Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zuckerbaby, 4. Mai 2013
Von 
tom l. "tomtom" (regensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Pentax K-30 SLR-Kamera (16,5 Megapixel CMOS-Sensor, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full HD, USB 2.0) mit 18-55mm DAL Objektiv Kit Silky Red (Elektronik)
Lange, sehr lange habe ich auf sie gewartet. Die K30 ist genau die Pentax die ich mir gewünscht hatte. Nach K100, der K10 und der K20, hatte ich lange eine K200D. Sie verband die herausragende Verarbeitung und die Wetterbeständigkeit der K10/20 mit dem Handling einer K100. Sie war günstig und mit ihr habe ich meine besten Pentax Bilder fabriziert. Das Zubehör war durchdacht und einfach gehalten, trotzdem hatte sie alles was man gebraucht hat. Die K-m und die K-x waren für mich, trotz ihrer verbesserten Bildqualität eigentlich nur eines, Enttäuschungen. Ich ließ sie links liegen. Meine 200er ging mit den besten Gläsern in den Besitz meines Sohnes über der damit die höchste Freude hatte. Trotzdem das ich mittlerweile mit meinem MFT System superglücklich bin, schiele ich noch oft zu den Pentax Kameras. Sie haben mir damals die Freude an der SLR Fotografie zurückgegeben und mich wieder mit dem Wechselsystemfieber angesteckt. Zudem sind die guten Gläser nicht weit und im Gegensatz zu meinen Ausflügen ins Canon und Sony Lager bleibt so weiterhin die Möglichkeit mit DA21, DA55* und dem geilen Panzer von Vivitar ein paar Snapshots zu machen. Die hier rezensierte K30 war nun die erste Pentax die mich seit langer Zeit wieder ansprach. Sie hat genau das was ich brauche und auch das nicht was ich nicht brauche. Nach Perlenketten, Belichtungszeitfehlern und einigem mehr habe ich eine zeitlang gewartet, die ersten aussagekräftigen Stimmen eingeholt und nun zugeschlagen. Ich war gespannt wie sich die K30 in der Praxis schlägt.

Beim Auspacken gibt es nicht viel was mich überraschte. Pentax ist wieder zu dem zurückgegekehrt was es zu Zeiten der K10/200/200 ausgezeichnet hat. Hochwertige Gehäuse zu bauen. Das K30 Gehäuse ist zwar kein Magnesiumpanzer, trotzdem ist es sehr wertig gemacht und besteht aus einem mehrteiligen VA Chassis und dem Kunststoffgehäuse. Haptisch stellt es Kameras wie die Alphas oder auch die 60D locker in den Schatten. Sie vermittelt ein ähnliches Gefühl wie das der 50D und liegt irgendwo zwischen K5 und der alten K10. Glückwunsch Pentax. Das ist kein Vergleich zu den Plastikgehäusen von K-m und K-x. Der ausgeprägte Handgrigg erweist sich in der Praxis als super angenehm und das auch bei Handschuhgröße 11. An der Oberseite erinnert das Programmwählrad stark an die K200. Leider ist das Schulterdisplay nicht zurückgekehrt. Das war ein Feature das in der "kleinen" Klasse nur die K200 hatte. Schade. Der Blitz versteckt sich nun hiner einer längeren und weiter nach vorn gezogenen Nase, was ihr recht gut steht. Geöffnet wird der Blitz mittels Druckknopf auf der linken Gehäuseseite. Praxisgerecht ist das Stellrad vor dem Auslöser. Es wirkt etwas stabiler wie das der K5 der ersten Serie, was ja bekanntlich auch nicht das zuverlässigste war.

An den Gehäuseflanken finden sich ansonsten nur Gummierungen sowie die Klappen für Anschlüsse, Speichermedien und Kabel. Die Rückseite ist deutlich "abgespeckter" als die der K5/5II. Das hat aber auch den Vorteil übersichtlicher und aufgeräumter zu sein. Die Klappdisplayverweigerer von Pentax haben es auch diesmal wieder nicht für nötig gehalten ein Klapp oder Schwenkdisplay ins System einzubauen. Argumentativ wird hier die "Outdoorfähigkeit" ins Spiel gebracht, beweisst doch die Olympus O-MD genau das Gegenteil. Beim makroesken Arbeiten in Bodennähe und vielen anderen Gelegenheiten wäre das ein echtes Plus. Zumindest ist es aber ein kratzfestes Exemplar und es bedarf deswegen keiner Folien oder dem besseren Echtglasschutz mehr. Abbildungsmässig ist das Display aber eines der sehr guten Exemplare. Ergonomisch hat die K30 deutlich zugelegt. Die Daumenauflage ist bei der 30er nach meinem Geschmack noch besser wie die der K5. Sie liegt wunderbar sicher in der Hand, was für gute Bilder eine wichtige Vorraussetzung ist. Auch die Bedienelemente der Rückseite sind mit dem Daumen gut erreichbar.
An der Unterseite befindet sich der Akkuschacht. Ein LiIo Akku ist im Lieferumfang enthalten. Einer der für mich größten Vorteile der K30 ist die alternative Verwendbarkeit von 2A Akkus. Strommangel ist so kaum zu befürchten. Eine Runde 2A Batterien gibts zur Not an jedem Kiosk. Die Befeuerung mit Sanyos Eneloop Sanyo eneloop AA Mignon Batterien (8er Pack)hat sich bestens bewährt. Seit der K100 hatte ich bisher keinerlei Defekte oder schwächelnde Zellen. Ansmann und Co haben das bei mir nicht geschafft. Das Stativgewinde liegt in der optischen Achse und erleichtert so Panoramaaufnahmen und vieles mehr.

Das Handling ist wie bereits angerissen sehr gut. Auch in der Praxis erweist sich die K30 mit einem Glasbrummer wie dem DA55* oder dem 100er Vivitar als gut händelbar. Das Menü ist auf gewohnt hohem Pentax Niveau. Selbsterklärend ist wohl eine ganz gute Beschreibung. Von Canon oder Nikon kommend kostet es etwas Umgewöhnung, aber das ist im umgekehrten Falle ebenso. Praktisch an der Pentax ist die individuelle Belegbarkeit der Bedienelemnte. Das kann sowohl über die Customermenüs wie auch über das Programmwählrad abgerufen werden. So wird aus "Customereinstellungen" auch ein Schuh. Das Menü ist übersichtlich und das gut ablesbare Display macht das Ganze noch angenehmer. Für die eingefleischten Sucherfreaks sei gesagt, daß auch in der "Kleinen" anständiger optischer Sucher mit einem Glasprisma verbaut ist. Er ist super hell und bietet 100% Abdeckung.
Im Gegensatz zur K-x finden sich im Sucher nun auch wieder die AF Punkte. 11 an der Zahl. Davon sind neun als Kreuzsensoren ausgelegt. Überhaupt hat sich hier viel getan. In Sachen Geschwindigkeit liegen gefühlte Welten zwischen der betagten K200 und der 30er. Die Treffsicherheit liegt um einiges höher wie das der 200er. Die Ausstattungsliste der K30 ist lang, die komplette Ausstattung hier aufzuführen erspare ich mir aber. Ich denke wer sich dafür interessiert liest das gerne nach. Digitalkamera.de ist dafür z.B. eine gute Quelle. Nur noch sowiel: Der interne Blitz ist völlig ausreichend für Schnappschüsse.

Gespannt war ich auf die Bilder. Verbaut doch auch Pentax nun schon einige Zeit einen CMOS Sensor im APS-C Format. Auch der C-Mos wird von Pentax nicht ausgereizt. Das das nicht unbedingt schlecht sein muß zeigen mir die Bilder der kleinen Pentax. Das 18-135 WR ist eines der besseren "Universalgläser" für die K30 und liefert astreine Bilder. Natürlich verzeichnet es im Weitwinkel ein wenig und ja, auch Vignettierung, also eine Randabdunkelung im Telebereich ist zu entdecken. Es wäre ein Wunder wenn es nicht so wäre. Ich empfinde das aber als undramatisch. Dafür ist es wetterbeständig, leicht und macht als Immerdrauf eine sehr gute Figur. Vom Kauf eines der "normalen" 18-55 Exemplare wie hier im Kit, egal ob Version I oder II, rate ich aus Erfahrung ab. Das sind i.d.R. nicht mehr als Staubkappen für das Gehäuse. Hier ein anständiges Exemplar zu bekommen ist Glücksache, oder man kauft privat aus kundiger Hand, z.B. aus der Hardwarebörse des DFN Forums. Nur die WR Version des 18-55 kann im Bereich der Standards eine gute Alternative sein. Mit den Limiteds(21 und 55*) sowie dem 100er von Vivitar geht aber die Sonne auf. Die Pentaxsche Zurückhaltung im internen Bildmanagment scheinen die Kamerabauer aufgegeben zu haben. Mir gefällts so gut. Wers dezenter mag kann aber das schnell über die vielen Einstellmöglichkeiten individuell regeln. Ähnlich wie Panasonic hat Pentax nun auch beim Thema Rauschverhalten einiges getan und bis 1600 ist eigentlich alles i.O. Wobei das für mich nie wirklich ein Problem der Pentaxen war. Jedenfalls macht das Fotografieren mit der K30 richtig Laune.

Das Preisleistungsverhältnis ist für den abgerufenen Tarif wirklich in Ordnung, wenn man bedenkt was die Pentax alles mitbringt. Schon die Wetterbeständigkeit ist für sie ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse. In der hier angebotenen Kombination als Reiseduo kaum zu toppen. Für die Reisefoografie sind 135mm mehr als ausreichend. Von der flexiblen Akkulösung mal ganz abgesehen. Für mich ein großes Pentaxplus ist die Abwärtskompatibilität der Objektive. Im Pentax Sortiment finden sich in den letzten Jahrzehnten viele Schätzchen mit dem K Bajonett, die auch an den aktuellen DSLRs einen richtig guten Job machen und von hoher Abbildungsqualität sind. Das Angebot ist zwar schon deutlich ausgedünnt, trotzdem findet man immer noch das ein oder andere Spitzenglas.

Kurz und Knapp

Positives:
+ sehr wertige Verarbeitung und Haptik
+ wetterbeständiges Gehäuse
+ sowohl LiIo Akku wie auch 2AA Befeuerung möglich
+ Ergonomie und Handling
+ sehr gute Bildqualität
+ Preis
+ viel Zubehör
+ große Palette an Alt und Neuobjektiven dank der Abwärtskompatibilität des Pentax K Bajonetts
+ mit dem 18-135 WR ideal für die Reise

Negatives:
- wieder kein Klappdisplay
- Schulterdisplay

Meine Favoriten für das gute Bild:
Zoom: DA 18-135 WR
Weitwinkel Sigma 8-16, Pentax DA 10-17(Fisch), DA21 Limited,
Reportage/Standard Pentax DA35/2, DA40 Limited
Porträt: DA55*1.4 Limited, FA50/1.4, Tamron 60/2
Leichtes Tele/bzw. Macro DA70 Limited, Tamron 90/2.8, Vivitar 100/2.8(Panzer, manuell)
Tele: Tamron 70-200/2.8

Mein Fazit: Das Warten hat sich gelohnt. Die K30 ist eine richtig gute Pentax geworden. Sie ist eine richtige gute Kamera und braucht sich vor der K5 nicht zu verstecken. Für alle die auch ohne Schnickschnack gute Bilder machen wollen ist sie die erste Wahl. Aufgrund ihrer Gene ist sie eine der besten Cams für die Reise. Vor allem mit dem ebenfalls hier angebotenen, wasserressistentem 18-135. Aber auch die Pancakes bieten sich fürs kleine Gepäck an. Schade das die Gelbe nicht früher kam.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Einstiegskamera, 20. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Einsteiger in die digitale Spiegelreflexwelt kann man diese Kamera nur empfehlen. Ich bin gewohnt mit Spiegelreflexkameras mit normalen Filmen zu fotografieren und habe später nur mit kleinen digitalen "Fotoapperaten" fotografiert. Jetzt sollte es der wiedereinstieg in die Spiegelreflexwelt sein und die Kamera hat mich vollends überzeugt. Die verfügbaren Features sind noch gerade überschaubar, es sind alle Einstellmöglichkeiten vorhanden. Die Qualität der Bilder ist wirklich gut und selbst die spärlich ausgestatteten Videomöglichkeiten reichen vollends aus (außer das mono-mikro). Den Spritzwasserschutz habe ich noch nicht ausprobiert, obwohl das das ausschlaggebende Kriterium beim Kauf war, damit bei einer Wandertour durch den Pfälzer Wald nichts passieren kann.

Als Teleobjektiv habe ich mir noch ein Sigma makro tele 300mm dazugekauft (leider nicht spritzwassergeschützt), so dass sich insgesamt ein sehr kostengünstiges Set mit hoher Qualität ergab.

5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Pentax K-30 SLR-Kamera (16,5 Megapixel CMOS-Sensor, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full HD, USB 2.0) mit 18-55mm DAL Objektiv Kit Silky Red
EUR 481,40
Nicht auf Lager. Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen