Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen So geht Literatur!
Lange habe ich mir Zeit gelassen mit der Lektüre des Gewinnerromans des Deutschen Buchpreises 2007. Mit Arno Geiger war ich schneller, mit Katharina Hacker ebenso. Erst recht mit Uwe Tellkamp, Kathrin Schmidt, Melinda Nadj Abonji und Eugen Ruge. Das sind die anderen Gewinner des Zeitraums 2005 bis 2011. Irgendwie war ich skeptisch, ob ein Buch, das sich sehr gut...
Vor 20 Monaten von Th. Leibfried veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen tolles Buch
Tolles Buch.hat mir sehr gut gefallen.das Exemplar war allerdings ein ausrangiertes Buch der StadtbüchereivWiesloch.das fand ich nicht so schön und ich finde , das sollte man vor dem Kauf wissen.
Vor 10 Monaten von W. Carmen veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3.0 von 5 Sternen tolles Buch, 14. November 2013
Von 
W. Carmen "c.w." (Heidelberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Julia Franck: Die Mittagsfrau (Gebundene Ausgabe)
Tolles Buch.hat mir sehr gut gefallen.das Exemplar war allerdings ein ausrangiertes Buch der StadtbüchereivWiesloch.das fand ich nicht so schön und ich finde , das sollte man vor dem Kauf wissen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen So geht Literatur!, 21. Januar 2013
Von 
Th. Leibfried "TL" (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Lange habe ich mir Zeit gelassen mit der Lektüre des Gewinnerromans des Deutschen Buchpreises 2007. Mit Arno Geiger war ich schneller, mit Katharina Hacker ebenso. Erst recht mit Uwe Tellkamp, Kathrin Schmidt, Melinda Nadj Abonji und Eugen Ruge. Das sind die anderen Gewinner des Zeitraums 2005 bis 2011. Irgendwie war ich skeptisch, ob ein Buch, das sich sehr gut verkaufte und immer noch verkauft, von einer verhältnismäßig jungen Schriftstellerin, das auch noch "Die Mittagsfrau" heißt, meinen Geschmack trifft. Und nun hat mich die Gelegenheit, das Buch handsigniert zu erwerben, auch zum Lesen gebracht. Zum Glück!

Franck begibt sich mit ihrem Roman in die erste Hälfte des 20.Jahrhunderts. Die Hauptfigur Helene wird als Nachkömmling eines ungleichen Ehepaars in Bautzen geboren. Der Vater hat eine kleine Druckerei, die Mutter ist eine Einzelgängerin jüdischer Abstammung, die früh mit sich selbst genügend Probleme hat. Fixiert ist Helene in ihrer Kindheit und Jugend, aber auch später noch auf ihre neun Jahre ältere Schwester Martha. Von ihr lernt sie, ihr ist sie zugeneigt, auch über normale schwesterliche Verhältnisse hinweg. Helene ist ein intelligentes Kind, kognitiv ihren Altersgenossen weit überlegen.

Als der Vater in den 1. Weltkrieg ziehen muss, bleiben die beiden Schwestern mit der seltsamen Mutter zurück. Martha lernt Krankenschwester, Helene eifert ihr nach. Als der Vater invalide aus dem Krieg zurückkehrt, gelingt es dem Ehepaar nicht mehr in eine Beziehung zurück zu kehren. Zu abgewandt ist die Mutter, zu krank der Vater. Im Grunde warten die beiden Schwestern auf den Tod des Vaters, den sie dann nutzen, um nach Berlin zu einer Tante namens Fanny zu ziehen. Sie tauchen vollkommen unvorbereitet ein in die 20er Jahre der Berliner Metropole. Hinein in ein Milieu, in dem Mode, Tanz, Drogen, Erotik, kurzum das schöne Leben die Hauptrolle spielen.

Franck beschreibt in einer sehr pointierten, punktuellen Weise Epochen der deutschen Geschichte. Neben den 20er Jahren den aufkommenden Nationalsozialismus, später die Zeit des 2. Weltkriegs. Der Text verbreitet eine atmosphärische Dichte, die nicht alltäglich ist in Werken der modernen Literatur. Es handelt sich um einen sehr emanzipierten Roman, der deutlich macht, dass Frauen durchaus auch ohne Männer ihr Leben leben können. Männer sind eher die Fremdkörper in der Welt der weiblichen Hauptfiguren. Irgendwie unvermeidlich, aber auch störend.

Von mir eine selten uneingeschränkte Leseempfehlung für ein Werk, das nicht ohne Gegner ist. Und ein großes Kompliment an die Autorin Julia Franck, verbinden mit einer gewissen Scham, dass ich längere Zeit dem Buch Ungerechtes unterstellt habe. "Die Mittagsfrau" ist nicht nur ein Frauenbuch, aber sicherlich nicht für jeden Lesemann erste Wahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Julia Franck: Die Mittagsfrau
Julia Franck: Die Mittagsfrau von Julia Franck (Gebundene Ausgabe - 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,19
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen