Kundenrezensionen


144 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (18)
2 Sterne:
 (13)
1 Sterne:
 (62)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich kämpfe...
Heute kam mein Produktkey an.
Hübsch verpackt in einem Karton liegt ein etwas lieblos gestalteter Zettel und der Hinweis, daß ich mich bei Microsoft anmelden muß, damit ich das Produkt herunterladen kann.
Gut das kenne ich mittlerweile auch von verschiedenen Games und Programmen, ohne Anmeldung geht nichts mehr. Hier überwiegt für mich...
Vor 18 Monaten von Janie veröffentlicht

versus
428 von 458 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bleibt bei Office 2010!
Mal abgesehen von der nochmals verkomplizierten und vollkommen unübersichtlichen Lizenzierung (ist O2013 nun auf einen anderen PC übertragbar - eigentlich nicht, aber dann irgendwie doch, nur schriftlich bekommt man das nicht...) nervt bereits die Installation von Office 2013 ungemein. Zunächst muss man sich ein Microsoft-Konto anlegen, was an sich eine...
Vor 21 Monaten von Gunnar Schuster veröffentlicht


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

428 von 458 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bleibt bei Office 2010!, 3. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Mal abgesehen von der nochmals verkomplizierten und vollkommen unübersichtlichen Lizenzierung (ist O2013 nun auf einen anderen PC übertragbar - eigentlich nicht, aber dann irgendwie doch, nur schriftlich bekommt man das nicht...) nervt bereits die Installation von Office 2013 ungemein. Zunächst muss man sich ein Microsoft-Konto anlegen, was an sich eine Frechheit ist. Kurios wird es allerdings, wenn man gleich mehrere Lizenzen aktivieren will (zum Beispiel für ein kleines Unternehmen, für das sich weder eine Volumenlizenz noch Office 365 lohnen): Es möge mitte niemand auf die Idee kommen, einem MS-Konto mehrere Office-Keys zuzuweisen. Nachdem ich das in unendlicher Blauäugigkeit getan hatte war mein zweiter Office-Schlüssel "weg", ich musste telefonisch die zweite Version mit dem ersten Schlüssel aktivieren (was, überraschenderweise, immerhin funktioniert hat). Die Microsoft-Foren helfen einem in dieser Sache nicht, man muss den Kundendienst anrufen (kostenpflichtige Rufnummer), aber auch der konnte bislang das Problem nicht auflösen. Also: Immer brav für jede Lizenz einen eigenen Account erstellen, mit eigener Mailadresse und separaten Daten - man hat als Admin ja sonst nicht zu tun.
Der nächste Klops folgt auf dem Fuße: Weder bei der normalen Installation (bei der sich Office mittels des unsäglichen Click-and-Play das komplette Paket ungefragt aus dem Internet saugt) noch bei der nach langer Suche gefundenen und heruntergeladenen Offline-Installation hat man die Möglichkeit, die Installation zu beeinflussen! Weder die Ablage auf einem anderen als dem Systemlaufwerk noch die Abwahl von Komponenten ist möglich. Wer also als Unternehmen Word und Excel haben möchte und daher zur Version "Home and Business" greift (da Office Basic ja freundlicherweise eingestampft wurde), allerding eine eigene E-Mail-Lösung einsetzt, darf für Outlook nicht nur bezahlen, es wird auch ungefragt auf die Platte gespielt, ohne dass man etwas dagegen tun kann. Und nein, eine anschließende Deinstallation nur dieser Komponente ist ebenso wenig möglich. Die entsprechende Option, die auf diversen Webseiten beschrieben wird, ist offenbar nur in der Offline-Installationsdatei für Testversionen oder Volumenlizenzen verfügbar.
Nach all dem Frust, der sich schon vor dem allerersten Programmstart eingestellt hat erwartete ich nun ein Aha-Erlebnis, was das eigentliche Programm angeht. Es wurde jedoch eher ein Igitt-Erlebnis. Außer der neuen und gewöhnungsbedürftigen Oberfläche hat Microsoft eigentlich nichts getan, außer wieder Funktionen und Bedienung komplett durchzuwürfeln, so dass man als Anwender mit 20 Jahren Office-Erfahrung (fast) ganz von vorne beginnen darf. Das Lineal wurde versteckt, Office will jetzt standardmäßig in Skydrive speichern (lokales Speichern braucht 2 Klicks mehr), die Vorlagen sind umgezogen usw. usw. Von der eigentlichen Funktionalität her konnte ich bislang keine relevanten Fortschritte zu Office 2010 ausmachen.
Fazit: Ein Produkt für Masochisten, mit halbgarer Lizenz und inakzeptaler Kundengängelung. Mich haben dies und der generelle Microsoft-Kurs tatsächlich dazu bewogen, die Konkurrenz (hier konkret: Softmaker) näher in Augenschein zu nehmen und meinen Kunden zukünftig Lösungen auf Open-Source-Basis (Linux mit Open-/Libre-Office) oder mit möglichst geringem Microsoft-Anteil als Alternativen anzubieten. Schlichtweg eine Frechheit, was der "Marktführer" hier bietet.

Update Dezember 2014: Änderung 1 Stern -> 2 Sterne. Aus gegebenem Anlass sei nochmals darauf hingewiesen, dass ich die Version Office Home and Business 2013 PKC bespreche. Volumenversionen aber auch die "Professional"-Variante sind eine andere Baustelle! Auf der positiven Seite ist zu vermerken, dass Microsoft den Registrierungsprozess etwas entschärft hat und man nicht mehr ganz so viele persönliche Angaben machen muss wie anfangs. Ob es inzwischen problemlos möglich ist, mehrere Lizenznummern des selben Produktes unter einem Account zu verwalten habe ich bislang nicht ausprobiert (gebranntes Kind...). Immerhin, und daher das Upgrade auf 2 Sterne, fand ich mittlerweile tatsächlich einige Verbesserungen in Office 2013: Ausgabe von Dokumenten direkt in PDFs zum Beispiel (wegen des Mehrfachgeklickes über "Export" allerdings nicht wirklich komfortabler als über einen PDF-Drucker) und dass Outlook 2013 über das ActiveSync-Protokoll synchronisieren kann (OAS). Der Tenor meiner Rezension bleibt jedoch bestehen: Es ist ein Unding, dass man die zu installierenden Programmteile und das Ziel der Installation nicht auswählen kann, der Registrierungszwang nervt, und die Vorteile der V2013 gegenüber 2010 sind marginal. Zudem startet 2013 auf meinem System deutlich träger als 2010. Ich rate weiterhin ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


263 von 282 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorsicht: Dauerhafte Hardwarebindung!, 9. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Wer mit dem Gedanken spielt, sich Office 2013 in der Retail- oder OEM-Fassung anzuschaffen, sollte sich vorher unbedingt die Lizenzbedingungen anschauen:
Das Produkt wird lizenzrechtlich bei der ersten Aktivierung DAUERHAFT an die Hardware gebunden!! D.h., man kann die Software zu einem späteren Zeitpunkt durch Deinstallation und anschließende Installation auf einem anderen Rechner nicht übertragen! Dies bedeutet beispielsweise bei einem Rechnerdefekt, dass man die Software auf dem Ersatzgerät erneut kaufen muss... (siehe jedoch UPDATE 3 und UPDATE 4!)

Da dies im Web und selbst im Microsoft-Forum teilweise anders dargestellt wird, hier kurz eine Erläuterung dazu:

In den Lizenzbedingungen zur Retail- oder OEM-Fassung von Office 2013 steht wörtlich:

[..]Kann ich die Software auf einen anderen Computer oder Nutzer übertragen? Sie sind NICHT berechtigt, die Software auf einen anderen Computer oder Nutzer zu übertragen. Sie dürfen die Software nur wie auf dem lizenzierten Computer installiert mit dem COA Label und diesem Vertrag direkt an Dritte übertragen. Vor der Übertragung muss sich die andere Partei damit einverstanden erklären, dass dieser Vertrag für die Übertragung und Verwendung der Software gilt.[..]

Um sicher zu gehen, dass ich diesen Abschnitt lizenzrechtlich richtig interpretiere, habe ich mich zunächst an das Microsoft-Forum gewand mit der Frage, ob man eine aktivierte Office 2013 Software nach Deinstallation auf einem anderen Rechner lizenzrechlich zulässig wieder auf einem anderen Rechner installieren und aktivieren kann, wollte man mir dazu keine Auskunft geben und hat mich gebeten, mich direkt an Microsoft zu wenden, was ich auch getan habe. Meine Frage in Bezug auf den oben genannten Ausschnitt der Lizenzbedingungen lautete:

"Hier [= oben angegebener Ausschnitt aus den Lizenzbedingungen] wird die Übertragung der Lizenz auf einen anderen Computer ausgeschlossen. Wie ist das genau zu verstehen? Bedeutet dies, dass die erworbene Lizenz von Office 2013 bei der Aktivierung an einen bestimmten Rechner gebunden wird und ich die Lizenz nicht auf einen anderen meiner Rechner übertragen kann (nach Deinstallation auf dem Ausgangsrechner)?[..]"

Die (kurze) Antwort von Microsoft nach einer Woche:

"Office 2013 ist in der Regel Einzelpaltzlizenz und eine Übertragung dieser Lizenz, im Gegensatz zu Office 2010, ist NICHT ERLAUBT.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine weiteren rechtsverbindlichen Aussagen treffen können."

=> Microsoft Office 2013 wird ab der Version 2013 in der Retail- sowie OEM-Fassung (zumindest lizenzrechtlich) dauerhaft an die Hardware gebunden!

------------------

Update 1:
Für die Office 365-Abomodelle gilt die Hardwarebindung nicht! Anscheinend will Microsoft die Attraktivität von Office 365 gegenüber den klassischen Office 2013-Paketen steigern...

------------------

Update 2:
Man kann natürlich Office 2013 in der Retail- oder OEM-Fassung beliebig oft auf dem GLEICHEN Computer aktivieren. Die entscheidende Frage ist jedoch, wann ein Computer nach Austausch einzelner Komponenten als neu eingestuft wird. Auch wenn ich die Richtigkeit der Aussage nicht bestätigen kann, so habe ich einen Beitrag eines Nutzers gefunden, der mit dem Microsoft-Support gechattet hat (deren Antworten stets ohne Gewähr sind!). Dort wurde gesagt, dass selbst das Austauschen der Festplatte als neuen Computer eingestuft wird: (Link zu finden unter: http://www.amazon.de/review/R30TBLOAOCGF2V/ref=cm_cr_rev_detmd_pl?ie=UTF8&asin=B00A2IM0Z8&cdForum=Fx3NUOD2FVJX7S6&cdMsgID=Mx3NSXYH0KLE3R7&cdMsgNo=3&cdPage=1&cdSort=oldest&cdThread=TxXXPR9KSD93OK&store=software#Mx3NSXYH0KLE3R7)

Ian: I see the license for Office Home and Business 2013 is not transferrable to a new PC. This is not acceptable to me, as my PC will be updated within the next year. Is it possible to get a license that I can transfer?
John Y: I am very sorry for the inconvenience but unfortunately the license agreements for the new Office software is only for one PC and is not transferrable but we do have Office 365!!
Ian: How do you define a new PC? Can I re-format my PC and reinstall? What if I upgrade to an SSD?
John Y: Yes, you can reformat and reinstall. Basically if this is a NEW HARD DRIVE or completely new PC you CANNOT TRANSFER the software
Ian: Oh. Well, are there any other options then?
John Y: Well you can purchase Office 365 but that is a yearly subscription

Wenn man jetzt noch berücksichtigt, dass gerade Festplatten durch mechanischen Verschleiß (HDD) oder technischen Fortschritt (SDD) nur eine begrenzte Haltbarkeit aufweisen, würde damit die zeitliche Nutzbarkeit der Retail- und OEM-Fassung von Office 2013 (= Hauptvorteil gegenüber dem Abo-Modell) stark eingeschränkt werden!!

------------------

Update 3:
Nach unterschiedlichen Medienberichten von Mitte Februar 2013 soll Microsoft - entgegen den Lizenzbedingungen - bestätigt haben, dass aufgrund der speziellen Rechtslage in Deutschland der oben genannte Passus für Deutschland (derzeit) nicht gültig ist! Man kann in Deutschlan zumindest durch die telefonische Aktivierung die Lizenz auf einen anderen Rechner übertragen.
Man sollte dabei allerdings folgendes bedenken: Die Lizenzbedingungen für Office 2013 (in der Retail- bzw. OEM-Fassung) enthalten einen Ausnahmepassus speziell für Japan, der die Übertragung der Lizenz auf einen anderen seiner eigenen Rechner explizit erlaubt. Ein entsprechender Ausnahmepassus hat Microsoft - trotz Kenntnis der aktuellen Rechtslage in Deutschland - nicht für Deutschland aufgenommen. Sollte sich folglich die Rechtslage in Deutschland diesbezgl. ändern (z.B. durch eine 'Harmonisierung' innerhalb der EU z.B. im Rahmen einer neuen EU-Richtline oder durch ein neues Urteil), so bleibt fraglich, ob dann Microsoft die Möglichkeit der Neuaktivierung von Office 2013 auf einem anderen Computer in Deutschland unterbinden wird (so wie in anderen Ländern derzeit schon).
Das damit verbundene Risiko muss jeder für sich abwägen. Zumindest, wenn man in Japan Office 2013 kauft und nutzt, hat man das Problem nicht...

------------------

Update 4:
Microsoft hat auf seiner TechNet-Blogs-Seite am 06. März 2013 bakanntgegeben, dass aufgrund des Kundenfeedbacks die Lizenzbedingungen angepasst wurden.

"Die Office Suiten „Office Home and Student 2013“, „Office Home and Business 2013“ und „Office Professional 2013“ sowie die Einzelanwendungen von Office 2013 sind mit sofortiger Wirkung übertragbar."

Diese Ergänzung findet man allerdings nicht auf der Microsoft-Seite, wenn man sich dort die Lizenzbedingungen zu der Kaufversion eines Office 2013-Produktes heruntergeladen hat (Stand 26.04.2013). Diese sind noch vom 09.02.2013. Vielleicht wird der Lizenztext auch nicht angepasst und die Blogmeldung soll die Ergänzung zum Lizenzvertrag darstellen. Naja, nehmen wir es mal an...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


124 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Preispolitik eine Unverschämtheit. Seit MS-Cloud-Anbindung für Business kaum noch zu gebrauchen., 22. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Im Businessbereich möchte man in der Regel verhindern, das Mitarbeiter interne Daten teilen oder irgendwo bei Microsoft speichern oder irgendwelche Programmteile von Microsoft selbstständig installieren.

Von einer Software, die im Unternehmen genutzt wird, erwarte ich, dass man als Administrator mit einem Klick alle externen Microsoftdienste incl. Microsoft Live und wie das ganze Zeug heißt abstellen kann.

Schon in der Version 2010 mußte man öffentlche Vorlagen etc. vor den Mitarbeitern verbergen. Klar will Microsoft, dass man seine Daten bei ihnen Speichert, so macht man sich von denen abhängig und Microsoft hat langfristig eine zusätzliche Einnahmequelle. Habe ich verstanden. Aber mitmachen muß ich da nicht.

Wir testen jetzt im Unternehmen Libre Office, Open Office und andere Alternativen.

Ein Weiterer Grund ältere Microsoft Office-Versionen weiter zu nutzen und sich nach Alternativen umzuschauen ist, dass Microsoft zusätzlich zu den oben genannten Punkten in Richtung Cloud-Service plant. Und sie gehen in Richtung Abo.

Früher hat man sich eine Version gekauft und genutzt. Sie war auch offline nutzbar.

Office 2003 zum Beispiel ist heute noch für den Privatgebrauch (Briefe, ein bisschen Excel) völlig ausreichend. Aber wenn jemand Microsoft Office 2003 mehr als zehn Jahre nutzt - was problemlos möglich ist - verdient Microsoft natürlich nicht mehr daran. Also denken sie sich Konzepte aus um regelmäßig kassieren zu können.

Mittlerweile will Microsoft sogar Privatpersonen Office 365 als Abo andrehen - mit Jährlichen Abo-Kosten. Mit Möglichkeit die Daten mit FB und Co zu teilen. Unternehmensinterne Daten? Wohl kaum.

Selbst privat habe ich keine Lust darauf, meine privaten Daten irgendwo bei Microsoft oder sonstwo zu speichern. In Microsoft Office bearbeite ich mitunter sehr private Daten. Rechnungen. Gesundheitsdaten etc.

In Anbetracht der Tatsache, dass Libre Office kostenlos ist und die ganzen geschilderten Nachteile nicht hat, kann ich Microsoft Office 2013 nur einen Stern geben.

Wenn man im Unternehmen zwingend Office von Microsoft benötigt, kann man auch auf die Office-Version 2010 zurückgreifen und dann eben nach Alternativen für die Zukunft suchen.

Für mich bietet Office 2013 gegenüber Office 2010 keine Vorteile aber viele Nachteile. Zu viele Nachteile. Deshalb der eine Stern. Von mir ein ganz klares "Nicht kaufen".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Verschlimmbessert, 3. Juli 2013
Von 
Naike (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Sternauswahl fällt mir bei dieser Software sehr schwer, denn schlecht ist sie keinesfalls, das Office-Paket ist von den grundlegenden Funktionen her schon seit Jahren ziemlich ausgereift, mir fällt spontan keine Funktion ein, die ich vermisse. Das Drumherum jedoch, was diese neue Version mit sich bringt, läßt sich leider nur als Verschlimmbesserung bezeichnen.

Allein schon der Online-Zwang nervt. Es gibt keine CD mehr, man muss sich alles aus dem Netz laden und verstrickt das Ganze dabei mit einem Microsoft-Konto samt Online-Speicher Skydrive und der eigenen Hardware. Ich empfinde dadurch Kontrollverlust, ich möchte nicht, dass meine Dateien automatisch online gespeichert werden. Ob, wann und wo will ich jederzeit selbst entscheiden können. Ebenso läßt Office dem Anwender nicht mehr die Wahl, welche Komponente installiert werden soll. Da ich beruflich und privat nur Word und Excel benötige, nimmt nun für mich Überflüssiges (PowerPoint, OneNote und Outlook) Platz auf meiner Festplatte in Anspruch. Nicht einmal der Installationsort ist frei wählbar!
Auch die Optik gefällt mir nicht besonders, die drei möglichen Farbversionen sind mir allesamt zu hell, die Oberfläche ist mit Funktionen überladen. Um zu erfahren, ob man einige davon vielleicht ausblenden kann, muss ich mir wohl erst eine Anleitung besorgen, Einführungen in die grundlegende Arbeitsweise eines Programms bekommt man ja heutzutage leider nicht mehr mitgeliefert.

Und dann ist da noch die Sache mit der Lizenz, über die sich auch alle anderen Rezensenten zurecht aufregen. Zum Glück ermöglicht Microsoft nach zahlreichen Kundenprotesten inzwischen, Office auf einen anderen Rechner zu übertragen, aber dennoch bleibt es trotz des hohen Kaufpreises bei einer 1-Platz-Lizenz, was sicher nicht nur ich ungünstig finde, denn viele Anwender besitzen heute ja sowohl einen Stand-PC als auch ein Notebook. Als Autorin möchte ich in dieser Hinsicht flexibel sein, dies wird mir jedoch verwehrt. Ich arbeite also nun mit den Versionen 2007 und 2013 parallel. Blöde!

Fazit: Es lohnt sich nicht, für ein paar Änderungen, von denen eh nicht jeder Anwender profitiert, derart krasse Nachteile in Kauf zu nehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


126 von 138 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Office 2013 - nichts fürs Büro, 3. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Auf unseren neuen Bürorechner habe ich Office 2013 installiert, weil wir halt ein Word und Outlook als weitverbreitete Allerweltsprodukte brauchen. "Leider hat etwas nicht geklappt", so die nichtssagende Meldung bei der Installation. Nach rund vier Stunden Installationsversuchen, teilweise mit einer Download-Version, die auf CD gebrannt wurde, hat es irgendwie doch geklappt. Nach 25 Jahren Erfahrung mit Microsoftprodukten kam ich mir vor wie der letzte Depp. Wie schön waren doch die Zeiten mit einer Installations-CD. Das Ikea-Prinzip für Software macht beim Kunden Arbeit, bei Microsoft erhöht es die Gewinnspanne.

Outlook 2013 funktioniert nicht mit Exchange 2003, der nicht nur in unserem Büro läuft. Update auf Serverprodukte 2013 gefällig? Schon mal die Lizenzkosten dafür berechnet? Auch sind andere Hardwareanforderungen für Serverprodukte 2013 erforderlich. Wir müssten unseren Produktiv- und unseren Ausfallserver erneuern, unser VMware Sphere neu installieren lassen, ebenso unsere berufspezifische Software, die auf Word und Outlook zugreift. Das sind locker 20.000 Euro Kosten. Von den Unwägbarkeiten einer solchen Änderung mit Produktivitätsausfall mal ganz abgesehen.

Die optische Darstellung von Outlook und Word ist schlecht, an Tablets orientiert und nicht an eine Büroumgebung. Die Optik lässt sich kaum ändern. Inbesondere der knallig weiße Bildschirm von Word bereitet Augenschmerzen.

Die Cloud-Funktionen habe sich soweit wie möglich abgeschaltet. Wer so schlechte Produkte fertigt, die einseitig nur an den Interessen von Microsoft orientiert sind, hat nicht mein Vertrauen. Auf die Cloud, insbesondere die von Microsoft, kann ich verzichten.

Office 2010 macht nicht die Probleme, kann mit Exchange 2003 und man kann die Farbgestaltung in Word wählen. Wer sich Installations-, Datenschutz- und finanzielle Probleme einhandeln will und auch Produktivitätsausfall in Kauf nimmt, um Allerweltsprogramme wie Word und Outlook unter den allerneuesten technischen und gesellschaftlichen Bedingungen zum Laufen zu bringen, der kaufe Office 2013. Viel Spaß!

Übrigens: Ich gehöre nicht zu den Windows 8 Nörglern, sondern komme damit ganz gut zurecht. Aber bei Office 2013 hört der Spass auf. Sollte Windows 8 nur als Transformationsriemen dienen, Content aus Office 2013 in der Cloud den Redmond-Göttern zur freien Auswahl zur Verfügung zu stellen, dann ändere ich meine bisher positive Meinung über Windows 8.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schneller Start und dann ..., 24. Juni 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Man bekommt im Grunde einen Zettel mit Lizenzkey. Ok. Damit kann ich leben. Die Installation muss online erfolgen (ich wohne auf dem Land und der Download hat über 1 Stunde gedauert) und man benötigt eine Windows Live-ID dazu. Angeblich soll es auch ohne gehen, ist mir aber nicht gelungen.
Die Lizenz gilt nur für 1 Arbeitsplatz, was zu Hause die Kosten in die Höhe treibt. Die Lizenz ist unbegrenzt gültig.

Ob man die neuen Funktionen braucht, muss jeder selbst beurteilen. Wer von Office 2010 kommt, erkennt erst einmal nur die andere Oberfläche.

Der erste Start: es fällt auf, dass die eignetliche Anwendung deutlich schneller startet als Office 2010. Da habe ich den direkten Vergleich zu Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Die Farben sind blaß und hell. Was meiner Meinung nach die Übersicht bei zügigem/schnellen Arbeiten verschlechtert. Das Auge kann nicht mehr so gut navivieren.
Die Cursor-Animation mag vielleicht schön aussehen, ist aber beim Arbeiten nur noch nervig. Ich kann schnell und blind tippen, da kommt der Cursor nicht mehr hinterher. Ebenso beim Mausklick in Excel. Sehr nervig. Das kann man zwar abstellen, aber nur direkt in der Registry. Und es muss Schlüssel und Eintrag neu angelegt werden. Da liegt der Fokus wohl auf dem Design und nicht auf der Funktion.
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Common -> Schlüssel "Graphics" neu anlegen -> Eintrag "DisableAnimation" neu anlegen (DWORD) und Wert=1 setzen. Das war es dann. Jetzt kann man wieder normal arbeiten.

Wie es aussieht, ist das Bedienkonzept weiter vereinheitlicht worden. Man findet jetzt die Menüpunkte und Einstellungen in allen an denselben Stellen (wie schon in 2010 fast überall erreicht). Was mich stört, ist die unübersichtliche Seite für den "Öffnen" und "Speichern unter ..." Dialog. Hier soll man offensichtlich alles in Skydrive (Microsoft Cloud) ablegen, aber bloß nicht mehr auf seinem eigenen PC (dann dazu sind sehr viele Klicks erforderlich).
Word: PDF können als Word Dokument geöffnet werden.
Outlook: Wechsel zwischen E-Mail, Kalender, Kontakten, ... ist nur noch in der Fußzeile möglich. Die nimmt unnötig viel Platz weg. Wie in Outlook 2010 auch wird in der Email Vorschau viel Platz für den Kontakt/Bild/... verschwendet. Im Kalender wird einem das Wetter eingeblendet. Allerdings kann man nicht beeinflussen von welchem Anbieter und Abschalten geht auch nicht. Immerhin: es stört nicht und es wird kein Platz verschenkt. Was passiert, wenn man offline ist ... habe ich nicht probiert.

Fazit:
- keine DVD, nur Online Installation möglich
- Windows Live ID ist erforderlich
- blasse Oberfläche mit fehlenden Kontrasten
- nervige Cursor Animation
- Speichern unter unübersichtlich
+ schneller Start
+ PDF als Word Dokument zum Bearbeiten öffnen

Gesamteindruck: wer vernünftig arbeiten will, kauft Office 2010 (z.B. gebraucht). Für den ein oder anderen Privatanwender ist die Oberfläche vielleicht stylisch, aber meiner Meinung nach unproduktiv. Für's Büro wird effektives und schnelles Arbeiten mit dem Werkzeug Office 2013 erschwert. Da möchte ich das nicht bekommen. Daher nur 2 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


70 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht installierbar, 15. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Ich gebe auf.

Dieses Programm ist nicht zu installieren. Nachdem ich knapp 250 € in den Sand gesetzt habe, war ich dumm genug, noch für knapp 10 € eine Installations-DVD nachzubestellen. Es GEHT NICHT!

Zuerst brach die Installation immer ab, mit der DVD kommt bei Installation die Mitteilung, der Lizenzschlüssel sei bereits verbraucht. Ich weiß zwar nicht, wie man einen Aktivierungsschlüssel verbrauchen kann, wenn das Programm nicht ein EINZIGES MAL installiert werden konnte.

Aber eines weiß ich: Nie wieder Microsoft. 250 € für nichts.

Übertrieben? Dann empfehle ich mal die anderen Rezensionen zu lesen oder die Begriffe "Probleme, Installation, Office 2013" zu googlen. Ich würde gerne einmal wissen, wie viele Installationen tatsächlich funktioniert haben.

Ja Kinder, es gab einmal eine Zeit, da legte man eine CD / DVD ein, gab des Lizenzschlüssel ein und es funktionierte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nur bei Nötigung nutzen, 1. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Ich kann wegen der Randbedingungen der Lizensierung bei Microsoft nur empfehlen, auf OpenOffice und ähnliche Alternativen auszuweichen, bei welchen Software noch vor Profit kommt.

Um die Office 2013 Home & Business nutzen zu können, muß man zuerst ein zugehöriges Konto erstellen. Nach Erfahrungen mit 8 Lizenzen, zu denen wir durch andere Software ( die Word als Voraussetzung erwartet ) genötigt wurden, folgende Hinweise:

Erstelle nur 1 Konto pro Arbeitstag! Während der Kontenerstellung schüttet dich Microsoft mit Unmengen von Überpüfungs- und Code-emails zu. Bei uns rennt jede Mail natütlich erst ins greylisting zur Spamvermeidung. Das dauert also.

Erstelle NIE mehrere live.com Konten gleichzeitig !

Mache einen Reboot des Rechners nach jedem erstellten Office-Konto !

Während die ersten 5 Konten ordentlich 1:1 in der Zuordnung funktionierten, aber eben auch 5 Tage brauchten, habe ich versucht, die letzten 3 Konten mehr oder weniger gleichzeitig erstellt. Das Problem begann, als ich für das 7. Office-Paket das Konto anlegen wollte. Obwohl mit dem richtigen Konto angemeldet ( ist wegen der Bestätigungsmail kaum zu vermeiden ), wird, nach Eingabe des Produktkeys zuerst angezeigt, es würde ein Konto angelegt. Anschließend präsentiert die Website von Microsoft den "coolen" Spruch, da man Office noch nicht hätte, solle man doch einfach eines im Store bei Microsoft erwerben.

Nach einer Suchaktion fand sich dann die Lizenz im Konto des 6. Office-Pakets an, dort waren nunmehr 2 Lizenzen eingetragen.
Auch das 8. Office-Paket landete dort dann als 3. Lizenz des Live.com Kontos, ohne daß eine Ursache erkennbar war oder gar Microsoft gewarnt hätte, wenn das Office unter einem abweichenden Konto angelegt wird.

Wenn also noch in irgendeinem Cache oder ein noch in Hintergrund offenes Fenster die Verbindung zu einem anderen live.com Konto auswertbar ist, macht die Office-Website was sie will und das ohne Warnung.

Microsoft sieht sich außerstande oder Microsoft fehlt der Wille, diese Lizenzen in eine 1:1 Zuordnung zu bringen. Der Anruf beim Microsoft-Support bringt einem Belehrungen ein, man hätte sich gefälligst vorher informieren sollen, das abmelden zwischen der Eingabe der Produktkeys vergessen etc. Nur die Ankopplung von Lizenz an primäres Microsoft-Konto ist angeblich unaufhebbar.

Vermutlich will Microsoft hier nur die in Deutschland gesetzlich nicht zulässige Nichtübertragbarkeit der Lizenz technisch herbeinötigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich kämpfe..., 8. Juni 2013
Von 
Janie (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Heute kam mein Produktkey an.
Hübsch verpackt in einem Karton liegt ein etwas lieblos gestalteter Zettel und der Hinweis, daß ich mich bei Microsoft anmelden muß, damit ich das Produkt herunterladen kann.
Gut das kenne ich mittlerweile auch von verschiedenen Games und Programmen, ohne Anmeldung geht nichts mehr. Hier überwiegt für mich aber irgendwo noch der praktische Nutzen.
Durch die Anmeldung kann ich gleichzeitig den Skydrive als Cloud nutzen, find ich positiv. Ich nutze Clouds gerne und mit Hingabe, da ich diverse mobile Endgeräte nutze und so eben immer alles verfügbar habe.

Die Installation nach der Produktkeyeingabe fand dann leider nicht statt, weil ich gänzlich übersehen hatte, daß man mindestens Win7 benötigt, ich nutze aber nun leider mit grenzenloser Begeisterung Vista auf meinem Hauptlaptop. Ich bin auch nicht gewillt, dieses dort auszutauschen, also habe ich das Officepaket kurzer Hand auf dem Unterwegsnotebook installiert, auf dem ich ohnehin ein Office einrichten wollte. Auf dem Hauptlaptop bleibt es also bei Vista und Office Home & Student 2010. Da ich das Ganze ohnehin als Testprodukt erhalten habe und der Fehler ja bei mir lag, es ist unter den Systemvoraussetzungen vermerkt, daß man min. Win7 benötigt, laste ich dies nicht dem Programm an. Ich hätte ja die Augen etwas weiter aufmachen können.

Gut dann fand also die Installation statt. Funktionierte zunächst auch gut, bis man mir mitteilte, es stünde keine Internetverbindung zur Verfügung und das Programm könne daher nicht installiert werden. Keine 5 Sekunden vorher hatte ich das Programm überhaupt erst herunter geladen, es stand also sehr wohl eine Internetverbindung zur Verfügung. Herumprobiert und Fehler gefunden, Zonealarm blockt den Installationsvorgang. Zonealarm also kurzzeitig ausgeschaltet und neuer Versuch.
Und wieder Fehlermeldung, Produktkey sei bereits benutzt worden. Hier wurde ich nun langsam grantig, ich bin es von meinen Appleprodukten gewohnt, daß immer alles sofort funktioniert, Fehlermeldungen sind selten und wenn sofort mit Lösungsansätzen versehen. Hier leider nicht.
Also neuer Versuch der Installation, diesmal die Mitteilung es sie nicht ausreichend Platz auf der Festplatte vorhanden. Das wiederum machte mich stutzig, da mußte genug Platz sein.
Also nachgeschaut und oooooh tatsächlich nicht genug Platz, weil nämlich Office schon längst installiert war. Leider hatte mein Laptop es offenbar versäumt mir dies mitzuteilen.
Ok, direkt Outlook gestartet und meine EMailkonten hinzugefügt. Synchronisiert und Überraschung: Die Adressdaten von T-online können nicht übernommen werden. Wieder 20 Minuten mit Frickeln beschäftigt, bis ich mittels eines Tricks dann doch DataSync benutzen und meine Daten synchronisieren konnte.

So alle Emailkonten eingerichtet, legen wir los.... Doch, halt, was ist das, wie sieht das denn hier aus? Alles ganz anders. (Dazu muß ich sagen, daß ich bisher eine uralte Version von Office dienstlich benutze und somit hier sowohl Design, als auch Funktionalität gänzlich neu für mich waren. Mensch draußen scheint die Sonne und ich muß mich hier mit solch überflüssigen optischen Änderungen rumschlagen. Nervig. Immerhin nach einer weiteren Stunde hab ich begriffen, wie das meiste funktioniert und vorallem, wie ich die dämliche Aktionsleiste daran hindere sich ständig selbst auszublenden. (Was sicherlich für Touchpads oder Ultrabooks mit Touchbildschirm hilfreich ist, für die Bedienung auf herkömmliche Art mit der Maus aber zu einem schieren Nervenzusammenbruch führen kann.
Hübsch würde ich die Optik jetzt nicht bezeichnen, eher sehr weiß. Ich mag es lieber wenn die unterschiedlichen Buttons etc. zumindest leicht farblich abgesetzt sind, so ist es fürs Auge etwas anstrengend und eintönig. Eine Möglichkeit zur Anpassung des Farbschemas hab ich allerdings noch nicht gefunden, muß auch zugeben, noch nicht so intensiv gesucht zu haben.
Gut Outlook läuft also, weiter mit Word.
Dort dann endlich etwas, was ich mir bei Outlook gewünscht hätte, eine "Kennenlerntour" nett gemacht, allerdings weniger auf die Funktionen von Word bezogen, als mehr auf die Skycloud ausgerichtet. Gleiches findet sich auch im Powerpoint und Excel.

So, ich hab also nun auch auf meinem Zweitnotebook Office installiert, nutze es sicherlich rege und werde weiterberichten.
Obwohl ich während der Installation mehrmals davor war Microsoft zu verfluchen, kann ich jetzt sagen, wo alles läuft und mir vertrauter wird, es ist schon in Ordnung und zufriedenstellend.
Die Fehlermeldungen sind hier und da etwas kryptisch und es wäre wirklich toll gewesen, eine Meldung zu erhalten, daß das Programm installiert wurde.

Die Nutzeroberfläche ist, wenn man von sehr alten Versionen umsteigt gewöhnungsbedürftig. Kennt man 2010er Officeprogramme sollte man auch hier nicht so viele Neuerungen feststellen.
Die Optik finde ich verbesserungswürdig, aber das ist wohl Ansichts- oder Geschmackssache. Zum Arbeiten eignet es sich hervorragend.
Aufgrund der Nerven, die mich die Installation gekostet hat, ziehe ich dennoch einen Punkt ab und ich fände es begrüßenswert, wenn es auch unter Vista funktioniert hätte, so alt ist das schließlich auch noch nicht.

Ach so, der Download ging fix, eine CD benötige ich nicht und den Zwang mich anzumelden empfinde ich nicht als negativ.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Office-Version in kundenunfreundlichem Paket - Upgrade lohnt sich zu diesen Bedingungen nicht, 11. Juni 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bei der Bewertung des Produkts bin ich etwas zwiegespalten. Die Software an sich - die neue Office-Variante – gefällt mir gut und ist insgesamt durchaus empfehlenswert. Allerdings wird sie in einem Paket angeboten, das alles andere als kundenfreundlich ist und bei dem das Preis-/Leistungsverhältnis eher suboptimal ausfällt.

Mit diesem Paket kann man die Software auf nur einer einzigen Festplatte nutzen. Wer parallel zwei Geräte verwendet, hat Pech gehabt und muss es sich bei Bedarf doppelt kaufen. Wer nach der Installation auf einen neuen PC umsteigen will oder muss (etwa weil die Festplatte beschädigt ist), muss sich unter Umständen auf einen längeren Papierkrieg mit Microsoft einstellen. Denn: Die Lizenzübertragung auf ein anderes Gerät ist laut der dem Paket beigefügten Info zwar möglich; allerdings steht nirgendwo, wie das in der Praxis funktioniert. Da man mit dem Product Key die Installation nur ein einziges Mal regulär durchführen kann (beim zweiten Versuch erscheint eine Fehlermeldung), muss wohl irgendjemand irgendwo und irgendwie das Ganze so zurücksetzen, dass man die Lizenz ein zweites Mal nutzen kann. Ob und wie (schnell) das klappt, könnte für Betroffene spannend werden. Weiteres Manko: Obwohl dieses Paket ausdrücklich auch für den Geschäftsbereich gedacht ist, ist Access nicht enthalten und muss bei Bedarf extra gekauft werden.

Insgesamt bekommt man mit dem Office Home und Business für einen relativ hohen Preis (aktuell über 200 Euro) somit relativ wenig. Ich verstehe durchaus, dass Microsoft die Nutzung der Software nicht auf unbegrenzt vielen Geräten zur Verfügung stellt. Die Begrenzung auf ein einziges ist allerdings schon sehr, sehr mager und alles andere als kundenfreundlich. Ein Rechner zu Hause und ein Laptop für unterwegs ist für viele regelmäßige Anwender eine Selbstverständlichkeit. Leute, die nur gelegentlich den Computer nutzen, brauchen diese professionelle Software in der Regel nicht. Für jemanden, der bereits Office hat, lohnt sich unter diesen Umständen ein Upgrade meiner Meinung nach nicht.

An der neuen Office-Version an sich habe ich nichts auszusetzen. Ich habe sie auf meinem Notebook installiert, das mit Windows 8 läuft. Die Installation hat problemlos geklappt und war innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Dafür wird ein Benutzerkonto benötigt (kennt man bereits von Windows 8 – ohne Konto geht bei Microsoft mittlerweile nichts mehr) und der 25-stellige Product Key. Es werden automatisch alle Programme installiert; eine Möglichkeit, nur Teile zu installieren (Powerpoint brauche ich eigentlich nicht), habe ich nicht gefunden. Sinn und Zweck von dieser erzwungenen Komplettinstallation verstehe ich zwar nicht, sie ist für mich aber auch kein größeres Problem, da auf meiner Festplatte ausreichend Speicherkapazität vorhanden ist.

Ich nutze Office seit vielen Jahren sowohl beruflich als auch privat und bin deshalb eigentlich sehr routiniert in den üblichen Anwendungen (v.a. Word und Excel). Trotzdem hat mich das letzte Update (auf Office 2010) fast den letzten Nerv gekostet, weil nach der Generalüberholung damals nichts mehr so funktioniert hat wie gewohnt. Es hat Wochen gedauert, bis ich Office-technisch wieder einigermaßen fit war. Ähnliches habe ich auch bei dem neuen Update befürchtet - die Assoziation mit dem doch sehr gewöhnungsbedürftigen Windows 8 verhieß nichts Gutes. Die Befürchtung erwies sich aber als unbegründet. Wider Erwarten unterscheidet sich die neue Optik kaum von der Vorgängerversion; wer schon länger erfolgreich mit Office 2010 arbeitet, wird sich an Office 2013 deshalb sehr schnell gewöhnen. Es gibt einige neue Features, die v.a. für Projektarbeiten bei der Bearbeitung von Dokumenten durch mehrere Nutzer interessant sein dürften, diverse neue Vorlagen, eine komfortablere Leseansicht und einige Neuerungen, die sich wohl in erster Linie an Touchscreen-Nutzer richten (z.B. horizontales Blättern) und einiges mehr. In Word gibt es zudem nun die Möglichkeit, pdf-Dateien zu bearbeiten – nicht schlecht.

Die beste Neuerung für mich ist allerdings die Cloud-Anbindung. Über SkyDrive lassen sich Dokumente schnell und unkompliziert online speichern. Damit kann man sie quasi überallhin "mitnehmen" und nicht nur am eigenen Rechner bearbeiten. Man hat die Dateien damit immer und überall (und in der jeweils aktuellen Version) zur Verfügung und kann sie bei Bedarf auch für die Bearbeitung durch andere freigeben. Das finde ich wirklich enorm praktisch. Es kommt häufiger vor, dass ich Arbeit mit nach Hause nehme und Schreiben am heimischen PC noch etwas nachbearbeite. Bisher blieb mir nichts anderes übrig als die überarbeiteten Dokumente dann per E-Mail oder Datenträger zu meinem Arbeitsplatz zu schicken, wobei nachträgliche Änderungen natürlich nicht mehr übernommen wurden. Allein dieses neue Feature macht Office 2013 für mich empfehlenswert. Sehr sensible Daten würde ich persönlich zwar nicht in der Cloud speichern (in den Medien wird häufig genug von Hackerangriffen berichtet), für 'unproblematische' Dokumente nutze ich die Möglichkeit aber gern. Wer die Online-Speicherung generell nicht braucht oder will, kann diese auch ganz abstellen. Dokumente werden dann standardmäßig nur auf dem PC gespeichert.

In dem Paket ist außerdem OneNote enthalten, eine Art virtueller Mega-Notizblock, mit dem man nicht nur Text, sondern auch Bilder, Screenshots und Filme am Bildschirmrand "ablegen" kann und somit immer griffbereit hat. Diese Funktion ist sicherlich kein 'must-have', aber ganz nett.

Outlook sieht in der neuen Version auf den ersten Blick etwas übersichtlicher aus, riesig sind die Unterschiede gegenüber dem Vorgänger aber nicht. Beruflich ist das eins der wichtigsten Programme für mich; für meinen privaten Bereich habe ich für die unzähligen Funktionen kaum Verwendung und konnte irgendwelche neuen und speziellen Features noch nicht in der Praxis testen. Die Einrichtung meines E-Mail-Kontos mit Zugriff auf die dortigen Ordner, Kontakte usw. hat jedenfalls problemlos funktioniert.

Fazit: Wer bereits ein Office-Paket hat, kann sich ein Upgrade sparen - die angebotenen Pakete sind dafür zu unattraktiv und teuer. Zumindest im privaten Bereich werden viele ohnehin mit deutlich billigeren oder gar kostenlosen Alternativen auskommen. Nutzer von Windows 7 oder 8, die ein neues Office-Paket benötigen und sich an den ungünstigen Lizenzbedingungen nicht stören, sind mit dieser 2013er Version nicht schlecht bedient. Das Arbeiten damit ist komfortabel und die Vorgängerversion wurde um einige gute, sinnvolle Funktionen ergänzt. Wer bisher aber mit einem älteren Office-Paket gearbeitet hat und die 2010er Version noch nicht kennt, muss sich bei diesem neuesten Update auf eine längere Umstellungsphase einstellen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Microsoft Office Home and Business 2013: 1PC (Product Key Card ohne Datenträger)
EUR 196,68
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen