Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckendes Comeback
Das erste Album nach 10 Jahren und fast ebenso alt sind die 2 Hauptstücke auf der Platte
denn sie wurden schon auf der 2002er Tour gespielt. Was ersteinmal entäuschend klingt stellt sich
als cleverer Schachzug heraus. Die Stücke sind extrem perfekt in studioqialität umgesetz, teilweise
sogar besser als die vorherigen Live Versionen die...
Veröffentlicht am 23. Oktober 2012 von Moonchild_27

versus
7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen aufgewärmt & verkocht
ich war ja sehr gespannt aufs neue album von gs!ybe.. ich war ein fan der ersten stunde, sah sie vor weit über 10 jahren in mailand. die jahre vergingen und der postrock sumpf wurde immer matschiger und kam mir alsbald bei den ohren raus.. wäre diese scheibe nicht von meinen alten helden hätte ich sie nach dem ersten durchhören gelöscht.. sie...
Vor 21 Monaten von twosecondone veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckendes Comeback, 23. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
Das erste Album nach 10 Jahren und fast ebenso alt sind die 2 Hauptstücke auf der Platte
denn sie wurden schon auf der 2002er Tour gespielt. Was ersteinmal entäuschend klingt stellt sich
als cleverer Schachzug heraus. Die Stücke sind extrem perfekt in studioqialität umgesetz, teilweise
sogar besser als die vorherigen Live Versionen die ich schon an die 100mal als Bootleg gehört habe.
Die zwei anderen kürzeren Drone Stücke passen perfekt dazu und runden alles ab.
Wer glaubt das die Band die letzten Jahre untätig war was ganz neue Songs angeht dem kann ich sagen
das auf der aktuellen Tour ein ganz neuer 45 min (!!) langer Song namesn Behemoth gespielt wird den sie locker auf ein
mögliches nächstes Album packen können. Bis dahin höre ich mir die 10 Jahre gereiften und bis zur perfektion
getriebenen Songs der aktuellen Platte an.

Willkommen zurück god`s pee. Für mich Album das Jahres. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut Ding will Weile haben, 25. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
Hey Nutzer,

ich hasse die Vorsilbe "Post-", denn damit "irgendwas" zu "Post-irgendwas" werden kann, muss das vorherige "irgendwas" gestorben sein. Ob Rock nun tatsächlich irgendwann gestorben ist und man daher von "Post-rock" sprechen kann, ist genauso fragwürdig wie "Post-Punk" oder das neuerdings öfter auftauchende "Post-Black Metal". Das der Rock wie ihn eine Band a la Godspeed you! Black Emperor spielt, sicherlich sehr sehr weit von dem entfernt ist was der geneigte Sunrise Avenue-Fan als Rock definiert, versteht sich natürlich von selbst.
GY!BE stehen und standen schon immer für Prog-rockisch durchtränkte, Weltmusikalisch angehauchte epische Instrumentalmusik die trotz fehlendem Gesangs irgendwie recht politisch ambitioniert und sozialkritisch daher kommt bzw. nicht ganz unwesentlich gewisse Züge aus dem Hardcore leiht. Ich muss zugeben, ich hatte bisher nie wirklich Zugang zu GY!BE, vielleicht lag es aber auch einfach nur an mir, das mir ihre teils ziemlich sperrigen Kompositionen irgendwie nicht so recht rein liefen. Oder es war eine intolerante vorurteilende Haltung gegenüber einer Band, die vor allem jene aus meinem Bekanntenkreis hören, die ich ganz banal mit dem Stempel "Klußsche**ende Hipster-studenten" versehen kann. Vielleicht hatte ich die Band bisher in den "Gehypter Kram"-Ordner meines Musikkritikergehirns gesteckt.
Falls dem so ist muss ich spätestens jetzt nach "Allelujah! Don't Bend! Ascend!" voller Scham eingestehen das dies eine ganz und gar großartige Kombo ist, und solche Musik in keinster Weise auch nur im entferntesten eine derart oberflächliche Behandlung verdient. Ich werde mich zur Strafe sofort selbst geißeln!

Was also ist anders als auf den alten Platten? Nun ja, schwer zu sagen, vielleicht bin ich mittlerweile einfach reif genug um die Musik wert zu schätzen, aber ich denke es befinden sich einfach einige wunderbare beflügelnde Momente auf "Allelujah!..." die tatsächlich (und ja jetzt mache ich eine unverzeihlich flache Anspielung auf den Titel des Albums) ein wenig was von einem Lobpreis haben. Allerdings geht es hier weniger um eine gnostische Art des Gebets, sondern viel mehr empfinde ich viele Stellen des Albums als Lobpreisung des Lebens, der Sehnsucht, der Liebe, des Leidens und Glückseligkeit und was man sonst noch für schmalzige Poesie-album-wörter finden kann.
Alles ist unglaublich erhebend irgendwie und man möchte sich in die aus den Schallwellen geformten Schwingen der Musik hineinlegen und einfach mal drauf warten wohin sie einen so tragen.

Und bevor jetzt eventuell Beschwerden kommen: Auch wenn das Albumkonzept offensichtlich ein anderes ist, empfinde ich diese Musik so.

Neben einigen gut plazierten Klischees die man noch von alten Releases der Band oder von anderen Vertretern des Genres mit dem unliebsamen Namen kennt, gibt es auch immer wieder und immer wieder absolut überraschende Momente,
die dich absolut umhauen. Und doch befinden wir uns hier in einer Sparte der Instrumentalen Musik, die davon lebt auf das Wesentliche zu reduzieren. Kein unnötiges Selbstbeweihräuchern in Form von ausladenen Endlos-soli, kein Gefrickel um des Frickelns Willen, kein Krach nur um Avantgarde zu wirken. Nur Song- und Stimmungsdienliche Instrumentalarbeit die teilweise fast schon eingängig ist obwohl doch komplex und verschachtelt.
Mal rappelt das Songmaterial richtig mächtig, mal zirpt es ganz dezent, mal schleicht es sich unheilvoll langsam in eine Arabisch anmutende Melodie,mal tremolot sich die Gitarre den Wolf, mal setzt sie mit 1-2 Tönen gezielt Akzente und fällt fast nicht auf.

Ein besonderes Phänomen ist, das GY!BE manchmal über 3-4 Minuten quasi auf dem selben Ton bleiben, nur um eine schier nicht auszuhaltende Spannung zu erzeugen und dann mittels kleiner tonaler Verschiebungen plötzlich eine ganze neue Stimmung zu erzeugen. Gerade mal 1-2 Akkorde später klingt ein und der selbe Ton plötzlich in einer ganz anderen Farbe und so loten GY!BE hier tatsächlich allerlei harmonische Möglichkeiten aus, auf die ein Normalsterblicher nicht einfach so kommen würde.

Und so sitze ich also staunend vor meiner Anlage und lausche dieser Band die es quasi schafft wie ein Elefant im Ballerina-kleid gleichzeitig tonnenschwer zu sein und trotzdem so fein und voller Leichtigkeit und Liebe zum Detail, das man manchmal fast heulen muss vor Rührung vor dieser Schönheit.

...und wie man jetzt nur wegen eines vielleicht vorhandenen Hypes so kalt sein kann diese Musik zu ignorieren, kann ich mir mittlerweile echt nicht mehr vorstellen.

HALLELUJAH! DON'T BEND! BUY THIS ALBUM!

UNEINGESCHRÄNKTE KAUFEMPFEHLUNG
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Comeback!, 22. Oktober 2012
Von 
Mario Karl "musikansich.de" (Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
Obwohl sie lange tot schienen, waren Gospeed You! Black Emporer (kurz GY!BE) ständig irgendwo präsent - wenn auch nur in Form der vielen Bands, welche das kanadische Kollektiv mit seinem Schaffen beeinflusst hat. Als man sich für ungefähr zwei Jahren wieder zusammen tat, war die Freude in der Szene natürlich groß. Konzerte gab es. Aber von einem neuen Album war nicht wirklich die Rede, auch wenn man bei den Auftritten neue Musik spielte. Erst vor ein paar Wochen wurde final bekannt, dass man an einem neuen Werk arbeitete und bumms, schon ist Allelujah! Don't bend! Ascend! da.

Zwei überlange Stücke und zwei kürzere auf einer CD oder verteilt auf einer 12“- und einer 7“-Zoll-Vinylscheibe gibt es hierauf zu hören. Und fast scheint es so, als wären die letzten zehn Jahre spurlos an GY!BE vorbei gegangen. Allelujah! Don't bend! Ascend! schließt ästhetisch wie musikalisch an seinen Vorgänger Yanqui U.X.O. an. Innovationsfanatiker mögen da gelangweilt abwinken, Fans der urtypischen Herangehensweise der Band dafür umso mehr jubeln.

Der erste Titel „Mladic“ ist dann auch gleich ein erwarteter Brocken. Langsam und verhalten geht es los. Voice-Samples und eine summende Geige stimmen aufs Folgende ein. Nach rund vier Minuten schraubt sich die Band langsam rockig hoch und schon fühlt man sich wieder vollends zu Hause, wenn die Kanadier ihren Postrock (der noch immer wie kammermusikalischer Punkrock wirkt) zum Besten geben. Wenn es in der Mitte richtig aufwühlend wird, ist man auch von Hawkwind nicht mehr weit weg. Allerdings sind die Melodien feinfühliger, das Flair bombastischer.

Während Nr. 1 noch einer gewohnten Berg- und Teilfahrt gleichkommt, ist das zweite Epos „We drift like worried fire“ etwas abwechslungsreicher, wechselt seine Stimmung auch. Zwischen einlullendem Frieden, nervösem Zucken und erhabener Größe schwenkt man hin und her. „Their helecopters sing“ und „Strung like lights at the printemps erable“ sind dagegen eher zwei unstrukturiert wirkende Drone-Nummern, anstatt richtiger Kompositionen. Trotzdem fließen sie gut mit den beiden Hauptnummern zusammen und sorgen für ein durchgehendes Hörerlebnis mit Ecken und Kanten, aber auch mit viel faszinierendem Wohlklang, den man wohl erst richtig fühlen muss, um in verstehen zu können. So gesehen hat sich das Warten gelohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nur bedingt für "Neueinsteiger" geeignet, aber genial, 1. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
Zwei lange und zwei kürzere spannende Musikstücke auf 1 CD. Die einzelnen Stücke sind atmosphärisch dicht, Melodien bauen sich langsam auf. Etwas unruhig, die Melodien und Harmonien erschließen sich nicht sofort.

Zum Kennenlernen gibt es IMHO bessere Alben, dieses ist etwas schwierig. Für alle GY!BE-Fans allerdings zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Weltuntergang 2012- Hier der Soundtrack zur Apokalypse, 9. November 2012
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
Viel Zeit für eine Kreativphase neben der Bühne hatten Godspeed You! Black Emperor ja bisher nicht. Da durch ist das was auf dem Album ist, größenteils das ausgefeilte Beste aus ihren Live-Auftritten ihrer neuen Ära. Hier in dieser neuen Ära haben Sie genau da angefangen, wo Sie vor etwa zehn Jahren aufgehört hatten. Bei der Fertigstellung von Titeln wie z. B. dem bisher unter Fans als "Albanian" geläufigen Track. Viele Bands versuchen sich stets neu zu erfinden. Hier kann man das mit Sicherheit nicht sagen. Doch das war ja ab Re-Union sowieso logisch und nicht wirklich überraschend. Der Post-Rock den Godspeed machen ist schließlich unverfälschlich Godspeed! und sie stellen schon fast ein komplettes Sub-Genre des Post-Rock dar. Da liegt nichts ferner, als unter dem alten Pseudonym andere Musik zu machen.

Hab mich also in die neue dann mal beschlossen reinzuhören... schließlich stand mein fünftes Godspeed!-Konzert vor der Tür und bei Godspeed You! ist das Kennen der Songs für mich besonders entscheidend für einen solchen Event. Blind und unvorbereitet auf so ein Konzert zu gehen ist schließlich gerade zu fahrlässig... diese ganze innere Geschichte, die einen da übermannt. Es ist oftmals wie ein Soundtrack zu einem inneren Film.
Los geht es auf "Allelujah! Don't bend! Ascend!" dann mit einem Sprach-Sample vom Opener "Mladic". Stimmlich sehr aufgeregt wird dort gesprochen, gewohnt bisschen Lo-Fi hört sich das an, wie durch ein Walkie Talkie von einem Polizisten. Die Stimmung macht einen unangenehm stutzig. Irgendwas steht bevor. Doch was? Ein Officer mag da wiederholt fragen "With his arms outstretched?" und sagt dies so als wenn er gerade nach nem Amoklauf auf der Suche nach dem Täter ist, den er unbewaffnet mit ausgebreiteten Händen hofft, vorzufinden. Meistens fangen diese Worte dann an, sich auf universelle Botschaften runterzurattern im einstimmen der Instrumente. Bis das Sample nur noch einem einzigen Gefühl entspricht: Verzweiflung.
Knapp 20 Minuten später fehlen einen die Worte und mit versteinertem Gesicht kommt man im nächsten Drone zur Ruhe. Doch was ist passiert? Man wartet förmlich 5 Minuten auf den richtigen Beginn, denn das Einstimmen ist ja wie das Vorwort in nem guten Buch, man kann nicht ohne. Doch die wahre Einleitung der Geschichte kommt dann mit einen dieser apokalytischen Signature-Licks des Efrim Menuck. Dieser, wenn man so will- Frontmann, kann einfach nicht anders, als musikalisch im Vordergrund zu stehen. Schließlich muss jemand die böse Gitarre mit übertriebenst angenehmster Sustain und Echo auffahren, da diese so doll mit diesen Violinparts verschmelzt, doch eben auch dank dieser Frequenzen am meisten ins Ohr geht. Sobald der Lick, das Motif da ist, wird alles gemacht um dieses dramaturgisch zu verstärken, ob mit Bass oder Celloparts, bis dann schließlich wieder alles kaputt gemacht wird mit Gitarrenstörgeräuschen oder Drones bloß um die Ruhe vorm nächsten Gefecht einzuleiten und tatsächlich auch einen zweiten und dritten Signature-Lick auf Reisen zu schicken.
Irgendwie sind die Botschaften, die auf das minimalste ausgelegt sind wiederum zu tiefst universell und pragmatisch: Während man seine Reise von apokalyptischen kolossalen Rhythmen zu in sich wieder gefassteren ruhigeren Drone-Momenten unternimmt, fällt einem diese Form von "auf- und ab" auf: Jedes Bewusstsein kommt irgendwann wieder zur Ruhe, oftmals nur um sich in der Ruhe auf den nächsten noch viel größeren Kampf vorzubereiten. Die Energie ist nicht verblichen, sondern im Bewusstsein eingespeichert und jederzeit abrufbar. So denke ich zumindest, wenn ich über den Sinn und Zweck dieser Musik nachdenke, die für mich eher sehr wenig mit Politik zu tun hat, vielmehr eben mit spiritueller Energieanhäufung, wenn man so will.

Zum Ende nehmen "Drift like worried Fire" und Mladic" dann an Fahrt auf durch diese enorme Rhythmusabteilung von Godspeed!. Kaum eine Band haut tatsächlich so fest auf das Fell ihrer Kicks und Toms. Dazu klingt das Schlagzeug stets so seperat, so perfekt im Mix. Wenn ein Fill-In über die Snare nebenher gespielt wird vor einem neuen Part, dann zieht der Song so doll an!

Tatsächlich! Ich finde die Band gut! Das Album auch! Zwar ist alles immer ziemlich langwierig, anfänglich fast gar schleppend. Aber gut Ding will schließlich Weile haben. Dieses Werk ist noch kein LYSFLATH oder F#A#Infinity, da es nicht präzise genug für mich ist in den Drone-Songs und der Opener, wenn auch das Beste auf diesem Album, nicht ganz an die größten Songs des Apokalytischen Orchesters heranreicht. Es reiht sich im Sound und Art nahtlos an die Slow Riot an.

Vielleicht ist es gar nicht so lange hin bis zum wiederum nächsten Album: Der Dreiviertelstünder "Behemoth" wird aktuell auf jedem Konzert gespielt und steht selbst unter Godspeed-Historie als Superlative in Sachen Songlänge und gibt Hoffnung das 2013 gleich ein nächstes Album veröffentlicht wird. Wie wird es dann wohl veröffentlicht? Vielleicht ja als "Easter-Egg" in Montreal- wer's findet darf es brennen und vervielfältigen. Das wäre doch mal eine Idee bei Godspeed's Anti-Musikwirtschaft-Attitüde. Gespannt darf man tatsächlich sein, denn trotz diesen fiktiven Weltuntergang, der mich in "Mladic" gegen Ende ereilt, ist die Apokalypse dann doch nicht so nah wie man nach ner Stunde Godspeed! hören zunächst denkt und das Album mehr als bloß lohnenswert- Zeitlos ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen aufgewärmt & verkocht, 15. März 2013
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
ich war ja sehr gespannt aufs neue album von gs!ybe.. ich war ein fan der ersten stunde, sah sie vor weit über 10 jahren in mailand. die jahre vergingen und der postrock sumpf wurde immer matschiger und kam mir alsbald bei den ohren raus.. wäre diese scheibe nicht von meinen alten helden hätte ich sie nach dem ersten durchhören gelöscht.. sie haben sich selbst einfach schlecht kopiert.. wenn man nach so langer zeit wieder ein album rausbringt, erwarte ich mir gereifte grösse, zu der man erneut aufschauen kann! für mich sind sie jetzt 'nur' mehr kanadier mit einem sehr durchschnittlichen neuem album.. schade.. füher war eben alles besser :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Simply amazing!, 26. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Allelujah! Don't Bend! Ascend! (MP3-Download)
The new Godspeed doesn't disappoint. Long poignant pieces, with distinct movements, that will keep the Kopfkino going long after the last notes have faded. "Mladic", with it's middle eastern melodies and influence, is the heftier number here, with lots of feedback, aggression and angst, veering close to doom metal or sludge metal, so thick the electric guitar layers are. "We drift like worried fire" is the opposite, with twinkling guitar noodles and melody hooks. Not quite pop, but something closer to it. The other 2 pieces are drones, which help cleanse the palette in between both 20-minute behemoths. A surprisingly rewarding listen, which proves Godspeed's timeless relevance in a world still gone wrong.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das lange warten hat ein Ende, 23. Oktober 2012
Von 
Kleinerhobbit33 (Worms) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
Wie bewertet man ein neues Album der Postrock Urgesteine. Eigentlich gar nicht, sollte die Antwort sein, denn zuviele verschiedene Meinungen und Empfindungen werden sich treffen. Während die einen wahrscheinlich schreiend wegrennen wollen so verfällt der Postrockliebende, zu denen ich mich zähle, in blanke Entzückung.

Zu intensiv war damals mein erster Kontakt mit den Kanadiern. East Hastings in 28 Days Later. Ich weiß nicht ob kich in meinem Leben noch einmal eine Melodie dermaßen gefangen hat wie diese. Dann, vor ziemlich genau zehn Jahren, das letzte Album Yanqui U.X.O CD. Im Anschluss dann, große Stille, keine neuen Alben und auch keine Touren.

Bis vor zwei Jahren, da machten die Jungs plötzlich wieder gemeinsam Livemusik und die Hoffnung bei uns Fans wuchs, die Chance auf neues Material plötzlich nicht mehr weit weg.

Und nun, 2012, ist es tatsächlich. Zur Tour auch gleich die Ankündigung, es kommt ne neue Platte. Und Hallelujah, keine drei Wochen später halte ich Allelujah! Don't bend! Ascent! auch schon in den Händen.

Musikalisch knüpft das ganze bei den beiden "Hauptsongs" Mladic und We drift like Worried Fire an ihre letzte LP an. Der für mich so typische Weltuntergangssound der Band nimmt einen gleich wieder gefangen. Die beiden anderen anderen Songs sind Drones die auf der gesonderten 7" der Vinylvariante nicht recht zünden wollen. Im Albumkontext eingebunden, wie auf der CD, ergibt das ganze dann mehr Sinn und es ersteht ein mehr als gelungenes Gesamtes.

Und auch die Vinylvariante hat es in sich. Die Platte kommt in einem schweren Gatefold, darin
enthalten eine 180 Gramm 12" LP mit den beiden, oben genannten Songs, und einer separaten 7" mit den beiden Drones. Das Trennung wurde extra so vorgenommen um einen guten Klang des Vinyls zu erreichen. Als Extra gibt es noch ein Poster und eine Downloadkarte um das ganze auch digital zu besitzen.

Zur Musik hab ich mich jetzt, wie oben schon beschrieben, nicht allzusehr ausgelassen. Wie gesagt, eine Bewertung wird eh jeder individuell für sich vornehmen. Ich finde diese Veröffentlichung wunderbar, klasse Musik und eine vorbildliche Vinylausführung, Herz, was willst Du mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hochgelobtes, 1. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 'allelujah! Don't Bend! Ascend! (Audio CD)
Produkt in verschiedenen Blättern. Die Musik dieser Gruppe ist mindestens Gewöhnungsbedürftig. Bedauerlicherweise fand diese meinen Geschmack nicht. Das soll allerdings nicht über die Qualität aussagen. Es war nicht mein Ding. Ich habe die CD sofort nach dem Hören weiterverkauft. Allerdings mit leichtem Verlust. Wie dies so üblich ist. Aber keine grosse Sache.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 20 minutes? really?, 25. November 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Allelujah! Don't Bend! Ascend! (MP3-Download)
beacause that's not how long the first song seems to be...it's so good that it flies by almost too fast!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Allelujah! Don't Bend! Ascend!
Allelujah! Don't Bend! Ascend! von Godspeed You! Black Emperor
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen