Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet Hier klicken HI_PROJECT Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

  • LUX
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen10
4,5 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. November 2012
Licht ist ein Phänomen in Enos Musik, nicht nur in seinen Klanginstallationen, nicht nur in seiner ruhigen Ambient Music. Auch in etlichen Songs scheint das Licht greifbar zu sein, hören Sie "Julie with..." aus "Before and After Science"! "Lux" wirkt wie wandernde Lichtstrahlen, die sich überlagern und immer neue, feine Schneisen im weiten Rund bilden. "Lux" knüpft an andere seiner grossen, Zeit und Ryhthmus aus den Angeln hebenden Ambient-Arbeiten an a la "Discreet Music", "Music For Airports", "Thursday Afternoon" oder "Neroli".

Hier nun dienten ihm die lichtoffenen Räume einer grossen Galerie in Turin als Stimulanz. Anfangs, in seinem kleinen Studio in Notting Hill, war ihm die Musik zu dunkel geraten, er musste erst in aller Ruhe und vor Ort die Schwingungen des "Palace of Venaria" in sich aufnehmen, um das nötige Quantum Licht für seine Musik zu finden. "Lux" ist herrliche, kitschfreie Musik, die die klassischen Kriterien für Ambient Music erfüllt: sie kann als reiner Hintergrund eine besondere Stimmung erzeugen und erzwingt keine Aufmerksamkeit. Wer sich aber bewusst darauf einlässt (gerne auch im Dunkeln!), wer ein Faible hat für ungewöhnliche Atmosphären, wird reichlich belohnt. Vier Sterne für die Musik (die Klassiker des Genres hat Eno in zurückliegenden Jahrzehnten komponiert), ein Extrastern für die hervorragende Aufmachung (mit den vier Drucken, die der ersten Auflage beiliegen)!

P.S.: Ich höre "Lux" gerade in einem alten Fachwerkhaus in Bodelschwingh, während in der Küche des Restaurants meine Martins-Gans vor sich hin brutschelt! Die Musik beschallt aber auch hochoffiziell (für einen bestimmten Zeitraum) einen Flughafen in Japan. Sie funktioniert in diversen Umgebungen, am besten aber daheim, auf einer guten Soundanlage oder Kopfhörern. Da erkennt man rasch, welche Finessen in dieser handlungsarmen, rhythmusfreien, vierteiligen Grosskomposition lauern! Zu Enos elektronischen Sounds gesellen sich, sparsam, subtil bearbeitet, Klänge einer Moog-Gitarre, sowie dezente Spuren einer Violine und einer Viola. Im besten Sinne unergründliche Musik!
44 Kommentare|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 2012
Über die Musik muss ich hier nicht mehr viel Worte verlieren, da dies bereits durch andere geleistet wurde. Lediglich eine Rezension über die Qualität des Vinyl möchte ich hier verfassen. Da Vinyl nun wieder mehr gefragt ist, ist es leider nicht immer so einfach, gute Pressungen zu finden. Zum einen gibt es nicht mehr all so viele Firmen, die gute Presswerke haben, zum anderen fehlt einigen Firmen das technische Know-How gute Pressungen anzufertigen. Im Falle von Brian Eno's "Lux" haben die Techniker saubere Arbeit abgeliefert. Nur selten ein Knistern oder Knarzen und wenn, dann nicht wirklich störend zu vernehmen. Das Grundmaterial muss auch sehr gut gewesen sein, den der Klang steht der CD in nichts nach. Klare Höhen, saubere Mitten und ein ausgewogener Bass brillieren und machen den Hörgenuss perfekt. Das Vinyl ist mit dem DMM - Verfahren gepresst worden und kommt mit 180g pro Platte. Das Cover dazu ist auch sehr schön gelungen (Klappcover), stabile Ausführung und ausreichend Platz, um das Vinyl heraus- bzw. einzuführen. Es wurden, wie bereits bei der CD, 4 hochwertige Art-Prints beigelegt - natürlich in der Größe des Vinyl. Für den Preis ist das nicht selbstverständlich. Topp Kaufempfehlung für Vinylfreunde.
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2012
Musik ist Geschmackssache. Und manche HörerInnen werden sicher ihre Probleme mit Musik dieser Art haben, denn es ist Musik in slow motion. Hört man genau hin, so merkt man bald, dass eines der Hauptstilmittel Brian Enos in dieser Produktion neben der Langsamkeit das Delay (eine Art Echo) ist. Ein endlos langes, allmählich dahinsterbendes Delay. Alle paar Sekunden gesellen sich einige unspektakuläre Töne hinzu, gemächlich, ohne Hast, während sich im Hintergrund die bereits gespielten Töne immer zarter werdend wiederholen, so dass trotz der nur wenigen Töne, die pro Minute abgeschickt werden, immer ein schwebender Akkord in der Luft liegt, in den sich neue Töne einfügen und alte langsam dahinschmelzen. Und das kann beim Hören ungeheuer entspannen, wenn man sich darauf einlässt. Das ist meiner Meinung nach die Qualität dieser Musik. Sie ist nicht intellektuell, sie ist nicht rhythmisch, sie ist nicht kompliziert, aber ungeheuer schön und ruhig und langsam fließend. Wer Meditationsmusik sucht und genug hat von all dem süßlichen New-Age-Gezirpe, könnte bei Eno's kühler, fließender Ambient-Music fündig werden. Ich kann nur sagen: viel Spaß beim Hören! - und vergebe fünf Sterne für Brian.
11 Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2012
Nach verschiedenen Releaseexplosionen in der letzten Zeit, bringt Eno endlich mal wieder ein stimmiges, !nicht!-session-schnippsel-mäßiges Komplettwerk raus was absolut überzeugt. Der Meister des Ambients reduziert sich wieder auf das Wesentliche. "Lux" erinnert sehr an "Ambient #1" und knüpft direkt dort an, wo einstmals ein neuer Sound gefunden wurde ohne dabei Retro zu klingen.

Ich bin froh, dass Brian Eno wieder im Reinen ist und nach dieser Glanztat kann er von mir aus auch wieder 10 experimental-jazz-ambient-drum'n'bass Alben raushauen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2012
Brian Eno beherrscht auf dieser CD die Kunst, mit minimalistischen musikalischen Mitteln eine eigentümliche Spannung zu erzeugen, und das 75 Minuten lang. Kein Ton zuviel, keine überflüssigen Loops, eine Violine, ganz dezent eingesetzt, die Motive nie ausgereizt.
22 Kommentare|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2014
Entspannen,ja entspannen kann ich gut damit.
Wunderschöne,unaufdringliche Klangmalerei,vom ersten bis zum letzten Stück.

"Sah aus dem Himmel einen weissen Drachen ziehen,
aus dessen Rachen,kam des Odem Hauch.

Die einen wurden sanft und stark,
die anderen,schraken auf."

(Sanftmut in Stücken aus Musik.
Was genau ist Musik?Woraus besteht Musik?Warum hat sie so eine Macht?Und war nicht Musik,am Anbeginn der Zeit?
Als der Wind noch durch die Welten zog,wachte etwas auf... )
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2013
Alle Brian Eno Adepten, jetzt einen Absatz lang die Augen zu! Brian Eno ist und war von Anfang an überbewertet, auch wenn er einige gute, sogar sehr gute Alben gemacht hat ("Here com the Warm Jets", "Apollo", "On Land", "Another Green World", "No Pussyfooting", "Evening Star", "My Life in the Bush of Ghosts", "Thursday Afternoon"). Über seine läppischen Produktionen für andere Künstler ließe sich viel sagen, aber das gehört hier nicht her.

Eno's Verdienst war die Einführung des Begriffes "Ambient" in die populäre Musik. Geht man in Austellungen mit Eno Installationen, ist die Kombination von Objekten und seiner "Ambient" Musik durchaus angenehm. Andereseits ist das Terrain auch seit den 80er Jahren sondiert und wenn es 2012 um neue Ambient Musik von Brian Eno geht, ist eins gewiß: neu ist das nicht.

Dieses Album, das sich nahtlos in Enos 'Ambient' Reihe aus den 80er Jahren und Arbeiten mit Harold Budd einfügt, ist im Grunde ein Mix aus "Thursday Afternoon" und dem wenig erfreulichen "Neroli" (hier statt dem Nerv-Piano, eine überflüssige Dudel-Viola). Wer beide Alben nicht kennt, wird "Lux" vielleicht sogar für neu oder gar innovativ halten, obwohl es weder das eine noch das andere ist. Man kann es sich aber, wie eine chice Lampe ins Zimmer holen, es auffällig hinstellen und damit vor unwissenden Gästen, den eigenen, superben Geschmack zur Schau stellen.

Die CD-und Vinyl Erstausgaben enthalten je 4 Eno-Gemälde als Kunstdrucke. Das Vinyl-Album darüber hinaus auch einen MP3 Download Code. Darum habe ich die Vinyl-Ausgabe gekauft, um die Kunstdrucke in LP-Größen zu haben. Ich war mir sicher, daß die LPs nicht gespielt werden müssen, weil man sich ja einen MP3-Download per einzugebendem "Redeem Code" holen kann. Den bekommt man auch, aber nicht umsonst: man muß den Download mit weiteren €9.99 bezahlen! Um das zu erfahren, muß man sich zuvor registrieren und wird fortan von der Firma "Bleep" mit täglichen E-Mails belästigt. "Bleep" wieder los zu werden hat einen bis in Pöbeleien ausartenden, mehr als dreiwöchigen E-Mail Krieg gekostet! (Zum Glück hat Amazon mittlerweile "Auto Rip" eingeführt, sodaß "Lux" im Amazon Player jetzt auch so aufgetaucht ist. Danke Amazon, und lange Nase an "Bleep"!)

Die Qualität der DMM Vinyl-Scheiben ist ordentlich, aber nicht überragend. Natürlich knistern sie, natürlich knacken sie, selbst beim allerersten Abspielen. Manche Frequenz knirscht auch etwas im äußeren Rand des Stereofeldes.

Die Platten sind in dem (ansprechenden und stabilen) Cover in feste Papp-Innenhüllen gesteckt, die erstklassige Rausziehstreifen erzeugen (also weitere Kosten: ordentliche gefütterte Innentaschen!). Die teilweise minutenlangen Ausblendungen am Ende jedes der vier Titel, offenbaren jegliches Vinylstörgeräusch das es gibt.

Das kann man charmant finden. Muß man aber nicht.
22 Kommentare|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2013
Ueber die Musik möchte ich mich nicht auslassen, ist ja reinste Geschmacksache und variiert mitunter nach Tageszeit. Die Platte ist aber mit extrem viel Sorgfalt verpackt worden. Die Kunstdrucke sind sehr schön (und riechen gut!). Die vielgeschmähten Papier-Innenhüllen haben genau die richtige Grösse, das Vinyl lässt sich ohne ein einziges Knistern hören. Wunderbar, so wird's die Platte auch in 50 Jahren noch geben!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2013
Ähnlich wie die CD Ambient1 and Ambient2 von Brian Eno.
Sehr gelungen - dafür gibt es von mir 5 Sterne
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2012
Wer auch immer die Produktbeschreibung verfasst hat, Lux ist Brian Eno's dritte Solo CD in zwei Jahren. 2010 und 2011 hat er, auch für Warp, small craft on a milk sea und drums between the bells aufgenommen. Lux
44 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
9,99 €