wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen600
4,0 von 5 Sternen
Format: Blu-rayÄndern
Preis:5,97 €+ 5,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Nach dem grandiosen Männerfilm "John Rambo", welcher leider in der 100% Uncut-Fassung dem Volkerziehungskommissariat (kurz FSK als Sturmgeschütz der SPIO) zum Opfer gefallen ist, lädt der vom Anabolika kernig geformte Stallone zur nächsten Ballerorgie ein. In bewährter Manier ist all der unnötige Mist wie tiefgehende Story, Dauerdialoge, Romantik, weibliche Nebenrollen, Moral und Landschaftsbilder rausgeschnitten, um der offensichtlich männlichen Zielgruppe einen ungestörten Filmabend zu ermöglichen. Damit der übrige Rest, welcher aus dicken Knarren mit Endlosmagazinen und scharfen Messern besteht, auch ordentlich umgesetzt wird, hat Stallone die Creme de la Creme der 80iger/90iger Jahre Actionkracher zusammengetrommelt. Dazu noch ein paar muskelbepackte Wrestler und eine semiattraktive 08/15 Schauspielern, damit die Krone der Schöpfung auch nicht vom Wesentlichen abgelenkt wird.

Auf geht's Männer! Die Story können wir direkt in die Tonne treten, da sie eh nur als dünner roter Faden dient, an welchem sich die Actionszenen entlang hangeln. Realismus? Also wirklich, statt Wasserflasche, Verbandzeug und Funkgerät nehmen unsere Helden lieber ein paar zusätzliche Knarren, Messer und Sprengladungen mit und das ist auch gut so, denn aus irgendeinen unerfindlichen Grund wählt in diesem Film niemand den gesprächsorientierten Ansatz. Da dreht selbst das alte Flugboot noch einmal die Kampfschleife um mit dicken Maschinenkanonen, welche überraschender Weise im Bug verbaut sind, Just for Fun eine komplette Hafenanlage einzuebnen. So muss das sein. Genauso wichtig ist der Umstand, dass offensichtlich das gesamte Filmset aus Plastiksprengstoff zusammengebaut wurde. Es explodiert einfach alles auf was geschossen wird, sei es aus Holz, Stein, Metall oder Fleisch und Blut in Camouflage. Bei all dem Spektakel vergisst man doch tatsächlich, worum es eigentlich im Plot geht, aber hier bedient sich Stallone eines genialen und noch nie dagewesenen Tricks. Der Endgegner erklärt vor seinen Ableben im Gefühl der Überlegenheit sein Motive, bevor er mit einem spektakulären Finishing Move ins Jenseits befördert wird. Mehr ist es nicht und auch Schwarzenegger und Willis sieht man nach einer sehr ironischen Szene in kirchlichem Ambiente kein zweites Mal. Egal, es rockt auch so gewaltig.

Zusammenfassend bekommt man hier genau das, was man schon bei John Rambo bekommen hatte, Brachiale Action ohne Schnörkel. Wobei ich sagen muss, dass mir John Rambo einen Tick besser gefallen hat, wobei Parallelen nicht zu übersehen sind. Wie schon bei John Rambo zeigt Stallone auch in The Expendables seine grundlegende Abneigung gegenüber Vergewaltigern, indem er sie mit einem besonders brutalen Finishing Move beseitigt, welcher starke Erinnerungen an den legendären Kehlkopfgriff aus John Rambo weckt. Also wer einfach nur mal Action ohne unnötigen Ballast will, ist hier genau richtig. Tiefgang, Storyline, Logik und Realismus findet man woanders. Die FSK 18 Version (6 Minuten länger als die FSK 16) versteht sich von selbst und man sollte mit einem Blick auf John Rambo auch nicht allzu lange warten, bevor endgültig indiziert wird.
1313 Kommentare185 von 205 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2012
Ich muss mich ja doch ein wenig outen, dass ich diese romantische Komödie des Frauenfilmregisseurs Stallone durchaus sehr gut fand.
Erstaunlicherweise war meine Freundin weniger begeistert. Für eine Frau, die behauptet, gegenüber allen sexuellen Orientierungen offen zu sein, ist sie ziemlich prüde, was diesen Film betraf. Die bedingungslose Liebe zwischen den sehr authentischen männlichen Charakteren zu ihren Schusswaffen hat mir die eine oder andere Träne abgerungen.

Meine Freundin meinte, das wäre alles unrealistisch. Werde mich von ihr trennen müssen.
22 Kommentare93 von 103 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Komisch. Ich hab mir irgendwie mehr erwartet von THE EXPANDABLES, aber so 90 Minuten sinnfreie KRAWUMM-Action sind nicht völlig verkehrt.
An Logik mangelt es der Story von Anfang bis Ende --- an abgehalfterten Hollywood-Action-Helden nicht.
Welcher kurz vor der Rente stehende Action-Star spielt in diesem Spektakel eigentlich NICHT mit?

Nachdem die Auftritte von Schwarzenegger, Lundgren, Jet Li, Stratham, Stallone abgefrühstückt sind, auch noch Mickey Rourke.
Mich fasziniert Mickey Rourke jedes Mal (und der dreht ordentlich viel - nicht am Rad, aber Filme - in den letzten Jahren). Wie kann man sich selbst derart aufgequollen nur aushalten, ähh, ertragen? Ich finde seine Mimik-lethargische Fratze schlicht abturnend. Ein Rätsel, wie dieser Mensch heute aussieht.
Und dann die rührselige Geschichte aus Bosnien. "Weißt Du noch? Damals in Bosnien...", ja, so reden diese amerikanischen Rambos wohl, wenn sie sich im Tattoo-Hinterzimmer treffen und eine Runde Darts spielen mit ihren schicken Klappmessern... und dann retten sie mal eben die Welt; oder beschützen sie wahlweise vor bösen südamerikanischen Diktatoren, die von Drogenkartellen gesponsert werden.

Neunzig Minuten Hirn ausschalten und staunen. Kann ich nicht so ganz. Bei so viel Logikfehlern, rotieren meine grauen Zellen schneller, als bei Rosamunde Pilcher! Zum einen landen die beiden Helden (Stallone und Stratham) mit ihrem Flieger bei ihrem ersten Besuch im fiktiven Drogenkartell-Land bei einer vollkommen skeptischen Einwanderungsbehörde, wo sie durch dämliche Sprüche auch kaum auffällig sind, als es dann um einen Spontaneinsatz bei Nacht und Nebel, an eben jemem Ort, geht - um eine Frau zu retten, warum sonst so spontane Akionen? - geht man bei der Handlung gar nimmer drauf ein, wo sie ihren Flieger landen... ja, ja.

Ich fände einen Film, wie diesen saucool, wenn die Kampfszenen mit ein wenig mehr Köpfchen ablaufen würden: Wozu muss man seinem Feind Minuten lange sinn- und teils auch erfolglos in die Fresse kloppen, wenn eine popelige Schusswaffe den Job um 200% effektiver erledigen würde. Zweimal kurz und knackig "Bumm! Bumm!!", mit einer handlichen Neun Millimeter Para und weiter geht's im Text. Aber nein, man muss ellenlange Martial Arts Szenen einbauen in den Film.
Und dann immer diese Bomben, die in der letzten Sekunde zünden! Und so ein paar Liter Benzin am Landesteg frisch ausgeschüttet, die explodieren nicht, wie 'ne Aldi-Tüte voll TNT. Ne, nee, neee.

Das schicke Action-Star Aufgebot war originell, teilweise sogar die Sprüche, doch von der Handlung her ist dieses Movie für meinen Geschmack "too much" (zu viele martial arts Szenen) und insgesamt vom Gehalt zu wenig raffiniert.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2011
Es ist schon alles geschrieben worden, was es zu wissen gibt, also brauche ich keine Romane mehr zu schreiben. Wie bei so vielen Filmen ist es natürlich Geschmackssache und ich gestehe jedem seine eigene Meinung zu. Aber ich möchte trotzdem alle, die diesen Film schlecht bewertet haben, gerne fragen: Was habt ihr denn erwartet? Eine tiefgreifende Story? Eine sinnvolle Handlung? Die Bewertung eines Filmes steht und fällt mit der Erwartungshaltung. Und da sollte man sich schon mal ein wenig im Vorfeld über einen Film informieren.

Dieser Film ist pure Action. Ohne Schick-Schnack, ohne jeglichen Ballast und (glücklicherweise) ohne irgendwelchen Liebeskram. Ich fühlte mich wieder wie in den 80ern bei Streifen wie Rambo oder Stirb langsam. Eine sinnvolle Story? Meine Güte, ich will es krachen sehen. Spielt es denn eine Rolle ob ein Vietnam-Veteran eine Kleinstadt dem Boden gleich macht oder ein Polizist ein komplettes Hochhaus in seine Einzelteile zerlegt oder eine Söldnertruppe irgendeinen Bösewicht mit seiner Armee in die Hölle schickt? Jede Story ist austauschbar, ein mal mehr oder mal weniger benötigter Rahmen. Bei einem Actionfilm will ich vor allem mit Action unterhalten werden. Und die ist in diesem Film einfach ein Hammer. Wildes Geballer und sensationelle Kampfszenen wechseln sich ab. Dazu ein paar dumme Sprüche und ein Schuss Selbstironie. Fertig ist die perfekte Unterhaltung.

Irgendwer schrieb, hier sollte die DVD bewertet werden und nicht der Film. OK, mache ich das mal: Die DVD sieht ganz toll aus und mein DVD-Player spielt sie perfekt ab. War das so gemeint? Bonusmaterial, Interviews, zusätzliche Szenen, oder was es sonst noch an Zusätzen geben mag? Interessiert mich überhaupt nicht. Ich will den Film sehen.

Fazit: Wer die Actionfilme der 80er Jahre liebt, der kommt hier zu 100% auf seine Kosten!
1111 Kommentare194 von 228 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 22. Februar 2012
Sylvester Stallone [Regie] berichtet in den Extras über seine Beweggründe, warum er an der Kinofassung nochmal "rumgeschraubt" hat. Es klingt schon plausibel und man hat am Ende nicht den Eindruck, dass es ihm nur ums Geld ging. Für meinen Geschmack ist dieser Director's Cut mehr als gelungen und hat die Story der Kinofassung nicht verdreht.

==============================
THE EXPENDABLES - Director's Cut:
==============================
Barney Ross [Sylvester Stallone] führt die wohl härteste Söldnertruppe der Welt an. Zu seinen "Kollegen" gehören Lee Christmas [Jason Statham], Yin Yang [Jet Lee], Hale Caesar [Terry Crews], Toll Road [Randy Couturel] und Gunner Jensen [Dolph Lundgren]. Nach einem "Routineeinsatz", bei dem Geiseln befreit werden konnten, erhalten Barneys Männer von einem gewissen Mr. Church [Bruce Willis] einen Auftrag, den Trench [Arnold Schwarzenegger] zuvor dankend abgelehnt hat. In einem südamerikanischen Land soll ein korrupter Diktator eliminiert werden. Für die Elitetruppe scheint es sich erneut um einen "Routineeinsatz" zu handeln. Doch es stellt sich heraus, dass Mr. Church offensichtlich nicht ganz mit offenen Karten gespielt hat.

============
STEELBOOK:
============
Das schwarze Steelbook ist meines Erachtens Pflicht bei diesem Film. Es sieht einfach nur geil aus ! Die Vorderseite ist geprägt und auf der Rückseite befindet sich ein bekanntes Motiv von Tool [Mickey Rourke]. Die Innenseiten sind leider nicht bedruckt. Das Infoblatt ist an der Rückseite des Steelbooks festgeklebt. Hier ist äußerste Vorsicht geboten, damit keine Rückstände des Klebers auf dem Steelbok bleiben. Der FSK-Hinweis ist aufgeklebt und lässt sich mühelos abziehen. Näheres siehe Kundenbilder.

============
ZUR BLU-RAY:
============
BILD: 1080p HD 2,40:1 in 16:9
SPRACHEN: Deutsch / Englisch DTS-HD Master Audio 7.1 (5.1 kompatibel)
UNTERTITEL: Deutsch
MENÜ: Eines der attraktivsten Menüs, das ich bisher gesehen habe - sehr gelungen !
LAUFZEIT: ca. 114 Minuten

Bei der Bildqualität gibt es nichts zu meckern. Alles in allem befindet sich das Bildmaterial auf Referenzniveau. Der Schwarzwert ist hier besonders hervorzuheben. Die Surround-Kulisse hat "gerockt" Es war fast wie im Kino ! ABER an manchen Stellen der deutschen Tonspur setzt der Bass tatsächlich aus (1:34:25 - nachdem Barney nachgeladen hat). Die nachfolgenden Szenen laufen quasi ohne Bass und die Hintergrundmusik ist zu laut.

Bei der englischen Tonspur ist der Bassaussetzer nicht zu hören. Wenn der Bass sekundenlang bei mehreren Szenen fehlt, ist das ziemlich nervig. Das kann so nicht gewollt sein, sonst wären diese "Fehler" auch in der englischen Tonspur vorhanden. Die englische Version erhält volle Punktzahl. Meine E-Mail an Splendid-Film wird in den nächsten Tagen beantwortet hieß es in der Antwort-Mail.

Die Stellungnahme von Splendid-Film auf facebook: "Genau betrachtet ist dies kein Fehler, es wird auch keine überarbeitete Fassung geben. Das Ausgangsmaterial wurde im Dynamikumfang und Frequenzspektrum optimiert. An wenigen Stellen war dies nur eingeschränkt möglich." Das war's nun ? Ende der Diskussion - es gibt keine Nachbesserung ? Respekt, sehr kundenfreundlich !!

=======
EXTRAS:
=======
- Action: The Expendables (20:33)
- Director's Introduction to extended Cut (3:12)
- Inferno: Making Of »The Expendables« (91:55)
- San Diego Comic-Con 2010 Panel (45:29)
- Musikvideo: Sully Erna "Sinner's Prayer"

TRAILER:
- The Expendables
Schwerter des Königs - Zwei Welten
1911 Revolution
Way of the Samurai
The Way Back
Urban Warfare
Bunraku
ONG-BAK - The New Generation

======
FAZIT:
======
Der Film ist - wie beschrieben - ein hochklassiger und explosiver Action-Blockbuster. Für diesen bisher einzigartigen Ensemble-Action-Streifen gibt es von mir glatte 5 Sterne. Allerdings 2 Sterne Abzug wegen eines schändlichen Tonfehlers. Ich gehöre nicht zu denen, die das Gras wachsen hören, aber ein Fehler bleibt ein Fehler.
review image
33 Kommentare20 von 24 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2011
==== DER FILM ====

Stallone hat hier ein ansehnliche Truppe zusammengeholt, die es ordentlich krachen lassen. Im Film spielen Stallone, Statham und Li die tragenden Rollen, die beiden großen Stars aus dem Trailer haben nur einen Kurzauftritt.
Der Film bietet reichlich Action, coole Sprüche und einen Haufen kerniger Typen. Die Story reißt keine Bäume aus, aber das ist auch nebensächlich.
"The Expendables" ist eine handgemachte Actionperle, die sehr gut unterhält.

==== DIE BLU-RAY ====

Die Blu-ray bietet ein sehr gutes Bild und kann mit dts-HD 7.1 Ton die heimischen Wände gut durchrütteln.

Laufzeit des Films: 104 Minuten (12 Kapitel)
Bild: 2.40:1 (16:9), VC-1 codiert
Ton: deutsch & englisch in dts HD 7.1 und Headphone Surround
Untertitel: deutsch & deutsch für Hörgeschädigte
Wendecover: ja

Der Blu-ray liegt ein Aufkleber bei (12 x 14,4 cm), der das Totenkopf-Waffen-Motiv des Steelbooks zeigt.

==== DIE EXTRAS ====

* Audiokommentar von Sylvester Stallone (kompletter Film)
Stallone erzählt im lockeren Ton über die Arbeit am Film. Der AK hat abschaltbare deutsche Untertitel. Leider kann man im laufenden Film NICHT zwischen AK und dem normalen Ton umschalten. Wenn man den AK an- oder abwählt, beginnt der Film wieder von vorne. So ist es auch nicht möglich, im Film nur die Untertitel des AK einzublenden, was ich persönlich sehr schade finde.
Nur AK-Ton (englisch), deutsche Untertitel möglich.

* San Diego Comic-Con 2010 Panel (45 min)
Sylvester Stallone, Terry Crews, Steve Austin und Dolph Lundgren erzählen vor einem begeisterten Publikum von 7000 Filmfans von den Dreharbeiten (und den vielen Verletzungen beim Dreh) und beantworten Zuschauerfragen. Moderiert wird das Panel von Harry Knowles (aintitcool.com). Dazu kommt ein kurzer Auftritt eines Überraschungsgastes. Sehr amüsant. :)
Englisch, deutsche Untertitel möglich.

* Ultimate Recon-Modus (kompletter Film, Laufzeit 121 Minuten)
Der Film läuft mit Videokommentaren zu bestimmten Szenen. Während dieser wird das Filmbild verkleinert oder angehalten und der Kommentator (Stallone u.a.) eingeblendet, die über die Szene erzählen oder Ausschnitte vom Dreh zeigen.
Englisch, wahlweise dt. Untertitel.

* Inferno - The Making Of (92 Minuten!, 14 Kapitel)
Ausführliches MakingOf, das Stallone bei den Dreharbeiten begleitet. Anders als in vielen Werbe-MakingOfs erzählt Sly hier offen und ehrlich über seine Arbeit an dem Film, über Zweifel und Bedenken, über seine Anfänge im Film- und Regiefach. Dabei werden auch Niederlagen, Enttäuschungen und Rückschläge nicht ausgelassen. Man ist auch dabei, wenn er im Krankenhaus eine seiner vielen (zum Teil ernsthaften) Verletzungen behandelt, die er sich bei den Dreharbeiten zugezogen hat.

* Postproduction (26 Minuten)
Die Dreharbeiten sind abgeschlossen, es folgt die Nachbearbeitung. Die beiden Cutter kommen zu Wort sowie der Komponist der Filmmusik. Auch sieht man Jason Statham beim ADR (Nachvertonung). Über die Bearbeitung der visuellen Effekte erfährt man leider nichts.

* Gag Reel (5 min)
einige Szenen, die verpatzt wurden (Versprecher, Requisitenfehler, falsche Leute im Bild)

* Eine entfernte Szene (44 sec)
Die komplette Witzszene von Dolph Lundgren am Filmanfang.

* B-Roll (10 min)
Unkommentierte Szenen von der Arbeit am Film, nur O-Ton ohne Untertitel.

* Slideshow (4 min)

* 3 Filmposter

* Trailer
-original Filmtrailer (englisch, 50 sec)
-7 TV-Spots (deutsch)
-"Born To Raise Hell" (*)
-"Game Of Death" (*)
-"Solitary Man"
-"Ong Bak 3"
-"Survival of the Dead"
-"IP Man 2"
-"Tekken2"
-"Bad Lieutenant"

Die beiden (*)-Trailer laufen auch nach dem Einlegen der Blu-ray, bevor das Hauptmenü erscheint (überspringbar).

***** sehr empfehlenswerte Blu-ray
***** geradliniger, bleihaltiger Actionfilm
***** ausführliche, ehrliche Extras ohne das übliche "Alles war toll"-Gesülze
22 Kommentare40 von 49 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2012
Ich war damals im kino und habe einen geilen film gesehen ...
wie sollte das besser werden ...
naja der stallone hat es geschaft so das man sich fragt wieso hat er es nicht gleich so gemacht ...
über die überarbeitung von dolph lundgrens figur habe ich mich besonders gefreut ...
gunnar wirkt jetzt noch um einiges durchgeknallter mit seinem wikinger gelaber ...
auch härter und einfach besser ... er ist nach meiner meinung der beste karakter im ganzen film ...
die anderen sind natürlich auch besser anzusehen ...
der film bekommt natürlich 5 sterne ...
eifach besser ...
the expendables 2 kann endlich kommen ...
lg
22 Kommentare6 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 21. Januar 2012
Was der Vorredner hier schreibt ist zu 50% einfach nicht richtig. Ich kann im vorliegenden Fall (Expendables EC) getrost Entwarnung geben. Betrachtet man die Veränderungen insgesamt, d.h. Story, Charakterzeichnung, Schnitt, Musik und Gewaltdarstellung lässt sich im Bezug auf den Extended Cut als allgemeines Statement festhalten: Regisseur und Editor haben fast alles richtig gemacht. Natürlich werden in der Extended Version nicht alle Mängel der Kinofassung beseitigt, dafür wäre wohl noch mehr und vor allem anderes Filmmaterial (brennender Stuntman und kein CGI Feuer, brennendes Herrenhaus und kein CGI Feuer) vonnöten gewesen aber das gibt es eben nicht.

Barney Ross (Stallone) wirkt jetzt emotional kälter und verkrüppelter. Lee Christmas welcher mit der gescheiterten Beziehung zu seiner Freundin Trost bei Barney sucht, sucht ihn eben erfolglos. Toll Road bekommt jetzt auch mehr Tiefe, was dem Charakter gut tut. Es gibt jetzt auch mehr von Gunner und seine in der Kinofassung verkrüppelten Szenen wurden großzügig zum filmtechnischen Vorteil überarbeitet. Er wird jetzt weniger dämonisiert, was natürlich seiner Wandlung zum Filmende realistischer macht.

Stallone hat einfach Fehler, die aus Budget- und Zeitgründen entstanden sind, aus der Kinofassung ausgemerzt. Viele Schnitte und Kameraeinstellungen wurden im EC großzügig überarbeitet. Gerade der Kampf Dolph gegen Jet ist jetzt um einiges runder und plausibler. Ähnlich verhält es sich nun auch mit dem Showdown, welcher jetzt einen etwas logischeren Szenenablauf aufweist. Außerdem wurde die allzu offensichtliche und schlecht gemachte CGI-Miniatur Explosion am Ende entfernt. Der CGI brennenden Steve Austin wurde um einige bescheiden getrickste Kameraeinstellungen erleichtert d.h. der Extended Cut setzt hier mehr auf Qualität als auf Big Bum. Kommen wir also hiermit auch zum Gewaltgrad. So ganz konnte es der Regisseur Stallone nach dem verunglückten Directors Cut von John Rambo auch hier nicht lassen aber die blutigen Änderungen sind eher belanglos so z.B. die Befreiungsaktion von Sandra fällt jetzt nicht mehr so unnötig sadistisch (mezzer-halz-umdreh-blutz-KRASS "akzion"), sondern wirkt jetzt einfach filmtechnisch professioneller d.h. Messer in Hals und weiter geht's. Der EC hat nicht umsonst die FSK 18 Freigabe bekommen und das bedeutet für alle Blutzbrüder: Gunner schießt den Piraten wie in der KF immer noch in zwei Teile, einige "fucks" gibt mehr im EC, die Waterboardingfolter ist im EC ausführlicher, Lees Messer fliegen wie in der KF weiterhin tödlich, The Brit tritt länger im EC auf Barney ein auch mit dem Stock usw.

Alles in allem bleibt der Extended Cut dennoch die ganz klar bessere Schnittfassung!!!
1313 Kommentare62 von 77 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2013
Ich habe zuvor The Expendables in der Kinofassung geschaut und mir den Extended Directors Cut als Blu Ray gekauft. Eigentlich wollte ich damals schon gern eine Ausgabe haben, welche beide Versionen bietet .... nun ist endlich diese Edition rausgekommen.

Zur "Problematik" mit dem Extended Directors Cut:

Ich habe schon öfters gehört, dass dieser ein schlechteres Bild als die Kinofassung haben soll. Mir ist dies nicht aufgefallen. Ich habe nun mal meine damalige Version mit der neuen, aus der Limited Edition verglichen und es scheint 1:1 die gleiche Scheibe zu sein. Die Nummern sind gleich, Menü ist gleich gestaltet, Trailer vor dem Film sind gleich.
Aber wie gesagt, mir sind nie Probleme im Bild aufgefallen.

Wieso man beide Versionen haben sollte:

Mir gefällt der Extended Directors Cut (EDC) wesentlich besser. Er ist ein gutes Stück länger, jedoch nicht an Action sondern wirklich an Handlung und Charaktere. Wirkte die Kinofassung manchmal etwas sehr holprig, ist das beim EDC weniger der Fall. Natürlich ist er auch er kein oscarverdächtiges Charaktererlebnis, der Film bleibt das, was er sein soll: Ein purer Actionfilm, jedoch wesentlich flüssiger als die Kinofassung.
Weiterhin ist der EDC musikalisch eine ganze Ecke besser. Wobei das auch Geschmackssache ist, aber mir gefallen die Songs vom EDC wesentlich besser. (Sinner's Prayer im Intro und Diamond Eyes zum Finalkampf und den Credits)
Wieso man aber trotzdem beide Versionen haben sollte?
Der EDC ist in der Summe ein ganzes Stück länger als die Kinofassung, jedoch enthält diese auch einige wenige Szenen, die in der neuen Version nicht mehr vorhanden sind. Bestes Beispiel ist die Messerszene von Barney, als dieser Sandra befreit. Hier bietet der EDC "nur" eine leicht entschärftere Einstelunng, während in der Kinofassung wesentlich mehr zu sehen ist.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 22. Februar 2012
Sylvester Stallone [Regie] berichtet in den Extras über seine Beweggründe, warum er an der Kinofassung nochmal "rumgeschraubt" hat. Es klingt schon plausibel und man hat am Ende nicht den Eindruck, dass es ihm nur ums Geld ging. Für meinen Geschmack ist dieser Director's Cut mehr als gelungen und hat die Story der Kinofassung nicht verdreht.

==================
THE EXPENDABLES:
==================
Barney Ross [Sylvester Stallone] führt die wohl härteste Söldnertruppe der Welt an. Zu seinen "Kollegen" gehören Lee Christmas [Jason Statham], Yin Yang [Jet Lee], Hale Caesar [Terry Crews], Toll Road [Randy Couturel] und Gunner Jensen [Dolph Lundgren]. Nach einem "Routineeinsatz", bei dem Geiseln befreit werden konnten, erhalten Barneys Männer von einem gewissen Mr. Church [Bruce Willis] einen Auftrag, den Trench [Arnold Schwarzenegger] zuvor dankend abgelehnt hat. In einem südamerikanischen Land soll ein korrupter Diktator eliminiert werden. Für die Elitetruppe scheint es sich erneut um einen "Routineeinsatz" zu handeln. Doch es stellt sich heraus, dass Mr. Church offensichtlich nicht ganz mit offenen Karten gespielt hat.

=============
ZUR BLU-RAY:
=============
BILD: 1080p HD 2,40:1 in 16:9
SPRACHEN: Deutsch / Englisch DTS-HD Master Audio 7.1 (5.1 kompatibel)
UNTERTITEL: Deutsch
MENÜ: Eines der attraktivsten Menüs, die ich bisher gesehen habe - sehr gelungen !
LAUFZEIT: ca. 114 Minuten

Bei der Bildqualität gibt es nichts zu meckern. Alles in allem befindet sich das Bildmaterial auf Referenzniveau. Der Schwarzwert ist hier besonders hervorzuheben. Die Surround-Kulisse hat "gerockt" Es war fast wie im Kino ! ABER an manchen Stellen der deutschen Tonspur setzt der Bass tatsächlich aus (1:34:25 - nachdem Barney nachgeladen hat). Die nachfolgenden Szenen laufen quasi ohne Bass und die Hintergrundmusik ist zu laut.

Bei der englischen Tonspur ist der Bassaussetzer nicht zu hören. Wenn der Bass sekundenlang bei mehreren Szenen fehlt, ist das ziemlich nervig. Das kann so nicht gewollt sein, sonst wären diese "Fehler" auch in der englischen Tonspur vorhanden. Die englische Version erhält volle Punktzahl. Meine E-Mail an Splendid-Film wird in den nächsten Tagen beantwortet hieß es in der Antwort-Mail.

Die Stellungnahme von Splendid-Film auf facebook: "Genau betrachtet ist dies kein Fehler, es wird auch keine überarbeitete Fassung geben. Das Ausgangsmaterial wurde im Dynamikumfang und Frequenzspektrum optimiert. An wenigen Stellen war dies nur eingeschränkt möglich." Das war's nun ? Ende der Diskussion - es gibt keine Nachbesserung ? Respekt, sehr kundenfreundlich !!

========
EXTRAS:
========
- Action: The Expendables (20:33)
- Director's Introduction to extended Cut (3:12)
- Inferno: Making Of »The Expendables« (91:55)
- San Diego Comic-Con 2010 Panel (45:29)
- Musikvideo: Sully Erna "Sinner's Prayer"

TRAILER:
- The Expendables
Schwerter des Königs - Zwei Welten
1911 Revolution
Way of the Samurai
The Way Back
Urban Warfare
Bunraku
ONG-BAK - The New Generation

======
FAZIT:
======
Der Film ist - wie beschrieben - ein hochklassiger und explosiver Action-Blockbuster. Für diesen bisher einzigartigen Ensemble-Action-Streifen gibt es von mir glatte 5 Sterne. Allerdings 2 Sterne Abzug wegen eines schändlichen Tonfehlers. Ich gehöre nicht zu denen, die das Gras wachsen hören, aber ein Fehler bleibt ein Fehler.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden