Fashion Sale Hier klicken 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen216
4,2 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:9,33 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Februar 2013
Dogma ist einer dieser Filme die man liebt oder hasst. Ich kann mich noch dran erinnern was es damals für einen Aufschrei gegeben hat Kirchlicher seits aber Später war es dann doch nur ein Rascheln im Wald. Dabei ist Kontrovers eigentlich immer gut. Nichts ist langweiliger, als wenn man komplett einen Film als scheiße oder genial abnicken und durchwinken kann.

Die Einen halten den Film nun für witzig-brachial, nicht selten intelligent die Kirche durch den Kakao ziehend, die anderen für eine Satire ohne Biss, von einem Comicliebhaber adaptierte Zurschaustellung gängiger biblischer Mystikmotive mit schwachen Tricks und ohne Aussage – für mich hat Kevin Smith hat Ihr wirklich einen tollen Beitrag zur Filmgeschichte geschrieben. Aber alles mit einem Augenzwinkern.

Beim Bild hat sich Studiocanal viel Mühe gegeben. Der MPEG-4/AVC Codec kommt mit einer von Auflösung 1920x1080p und einem Ansichtsverhältnis 2,35:1. Satte kräftige Farben, eine hervorragender Schwarzwert und eine schöne Detailtiefe. Des weiteren fällt positiv auf das sämtlicher Schmutz und Unreinheiten der DVD nun komplett weg sind! Da fällt es weniger ins Gewicht das der Kontrast manchmal etwas zu hoch ist oder bei einigen Szenen das Bild unruhig wirkt. Für das Alter aber vollkommen Akzeptabel!

Beim Ton ist Studiocanal einer der wenigen Studios die mehr oder weniger Konsequent den Filmen eine HD Tonspur bietet und so ist das auch hier. Eine Deutsche DTS-HD Master Audio 5.1 und eine Englische DTS-HD Master Audio 5.1 Tonspur kommen hier zu Geltung. Im Einzelvergleich hat die Englische Tonspur dennoch die Nase vorn. Sie klingt eindeutig kräftiger und Räumlicher während die Deutsche Tonspur arg Frontlastig ist. Nur einige male werden die Surroundboxen angesprochen und hin und wieder kommt der Bass zur Geltung. Dennoch ist die Deutsche Tonspur sehr kräftig und klar und um welten Besser als die der DVD.

Zum Abschluss gibt es noch Boni zu Hauf! Audiokommentar, geschnittene Szenen, Outtakes und jede Menge weitere Gimmicks runden das Gesamtpaket richtig gut ab!
Alles in allem eine klare Kaufempfehlung! Wer auf schwarzen Humor und fantastische Blu Ray Umsetzungen steht soll und kann hier Bedenkenlos zugreifen. Danke Studiocanal und

"Is ne Abtreibungsklinik nich nen genialer Ort um lockere Frauen kennen zu lernen? Wär"n die sonst hier wenn die nicht gerne vögeln würden?"

In diesem Sinne!

5/5 Sternen
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2013
ich habe diesen Film 2x im TV gesehen und mir jetzt endlich als DVD gegönnt. Die Qualität der Schauspieler spricht für sich, wenn man die Besetzungsliste sieht. Ich finde den Film einfach genial, frech, respektlos, aufmüpfig und gelungen, er kratzt mit viel Augenzwinkern an den steifen Ideologien der Kirchen und wirft Fragen auf, für die ich im Reliunterricht als 6-jährige von dem schwarzen Pinguin vorne an der Tafel als böse und teuflisch beschimpft wurde :-) Dabei erhebt er nicht den Anspruch auf Revolution, sondern ist einfach freche Unterhaltung, die wohl jeder Frau, die sich von der rk-Kirche noch immer minderwertig behandelt fühlt, aus dem Herzen spricht.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 28. Februar 2012
Zwei gefallene Engel, die in den Himmel zurück wollen. Die letzte Nachfahrin Christi, die das verhindern soll mit zwei sehr unorthodoxen Propheten, sowie einem 13. bisher in der Bibgelgeschichte nie geannten 13. Apostel....
Klingt nach schräger Veräpplung der Bibel?? Ist es auch. Kevin Smith hat mit Dogma" einen urkomischen Film geschaffen, der sowohl Gläubigen, aber auch Blasphemikern und Atheisten bisweilen mit Humor kräftig vors Schienenbein tritt. Letztes etwa, wenn Bartleby und Loki den Vorstand einer Firma sagen wir mal ins Gebet nehmen, deren Firmenzeichen ein goldenes Kalb ist.
Generell gilt bei diesem Film, dass jede Szene Humorpotential hat, die Sprüche sitzen, die Figurenkonstellation ist zum Schreien.
Und das das alles so gut rüber kommt, liegt neben dem Drehbuch auch an der Topbesetzung, die sichtlich Spaß an ihren Rollen hat und das humorige Potential nutzt. Ben Affleck (The Town") Matt Damon ("Jason Bourne"), Chris Rock ("Lethal Weapon 4") Salma Hayek ("From Dusk till dawn"), Linda Fiorentino ("Men in Black"), Kevin Smith ("Stirb langsam 4.0"). Am meisten überrascht hier aber Alan Rickman. Zumindest, wenn man ihn zuvor fast nur aus einen Bad Guy Rollen in Stirb langsam", Robin Hood" oder Quigley" kennt.
Bild und Ton sind perfekt . An Bonis gibt's Trailer und Interviews mit Regisseur und 3 Hauptdarstellern.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2016
Der alttestamentarische Gott ist grausam, rachsüchtig, kleinlich und- allzu menschlich!
Er löscht sündige Völker nicht selber aus, das übernehmen seine Engel Loki (Matt Damon) und Bartleby (Ben Affleck), die eines Tages ihrer grausamen Mission überdrüssig sind und den Dienst verweigern, zur Strafe werden sie jetzt auf die Erde in das öde Wisconsin verbannt.
In der Mutter Kirche vertreten durch Kardinal Glick (George Carlin), der Jesus ein modernes Gesicht verpasst hat (grinsender Strahlemann mit hochgerecktem Daumen) sehen sie eine Chance, aus der Verbannung wieder heim ins Paradies zu kommen. Allen Gläubigen, die an einem bestimmten Tag durch das Portal seiner Kirche treten, werden ihre Sünden erlassen.
So weit, so gut. Nur für die Erde hat der Weg einen gewaltigen Haken, mit diesem Schritt wäre die Unfehlbarkeit Gottes widerlegt, und das wäre mit dem fortbestehen der Erde nicht vereinbar: Materie und Antumaterie prallten aufeinander, man kann sich das Ergebnis ausmalen. Damit das nicht geschieht und, was schade wäre, der Film schnell am Ende, bringt Regisseur Kevin Smith Gott ins Spiel, der allerdings wie nicht selten gerade eine Auszeit genommen hat und auf der Erde verschollen ist. Für ihn und die himmlischen Interessen spricht Metatron (Alan Rickman), da die Menschen Gotter Wort eh nicht verstehen können. Er bringt die letzte Nachfahrin des Gekreuzigten ins Spiel, die nach einer Unterleibsentzündung unfruchtbare Bethany (Linda Florentino), die in einer Abtreibungsklinik arbeitet. Und diese macht höchst bemerkenswerte Bekanntschaften.
Den farbigen dreizehnten Jünger Rufus (Chris Rock), eine verschwiegenen Kumpel von Jesus, der auch farbig gewesen sei!?
Die Muse Serendipity (damals schon atemberaubend schön Salma Hayek), die die Bibel inspiriert hat und nichts dafür kann, dass sie redaktionell erheblich verfälscht wurde. Natürlich ist Gott eine Frau, und das werden wir später in Gestalt von Alanis Morisette auch bestätigt bekommen! Leider arbeitet Serendipity in ihrem irdischen Dasein an einer Schreibblockade.
Und ein Gegenspieler von Frau Gott ist natürlich der gefallenen Engel Azrael (Jason Lee). ohne Pferdefuß und Schweif, aber doch mit zwei Hörnchen auf der Stirn.
Eine gewichtige Rolle spielen auch die Propheten Jay (Jason Mewes), dauerscharf und immer auf der Suche nach einem Quickie, auch Bethany macht er Avancen, sowie Silent Bob (Regisseur Kevin Smith himself), der für seine Rolle nicht viel Text lernen musste.

Auf Ihrem Weg zu der besagten Kirche gehen Loki und sein Kumpel über Leichen, Loki setzt seine strengen moralischen Ansprüche oft mittels einer Wumme um, treffen aber auch auf Hindernisse in Gestalt von Silent Bob, der sie kurzerhand aus einem fahrenden Zug wirft, bevor sie ihre Flügel entfalten können.
Am Ende des Filmes fährt vor der Kirche, einem Schlachtfeld mit von Loki niedergemetzelten Menschen, wieder gen Himmel, was dahin gehört, und oh Wunder, Bethany ist guter Hoffnung, auf ihren weiblichen Nachwuchs warten große Aufgaben, und darüber mag Kevin Smith einen neuen Film drehen.

Auf Anspielungen, Zutate aus und Verweise auf andere Filme will ich nicht näher eingehen, jeder mag sie entsptrechend seiner Kenntnis selber entdecken. "Dogma" ist eine Satire, und auf die Schippe genommen werden Dogmen, als unverrückbare Glaubensgrundsätze festgeschriebene Prinzipien, und auf diesen kann man bekanntlich ausrutschen wie auf Bananenschalen. Und von diesen köstlichen Ausrutschern hat der Film jede Menge zu bieten.
"Dogma", Kevin Smih und einige seiner göttlichen Darsteller, die in dem Extra interviewt werden, machen sich nicht über Gläubigkeit lustig, aber besonders über fragwürdige kirchliche Dogmen, Intoleranz und ganz besonders wahrscheinlich auf die leider wieder erstarkenden Fundamentalisten, die jedes Wort der Bibel (wenn es ihnen in den reaktionären Kram passt!) wörtlich nehmen. Die Zahl dieser verblendeten Reaktionäre mag noch nicht groß sein, aber ihr Einfluß nimmt zu. Dies zeigt sich auch darin, dass wir Deutschen ("Wir sind Papst!"- Benedict XVI, inzwischen zum Bedauern vieler nur noch Ex-) vier Bischöfe der Piusbruderschaft wieder rehabilitiert hat!
Ich bin Atheist, Kevin Smith und die interviewten Darsteller mögen Gläubig sein, und für solche Gläubige, die einen Schöpfer postulieren, ist es vernünftigerweise kein Problem, einem Gott, der die Menschen nach seinem Bild erschaffen haben soll, auch menschliche Züge zu verleihen, und dazu gehören vor allen Dingen auch Liebe, eine gehörige Portion Humor und Toleranz, und ein Gott, der die Menschen nur zu dem Zwecke erschaffen haben soll, dass sie ihn anbeten, sich kein Bildnis von ihm machen dürfen, der einen Alleinanspruch auf die Wahrheit vermittels des Papstes erhebt und böse wird, wenn man ihm nicht gehorcht, ist doch wirklich nur ein ärmlicher Wicht und alles andere als allmächtig.

Wer sich die Beschreibung des Filmes schon allein auf der DVD-Hülle ansieht, muss eigentlich wissen, was ihn erwartet, wer ihn als Blasphemie ansieht, sollte ihn erst gar nicht anschauen oder nur dann, wenn er sich in Form einer ernstzuhnehmenden Rezension mit ihm auseinandersetzten und seinen Glauben verteidigen will. Aber über das beleidigte Gemeckere in Form von ein bis zwei Sternen, "begründet" in ein bis zwei Sätzen, kann ich nur den Kopf schütteln und lachen wie über diese herrliche Satire, die nicht Gläubigkeít veralbert, sondern Dogmen, Engstirnigkeit, unreflektiertes Kleben an wortwörtlicher Auslegung der Bibel oder anderer religiöser Werke wie dem Koran, aus dem man sich das rauspickt, was seinem Weltbild entspricht. Und man mag es als dumm empfinden, wenn Fundamentalisten die aus der Embryonalentwicklung des Menschen hervorgehende Evolution leugnen, Darwin aus der Schule verbannen wollen, da Gott ja den Menschen am sechsten Tage als solchen erschaffen haben soll, aber hinter dieser "Dummheit" steht bei geistigen Vorreitern dieser Bewegung ein stinkreaktionäres Interesse und eher kein echter Glauben.

Mit hervorragenden Darstellern in allen Rollen, wobei ich Linda ilorentino wegen ihres fantastischen Spieles besonders hervorheben und dem Regisseur nur meinen Glückwunsch zur Wahl der Darsteller aussprechen möchte, ist eine "göttliche" Satire gelungen.

Es wäre ein Dogma, "Dogma" als ein Werk für die Ewigkeit zu bezeichnen, aktuell gehört er aber zu den zehn Filmen, die ich mir auf die sprichwörtliche einsame Insel mitnehmen würde, wenn ich dürfte und es dort elektrischen Strom gäbe.

Doc Halliday
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2010
...für alle (Film)Ewigkeit. Das ist meine persönliche, völlig unbescheidene Meinung zu Kevin Smiths -Dogma-. Es gibt ein paar Filme im Leben eines Menschen, die lassen einen einfach nicht mehr los. Das braucht nicht mal große Kunst zu sein, muss einfach nur ein paar Saiten zum Klingen bringen, deren Melodie man nie mehr aus dem Kopf kriegt. -Dogma- hat genau das bei mir bewirkt.

Es mag zum einen daran liegen, dass sich Kevin Smith in der Fortsetzung seiner New Jersey Reihe(-Clerks, Mallrats, Chasing Amy-) im Storybook an Frechheit, Kreativität, Unsinn, Wahnsinn und Schwarzem Humor geradezu selbst übertroffen hat. Dazu gibt es Ben Affleck und Matt Damon als kongeniales Duo in den vielleicht besten Rollen ihrer Karriere, plus einem Staraufgebot von Alan Rickman, Selma Hayek, Linda Fiorentino, Chris Rock und Alanis Morissette in grandioser Spiellaune. Natürlich nicht zu vergessen: Jason Mewes und Kevin Smith als Prophetenpärchen Jay und Silent Bob. Das alles in einen Topf geworfen, mit einem Schuss christlicher Mythologie gewürzt, gut durchgerührt und letztendlich mit Witz, Wahnsinn und Chaos in Reinform abgeschmeckt...das ergibt, jedenfalls für mich, einen der besten(und witzigsten) Filme aller Zeiten.

Die Engel Loki(Matt Damon) und Bartleby(Ben Affleck) wurden aus dem Himmel verbannt. Eigentlich haben sie keine Chance zur Rückkehr, aber dann öffnet sich unversehens doch eine Möglichkeit. Der Generalablass eines Kardinals ist die Lösung. Das würde allerdings die Unfehlbarkeit Gottes bedeuten. Also setzen die himmlischen Kräfte alles daran, Loki und Bartleby aufzuhalten. Der Engel Metatron(Alan Rickman) "aktiviert" die einzige lebende Nachfahrin Christi, Bethany(Linda Fiorentino), um Loki und Bartleby aufzuhalten. Das ist jedoch nicht so einfach, schließlich war Loki schon für den Untergang von Soddom und Gommorah zuständig. Also braucht Bethany Hilfe. Zum einen ist das der 13. Apostel Rufus(Chris Rock) und die beiden Propheten Jay und Silent Bob. Ob dieses chaotische Kleeblatt jeodch zwei böse Engel und den noch fieseren Dämon Azrael(Jason Lee) mit seinen Schergen aufhalten kann, bleibt fraglich. Irgendwie muss am Ende dann doch der Liebe Gott persönlich eingreifen...

-Dogma- hat, wenn man es aus einem Blickwinkel 11 Jahre nach dem Filmstart betrachtet, in einigen Szenen Kinogeschichte geschrieben. Lokis und Bartlebys Besuch im Führungsstab von Complex Cooperation gehört zu diesen Kultszenen, die unvergesslich bleiben. Ebenso der Auftritt Gottes und Silent Bobs einzige beiden Worte im gesamten Film. Smith hat Anspielungen auf Karate Kid, Hulk und Indiana Jones in die Handlung eingebaut und ist sich selbst zu keinem Gag zu schade. Als Dogma seinerzeit von einer christlichen Gruppe wegen blasphemischer Darstellungen "bestreikt" wurde, stellte sich Smith mit einem Plakat "Dogma ist Dogshit" unter die Protestierenden. Genau diese Art von Humor, der einem manchmal im Hals stecken bleibt und dann immer wieder dafür sorgt, dass man über sich selbst und all seine Vorurteile und Glaubenseinstellungen lachen kann, machen -Dogma- zu einem einzigartigen Filmvergnügen.

Natürlich können und dürfen sie das wieder einmal völlig anders sehen. Für mich ist und bleibt -Dogma- was Kultstatus im Medium Film angeht, noch immer einer der höchsten Gipfel der (Film)Erde. Das merke ich stets daran, dass ich beim Durchswitchen der Kanäle, wenn Kevin Smiths Meisterwerk wieder einmal mitten in der Nacht irgendwo gesendet wird, bis zum Ende vor der Glotze kleben bleibe und es nicht schaffe aus diesem chaotischen Religionstrip der Güteklasse 1A auszusteigen. Falls sie -Dogma- noch nicht kennen und sich humortechnisch für aufgeschlossen halten, dann rate ich ihnen: Nichts wie ran an den Film!
22 Kommentare|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2011
Wie alle Ausgaben der "Blu Cinemathek" wurde auch Kevin Smith' fromm-frivole Fantasy-Satire, eine Mischung aus gescheiten & albernen Gags sowie zahllosen cineastischen Verweisen & theologischen Anspielungen, in ein fesches und auch platzsparendes, da sehr dünnes, Digipak verpackt.
Das Digipak mit fixem FSK-Aufdruck steckt in einem recht stabilen Pappschuber mit identischem Cover, auf dem allerdings (die Optik dankt dafür!) kein FSK-Logo angebracht wurde.

Die Bild- & Ton-Qualität des Films ist - wie nicht anders zu erwarten - tadellos & interessantes Bonusmaterial ist zu Genüge vorhanden: mehrere Audiokommentare & Interviews, Geschnittene Szenen, Outtakes, den "Jay und Silent Bob`s secret Stash" Werbespot, Storyboard von drei Hauptszenen sowie den Original Trailer (dt./engl.).
Einziger "kleiner" Wermutstropfen: leider gibt's keine englischen Untertitel (welche - mir zumindest - beim Filmgenuss im O-Ton doch recht hilfreich sein können) - daher 1 Stern Abzug.
Fans des Films, denen dies nichts ausmacht, sollten bei dieser ansonsten tollen Blu-ray unbedingt zugreifen!

Diese Edition ist übrigens auch in der zweiten "Blu Cinemathek" Gesamtbox erhältlich: Blu Cinemathek - Gesamtedition 2 [Blu-ray]
33 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Zum Film muss ich an dieser Stelle nicht viel sagen: Kult mit Alan Rickman, Ben Affleck und Matt Damon, aber ganz schön schräg. Dennoch (oder gerade deshalb?) gefällt er mir, sonst hätte ich mir nicht die Blu-Ray gekauft.

Wie es ein Verlag heutzutage noch rechtfertigen kann, Filme nur in zwei Sprachen (Deutsch und Englisch) und nur mit deutschen Untertiteln zu veröffentlichen, ist mir aber ein Rätsel. Die Alternativen, einen Film auf Englisch ohne Untertitel oder mit deutschen Untertiteln zu sehen, sind mir nicht genug - ich habe den Film zurückgeschickt und ihn von Amazon.co.uk bestellt.
Ja, ich weiß, dass die Produktbeschreibung diesen Mangel korrekt beschreibt, aber wahrhaben will man das ja dann doch nicht...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2010
Eine wunderbar anarchische Satire, die Himmel und Hölle zum Lachen bringt. Alle Rollen sind bis ins Kleinste bestens besetzt.

Matt Damon und Ben Affleck spielen die beiden außer Rand und Band geratenen Todesengel Loki und Bartleby, die nur eins wollen: Gott beweisen, dass sie (ja, sie!) Unrecht hat.

Alan Rickman taucht als Ober-Seraphim Metatron auf. Für das Sprachrohr Gottes ganz schön schrullig.

Bei Linda Fiorentino laufen alle Fäden zusammen. Sie ist eine Art weiblicher Messias - und so sexy, dass man(n) für sie durchs Fegefeuer gehen würde.

Beschützt und begleitet wird sie vom kauzigen Duo Silent Bob (Regisseur Kevin Smith selbst) und Jay (Gottes 1. Verbalerotiker) sowie Rufus, dem vergessenen 13. Apostel.

Salma Hayek rundet das Ganze als wohlgeformte Muse Serendipity ab.

Bei dieser Ansammlung kurioser Heilsbringer und beleidigter Engel ist es nur eine Frage von knapp eineinhalb Stunden, bis es heißt: "Dies ist keine Übung, dies ist die Apokalypse!"

Ein herrlich schräger Film, der viel Tiefsinniges auf sympathisch komische Weise transportiert. Göttin sei Dank!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2007
... sonst hätte er nicht den Menschen erschaffen :).

Leider hat der Mensch nicht immer Humor, sondern mißbraucht Gott zur Sektiererei, Bigotterie und immer wieder zum eigenen Nutzen.

Mit köstlicher Eleganz nimmt dieser Film "das Bodenpersonal der Kirche" auf die Schippe.

Eine hervorragende Besetzung gibt sich einen Gag nach dem anderen - Jay und Silent Bob, von Alan Rickman als genervtes Metatron ganz zu schweigen.

Ob dieser Film Gefühle verletzt?

Nun, einerseits steht auf dem Cover sehr genau, was einen erwartet. Wer den Film einlegt, nur um sich anschließend darüber aufregen zu können, ist selber schuld.

Andererseits denke ich, dass es besser wäre, derart humorvolle Kritik anzunehmen, erst mit darüber zu lachen und dann Mißstände zu ändern, anstatt sich über den Kritiker aufzuregen.

Ob dieser Film brutal ist?

Gut, am Ende des Films fließt Blut - einiges an Blut. Wer das nicht sehen möchte, sollte den Film vorher ausschalten.

Die FSK Angabe ist durchaus berechtigt, nicht nur wegen der ironischen Art, religiöse Fanatiker aufŽs Korn zu nehmen, auch wegen dem Showdown.

Es ist so brutal wie Monty Python oder auch andere englische und amerikanische Serien brutal sind - wer nicht auch über so etwas lachen kann, dem sei von diesem Film abgeraten.

Ich persönlich finde diesen Film ein Meisterstück der kritischen Filmkunst, und denke, er hat fünf Sterne redlich verdient.

Wer einfach mal wieder über die Schwächen der Menschen lachen möchte und einen etwas britisch-trockenen und bisweilen auch härteren Humor mag, liegt hier goldrichtig.

Wer seine eigene festgefahrene Meinung hat, echte Prinzipien und sich mal wieder so richtig über die Rücksichtslosigkeit und mangelnde Moral der heutigen Jugend aufregen möchte, liegt genauso richtig ;).

Die DVD selber ist von guter technischer Qualität, allerdings hätte ich mir bessere und längere Specials gewünscht.
0Kommentar|60 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2004
Zum Film muss ich wohl nichts mehr sagen, der ist einfach genial. An der DVD habe ich allerdings eingiges auszusetzen:

1. Als erstes und größtes Manko möchte ich die NICHT AUSBLENDBAREN UNTERTITEL beim Originalton nennen. Wäre ich so schlau gewesen, diese Information einzuholen bevor ich die DVD gekauft habe, hätte ich sie nicht gekauft. Das einzige, was einen Film mehr kaputt macht ist die Synchronisation.

2. Die "Extras" sind, wie so oft, ziemlich bescheiden. Da wären die ganzen Trailer, für die sich eigentlich nur Idioten interessieren, und denn noch ein paar billige Mini-Interviews, die auch noch extrem schlecht geführt sind - langweilige Fragen, langweiligere Antworten (außer vielleicht von Kevin Smith). Man merkt auf jeden Fall deutlich, dass man sich keine Mühe mit der DVD gegeben hat und diesen Mist denn nur noch drauf gepackt hat, damit man "Extras" auf die Box schreiben kann. Der Film hätte definitiv besseres verdient.

3. Ich weiß nicht, ob das ein generelles Problem ist oder nur an meinem Fernseher liegt, aber bei mir fehlen links und rechts ein paar Centimeter Bild. Das fällt vor allem bei dem einleitenden Text auf. Aber wie gesagt, das kann auch an meinem Fernseher liegen.

Ansonsten kann man sich allerdings nicht wirklich beklagen. Der Ton ist klar und das Menü ist nett gestaltet und übersichtlich. Wer den Film eh nur "ganz nett" findet und kein Englisch versteht, macht hier sicherlich keinen Fehler. Als richtiger Kevin Smith Fan sollte man aber wohl doch versuchen, die originale US-DVD zu ergattern.
0Kommentar|27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €