Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nahezu ausgestorben...
... ist nicht ausgestorben genug!

Das war DER Satz des zweiten Buches. Ich hatte auf Seite siebzehn schon Schnappatmung!
Die Chroniken der Unterwelt halten wirklich, was sie versprechen.
Nach dem ersten Teil habe ich sofort mit dem zweiten begonnen und diesen in etwas mehr als einem Tag durchgelesen. Was für ein Plot. Grandios...
Veröffentlicht am 4. Juni 2012 von Marïon ;-)

versus
3.0 von 5 Sternen Nette Unterhaltung, mehr leider nicht
Insgesamt kann ich City of Ashes empfehlen. Es liest sich sehr kurzweilig und schnell durch, die Handlung ist weites gehend logisch aufgebaut und nachvollziehbar, wodurch die Charaktere logisch handeln und deswegen glaubhaft sind. Hierdurch entstehen keine großen Fauxpas, die einem die Lesefreude nehmen.
Allerdings kann ich auch sagen, dass gerade durch so...
Vor 6 Monaten von Hendrik Vadersen veröffentlicht


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nahezu ausgestorben..., 4. Juni 2012
... ist nicht ausgestorben genug!

Das war DER Satz des zweiten Buches. Ich hatte auf Seite siebzehn schon Schnappatmung!
Die Chroniken der Unterwelt halten wirklich, was sie versprechen.
Nach dem ersten Teil habe ich sofort mit dem zweiten begonnen und diesen in etwas mehr als einem Tag durchgelesen. Was für ein Plot. Grandios!

Inhalt:
Der zweite Band schließt direkt an den ersten Teil an, Clary und Jace haben erfahren, dass sie Geschwister sind und Clary versucht, den Abstand zu Jace dadurch zu vergrößern, dass sie etwas mit Simon, ihrem besten Freund anfängt. Und was wissen wir - als erfahrene Erwachsene - so was geht IMMER in die Hose!
Am Anfang denkt man als Leser: uhhh... schon wieder eine blöde Dreiecksbeziehung... aber irgendwie ist es doch anders.
Valentin hat sich wieder etwas äußerst Perfides ausgedacht und die Freunde müssen zusammenhalten, um gegen ihn anzukommen. Aber gelingt ihnen das?

Meinung:
In diesem Teil kommen die eingeführten Nebencharakter richtig zum Zuge. Simon besticht durch seinen trockenen Witz, Luke durch seine väterliche Liebe zu Clary, Alec und Magnus... sind einfach superb! Wunderschön und mutig von einer amerikanischen Autorin, eine homoromantische Beziehung einzubauen. Und dieses gelingt ihr auch noch ausnehmend gut!
Als sich im ersten Teil herauskristallisierte, dass Jace und Clary miteinander verwandt sind, dachte ich: die spinnt doch, die Autorin. Das denke ich immer noch, allerdings kommen mir doch nach dem zweiten Teil Zweifel an der Glaubwürdigkeit dieser Aussage. Nur bin ich noch nicht dahinter gekommen, wie sie das wieder auseinander klabustern will ... Mhm...
Der Plot ist spannend, hat viele Wendungen, die den Leser überraschen und macht wirklich Spaß auf mehr. Viel mehr!!!
Zu meinem Glück liegt der dritte Teil schon neben mir :-)

Fazit:
Wieder fünf Sterne und absolute Leseempfehlung.
Wer auf gut durchdachte Fantasy mit starken Hauptfiguren steht, ist mit diesem Buch äußerst gut bedient!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Buch mit vielschichtigen Charakteren und einer fantasiereichen Handlung., 6. September 2013
Beschreibung

Nachdem Clary erfahren hat, dass sie Schattenjägerblut in sich trägt und ihr Vater der abtrünnige Dämonenjäger Valentine ist, muss sie sich neu in ihrem Leben zurecht finden. Am liebsten würde Clary in ihr normales Leben ohne Dämonen, Vampire, Werwölfe und Feen zurückkehren.

Doch ihr Herz schlägt längst für ihren Bruder Jace. Als dieser in Gefahr gerät kann Clary nicht anders und stellt sich ihrem Schicksal als Schattenjägerin. Im Kampf gegen Valetine und seine Dämonenarmee kann Clary ihre außergewöhnliche Fähigkeit, Runen zu erschaffen, gut gebrauchen.

Meine Meinung

Nachdem ich “City of Bones”, den ersten Band von Cassandra Clares Chroniken der Unterwelt geradezu verschlungen hatte musste ich einfach erfahren wie es mit Clary und Jace weitergeht.

In “City of Ashes” geht es sofort spannend weiter! Die Handlung knüpft an den Vorgängerband an, ohne das unnötige Rückblenden die Geschichte durchlöchern. Dadurch entsteht ziemlich schnell eine sogartige Spannung die mich das Buch in einem Rutsch durchlesen lies!

Der Einblick in die Schattenwelt der Dämonen, Werwölfe, Vampire und anderen pranormalen Wesen wird von Cassandra Clare noch vertieft. Man kann sich richtig in der Fantasiewelt verlieren und entdeckt nach und nach neue Seiten!

Neben den schon bekannten Charakteren gesellen sich noch einige neue hinzu, wie z. B. das Werwolfmädchen Maia das durch ihre schlimme Vergangenheit gekennzeichnet ist. Obwohl Simon mittlerweile zu einem Vampir mutiert ist und die Clanfeinschaft zwischen Werwölfen und Vampiren zwischen ihnen steht, freunden die beiden sich an.

In “City of Ashes” erhascht man auch einen tiefen Einblick in Jace’ Gefühlswelt. Hinter der eisigen und arroganten Fassade steckt ein weicher Kern, der vor allem in Beziehung auf Clary hervorschimmert. Dennoch bekommt man Jace die meiste Zeit nur von seiner unnahbaren Seite zu Gesicht. Er wird von seiner Ziehfamilie verstoßen und ist, obwohl er es gegenüber anderen nie zugeben würde, zutiefst verletzt. Er möchte allen beweisen, dass er kein Lügner ist, und begiebt sich in große Gefahr.

Gegenüber der actionreichen Handlung scheinen die brodelnden Gefühle zwischen Jace und Clary zum greifen nah, doch ihre Blutsverwandschaft steht ihnen im Wege. Die Frage ob sie nun wirklich Geschwister sind ist für die Beiden, wie auch für den Leser, zermürbend und äußerst nervenaufreibend! Vor allem für Clary gestaltet sich die Situation zunehmend schwierig, denn sie möchte die Gefühle von Simon nicht verletzten und für Jace rein geschwisterlich empfinden.

Als Jace in die Gefangenschaft der Inquisitorin gerät muss Clary zu ihrer Schattenjägerherkunft stehen und handeln. Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen den Rat und vor allem gegen ihren Vater Valentine auf. Ein richtiges Highlight ist der Endkampf bei dem die Charaktere an ihre Grenzen gehen müssen!

Die sehr ernste und düstere Atmosphäre der Geschichte wird gekonnt durch lockere Schlagabtausch-Situationen zwischen den Charakteren aufgelockert. Im Banzen betrachtet bietet Cassandra Clare eine geniale Bandbreite von Romantik über Spannung bis zum Humor!

Ich bin restlos begeistert von dieser fulminanten Reihenfortsetzung und vergebe für “City of Ashes” 5 Grinsekatzen plus Sternchen!

Über die Autorin

Judith Rumelt wurde 1973 in Teheran geboren. Unter dem Pseudonym Cassandra Clare machte sie sich einen Namen als Fan-Autorin und schrieb zu bekannten Werken wie z. B. “Harry Potter” und “Der Herr der Ringe” ihre Fan-Romane. Ihr erste eigenständiger Roman “City of Bones” wurde nach seiner Veröffentlichung 2007 zu einem Welterfolg. Seither ist Cassandra Clare nicht mehr aus den Bestsellerlisten wegzudenken.

Information zur Reihe

1. 2007 City of Bones 2007 City of Bones
2. 2008 City of Ashes 2008 City of Ashes
3. 2009 City of Glass 2009 City of Glass
4. 2011 City of Fallen Angels 2011 City of Fallen Angels
5. 2013 City of Lost Souls 2012 City of Lost Souls
6. 20?? ?? 2014 City of Heavenly Fire (erscheint voraus. am 27. Mai 2014)

Fazit

Ein grandioses Buch mit vielschichtigen Charakteren und einer fantasiereichen Handlung, dass nicht nur jugendliche Fantasyfans begeistert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandiose, actionreiche Fortsetzung!, 30. Juli 2008
Von 
Nicolai Wolf "Leseratte" (Bremen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Inhalt:
Nachdem der erste Teil viele offene Fragen beim Leser hinterlassen hat, wir im zweiten Band "City of Ashes - Chroniken der Unterwelt" diese beantwortet und Neue geschaffen.
Die Beziehung zwischen Clary und Jace wird immer verzwickter und auch die Lage von Tochter zu Mutter und Sohn zu Vater entwickelt sich immer weiter und hinterlässt viele Fragezeichen beim Leser, sodass man gespannt auf den dritten Teil wartet - "City of Glass".

Rezension:
Schon im ersten Teil bewies Cassandra Clare, wie man eine romantisch- sarkastische Liebesgeschichte dennoch mit reichlich Action spicken kann. Dieses weiß Sie ohne Zweifel im zweiten Band fortzusetzen. Der Leser wird sofort wieder in den Sog gezogen und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die Charaktere sind gereifter, besonders Clary, die sich nun über die Situation klar geworden ist und es akzeptiert, wie es ist. Beeidrucken ist, wie Cassandra Clare die Beziehung zwischen Clary und Jace hin- und herschwanken lässt - mal amüsant, mal herzlos. Diese Beziehung findet wohl in diesem Band den Höhepunkt.

Fazit:
Man darf gespannt sein, wie diese beeindruckende Geschichte zu Ende geht, doch, ohne viel zu verraten; wer genauer liest und es nicht einfach verschlingt, wird die eine oder andere Überraschung erleben, die nicht ganz unerwartet sein mögen.

Viel spaß beim lesen!
Verdiente 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teil 2, genauso genial wie Teil 1!!!, 1. Mai 2014
Wer noch nichts über den Klappentext des Buches weiß, sollte mal ganz schnell nach oben scrollen und lesen, denn ich gebe nichts davon wieder.

Das Cover ähnelt dem ersten Teil, nur eben in Rot. Es passt und weder ist es richtig toll, aber auch nicht wirklich schlecht.

Teil 1 sollte unbedingt gelesen werden, bevor man mit dem zweiten Teil startet. Es geht nämlich nahtlos weiter.

Clarys Kampf ging weiter und da Jace und sie nun ja offiziell Geschwister waren, gaben sie ihren Gefühlen keine Chance. Clary versuchte es sogar mit Simon, der sich mehr und mehr seltsam verhielt und Probleme mit dem Tageslicht aufwies.
Valentin ist und bleibt der Böse, der alles daran setzte die Insignien der Engel an sich zu reißen. Dafür ging er natürlich auch in diesem Teil über Leichen und verband sich mit Wesen, die er genau wie die Schattenweltler verachtete. Es tauchten auch andere Widersacher auf, die Jace zusätzlich das Leben zur Hölle machten.
Die Feen, die bis jetzt noch keine große Rolle spielten, wurden in diesem Teil äußerst gut beleuchtet und spielten eine sehr, sehr wichtige Rolle.
Clary und Jace entdeckten ihre speziellen Gaben, die sie Valentin und seinen Experimenten verdankten.
Viele neue Schattenjäger tauchten auf, unter anderen die Eltern von Alec und Izzy, sowie ihr Bruder Max. Dazu kommen noch andere, die zum Ende dieses Buches immer wichtiger wurden.

Der zweite Teil war genauso gut, wie der Erste! GENIAL
Ich habe mitgefiebert, mitgekämpft, mitgelitten und gehofft. Die Dämonen und deren Beschreibung war grandios. Es gab viele und alle waren sie eklig und böse.

Mein Lieblingsnebenprotagonist ist Magnus Bane. Der oberste Hexenmeister von Brooklyn, erwies sich als sehr nützlich und sorgte immer wieder für ein Schmunzeln auf meinen Lippen. Er ist außerdem sehr anständig und um das Wohl seines Geliebten bemüht.

City of Glass wartet, also dann...

Ich vergebe 5 mit einer Kraftrune versehene und wie eine Stelenspitze leuchtende Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich einfallsreiche Fortsetzung...., 9. Februar 2013
Die Welt der Schattenjäger hat mich gefangen genommen und sie lässt mich jetzt auch nicht wieder los. Es ist mir unbegreiflich, dass ich den Anfang von Teil 1 tatsächlich als die pure Einöde in einem pingelig detaillierten Schreibstils empfand, denn jetzt ist es so unfassbar spannend und mitreißend, dass ich beinahe vergesse zu atmen. So langsam schleicht es sich in meinen Alltag ein, immerzu denke ich von Abend zu Abend, bis ich endlich weiterlesen kann. Böse Böse!!! :D Tja daher nerve ich euch jetzt erstmal mit einer "Chroniken der Unterwelt"-Rezension nach der anderen. ;)

Der Schreibstil ist zugegebenermaßen noch der Selbe. : ) Weiterhin gibt es einige, relativ unnötige Beschreibungen der verschiedensten Dinge und das gleich über mehrere Abschnitte. Allerdings hat es mich einfach nicht mehr gestört, im Gegenteil. Durch die unendliche Fülle von Geschehnissen, war es eine willkommene Abwechslung, dass sich, z.B. ein Zimmer vor meinem inneren Auge so derart real entfalten konnte, dass ich den Zauber auch in den kleinen Dingen wahrnahm. War mir dies in Teil 1 noch verborgen geblieben, so konnte ich in diesem Band in den unendlichen Weiten der Detailtreue schwelgen. Und ja, ich habe es tatsächlich genossen.

Die Geschichte ist einfach genial und nach wie vor voller schier endloser Fantasie. Es prasseln so viele Eindrücke auf einen ein, dass man nahezu atemlos versucht, den Geschehnissen zu folgen und damit in einen rasanten Spannungsfluss hineingerät. Gefühlstechnisch befand ich mich irgendwann also nur noch in einem reißenden Strom der Verzückung, der mich hinab in die dunklen Untiefen gezogen hat, um mich schließlich hier und dort an einen „Fels der Realität“ aufschlagen zu lassen, dass alle Luft aus meinen Lungen gepresst wurde und ich beinahe keuchend wieder zur Besinnung kam. Nicht selten brauchte ich eine kurze schöpferische Pause, um mich von den sich überschlagenden Ereignissen zu erholen. Es war kein Stück vorhersehbar, von absolut kreativen und sinnigen Handlungsfolgen beherrscht und mit einer klaren Logik versehen, dass ich restlos begeistert war und bin. Eine derartig aufwendige und umfangreiche Geschichte in so spielend leichter Klarheit zu gestalten, ist eine wahre Meisterleistung. An dieser Stelle muss ich nochmals die genialen und vor allem dämonischen Gefechte erwähnen. Ich habe jede einzelne, widerwärtige und grausame Schattengestalt vor mir gesehen und mir lief eine kalte Gänsehaut nach der anderen über den Rücken. Ich mag es sowieso, wenn es kampftechnisch zur Sache geht, aber Frau Clare besitzt die Fähigkeit es zum Leben erwecken zu lassen.

Die Personen sind nach wie vor wahre Schätze. Ich würde es begrüßen einige der zahlreichen Charaktere in meinem Freundeskreis zu haben. ;)
Clary war mir bereits in Teil 1 super sympathisch und besitzt nahezu ausschließlich positive Eigenschaften. Im Laufe von „City of Ashes“ entwickelt sie sich weiter, sie wird etwas härter, entwickelt eine scheinbar unbändige Stärke, sehr viel mehr Selbstvertrauen und ihre Selbstlosigkeit nimmt ein Maß an, dass eher an Selbstzerstörung grenzt. Daher tut sie alles Menschen- oder eher „Schattenjägermögliche“, um ihre Lieben vor dem Tod zu bewahren, was sich als nicht sonderlich einfach herausstellt. Sehr interessant ist auch die Entwicklung ihrer Gefühle zu Simon und Jace, denn nur in diesen Dingen ist sie zerbrechlich, zart und sehr zögerlich. Würde sie so enthusiastisch ihre Gefühle vertreten, wie sie Leben schützt, wäre ihr Leben vielleicht etwas leichter. Doch genau das ist es, was sie mir noch sympathischer macht. Sie macht es sich eben in keiner Hinsicht leicht.
Jace ist und bleibt mein Liebling. Die Autorin hat mit ihm einen Charakter erschaffen, der es mir einfach unmöglich macht ihn nicht zu mögen oder zumindest zu schätzen. Er ist so unglaublich selbstlos, er würde lieber sterben, als nicht für die Gerechtigkeit zu kämpfen. Zudem wird er in „City of Ashes“ etwas weicher, er legt seine Gefühlswelt ein Stück weit offen und zeigt weitere Facetten, die sich gepaart mit seiner, nach wie vor charmanten Überheblichkeit, in perfektem Einklang befinden. Die logische und irgendwie auch berechnende Vorgehensweise ist ebenfalls eine Eigenschaft, die er bis zur Perfektion beherrscht und somit die Geschichte nicht selten in eine andere Richtung gedrängt hat, die einem mal mehr oder auch mal weniger gut vorkam. Das wiederum hat die Spannung angeheizt und die vorfreudige, erwartungsvolle Stimmung ist zurückgekehrt, die ich bereits in Teil 1 wirklich überragend fand.
Es gibt noch soooo viele tolle Protagonisten, die absolut erwähnenswert sind, da dies allerdings zu weit führen würde, nenne ich mal die Namen: Simon habe ich ja bereits in der Rezension zu „City of Bones“ näher erläutert. Dann wären da noch Alec und Isabelle, wobei ich für Alec eine besonders starke Sympathie empfinde, er ist einfach in jeder Hinsicht loyal und selbstlos, zudem der Fels in der Brandung, wenn die Gefühle überzukochen drohen. Genauso klasse ist Magnus Bane, der Hexenmeister.

FAZIT
JAAAAAAA….ich kann den Hype jetzt verstehen, ich kann ihn sogar fühlen. Ich möchte jetzt nichts lieber als mir sofort Teil 3 zu schnappen und solange zu lesen, bis ich einfach alles erfahren habe, was es zu erfahren gibt!!!! Ich kann auch dazu nur noch sagen: LESEN!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein fantastischer zweiter Teil, der mich vollends von der Reihe überzeugen konnte, 6. Januar 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zitat:
"Clary hörte noch, wie ein Raunen durch die Menge ging, ein wogendes Seufzen, das jedoch im Rauschen ihres Blutes versank, in dem schwindligen Gefühl der Schwerelosigkeit, die ihren Körper erfasste."
(S. 188)

Inhalt:
Der frühere Schattenjäger Valentin lässt von einem sehr naiven jungen Hexenmeister einen Dämon heraufbeschwören, der ihm aufgrund des Besitzes des "Kelchs der Engel" dienen wird.

Maryse Lightwood, die Mutter von Alec und Isabell kehrt mit deren kleinen Bruder Max ins Institut zurück. Sie macht Jace Vorwürfe und vermutet in ihm einen Spion Valentins. Als Konsequenz setzt sie ihn vor die Tür. Jace sucht daraufhin die Gefahr und legt sich mit einem ganzen Rudel Werwölfe an.

Bei der Rückkehr zum Institut erfährt Jace, dass die Familie Lightwood und das Institut Inhalt einer Untersuchung durch den Rat sind und eine Befragung durch die Inquisitorin bevorsteht. Auch Jace soll verhört werden. Durch sein aufsässiges Verhalten muss er eine Nacht im Kerker der stillen Stadt verbringen. Dort geschehen schlimme Dinge.

Die Ereignisse überschlagen sich. Ein böser Verdacht gegenüber Valentin scheint zu erhärten. Der (Schatten)Welt steht eine düstere Zukunft bevor - und die Emotionen kochen über.

Meinung:
Ich mochte die spannungsgeladene Atmosphäre von der ersten Seite an. Im Gegensatz zu "City of Bones" feuert "City of Ashes" sofort los. Es gibt so gut wie keine Rückblenden oder Erklärungen - was mir das Lesen nach einer längeren Unterbrechung vielleicht schwerer gemacht hätte.

Was zu Beginn gleich auffiel: Die Perspektive aus der Sicht der jungen Maia. Sofort spürte und
WUSSTE ich, dass sie für den weiteren Verlauf der Geschichte wichtig sein wird.

Clary findet nach dem ganzen Desaster um die verwandtschaftliche Beziehung zwischen ihr und Jace eine Art Zuflucht bei Simon. In trügerischer Heimeligkeit lässt sie sich zu einem Kuss verleiten und ihre Gefühle scheinen plötzlich eindeutig - bis alles Schlag auf Schlag kommt. In Jace' Nähe ist ihr Herzenswunsch klar, doch sie versucht, das Richtige zu tun und auch Simon nicht vor den Kopf zu stoßen.

Jace ist auf der Suche nach der Wahrheit und seiner Bestimmung. Er ist von seinem Vater schockiert, spürt aber sogleich eine unerklärliche Loyalität ihm gegenüber. Als er von den Lightwoods verstoßen wird, sucht er eine Bezugsperson. Sein Ehrgefühl kennt keine Grenzen und er begibt sich in die halsbrecherischsten Situationen.

"City of Ashes" bietet dem Leser emotional derart aufgeladene Momente zwischen Clary und Jace, die mit aller Kraft versuchen, sich voneinander fernzuhalten und es doch nicht schaffen, sich zu hassen. Diese Szenen berührten mich am allermeisten.
Ich litt mit den beiden, obwohl ich Jace spätestens am Ende am liebsten angebrüllt hätte...
In diesem Band erfahren wir übrigens auch den Grund für das sehr anhaltende Interesse von Valentin an Clary und Jace - zumindest einen Teil davon.

Eine wichtige Rolle in "City of Ashes" trägt die 15-jährige Maia, die damals von ihrem besitzergreifenden Ex-Freund in eine Werwölfin verwandelt wurde. Sie hat sich gut in ihrem neuen Leben eingefunden. Bis sie auf Jace trifft, der ihrem grausamen Bruder Daniel zum verwechseln ähnlich sieht.
Maia entwickelt ein zartes Interesse an Simon, doch ihre "Beziehung" ist alles andere als einfach.

Simon macht in diesem Buch emotional sowie entwicklungstechnisch einiges mit. Zu Beginn scheint seine Liebe zu Clary endlich erwidert und das Glück steht ihm ins Gesicht geschrieben. Bis er erkennen muss, dass sich an Clarys Gefühlen nichts geändert hat und er umsonst kämpft - und bis ihn die Folgen einer längst überwunden geglaubten Nacht einholen.
Auch er muss erkennen, dass es Gründe gibt, die einen von seinen Wünschen fernhalten, die unüberwindbar scheinen... Oder sind das alles nur Vorurteile?

Die Beziehung zwischen Jace und Simon entwickelt sich in starkem Ausmaß. Neckte der überhebliche Jace in Band 1 noch den "Irdischen" Simon, wird dieser immer mehr zu einem Teil der Gruppe.

City of Ashes hat aber noch mehr zu bieten:
Brooklyns Oberster Hexenmeister Magnus erhält eine größere Rolle, Alec findet kurzfristig zu einer Überdosis Mut und eine schicksalshafte Begegnung bietet die Grundlage für "City of Glass".
Wir dringen tiefer in Frau Clares Welt ein, Gedanken an Krieg und Veränderung lassen sich nicht mehr beiseite schaffen, die bedrohliche Atmosphäre steigt. Ich freue mich schon auf Band 3!

Der Schreibstil ist wieder gekonnt flüssig und locker, die von mir bemängelten überdetaillierten (Orts-)Beschreibungen aus Teil 1 sind entweder größtenteils verschwunden oder ich habe mich daran gewöhnt.
Der stetige Perspektivenwechsel des Erzählers steigert die Spannung durch oftmalige Cliffhanger und zwingen den Leser, über die Seiten zu fliegen.

Urteil:
Mit "Chroniken der Unterwelt 02 - City of Ashes" hat Cassandra Clare alles aus dem Weg geräumt, was mich an Band 1 noch "gestört" hat. Sie steigert die Grundspannung und die düstere Atmosphäre und schürt so die Lust, sofort zum nächsten Teil zu greifen. Neue Entwicklungen der Charaktere und der Geschichte, neue Erkenntnisse und spannende Momente lassen mir keine andere Wahl: "City of Ashes" erhält von mir die Höchstpunktzahl von 5 Büchern.

Ein Must-Read für Fans des ersten Bandes, aber auch denjenigen, die an Teil 1 noch das ein oder andere auszusetzen hatten. Mit diesem fantastischen zweiten Teil kann euch diese Reihe vielleicht doch noch überzeugen!

Die Serie:
1. City of Bones
2. City of Ashes
3. City of Glass
4. City of Fallen Angels
5. City of Lost Souls
(voraussichtliches Erscheinungsdatum: Februar 2013)
6. City of Heavenly Fire
(voraussichtliches englisches Erscheinungsdatum: 19.03.2014)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der grandios düstere 2. Teil einer der besten All-Age-Fantasyreihen!, 20. April 2012
Von 
Damaris - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Diese Serie hatte mich schon beim ersten Band. Und spätestens jetzt wird mir klar, wer die Chroniken der Unterwelt nicht liest, verpasst eine ganze Menge!
Der zweite Band "City of Ashes" schließt mit seinen Ereignissen direkt an den Vorgängerband an. Man sollte also zwingend "City of Bones" gelesen haben, um dieses Buch zu verstehen.

"City of Ashes" hat im direkten Vergleich von allem ein bisschen mehr. Mehr Action, mehr Spannung, mehr Gefühl. Das Buch ist um einiges düsterer als sein Vorgänger. War dieser noch relativ unbeschwert, hatte ich hier schon deutlicher das Gefühl, dass eine ständige Bedrohung über der ganzen Geschichte schwebt. Und so ertappte ich mich beim Lesen des Öfteren beim nervösen Fingernägelkauen, oder mit zwischen die Zähne gezogener Lippe. Ja, man konnte mich als leicht angespannt bezeichnen.

Die Charaktere sind nach wie vor wundervoll! Ohne auf die Geschichte einzugehen, begeistern mich Clary und Jace immernoch. Ihre Gefühle werden so deutlich beschrieben, dass nicht selten auch bei mir Gänsehautfeeling aufkam. Jedes Zusammentreffen der beiden erzeugt eine so knisternde Spannung, wie ich sie schon lange nicht mehr gelesen habe. Beide sind für mich die perfekten Charaktere - ich würde nichts ändern! Auch alle Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt. Viele von ihnen erleben im Laufe der Geschichte eine so unerwartete Wendung, dass ich jeweils nur überrascht die Augen aufreißen konnte.

Der herrlich bekannte Humor ist auch in "City of Ashes" vorhanden, jedoch wirkt dieser um einiges subtiler. Stellenweise fast ernsthaft sarkastisch, wenn man bei Humor von Ernsthaftigkeit sprechen kann. Und so lustig eine Person auch wirken mag, so hat jede doch auch ihre nachdenklichen, ernsten Seiten. Man spürt einfach, dass bei fast allen ein Haufen Gefühle durcheinander gewirbelt wurden.

Die allgemein düstere Lektüre wird durch eine teils grausame und blutige Handlung noch verstärkt. Ich spreche hier nicht von Prellungen und Hautabschürfungen. Einige Szenen sind sehr brutal, und jeder Leser sollte einfach wissen, worauf er sich einlässt. Hier liest man nicht von fadenscheinigen Bösewichten und verweichlichten Dämonen. Diese Kreaturen sind grausam und genau so ehrlich wird das dem Leser auch präsentiert.

Der Schluss war sehr emotional und Clary bekommt mein tiefstes Mitgefühl. Hatte sich während der Geschichte teilweise eine Auflösung ihrer verzwickten Situation angedeutet, werde ich jetzt wohl doch bis zum dritten Band "City of Glass" warten müssen.

"City of Ashes" hat wieder meine ganze Gefühlspalette angesprochen. Ich habe gelacht, geweint, war nervös und traurig. Das Lesen war wahnsinnig spannend und gefühlsbetont. Und so ist auch "City of Ashes" genau wie sein Vorgänger "City of Bones" für mich ein perfektes Buch, dessen Eindrücke ich nie wieder missen möchte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Mortal Instruments, Book Two, City of Ashes - Wahnsinns Fortsetzung, 10. März 2011
Teil Zwei der Chroniken der Unterwelt knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an und übertrifft ihn sogar. Mittlerweile sind dem Leser die Charaktere bekannt und die Bedrohung geläufig, doch die Autorin schafft es einen kontinuierlichen Spannungsbogen zu halten, der einen hartnäckig hindert das Lesen aufzuhören. Die Schattenwelt wächst dem Leser richtig ans Herz, besonders seine Figuren. Wir begegnen Feen, Werwölfen und Vampiren und lernen mehr von den Schattenwesen kennen.

Die Story nimmt weiterhin immer mehr an Form an und vermag es noch einen zu überraschen und zu packen. Die letzten aufwühlenden Ereignisse scheinen Clarys Leben für immer verändert zu haben. Doch nicht nur ihre Welt ist erschüttert, sondern auch die von Simon und ihren neugewonnenen Freunden Jace, Alec und Isabelle. Die Freunde können sich jedoch kaum auf die neue Situation konzentrieren, denn unerklärliche Morde an Schattenwesen bringt die Schattenwelt in Aufruhr und es werden noch weitere Sterben, bis sie der Wahrheit näher kommen.

Das Ende des ersten Bandes hatte mich nicht sehr überzeugt. Dennoch gefiel mir die Idee um die Nephilim und Dämonen, daher gab ich der Reihe eine Chance und bin wirklich froh mit meiner Entscheidung. City of Ashes ist von der ersten bis zur letzten Seite unheimlich spannend. Besonders gefällt mir die Logik der Reihe. Mir gefällt es nicht besonders, wenn Autoren Fehler mit schlechten Ausreden kaschieren wollten, doch Cassandra Clares Handlungsstränge sind logisch, überraschend und in keinster Weise vorhersehbar. Ich liebe es wenn Fortsetzungen besser sind als ihre Vorgänger, zumal das eher eine Seltenheit ist.

Zum romantischen Teil: Kompliziert, aber nachvollziehbar. Ansätze und Andeutungen lassen noch auf einiges schließen und wecken die Neugier des Lesers. Zwar steht hier Action mehr im Fordergrund, doch kommen romantische Passagen ebenfalls nicht zu kurz. Ich bin weiterhin wirklich sehr gepsannt auf die nächste Bände und freue mich auf weitere Abenteuer mit Clary, Jace und Simon.

Eigentlich mag ich keine Dreiecksgeschichten... ich hasse sie. Zum ersten Mal jedoch begegne ich einem Dreieck, welches mir total ans Herz gewachsen ist und von dem ich jede Reaktion und Aktion nachvollziehen kann. Die Figuren sind tiefgründig und dem Leser sehr sympathisch. Ich denke, dass die Autorin noch weitere Überraschungen in petto hat und den Leser weiterhin begeistern wird.

"Du bist ein Pfeil, der direkt ins Herz des Rats geschossen wurde, Jace. Du bist Valentins Pfeil. Ob du es nun weißt oder nicht."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste Fortsetzung die ich je gelesen habe!, 16. Mai 2009
Von 
Nachdem Clary und Jace erfahren haben dass sie Geschwister sind und Valentin ihr Vater ist stehen sie vor großen Problemen. Valentin ist mit dem Kelch verschwunden, Clarys Mutter liegt nach wie vor im Koma und Jace wird von seiner Adoptivmutter aus dem Haus geworfen nachdem diese erfahren hat wer JaceŽ wirklicher Vater ist. Zu allem Überfluss gelingt es Valentin auch noch, zusätzlich zum Kelch das Schwert der Seelen zu stehlen und sich so in die Lage zu versetzen, eine Dämonenarmee aufzustellen. Clary und Jace müssen kämpfen - gegen ihren Vater, um ihre Familien und Freunde und gegen Gefühle, die nicht sein dürfen...

Meine Meinung:
Nachdem mir der erste Teil der Chroniken der Unterwelt" sehr gut gefallen hat bin ich mit weniger hohen Erwartungen an diese Fortsetzung herangegangen. Die meisten Fortsetzungen sind ja deutlich schlechter als die vorhergehenden Bände. Diese Reihe hat mich jedoch eines Besseren belehrt! City of Ashes" ist die beste Fortsetzung die ich die ich bisher gelesen habe! Cassandra Clare schreibt so spannend dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann, man möchte unbedingt wissen wie die Geschichte weitergeht. Dabei ist sie an keiner Stelle langweilig!
Bezüglich des Witzes und der Ironie steigert sich die Autorin meines Erachtens nach sogar noch. Mehr als ein Mal musste ich mich sehr zusammenreißen um nicht laut loszulachen.
Auch das Thema Homosexualität" taucht wieder auf und wird intensiver behandelt als im ersten Band.

Die Ähnlichkeiten zu den Harry Potter" Büchern, die schon in City of Bones" minimal zu erkennen waren, sind in dieser Fortsetzung etwas ausgeprägter. Doch auch hier muss man sagen dass die Geschichte keineswegs abgeschrieben wirkt!

Einige Fragen, die beim Lesen des ersten Bandes aufkommen, werden beantwortet, jedoch längst nicht alle. Darüber hinaus ergeben sich bei der Lektüre von City of Ashes" neue Unklarheiten. Das Ende ist wieder sehr offen gehalten und steigert die Neugier auf den dritten Band. Diese Spannung ist nur sehr schwer auszuhalten, man möchte unbedingt wissen wie die Geschichte um Clary und Jace endet. Von daher würde ich empfehlen, abzuwarten bis der dritte Band erschienen ist und dann alle Bände hintereinander zu lesen. Ich kann es kaum erwarten City of Glass" in den Händen zu halten und zu erfahren wie die Geschichte ausgeht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr spannend, 5. September 2008
Die Fragen, die der erste Band aufgeworfen hat, werden hier größtenteils beantwortet, dafür entstehen neue, die die Spannung auf den dritten Band ins Unermessliche steigern.
Sehr viel geschieht in diesem zweiten Band, nicht nur, dass ein großer Krieg droht, auch die einzelnen Figuren müssen eine Menge mitmachen. Clarys - und Jaces - Mutter liegt nach wie vor im Koma, nichts scheint sie erwecken zu können. Valentin, ihr Vater, wird immer grausamer, immer mehr Opfer lässt er zurück. Simon macht eine große Verwandlung durch, Werwölfe, Vampire, Feen und Schattenjäger erkennen die Notwendigkeit, zu kooperieren. Jace wird von der Hauptinquisitorin gequält, Clary entdeckt ihre ganz besondere Fähigkeit ...

Nach wie vor ist der Tonfall der Geschichte trotz aller Geschehnisse leicht, auch den Humor und den Sarkasmus des ersten Bandes findet man hier wieder, auch wenn natürlich die Handlung um einiges düsterer und blutiger geworden ist.

City of Ashes" ist ein Stück fantastischer als der erste Teil, die Realität tritt ein Stück zurück. Aber dennoch fügen sich alle fantastischen Elemente reibungslos in das reale New York ein, trotz aller Vampire, Werwölfe, Hexenmeister und Dämonen hat man nicht unbedingt das Gefühl, einen Fantasy-Roman zu lesen.
Diesem Umstand ist es wohl auch geschuldet, dass der Spannungsbogen kontinuierlich hoch gehalten wird. Man kommt kaum zum Durchatmen, Pausieren, da ständig etwas passiert, was die Handlung weiter vorantreibt.

Das einzige, was den Leser nach der Lektüre enttäuscht zurück lässt, ist, dass der dritte Band der Serie, City of Glass", voraussichtlich erst im Juli 2009 erscheint.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

City of Ashes (Chroniken der Unterwelt, Band 2)
EUR 10,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen