeugt dieses Animations-Spektakel mit einer wundervollen Geschichte und umwerfender Optik!

Die Story: Der Bösewicht Randale Ralph aus dem Videospiel "Fix It Felix jr." hat es satt immer nur der Schatten des Spiels und des Helden zu sein. Er beschließt sein Dasein als Schurke auf zu geben und probiert sein Glück in ein paar anderen Spielen, dabei trifft er auf die skurrilsten und bekanntesten Charaktere aus dem großen Universum der Videogames. Allerdings merkt Ralph recht schnell, dass Flucht nicht die beste Lösung für sein Problem ist...

Rich Moore erschafft mit "Ralph Reichts" ein kleines Wunderwerk, zwar ist Geschichte über Ralph als Bösewicht oder auch Außenseiter nicht neu, nein, aber die Art der Umsetzung, die starken Figuren und die unglaubliche Kreativität, die die Macher hier an den Tag legen, ist einfach zum da hinschmelzen.
Wie gesagt, der Hauptgrund für mich, warum ich diesen Film so super finde, ist die Story: Die Art, wie Ralph und seine Freundin Vanellope heraus finden, dass es gar nicht so schlecht ist, der Außenseiter zu sein, ist herrlich. Mit vielen unvorhersehbaren Wendungen und witzigen und manchmal zu Tränen rührenden Momenten, ergreift der Film den Zuschauer. Man kann alles, was die Figuren sagen und tun nach vollziehen, zudem ist man einfach gefesselt und will wissen, wie es weiter geht und was mit den Charakteren passiert.

Apropos, ein weiterer Grund, der ganz klar für dieses Animationswerk spricht, sind die Figuren. Ralph ist sehr liebenswert als ausgestoßener Bösewicht, der zwanghaft ein wenig Anerkennung sucht und Vanellope ist anfangs vielleicht etwas nervig, was aber auch im Film durchaus Sinn macht. Doch im weiteren Verlaufe lernt man auch sie sehr schnell ins Herz zu schließen und ihre quirlige und naive Art ist im wahrsten Sinne zuckersüß! Aber auch die Nebencharaktere, wie der zwielichtige King Candy oder auch Felix, der Held von "Fix It Felix jr." sind keine 0 8 15-Figuren, die die Handlung voran treiben. Besonders großartig ist Sergeant Tamora als gnadenlose Soldatin, die mit einer aberwitzigen Hintergrundgeschichte auftrumpft!
Des weiteren profitiert der Film natürlich von seinen ganzen Videospiel-Charakteren, dessen Rechte Disney sich sichern konnte, wie zum Beispiel Pacman, Bowser, Sonic und sogar Q-Bert. Zwar schaffte es der wohl größte Videospielheld Mario noch nicht auf die Leinwand, aber eine Fortsetzung ist schon in der Mache, soweit ich weiß.
Auch wenn man diese Figuren nicht wirklich kennen muss, um die Geschichte zu verstehen(besonders, da es viele der vorgestellten Spiele gar nicht wirklich gibt), so ist es doch für erfahrene Gamer immer wieder ein herrlicher Spaß bekannte Charaktere aus allen möglichen Spielen wieder zu erkennen! Unmengen an Zitaten, Referenzen (die beiden großen Hauptwelten, in denen sich alles abspielt, erinnern an "Call Of Duty" und "Mariokart") und kleinen Bonbons (im wahrsten Sinne...) erwarten die "Nerds" unter euch.

Zwar ist nicht jeder einzelne Witz ein Knaller, dafür sind die tragisch, ruhigeren Momente super, die Portion Drama am Ende macht das Ganze sogar noch mitreißender, wie ich finde.

Optisch ist "Ralph Reichts" der Hammer: Die Detailverliebtheit ist überall zu sehen, die Welten sind so herrlich und kreativ gestaltet, dass man wohl noch beim fünften Mal Gucken was Neues entdeckt. Die Art, wie die Welt hinter den Videospielen zum Leben erweckt wird, ist einfach wundervoll anzusehen. Seien es die düsteren und apokalyptischen Steppen von "Heros Duty", die Süßigkeiten-Welt "Sugar Rush" oder die ruckartigen Bewegungen der Bewohner von "Fix It Felix jr.", alles passt perfekt und der 8-Bit-Stil, der über dem ganzen Film schwebt rundet für mich diesen kunterbunten Film ab. Über das 3D kann ich nichts sagen, aber ich wette es passt bestimmt zu diesem Spektakel.

Moment, die Musik fehlt ja noch: Henry Jackman komponierte den ebenso farbenfrohen Score, ebenfalls mit vielen Anspielungen auf alte Videospielklassiker mit einem coolen Retro-Sound. Sogar die Songs gefallen mir gut.

Zur Synchronisation: Die deutsche Fassung ist gut, hat an einigen Stellen auch sehr schönen Wortwitz und sogar ein Christian Ulmen als Ralph überzeugt mich, aber ich denke im Original wird "Ralph Reichts" ("Wreck It Ralph") noch etwas besser klingen.

Fazit: Ich hatte wirklich kaum Lust diesen Film zu sehen, aber Disney hat es endlich wieder geschafft. "Ralph Reichts" ist der beste Animationsfilm seid "Kung Fu Panda 2" und ein Volltreffer und ich kann es gar nicht abwarten ihn noch mal zu sehen. Schöne und auch lehrreiche Geschichte, tolle Figuren, eine umwerfende Optik, dazu coole Musik, Videospiele im Zentrum, was will der Zuschauer des 21. Jahrhunderts mehr? Ich freue mich jetzt schon auf eine Fortsetzung!
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2015
Handlung:

In dem Spiel "Fix it Felix JR" macht Randale Ralph seit 30 Jahren kaputt und der Held Fix it Felix Jr repariert wieder alles und ist somit der gefeierte Held. Während Felix mit den anderen Figuren feiert, muss Ralph alleine auf einer Müllhalde leben und wird von den anderen gemieden. Als er davon genug hat und auch wenigstens einmal der Held sein will und die Medaille ergattern will um es den anderen zu zeigen das mehr in ihm steckt, verlässt er sein Spiel um im Shooter "Hero's Duty" eine Medaille zu bekommen.
Da Ralph Verschwinden sein Spiel gefährdet, soll seiner "Spiele"-Heimat der Stecker gezogen werden. Währenddessen ist Ralph nach "Hero's Duty" in „Sugar Rush“ gelandet und trifft auf die Außenseiterin Vanellope von Schweetz, einem Glitch, welche eine fehlerhafte Figur ist. Beide tun sich zusammen um es den anderen zu zeigen was in ihnen steckt...

Technisches:

Die Figuren und die Landschaften im Film sind sehr gut gelungen und auch die Animation sehen klasse aus.
Der Ton klingt sehr gut und die Synchronsprecher machen eine gute Arbeit. Die Dialoge sind nicht zwangsläufig kindisch oder nur witzig, sie sind auch teils tiefgründig und auch mal nachdenklich.
Die 3D-Effekte können sich wirklich sehen lassen, es wirkt alles viel "realistischer" und besser.

Sonstiges:

Ich fand es gut, das man bekannte Figuren wie Sonic, Bowser, Eggman, Pacman und dessen Gegenspieler, Q+Bert und andere zu sehen bekam, aber ich hätte auch sehr gerne Mario und Co, Guybrush Threepwood und Le Chuck gesehen, oder die eben genannten Figuren mehr in die Handlung integrieren. Eventuell gibt es ja auch eine Fortsetzung, welche andere Spielfiguren zeigt und diese vielleicht noch mehr in die Geschichte integriert, auch mit einigen bekannten Spielen als Orte.
Von den Spielen im Film gab es zwar z.b. kein "Fix it Felix Jr", diese ähnelt aber Donkey Kong und auch Rampage.
„Hero’s Duty“ ist eine Mischung aus Call of Duty und Halo und „Sugar Rush“ kann man mit "Mario Kart" vergleichen.
"Pacman" und das Kneipenspiel "Tapper" gab es z.b. wiederum wirklich.

Fazit:

Toller Animationsfilm in 3D, welcher aber nicht nur Kindern gefallen muss, sondern für alle Altersklassen geeignet ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2015
Einen trailer hatte ich von "Ralph reichts" damals gesehen, dann nichts mehr von ihm gehört; jetzt fiel er mir als DVD zufällig in die Hände und ich bin froh darüber. Der Animationsfilm aus dem Hause Disney hat mir so richtig Freude bereitet.

Ralph ist der Bösewicht (ähnlich Donkey Kong) eines fast antiquierten Spielhallen-Automaten. Die menschlichen Spieler führen eine andere Figur zum Sieg und niemand beachtet Ralph. Was die Spieler nicht ahnen: Nachts, wenn die Spielhalle geschlossen ist, führen sämtliche Figuren der Spielautomaten ein sehr munteres Privatleben und treffen sich über die Stromleitungen. Ralph ist kein "Held", doch auch er will nach dreißig Jahren perfekte Dienste Anerkennung. Als er etwas von einer Auszeichnung in einem anderen Spiel hört, tut er etwas, was nicht erlaubt ist, aber vor allem setzt er dadurch eine Lawine von Chaos in Bewegung. Natürlich, am Schluss gibt es das mehrfache happy-end.

Was in der Beschreibung fehlt, ist die moralische Ader der Geschichte, ebenso wie die actionreiche Entwicklung und vor allem die vielen kleinen Anspielungen. Ich sage da nur: Qbert! Die Grafik ist recht einfach, aber liebevoll gestaltet. Musik und Synchron-Stimmen passen. Die Erzählung ist dicht und - ehrlich gesagt - ich hatte die eine Wendung nicht im geringsten erahnt. Mir hat es einfach Spaß gemacht.

Das ist aber auch das Problem: mir schon, wem noch? Als Animationsfilm denkt man sofort an Kinder (leider), die candy-race-Welt im Film würde wunderbar dazu passen und die Disney-Moral auch. Aber bereits der Bezug ist anachronistisch, heute stehen fast nirgends mehr solche Spielautomaten in Masse herum (eine Art Museum wäre ohnehin der passende Ort für das Filmgeschehen gewesen). Doch das, was den Film auszeichnet, vom Kern der Geschichte bis zu all diesen kleinen Anspielungen, bezieht sich auf die bekanntesten Spielautomaten aus einer Zeit zwischen 1985 und 2000. Die heutigen Filmzuschauer sind entweder Kinder oder sie haben diese Zeit miterlebt. Wie versteht man die Gags um Qbert ohne das Spiel? Wie kann man Ralphs Kummer nachvollziehen, ohne die allerersten Spielautomaten kennengelernt zu haben? Selbst die meisten Erwachsenen werden da nicht mitkommen, besonders nicht die weiblichen, obwohl sie von Disney angesprochen werden. Ohne all dies ist der Film nur irgend ein Animationsfilm, nett, aber durchschnittlich. Leider.

Dieses Problem sorgte wohl auch für den Misserfolg an den Kassen und die Verwirrung wird auf der DVD fortgeführt. Denn die einzige Beilage ist ein animierter Kurzfilm (dessen Führung zum Höhepunkt mir nicht gefiel), der eher an Erwachsene gerichtet ist. Die eigentliche Wertung muss daher zwei bis drei Sterne lauten, außer für junggebliebene Männer zwischen etwa 35 und 50 - für die passen vier!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ralph reichts ist eine gelungene Liebeserklärung an die Videospiele. Gerade Fans werden etliche Anspielungen auf alte Automaten und Spielklassiker finden. Besonders witzig die Szene, als Ryu und Ken sich in Street Fighter II gegenüber stehen, aber die Spielhalle in diesem Moment schließt. Beide geben sich die Hand und verabreden sich zu einem Bier im Tappers. Auch die Szene, in der Ralph der Selbsthilfegruppe sein Herz öffnet, lässt Spieler vor Freude auf die Schenkel klopfen. In den Reihen der Bösewichter sitzen so bekannte Charaktere wie Dr. Eggman aus Sonic, Bowser aus vielen Mario-Titeln und Zangief aus Street Fighter II. Als Krönung des Ganzen wird die Sitzung auch noch von einem der Pac-Man Geister geleitet. Und endlich wird die existenziellste aller Videospielfragen geklärt: Was nämlich passiert mit ausrangierten Figuren, die heutzutage niemand mehr spielt? Traurig, aber wahr, Q*Bert und seine Kameraden fristen als Obdachlose in der Game Central Station ihr Dasein.

Die Arcade-Automaten des Films sind allesamt bekannten Automaten und Genres nachempfunden. So hat „Fix-it Felix Jr“ unverkennbar Ähnlichkeit mit „Donkey Kong“, „Hero’s Duty“ ähnelt bekannten Shootern wie Halo und Metroid und „Sugar Rush“ ist eine Hommage an die Fun-Racer der 90er Jahre, allen voran Mario Kart. An vielen Stellen in Ralph reichts werden gerade ältere Spieler immer wieder Anspielungen auf bekannte Games und Figuren finden. Aber auch der Wortwitz kommt nicht zu kurz. Dennoch ist Ralph reichts ein Film für alle Altersklassen. Alle Figuren entwickeln ein Eigenleben jenseits des Münzeinwurfs und so entstand ein liebevoller Animationsfilm mit Witz und Action.

Wer den Film im Kino verpasst hat, sollte sich Ralph reichts jetzt unbedingt auf Blu-ray kaufen! Absolut sehenswert sind hier tatsächlich auch einmal die Extras, um zu verstehen, mit wie viel Liebe zum Detail und mit welchem Aufwand der Film prodziert wurde.
22 Kommentare|39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2016
Bewertung allein der technischen 3D-Qualität mit LG-Bluray-Player und
LG-Bildschirm (1920:1080=1,78) mit PolfilterTechnik, Diagonale=140 cm

+ Stärken:
+ Stereoskopisch programmiert
+ Sehr gute Staffelung in riesiger Raumtiefe
+ Vorbildliche Tiefenschärfe, von vorm bis hinten ist alles gestochen scharf – das ist 3D !
+ KameraFahrten
+ Wirksam Entgegenkommendes

– Schwäche:
Format 2,40 nicht bildschirmfüllend, Schlitzbild mit AuflösungsVerlust von 45 %
auf Bildschirm mit 1080 x 1920 Pixel (keine AuflösungsEinbuße auf 4K-Bildschirm)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2013
Film hat der ganzen Familie gefallen. Ist sehr zu empfehlen. Qualität, Grafik, Filmcharakteren sind verständlich und werden von den Kindern gut empfunden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2013
Eigentlich mag ich 3D ja nicht so gerne, aber bei Ralpf reichts musste ich eine Ausnahme machen. :)
Es ist ein super lustiger Film, und man sieht viele bekannter Gesichter von Spielfiguren wieder was mich an meine Kindheit erinnert hat. :)
Was ich persönlich vermisst habe, ist das man leider Mario und Luigi nicht gesehen hat. :( Wie die Überschrift schon sagt, ist Ralpf reichts ein Film für die ganze Familie ich kann ihn nur jeden ans Herz legen. <3
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2013
Die BR-Fassung ist, wenig verwunderlich für einen neuen Film, sehr gut gelungen. Bild (scharf) und (deutscher) Ton sind ausgezeichnet, die Farben brillieren. Nett bei der Story natürlich für frühere Gamesliebhaber der Hang zu den nostalgischen PC-Spielen. Allein deswegen sieht man den Film immer wieder gerne sich an.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem die computeranimierten Filme “Himmel oder Huhn“, "Tierisch Wild", “Triff die Robinsons“ und “Bolt - Ein Hund für alle Fälle“ weit hinter der Qualität der Produktionen aus dem hauseigenen Hause Pixar zurückblieben, gab es 2009 bei der Walt Disney Company mit “Küss den Frosch“ eine kurze Rückkehr zum konventionellen Zeichentrick. Doch danach bewies der Erfolg von “Rapunzel – Neu verföhnt" dass es möglich ist das seit "Schneewittchen und die sieben Zwerge" (1937) bewährte Disney-Märchen-Musical-Konzept ins Computeranimations-Zeitalter zu retten.

Ebenfalls eine Disney-Tradition ist es in Kurzfilmen neue Möglichkeiten des Mediums Trickfilm zu erforschen. Der vor “Ralph reichts“ gezeigte schwarzweiße Kurzfilm “Paperman“ ("Im Flug erobert") wirkt wie handgezeichnet, ist jedoch das Resultat diverser teilweise eigens für diesen Film entwickelter Computer-Programme. Dennoch wirkt diese ohne Worte auskommende charmante Großstadt-Liebesgeschichte als wenn sie ein begnadeter Künstler ganz lässig auf die Leinwand gepinselt hätte.

Der Hauptfilm “Ralph reichts“ hingegen ist technisch ganz sicher nicht die große Innovation. 3D ist mittlerweile Standard im Trickfilm und die (wenigen) menschlichen Charaktere sind ähnlich unbeholfen animiert wie in den ersten Pixar-Filmen. Der Titelheld Randale-Ralph ist eigentlich ein Schurke, doch er ist es leid der Bösewicht des gestrigen aber immer noch sehr kultigen Videogames Fix-It Felix Jr. zu sein. Seine Selbsthilfegruppe an der die Bösewichter anderer real existierender Games wie Street Fighter, Altered Beasts oder Pac-Man teilnehmen, kann ihm auch nicht weiterhelfen. Daher bricht er zu neuen Ufern bzw. zu neuen Spielen auf und versucht Gutes zu tun um eine Medaille zu erringen. Dabei landet er zunächst im brandaktuellen Ego-Shooter-Game Hero's Duty (eine Mischung aus “Avatar“ und “Starship Troppers“) und anschließend im verträumten 90er-Jahre Racer-Game Sugar Rush. Dort trifft er den scheinbaren Programmier-Fehler Vanellope von Schweetz, in der er nach und nach eine Art Seelenverwandte entdeckt...

“Ralph reichts“ ist eine einzigartige Mischung aus “Toy Story“, “Tron“ und “Falsches Spiel mit Roger Rabbit“. Einziges Manko ist Christian Ulmens nicht so recht passende deutsche Stimme von Randale-Ralph, der im Original herrlich grummelig von John C. Reilly gesprochen wird. Doch die Story, die hier erzählt wird, hat Pfiff und fast schon mehr originelle Einfälle als in einen 108-minütigen Film passen!

Extras der Blu-ray: Kurzfilm: “Paperman“ ("Im Flug erobert", 6:34 min); "Stück für Stück: Wie die Welten in “Ralph reichts“ entstanden" (16:40 min); Alternative & zusätzliche Szenen (14:28 min);Vier witzige Videospiel TV-Spots (2:40 min)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden