Kundenrezensionen


298 Rezensionen
5 Sterne:
 (142)
4 Sterne:
 (49)
3 Sterne:
 (33)
2 Sterne:
 (32)
1 Sterne:
 (42)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


237 von 265 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein neuer zeitloser Klassiker
Kundenvideo-Rezension     Länge:: 9:58 Minuten
Auch zu diesem Video habe ich mal wieder ein Video erstellt, in dem ich den Spielablauf einmal darstelle, damit man eine Vorstellung vom Spielgefühl bekommt. Im Grunde ist das Spielziel sehr banal und klingt langweilig: es gibt fünf Farben und die Zahlenwerte von 1-5. Dabei gibt es die 1en jeweils 3x die 2en zweimal und die 5 jeweils...
Veröffentlicht am 26. Oktober 2012 von Benjamin T.

versus
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kooperatives Kartenspiel
Hanabi erfordert Teamwork, bei hoher Konzentration. Ziel des Spiels - durch Ablage möglichst kompletter Farbreihen ein beeindruckendes Feuerwerk an den Himmel zu zaubern. Die eigentliche Herausforderung - Du hast zu Beginn keinen blassen Schimmer bzgl. Deiner eigenen Handkarten. Warum? Jeder Spieler hat seine Karten stets so auf der Hand zu halten, dass die Runde...
Vor 9 Monaten von Stephan Seither veröffentlicht


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

237 von 265 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein neuer zeitloser Klassiker, 26. Oktober 2012
Von 
Benjamin T. (Göttingen, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)   
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Länge:: 9:58 Minuten

Auch zu diesem Video habe ich mal wieder ein Video erstellt, in dem ich den Spielablauf einmal darstelle, damit man eine Vorstellung vom Spielgefühl bekommt. Im Grunde ist das Spielziel sehr banal und klingt langweilig: es gibt fünf Farben und die Zahlenwerte von 1-5. Dabei gibt es die 1en jeweils 3x die 2en zweimal und die 5 jeweils nur einmal. Ziel des Spiel ist es die Karten in der richtigen Reihenfolge auszuspielen, so dass am Spielende fünf Kartenreihen in unterschiedlichen Farben mit den Werten von 1-5 da liegen.
Das klingt zunächst trivial und langweilig. Hat man schon 1000x gesehen. Der wahre Kniff bei der Sache ist aber, dass man seine Karten nicht sieht. Ergo ist man auf seine Mitspieler angewiesen, so dass dieses Spiel ein kooperatives ist. Sprich alle gewinnen oder verlieren zusammen.
Man hat drei Möglichkeiten in seinem Zug
1. Einen Hinweis geben: Ich darf einem meiner Mitspieler eine Information über seine Karten geben und zwar entweder über Zahlenwert oder Farben. Gebe ich einen Hinweis kann ich einem Mitspieler entweder alle Karten einer Art zeigen, sprich ich tippe auf alle 1en die er auf der Hand hat, oder ich zeige ihm alle grünen. Damit weiß man schonmal ein bisschen was, aber noch nicht genug. Alternativ kann man auch sagen, dass eine Farbe oder ein Zahlenwert nicht vorhanden ist "Du hast keine grünen". Wichtig dabei ist, dass man nur 8 Hinweismarker hat. Sind diese aufgebraucht, darf man keine Hinweise mehr geben, sondern muss Option 2 oder 3 nutzen.

2. Man kann eine Karte ausspielen: Weiß man nun sicher, dass eine Karte die richtige ist, kann man sagen, dass man sie ausspielen möchte und tut das dann auch. Dabei ist wichtig das man die Karten in der richtigen Reihenfolge gespielt werden. Liegt noch keine Karte aus, kann ich eine beliebige 1 spielen. Liegt allerdings z.B. schon eine weiße 1, ich weiß dass ich drei 1en auf der Hand habe und spiele eine davon aus, ohne zu wissen welche Farbe sie hat, kann es sein, dass ich die weiße 1 spiele. Tut man dies ist dies ein Fehler und man verliert quasi einen von drei Lebenspunkten. Ist die Karte aber korrekt (z.B. eine grüne drei auf eine grüne 1+2) ist alles okay, man zieht einfach eine Karte nach und der nächste Spieler ist dran

3. Karte abwerfen: Wirft man eine Karte ab, erhält man einen Hinweismarker zurück, so dass man auch diese Option häufiger nutzen muss. Dazu kündigt man an, dass man eine Karte abwerfen möchte. Diese muss dann auch abgeworfen werden. Liegt z.b. in grün 1+2+3 aus, und man sagt das man eine Karte abwerfen möchte, wählt zufällig eine und es ist die grüne 4 ist das Pech - die Karte ist weg! Aber es gibt ja noch eine andere vier, die damit um so wichtiger ist.

Das waren acuh schon alle Aktionen. Das klingt so erstmal sehr banal, aber spätestens wenn die 8 Hinweismarker aufgebraucht sind und man selbst nicht wirklich etwas über seine eigenen Karten weiß wird einem bewußt, wie tricky dieses Spiel ist. Man muss auf vielen Ebenen denken. Es ist nur nich wichtig, Hinweise zu geben, mit denen die Spieler wissen, welche Karten sie ausspielen können, gleichzeitig muss man darauf achten, die Spieler auch über Karten zu informieren, die sie ruhigen Gewissens abwerfen dürfen, oder einfach über Karten, die man auf gar keinen Fall abwerfen darf (z.B. die Fünfen).
Wichtig dabei ist, dass der Ablagestapel immer offen ist, so dass man auch dadurch Rückschlüsse ziehen kann, gerade zum Spielende ist das wichtig, da kann man dann die Information die man auf Grund der Karten des Ablagestapels und dadurch dass man die Karten seiner Mitspieler sieht auch schon Rückschlüsse auf seine eigenen Karten ziehen.
Apropos Spielenende: Dies ist auch dann spätestens erreicht wenn man den Kartenstapel komplett aufgebraucht hat. Dann ist jeder Spieler noch einmal dran, und das ist das was uns bisher immer das Genick gebrochen hat, uns ist am Ende einfach die Zeit davon gelaufen.

Hanabi wird man verlieren. Man wird es sehr oft verlieren. Aber sonst wäre es auch, wie jedes kooperative Spiel langweilig. Vieles ist auch von der Reihenfolge der Karten die gezogen werden abhängig, so dass es schwer wird eine Routine in dem Spiel zu bekommen, allerdings wird man mit der Zeit besser. Wobei sich auch die Frage stellt, was verlieren heißt. Im Prinzip will man das Spiel perfekt lösen und 5 Kartenreihen vollständig haben. Es gibt zwar eine Wertung, nach der man einfach die Punkte zählt die man am Ende erreicht hat (dabei zählt die höchste ausliegende Karte jeder Reihe) aber in unseren Runden geben wir immer auf sobald wir sehen, dass wir uns eine Reihe verbaut haben, z.B. weil eine drei zum zweiten Mal abgeworfen wurde und es somit keine 3 in der entsprechenden Farbe mehr gibt.

Kommunikation ist ein ganz wichtiges Stichwort bei diesem Spiel. Laut Regel darf außer den Ansagen welche Aktion man ausführt oder dem Tipp an sich nicht geredet werden. Auch das Grimassen schneiden wenn jemand eine Karte anfasst, die er besser nicht abwerfen sollte ist eigentlich untersagt. DeFacto kann man das handhaben wie man möchte. Auch wenn man sich sehr viel hilft, leidet man anfangs oft unter dem Problem, dass einem einfach die Karten ausgehen und man es trotzdem nicht schafft. Schafft man es dann irgendwann und hat das Spiel komplett gelöst denkt man sich aber "okay, wir haben uns eigentlich selbst beschummelt" und versucht es mit weniger Hilfen oder gar keinen Hilfen mehr.

Sollte man irgendwann soweit sein, dass man das Spiel auch so problemlos löst, kann man den Schwierigkeitsgrad noch über bunte Karten erhöhen. Hier gibt es zwei Abstufungen. In der einen hat man einfach eine sechste Farbe, die man ebenfalls komplett ausspielen muss. In der Hardcoreversion muss man ebenfalls die bunten Karten als 6. Reihe ausspielen, wenn man aber Tipps über die Farben von Karten gibt, darf man die Farbe nicht bunt nennen, sondern sie als Farbe bezeichnen die man gerade nennt. Hat jemand z.b. drei gelbe + eine bunte muss man auf alle vier Karten zeigen und sie als "gelb" bezeichnen. Spätestens wenn man dann beim nächsten Tipp gesagt bekommt man hätte zwei grüne auf der Hand weiß man, dass die Karte die grün und gelb ist also eine Bunte ist. Das ist aber echt Hardcore und wirklich nur was für Hanabiprofis. Bis wir soweit sind, wird es noch einige Zeit dauern.

Aber bis dahin werden wir noch viel Spass an Hanabi haben. Es ist einfaches Spiel mit einfachen Regeln, dass durch seine Mechaniken unglaublich interessant ist. Und man will es lösen! Man will. Ich kenne Leute die es nächtelang gespielt haben und sich immer wieder neue Strategien überlegt haben und es dann auch irgendwann geschafft haben. Ich hoffe, dass das Video einen einigermaßen nachvollziehbaren Eindruck vermittelt.

Wie ich da schon erwähnt habe, ich denke dass Hanabi ein Kartenspielklassiker wird, ähnlich wie z.B. Bohnanza, Wizard oder Sitting Ducks. Sprich ein Spiel dass jeder kennt und mag, und Menschen die es bei Freunden zum ersten Mal spielen so begeistert sein werden, dass sie es sich auch selbst holen werden oder es gerne verschenken.
Wenn ihr Kartenspiele mögt, gerne kooperativ spielt und Herausforderungen euren Ehrgeiz wecken solltet ihr euch Hanabi auf jeden Fall anschauen !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kooperatives Kartenspiel, 28. April 2014
Von 
Stephan Seither (Berg / Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Hanabi erfordert Teamwork, bei hoher Konzentration. Ziel des Spiels - durch Ablage möglichst kompletter Farbreihen ein beeindruckendes Feuerwerk an den Himmel zu zaubern. Die eigentliche Herausforderung - Du hast zu Beginn keinen blassen Schimmer bzgl. Deiner eigenen Handkarten. Warum? Jeder Spieler hat seine Karten stets so auf der Hand zu halten, dass die Runde immer direkten Einblick und somit Überblick der "fremden" Karten hat - man selbst tappt jedoch im Dunkeln und lernt das eigene Blatt erst mit der Zeit, über die Hinweise der Mitspieler kennen. "Wissen", welches schnell durch nachgezogene Handkarten durcheinander geraten kann und dann u.U. den Spielerfolg gefährdet.

Die Kommunikationsmöglichkeiten der Spieler sind beschränkt, wie und in welcher Menge Hinweise erteilt werden dürfen unterliegt Regeln, deren Einhaltung den Spielspaß fördern.

Die Götter haben zusätzlich ihre Finger im Spieler - fehlerhaft ausgespielte Karten verursachen nämlich umgehend Gewitter, beim dritten Gewitter endet das Spiel vorzeitig.

Feuerwerkskarten in fünf Farben, je 10 Karten pro Farbe, mit den Werten 1,1,1,2,2,3,3,4,4,5 sind im Umlauf - am Ende werden die höchsten Zahlenwerte der ausgespielten Farbreihen zusammengezählt. Je seltener die abgeworfene Karte also, desto größer bei deren Verlust das Risiko, den Gruppenerfolg zu gefährden....

Fazit:
Unser Team hatte beim Erstversuch drei blutige Hanabi-Anfänger am Start. Die Erfahrung, ein Kartenspiel miteinander zu spielen, als komplette Runde den gemeinsamen Erfolg anzustreben, dieses Konzept war uns bis zur Begegnung mit Hanabi gänzlich fremd.

Mimik und Gestik so weit im Griff zu behalten, dass man dem Mitspieler keine unbeabsichtigten Hinweise erteilt, ist in der Tat nicht ganz einfach. Das Grundspiel verliert zudem leider recht zügig seinen Reiz - selten mussten wir so schnell auf die angebotenen Varianten zurückgreifen, um das Interesse am Spiel zu erhalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bei diesem ganz besonderen Kartenspiel halten die Spieler ihre Karten "falsch herum"..., 31. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
„Hanabi" ist japanisch und bedeutet übersetzt „Feuerwerk". In diesem kooperativen Kartenspiel kennen die Spieler nur die Karten ihrer Mitspieler, aber nicht ihre eigenen Handkarten - weil sie diese "falsch herum" halten müssen. Dieser besondere Clou macht das Spielgefühl bei "Hanabi" wirklich einzigartig. Das kooperative Kartenspiel ist übrigens das erste „kleine Kartenspiel", welches den „großen Preis" gewinnen konnte: den Titel „Spiel des Jahres 2013". Der französische Spieleautor hat damit direkt erneut zugeschlagen, nachdem er bereits 2012 mit „7 Wonders" die Auszeichnung „Kennerspiel des Jahres 2012" für sich verbuchen konnte.

GIBT ES EINE VIDEO-REVIEW?
Wir haben zu "Hanabi", dem "Spiel des Jahres 2013", auf unserem YouTube-Kanal "Hunter & Cron" eine Video-Review gemacht.

UNSERE PERSÖNLICHE MEINUNG:

HUNTER 7/10
+ Sehr originelle Mechanik
+ Informationsmangel führt zu spannender Meta-Ebene in der Kommunikation
- Spielrunde muss sich auf das Spiel einlassen.

CRON 8/10
+ Die Idee „die Karten falsch herum zu halten", erzeugt ein völlig neues Spielgefühl!
- Thema recht abstrakt

WAS ES SONST NOCH ZU WISSEN GIBT:
Wer dem Feuerwerk verfällt, kann übrigens in vielerlei Art zündeln: Neben der kostengünstigen Standardversion gibt es „Hanabi Extra" mit Kartenhaltern und großen Karten und „Hanabi Deluxe", die Luxusausgabe in der Holzbox, die gänzlich auf Karten verzichtet und dafür Kunststoffspielsteine auf den Tisch bringt... aber dafür auch einen ihren Preis hat.

WIE DER VERLAG SELBST DAS SPIEL BESCHREIBT:
Hanabi ist ein kooperatives Spiel, das heißt alle Spieler spielen zusammen in einem Team. Die Spieler müssen die Feuerwerkskarten nach Farben und Zahlen geordnet ausspielen. Dabei sehen sie jedoch ihre eigenen Handkarten nicht, und so ist jeder auf die Hinweise seiner Mitspieler angewiesen.

@hunterundcron
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das etwas andere Spiel des Jahres, 9. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Hanabi ist das erste Spiel des Jahres in einer winzigen Kartenspiel-Box. Darüber ob es den Spielepreis 2013 zurecht gewonnen hat, lässt sich freilich streiten. Unter Vielspielern, wie ich einer bin, gibt es sehr geteilte Meinungen zu diesem Spiel, unter anderem wegen seiner etwas anderen Art mit Karten umzugehen:

Ziel des Spiels ist es GEMEINSAM das tollste Feuerwerk an den Spielehimmel zu zaubern. Gemeinsam heißt, dass alle Spieler kooperativ agieren und nur zusammen gewinnen oder verlieren. Das allein ist schon Geschmacksache, da es doch viele Spieler gibt, die gerade wegen der Competition Spiele spielen und es auch genießen über andere zu triumphieren, was hier nicht geht. Hier darf man sich höchstens über die anderen oder sich ärgern, weil mal wieder nicht richtig verstanden wurde, was gemacht werden sollte...

Im Spiel halten die Spieler ihre Karten falsch herum. Das heißt, jeder sieht immer nur die Karten der Mitspieler und nicht die eigenen. Die Karten sind mit Feuerwerken in 5 verschiedenen Farben und den Zahlen von 1-5 bedruckt. Niedrige Zahlen kommen öfter vor als hohe. Wenn man nun am Zug ist, versucht man den Mitspielern Tips zu geben, welche Karten sie auf der Hand halten, darf hierbei aber nur sagen, ob es sich um eine bestimmte Zahl oder Farbe handelt. Diese Tips versucht man nun zu kombinieren, um dann die richtigen Karten abzulegen, denn jedes Feuerwerk darf nur von niedrig nach hoch, von 1 ab aufsteigend ausgelegt werden. Zu viele falsch ausgelegte Karten führen zu Blitzen und einer schlechten Endwertung.

Das Problem an dem Spiel ist die Möglichkeit das Regelwerk zu frei auslegen zu können. Wenn die Tips mit kleinen Worten ausgeschmückt werden oder man die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, wenn der Mitspieler mal wieder zur falschen Karte greift, kann natürlich eher gelenkt werden, welche Karte genommen wird, wodurch das Spiel oft zu einfach wird.

Daher ist dieses Spiel eher etwas für eine ehrliche Spielerunde. Macht Spaß, weil man gut und gerne auch lachen kann, wenn auch mehr aus Entsetzen, weil die Tips nicht verstanden werden. Die 4 Sterne hat das Spiel vor allem wegen der originellen Spielweise bekommen. Alles in allem ein schönes Feuerwerk in kleiner Box. Viel Spaß
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen vor allem zu Zweit ein tolles Spiel!, 4. August 2013
Von 
Tanja Timanfaya - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Ich habe fast ein Jahr überlegt, ob ich Hanabi für meinen Mann und mich kaufen soll.
Ein kommunikatives Spiel, wo er - typisch Mann - so gerne redet und kommuniziert?
Ein Spiel mit hohem Strategieanteil, wo ich doch nicht sooo gerne strategisch und vorausschauend denke?
Ein Spiel für 2, das für 2 bis 5 Spieler gedacht ist?
Und ist das Spielprinzip nicht zu einfach?
Ds waren nur ein paar der Überlegungen, die wir zu Hanabi hatten.

Die Auszeichnung als Spiel des Jahres 2013 gab den Ausschlag, das Spiel zu kaufen.
Freitag kam es an, drei Runden wurden schon gespielt. Ausreichend, um unsere Fragen zu beantworten:
Die Mischung aus Kommunikation und Strategie ist so gut gemacht, dass sie uns beiden sehr viel Freude macht. Weder muss zu viel kommuniziert werden - im Gegenteil - noch braucht es zu viel vorausschauendes Denken.
Hanabi lässt sich auch zu zweit sehr gut spielen.
Das Spielprinzip ist alles andere als einfach. Es ist nur einfach und schnell erklärt. Da es so viele Beschreibungen zum Spielprinzip gibt, verzichte ich auf diesen Teil.

Die Schwierigkeit von Hanabi ist nicht nur, dass man die eigenen Karten nicht sieht. Schwierig ist es auch, genug Empathie mitzubringen, um Tipps des Mitspielers zu verstehen. Warum sagt er mir genau jetzt, dass ich hier eine 2 habe? Und hat die Reihenfolge, in der er mir meine grünen Karten zeigt, eine Bedeutung? Und und und - hier entwickelt wohl jede Spielgruppe ihre eigene Dynamik. Richtig fies wird das mit der Empathie, wenn in das erprobte Spiel andere Personen dazukommen, die sich eben nicht mehr gewohnt verhalten ...
Gemein ist auch, dass Du eigentlich nicht reagieren darfst, wenn der Andere einen falschen Zug macht und eine wichtige Karte wegwerfen will. Da erweist sich Hanabi als hervorragendes Trainingsfeld für Mimik und Gestik einerseits und Ruhigbleiben andererseits. Die Anleitung sagt, dass jede Spielrunde ihre eigene Regel zur erlaubten Kommunikation finden muss. Wir haben uns auf so viel wie nötig so wenig wie möglich geeinigt.

Hanabi ist ideal, um Kreativität und Problemlösefähigkeit zu schulen.
Schon in unserer ersten Runde haben wir die Spielanleitung Wort für Wort gelesen und festgestellt, dass sie kein Verbot von Lügen ausspricht. Ich will dazu keinen Tipp geben. Nur so viel: Lügen kann extrem hilfreich sein bei Hanabi. Wie, darauf muss jeder selbst kommen. In manchen Spielgruppen ist es vermutlich auch eher verwirrend.
Mein Mann überlegte auch, weitere Zahlen einzuführen. 0 für "Karte muss unbedingt behalten werden" und 6 für "schmeiß weg". Diese Kommunikation ist nicht erlaubt. Ich habe mich aber dennoch dagegen ausgesprochen, weil mir das zu sehr nach das Spiel besch.ei.ßen klang.
Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, selbst Tricks und Kniffe zu erfinden, um Hanabi leichter zu machen. Einige nehmen vermutlich den Spielspaß, andere vergrößern ihn.

Wenn ich einen Punkt nennen muss, der uns weniger gut an Hanabi gefällt, dann ist es das Problem mit vertrackten Situationen. Irgendwann hast Du jeden Tipp gedreht und vom Anderen gehört, dass Du im Prinzip keine Karte wegwerfen darfst. Was jetzt? Aufgeben? Die erlaubte Kommunikation erhöhen? Wir haben erst mal durchgemischt. Diese Runde hat aber dennoch weniger Freude gemacht. Hier wünsche ich mir eine Regelerweiterung.

Noch ein Wort zur Spieldauer: Hanabi dauert zu zweit circa 45 Minuten. Das merken wir aber erst anschließend an der etwas verspannten Hand. Das Spiel ist sehr kurzweilig. Wir werden uns aber noch Kartenhalter zulegen ...

Update: Wir haben Hanabi jetzt zu Viert gespielt und mussten feststellen, dass es dann aus mehreren Gründen sehr zäh wird. Uns gefällt es besser für zwei Spieler. Die Gründe:
- zu Viert dauert es sehr lange, bis man wieder dran ist. Dennoch darf nie die Aufmerksamkeit abfallen, denn man muss sich Tipps merken, die man bekommen und weitergegeben hat, und dauerhaft offen für Hinweise bleiben. Das macht das Spiel unglaublich zäh. Warum muss man sich alle diese Tipps merken: Ich muss wissen, welche Karten mir angesagt werden. Ich muss gleichzeitig aber auch wissen, was ich oder Andere den Mitspielern schon gesagt haben, um ihn nicht zu verwirren und keine Tipps zu verschenken.
- Zu Zweit ist es einfacher, mit Intuition und in abgesprochener Kommunikation zu spielen. Das erhöht den Spielspaß.
- Der Spielfluss ist viel höher, wenn zu Zweit gespielt wird.
Hanabi ist ein wunderschönes Spiel, um die Paarkommunikation zu steigern und das Wir-Gefühl zu stärken. Ich kann mir vorstellen, dass es nach einigen Spielrunden auch mit mehreren Personen funktioniert. Aber wer hat dazu Muße und Geduld, wenn er andere, weniger zähe Spiele machen kann?! Wir bleiben beim Zweierspiel.

Fazit: Hanabi ist ein Spiel, das sich seinen Titel mehr als verdient hat. Es macht großen Spaß und kann uneingeschränkt weiterempfohlen werden. Mit nur 8 Euro ist Hanabi natürlich auch ein klasse Geschenk!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfach! Preiswert! Kooperativ!, 25. November 2013
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Spielwochenende, 3 Tage mit 40 spielbegeisterten Kindern und Erwachsenen, 500 Spiele zur Auswahl, natürlich auch das neue Spiel des Jahres 2013. Nach drei Spielrunden Hanabi in verschiedenen Konstellationen kann ich sagen: Ich finde dieses Spiel richtig gut. Den beteiligten Kindern wie Erwachsenen hat das Erstellen eines "Kartenfeuerwerks" Spaß gemacht, aber auch einiges an Konzentration und Kooperation verlangt.

Was mir besonders gut gefallen hat:
+ Hanabi ist ein kooperatives Spiel: Alle Mitspieler spielen zusammen; es gibt am Ende keinen Gewinner oder Verlierer, nur ein größeres oder ein noch schöneres oder eben ein "legendäres" Feuerwerk!
+ Die Spielregeln sind einfach und kurz. Die Idee, dass man die Karten verkehrt herum halten muss und selber nicht sieht, was man hat, gibt dem Spiel einen gewissen "Dreh": Es ist ungewohnt, man macht das manchmal beim Aufnehmen im Spieleifer verkehrt (und nimmt dann eben einfach eine neue Karte), aber es funktioniert sehr gut.
+ Wir spielten mit der einfachen Standardausgabe, hatten aber von der Spielemesse Essen eine schöne DIN-A2-große Unterlage, auf der für die fünf mal fünf Farbkarten wie für alle anderen Spielelemente schöne, übersichtliche Freifelder eingezeichnet waren. Tip fürs Verschenken dieses Spiels: Die Standardausgabe kaufen und eine selbstgebastelte Spielunterlage auf Pappe oder Stoff dazugeben = große Spielfreude beim Beschenkten!
+ Der Schwierigkeitsgrad ist hoch genug, so dass es nicht zu schnell langweilig werden dürfte; in jeder neuen Spielrunde mit anderen Mitspielern können die Taktik und das Miteinander-Umgehen unterschiedlich gestaltet werden. Die Altersangabe "ab 8 Jahren" halte ich für etwas zu jung; besser geht es mit Kindern ab 10 Jahren.
+ Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar günstig: Ein "Spiel des Jahres" mit so viel Spielspaß für so wenig Geld hat es noch nie gegeben!

Mögliche Minuspunkte (die ich aber so nicht erlebt habe):
- Wenn man ein "Plappermaul" am Tisch sitzen hat, ist der Witz des Spiels für alle gefährdet.
- Hanabi ist nicht so anspruchsvoll, dass es jetzt oder in Zukunft mein Top-Ten-Lieblingsspiel werden könnte. Jetzt, an diesem Spielwochenende, war es jedoch tatsächlich von den ca. 20 ausprobierten Spielen mein Lieblingsspiel.

Fazit: Hanabi sollte in keiner größeren Spiele-Sammlung fehlen. Es ist ein schönes Familien- oder Freundeskreis-Spiel für Zwischendurch, wenn man mal nicht nur Essen oder Reden, sondern auch Spielen möchte. Für Spiele-Abende eignet es sich gut als Warming-Up oder Cool-Down, weil es keinen Gewinner, keinen Verlierer, keinen Streit gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bens Brettspiel-Blog/Spieltraum Spielvorstellung, 25. Oktober 2012
Von 
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Gemeinsam versucht Ihr bei Hanabi (auf Deutsch: Feuerblume oder Feuerwerk, sagt Wikipedia) in der Tischmitte ein schönes Feuerwerk auszulegen - das bedeutet mehrere, einfarbige und aufsteigende Kartenreihen. Das Spiel wäre wohl ziemlich lahm, wenn es nicht folgende unerwartete Wendung gäbe: Alle Spieler halten Ihre Karten verkehrtherum, sodass jeder zwar die Karten der Mitspieler sehen kann, nur aber die eigenen nicht! Probiert Ihr nun versehentlich eine unpassende Karte an eine Reihe anzulegen, entzürnt Ihr die Götter und seid dem Verlieren näher. So müsst Ihr Euren Mitspielern in Eurem Zug oft einen hilfreichen Tipp geben, damit diese die wichtigen Karten auf ihrer Hand ausmachen können. Dabei dürfen aber nur entweder alle Karten einer Farbe angezeigt werden, oder alle Karten mit einem bestimmten Wert. Darüber hinaus ist die Tippanzahl begrenzt und kann nur durch das Abwerfen von (hoffentlich überflüssigen) Karten wieder aufgefüllt werden. Eine Variante führt eine weitere, besonders gemeine Farbe "bunt" ein, die nur schwer durch Tipps herauszustellen ist.

Ihr seht: Gar nicht so einfach. Dafür aber sensationell! Wenn Ihr nur ansatzweise kooperative Spiele und kurzweilige Kartenspiele mögt, dann solltet Ihr diesen Geheimtipp auf keinen Fall auslassen! Hanabi bringt für einen kleinen Preis ein ganz neues und spannendes Spielgefühl mit.

[Mehr Rezensionen und alles rund ums Spiel auf spieltraum.blogspot.de]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurzweiliges kooperatives Kartenspiel, 15. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Das Spiel ist einfach aber dennoch anspruchsvoll. Besonders durch die Jokerkarten, die zu jeder Farbe gezählt werden, wird das Spiel richtig schwierig... aber auch ein Riesenspaß. Im Gegensatz zu vielen kooperativen Spielen, sind die Regeln sehr schnell erklärt und die Spieldauer ist angenehm kurz. Auch kann das Spiel überall mit hin genommen werden.
Das Spiel ist aber wohl nichts für Leute, die mit Memory etc. nichts anfangen können. Denn eine Hauptaufgabe ist es, sich zu merken, welche Tipps die anderen Spieler gegeben haben. Da sollte man sich schon konzentrieren. Durch den besonderen Mechanismus wird die Kooperation natürlich darauf beschränkt, dass man sich Tipps gibt. Eine gemeinsame Strategie kann man sich nicht erarbeiten.
Ein gelungenes Spiel für Zwischendurch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen macht immer wieder Spaß, 2. Dezember 2012
Von 
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Hanabi ist ein kurzweiliges Koop-Spiel mit sehr einfachen Regeln, dass aber trotzdem ausreichend Abwechslung bietet. Wegen seiner kurzen Spieldauer kommt es bei uns zum Aufwärmen für einen längeren Spieleabend immer wieder mal auf den Tisch. Der Reiz liegt für mich nicht darin, immer höhere Punktzahlen zu erreichen, sondern einfach mal schaun, wie weit man dieses mal kommt (hängt ja viel von den Mitspielern und in welcher Reihenfolge die Karten kommen ab).
Man steht oft vor der Entscheidung "werfe ich eine Karte weg, von der ich sicher bin, dass sie nicht mehr gebraucht wird, um einen Hinweisplättchen zurückzubekommen" oder "gebe ich dem Spieler der nach mir dran ist den noch fehlenden Tipp, damit er eine bestimmte Karte ausspielen kann". Natürlich muss man sich dafür nicht nur merken, welche Karten man selbst auf der Hand hat, sondern auch welche Tipps welcher Mitspieler schon bekommen hat. Zu zweit ist das natürlich simpel. Wir haben es bisher immer zu viert oder fünft gespielt und hatten viel Spaß dabei.
Ich hätte sogar 5 Sterne vergeben, hätte man echte Feuerwerksbilder auf die Karten gedruckt, anstatt mit dicken Pinselstrichen gemalte. Man soll ja schließlich ein atemberaubendes Feuerwerk in den Himmel zaubern. Aber was da am Ende des Spiels auf dem Tisch liegt, erinnert kein bisschen an die Weltmeisterschaft der Pyrotechniker. Andere mag das vielleicht überhaupt nicht stören, mich aber so sehr, dass ich mir das Spiel sogar nochmal kaufen würde, wenn z.B. irgendein Feuerwerkshersteller eine Silvester-Edition herausbringt.
Wer noch kein kooperatives Spiel hat, ist mit Hanabi gut beraten in diese Spielgattung reinzuschnuppern. Und wer Koop liebt ist sicher mehr Tiefgang gewöhnt, sollte angesichts der kurzen Spieldauer und des günstigen Preises aber auch zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal ein erfrischend anderes Spiel, 1. Dezember 2012
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ABACUSSPIELE 08122 - Hanabi von Antoine Bauza, Spiel des Jahres 2013 (Spielzeug)
Habe es heute zum ersten Mal gespielt und man kann es sehr gut zu zweit spielen. Man versteht das Spiel schnell und es ist kein gegeneinander sondern man gewinnt oder verliert miteinander. Von Anfang an muss man aufpassen, was für Hinweise einem der Mitspieler über die eigenen Karten gibt. Das lustige und außergewöhnliche ist nämlich, dass man die eigenen Karten nicht sieht, sondern nur die Karten der Mitspieler. Ich gebe eine klare Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen