Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klassiker unter den deutschen Opernaufnahmen, 12. Januar 2013
Von 
vully "vully" (Neuhausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Lustigen Weiber Von Windsor (Ga) (Audio CD)
Otto Nicolais letzte Oper von 1849 nach dem gleichnamigen Shakespeare-Stück gehört zu jenen deutschen romantischen Opern, die heute leider nur noch selten gespielt werden, weil sie der aktuellen Regiemode nicht entsprechen. Bei den "lustigen Weibern" kommt noch die Konkurrenz durch Giuseppe Verdis geniale letzte Oper "Falstaff" nach demselben Stoff dazu. Das ist sehr schade, denn Nicolais Oper verbindet den romantischen Tonfall des Freischütz mit der zauberisch-zauberhaften Atmosphäre von Mendelssohns Sommernachtstraum und der Komik der Opern Albert Lortzings und Gaetano Donizettis. Die Musik ist voller Charme und Eleganz.

Jahrelang war diese EMI-Aufnahme von 1963 unter Robert Heger konkurrenzlos, vor allem aufgrund ihrer Sängerbesetzung:

Das beginnt mit der herrlich saftigen Falstaff-Darstellung des schwäbischen Bass-Urgesteins Gottlob Frick. Die junge Edith Mathis singt ein entzückendem Ännchen. Der größte Trumpf der Aufnahme ist allerdings der jugendlich-triumphale Fenton von Fritz Wunderlich, der allein schon den Kauf der Aufnahme lohnen würde.

Ernst Gutstein glänzt als wunderbar eifersüchtiger Herr Fluth, die übrigen Rollen sind ebenfalls sehr gut besetzt. Allenfalls Ruth-Margret Pütz als Frau Fluth klingt etwas sehr betuhlich im Timbre, singt aber sonst technisch sehr sicher.

Etwas verstaubt klingt für heutige Verhältnisse die Dialogregie. Auch dem Dirigenten Heger würde man etwas mehr Temperament, eine etwas leichtere Hand für die Eleganz von Nicolais Partitur wünschen.

Trotzdem ein hervorragendes Beispiel der großen Aufnahmen deutscher Opern der EMI in den sechziger Jahren.

Erst 1976 erschien eine Ost-West-Koproduktion in großer Starbesetzung (Kurt Moll, Edith Mathis diesmal als Frau Fluth, Helen Donath, Bernd Weikl, Peter Schreier etc.), die mich durch größeres Temperament insgesamt noch mehr begeistert. Wunderlich bleibt allerdings unersetzlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen mit Fritz Wunderlich, prima, 13. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Lustigen Weiber Von Windsor (Ga) (Audio CD)
Die älteren Aufnahmen sind oftmals besser als die sogenannten "Neuerscheinungen". Vor allem was die Sänger anbelangt.

Auch hier kann ich nur sagen, bestens.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weiterer großer Verdienst Hegers um die Spieloper, 24. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Lustigen Weiber Von Windsor (Ga) (Audio CD)
Robert Heger hat dem Katalog der EMI einige Aufnahmen beschert, die heute noch Referenzstatus genießen und gerade im Bereich der Spieloper sind seine Einspielung wie die der Martha von Flotow, der verkauften Braut und auch die vorliegende der lustigen Weiber bis heute gültig.
Diese lustigen Weiber von Otto Nicolai sind im Erfolg der Falstaff-Vertonung von Giuseppe Verdi im Laufe der Jahrzehnte leider etwas verblasst, was recht schade ist, denn Nicolai erfreut mit Melodienreichtum und komödiantischen Effekten. Sicherlich ist der Sprachgebrauch der Dialoge heute etwas hölzern anmutend, aber die Dialogregie dieser Aufnahme lässt sie doch relativ spritzig rüberkommen.
Das Ensemble ist erlesen und wird hier angeführt von einem äußerst komödiantisch aufgelegten Gottlob Frick als Falstaff. Die ränkespinnenden Weiber Fluth und Reich sind mit Ruth-Margaret Pütz und Gisela Litz sehr harmonisch aufeinander abgestimmt, gleiches gilt für deren Ehemänner, die Ernst Gutstein und Kieth Engen verkörpern.
Schier als Traumbesetzung für das junge Paar Fenton und Anna müssen Fritz Wunderlich und Edith Mathis angesehen werden. Beiden zuzuhören ist eine Wohltat für Verehrer des schieren Lyrismus. Auch die restliche Besetzung ist auf den Punkt richtig und auch der Chor und das Orchester der Bayerischen Staatsoper sind zu prächtigem Musizieren aufgelegt, auch wenn man sich von Heger vielleicht etwas mehr Esprit erwarten dürfte.
Würden sich die Regisseure von heute wieder mehr an die Spieloper trauen und sie dem Publikum wieder näherbringen, dann würde sicherlich auch diese Aufnahme in der Gunst wieder steigen; also nur Mut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Referenz-Aufnahme, 29. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Lustigen Weiber Von Windsor (Ga) (Audio CD)
Es ist einfach die beste Einspielung der "Lustigen Weiber". Robert Heger leitet diese Oper hervorragend. Die Besetzung ist großartig: Gottlob Frick, Edith Mathis, Ruth Margret Pürz, und Gisela Litz Ein besonderes Highlight ist Fritz Wunderlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Lustigen Weiber Von Windsor (Ga)
Die Lustigen Weiber Von Windsor (Ga) von Fritz Wunderlich (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen