holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. April 2013
Ich habe mir die GoPro Hero 3 BE mit viel Bauchweh gekauft. Grund dafür waren einige schlechte Rezensionen, welche ich überhaupt nicht nachvollziehen kann.

Versand war, Amazon typisch, super schnell! Samstag Abend bestellt, Mittwoch Mittag angekommen!

Als sie bei mir ankam war ich skeptisch, ob dieses kleine Ding wirklich halten kann, was es verspricht!
Und ja sie kann es!

Pros:
-Videoaufnahmen
-Aufnahmewinkel
-Fotos
-Größe/Gewicht
-Bedienbarkeit

Cons:
-Akku

Als ich die Kamera bekam, hab ich als erstes ein Firmwareupdate gemacht.
Ich musste das Update allerdings manuell durchführen da mein Browser nur ein "32-Bit Browser" ist und die automatische Updatefunktion nicht unterstützt. Doch das Update war kinderleicht durchzuführen und hat auf Anhieb ohne jegliche Probleme geklappt!

Nun zu den Aufnahmen. Verschiedenste Aufnahmen habe ich gemacht. 1080p-60fps; 720p-120fps; 720p-60fps mit Foto alle 60 Sekunden.
Bin mit jedem Modus mehr als zufrieden! Vorallem die 120fps bei 720p sind genial!
Selbst bei 720p-60fps ruckelt, bei höheren Geschwindigkeiten >150 km/h, nichts!

Hatte die Kamera auch beim Wasserschifahren dabei und zwar an meinem Brustgurt.
Unterwasser-, sowie Aufnahmen wo andauernd Wasser auf die Kamera spritzt sind grandios und es bleiben keine Wassertropfen vor/auf dem Objektiv zurück, alles perlt wunderbar ab.

Obwohl sie nicht dafür gemacht ist, habe ich einige Fotos mit der GoPro auch gemacht.
Und die 12mp Aufnahmen können sich sehen lassen! Gestochen scharf!! Bei Tag selbst Fotos mit bewegten Objekten, bei Nacht, sind bewegte Objekte etwas verschwommen, aber die Kamera ist ja nicht für Fotos gemacht! ;)
Habe zwei Landschaftsfotos hochgeladen um die Qualität der Fotos zu demonstrieren!

Ein Grund der mir auch noch etwas Bauchweh bereitet hat, war der Akku.
Ich bin Ausdauersportler und habe manchmal Trainingsausfahrten und Rennen, die bis zu 2 Stunden dauern können.
Habe probiert aus dem Akku alles rauszuholen, aber mehr als 1 Stunde und 20 minuten, bei 720p-60fps+Foto alle 60 Sekunden, konnte ich nicht aufnehmen. Dies finde ich sehr schade und deswegen gibt es von mir auch nur 4 von 5 Sternen. Klar muss man bei der Technik und der Qualität Abstriche machen, doch finde ich es trotzdem schade dass der Akku nur so wenig lang hält und falls man mehr als 1:20h Aufnahmezeit benötigt muss man einen Zweit- oder vielleicht sogar Drittakku noch dazu kaufen, aber die kosten nicht die Welt.

Ein Freund von mir hat sich die Kamera auch gekauft und hat sich darüber beklagt dass seine Kamera "einfriert" und dies somit kein Mythos sei. Ich kann dies bis jetzt noch nicht nachvollziehen und bin froh darüber eine tadelos funktionstüchtige GoPro gekauft zu haben!

Was ich dazu empfehle ist eine Speicherkarte von mindestens 32GB, denn ein 10 Minuten Video - 720p-120fps - hat ca. 5 GB.

Alles in allem bin ich - bis auf den Akku - SEHR zufrieden und bereue meinen Kauf ganz und gar nicht.

Edit (1.9.2013): habe die GoPro jetzt seit einigen Monaten, sie ist mir noch nie eingefroren oder sonstiges.
Habe Anfangs nur auf 720p-60fps gefilmt, da der Grafikchip meines Netbooks nicht mehr hergegeben hat und war vorerst ziemlich zufrieden mit Schärfe, Helligkeit und Kontrast und des Farbenspektrums.
Doch als ich einen iMac (27") bekam, habe ich auf 1080p-60fps aufgenommen. Der Unterschied ist gewaltig! man glaubt kaum wie viel das ausmacht, doch wenn man Videos beginnt zu schneiden und bearbeiten wird man
kritisch was das "Rohmaterial" betrifft.

2.7k-30fps sind auch extrem gute Aufnahmen, doch durch die Hälfte an FPS nicht so schön und klar zum anschauen wie Full-HD zb.
Unterwasseraufnahmen habe ich noch mehr getestet. In einem Freibad, in welchem das Schwimmbecken ca. 25m lang ist, sieht man am Video fast bist zum Ende des Beckens.
Habe die auch im Meer draufgehabt und musste feststellen, dass die GoPro fast 3m Sichtweite (Mittelmeer, Lignano, ruhiges Wasser) im Meer aufweist.
Farbqualität, Schärfe, Helligkeit und Kontrast ist, außer im Meer, genauso gut wie am Land.

Edit (24.11.2013): habe ein Video hochgeladen um die Qualität zu demonstrieren.
Das bin ich beim Wasserschifahren, die Höchstgeschwindigkeit betrug ca 150 km/h.
das Video wurde gefilmt mit 1080p-60fps, doch durch das Limit von max 100mb musste ich das video auf 720p runterskalieren.
Farbqualität, Kontrast und Schärfe, meiner Meinung nach für so ein kleines Ding ziemlich genial!!
Das Video ist von meinem Brustgurt aus gefilmt worden.
Die kurze Unterwasseraufnahme bitte ich nicht zu streng anzusehen, denn der Fluss auf dem ich hier gefahren bin war die Donau, 2 Wochen nach Hochwasser, folglich war das Wasser noch sehr trüb!
in einem klaren Pool/Meer sieht das ganz anders aus!

Edit (18.12.2013): habe bemerkt dass die Qualität des Videos auf Amazon nicht überzeugend ist und habe deswegen ein Video auf Youtube hochgeladen. Bitte darum das Video auf 1080p anzusehen da die Qualität einfach selbst
im Gegensatz zu 720p eindeutig nochmals besser wird!
Der Link zum Video: einfach Youtube öffnen und an den link, dies anfügen:

/watch?v=x-x3WZIqt_Y

hoffe dass weiteren Kunden, durch eine Bessere Qualität des Videos, dies eine Entscheidungshilfe ist!

Bin weiterhin zufrieden und bereue meinen Kauf keineswegs.
review image review image
2525 Kommentare|192 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2013
Die Nachteile sind hinlänglich bekannt und wurden auch bereits umfangreich disskutiert. Allerings ist vor allem die Akkulaufzeit durchaus beeinflussbar. 4k und 2k sind eher eine Spielerlei, dessen effektiver Nährwert für den Aktion-Filmer mir sich noch nicht erschließt. ;-) 2k durchaus verwendbar, doch wohl nur für Nutzer die auch über Adobe Premiere Pro oder ähnliche Software verfügen! Nutze die Cam vor allen Dingen am Motorrad, Luftfahrzeug und unter Wasser, überwiegend mit 1080p mit 60 fps oder 720p 120fps. (Wobei hier gerade die 720p 120fps stromfressender sind als die 1080p mit 60 fps - bei Letzteren erreicht man durchaus mit deaktivierten wLan eine Laufzeit von 01:45 im Dauerbetrieb - richtig ist, dass bei 2k Aufnahmen, 120fps, oder mit aktiviertem ProTune, dessen Saturation und Kontrast mir ohnehin nicht gefällt, die Akkulaufzeit sehr zügig am Ende ist, etwa 45 min bis 01:15 im Dauerbetrieb, je nach Temperatur und Belichtung. Die Bild und Tonqualität ist allerdins überragend! Eine Aktion Cam die wirklich eine sehr gute Figur macht. Die orig. Befestigungs-Aufkleber halten übrigens auch bei 320km/h und 6g bombenfest. - Kürzlich hatte ich auch eine Hero3 Black + in den Finger und konnte umfangreiche Test durchführen. Dabei ist die Laufzeit mit dem neuen Akku ziemlich identisch. Lediglich ein paar Minuten Differenz und der neue Akku passt auch in die Hero3 Black. Die Bildqualität ist durch die neue Linse der Hero3 Black + gesättigter, doch nichts dass man nicht mit Premiere Pro, PowerDirector, Lightworks (basic Vers. = Freeware) oder VirtualDub (Freeware) korrigieren könnte. Der neue "ultiamtive" Ultra Wide Dingsbums der Hero3 Black + ist ebenso ein netter Gag für diejenigen die von Videobildbearbeitung noch nie etwas gehört haben! Den Effekt zaubere ich mit PremierePro schon seit Jahren aus dem Hemd. Lächerlich. Der Sound der + ist meineserachtens lediglich um 4-5db Softwaremäßig verstärkt, denn wenn wir uns die SoundSpuren im direkten Vergleich betrachten, findet man auf der + Version Peaks, die nur durch eine db Verstärkung hervorgerufen werden können. Somit meine Meinung, zur Hero3 Black greifen und im Zuberhörladen sich einen neuen Akku rauslassen.
11 Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2013
Ich habe die GoPro Black Edition zu Weihnachten bekommen.

Positiv:
- Die Foto- und Videoqualität ist deutlich besser geworden.
- Bei HD Auflösung bis zu 120 Bilder/Sekunde, das ist super für Zeitlupeneffekte
- In Full HD Auflösung bis zu 60 Bilder/Sekunde

Negativ:
- Die stärkere Prozessorleistung der Black Edition frisst den Akku förmlich leer (nur ca. 1h bis 1h15Min Laufzeit).
- Meine Kamera (und ich bin da bei weiten nicht der einzige, wenn man so im Internet sucht) hat noch viele Kinderkrankheiten:
- Im ausgeschalteten Zustand schaltet sich immer wieder das WLAN/Wifi von selbst ein und entleert damit den Akku
- Manchmal friert die Kamera ein / hängt sich auf. Das kann mit bis zu 10 maligem Akku neu einsetzen wieder behoben werden.
- Die Serienbildfunktion bleibt oft etwas hängen und die Kamera fotografiert munter weiter

Momentan kann ich die Kamera also leider nicht zuverlässig einsetzen, da sich die Kamera immer wieder einmal aufhängt, bzw. das WLAN sich einfach einschaltet und den Akku leer saugt, bevor der eigentlich geplante Einsatz starten kann.

Wenn die Kamera aber gerade funktioniert, passt die Leistung für meine Ansprüche.
Ich hoffe die Firmwaremängel werden möglichst schnell behoben.

Wären die Bugs nicht, würde ich 5 Sterne vergeben, so sind es vorerst nur 3, da ich mich schon sehr oft geärgert und viel Zeit in die Fehlerbehebung investiert habe.
2323 Kommentare|183 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2013
Diese Kamera hat mir lange Bauchweh bereitet bevor ich sie gekauft hatte,
Ich habe mir Fragen gestellt wie: Brauch ich sie wirklich? Ist sie das Geld wert? Sollte ich nicht lieber zu etwas billigerem greifen?

Die Antworten kamen nach der Investition dann von selbst:
Zu Frage Nr.1: Ich brauch sie nicht wirklich, aber ist eines meiner Lieblingsspielzeuge geworden und ich schleppe sie überall hin mit, vom Motorradfahren übers Inlineskaten ja selbst zum Wandern und Bergsteigen. Man glaubt gar nicht wie lustig es ist in Situationen Dinge aufzunehmen wo jeder andere seine Kamera aus Angst um das Gerät in der Tasche behält.
Zu Frage Nr.2: Ich hatte Ursprünglich die Silver Edition im Sinn, jedoch hat mich die Wi-Fi steuerung dann doch zur BE greifen lassen, da sie im einzelpreis den Preissprung von SE auf BE rechtfertigt. Ansonst wäre noch die bessere Aufnahme zu erwähnen.
Zu Frage Nr.3: Nach langer Recherche gab ich es auf einen vergleichbar guten aber günstigeren Ersatz zu finden. Es gibt im Moment keinen.

Die Verarbeitung der Kamera ist wie schon so oft erwähnt sehr hochwertig und lässt keine Wünsche offen.

Die Software-Probleme: ich habe alle Updates gemacht welche empfohlen wurden und kann bis auf einen kleinen Aussetzer der Kamera nichts beklagen. Wichtig ist nur wie bei allen Geräten: Piano Piano. Wenn man sie überfordert durch zu schnelles Drücken der Tasten und verstellen von Einstellungen kann sie schon mal in Verzug kommen und ein bisschen länger rechnen. Find ich persönlich aber nicht schlimm.

Montage per Klebepad: Auf meinem Motorradhelm hält diese Pad so gut das ich den Helm zerstören müsste um es wieder zu entfernen. Woanders hab ich es noch nicht montiert, da verwende ich lieber die extra erstandene Kopfhalterung oder den Pole.

Die Aufnahmequalität: Ich muss sagen, ich war schlichtweg begeistert. Die Bildschärfe, die Tonqualität, alles ist einfach perfekt. Bei passender Einstellung (720p oder WXVGA) lassen sich unvergleichliche Zeitlupenaufnahmen darstellen. Auf 4k bzw. Cinemode ist die Auflösung so hoch das im Moment kein Gerät zur Verfügung steht (in meiner Umgebung) um diese voll auszuschöpfen, de facto kann ich dazu nichts weiter sagen. Die Aufnahme auf Full-HD (1080p) sind ruckelfrei und gestochen scharf. Lediglich manchmal würde ich mir einen Manuellen Fokus wünschen, aber seien wir mal Ehrlich, es ist eine Action-Cam, wer hat da schon Zeit zu fokusieren? Die Fotoqualität ist jedoch nur mäßig brauchbar. Bei schlechterem Licht ist das Bild oft unscharf. Selbst bei guten Lichtverhältnissen dauert es vom Auslösen zum Foto einen kleinen aber doch zu langen Moment, aber es ist keine Fotokamera und sollte deshalb auch nicht daran gmessen werden. Burstshots entgegen funktionieren Einwandfrei (bei Tageslicht) und Timelaps ebenfalls.

Zubehör: Hier hab ich kurz schlucken müssen, denn bis auf das nötigste ist bei der Kamera nichts dabei. Kein Ladegerät (nur zwei Ladekabel für USB-Buchsen, eine für Kamera, eine für Fernbedienung), keine Speicherkarte, keine zusätzlichen Befestigungsmöglichkeiten etc. Man muss alles kaufen, aber dafür gibts auch alles was das Herz begehrt, halt im gegenzug für das nötige Kleingeld. Man muss sagen das sich die Zubehörteile allerdings in einer moderaten Preisspanne bewegen und eine generell sehr gute Qualität aufweisen.

Übertragung auf den Computer: geht Problemlos und schnell bei PC und bei Mac. Kamera wurde ohne Probleme erkannt und Daten werden angezeigt.

Fazit: Bei dieser Kamera handelt es sich (teils traurigerweise) um die meiner Meinung nach einzig wirklich nennenswerte Out-Door-Action-Cam auf dem Markt und erfüllt ihre Aufgabe mit Bravur in allen Bereichen des Extrem- wie auch des Mainstreamsports. Ich liebe sie einfach und schleppe sie überall mithin. Allein der Gedanke alles aufnehmen zu können verleitet mich zu wesentlich mehr sportlichen Aktivitäten als jemals zuvor!
55 Kommentare|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2014
Ich habe diese Kamera zu Weihnachten bekommen. Ich bin Segelflieger und nehme auch gerne Videos beim fliegen auf, daher schien die GoPro mit Fernbedienung eine ideale Wahl zu sein. Die Kamera könnte man aussen am Flugzeug montieren und dann per Fernbedienung die Videos aufnehmen.... soviel die Theorie...
Eines vorweg, ich habe die Kamera bereits zurückgegeben (Saturn) da sie für meinen Geschmack einfach zu viele Fehler und Probleme hat als das ich das bei so einem hochpreisigen Produkt noch "ertragen" könnte.

Es ging eigentlich direkt mit der WiFi Fernbedienung los, diese funktionierte nämlich erst Mal gar nicht! Beim Laden an USB wurde zwar etwas auf dem Display angezeigt, sobald die Stromzufuhr jedoch unterbrochen wurde, war die Fernbedienung tot... Die Verkäuferin im Saturn meinte dazu, sie hätten in letzter Zeit einige GoPros mit diesem Defekt zurückbekommen es scheint also kein Einzelfall zu sein.
Dann ist die Bedienung wirklich grauenhaft! Ohne ein Softwareupdate läuft schon mal gar nichts! Hat man dieses erfolgreich durchgeführt (natürlich erst, nachdem man sich bei GoPro im Internet mit e-Mail und allem registriert hat, vielen Dank) so kann man auch tatsächlich das integrierte WiFi verwenden (ohne Update gar nicht möglich da man kein WiFi Passwort vorgeben kann etc.!)
Da man nur 2 Tasten hat, ist die Navigation durch die Menüstruktur naturgemäß etwas hakelig, das könnte ich ja noch akzeptieren, was jedoch nicht geht ist die Tatsache, dass die Kamera während der Bedienung einfach mal munter von sich aus wieder zur "Hauptanzeige" zurückspringt! So können diverse Einstellungen schon mal einige Zeit kosten, da man dann jedes Mal wieder von vorne mit der Navigation anfangen muss. Ich habe nur beim Einstellen der Uhr bereits 4 oder 5 Videos aufgenommen da die Taste für das Einspringen in einen Menüpunkt in der Hauptanzeige eben das Starten der Videoaufnahme ist..
Die von GoPro bereitgestellte App funktioniert dagegen recht gut, wenn man es geschafft hat das WiFi der Kamera einzurichten ist alles weitere im Prinzip selbsterklärend.
Die Anleitung der GoPro ist ein (schlechter) Witz! Nur in zwei Sprachen (nein, kein Deutsch) und total unvollständig! Bei den meisten Punkten steht einfach nur "visit [...].. blabla" schaut man auf der Webseite nach, so steht da nur leider wieder das gleiche wie in der Anleitung! (arrgh) aber unter den FAQs bekommt man einige Hinweise wie bestimmte Dinge funktionieren..
Ein weiterer Punkt ist, dass die Kamera sich über Nacht vollständig "von selbst" entleert. Hat man Abends den Akku noch voll aufgeladen, so ist er am Morgen wieder komplett leer. In einigen Foren im Internet habe ich gelesen, das es wohl daran liegen soll, dass sich das integrierte WiFi selbstständig einschalten soll und so dann Akku leersaugt - Ich konnte selbst ebenfalls 3x beobachten, wie auf einmal das WiFi der Kamera an war (wird durch eine blaue, blinkende LED angezeigt) obwohl ich dieses nicht aktiviert hatte und die Kamera nur auf dem Tisch gelegen hatte.
Damit kommen wir auch zum Hauptgrund warum die Kamera für mich absolut nicht einsetzbar ist:
Das integrierte WiFi "saugt" im eingeschalteten Zustand die Kamera in rund 2-3 Stunden komplett leer (ohne auch nur eine Aufnahme gemacht zu haben) Da die Fernbedienung oder auch die App jedoch nur per WiFi mit der Kamera kommunizieren können, muss ich dieses an der Kamera aktivieren wenn ich im Flugzeug meine Aufnahmen machen will.
An dieser Stelle beißt sich nun die sprichwörtliche Katze selber in den Schwanz denn wenn ich z.B. bei einem Überlandflug der gut und gerne 5-8 Stunden dauern kann eine eventuelle Aussenlandung auf einem Acker etc. mit der Kamera dokumentieren will, so muss diese schon Mal mindestens 5 Stunden im "Standby" durchhalten - mit aktiviertem WiFi bei der GoPro jedoch völlig undenkbar. Man könnte die Kamera natürlich auch im Cockpit installieren und dann bei Bedarf einfach von Hand einschalten, das kann ich jedoch mit so ziemlich jeder anderen, stinknormalen Kamera auch, dafür brauche ich keine 400,- "ActionCam".
Nun könnte man auch sagen OK, nehme ich halt nur kurze Clips in Flugplatznähe (Starten, Landen, Kunstflug etc.) auf aber selbst dabei müsste die Kamera über mehrere Stunden durchhalten denn zwischendurch aufladen ist mangels USB Lademöglichkeiten auf dem Flugplatz eher schwierig. Auf der anderen Seite sehe ich aber auch nicht ein, ein so teures Produkt nur mit solchen enormen Einschränkungen verwenden zu können!

Natürlich gibt es bei GoPro für so ziemlich jeden Anwendungsfall extra (teures) Zubehör. Beispielsweise Ersatzakkus zum wechseln oder auch ein extra Akkupack zur Verlängerung der Gesamtlaufzeit. Nach dem Lesen einiger Rezensionen bin ich jedoch der Meinung, dieses Zubehör löst nicht wirklich mein Problem. Der Zusatzakku verlängert zwar die Laufzeit der Kamera - jedoch nur um etwa 30% bis 40% was dann immer noch viel zu wenig wäre als dass sie mit aktiviertem WiFi lange genug durchhalten würde (ich rede dabei immer noch über das Durchhalten im Standby - nicht Aufnahme).

Was mir zusätzlich etwas sauer aufgestoßen ist, ist die Tatsache, dass sich GoPro wirklich ALLES sauteuer bezahlen lässt!
- Ein kleiner Ersatzakku? 35,-
- Ein extra Akkupack? 45,-
- Ein Display? 90,-
- Schutzkappen für die Linsen? 15,- (kein Witz)
- Saugnapfhalterung? 35,- (die einzig wichtige Halterung für eine ActionCam ist nicht dabei!)
- Ein Gehäuse (Skeleton Housing) in dem die Kamera auch geladen werden kann? 50,-

Fazit:
Die Kamera mag ja tolle Aufnahmen machen aber was nützt es mir wenn alles andere drumherum nicht richtig durchdacht ist oder nicht funktioniert?
Ich mag ja vielleicht ein wenig "altmodisch" darüber denken aber von einem Produkt, was beim Preis keine Kompromisse eingeht, erwarte ich auch Leistung und Funktion ohne Kompromisse!
Die GoPro ist teuer und kommt nahezu ohne irgendein nutzbares Zubehör daher (nicht mal eine Schutzkappe für die Linsen? C'mon! die kosten doch nur wenige Cent!) und unter diesem Gesichtspunkt sollte man als Kunde auch Entsprechendes erwarten!
Meinen Erwartungen ist sie nicht gerecht geworden und darum habe ich sie auch zurückgegeben, ich würde sie auch aufgrund meiner Erfahrungen im Umgang und der vielen kleinen Schwächen keinem weiterempfehlen.
11 Kommentar|39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2013
Diese Rezension ist besonders für Umsteiger der älteren GoPro Versionen interessant, die den Fokus auf Unterwasser Filmaufnahmen setzen.

Ich habe mir vor dem Kauf der GoPro3,Black Edition die GoPro1 zugelegt, die Clips in 1920x1080p aufnehmen kann. Da das Gehäuse der GoPro1 für Unterwasseraufnahmen nicht geeignet ist, habe ich mir damals ein extra Gehäuse zugelegt. Weiterhin kaufte ich mir ein Display (siehe GoPro Lcd Bacpac), welches an der Rückseite aufgesetzt werden kann. So hat man die Aufnahme im Blickfeld.

In den Einstellungen der GoPro Hero 1 wählte ich den Wert R5 mit 1920x1080p. Diese Einstellung ist für Über- und Unterwasseraufnahmen sehr gut gewählt. Bei guten Lichtverhältnissen liefert die GoPro Hero1 gute Ergebnisse. Werden die Lichtverhältnisse aber schwächer, dann setzt schnell Rauschen im Bild ein. Das ist der Grund, weshalb ich über einen Camcorderwechsel nachgedacht habe.

Die GoPro3, Black Edition versprach, deutlich lichtempfindlicher zu sein, was mich letztendlich zum Kauf dieses Camcorders bewogen hat. Ich habe diese Kamera nicht bei Amazon gekauft, sondern direkt im Tauchshop in meiner Stadt. So hatte ich die Möglichkeit, ungezwungen Diese und meine alte GoPro 1 direkt im Schwimmbad zu vergleichen.

Vor dem ersten Test im Schwimmbad:
Ich habe mir die neueste Firmware direkt über das Internet installiert. Grund: In der Einstellung 1920x1080p wurde damit ein weiterer Blickwinkel im Setting angeboten. Nun stehen die Blickwinkel

- Weit
- Mittel
- Schmal
Zur Verfügung. Die Version Schmal (ich meine es ist ein 90° Winkel) ist ein hervorragender Zusatz für alle Überwasseraufnahmen. Der Bogeneffekt an den Bildrändern kann damit wunderbar minimiert werden. Das Update verlief ohne Probleme. Bitte lassen Sie der GoPro ein wenig Zeit für das Update und schalten es nicht zu früh aus. Erst wenn der Camcorder sich nicht wieder aktiviert und alle Lämpchen erloschen sind, ist das Update vollständig. Bricht der Update ungewollt ab, kann die Prozedur ohne Probleme wieder gestartet werden.

+ Zusätzliches Display (siehe GoPro Lcd Bacpac):
Für den schmalen Blickwinkel ist ein Display an der Rückseite Pflicht, um den Fokus genau im Bild zu haben. Erfreulich ist, daß das Display der Gopro Hero1 ohne Klagen an die Black Edition angebaut werden konnte. Dieses Display ist also kompatibel. Der besondere Nutzen des Displays ist auch in den Einstellung des Settings zu finden. Das Setting wird im Display angezeigt und ist deutlich angenehmer als die Einstellung über das kleine Sichtfenster an der Vorderseite.

+ MicroSD Karte:
Bitte achten Sie darauf, daß die richtige MicroSD Karte (Unsere aktuelle Karte: SanDisk Ultra, 16GB HC, class10) für die Aufnahme verwendet wird, mit dieser Karte gibt es auch bei den hochwertigsten Bildeinstellungen keine Probleme bei der Aufnahme. In meinem Fall hatte sich die Aufnahme mit einer SD(class4) 'verschluckt', d.h. die Aufnahme brach ab.

+ Die ersten Einsätze im Schwimmbad.

Ich habe insgesamt knapp 2 Stunden Filmmaterial (Format 1920x1080, 30fps, Winkel ,Mittel`) gesammelt. Die meiste Zeit davon Unterwasser im tiefen Sprungturmbecken. Es war Abend, sprich: Es stand nur das Hallenlicht zur Verfügung.

Zu Anfang habe ich die Hero1 und die Hero3 auf ein kleines Brettchen gespannt, um direkt die Unterschiede am Bildschirm sehen zu können.
Zusammengefasst: Die Hero3, Black Edition zeigt ein deutlich besseres Bild auch unter schwachen Lichtverhältnissen gegenüber der Hero1. Dieses hat sich besonders bei Testaufnahmen eines Luftblasenstroms gezeigt, der mit der Black Edition sehr gut aufgenommen worden ist.

+ Zusatzbeleuchtung:
Ich habe ebenso den Einsatz einer externen Beleuchtung gemeinsam mit der Hero3 geprüft. Für die Beleuchtung habe ich meine Tauchlampe (Kowalski, Speed), bei der ich den Scheinwerfer von Punktstrahl auf Diffusor getauscht habe, zu Hilfe genommen. Diese Lampe leuchtet ein breites Blickfeld aus und ist besonders in Tiefen ab 6-7m in Verbindung mit der GoPro ein notwendiges Hilfsmittel für gute Unterwasseraufnahmen.

+ Handgriff:
Damit die Aufnahmen weniger verwackeln, habe ich mir einen kleinen Handgriff zugelegt. Tatsächlich wird dadurch ein Zittern in der Aufnahme deutlich minimiert.

+ Mitgeliefertes UW-Gehäuse:
Im Gegensatz zur Hero 1 ist das Gehäuse für Unterwasseraufnahmen bestens geeignet. Hier entstehen keine Zusatzkosten für ein spezielles UW-Gehäuse.

+ Fehler, wie in anderen Rezensionen beschrieben.

Ich habe die Berichte über 'Bugs' und Fehler genau gelesen und ernst genommen. Das war auch der Grund, warum ich vor einem Kauf die Black Edition auf Herz und Nieren testen wollte.

+ Ungewolltes Einschalten des WiFi:
Nicht aufgetreten.

+ Nutzen der Fernbedienung:
Die Fernbedienung ist für uns nur ein 'nice-to-have', wurde aber von uns dennoch geprüft.
Nachdem die Fernbedienung über USB aufgeladen worden ist und das 'blaue WiFi Lämpchen brannte, funktionierte diese Fernbedienung ohne Probleme. Laut unserem Händler ist diese Fernbedienung bis zu 3m Wassertiefe geprüft. Nutzen werden wir diese Fernbedienung aber sehr wenig.

+ Einfrieren der Filmaufnahme
Mit dem Gebrauch der SSD(class 10) nicht aufgetreten

+ Ungenügende Filmqualität
Nicht nachvollziehbar. Im Vergleich gegenüber der Hero1 um Klassen besser, besonders bei schwachen Lichtverhältnissen.

+ Akkuleistung:
Selbst mit eingeschaltetem Extra-Display (siehe GoPro Lcd Bacpac) an der Rückseite der Hero 3 sind Tauchgänge von über eine Stunde möglich. Diese Akkuleistung ist für mich ausreichend.

+ Schwere bis nervige Einstellung des Settings.
Natürlich: Es ist eine ActionCam, die all die gewohnten Gismos eines herkömmlichen Camcorders nicht hat. Die Einstellungen verdienen dadurch aber keine schlechtere Bewertung. Die Einstellung wird zumeist auch nur einmal vor den Aufnahmen gemacht. Ein Display (siehe GoPro Lcd Bacpac) an der Rückseite steigert den Komfort der Einstellungen.

++ Zusammengefasst:
Bei guten Lichtverhältnissen an Land sind die Unterschiede nicht so gravierend, daß sich der Kauf bezogen auf den Preis unbedingt lohnt. Diese Anschaffung kostet sehr viel Geld und eine gewisse Grundbegeisterung für schöne Aufnahmen sollte eine Rahmenbedingung sein.

Ein Wechsel von der Hero1 auf die Hero3, Black Editon lohnt sich dann, wenn der Fokus auf Unterwasseraufnahmen im Meer oder See gesetzt wird. Meist werden dann unvergessliche Aufnahmen gemacht, die mit einer besseren Bildqualität noch mehr begeistern.

In meinem Fall wurde dadurch die Kaufentscheidung gefällt. Besondere Features wie die drahtlose Verbindung, Fernbedienung oder die extrem hochwertigen Bildformate hätten einen Umstieg auf die Hero3 nicht bewerkstelligt. Es ist letztendlich das Bild am Fernsehgerät, welches sehr beeindruckt.

Die erwähnten Fehler in den vorangegangenen Rezensionen konnte ich glücklicherweise nicht nachvollziehen. Die Technik läuft perfekt.

+ 24.02.2013 Nachtrag:
Wir haben erneut diesen Artikel eingesehen und sind über die vielen negativen Berichte über diesen Camcorder sehr erstaunt. Wir sind uns sicher, daß der Unmut berechtigt ist. Daher können wir im Nachhinein nur empfehlen, diese Kamera direkt beim Händler zu kaufen oder über (beispielsweise) Amazon zu beziehen. So ist ein Rückgaberecht garantiert. In unserem Fall haben wir die Kamera vor einigen Tagen direkt im Tauchshop gekauft. Der Händler hat uns die Kamera komplett eingestellt und alle Funktionen gemeinsam geprüft. Erst nachdem wir die Kamera mittels 2 Stunden Filmmaterial geprüft haben, wurde diese Kamera von uns gekauft.

Ergo: Vielleicht haben wir mit unserer Kamera einfach nur Glück gehabt, oder es gibt bedauerlicherweise einige 'Motagsmodelle' bei den Händlern.
review image review image
88 Kommentare|124 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2013
Hallo,
heute möchte ich meine Erfahrungen zur GoPro Hero3 Black mit euch teilen.
Kurze Vorgeschichte zur Kaufentscheidung der Black:
Hatte mit von einem Freund für's Paragliding eine Hero 3 Silver geliehen und war von dieser Kamera begeistert. Nach zahllosen Vergleichen und Berichten entschloss ich mich jedoch für eine Black, da der durch die Werbung suggerierte Mehrwert für mich nachvollziehbar war und der Preis inklusive Fernbedienung auch stimmig schien – Diese Annahme war ein großer Fehler!!!
Denn:
- Videos der Black sind farblos und haben einen Graustich
- Bei großen Kontrastunterschieden sind Videos entweder sehr dunkel oder sehr überbelichtet
- Akkulaufzeit max. 45min in 1080/30p für einen Paragliding Flug oder Tauchgang viel zu wenig
- Um Akkulaufzeit zu erhöhen braucht ihr den Akkupack
–> Nachteil: Kamera wird knapp doppelt so schwer, größer in der Abmessung und ihr investiert erneut ca.60€
- Ohne Firmwareupdate 3.03 hängt sich Kamera auf und der Akku muss herausgenommen werden, macht sich auch doof beim Tauchen oder Fliegen :-)
- Trotz versprochener Bildverbesserung durch Firmwareupdate keine Verbesserung

Zum Kundendienst von GoPro allgemein:
Nach drei Mails habe ich noch nicht einmal eine Antwort erhalten. Das ist erschreckend, wenn man bedenkt, dass man hier mal eben 350€ investiert. Zum Glück gibt es Amazon - die Ware wurde anstandslos zurückgenommen. Nur dafür gibt es den Stern!

Nun habe ich mir die Silver gekauft und bin total begeistert. Satte Farben, Akkulaufzeit von 90min ohne Akkupack in 1080/30p und es hängt sich auch nichts auf! Gut, deshalb ist der GoPro Kundenservice nicht besser geworden, aber ich habe ja Amazon als Backup. :-)

Fazit: Go Pro Hero 3 Black mit ihrem 4k Sensor nicht ausgereift – greift zur GoPro Hero 3 Silver. Hier bekommt ihr einen top HD-Sensor mit ordentlicher Akkulaufzeit und ihr spart auch noch 100€ für den nächsten Urlaub!
11 Kommentar|78 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2013
also ich hatte lange probleme mit meiner hero3 BE. insgesamt habe ich knapp 5 geräte gehabt. nun scheint aber endlich alles zu laufen, da ich keine schwerwiegenden fehler mehr feststellen kann.
ich glaube ein großes hauptproblem der hero3 ist die völlig unausgereifte software. mit dem neusten update (HD3.03.02.39) scheinen jetzt aber endlich die gröbsten fehler behoben worden zu sein.

ein ebenfalls großes problem bei gopro scheint mir aber auch der völlig unausgereifte support und die unkompetenten mitarbeiter zu sein. ich hatte, wie von gopro empfohlen, mir die sandisk 32 gb class 10 karte gekauft. jedoch hatte ich ständig plötzliche abbrüche mitten in der aufnahme. selbst bei bilderreihen teilweise. nach unzähligen anrufen bei gopro wurde am ende immer auf einen scheinbaren defekt verwiesen. selbst eine class 10 transcend karte kaufte ich zum testen. aber immer das gleiche.

nachdem ich das xte mal bei gopro anrief war anscheiend mal jemand an der leitung der mehr ahnung hatte als die anderen. nachdem ich, wie zuvor auch schon immer, mein problem genau geschildert hatte, wurde mir gesagt, dass die class 10 karten lediglich den mindestanforderungen entsprechen!!!

um das ganze potential des gerätes auszunutzen muss man aber zu besseren karten als den sandisk sdhc ultra teilen greifen. denn die schaffen nur unter 30 mb/s zu schreiben (laut sandisk datenblatt).

videoaufnahmen mit protune benötigen mindestens eine karte die schreibraten von 45 mb/s unterstützt.

das wären bei sandisk etwa die extreme pro karten (schreibraten bis 90 mb/s - eigentlich zu schnell) oder zum beispiel die transcend ultimate karten (schreibrate bis zu 45 mb/s - das was die hero3 BE benötigt).

ich selbst habe mir zum testen die transcend gekauft und habe nun keinen abbruch mehr gehabt. also was gopro sich dabei vorstellt langsame karten für ein high end gerät zu empfehlen ist schon fraglich.

ansonsten kann ich aber von nichts wirklich negativem berichten. ich hab mir das battery back pack dazu gekauft um länger ohne unterbrechung aufnehmen zu können. mit meiner aktuellen 16 gb karte und 2,7 k schaffe ich knapp 1 h würde ich sagen. der akku würde das wohl auch bei einer 2 h aufnahme mitmachen.
bilderreihen kann ich mit back pack bis zu 3,5 h aufzeichnen. also das aushaltevermögen ist damit größer als bei meiner hero2. man kann auch einen billigakku kaufen, da soll die aufnahmedauer wohl noch 10-20 min länger sein.

ums als zusammenzufassen bin ich mit der kamera nun sehr zufrieden; also wer interess hat sollte auf jeden fall zuschlagen! umtauschen kann man ja immernoch und amazon ist ja sehr kulant.
review image
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2013
Habe die GoPro 3 black nun schon eine ganze Weile.

Was mich aber von Anfang an gestört hat:

Die "Akkuheizung" lässt sich nicht deaktivieren und saugt somit den Akku ziemlich schnell leer.
Ich frage mich, warum die Kapazitäten des Akkus so sinnlos verheizt werden müssen, selbst bei warmen Außentemperaturen.

Nach Betrieb wird es ziemlich heiß in der Wasserdichten hülle, was bei dem Preis einfach nicht sein darf.

Der größte Witz ist ja, dass bei der GoPro 3+ mit längerer Laufzeit geworben wird, wäre bei der normalen 3er black auch möglich, wenn man die Heizung deaktivierbar machen würde.
Aber meine Vermutung ist, dass dies so gewollt ist um Zusatzakkus zu verkaufen.

Sehr schade, da die Cam ansonsten ein sehr gutes Produkt ist.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2013
Lange habe ich überlegt, ob ich mir eine GoPro kaufe. Sinn und Nutzen muß jeder für sich selbst entscheiden. Sofern man kein Extremsportler mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für die Cam ist, wird das Gerät wohl beim ein oder anderen User in der Schublade liegen bleiben, nachdem die ersten spektakulären Fish-Eye Aufnahmen - vom Radfahren zu Hause vor der Türe - gemacht wurden.
Ich habe die GoPro nun im täglichen Umfeld ein wenig testen können. Fazit: Es ist definitiv eine "schönwetter Cam". Bei nicht so günstigen Lichtverhältnissen ist das Bild doch sehr verrauscht und die GoPro gleicht eher einer mittelmäßigen Webcam. Schade.
Die Akkulaufzeit ist unterirdisch. Voll geladen, ist bereits nach einigen Minuten Einsatz der erste von drei Ladebalken verschwunden. Bei Dauereinsatz würde ich eine max. Laufzeit von rund einer Stunde angeben.
Was jedem klar sein sollte, die tollen Videos mit denen die GoPro's beworben werden, sind für Laien kaum zu reproduzieren. Hier ist neben einer spektakulären Aufnahmegelegenheit, eine ordentliche Portion Geschick in der Videonachbearbeitung gefragt. Die kostenlose Software die von GoPro zu Verfügung gestellt wird, ist zwar einfach und ohne Vorkenntnisse zu händeln, richtig gute (End-)Ergebnisse bringt die Software jedoch nicht. Hier sind andere Programme erforderlich, die stabiler laufen und mehr Editingmöglichkeiten bieten. Ein gutes Editing braucht aber viel Zeit. Ich finde, auch das sollte man sich vor dem Kauf einer solchen "Actioncam" gut überlegen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)