newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch Cloud Drive Photos Kühlen und Gefrieren Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

62 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Juni 2013
Mein altes Motherboard, ein ASUS mit AM3 Sockel hat immer wieder zum Einfrieren des gesamten PC's geführt. Da das Gehäuse nur microATX Boards aufnehmen kann, musste also wieder ein microATX her. Des weiteren war es wichtig, dass 4 RAM-Bänke vorhanden sind, da bis dato auch 4 Riegel verbaut waren. Ausserdem musste das Board mit 125Watt TPD des CPU's zurecht kommen. Allein diese 3 Kriterien schränkten die Suche stark ein. Zur Auswahl standen dann ein Board von ASUS oder eben dieses Gigabyte. Da sich die "großen" Hersteller kaum etwas geben, entschied ich aus dem Bauch heraus (habe schon viele Computer zusammen gebaut für Eltern, Verwandte/Bekannte, Freunde, mich, ... daher schon viele Boards verbaut wie ASUS, ASROCK, MSI, Gigabyte). Ich entschied mich dieses Mal für das Gigabyte und gegen das ASUS.
Damit auch klar wird, welches ASUS hier als Vergleich hergehalten hat:
http://www.amazon.de/M5A78L-M-Mainboard-Sockel-Speicher-Micro/dp/B0054U7HIO/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1370263131&sr=8-2&keywords=asus+am3

Zum Lieferumfang:
2 SATA-Kabel
1 IDE-Kabel
Slotblende
Handbuch (In englischer Sprache)
Treiber-CD

Da im Großen und Ganzen sich die Motherboards zu 99% gleichen, hier 3 Kleinigkeiten, wie sich das Gigabyte zu dem ASUS, welches ebenfalls zur Auswahl stand, Unterscheidet:
1) Das Asus hat einen normalen PCI Steckplatz mehr (also 2x PCI) und dafür ist der kleine PCIe Steckplatz über dem PCIe-Steckplatz für die Grafikkarte. Das Gigabyte hat, wie auf den Bildern zu erkennen, 1x PCI, 1x PCIe, und 1x PCIe für Grafikkarten. Da heute, zumindest im Gamingbereich üblich, Grafikkarten in der Double-Slot-Version vertrieben werden (Große Kühlkörper), wird immer der benachbarte Slot verdeckt. Hier bei dem Gigabyte Board geht dadurch der PCIe Steckplatz verloren und man hat "nur" noch einen normalen PCI Steckplatz zur Verfügung. Da bei dem ASUS der PCIe Steckplatz über der Grafikkarte angebracht ist, hätte man 1x PCI und 1xPCIe zur Verfügung.
Das ist also ein (+) für das ASUS

2) Das ASUS hat alle SATA Anschlüsse unten rechts im Eck. Hier geht es in meinem Gehäuse eh schon eng zu wegen dem großen Grafikkartenlüfter und der PCIe-Stromversorgung. Hier hat Gigabyte 2 SATA Anschlüsse weiter in die Mitte des Boards verlegt. In meinem Fall ein Vorteil und deshalb
(+) für das Gigabyte

3) Gleich beim ersten Starten des PC's nach Einbau des Motherboards eine Schrecksekunde bekommen. Laufen die Lüfter? Mit der Taschenlampe reingeleuchtet, Ja sie laufen. Hier hat Gigabyte ein, wie ich finde, besseres Cool&Quiet und Lüftersteuerung am Start. Ist mir bei 2 anderen PC's von mir (einer mit Gigabyte, einer mit ASUS Board) ebenfalls aufgefallen. Die Lüfter laufen wesentlich langsamer und dadurch auch ruhiger und trotzdem sind die Temperaturen im grünen Bereich. Bei bedarf werden die Lüfter natürlich automatisch von BIOS hochgeregelt.
Wieder ein (+) für Gigabyte

4) Derzeit ist das Gigabyte bei Versand durch Amazon 10€ günstiger als das ASUS. Als ich vor ca 1 Monat das Board gekauft habe, war der Unterschied 1€.

Kurz und Bündig: Ich habe schon viele Boards von verschiedenen Herstellern verbaut. ASUS, Gigabyte, MSI, ASRock. Ich treffe meine Entscheidung nicht aufgrund eines Namens sondern was für den Zweck, den genau dieser Rechner haben soll, erfüllt wird. Hier hatte nunmal das Gigabyte die Nase ein klein wenig vorne und ich kann es mit gutem Gewissen empfehlen.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. August 2013
Ich nutze dieses Board für einen gehobeneren Arbeitsrechner mit einem FX6100, alles läuft zügig, leise und stabil.
Würde ich nochmals verwenden - absolut beschwerdenlos. Die technischen Eckdaten sind hier nicht Gegenstand
der Rezension. Als RAM verwende ich Corsair XMS3 (2x4GB, 1.5V) mit den automatisch gewählten Timings 9-9-9-24.

Update: Lief nun ca. 50-70 Std. die Woche für 6 Monate - Keine Probleme.
Update: Der FX6100 ist mittlerweile einem FX4300 gewichen - was sich im
im Bezug auf Stromaufnahme und Single-Core-Performance gelohnt hat.
Nach nun 14 Monaten bei gleichem Nutzungsgrad immer noch keinerlei
Probleme mit diesem Board erkennbar.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. August 2014
seit Dezember 2013 und bin im Großen und Ganzen zufrieden. Leider wusste vorm Kauf nicht, dass es nicht möglich ist von einem USB 3.0 Port zu booten. Habe nun auch eine Antwort vom Gigabyte Support bekommen, dass dies definitiv nicht möglich sein wird. Zitat Gigabyte Support: "Confirmed with the BIOS engineer. This is a limitation due to the Award XHCI code architecture. No chance to boot from USB 3.0 on this Model." Vielleicht hilft jemanden dieser Hinweis.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Ich habe dieses Board mit der CPU AMD Athlon II X4 640 Quad-Core Prozessor (3GHz, Sockel AM3, 2MB Cache, 95 Watt) und RAM Corsair XMS3 PC-1333 Arbeitsspeicher 8GB (CL9) DDR3-RAM Kit
bestückt und in den PC eingebaut. Anschließend alle Anschlüsse für die HDD's und DVD-Laufwerke und Frontpanele wie im alten Board angeschlossen. Danach den Monitor an den DVI Ausgang
und das Netzwerkkabel an den Netzwerkanschluß angeschlossen. Nach dem Einschalten lief alles automatisch, das BIOS hat alle Komponenten sofort erkannt und das Betriebssystem (Win XP Pro)
gestartet. Einzigige Aufforderung: Sofortige neue Aktivierung von Windows - diese funktionierte über das Internet auch sofort ohne Probleme.

Von mir eine klare Kaufemfehlung für dieses Mainboard

[...]
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. April 2014
...nach langem hin und her habe ich mich für diese Mainboard entschieden.
Was mich skeptisch machte, war der "alte" Chipsatz.
Wichtig war für mich die Optik, die Verarbeitung, der Formfaktor und die Marke und die Temperatursteuerung - all das ist wirklich sehr gut bei diesem Mainboard.

Habe das Mainboard mit einem AMD FX6300 und 16 GB RAM von Corsair am laufen. Der Kühler ist von Thermalright AXP 200 Muscle. Der Einbau ist wirklich knifflig gewesen, da das ganze in einem kompakten Gehäuse (Lian-Li PC-V351B) Platz finden sollte.
Hierbei unbedingt den Ram vor dem sehr großen Kühler einbauen!
Das Ganze ist noch mit einem schönen RAID verbunden (Einrichtung war ein Klacks).
Und nun läuft das Ding. Die CPU kommt nicht über 40°C (bei Vollast) Der Chipsatz ist da etwas wärmer (bis 47°C).
Ist aber auch noch vertretbar. Klare Kaufempfehlung !
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Juni 2014
Das Board wie gewohnt sehr schnell geliefert.

An dem Board gibt es an sich nichts auszusetzen.

Was jedoch nicht gelungen ist, ist die "Intelligente" Lüftungssteuerung!

Der CPU Lüfter dreht in regelmäßigen abständen ca. alle 20 sek. einmal kräftig auf (Leerlauf-keine Last), um die CPU wieder herunterzukühlen.

(Bei mir ein FX6300 mit max. 95 Watt Abwärme und einem 125Watt Marken Lüfter.)

Im Bios gibt es keinerlei Optionen, um die Temperatur und Geschwindigkeit des CPU Lüfters zu Regulieren.
- Außer CPU Lüfter Vollgas / "Intelligente???" Lüftersteuerung EIN / AUS

Sollten Sie ebenfalls vor diesem Problem stehen empfehle ich ihnen dringend die Benutzung von Speedfan.
Nachdem dieses Tool unter Windows gestartet ist - (muss erst konfiguriert werden) kehrt endlich "Ruhe" ein, wie man es erwarten würde...
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. März 2015
Hier bedarf es keiner vielen Worte.
Die Verarbeitung, Dokumentation, Verpackung, Kennzeichnung der Anschlüsse - hier passt alles von vorn bis hinten!
Das Mainboard läuft sehr stabil und kann über das Bios sehr tiefgreifend konfiguriert werden.
Die USB3 Anschlüsse liefern fast Laborwerte bei der Geschwindigkeit, selbst der onboard Sound gibt kein Brummen oder ähnliches ab.
Auch das hier oft beschriebene hochfrequente Pfeifen fehlt bei mir und ich höre sonst wirklich jedes Netzteil usw. pfeifen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Ich hatte vorher ein Asrock N68C-S UCC Darin lief auch der Athlon II X2 250 aber trotz der Tatsache das es ein AM3 Slot Prozessor war wollte das alte Baord einfach nicht mehr als 4 MB DD3 Ram adressieren und verwenden.
Weil ich bereits früher schon gute Erfahrungen mit Gigabyte machte habe ich dieses Baord bestellt.

Und SUPER !!! Extrem schnell und die CPU läuft auch perfekt. Ebenso kann ich nun 8 GB Ram verwenden
(HyperX Savage HX316C9SRK2/8 Arbeitsspeicher 8GB in 2 X 4MB Module) . Ob das initialisieren, booten oder arbeiten alles geht wesentlich schneller als mit dem alten Board! Ich bin jetzt nicht nur zufrieden, sondern glücklich !
Ich arbeite mit einem Dualboot System Übernommen habe ich die CPU und die Grafikkarte. Beim Start musste ich unter Linux (Ubuntu 14.o4 lte) rein gar nicht machen ! Nicht einmal irgend etwas installieren! Unter Windows 7 musste ich die Treiber von der CD installieren (Sound, Lan, Chipsatz). Aber auch Windows 7 musste nicht neu installiert werden!

Traumhaft schnell und sehr stabil! Jetzt ist mir erst einmal bewusst was für ein Schrott mein altes Board war.
Alle Daumen hoch und auf jeden Fall 5 Sterne + !!!

Hans Hartmann
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 13. April 2014
Da ich mir einen neuen Rechner zusammenstellen wollte, musste ein neues Mainboard her. Aufgrund des Preises, der beworbenen Features und der guten Rezensionen entschied ich mich für dieses Model und bereue es absolut nicht. Als CPU kommt der FX-8320 von AMD zum Einsatz.

Im Lieferumfang befinden sich neben einer internationalen Schnellanleitung, die hauptsächlich den Einbau der Komponenten erläutert, noch eine ausführlichere Variante, die die verschiedenen Anschlüsse und Steckplätze erklärt. Diese Anleitung liegt allerdings nur in Englisch vor. Desweiteren werden ein Slotblech, eine Treiber-DVD, IDE-Kabel, 2 SATA-Kabel (eins ist abgewinkelt) und die üblichen Garantie-Zettel geliefert.

Bei dem Mainboard handelt es sich um ein mATX-Board, also eine kleinere Variante des gewöhnlichen ATX-Boards. Die Anfassqualität des Boards ist ausgezeichnet, es wirkt hochwertig und sieht in schwarz wirklich ausgezeichnet aus. (Es gibt auch Varianten, die blau gehalten sind.) Darüber hinaus wird es als besonders robust beworben. Dies wird allerdings erst die Zeit zeigen. Der Einbau lief jedenfalls absolut reibungslos. Ich hatte das etwas fummeliger erwartet. Die CPU war z. B. in zwei Minuten eingesetzt und mit dem Lüfter bestückt.

Ansonsten kann man sich über viele Einstellungen im BIOS freuen, bei der man vor allem den Prozessor gut im Griff hat. Übertakten scheint mühelos möglich, weil man u.a. die CPU-Multiplikatoren verstellen kann.

Einziger Wermutstropfen, den ich leider zu spät bemerkt habe: der PCI-Express-Port läuft nur als 2.0 Variante und nicht als 3.0-Anschluss. Dadurch können entsprechende Karten ein Bisschen an Leistung einbüßen, so heißt es jedenfalls. Wer höher getakteten DDR3 Arbeitsspeicher verwenden will, sollte auch auf ein anderers Board schauen, da dieses hier nur maximal 1333 MHZ Riegel "verkraftet". Höher getaktete Bausteine werden dann entsprechend runtergetaktet. Dies war mir allerdings vorher klar. Der verbaute Grafikchip "Radeon HD 3000" ist bestenfalls für Filme und Office-Sachen zu gebrauchen, für Spiele war dieser Chip schon vor Jahren nichts. Ich selbst verwende daher eine ASUS Geforce GTX 660 (OC).

Von mir gibt es trotz kleiner Macken eine dicke Empfehlung und ich hoffe, dass sich der positive Ersteindruck durch jahrelangen, problemlosen Betrieb festigen kann.
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. Mai 2013
Ich habe dieses Board zwar nicht hier gekauft aber macht ja nichts...

Ich hatte dieses Board vor etwa einem Jahr bestellt, weil ich einen HTPC bauen wollte. Bis heute bin ich von der Leistung und der Performance überzeugt. Der einzige Minuspunkt, den man aber mit einem PCI-Controller ausgleichen kann ist die Tatsache, dass es keinen SataIII-Anschluss gibt. Dies wird wiederum durch das Vorhandensein eines Anschlusses für Front-USB 3.0 ausgeglichen, den man bei mATX normalerweise kaum findet. Dadurch ist es ideal mit dem Silverstone GD05 USB3 zu kombinieren.

Richtig bestückt, kann dieses Mainboard die Grundlage für einen sehr leistungsstarken PC sein oder ein überragendes MediaCenter wie es seither in meinem Wohnzimmer werkelt. Ein Hoch auf Gigabyte: Wie gewohnt Premium-Qualität.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 37 beantworteten Fragen anzeigen