Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen94
4,0 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Oktober 2015
Die erfrischend wirkende Konstellation aus skandinavischem Film (Humor und Charakterzeichnung) unter Susanne Bier (Für immer und ewig, In einer besseren Welt) und Pierce Brosnan (hatte ich jahrelang gar nicht auf dem Zettel) hat mich auf diesen Film aufmerksam gemacht.
Tatsächlich gibt es viele schöne Momente; allein das Lachen von Trine Dyrholm ist ansteckend, aber auch manch gutgeschriebene Unterhaltung der Protagonisten waren dabei (ich will jetzt nicht spoilern) und ein überraschend guter Brosnan, die mich wieder etwas versöhnlicher mit dem Film gemacht haben.
Denn ginge man rein nach dem Plot (krebskranke Frau wird von Mann verarscht, "flüchtet" zur Hochzeit ihrer Tochter nach Italien und lernt da Ihre neue Liebe in Form vom Vater des Bräutigam kennen) und der Gesamtheit der Dialoge, die teilweise - wie gesagt - echt schön und dann wieder grottenschlecht sind, hätte der Film von mir nicht mal zwei Sterne gekriegt. Auch was die Charakterzeichnung angeht. Oder ist es vielleicht doch ein Anzeichen dafür, dass einen der Film bewegt, wenn man mehreren Charakter den gesamten Film über eine reinhauen könnte (Benedikte, Leif, Thilde)? Einfach, weil ich mich tierisch fremdschäme, wie strotzedoof die sind. Das hat mich teilweise regelrecht aggressiv gemacht und sowas will ich bei so einem Film nicht haben. Mutet dann teilweise so an, als wüsste Bier selber nicht ob der Film jetzt ein Feel-Good-Movie (Bsp: Astrid und Patricks lachendes und tirilierendes Aufräumen der Gästeresidenz) oder ein klassisches Dogma-Drama sein soll (Bsp: Benediktes grauenhafte Ansprache an Ihre kotzende Tochter Alexandra). Das ist mir zu halbgar und zu schwammig. Für den Versuch 3 Sterne.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 29. November 2012
Die dänische Filmemacherin Susanne Bier schätze ich nicht erst, seit sie letztes Jahr für "In einer besseren Welt" mit dem Oscar für den besten nichtenglischsprachigen Film ausgezeichnet wurde, sondern bereits spätestens seit "Nach der Hochzeit" von 2006.
In "Love is all you need" geht es wiederum um eine (anstehende) Hochzeit, zu der die Familien des jungen Paares aus Dänemark nach Italien reisen.
Noch am heimatlichen Flughafen fährt die Brautmutter Ida, die kurz zuvor ihren Mann Leif mit seiner Geliebten in flagranti erwischt hat, dem ihr bis dahin unbekannten Vater des Bräutigams, Philip, ins Auto.
Den Regeln des Kinos gehorchend, werden die betrogene Ehefrau, die noch dazu kaum ihre Krebserkrankung überwunden hat, und der verwitwete Geschäftsmann einander nach dieser schwungvollen ersten Begegnung natürlich näherkommen, aber spätestens, wenn die hochgewachsene Braut ihren deutlich kleineren Zukünftigen über die Schwelle trägt statt umgekehrt, wird klar, daß wir es hier nicht mit Konfektionsware aus Hollywood zu tun haben.
Zwar schwelgt der Film in wunderschönen Bildern der immer wieder malerischen Amalfi-Küste und schwungvoller Musik, aber schon vor der Hochzeit brodelt es unter der vermeintlich so heiteren Oberfläche der bunt zusammengewürfelten Gesellschaft:
Leif bringt zum Entsetzen Idas und der gemeinsamen Kinder seine Geliebte, einen fleischgewordenen Blondinenwitz, mit, Ida befürchtet, der Krebs sei zurückgekommen, Philip wird heftigst von seiner Schwägerin angebaggert, deren Flirtversuche nur von ihrer pubertierenden Tochter unterbrochen werden, der Bräutigam zeigt sich seiner Zukünftigen gegenüber spröde und diese schäkert stattdessen mit einem Einheimischen, der sein Augenmerk jedoch auf jemand ganz anderen gerichtet hat...

Mit (abgesehen von Pierce Brosnan) international eher wenig bekannten Schauspielern und kaum "Action" gelingt Susanne Bier, wobei Hollywood sich mit mehr und berühmteren Stars, einem deutlich höheren Budget und jeder Menge Aufwand regelmäßig schwer tut, nämlich mithilfe eines lebensklugen Drehbuches und eines wunderbaren Darstellerensembles eine sowohl in heiteren als auch in ernsten Momenten wahrhaftige und warmherzige Geschichte um lebendige, mit all ihren Schwächen zwar nicht immer perfekte, aber auf jeden Fall lebensechte Figuren auf die Leinwand zu bringen.
Daß Pierce Brosnan sich hier nicht als "Star" aufspielt, sondern auch seinen Kollegen jede Menge Raum zur Entfaltung lässt, ist erfreulich, aber von der umwerfend natürlichen Trine Dyrholm als Ida, die selbst nackt bis zur chemotherapiebedingten Glatze noch mehr Ausstrahlung hat als so manches aufgestylte junge Hollywood-Sternchen, wird er ohnehin locker an die Wand gespielt.
Daß "Love Is All You Need" teilweise etwas plakativ in malerischer Italienromantik schwelgt (die aber auch einige Male effektvoll auf die Schippe genommen wird), daß bei dieser Geschichte einiges (aber bei weitem nicht alles!) ein wenig vorhersehbar erscheint und daß zu allem natürlich Dean Martin "That's amore" schmettert - na wenn schon!
Hier passt das alles wunderbar zusammen und ergibt eine einfach rundum gelungene Komödie mit ernsten Untertönen für Herz und Hirn um gleich zwei leicht chaotische Familien, in deren Mitgliedern wohl fast jeder auch den einen oder anderen eigenen Angehörigen wiedererkennen dürfte.
88 Kommentare|59 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2015
Ich habe mir diesen Film ohne große Erwartungen zugelegt, nach dem Motto "romantischer Film halt" und bis auf Pierce Brosnan war mir auch kein weiterer Schauspieler bekannt.
Nach dem doch etwas holprigen Anfang - bei dem ich noch zweifelte, ob ich den Film wirklich weiter schauen sollte - wurde ich komplett positiv überrascht. Weit weg von dem typischen Hollywood-Kitsch wird hier eine wundervolle und leise Liebesgeschichte erzählt, die zudem sehr hintergründig und trotzdem humorvoll daher kommt (und bei der ich zum Schluß auch einige Tränchen verdrücken musste).

Von mir absolute Empfehlung, laßt Euch von dem etwas zähen Anfang nicht abschrecken!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2016
...hat Susanne denn da gebraut? Da hilft es auch nicht, dass es von Pierce Brosnan, Paprika Steen und Trine Dyrholm serviert wird. Und außer Pierce Brosnan, der für seine Rolle in "Mamma Mia!" die "Goldene Himbeere" erhielt, hat Susanne Bier's Film, von der wir doch viele gute Filme schon gesehen haben, nichts gemein mit der tollen Musical-Komödie mit Meryl Streep. Liebeskomödie, da denkt man doch, man könne lachen oder zumindest schmunzeln, aber von welchen Gestalten werden wir hier gequält!
Der Hohlpfosten von Ehemann, der seit zwei Jahren ein Verhältnis mit der Blondine aus der Buchhaltung hat, weil er doch so unter der Krankheit seiner Frau (Trine Dyrholm) gelitten hat, während sie "um ihr Leben kämpfte", bekommt doch tatsächlich noch einmal eine Chance, ehe sie ihn endlich ein Jahr nach der denkwürdigen Hochzeitsfeier ihrer Tochter und Brosnans Sohn in den Wind schießt, eine Witzfigur (kann der Darsteller nix für).
Das verlobte junge Glück hatte noch nie Sex (mag es ja geben und will ich auch nicht verurteilen), aber der Knabe weiß dann noch nicht mal, ob er schwul ist oder nicht oder vielleicht doch oder wie auch immer, Papa hat sich ja nur um seine Zitronen gekümmert.
Der Onkologe, diese Gesäßvioline, sagt Trine, er könne nichts tasten am Hals, jedesmal die große diagnostische Mühle in Gang zu setzen, würde ja das Gesundheitswesen wegen der Kosten zusammenbrechen lassen, von einer preiswerten Sonographie (Ultraschalluntersuchung) hat er wohl noch nichts gehört! Ich weiß aus Erfahrung, wie gut man einigermaßen geistig normalen Menschen damit die Ängste nehmen kann. Schallkopf auf den "Knoten", vergleich mit der anderen Halsseite, und schon sieht der Patient weiß auf schwarz, dass alles in Ordnung ist, eine preiswerte, nicht invasive therapeutische Untersuchung.
Und wie die arme Paprika Steen den Ex-007 und Schwager, der ihre Schwester geheiratet hatte anstatt sie, verführen muss, das ist schon peinlich, aber nicht zum Lachen.
Pierce Brosnan hat durchaus starke Szenen wie das Gespräch mit seinem Sohn in der malerischen Grotte, und die wunderschöne Trine Dyrholm mit Perücke, Glatze und später Kurzhaarfrisur holt das Beste aus der Rolle heraus, aber weder sie noch die zauberhafte Amalfi-Küste können die von der Idee her nette Liebesgeschichte retten.
"Romantische Komödie mit pittoreskem Schauplatz und einer überzeugenden Hauptdarstellerin, die zugunsten recht holzschnittartiger, bis zur Karikatur verzerrter Ensemble-Charaktere allerdings öfter aus dem Fokus gerät." - Lexikon des Internationalen Films -

Recht zutreffend, bis auf die Charakterisierung als Komödie, und auch ich kann dem Film nicht mehr als zwei Sternchen zugestehen, einen, weil er mir gar nicht gefallen hat, den zweiten für Trine Dyrholm, wunderschön und überzeugend spielend.
Insgesamt eine Bierleiche!

Doc Halliday
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2014
Die Geschichte ist uralt, zwei sehr unterschiedliche Menschen begegnen sich und stellen fest (wenn auch erst am Ende des Films), dass sie verblüffend gut zueinander passen ... Und gerade deshalb berührt sie uns irgendwie jedesmal, wenn wir sie neu lesen oder sehen. Im letzten Fall vorausgesetzt ein feinfühliger Regisseur findet eine passende Schauspieler-Crew. In diesem Film ist der Teil hervorragend gelungen. Weltstar Pierce Brosnan trifft auf eine Auswahl eher unbekannter Schauspieler. Und das funktioniert hervorragend, nicht nur die wunderbare Trine Dyrholm spielt auf Augenhöhe mit Brosnan. Der Rest sind schöne Bilder von Amalfi inklusive dem Blick auf den Vesuv (hier wird's leicht kitschig bisweilen) und eine abgedrehte Verwandtschaft. Also, der geeignete Film für einen verregneten netten Sonntag-Nachmittag.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2013
... nur weil es einfacher ist." Ja; das stimmt! Und niemand kann den Sinn dieser Worte besser auf eine Filmrolle bannen als Susanne Bier. Die dänische Regisseurin und Oscarpreisträgerin kann es einfach. Wenn sie ein Thema filmgerecht aufarbeitet und dabei noch Unterstütung von einem hervorragend agierenden Schauspielpaar wie Pierce Brosnan und Trine Dyrholm erhält, dann kommt ein ganz besonders feiner Film dabei heraus. -Love ist all you need- ist genau das. Eine Geschichte, die alltäglich und besonders zugleich ist. Bei der die Menschen wichtiger sind als die Geschehnisse. Einfach wunderbar erzählt und perfekt in Szene gesetzt. Sie merken schon: Ich war begeistert...

Ida(Trine Dyrholm) hat gerade ihre Brustkrebsbehandlung beendet. Sie scheint gesund, ganz genau weiß sie das jedoch nicht. Ihre Überraschung ist daher groß, als sie nach Hause kommt und ihren Mann Leif(Kim Bodnia) mit Thilde(Christiane Schaumburg-Müller) aus der Buchhaltung in eindeutiger Position auf dem Sofa erwischt. Und das gerade jetzt! Idas und Leifs Tochter Astrid(Molly Blixt Egelind) will schließlich die nächsten Tage in Italien heiraten. Dort hat ihr Zukünftiger Patrick(Sebastian Jessen) die Villa seines Vaters Philip(Pierce Brosnan) als Hintergrund für die Hochzeit ausgesucht.
Also macht sich Ida zunächst allein auf die Reise. Schon am Flughafen lernt sie Philip kennen. Der Geschäftsmann ist kurz angebunden, ein Workaholic, unfreundlich und bestimmend. Ida fragt sich, wie so ein Mensch eine Firma leiten kann. In Italien angekommen sieht sie Philip jedoch nach und nach mit anderen Augen, denn: Dieser Mann hat eine Geschichte. Doch Ida bleibt nicht viel Zeit, um Philip näher kennen zu lernen. Erst einmal taucht Leif mit Thilde auf und dann scheint bei dem zukünftigen Paar einiges schief zu laufen...

Ich wiederhole mich gern: Das hat Susanne Bier richtig gut gemacht. Ganz nebenbei sah ich mich wieder einmal in meiner Meinung bestätigt, dass Pierce Brosnan ein ganz Großer seiner Zunft ist und manchmal verdammt unterschätzt wird. In -Love is all you need- geht es um Familie. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Seit -C'est la vie- habe ich dieses Thema nicht besser auf dem Bildschirm gesehen. Das Drehbuch, die Schauspieler, die Kamera, die Kulissen, da greift ein Rädchen ins nächste und lässt die "Maschine Film" in absoluter Perfektion laufen. Wir dürfen mit Ida lachen, weinen, träumen und hoffen. Das hat mir persönlich riesigen Spaß gemacht. Ob das bei Ihnen auch klappt? Probieren sie es einfach aus...
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2015
Für alle, die die Liebe vielleicht schon mehr kennengelernt haben und besser verstehen als die Meisten. Zwei sehr gute Hauptdarsteller...
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. Januar 2016
Die Freude von Ida, dass sie den Krebs besiegt hat, wird jäh zunichte gemacht, als sie ihren Mann mit seiner Buchhalterin inflagranti erwischt. Den Schmerz mindern soll die Reise zur Hochzeit ihrer Tochter nach Italien, doch schon am Flughafen gibts den wörtlich zu nehmenden Zusammenstoß mit Philipp, dem Vater des Bräutigams als Beginn einer Reihe von Dingen, die nicht ganz glatt laufen....
Irrungen und Wirrungen der Emotionen sind in Lovestories und romantischen Komödien ja völlig normal, doch Love is all you need ist dann doch mal wohltuend anders. Anders einfach, weil manche Dinge anders laufen, als gedacht, die Figuren durchaus lebensnaher sind, im Fall von Ida zb, die versucht die Lebensfreude wieder zu finden, aber auch beim Hochzeitspaar läuft nicht alles rund.
Love is all you need ruft hier und da durch die Drehortidylle und Pierce Brosnans Rolle Erinnerungen an Mamma Mia wach und das ist auch völlig okay, eben weil die Story dann doch völlig anders verläuft.
Wer keine vorhersehbaren romantischen Filme mit zuviel Zuckerguss mag, sollte Love is all you need ne Chance geben, eben weil er nicht alles durch ne zu rosarote Brille betrachtet, sondern sehr sympathisch rüber kommt.
Der Schwachpunkt, den der Film aber letztlich hat, wird man bei zwei Figuren finden. Idas Mann Leif und dessen Liebchen sind zwei extrem schwach im Drehbuch angelegte oder einfach schlecht gespielte Figuren.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2016
Frauen mögen auf Pierce Brosnan stehen, mir hat es Trine Dyrholm angetan. Beide spielen ihre Rollen hervorragend. Die Dyrholm ist gewöhnungsbedürftig, aber beim zweiten Hinschauen gewinnt sie von Minute zu Minute. Ich habe selten so strahlend blaue und so ausdrucksstarke Augen gesehen. Wenn sie lacht, bin ich hin. Nachdem bereits Tausende von Romanzen gedreht wurden, ist es nicht leicht, noch eine frisch, lebendig und glaubhaft hinzubekommen. Besonders das Happy End ist so klischeebesetzt, dass es fast unmöglich erscheint, es noch interessant vor die Kamera zu bringen. Susanne Bier gelingt es. Wie Philip erst von seinem Sohn und dann von Ida mit den gleichen Worten fortgeschickt wird, ist in der Grausamkeit schon gut gemacht, und wie er es verkraftet, noch besser. Da zeigt sich männliche Reife. Dass Ida schließlich zu ihm reist, ist nur zu verständlich. Dazu passt der Mut, mit dem das "Brautpaar" vor versammelter Gästeschar die gemeinsame Hochzeit absagt. Es gibt wunderbare Landschaftsaufnahmen, doch leider ist die Musik von einigen Tanzszenen abgesehen eher abtörnend. Die Pizza d'Amore wird übermäßig strapaziert und das "italienische Feeling" ein wenig zu absichtlich und kitschig forciert. Jedoch: ein Film zum Wiedersehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2013
was soll man dazu sagen. Es ist eine Thematik, die auch mal angesprochen werden sollte. Sie ist traurig und humorvoll zugleich. Beide Schauspieler sind echt grosse klasse. Allerdings ist es nicht ein "Abschalt-" Film. Er regt mehr zum Nachdenken an.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,97 €
7,49 €
5,99 €
5,87 €