Kundenrezensionen


112 Rezensionen
5 Sterne:
 (85)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


93 von 101 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Michael Haneke zeigt uns, wie es nur wenige können...
Ein trauriges, herzergreifendes, schmerzvolles sowie auch gefühlvolles und zu Tränen rührendes Drama.
Ja, all das und noch viel mehr ist Michael Hanekes Amour.
Erzählt wird die Geschichte eines pensionierten Musiker-Ehepaares (Georges und Anne), dass sich im fortgeschrittenen Alter immer noch blendend versteht, eine ausgeprägte...
Veröffentlicht am 10. Januar 2013 von Michael Kandov

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Ausklang eines Lebens
Die schauspielerischen Leistungen der drei Protagonisten bleiben unangefochten. Der Mut der Riva, sich dieser Rolle zu stellen, ist bewundernswert. Aber, so ist zu fragen: "Was soll das Ganze?" Ist es nicht traurig genug, dass solche Schicksale dank der sozialen Überalterung in immer größerer Zahl vorkommen? Muss man sich das auch noch geschlagene...
Vor 5 Monaten von Filmaddict veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der besten Filme, die ich je gesehen habe., 31. März 2013
Von 
C. Fischer (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Inhalt: Be-Wegend.
Drehbuch, Beleuchtung, Ausstattung, Dramaturgie, schauspielerische Leistung - Perfekt.
Im Ergebnis ist Regisseur Haneke ist ein wahrhaftiges Kunst-Stück gelungen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Meditation über das Sein, 6. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Jenseits jeglicher Sentimentalität zeigt uns Michael Haneke, die Liebe als das, was sie ist.

Eine vielschichtige, komplexe, in ihrer Schönheit und in ihrem Schmerz einzigartige Erfahrung. Die Höhen und Tiefen dieser Erfahrung durchleben zwei Menschen, deren jahrelange Ehe, trotz gewisser Routine von Liebe und zarter Verbundenheit durchdrungen ist. Anne und George führen ein erfülltes Leben, bis Anne nach einem Schlaganfall zum Pflegefall wird.

Wie Sie sehen können, ist der Inhalt des Films schnell zusammengefasst. Kann solch eine simple Ausgangslage den gesamten Film tragen?
Nein, denn es ist das Spiel der beiden Haupdarsteller, das den Film trägt und die Art von Hanekes' Inszenierung. Der Film kommt ohne Musik aus, die gesamte Handlung spielt sich in einer pariser Wohnung ab, die Kameraeinstellungen sind teilweise sehr lang George und Anne sind die meiste Zeit unter sich.

Wenn die Kamera uns die Wohnung zeigt, sehen wir eine geschmackvolle Einnrichtung,in der nichts zufällig ist. Zufall spielt auch im Alltag von George und Anne keine Rolle, alles ist durchdacht. Selbst in den Dialogen ist jedes einzelne Wort überlegt ausgesprochen.

Während der Konversationen sehen wir die Gesichter oft in der Nahaufnahme, wir sehen, dass es für Anne und George
nicht selbstverständlich ist, dass sie noch Gesprächsthemen haben, ebensowenig sind gemeinsame Konzertbesuche selbstverständlich. Jeder Augenblick scheint kostbar zu sein.

Wie kostbar solche Augenblicke sind, wird den beiden bewusst als Anne durch einen Schlaganfall zum Pflegefall wird. Wir müssen mitansehen wie George Entscheidungen trifft, wie er sich Fragen stellt, wie er Kraft schöpft und diese Kraft wieder verliert?

Fragen, die sich jeder Mensch irgendwann stellen muss.

Wo endet Liebe? falls sie überhaupt ein Ende hat.
Wo sind die Grenzen eines menschlichen Wesens, wenn es um Extremsituationen geht?
Kann Liebe als Gefühl oder Erfahrung in einer extremen Situation überleben?
Muss ein Liebender sein Gefühl neu definieren?
Wo geht eine Liebesbeziehung in eine Abhängigkeitsbeziehung über?

Mit all diesen Fragen wird George durch die neue Situation konfrontiert, die Beantwortung dieser Fragen ist sowohl für ihn als auch für den Zuschauer, eine enorme Herausforderung. Genau das macht "Liebe" für mich zu einer meisterhaften, sehr zärtlichen Meditation über das Leben, seine Endlichkeit und die mögliche Unendlichkeit eines Gefühls.

Manche Fragen bleiben unbeantwortet, andere nicht. Jenachdem wie wir uns entscheiden, ist der Film lebens und liebensbejahend
oder schwer und deprimierend.

Für mich ist dieses Werk zutiefst berührend lebensbejahend und schön.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düsterer Ausblick, 6. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Wenn man nach dem Sehen dieses Films das Kino verlässt, dann kann man erst mal nicht sprechen. Zu stark wirkt das nach, was man in den vergangenen zwei Stunden erlebt hat. Der Film heißt “Liebe”, aber er handelt vom Sterben.

Die, die stirbt, ist Anne (gespielt von Emmanuelle Riva), eine Pariser Professorin für Musik, jenseits des 80. Lebensjahres. Anne erleidet zwei Schlaganfälle und verfällt zusehends körperlich und später auch geistig. Der Mann, den sie liebt und der sie liebt, ist ihr Ehemann, der etwa gleichaltrige Georges (gespielt von Jean-Louis Trintignant), auch ein kulturell gebildeter Mensch.

Georges pflegt Anne – zuhause in der Altbauwohnung der beiden. Die Kamera beobachtet die beiden in ruhigen Bildern, ohne störende Musik aus dem Off und auch ohne abzublenden, wenn es für den Zuschauer zu anstregend zu werden droht. Eine Methode, mit der der Regisseur Michael Haneke auch schon in seinem kongenialen Werk “Funny Games” seine Zuschauer gequält hat.

Ja, der Film quält. Und wie! Haneke zeigt das Sterben ohne Sentimentalitäten und bietet auch keinen Trost – auch die Liebe zwischen Georges und Anna kann diesen Trost letztlich nicht bieten. Der Film liefert uns einen düsteren Ausblick auf unsere eigene Zukunft und viele werden genau aus diesem Grund den Film nicht sehen wollen.

Man würde allerdings einen großen Fehler machen, würde man sich diesem Film verweigern. Der Film ist einfach zu gut. Was Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant schauspielerisch leisten, ist absolut herausragend. Und der Österreicher Michael Haneke ist sicherlich der beste Regisseur, der zur Zeit auf unserem Planeten lebt. “Liebe” ist ein Titan von einem Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Film tut weh, 26. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
118 Minuten, MICHAEL Haneke hat die Regie geführt, er ist 1942 in München geboren und hat den Film „Das weiße Band“ gemacht und wer den Film kennt wird wissen dass die Filme von Haneke nie leicht sind. Dieser auch nicht. Ich wollte 3 x das Kino verlassen, habe dauernd heulen müssen, ist so ein Nebeneffekt wenn man nahe am Wasser gebaut ist, aber ich habe ja noch eine Trösterin bei mir sitzen, die ich eigentlich die ganze Zeit trösten mußte. Wer das kennt wie es ist wenn aus deiner Familie wer alt ist und krank, wenn der langsam dahinsiecht und sich nur mehr den Tod wünscht, wenn derjenige den du liebst immer mehr abbaut und dich in den Strudel reinzieht, den Strudel zwischen, Ich brauche Hilfe und Ich will sterben.

Ja ein Horror. Ich finde dass die Darstellung von Jean-Louis Trintignant meiner Meinung nach die beste Hauptrolle hätte verdienen sollen, 2013 beim Oscar, der Film ist zwar weniger lebhaft, aber viel besser als „Argo“ denn endlich ein ehrlicher Film, einer der das Leben zeigt wie es ist.

Der 1930 geborene Jean-Louis ist ein französischer Schauspieler und Filmregisseur und über die Grenzen weltbekannt. Vielleicht kennt wer noch aus 1983 „Wespennest“ mehr Filme fallen mir auch nicht ein. Er hat 5 Nominierungen erhalten, 5 Preise hat er in seinem Leben gewonnen, der Film hat 42 Preise gewonnen und 36 Nominierungen erhalten.

Hoch loben muss ich gleich die Rolle der 1927 geborenen Emmanuelle Riva, die einfach nur perfekt ist. Wer Judi Dench aus „Iris“ kennt wird wissen was ich meine. Damals wollte ich der Judi Dench schreiben dass sie nicht verzweifeln soll wenn sie krank ist, ich dachte sie sei echt krank, und nun bei der Dame dachte ich, sie sei in echt behindert und alt und stirbt bald.

1959 hat sie in „Hiroshima, mon amour“ gespielt, der einzige Film den ich mit ihr kenne, das ist aber schon lange her.

Die berühmteste Rolle im Film hat EVA, Isabelle Huppert spielt sie, 1953 in Paris geboren und bekannt aus dem Film „Das Schlafzimmerfenster“, dieser hier ist für sie eine gewöhnliche Rolle, also sie kann ich nicht sonderlich loben, weil sie zu wenig in Erscheinung tritt, aber das was sie sagt und wie sie reagiert, ja sie ist eine glaubhafte Tochter, allerdings kann ich über sie wenig erzählen da ich nach dem Film noch Tagelange nachher an das Ganze dachte, an meine Verwandten und hin und wieder auch weinen mußte, weil das einfach so ist, man wird alt und krank, alles was du gespart hast ist weg und alle deine Lieben bis auf deine Kinder, wenn du Glück hast, vertschüssen sich.

Der Film zeigt einfach die Liebe, das Leben, wie ist es wenn ein pensionierten Pariser Musikprofessor seine Frau pflegen muss, wie ist es wenn die einen Schlaganfall hat, der Film übrigens wurde deswegen gedreht weil Haneke, der Regisseur, so was Ähnliches in seiner Familie erlebt hat. Dass der Film am 20. Mai 2012 im Rahmen des Wettbewerbs der 65. Internationalen Filmfestspiele von Cannes uraufgeführt wurde und die Goldene Palme gewann ist nur ein verdienter Preis.

Dass er 2013 den Oscar als bester fremdsprachiger Film gewann ist nur gerecht, und auch den Golden Globe Award für denselben Preis, ja das ist auch nur gerecht.

Der Film fängt in der Zukunft an die Feuerwehr bricht eine Türe auf, die Nachbarn haben das gemeldet, lange ist es her seit die 2 Leute zu sehen waren. Viel zu lange ist es her seit wer von den 2 alten Leuten was gehört hat, und unwillkürlich fällt einem ein der Vorfall dort oder dort, wo man einen Toten fand, ungeliebt, alleine gelassen, in Schmutz und Kot, einfach grässlich, ja es gibt leider solche Fälle.

Die Beamten finden in der Wohnung eine Frau die tot ist, lange ist sie schon tot, der Leichnam der Frau, ANNE heißt sie im Film, ist schön geschmückt, hat Blumen am Körper und liegt auf einem Ehebett.

Und nun fängt die Rückblende an. Beide sind Musikprofessoren, 80 Jahre alt, ANNE war Klavierlehrerin und Ihr Mann hat, keine Ahnung was der jetzt gearbeitet hat, aber die Liebe zur Musik war das wichtigste in Ihrem Leben, 50 Jahre oder so waren sie verheiratet.

Eines Abends waren sie auf einem Konzert von Schubert, dem Komponisten. Das hat Ihr früherer Schüler gegeben, Alexandre der im Théâtre des Champs-Élysées gelernt hat. Als sie nach Hause kamen ist die Wohnungstüre aufgebrochen und von da an geht es bergab, denn ANNE fällt in einen katatonischen Zustand und weiß nicht mehr was war.

GEORGES Ihr Mann, entdeckt dass sie keine Erinnerung mehr hat. Am nächsten Tag oder so gehen sie zu einem Arzt, der stellt fest dass sie eine verengte Halsschlagader hat, ein Schlaganfall eben. Klar wird sie operiert, die OP ist natürlich erfolglos, und ab da fängt eigentlich der Film an zum besten Familiendrama seit Jahren zu werden, denn verpatze Operationen gibt es leider immer häufiger, aber was ist wenn du das erlebst? Was ist wenn es ein geliebter Mensch von dir ist, wenn das Ganze irreparabel ist?

Die rechte Körperhälfte von ANNE ist gelähmt, sie sitzt im Rollstuhl, Ihr Geist ist zwar noch wach, aber sie verfällt zusehends, immer schneller, Weder Tochter noch Bekannte können was machen, man zieht sich immer mehr zurück.

GEORGES ist mit der ganzen Situation natürlich überlastet, seine einzige Möglichkeit sind Erinnerungen an früher, wie er mit ANNE zusammen war, sonst würde er der harten Realität nicht gewachsen sein, die Familie hat keinen TV, sie haben Bücher, viel haben sie früher gelesen alles mit einander gemacht, nun muss GEORGES Ihr Pfleger sein.

2 Krankenschwestern stellt er ein, was anfangs nicht so einfach ist. Wer will schon von einer fremden Person gewickelt werden, dann fängt ANNE an bettlägerig zu werden, sie erleidet Inkontinenz, ja die ganzen Dinge halt die man nicht haben möchte wenn man alt ist, und das Ganze ist so furchtbar und echt anzusehen.

Da merkst du jede Regung der Darsteller, da merkst du wirklich dass die Darsteller leiden, oder ist das gar echt?

GEORGES ist fertig mit den Nerven und als Anne kein Wasser mehr trinken will, aus der Schnabeltasse und ihn anspuckt, gibt er Ihr eine Ohrfeige.

ANNE verlernt zu reden und kann nur mehr Mal sagen, das ist französisch für schlecht. EVA taucht hin und wieder auf, natürlich ohne sich anzumelden, aber das will der Vater nicht, er will nicht das die Tochter so Ihre Mutter sieht, zu grausam ist alles.

Klar gibt es Streit, die Tochter EVA die lange nicht mit den Eltern Kontakt hatte, jetzt den aber sucht, muss noch dazu mit Ihrem Vater streiten das sie Ihre Mutter sehen darf.

Da Haneke so was Ähnliches erlebt hat mit seiner Tante die nach dem schweren Rheuma am ganzen Körper Selbstmord verübt hat, sah er sich befähigt den Film ins Kino zu bringen. Er hat auch ein gutes Händchen dafür, und ich muss sagen, eigentlich ist jeder Film von ihm ein Meisterwerk auf seine Art. Entweder kontrovers, spannend, oder einfach nur grausam, lebendig oder irgendwie Besonders.

Haneke hat auch das Drehbuch verfasst, die Story wollte er ja schon 1992 ins Kino bringen aber er konnte nicht schreiben, hatte keine Ideen und das Projekt ruhte, bis er anfing zu schreiben, er hat nicht mal das Ende gewusst, hat einfach die Rolle für die 2 Schauspieler auf den Leib geschrieben und einfach mal gewartet was sich so ergibt. Ja ich glaube Haneke ist einfach ein Genie.

Die Produktionsleiterin Margaret Ménégoz hat den Jean-Lous überreden müssen den Film zu machen, da dieser die Story zu depressiv fand und meinte, dass er den Film sich nicht im Kino anschauen wird, aber wie es halt so ist, Frauen können gut überreden, und ich bin froh das es Margaret geschafft hat.

Gedreht wurde nicht in einer Wohnung, sondern in den TSF-Filmstudios in Épinay-sur-Seine, nördlich von Paris, was ja auch egal ist.

Bei einer Szene hat sich Jean sogar die Hand fast gebrochen, als er mit einer Taube trainieren mußte, eine Szene die kurz im Film war, aber 3 Tage glaube ich gedauert hat, ja die Dreharbeiten mussten weiter gehen, und so hat man es auch gemacht, man merkt im Film gar nicht das er sich die Hand verletzt hat, ja einem guten Darsteller siehst du so was nicht an.

Übrigens die Wohnung im Film ist so entworfen weil die Wohnung der Eltern von Haneke in Wien so ungefähr ausgesehen hatte und da Haneke oft in Wien ist, hat er den Film gleich nachbearbeitet, da er mit dem Digitalen Bild und einigen Dingen nicht zufrieden war, ja auch das hat er selber gemacht, der Typ hat viel drauf.

Der Film hat keine Filmmusik, ist auch gut so, die Dialoge sind minimal und genauso wie man es sich vorstellt, sie sind nicht übertrieben und ich finde sie sind gut in Szene gesetzt, man merkt dass die Darsteller eine Ahnung haben von dem was sie spielen. Man merkt irgendwie beim Anschauen dass Haneke sich viel Mühe mit dem Film gegeben hat, eigentlich ist da nicht viel zu sehen oder zu hören, aber für das bisschen muss ich sagen, Respekt.

Nun zur Darstellung, ja ich kann nur sagen, einfach perfekt nichts zu bemängeln, hätte man nicht besser machen können, selten so einen Film gesehen. Der geht dir wirklich ins Hirn, der tut wirklich weh, Filme wie dieser sollten viel öfters ins Kino kommen, nicht nur der ganze Action Dreck.

Ich glaube den Film hätte man nicht besser machen können, sicher ist er nicht so spannend, er ist langweilig vielleicht, aber irgendwie als Gesamtkunstwerk ist er spannend, man will wissen wie es weiter geht und das ist auch gut so. Der Film ist anspruchsvoll und nichts für die Massenkinofilmgeher.

Sondern für die ausgewählten Kinofilmzuschauer. Haneke ist meiner Meinung nach einer der besten Regisseur de Welt, und er ist mit CHRISTOPH Waltz verwandt, aber das ist ein anderes Thema.

Ich würde sagen 94 Punkt und nicht weniger von 100
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Ausklang eines Lebens, 16. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Die schauspielerischen Leistungen der drei Protagonisten bleiben unangefochten. Der Mut der Riva, sich dieser Rolle zu stellen, ist bewundernswert. Aber, so ist zu fragen: "Was soll das Ganze?" Ist es nicht traurig genug, dass solche Schicksale dank der sozialen Überalterung in immer größerer Zahl vorkommen? Muss man sich das auch noch geschlagene zwei Stunden im Kino oder vor der Glotze antun? Keine Frage, die Inszenierung ist der Handlung angemessen. Lange, ruhige Passagen und betrachtende Einschübe schaffen Raum, sich in die Lage hineinzufühlen. Der Rest ist einigermaßen erschütternd. Überall Unbewusstheit und Unsensibilität. Die tschechische Krankenschwester ist da nur ein unrühmlicher Gipfel. Aber auch die aggressive Art, mit der die Tochter auf die Mutter mit ihren Trivialitäten eindringt und die anmaßende Bevormundung, mit der George seiner Frau seinen Willen aufzwingt, rufen Empörung bei mir hervor. Georges Rolle ist ziemlich komplex. Gewiss sorgt er aus Mitgefühl und Liebe für seine hilflose Frau. Aber seine Motivlage ist nicht so simpel, wie das Drehbuch es uns weismachen möchte. Er lebt auch seinen Machtanspruch und sein Dominanzstreben aus, auch gegen seine Tochter, und sein Verhältnis zum Tod ist ambivalent. Auf der einen Seite versucht er Anne gewaltsam zu ernähren, um sie am Leben zu halten, und dann bringt er sie um. Die Tötung geschah im Affekt, viel zu überhastet und panisch, um bewusst verantwortet und in ihrer Motivation durchschaut werden zu können. Es lässt sich viel hineinspekulieren, aber Ausdruck seiner Liebe, den die Macher des Films sich als Botschaft vorgestellt haben mögen, war es nicht. Immerhin zwingt der Film, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Schön ist was anderes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr bewegend, 3. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Zu Recht einen Oscar. Sollte man sich als älterer Ehepartner häufiger ansehen. Uns hat der Film sehr mitgenommen, aber auch Hoffnung gegeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe, 22. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebe [Blu-ray] (Blu-ray)
Ein wirklich berührender Film. Natürlich kennt man die Wirklichkeit im Alter, aber so sensibel gespielt verleitet noch mehr zum nachdenken. Am besten schaut man den Film alleine, anschließend hat man Zeit für ein Resumee. Eine anschließende Diskussion halte ich nicht für gut, dazu ist das Thema für jeden einzelnen viel zu ernst. Ich werde die Blu-ray sicher noch öfter ansehen, vor allem dann, wenn ich wegen " Kleinigkeiten" unzufrieden bin...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöner Fillm, 18. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Anspruchsvoller Film mit viel Gefühl und Realitätsnähe.
Er hat seine Auszeichnungen verdient.
Ein heikles Thema welches mit Mut verarbeitet wurde.
Besonders gefällt mir die konsequente Art des Hauptdarstellers in
der schwierigen Situation mit der ausländischen Pflegekraft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewohnt optimistischer Haneke-Film, 19. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Irgendwie würde ich ja gerne schreiben, dass "Liebe" ein typischer Hanke war. Das wäre einfach, denn dann könnte man sich an den üblichen Stilmitteln abarbeiten, die der Österreicher zu seiner einzigartigen Handschrift verdichtet hat. Nicht, dass "Liebe" diesbezüglich aus der Reihe tanzen würde - auch hier: der nüchterne, unerbittliche, ewig statische, zum Teil schmerzhafte und auf größtmöglichen Realismus abzielende Blick auf das Geschehen, schier unendliche Einstellungen, kein Soundtrack. Aber den Film durchweht ein für Haneke ungewohnter Optimismus, der mich total aus dem Konzept gebracht hat.

Hanekes Film über das Sterben ist eigentlich ein Film über den Kampf um Würde. Die beiden Hauptfiguren: das alte Ehepaar Anne und George. Als sie, von einem zweiten Schlaganfall gelähmt und ans Bett gefesselt, diesen Kampf nicht mehr alleine ausfechten kann, übernimmt er diesen Dienst. Außerhalb ihrer Pariser Wohnung, nahezu dem einzigen Schauplatz des Films, die feindliche Welt. Haneke bricht den wuchtigen Titel seines Films auf das Wesentliche herunter: Es ist die Selbstverständlichkeit, mit der der gebrechliche George die Pflege seiner Frau übernimmt sowie die stoische Gewissheit um ihren nahenden Tod, die zu Tränen rühren. "Liebe" ist kein schöner, kein einfacher Film. Haneke zeigt das Sterben, wie man es von ihm erwartet: ohne Beschönigungen. Dennoch wahrt er stets eine förmliche Distanz, stellt die hilflose Sterbende niemals bloß. Stattdessen konzentriert er sich ganz auf leise Zwischentöne und feine Nuancen, in denen sich die Intimität und Vertrautheit des Paares widerspiegeln. Selbst in den banalsten Szenen finden sich immer wieder diese kurzen Augenblicke, die den Kinosaal einen Moment erhellen. Dass Liebe immer auch mit Egoismus verwoben ist, spart er zwar nicht aus, aber Haneke zeichnet dieses Mal ein vergleichsweise versöhnliches Bild der Bestie Mensch. Ungewohnt, aber tröstlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe, 20. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebe (DVD)
Hervorragender Film, gut nachvollziehbar. Es war schon lange fällig, die Liebe so zu zeigen und nicht immer nur während der Hormonstürme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Liebe
Liebe von Jean-Louis Trintignant (DVD - 2013)
EUR 4,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen