Kundenrezensionen


66 Rezensionen
5 Sterne:
 (50)
4 Sterne:
 (12)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Makro zum sehr fairen Preis
Üblicherweise bevorzuge ich Objektive von Sony. Allerdings ist man hier im Makrobereich nicht so gut aufgestellt.

Bezüglich eines "langen" Makros bin ich mit meinem Sigma 150mm rundherum glücklich, aber bezüglich einiger Projekte fühlte ich die Notwendigkeit eines mittleren Makros der ~100mm Klasse.

Das meiner Meinung nach...
Vor 8 Monaten von Dirk B. veröffentlicht

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen günstige Alternative zu den hochwertigeren Markenprodukten
Ich habe mir dieses Objektiv bestellt, da ich gerne in die Makrofotografie einsteigen möchte.
Das ältere Tamron 90mm Objektiv hat stets sehr gute Bewertungen und soll ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis haben.
Ich habe jedoch zu dieser neueren Version gegriffen, da dieses Objektiv innenfokussierend ist und sich die Baulänge somit...
Vor 3 Monaten von ChrisB veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Makro zum sehr fairen Preis, 4. August 2013
Von 
Dirk B. (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Üblicherweise bevorzuge ich Objektive von Sony. Allerdings ist man hier im Makrobereich nicht so gut aufgestellt.

Bezüglich eines "langen" Makros bin ich mit meinem Sigma 150mm rundherum glücklich, aber bezüglich einiger Projekte fühlte ich die Notwendigkeit eines mittleren Makros der ~100mm Klasse.

Das meiner Meinung nach "outdated" 100/2.8 ist zwar sehr gut verarbeitet und liefert auch eine sehr gute Bildqualität, allerdings ist der Autofokus eine Qual - langsam und laut.

Alternativen gab es bis dato auch keine unbedingt besseren. Das Sigma 105mm ist zwar auch von der Bildqualitität her gut, allerdings ist hier der Autofokus noch schlimmer. Zwar ist er relativ leise und flott (wenn er denn mal sitzt), allerdings verdirbt einem das ständige Pumpen den Spass.

Das Vorgängermodell vom Tamron hatte auch so seine AF Schwächen, und so war ich gespannt, wie sich das neue Design mit dem USD Antrieb macht.
Ab zu meinem Händler (ich kaufe Objektive nicht online, da mein Händler eine spezielle Upgrade Garantie anbietet) und das Tamron mitgenommen.
Beim Auspacken fällt auf, dass das Tamron relativ leicht ist. Ein bisschen "Plastik-fantastic-feeling", aber doch sehr ordentlich verarbeitet.
Die Sony Variante hat keinen VC, das ist etwas irreführend in der Bezeichnung. Es gibt einen AF/MF Schalter und einen Fokuslimiter in drei Stufen - 30-50cm, 50cm-ue. und Fullrange. Das ist sehr hilfreich im Nahbereich, da es den Fokussiervorgang deutlich schneller machen kann.
Als Sonyaner arbeite ich sehr gern im Kamera-DMF Modus mit Peaking - und hier finde ich den Fokusring ein wenig zu leichtgängig und mit etwas zuviel Spiel.

Die Bildqualität finde ich etwas überdurchschnittlich. Farbfehler und Verzeichnungen glänzen durch fast vollständige Abwesenheit. Und Vignettierungen sind bereits ab einfachem Ablenden ebenfalls kein Problem. Die Schärfeleistung ist durch die Bank ausgezeichnet.

Hier meine Stichwortartige Liste:

++ Vollständig Innenfokussiert (fährt nicht aus)
++ Schärfe
++ Verzeichnungs- und Farbfehlerfrei
++ Autofokus Genauigkeit
++ Autofokus Geschwindigkeit
++ Fokuslimiter
++ Preis-Leistung
+ Farben (etwas blass) und Kontraste
+ Vignettierung sehr gering
+ Verarbeitung
o Haptik
o 58mm Filtergewinde (Adapter für Ringlicht erforderlich)
- Fokusring zu leichtgängig, mit Spiel

Alles in allem kann man den Daumen nur nach oben zeigen lassen und fünf Sterne vergeben.
Der Preis ist für die gebotene Leistung trotz geringfügiger haptischer Mängel ausgezeichnet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Makroobjektiv. Wer das Nikkor 105VR oder Sigma 105mm OS schon hat,, 3. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD Makro-Objektiv 1:1 für Nikon (Zubehör)
braucht nicht unbedingt zu wechseln.
Ich verwende beide Objektive an meiner Nikon D800. Von der Auflösung ist das Objektiv vergleichbar mit dem 105mm Mikro Nikkor VR. Was das Tamron sichtbar besser hinbekommt als Nikkor, sind die CA's. Aber da ist wahrscheinlich jede andere Linse besser als Nikkor. Ich möchte aber betonen, dass CA's heutzutage mit einer richtigen Software überhaupt kein Problem mehr sind.
Der Autofokus des neuen Tamron ist schnell und leise. Verarbeitung ist gut. VR nagelt das Bild schon im Sucher richtig fest (vergleichbar mit dem Tamron 70-300 VC). VR ist leise, leiser wie das Klacken des Nikkor's, fast unhörbar. Bei meinem Exemplar sitzt der AF auf den Punkt.
Alles in allem eine tolle Makrolinse. Da ich aber das Nikkor schon habe, und das Tamron lässt es nicht unbedingt alt aussehen, werde ich wahrscheinlich beim Nikkor bleiben. Die beiden Linsen nehmen sich nicht viel.

Was mir beim Tamron besser gefällt, sind:

- Größe (es ist deutlich schlanker als Nikkor)
- Gewicht. Es ist 220g (selbst gewogen) leichter als Nikkor

Meine Empfehlung:

- wer das Nikkor 105VR bereits hat, hat bereits eine gute Linse, und das Tamron ist nicht besser, etwa gleichauf. Gleich gut.
- wer sich allerdings eine neue Makrolinse zulegen möchte, kann hier problemlos zuschlagen. Allerdings sollte man auch das Sigma 105mm OS Makro anschauen. Meiner Meinung nach ist es auflösungstechnisch überhaupt die beste Makrolinse von den drei. Zumindest war mein Sigma das Schärfste von den 3. Und auch das günstigste (Tamron kostet NOCH fast genau so viel wie das Nikkor).

Hoffe, ich konnte euch ein bisschen helfen.

update vom 11.5.2013: wie bereits angedeutet hatte ich damals mein Tamron zurückgegeben. Nicht weil es schlecht ist, sondern weil ich das Nikkor schon hatte. Mittlerweile ist die Linse etwas im Preis gesunken und wird für Käufer immer interessanter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Macro, 13. Juni 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Nach einigen Tagen Spielerei, hier mal eine kleine Rezension.

Urspünglich wollte ich mir das "Canon 100mm-Marcro" ohne L holen, aba da diese gerade einmal ca.20€ günstiger ist und keine Blende im Preis enthalten ist, habe ich mich doch fürs Tamron entschieden.
Mit dem "Sigma 105mm" hatte ich auch geflirtet, aber da das bei einem Freund schon nach gut einem Jahr kaputt geganngen ist und das, obwohl er seine Objektive wie Gottheiten behandelt (kann natürlich auch ein Motagsprodukt gewesen sein), schied es für mich aus, da ich viel & aktiv Outdoor unterwegs bin und meine Objektive auch mal was aushalten müssen.

Die 90mm machen sich bei Portrais auch besser, finde ich.(Mein Traum wären 85mm gewesen)

Verwendete Kamera : Canon 600D

VC:
Nungut, ob man für Macros einen Stabi braucht, überlass ich jeden selbst. Bei Porträts möchte ich aber nicht mehr darauf verzichten. Vergleichbar gut wie beim "Tamron 70-300mm Di VC USD", aber wie mir scheint, etwas sanfter kalibriert (das kann aber auch täuschen).
Persönlich gefällt mir dieser sogar besser als der des "Canon 100mm L"-Macros.

USD:
Flüsterleise bei meiner Version (Made in Japan).
Als Vergleich: Bei meinem "Tamron 70-300mm Di VC USD" ist dieser einen Tick lauter (Made in China).

Autofokus:
Via Sucher : Bei meiner Version, bisher immer treffsicher und schnell.
Via Lifeview: naja...die 600d is da nicht so dolle, aber trotzdem meist treffsicher,also kein Fehler des Objektivs.

Auflösung/Schärfe:
Wie mans von einem Macro erwarten kann. Gestochen scharfe Bilder ab Blende 4.0. Bei 2.8 gute, brauchbare Bilder, aber eben nicht so hochauflösend. Ab 5.6 hat man sogar eine überraschend hohe Schärfe bis an den Bildrand.

Boke:
Bisher kein großes Kriterium für mich, aba es ist so creamy, dass es in Zukunft doch zum Kritkpunkt werden wird. Einfach wudnerschön!Man möchte die Bilder schon fast auffressen, so lecker sieht es aus!

Verarbeitung:
Ob man Plastik mag oder nicht, ist Geschmackssache. Metall wär mir persönlich lieber gewesen. Aber keine Angst, das Gehäuse ist sehr robust. Vorteil ist aber, dass es dadurch ein Stück leichter als andere Macros ist...und mir persönlich gefällt auch das Tamron-Design der neueren Objektive.
Der Fokusring lässt sich mit einem angenehmen Widerstand drehen. Zudem wurde hier auch nicht an einem Spritzwasserschutz gespart, was man aber bei 500€ erwarten kann.
Wichtig auch noch: Innenfokus, 3 einstellbare Stufen (0.3m-0.5m, 0.5m-unendlich, FULL) und manuell fokussierbar bei eingeschalteten Autofokus.

Auch die 5 Jahre Garantie sollte man nicht außer Acht lassen!

Ich kann dieses Objektiv nur weiterempfehlen!
Preis/Leistungs-Verhältnis ist mehr als Super!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nach zwei Monaten intensiver Nutzung, 24. Juni 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD Makro-Objektiv 1:1 für Nikon (Zubehör)
Aktualisierte Rezension:

Lieferung von Amazon ging üblich sehr schnell und problemlos über die Bühne.

Aber jetzt zum eigentlichen Thema:
Ich besitze auch das Nikon 105 VR. Letzteres ist leider für den mobilen Einsatz recht schwer. An kleineren DSLRs ist es viel zu objektivlastig. Nach den guten Kritiken im Netz, habe ich mich zum Kauf des Tamron 90 VC entschlossen.

Optischer Eindruck: Subjektiv genauso gut wie das Nikon.

Positiv: rund 200 Gramm leichter als das Original. Mit der Nikon D600 bildet es eine haptisch angenehme Einheit. An der Nikon D5100 geht es auch noch recht gut (im Gegensatz zum Nikkor, an dem die 5100 wie ein Spielzeug hängt)
1. Autofokus: präzise (gewöhnungsbedürftig aber dann genial ist die Unterteilung in drei fest einstellbare Fokusmöglichkeiten: 0.3 - 0.5; 0.5 - Unendlich und Full (Makro und Fernbereich). Autofokus erscheint mir durch diese Limitierung im Makrobereich schneller und findet auch schneller sein Ziel
2. Schärfe: sehr gut (wie beim Original)
3. Farben: etwas mehr blaulastig , das Nikkor G ist wärmer. Danke übrigens für den Kommentar von Katze Grelly. Ich habe die Farben noch einmal etwas genauer unter die Lupe genommen und mit den alten Nikkoren verglichen. Da meine D600 von der Werkseinstellung her einen klaren Grünstich hat(te), musste ich den Autoweissabgleich direkt nach Inbetriebnahme neu einstellen.

Also: insgesamt bisher gleichwertig, teils sogar besser. Bauweise angenehm leicht. Das Nikkor macht natürlich einen massiveren Eindruck, ist aber dementsprechend schwerer, eben ein richtiges Trum.

Bei meiner D600 traten schwerwiegende Probleme mit der Belichtungsmessung auf. Nachdem ich das Objektiv an mehreren anderen Kameras getestet habe, weiss ich aber inzwischen: Es liegt wohl an meiner Kamera. Auslöser war wohl die elektrostatische Aufladung der Combo. Die Original-Nikkore harmonieren aber ganz allgemein besser mit der Kamera-Elektronik als Objektive von Fremdherstellern.

Die gute Neuigkeit: An der Nikon V1 mit FT1 Adapter funktioniert das Objektiv reibungslos (Im Gegensatz zum Sigma 17-70 und dem Tamron 60 mm)

Bokeh und Portrait: Die Hintergrundunschärfe ist beim Tamron nicht so schön cremig wie mit dem Nikkor 105 VR sondern etwas (ziemlich) unruhig. Also für Portraits ist das Nikkor besser und verfügt auch über einen etwas effizienteren Bildstabilisator.

Das Nikkor scheint mir auch einen Tick mehr Auflösung bei Offenblende und ab Blende 11 zu liefern. Optimaler Nutzungsbereich für das Tamron: Blende 4 bis 11. Da ist es mit dem Nikkor gleichauf oder bis 8 vielleicht sogar um einen Hauch besser. Portraits und Sport gehen also gut. Bei Blende 4 hat man im Vollformat immer noch eine sehr gute Hintergrundunschärfe.

Katze Grelly: Ich habe den Weissabgleich jetzt noch einmal etwas gründlicher mit meinen alten Nikkoren verglichen. Das Tamron liegt subjektiv identisch mit diesen. Die G-Objektive sind, wie Sie bereits bemerkt wärmer in der Farbgebung. Das Tamron 60 mm für DX hat noch einmal eine etwas andere Farbgebung: gefällt mir für DX-Portraits sehr gut. AF ist dort aber sch*****.

Nach eine Bemerkung zum VR: Dieser wirkt gut und nagelt das Bild im Sucher fest. In der Effizienz ist er aber 1-2 Blendenstufen schlechter las das Nikon-VR, das beim Fokussieren (AF-C) zwar immer mitruckelt und nicht sofort ausgelöst werden darf (ca. 0.5 Sekunden warten), bis es voll wirkt. Dann ist es aber etwas präziser. Bei Portraitentfernung ist der Nikkor-Stabilisator einfach phantastisch, der Tamron aber auch sehr gut!

Vorteile des Tamron sind für mich: niedrigeres Gewicht und dadurch bessere Haptik mit der D600, günstigerer Preis

Vorteile des Nikon 105 mm VR: Effizienterer Bildstabilisator, bessere Auflösung abgeblendet ab F11 und bei Offenblende, besseres Zusammenspiel mit der Kameraelektronik

PS: Ab Geschwindigkeiten 1/500 sec sollte man den VR unbedingt abstellen, sonst verwackeln die Bilder! beim Nikkor und Tamron.

Ich wünsche Euch noch viele schöne Fotos
Silvia
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Macro - Wahl, 14. Juli 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich habe nach längerem Überlegen mir dieses Objektiv als Macro zu einer Canon 650d angeschafft. Zur Wahl standen noch das Sigma 105 mm 2,8. Ich habe bereits ein je Sigma- und ein Tamron-Objektiv. Die Tests beider Objektive waren positiv. Ich habe mich dann aus zwei Gründen für das Tamron entschieden: 1. Brennweite. Mit dem Cropp kommt man bei dem 90iger auf 144 mm, das ist schon ziemlich viel.
2. Es ist bekannt, das die Sigma - Objektive an Canon - Kameras teilweise Probleme mit der Fokussierung haben. Auch meins ist keine Ausnahme. Brauchbare Ergebnisse erhält man nur bei Spotmessung.

Nun zu meinen Erfahrungen:
Ich bin sehr zufrieden, die Aufnahmen im Macro - Bereich sind sehr scharf. Auch wenn man das Objektiv für Portraits oder Landschaftsaufnahmen verwendet erhält man gut Ergebnisse.
Fazit Ich bin sehr zufrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top, 11. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte zum Vergleich das 100mm/2,8 L von Canon und nun habe ich dieses bei Amazon gekauft. Kam übrigens in eine sehr knapp bemessenen Verpackung, gerade das es reinpasst.
Ich empfinde die Farben und den Kontrast des Canon ein bisschen besser, allerdings sist die Bildschärfe und die treffsicherheit beim AF des Tamron deutlich besser. Und das für die Hälfte des Preises plus 5 Jahre Ganrantie. Ich ertappe mich dabei das ich das Objektiv sogar für draussen zur Street und Personen Fotografie nutze...spritzwasserfest ist es ja wie meine 70D auch!
Vom Service her kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen: Tamron Nr. 1, kurze Reaktionszeit, Rückruf, Beratung, Tips usw., Weltklasse!!! Da können sich die Marktführer dran messen lassen......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schärfe und Schnelligkeit par Excellence....., 6. August 2013
Von 
Uwe Loewer "UL" (Neuss, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD Makro-Objektiv 1:1 für Nikon (Zubehör)
... bei diesem SP-Objektiv von Tamron ("SP" kann man hier durchaus auch als "Spitze!!!" übersetzen).
Nach intensiver Suche für ein brauchbares Makro-Objektiv 1:1, studieren diverser Tests zu Vergleichskandidaten habe ich letztlich die Entscheidung für das Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD Makro-Objektiv 1:1 für Nikon getroffen.

Nach Lieferung in bester Amazon-Manier (Abends bestellt, Mittags darauf geliefert) habe ich das Objektiv sogleich einem ausführlichen "(Schnell-)test" im Garten unterzogen. Helles Mittags-Sonnenlicht unterstützte freihändiges Nah-/Makro-Fotografieren mit der kürzest möglichen Aufnahmedistanz (für den Autofocus). Bei insgesamt ca. 150 geschossenen Aufnahmen mit unterschiedl. Blendenöffnung (zum Test der Tiefenschärfe) gab es nur ca 10 Fehlfokussierungen. Diese könnten sogar noch an mir selbst gelegen haben (minimale Bewegungen beim "Schuss" nach dem Fokussieren, oder Bewegung des "Objekts"). Der Autofocus ist blitzschnell, absolut treffsicher, im Zusammenspiel mit der neuen Nikon D7100 ist eine bemerkenswerte Detailtreue auch feinster Details (die mit dem bloßen Auge beim Fotografieren des Objekts nicht einmal erkennbar waren) zu bemerken (siehe oben/die von mir eingestellten Fotos zur "Biene auf der Blüte).

Lieferumfang, Haptik etc wurden bereits von anderen Rezensenten ausführlich beschrieben.

Für mich zunächst verwirrend war, dass scheinbar die Offenblende von 1:2.8 nicht eingestellt werden konnte (Modus Blendenvorwahl, und Modus kpl. Manuell). Je nach Objekt / Entfernung war die einstellbare Blendenöffnung bei 3.5 / 3.0 zu Ende. Ich dachte erst an eine Fehlfunktion des Objektivs. Eine kurze eMail-Anfrage bei Tamron (die übrigens bereits nach kurzen ca 30 Min. durch einen freundlichen und kompetenten Mitarbeiter telefonisch beantwortet wurde : Respekt!!) wurde mit erläutert, dass konstruktionsbedingt und NUR bei Nahdistanz die Linsengruppe beim Scharfstellen so weit nach vorn fährt, dass die einfallende Lichtmenge geringer wird, und die Lichtmessung einiger neuester Kameras (richtigerweise, wie auch die Nikon D7100) dies KORREKT in einem höheren Blendenwert anzeigen (Nachzulesen auch auf der TAMRON-Webseite bei "FAQ's). Andere Kameras zeigen zwar "Blende 2.8" an, jedoch verlängert sich (natürlich) trotzdem die Belichtungszeit, der Zusammenhang fällt dem "User" dort jedoch "so" nicht auf. In der Tat wird bei Fokussierung auf weiter entfernte Gegenstände dann auch die Einstellung der Blende 1:2.8 möglich und angezeigt. Die Irritation war behoben, es handelt sich um keinen Fehler im Objektiv. Im Übrigen wird man bei Nah-/Makroaufnahmen höchstwahrscheinlich ohnehin und der Tiefenschärfe wegen Blendenwerte ab ca 8 aufwärts nutzen, und selbst bei Bl. 11 ist der Tiefenschärfebereich - makrobedingt - nur wenigste mm weit. Offenblende wird man dabei eh nicht einstellen, ist aber bei Portraitfotografie als "Freistellung" natürlich möglich. Das wunderschöne Bokeh dabei sollte auf keinen Fall unerwähnt bleiben. Absolut weich und fließend in wunderschönster Darstellung.

Ich selbst kann dem Objektiv - der Qualität sowohl äußerlich als auch - und vor Allem - der optischen Leistung wegen - subjektive "100 von 100 Punkten" vergeben und bin froh, mich für dieses Objektiv entschieden zu haben.
Für mich: in diesem Preissegment unschlagbare Qualität !

Ich würde es jederzeit wieder Kaufen.

P.S.: ich fotografiere seit ca 30 Jahren (früher natürlich analog, mit Selbstentwicklung von Farb- und S/W-Fotos), und würde mich als "semi-professioneller Anwender" bezeichnen.

Ausrüstung: Nikon D7100, Nikkore 35mm 1:18D, 50mm 1:1.4G, Tamron SP 90mm 1:2.8 VC Di USD Macro (s.o.), Tamron 18-270mm VC PZD, Sigma 50-500mm APO HSM OS) Themenbereiche: HDR, Nachtaufnahmen, Astrofotograie, Tiere, Makro
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erste Testergebnisse aus der Praxis, 9. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD Makro-Objektiv 1:1 für Nikon (Zubehör)
Die ersten Ergebnisse sind überwältigend Spitze. Ein Superobjektiv und auch nach persönlichen Testbildern mit einem 2,0/100 mm von Zeiss - es ist nicht wirklich ein Unterschied zu sehen, lediglich beim Preis, der ungefähr 1/4 des Zeiss-Objektivs beträgt. Sehr empfehlenswert, optisch, aber genau so mechanisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnell, messerscharf und cremiges Bokeh, 31. Oktober 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Wie es die Überschrift meiner Rezension schon durchscheinen lässt, bin ich restlos von diesem Objektiv überzeugt. Nachdem ich von anderen Leuten gehört hatten, dass sie mit ihrem (anderen, also nicht dieses) Tamron-Objektiv nicht all zu glücklich seien, weil es z.T. angeblich an Schärfe mangele, war ich zunächst noch etwas skeptisch, was den Kauf angeht. Nachdem ich das Objektiv aber (sogar 1 Tag verfrüht) geliefert bekommen habe und heute Abend meine ersten Test-Aufnahmen damit machen konnte, bin ich hellauf begeistert von diesem Objektiv, und zwar in jeder Hinsicht.

Benützt man die Einschränkung des Fokus-Bereiches (was ich wärmstens empfehlen würde), dann steht dieses Makro-Objektiv meinen bisherigen Objektiven für mich nicht wahrnehmbar nach, was die Geschwindigkeit des AFs betrifft - und das ist ja keinesfalls der Regelfall bei Macro-Objektiven!

Das Objektiv ist so knackig scharf, dass ich es kaum glauben kann, was ich da alles sehe - ich habe selbst bei den Test-Aufnahmen schon Details entdeckt, über die ich mir vorher nicht mal im klaren war, dass es sie gibt.

Neben der Schärfe spricht aber auch das Bokeh ist der Wahnsinn. So einen schönen, weichen Verlauf habe ich noch nie gesehen - da kann man sogar beim Fotografieren von technischen Gegenständen Hunger bekommen, so lecker sieht das aus!

Wenn man Rezensionen von anderen Makro-Objektiven durchliest, so wie ich es auch in den vergangenen Tagen getan habe, dann stößt man auf Rezensionen, die die Geräusche des Autofokus' u.a. mit "Nähmaschinen" vergleichen. Den krassen Gegensatz dazu bildet der AF dieses Objektivs. Als ich das Objektiv zum ersten mal an das Gehäuse angeschlossen habe und den Auslöser halb durchgedrückt habe, um scharfzustellen, habe ich zuerst gedacht, das Objektiv sei kaputt, weil ich nicht mal den Hauch eines Geräusches gehört habe. Inzwischen kriege ich das Scharfstellen des AF-Motors zwar akustisch mit, weil ich darauf achte - aber er ist wirklich sehr sehr leise! Großes Lob hierfür an Tamron!

Alles in allem bin ich bisher extrem zufrieden mit dem Objektiv und werde es in nächster Zeit sehr ausgiebig an meiner Sony A57 verwenden.

Also eine sehr klare Kaufempfehlung von mir!

Noch eine kleine Nachbemerkung von mir an potentielle Käufer mit einem Crop-Sensor (so wie ich): ich für meinen Teil bin absolut glücklich mit dem Objektiv. Man sollte sich aber darüber im klaren sein, dass die 90mm am APS-C-Sensor zu effektiven 144mm Brennweite "mutieren"; was so viel heißt, wie dass man z.B. für Portraits (welche ja auch gerne mit Makro-Objektiven gemacht werden), auf denen Mehr als nur das Gesicht zu sehen sein soll, schon ca. 3m entfernt von der zu portraitierenden Person stehen muss. Nur damit hier niemand im Nachhinein eine Enttäuschung erlebt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SCHARF & den PREIS_WERT !!!, 27. August 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Da mich meine Frau (FB-Freak) mit dem Makrovirus und sensationellen Bildern infiziert hat und ich in diesem Bereich absoluter Rookie bin bzw. war, wollte ich das einfach auch mal testen....

und...was soll ich sagen, es macht mir mittlerweile unglaublich viel Spaß, die kleinen wie auch großen Dinge des Lebens mit diesem Objektiv zu fotografieren, auf dem Boden rumzukriechen und geduldig vor Blüten auf Insekten zu warten :)))

Als Vergleichslinse musste das sagenhaft gute Canon 100 2.8 USM IS L meiner Frau herhalten...
Das Canon ist im Bereich Schärfe, Bildqualität und Auflösung die sogenannte "Benchmark" für all unsere Objektive !!!

Nun ja, die Bildqualität ist meiner Meinung nach fast auf Canon Niveau, würde mal sagen zu 95%, die restlichen fehlenden 5 % sind aber auch nur bei extremer Ansicht sichtbar. Damit meine ich Vergrößerungen am 27 Zoll mit mehr als in der 200% Ansicht.

Der Autofokus ist pfeilschnell, sitzt da wo er sein soll, die Farben sind natürlich und der VC absolut genial.

Thema VC:
Ob man für Makroaufnehmen einen VC braucht, sei mal dahingestellt, aber der Einsatzbereich dieses Objektives ist für mich nicht nur für Makro, sondern auch als Portraitlinse oder "kleines" Tele hervorragend und mit F2.8 super einsetzbar.

Die Haptik ist sehr gut, das Objektiv ist relativ leicht, es ist spritzwassergeschützt, es gibt eine 5-Jahres-Garantie und es ist gute 300 € günstiger als das Canon.

Ich verwende es an meiner Canon 6D und bin wirklich sehr zufrieden damit. Dies ist nun bereits meine 2. Tamron-Linse in kürzester Zeit, die ich mir geleistet habe und die Qualität überzeugt mich wirklich immer mehr!

Habe als Standartobjektiv das 24-70 2.8 VC drauf und auch dieses ist echt genial ;)))
(von div. Problemen mit Fehlfokus und Blendenfehler habe ich nur gelesen, meines ist top!!!)

Klare Kaufempfehlung von mir, für den Einstieg in die faszinierende Makrowelt für mich perfekt &
auch eine sehr gute Alternative zum Original von Canon ! (ist mir klar, dass das nicht jeder so sieht)

Beste Grüße aus Augsburg
Stephan
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xafcd6d2c)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen