Kundenrezensionen


165 Rezensionen
5 Sterne:
 (86)
4 Sterne:
 (27)
3 Sterne:
 (17)
2 Sterne:
 (18)
1 Sterne:
 (17)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


140 von 150 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Gerät mit kleinen Schwächen
Bestellung und Versand
====================
Einwandfrei. Am 24.10. vorbestellt (Verkauf & Versand durch Amazon) mit Liefertermin 28.10., dann per Mail eine Benachrichtigung, dass eine Verzögerung auf 19.-28. November zu erwarten ist und dann doch schon am 30.10. geliefert.

Verpackung
====================
1A. Das Gerät steckte in...
Veröffentlicht am 31. Oktober 2012 von Palamedes

versus
73 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top Gerät mit Schwächen beim Support
Bei den vielen recht merkwürdigen Rezensionen zunächst einmal was das Gerät nicht hat:
- ich habe keine Lüfterprobleme
- ich habe keine Pixelfehler
- mein Gehäuse ist perfekt verarbeitet

Weiteres Positives:
- sehr schnell
- anständige Akkulaufzeit (Asus - hier geht noch was)
- tolles Display
-...
Vor 21 Monaten von Pseudonym veröffentlicht


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

140 von 150 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Gerät mit kleinen Schwächen, 31. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bestellung und Versand
====================
Einwandfrei. Am 24.10. vorbestellt (Verkauf & Versand durch Amazon) mit Liefertermin 28.10., dann per Mail eine Benachrichtigung, dass eine Verzögerung auf 19.-28. November zu erwarten ist und dann doch schon am 30.10. geliefert.

Verpackung
====================
1A. Das Gerät steckte in einem Karton, in dem ein weitere Asus-Umkarton lag, in dem wiederum die eigentliche Zenbook-Prime-Verpackung steckte. Der Asus-Umkarton war mit einem Siegel-Klebeband versiegelt, die eigentliche Geräteverpackung war komplett eingeschweißt.
Die Geräteverpackung ist sehr hochwertig, sowohl von außen als auch innen und sowohl von der Optik her als auch von den verwendeten Materialien. Man merkt, dass Asus auch hier Apple nacheifert. Es macht Spaß, so etwas auszupacken.

Optik & Haptik
====================
Das Gerät ist -wie die Verpackung erwarten lässt- exzellent verarbeitet. Das sehr schicke Aussehen ist Geschmackssache, mir gefällt es wunderbar, auch wenn die Ähnlichkeiten zum MacBook Air unverkennbar sind, insbesondere in der Keilform. Das Unibody-Gehäuse fühlt sich extrem wertig an, an jeder Stelle. Verbiegen oder eindellen ist zumindest mit moderatem Kraftaufwand nicht möglich (habe aber auch nicht wie ein Berserker daran herumgedrückt). Trotz vieler Berichte in dieser Richtung: mein Gerät steht fest und sicher auf allen 4 Füßen und mein Trackpad ist gerade und mit minimalem Spaltmaß verbaut.

Die einzigen, winzigen Wermutstropfen: an einer Stelle an der Seite ist im Alu genau auf der Kante eine winzige (!) Macke im Alu. Wenn man mit dem Finger drüber geht, spürt man es und wenn man genau hinsieht sieht man es, aber das ist selbst für einen peniblen Menschen wie mich akzeptabel.

[Edit, 2.11.2012] Habe jetzt noch eine Schwachstelle gefunden, für die ich tatsächlich 0,25 Sterne abziehe. Der Deckel des Notebooks schließt nicht 100%ig. Meint: wenn man das Notebook zuklappt, dann ist an der Vorderseite ein Spalt von vielleicht 1-2mm, den der Deckel nicht ganz schließt. Das ist nicht weiter schlimm, wenn das Gerät auf dem Tisch steht, aber wenn man es in die Hand nimmt und mit der Öffnung nach oben senkrecht hält und dabei die beiden Geräte-Hälften nicht mit der Hand zusammendrückt, dann weitet sich der Spalt auf ca. 1cm, sprich, das Gerät klappt ein wenig auf. Oder anders gesagt: es bleibt nicht vollständig geschlossen. Das finde ich dann in der Tat einen "Design-Flaw", auch wenn es im praktischen Alltag kaum eine Rolle spielen dürfte, weil das Ding entweder nur sehr kurz so getragen wird oder eh in einer Hülle steckt. Trotzdem sollte es in dieser Klasse so etwas nicht geben.

Nichtsdestotrotz bleibt mein altes Fazit von vorher für Optik & Haptik (gerade noch) bestehen: [/Edit]

Ich habe noch nie (!) in 20 Jahren ein Gerät in der Hand gehabt, das auf derartig hohem Niveau verarbeitet ist - mit Ausnahme eines MacBook Pro, das aber nicht meins war. Sowas macht Spaß.

Tastatur & Trackpad
====================
Die Tastatur wurde in vielen Reviews gelobt. Ich bin davon zwar nicht enttäuscht, aber auch nicht begeistert, aus meiner Sicht die einzige Sache, die an der Hardware verbesserungswürdig wäre. Ja, die Tasten sind wertig (aber nicht so wertig wie bei Apple) und der Tastendruckpunkt ist auch ok. Super ist, dass die Haupt-Tasten zu 96% den Standardabmessungen entsprechen was für Schnellschreiber wichtig ist. Aber: wie bei billigeren Modellen, die ich kenne, sind die Tasten am Rand nicht so weit runtergezogen, dass kein Spalt mehr zwischen Gehäusekante (=Alu-Oberfläche) zu sehen wäre - vielmehr ist es genau andersherum: wenn man schräg aus ca. 45-60° auf die Tastatur guckt, dann sieht man sowohl das Licht von den LEDs durchscheinen als auch den Ansatz der Mechanik.Vielleicht ist diese Bauart der geringen Höhe des Geräts geschuldet, so dass es nicht anders geht...

Zudem fühlen sich die Tasten im Vergleich zum Restgerät recht "billig" im Sinne von "dünn" und ein bisschen nach "beschichtetem Plastik" an (aber im Vergleich zu anderen Geräten immer noch gut!). Aber: ich jammere hier auf sehr hohem Niveau.

Das Schreibgefühl ist aus meiner Sicht insgesamt "gut", bei mir funktionieren auch alle Tasten, ob das so bleibt wird sich zeigen (es gab wohl User, bei denen Probleme auftraten mit einzelnen / mehreren Tasten).

Das Trackpad ist super, sehr präzise, die Gesten funktionieren und die Buttons auch. Ich bin allerdings auch kein Trackpad-User, sondern schließe meist eine USB-Maus an.

Hardware & Performance
====================
Es wurde berichtet, dass Asus sowohl die Adata XM11 als SSD verbaut (Sandforce 2281) als auch die Sandisk U100. Letztere ist insbesondere bei 4k-Lesezugriffen deutlich langsamer als das Adata-Modell. Bei mir war das Adata-Modell verbaut (Glück gehabt). Unverschlüsselt kommen beim CrystalDisk Benchmark (x64) im Netzbetrieb folgende Werte heraus:

-----------------------------------------------------------------------
CrystalDiskMark 3.0.2 x64 (C) 2007-2012 hiyohiyo
Crystal Dew World : [...]
-----------------------------------------------------------------------
* MB/s = 1,000,000 byte/s [SATA/300 = 300,000,000 byte/s]

Sequential Read : 487.106 MB/s
Sequential Write : 240.426 MB/s
Random Read 512KB : 420.827 MB/s
Random Write 512KB : 319.899 MB/s
Random Read 4KB (QD=1) : 21.747 MB/s [ 5309.3 IOPS]
Random Write 4KB (QD=1) : 43.381 MB/s [ 10591.1 IOPS]
Random Read 4KB (QD=32) : 18.324 MB/s [ 4473.7 IOPS]
Random Write 4KB (QD=32) : 47.606 MB/s [ 11622.7 IOPS]

Test : 500 MB [C: 19.5% (41.5/213.5 GB)] (x3)
Date : 2012/10/31 21:28:27
OS : Windows 8 [6.2 Build 9200] (x64)

[Die Werte im Batteriebetrieb und mit TrueCrypt Verschlüsselung reiche ich nach, wenn ich mal Zeit habe]

Die anderen Komponenten sind ja hinlänglich bekannt und die werde ich hier nicht separat benchen. Nur so viel: es arbeitet sich sehr zügig und butterweich mit dem Gerät. Booten dauert ca. 15 Sekunden, aus dem S5 (das Gerät schaltet sich beim "Herunterfahren" nicht komplett ab, sondern geht in den S5-Stromsparmodus) kommt das Gerät in weniger als 3 Sekunden wieder hoch. Drei (!) Sekunden, nicht mehr, eher weniger, versprochen.

Das WLAN arbeitet bei mir zügig und stabil, mit meinem Router, der ohne Wand 3m daneben steht, bekomme ich netto 8-9 MB/s hin (801.n). Diese geringe Performance liegt aber an den 21 (!) benachbarten WLANs, die alle im 2,4 GHz-Band funken :( Im Vergleich zu anderen Geräten die ich nutze ist dieser Wert aber schon hoch! Sonst sind es nur 5-6 MB/s.

Summa Summarum ein tolles Arbeitsgefühl in allen bisherigen Lebenslagen in der Wohnung.

Display
====================
Was soll man sagen: IPS-Panel mit Full-HD. Ziemlich blickwinkelstabil, gute Farbwidergabe (subjektiv), bei mir keine (oder für mich nicht erkennbare) Pixelfehler. Sehr hell (fast unangenehm), wenn man es voll aufdreht, bei mir mit sehr geringem Clouding am unteren Rand, aber für ein Gerät dieser "Dicke" sehr gut ausgeleuchtet.

An dieser Stelle das zweite "Manko" neben der Tastatur, das hat aber mit der Software zu tun. Full-HD-Display ist toll, aber nichtmal Windows 8 sorgt dafür, dass alle Programme auch vernünftig skalieren. Auf der 125%-Einstellung sind die meisten Programme gut zu lesen und "verbocken" auch keine Menü-Darstellungen durch zu große Schrift. Aber 125% ist noch immer recht klein und bei 150% zerhaut es fast überall (teilweise sogar in Win-Dialogen), die Menüs, Fenster etc, so dass man an einige Buttons z.B. kaum rankommt, weil die "halb" außerhalb des Bildes liegen. Das muss besser gehen, denn sonst macht Full-HD bzw. hohe Pixeldichte (ppi) keinen Sinn meiner Meinung nach.

[Edit, 2.11.2012] Habe eine für mich akzeptable Lösung gefunden. Die Auflösung des Displays auf die 1600er einstellen, dann auf 125% DPI und danach die Farbkalibrierung + ClearType-Kalibrierung durchführen. Das Bild ist dann leider nicht mehr so knackscharf wie in der nativen Auflösung, aber für mich ist es ein guter Kompromiss. [/Edit]

Sound
====================
Long Story Short: Hammer. Hätte nicht gedacht, dass man aus einem so flachen Gerät so guten Sound rausbekommen kann, der recht laut werden kann ohne zu verzerren (bzw. minimal). Gut, Klassik würde ich damit nicht hören, aber selbst das geht gut, wenn man kein Audiophiler ist.

Windows 8
====================
Ist hier nicht Thema, trotzdem dazu: gewöhnungsbedürftig, aber nicht so schlimm wie vielerorts gesagt. Man kann sich den alten Desktop fast zu 100% zurückholen (Google: "ClassicShell +Win8"). Einige echt sinnvolle neue Funktionen sind aber auch dabei, wobei die für Otto-Normaluser nicht soooo interessant sein dürften.

Fazit
====================
Ein Top Gerät zu einem stolzen Preis. Aber ich hatte schon teurere Geräte vor mir, die auf mich persönlich einen nicht so guten Eindruck gemacht haben. Für das Thema mit den Tasten / der Tastatur, der schlechte Skalierung auf dem Full-HD-Display und dem Thema mit dem "Aufklappen" beim Senkrechthalten würde ich insgesamt 0,5 Sterne abziehen.

Aber zum Einen kann man das mit der schlechten Skalierung wohl nicht Asus ankreiden und zum Anderen: in dubio pro reo. Also bleibt es bei 5 Sternen von mir für ein Teil, das einfach Spaß macht :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


93 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles in Allem OK, 28. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe endlich mal ein neues Laptop für die uni gekauft. Mich hat mein altes 14" Zepto Znote 6224W nur noch genervt. Zu schwer, zu laut, Akku hielt nur noch eine halbe stunde bei 100%. Somit habe ich immer eine Steckdose gebraucht. Und der nervigste "BUG" bei diesem Laptop ist der Nvidia 8x00 Reihe zu verdanken. Grafikfehler die ich dann nur noch durch das erhitzen des Mainboards im Ofen wieder korrigieren konnte. Ja richtig gelesen -> Ofen! :D . Und ich rate, aufgrund der extremen Geruchsbildung die wohl auch nicht so gesund sein sollte, eher zu der Heisluftpistole zu greifen.

Es bot sich die Gelegenheit endlich mal ein schickes Ultrabook zu holen was erstens leicht ist, zweitens dünn ist und vor Allem bzgl. des Akkus über den Tag z.B. in der Uni lange hält. Die guten Testberichte bzgl der Verarbeitung haben mich dazu gestimmt mir ein Zenbook Prime zu holen.

Gesagt, getan. Amazon (Warehouse) aufgerufen, Zenbook (Wie Neu) ausgewählt, auf Kaufen geklickt und dann fing das zappeln an. Jeder kennt wohl das frequentierte Drücken der Taste F5 bei der DHL Sendungsverfolgungsseite. Nach 2 Tagen kam es auch an. Gut verpackt stand das Paket im Zimmer und ich mit dem Messer in der Hand bereit das Zenbook zu befreien. Auf der Verpackung war noch ein SanDisk SSD Aufkleber aufgeklebt. War jetzt nicht so begeistert davon aber egal. Ob man den Unterschied zu der ADATA in der Praxis merkt wage ich zu bezweifeln.

Ausgepackt und in die Hand genommen machte das kalte gebürstete Aluminium schon sehr viel her. Leicht wie eine Feder im Vergleich zu meinem alten Laptop -> WOW! Aufgeklappt sieht es genauso hübsch verarbeitet aus wie zugeklappt. Den Aufkleber an der oberen Innenseite des matten Laptop-Displays abgezogen, und das Zenbook eingeschaltet. Man bootet das schnell. Da war ich von meinem alten Laptop mit einer HDD anderes gewohnt!

Windows eingerichtet , mit meinem Wlan verbunden und ein bisschen gesurft und TeamFortress 2 installiert.
Bei Windows 8 kann ich mit den Kacheln ehrlich gesagt nichts anfangen. Ein Tipp von mir für diejenigen die genauso wenig mit den Win8 Kacheln anfangen können: Das Tool namens StartIsBack ist genial. Es deaktiviert die Kachelgeschichte beim Boot. Nach dem Login erschinet gleich der Desktop und zusätzlich gibt es unten links einen "Start" Button der genauso wie bei Win7 funktioniert. Das Programm nutzt in Windows noch vorhandene Funktionen um das Startmenü zu kreieren. Also ich kann es echt jedem Win8-Kachel-phobiker nur ans Herz legen. So, genug des Exkurses.

Programme starten sehr schnell, Das surfen ist auch sehr schnell und Wlan funktioniert sowohl im 2,4GHz als auch im 5GHz Band einwandfrei. Wobei das streamen von Youtube Videos über das 5GHz Band besser läuft da es darüber das Video schneller lädt.
Was mir jedoch bzgl des Wlans aufgefallen ist, es hat doch einen schlechteren Empfang als mein altes Zepto Notebook. Evtl liegt es ja an dem Aluminium des Zenbooks. Trotzdem reicht es für mich.
TeamFortress 2 ist ein Spiel was einen Heidenspaß macht. Es läuft auch auf dem Zenbook einwandfrei auf FullHD. Nur wird das Zenbook dann ziemlich laut da der Lüfter aufdreht.
Was mir bei dem Exemplar was ich bekommen habe aufgefallen ist war , dass es im aufgeklappten Zustand nur auf 3 "Füßen" stand. Also der vordere linke Fuß war minimal in der Luft. Somit kippelte das Zenbook. Wahrscheinlich ist die Base ein bisschen schief gefräßt bzw. bei der Produktion hat sich die Base ein bisschen verzogen. Da soll das Lösen der Wartungsklappe und das gleichmäßge aufbringen und anziehen der Schrauben helfen. Habe ich getan, hat auch genanntes Problem behoben.

Der Lüfter drehte nach meinem Geschmack zu früh auf. Das hat mich genervt und ich habe nach einer Lösung gesucht. Gesucht und gefunden wurde das Programm namens "Notebook FanControl". Jetzt hört man den Laptop garnicht mehr und die Temperaturen belaufen sich bei 1 Stunde Laufzeit bei ca 55°C.

Im Uni Alltag macht sich das Zenbook echt sehr gut. In der mitgelieferten Tasche, die wie ein Briefumschlag aussehen soll, ist es vor Kratzern geschützt, jedoch habe ich mir eine besser schütztende 13" Tasche geholt. Die Kommilitonen sprechen einen andauernd auf das Zenbook an, was den persönlichen optischen Eindruck des Geräts natürlich bestätigt. Der Akku hält sehr lange, worüber ich am meisten erfreut war. Habe das Zenbook jetzt schon oft für Präsentationen nutzen dürfen und hatte keine Probleme diesen über den mitgelieferten miniVGA->VGA Adapter an die dort vorhandenen Beamer zu betreiben.
Im Freien, bei Tageslicht, zum ersten Mal getestet zeigten sich hier auch noch zwei Stärken des Zenbooks: Erstens der matte Screen und zweitens die sehr starke Beleuchtung des Selbigen. Die Helligkeit des Displays auf Maximum war schon sehr hell und ich konnte draussen noch sehr gut damit arbeiten. Zu Hause , wo das Umgebungslicht nicht so stark ausfällt, bringt die hellste Displayeinstellung die Augen zum schmerzen. Also das habe ich noch bei keinem Laptop gesehen. Und auch die Tastaturbeleuchtung ist gut nutzbar in der Dunkelheit. Das habe ich bei meinem alten Laptop vermisst.
Die Tastatur lässt sich sehr gut bedienen und habe nach einigen Hausarbeiten nur Gutes darüber zu berichten.

Der Ton der aus den Lautsprechern an der Unterseite rauskommt ist sehr klar und angenehm. Die Webcam gibt ein Bild was ganz OK für VideoChats ist, aber auch nicht mehr. Mein Gegenüber konnte mich sehr gut hören. Also das verbaute Micro scheint sehr gut zu sein.

Positiv:
+Netzteil kompakt
+mattes und sehr helles Display
+lange Akku-Laufzeit (ca 6-9 std)
+leicht
+dünn
+sehr gute Haptik
+beleuchtete Tastatur

Negativ:
-Wlan ab und zu schlecht
-Schiefes Gehäuse (Stand auf 3 Beinen)
-Nach dem Einschalten nicht hochgefahren. Schwarzer Bildschirm (bisher 2 mal passiert. wird weiter beobachtet). Ging dann nach einigen Malen aus- und einschalten wieder.

Nennenswerter Lieferumfang:
-Kompaktes Netzteil
-miniVGA zu VGA Adapter
-USB zu LAN (RJ54) Adapter
-Schicke Tasche (im Briefumschlag Design)
-Die Anleitungen waren natürlich auch noch enthalten aber nicht wirklich nennenswert! :)

Tipps:
-Für den Lüfter empfehle ich das Tool "Notebook FanControl"
-Wenn ihr mit den Win8 Kacheln auf Kriegsfuß steht und den Start Button wieder haben wolt empfehle ich das Programm namens "Start Is Back"
-Falls euer Zenbook nicht auf 4 "Füßen" steht und es wackelt dann löst alle Schrauben der "Wartungsklappe" und zieht diese nochmal gleichmäßig nach bis erwünschtes Ergebnis erreicht ist.

Ich hoffe ich habe bei meinem Bericht nichts vergessen. Wenn mir dann noch was erwähnenswertes einfällt dann werde ich es nachtragen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Schönheit mit viel Power, 14. September 2013
Ich nutze dieses Ultrabook, als Anwendungsentwickler, viel unterwegs und bin vollkommen zufrieden.
Man bekommt für den Preis ein wirklich exzellentes Gerät. Hier hat ASUS wirklich nicht viel falsch gemacht.

Ich habe noch nie ein so gut verabeitetes Laptop in den Händen gehabt.
Das Gehäuse ist äußerst robust und aus einem Aluminiumblock, was sich auch in der Stabilität bemerkbar macht (Hier rappelt rein garnichts). Das Gerät fühlt sich wie eine Einheit an. Die Tastatur ist groß genug um bequem darauf größere Texte verfassen zu können. Ebenso ist das Touchpad extrem groß und sehr präzise. Ich nutze jedoch überwiegend eine externen Maus.

Zwei kleine Markel gibt es hier jedoch. Zum Einem steht mein ASUS auf einem ebenen Untergrund nur auf drei Füßen, soll heissen, das Gehäuse ist ein wenig verzogen, was sich aber im Handling nicht bemerkbar macht. Dies scheint wohl, so wie ich gelesen habe, ein Problem zu sein, dass öfter beim ASUS Zenbook prime auftritt. Zum Anderen ist die "Power"-Taste oben rechts in der Tastartur ein wenig schief.

Zur Performance:
Mein Zenbook besitzt folgende Eckdaten: Intel Core i7, 256Gb SSD, 13" Display (kein Touch)
Im Netzbetrieb ist dieses Noteboock einfach unglaublich schnell. Dank der extrem schnellen SSD und der mit 2,9Gh getakteten CPU (laut Taskmanager) fühlt sich das Arbeiten extrem flüssig an und die meisten Programme öffnen sich ohne nennenswerter Verzögerung.

Im Akkumodus taktet sich die CPU auf bis zu 0,7Gh runter. (Energy saver Modus) Dies merkt man unter Anderem wenn man im Internet unterwegs ist. Dies Seiten bauen sich dann etwas langsamer auf und die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit leidet ein wenig. Dennoch ist das Zenbook immer noch sehr schnell und man kann bequem damit arbeiten.

Das Display:
Das matte Display ist einfach nur atemberaubend. Ich habe noch nie ein so gut Verarbeitetes Display gesehen. Das Bild ist gestochen scharf und das Display kann extrem hell eingestellt werden, so dass man auch unter starker Sonneneinstrahlung mit arbeiten kann. Im dunkeln mus das Display sogar dunkler gemacht werden, da es sonst zu grell ist und nach kurzer Zeit in den Augen weh tut. Aus diesem Grund arbeite ich immer mit der mittleren Helligkeitsstufe. Durch den kleinen Formfaktor von nur 13" und der Full HD Auflösung ist die Schrift auf einem anderen Windowssystem (XP, Windows 7) extrem klein, was das Lesen teilweise sehr anstrengen macht. Das vorinstallierte Betriebssystem Windows 8 skalliert jedoch das Benutzerinterface entsprechend sodass es hier zu keinerlei Probleme kommt.

Der Sound:
Das ein Ultrabook kein Gettoblaster ist, sollte jedem klar sein. Der Sound ist im ganzen in Ordnung, den Bass sucht man natürlich vergeblich. Ohne Klangkörper auch kein Bass. Um ab und zu ein wenig Musk zu hören oder ein Video/Film zu schauen, reichen die installierten Boxen problemlos aus.

Schnittstellen:
Bauart bedingt bietet das Zennbok nicht die ultimative Auswahl an Schnitstellen. Beispielsweise bietet das Zenbook keinen direkten Netzwerkanschluss (RJ45-Buchse) oder einen VGA-Anschluss für einen Beamer. Allerdings liefert ASUS diese Schnittstellen als Adapter mit, sodass man diese einfach nur dabei haben muss. Ein Manko hier ist der nur 100Mbit/s fähige Ethernet-Adapter.

Alles in Allem, kann man sagen, das man für gute 1300€, was meiner Meinung nach ein sehr guter Preis ist, ein erstklassik verarbeitetes und extrem schnelles Ultrabook bekommt.
Wer sich nach einem guten Ultrabook umsieht und das Geld ausgeben will, muss mit dem ASUS Zenbook prime quasi keine Kompromisse eingehen.
Laut den bisheriegen Test gibt es derzeit kein schnelleres Ultrabook auf dem Mark. Und sogar das aktuelle Mac Book Air hat kein so gutes Display.
Daher kann ich hierfür nur eine klare Kaufempfehlung abgeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


73 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top Gerät mit Schwächen beim Support, 5. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei den vielen recht merkwürdigen Rezensionen zunächst einmal was das Gerät nicht hat:
- ich habe keine Lüfterprobleme
- ich habe keine Pixelfehler
- mein Gehäuse ist perfekt verarbeitet

Weiteres Positives:
- sehr schnell
- anständige Akkulaufzeit (Asus - hier geht noch was)
- tolles Display
- wird nicht wirklich warm

Seit ich das Ultrabook habe, kann ich wieder meine schicke dünne Ledertasche nutzen.

Aktualisierung am 11.03.2013:
Leider ist mein Gerät seit Ende letzter Woche defekt. Kurioserweise am Tag meiner sehr positiven Rezension. Jetzt musste das Gerät eingeschickt werden. Der Support braucht derzeit 10 Werktage für die Reparatur. Für ein Business Gerät ist das unzumutbar. In der Zeit könnte man dann Urlaub machen oder man bestellt besser direkt ein 2. Gerät. Ist sicher mein letztes Asus.
Nach zunächst 5 Sternen muss ich dafür 2 wieder wegnehmen.

Aktualisierung am 27.03.2013:
Mein Gerät ist nun fast 3 Wochen beim Support. Es gab keinerlei Rückmeldungen. Bei einer Nachfrage wurde mir gesagt, dass man auf ein Teil wartet. Ich muss sagen, dass wir in meiner Firma immer auf Dell Geräte gesetzt haben mit "Next Business Day" Support. Leider hatte ich das unterschätzt, aber wenn man geschäftlich auf ein Notebook angewiesen ist, dann darf man kein Asus Gerät erwerben. Der Support ist einfach nicht Business tauglich.
Fazit ist also: Tolles Gerät, aber es gibt gehörige Schmerzen, wenn er mal defekt ist.
Das Dumme ist nur, dass es meiner Meinung nach derzeit kein vergleichbares Produkt gibt, mit Business Support.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen SSD defekt und furchtbarer Service, 15. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Zenbook Prime UX31A-R4002H 33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 256GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) (Personal Computers)
Das Gerät an und für sich ist in Ordnung. Leider ging es früh kaputt und der Service von Asus ist eine absolute Unverschämtheit.
Nach nicht einmal acht Monaten gab die SSD den Geist auf. Das Gerät wurde im Rahmen des Garantie-Services eingeschickt und die SSD getauscht.
Leider kam das reparierte Gerät zunächst zu spät, weil Asus die falsche Adresse auf das Paket schrieb.
Ich musste dann feststellen, dass nicht Windows 8, sondern Windows 7 installiert wurde. Da ich das Gerät dringend im Arbeitsalltag benötige, fragte ich beim Service nach. Dort erklärte man mir, ich müsse das Ultrabook wieder einschicken, sollte ich Windows 8 von Hand installieren, ginge ich ich der Garantie verlustig. Als ich dem Service-Mitarbeiter vorhielt, das sei juristisch kaum haltbar, beendete dieser ohne ein Wort das Telefonat.
Abends stellte ich dann noch fest, dass die defekte 256 GB HD durch das Modell mit 128 GB ersetzt wurde. Auf meine diesbezügliche Reklamation habe ich bisher noch keine Antwort erhalten.
Ich bin sprachlos. Das war mit Sicherheit das letzte Asus-Produkt, das ich gekauft habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Auf den ersten Blick hui... danach leider Pfui, 4. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Zenbook Prime UX31A-R4002H 33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 256GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) (Personal Computers)
Nach 3 UX31a und einem UX32 habe ich aufgegeben und werde mit dem Kauf eines neuen Gerätes warten bis die Fa. Asus gelernt hat was das Wort "Qualitätskontrolle" eigentlich bedeutet.
Von aussen ein ausgesprochen schönes Gerät, da gibt's nichts zu meckern. Fühlt sich sehr hochwertig an, Akkulaufzeit ist spitze, das matte Display ebenfalls und die Geschwindigkeit ist mehr als ausreichend. Hersteller der SSD ist mir vollkommen egal, macht auch im realen Betrieb kaum Unterschiede laut einem Testbericht in der Computerzeitschrift c't.

Zu den Mängeln der 3 Geräte:
- nicht ein Gerät stand 100% plan auf einer ebenen Fläche, alle kippelten
- Pixelfehler
- schief verbaute Touchpads
- Tastatur klemmt
- Tastatur nimmt nur jeden zweiten Buchstaben entgegen (als 10 Fingerschreiber sehr störend!)
- Tastaturbeleuchtung ungleichmäßig! (linke Seite heller als die rechte Seite)
- Touchpad reagiert hin und wieder gar nicht
- Touchpad trotz der Größe billig verarbeitet und unkomfortabel in der Bedienung.

Das UX31a sollte mein Macbook Pro von 2011 ablösen... aber so nicht! Man kann von Apple halten was man will aber ich muss leider zugeben, das an meinem Macbook Pro (bis auf die spiegelnde Glasscheibe vor dem Display) alles 100% sauber verarbeitet ist! Nicht EINER der o.g. Mängel ist an meinem Macbook Pro zu finden - daher bin ich doch über die miserable Qualitätskontrolle und Anmutung des Gerätes sehr erstaunt, zumal die Fa. Asus vollmundig mit Attributen wie "Perfektion" wirbt. So nicht.

Ich werde in ein paar Monaten noch mal mein Glück versuchen in der Hoffnung, das die Qualität dann in Ordnung ist. Allerdings sollte das Touchpad dringend überarbeitet werden; kein Vergleich zum Glastouchpad aus den Applegeräten. Leider.

Zwei Punkte gibt's für das Top Design, den Bildschirm und die auf den ersten Blick akzeptable Verarbeitung.

Danke an den Amazon-Service, das die Geräte anstandlos zurückgenommen wurden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leistung Top, Qualität und Service von ASUS Flop!, 3. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Zenbook Prime UX31A-R4002H 33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 256GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) (Personal Computers)
Das Notebook ist ein schnelles, edles und praktische Gerät, theoretisch. Doch die Realität sieht anders aus. Nach einer nur 5 monatigen Nutzungszeit traten die ersten Fehler und Mängel auf. Das Gerät startete nicht mehr. Dieser Fehler verschwand zum Glück wieder. Doch es sollte nicht nur bei diesem einmaligen Problem bleiben. Später funktionierte die Tastaturbeleuchtung nicht mehr sowie das Touchpad aufgrund von Treiberproblemen. Kurz darauf versagte auch der Ton, welcher selbst mit einer Treiberneuinstallation nicht zu beheben war. Dann fielen zudem noch alle USB-Ports aus Das Gerät wurde schlicht und ergreifend unbrauchbar.
Der Service von ASUS setzte der Sache schlussendlich die Krone auf. Nach dem Einschicken des Gerätes erhielt ich die Nachricht, dass ein Ersatzteil fehlt, weshalb ich jetzt 4-6 Wochen auf mein Gerät warten darf. Dies ist eine Ausfallzeit, die ich nicht ersetzt bekomme. Ich bin der Meinung, dass ASUS als Hochpreisanbieter auch einen angemessenen Service anbieten muss. Selber Einschicken und dann noch wochenlang auf eine Reparatur warten ist der falsche Ansatz in der angestrebten Premiumklasse. Das können selbst Niedrigpreiskonkurrenten besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur schön..., 17. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Zenbook Prime UX31A-R4002H 33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 256GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) (Personal Computers)
Nun hat es mich also auch erwischt, das ASUS Zenbook Prime UX31A-R4002H (was für ein Name) wird meinen Computer-Alltag etwas luxuriöser" gestalten.
Ja, es hat eine A-DATA MX11 (eine Sandisk hätte mich nicht gestört, denn im täglichen Umgang merkt meiner Meinung nach niemand einen entscheidenden Unterschied.) Es hat auch kleine Lichtflecken am unteren Rand, aber die stören nun wirklich nicht, es sei denn (wie bereits an anderer Stelle bemerkt) der Raum ist total dunkel und der Bildschirm schwarz, aber wann ist das schon so? Selbst beim blauen Updatebildschirm, nein, es stört wirklich nicht. Und bisher funktionieren auch alle Tasten und das Touchpad. Die Pixel sind bislang alle in Ordnung und das Zenbook steht auch nicht auf wackeligen Füßen.
Seltsamer finde ich da schon, dass das beigelegte Handbuch allgemein gehalten ist und nicht 100%ig zu meinem neuen Zenbook passen will. Noch seltsamer finde ich, dass im BIOS ein angeschlossenes externes CD-ROM nicht als Bootlaufwerk ausgewählt werden kann. Erst durch eine E-Mail vom ASUS-Support (ich habe auf meine Anfrage wirklich innerhalb von weniger als 48 Std. die richtige Lösung bekommen, Hut ab!) konnte ich das Rätsel lösen. Sollte nun die SSD mal den Geist aufgeben..., kann ich sie dann eigentlich wirklich ersetzen? Die MX11 hat ja einen extravaganten Formfaktor, wohl dem Innenleben des Zenbook angepasst. Und ob es dafür später einen Ersatz gibt? Aber vielleicht überlebt die SSD ja meine persönliche Halbwertzeit beim Erwerb neuer Hardware... Hätte ich mich richtig informiert, dann wäre mir das mit der SSD vielleicht aufgefallen und ich hätte mich wohl für ein UX32VD entschieden und die darin verbaute HD einfach gegen eine SSD ausgetauscht. Weitere Vorteile wären zudem die Speichererweiterbarkeit und die Grafikkarte mit eigenem Speicher. Egal, mein neues Zenbook ist nun da und gefällt mir trotzdem so, wie es ist.
Aber noch etwas zum nicht auswechselbaren Akku (das stört mich persönlich wirklich): es geht ja nicht darum, dass ich mir irgendwann mal einen neuen kaufen will oder muss, sondern nur darum, den Akku zu schonen. Bei meinem anderen Notebook nehme ich ihn dann heraus, wenn die verbleibende Kapazität gering ist, ich aber ganz genau weiß, dass ich das Notebook nicht bis zur vollständigen Ladung am Netz lassen kann, also Akku raus, arbeiten mit Netzanschluss, und dann Akku wieder rein. Das geht jetzt leider nicht und so wird mancher Ladezyklus überflüssig sein und der Akku wohl einen vermeidbaren frühen Tod sterben... Dann ist wohl Selbsthilfe angesagt, denn offensichtlich ist der Akku zwar nicht von außen erreichbar, aber wohl nicht fest verbaut.
Schade auch, dass das Netzteil nicht mit in die beigefügte Tasche passt, eigentlich schon, aber die Tasche hat dann einen hässlichen Buckel...
Das war's aber schon.
Wie schon andere (zu Recht!) bemerkt haben: das Teil ist einfach toll. Gehäuse, Bildschirm (entspiegelt!!!), einfach rundherum gelungen, da stört selbst Windows 8 nicht (obwohl es wohl nur die eigene Bequemlichkeit ist, sich mit etwas Neuem beschäftigen zu müssen). Ich werde mich daran gewöhnen. Das Zenbook ist schnell (subjektiv betrachtet), hat - glaube ich - gar keinen Lüfter, zumindest stört er mich bislang nicht oder war noch nie an. Das Display ist einfach Spitze. Aber jeder kann sich ja selbst ausrechnen, wie eine Auflösung von 1920 x 1080 auf einen 13 Zoll Bildschirm wirkt. Hier zu meckern ist m. E. kurzsichtig. Schade, dass zwar ein USB-Lan- und ein analoger Bildschirmadapter beigelegt sind, aber kein HDMI Adapter. Wer das Bild auf einem großen Bildschirm sehen will, muss noch einige Euro dazulegen, obwohl das Bild über den PC-Eingang meines Panasonic Plasma schon sehr gut aussieht.
Wer also ein Notebook sucht, das er eigentlich gar nicht braucht, kann hier aus meiner Sicht bedenkenlos zugreifen. Die Gefahr, ein Montagsgerät zu erwischen, ist natürlich immer vorhanden. Allerdings bin ich von ASUS bislang nie enttäuscht worden. Und ich habe als PC-Bastler schon viele Mainboards verbaut und so meine PC's auf den neuesten Stand gebracht. Auch 2 ASUS-Notebooks liefen bislang problemlos. Insofern bin ich schon erstaunt, dass ASUS hier eine Menge Kritik einstecken muss.
Glücklicherweise muss ich mich mancher Kritik nicht anschließen und hoffe, dass SSD und Akku möglichst lange halten.

Anmerkung vom 06.01.
Wenn ich einige der übrigen Kritiken lese, mache ich mir langsam Gedanken um den eingebauten Lüfter: ich höre ihn wirklich bislang nicht! Hoffentlich ist er nicht defekt.
Nach einigen Aufladungen ist die Akkulaufzeit inzwischen auch extrem gut.

Mein Fazit nach gut einem Monat: keine Sekunde habe ich den Kauf bereut. Es macht Spaß, mit dem Zenbook zu arbeiten oder zu spielen oder ... Sicher trifft das auch auf viele andere Ultrabooks zu, hier kommt aber m. E. auch das unschlagbare Äußere dazu (nicht umsonst kaufen ja viele Apple-Produkte, nur weil die gut aussehen). Das Zenbook ist ein Hingucker und dazu eben auch noch ein sehr guter Rechenknecht, der alle Aufgaben klaglos und schnell erledigt.

Nach wie vor wundern mich jedoch die vielen negativen Äußerungen, z. B. über verzogene Gehäuse. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. Wenn das Gehäuse so stark (wie mitunter angegeben, z.B. 1 cm) verzogen ist, müsste im Inneren doch auch etwas defekt sein, denn das Ding (ich habe es inzwischen mal geöffnet) ist innen so zugebaut, dass kaum freier Platz vorhanden ist und eigentlich Leiterbahnen o. ä. reißen müssten. Ebenfalls müsste das Display irgendwie kaputt gehen... Doch dazu liest man nichts.

Und an Windows 8 kann man sich auch gewöhnen, wenn man denn will!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zenbook - Top!, 5. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Zenbook Prime UX31A-R4002H 33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 256GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) (Personal Computers)
Ich muss mich meinem Vorredner anschließen. Das Zenbook ist m.E. mit das beste was es auf dem Ultrabookmarkt zu kaufen gibt. Den Ärger über Verarbeitungsprobleme kann ich verstehen, aber in Anbetracht der Anzahl der Bestelleungen und der Anzahl an Beschwerden denke ich, dass die Chancen gut stehen ein einwandfrei verarbeitets Gerät zu bekommen, wie es bei mir der Fall war. Beim Auspacken habe ich mich fast über mich selbst geärgert. Wie ein Verrückter habe ich alle Spaltmasse überprüft, ob das Touchpad auch wirklich gerade sitzt und nicht wackelt und natürlich auch sofort nachgeschaut welche SSD verbaut wurde. Ohne die ganzen Rezensionen hier, wäre ich auf die ganzen möglichen Mängel wohl gar nicht gekommen und die meisten davon wären mir wahrscheinlich auch ziemlich egal gewesen, wenn ich vorher nicht davon gelesen hätte. Ob das Spaltmaß unterm Display 0,1 oder 0,3 cm beträgt, das Touchpad 2% Neigung hat oder die SSD um 0,01 sekunden schneller ist, interessiert wohl nur absolute Technikfreaks und Perfektionisten. Klar kann man für den Preis Qualität erwarten, aber man sollte sich schon für sich selbst überlegn ob eine Sandisk SSD wirklich eine Einschränkung im täglichen Arbeiten darstellt oder man nur über eine Rücksendung des Ultrabooks nachdenkt weil man hier irgendwas von Benchmarks und was weiß ich gelesen hat. Ich finde das Notebooks top, die Bootzeiten sind der Brüller, das Display haut mich jedesmal wieder um und über Design und Haptik wurde genug gesagt. Das wirklich einzige Manko stellt bei mir das Touchpad dar, welches mir vor allem bei Single-Tabs Probleme bereitet und oft nicht reagiert, kann aber auch sein dass das eher an meinen Wurstfingern liegt. Also nehmt nicht alles so ernst was ihr hier lest und bestellt euch das Teil einfach, wenn es euch gefällt! Ich bin absolut zufrieden damit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


75 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Super Ultrabook - leider mit extremen Schwächen, 23. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Zenbook Prime UX31A-R4002H 33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 256GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) (Personal Computers)
Zu dem Ultrabook selbst wurde in den vorangegangenen Rezensionen ja schon so gut wie alles gesagt. Durch die Unibody-Technologie fühlt sich das Gerät extremst hochwertig an. Das Display ist durch seine Full-HD Auflösung unglaublich scharf und detailreich. Durch seine flache Bauweise und durch die hochwertigen Materialien wirkt das Ultrabook sehr edel und ist bei jeder Gelegenheit ein Hingucker.

Leider kann ich trotzdem nur einen Stern vergeben. Mein erstes Ultrabook stand auf allen vier Füßen, das Touchpad war einigermaßen gerade verbaut und ich hatte auch eine A-DATA SSD. Das Display hatte zwei Pixelfehler, über die ich allerdings hinweggesehen hätte. Leider war aber das W-LAN Modul defekt. Mit den neuesten Treibern ließ sich überhaupt keine Verbindung herstellen. Nur mit einem älteren Treiber der Version 14.x wurden W-LANs gefunden, mit denen man sich auch verbinden konnte. Die Verbindung selbst war allerdings sehr instabil, stürzte alle 5 - 120 Minuten ab und war auch nicht besonders gut. Auch das Zurücksetzen des Systems und eine komplett frische Neuinstallation (Clean Install) brachte keine Besserung. Das Notebook ging als zurück und ich erhielt ein neues. Auch hier übrigens wieder eine A-DATA SSD. Das W-LAN funktionierte auch auf den ersten Blick sehr gut, was mich darin bestärkte, dass bei dem vorherigen Gerät ein Hardwaredefekt vorlag. Allerdings ging es - wie gesagt - nur auf den ersten Blick. Nach jedem Standby musste das Gerät komplett neu gestartet werden, ansonsten wurden keine W-LANs mehr gefunden. Das mag ein Software- oder Hardwaredefekt gewesen sein. Bei einem Gerät für 1200€ dürften solche Softwarefehler aber auch nicht vorkommen. Viel schlimmer war aber, dass das Gerät an einer Seite fast 1cm abstand. Es kippelte also wirklich extremst. Ebenso ging der Lüfter sehr oft (viel öfter als beim Vorgängermodell) an und aus (Auch nach der Deinstallation des Intel Thermal Frameworks). Zusätzlich hakte auch eine der Pfeiltasten etwas, worüber ich allerdings noch hinweggesehen hätte. Wegen dem Kippeln, des nervigen Lüfters und dem nicht reibungslos funktionierenden W-LAN ging also auch dieses Gerät zurück.

Fazit: ASUS weiß durchaus wie man hochwertige Notebooks verbaut und stellt dies mit dem UX31A eigentlich auch unter Beweis. Nur leider mangelt es sehr stark an der Qualitätskontrolle, vor allem auch, wenn man sich diverse Foreneinträge durchliest in denen sich die Leute zuhauf über die schlechte Verarbeitung beschweren.
Ich für meinen Teil werde nun auf das Erscheinen der neuen Haswell-Architektur warten und hoffe, dass es dann mehr Ultrabooks mit ähnlich guter Verarbeitung, einem ähnlich genialen Display aber einer besseren Qualitätskontrolle gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen