Kundenrezensionen

605
4,2 von 5 Sternen
Apple iPod Nano 16GB  (7. Generation) blau
Farbe: blauÄndern
Preis:189,95 €+Versandkostenfrei
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

205 von 221 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. März 2013
Schnellüberblick:
+ gute Verarbeitung, kompaktes und leichtes Design
+ gut durchdachtes und gelungenes Bedienkonzept aus Touchscreen und physischen Tasten
+ gute Klangqualität
+ eingebautes Radio

- Akkulaufzeit nur mittelmäßig
- fest verbauter Akku

Verpackung/Zubehör:
Der Nano ist wie auch der Touch in einem „Schneewittchensarg“ verpackt. Er wird dem Käufer also in einer kleinen Plastikverpackung präsentiert, die im oberen Drittel durchsichtig ist und so den Blick auf den iPod gewährt, der durch eine spezielle Halterung zu „schweben“ scheint.
In dem nicht einsehbaren Teil findet sich nach dem Öffnen das Lightning auf USB-Kabel, die EarPods , eine kurze Bedienungsanleitung und die obligatorischen Aufkleber.
Obwohl die Aufmachung nichts zu der Qualität des Produktes aussagt, finde ich es faszinierend mit welcher überlegter Sorgfalt offensichtlich allein die Verpackung entworfen wurde.

Aussehen/Haptik:
Gefertigt ist das Gehäuse des iPods aus eloxiertem Aluminium, nur an der Unterseite findet sich eine kleine Plastikabdeckung, die die eingebaute Bluetooth- Funktion notwendig macht. Ebenfalls an der Unterseite befinden sich der neue proprietäre Lightning Connector und der 3,5mm Kopfhöreranschluss.
Äußerlich sind keine Verschraubungen zu erkennen, das Gehäuse wirkt stabil und wie aus einem Guss, die Materialanmutung und das Handgefühl gefällt mir sehr gut. Bei Druck wackelt und knarzt nichts.
Die Glasfront ist auf das Aluminiumgehäuse geklebt, sodass zwischen Displayabdeckung und Gehäuse eine sicht- und fühlbare Kante entsteht.
Das Design fügt sich nahtlos in das aktuelle Produktportfolio von Apple ein. Durch die abgeschliffenen Aluminiumkanten an Ober- und Unterseite ist die Nähe zum iPhone 5 und zum aktuellen iPod touch nicht zu verkennen.
Mit nur 31g Gewicht liegt der schmale und nicht mal kreditkartengroße iPod sehr leicht aber auch angenehm in der Hand.
Insgesamt ist der Nano gut verarbeitet, das äußerst kompakte Design und das geringe Gewicht wissen zu gefallen und machen den Nano zu einem Dauergast in meiner Jackentasche.

Bedienung:
Die Bedienung erfolgt über über den Touchscreen und drei physische Tasten.
So gibt es an der Vorderseite den bekannten Homebutton, an der Gehäuseoberseite findet sich der Knopf zum Ein- und Ausschalten des Player, bzw. zum An- und Ausstellen des Displays.
Die Bedienung über des Touchscreen ist selbsterklärend und bei der Eingabe fällt auf, dass nichts auffällt. Eingaben werden immer sofort umgesetzt, es gibt keine Hänger, der Touchscreen reagiert zuverlässig.
Interessant ist das Bedienelement an der linken Gehäuseseite. Die Funktionsweise dürfte Nutzern der Kabelfernsteuerung der Appel- Ohrhörer bekannt sein.
Neben der Erhöhung und Verringerung der Lautstärke, können über die Mitteltaste Musiktitel abgespielt oder pausiert werden, oder mit der VoiceOver- Funktion Titel und Interpret angesagt werden.
Ebenso besteht die Möglichkeit zum nächsten oder vorherigen Titel zu springen und vor- oder zurückzuspulen.
Dass all diese Funktionen auch über einen physischen Knopf wahrgenommen werden können, ist echt super, da so auch eine blinde Bedienung des Players in der Jackentasche problemlos möglich bleibt.

Bei der Nutzung ist mir aufgefallen, dass ich den iPod wesentlich besser mit der linken als mit der rechten Hand bedienen kann. Das mag daran liegen, dass der Kopfhörerausgang genau wie das oben genannte Bedienelement an der linken Seite des Players liegen.

Audiowiedergabe:
An der Audiowiedergabe kann ich nichts aussetzen. Es ist kein wahrnehmbares Grundrauschen bemerkbar, die Musik wird so wiedergegeben wie sie klingen soll.
Auch die Ausgangsleistung überzeugt, sodass in angemessener Lautstärke auch mit größeren Kopfhörern Musik gehört werden kann.

Die Radiofunktion funktioniert gut und zum ganz überwiegenden Teil ohne Rauschen.

Akku:
Laut Herstellerangaben soll der Akku für die Musikwiedergabe bis zu 30 Stunden reichen, bei der Wiedergabe von Videos bis zu 3,5 Stunden.
Ich nutze den Nano nur zum Musikhören und dem damit verbundenen Navigieren durch Menüs und Wiedergabeliste etc., wobei der Akku bei mir maximal 20h eher 15h durchhält. Das ist nicht schlecht aber auch ziemlich weit von den angegeben 30 h entfernt.
Natürlich beziehen sich die nur auf reine Musikwiedergabe, gleichwohl nutzt man ab und zu doch das Display, sonst hätte man sich gleich für den iPod shuffle entscheiden können.

Ein weiterer Kritikpunkt ist der fest verbaute Akku. Ja ich habe das schon vorher gewusst und auch bei anderen Herstellern ist der Akku nicht ohne weiteres wechselbar.
Hier ist ein Akkuwechsel, der früher oder später kommen muss, so gut wie ausgeschlossen.
Wenn man den Experten von iFixit Glauben schenkt, ist der Akku nicht nur an das Display geklebt, sondern auch an die Hauptplatine gelötet. Natürlich setzt das äußerst kompakte Design eine solche Fertigung gewissermaßen voraus, aber wegen mir könnte das Gerät gerne doppelt soviel wiegen, auch 62g passen in jede Jackentasche.
Letztendlich riecht es auch hier ziemlich stark nach geplanter Obsoleszenz.
Wegen den genannten Kritikpunkten gibt es einen Stern Abzug.

Display:
Das Display erfüllt seine Aufgabe zweckmäßig. Die Auflösung, Helligkeit und Größe ist in Ordnung um durch Wiedergabelisten zu scrollen und durch die Menüs zu navigieren. Albencover werden angezeigt, wohingegen Coverflow nicht möglich ist.
Fotos und Filme schaue ich mir natürlich nicht auf einem Display an, das nicht größer als eine Streichholzschachtel ist.

iTunes:
Die Bindung an iTunes ist bekannt, ob man iTunes als gut oder schlecht befindet, bleibt Geschmacksache. Mir gefällt die Software, besonders die Möglichkeit intelligente Wiedergabelisten zu erstellen und die Wiedergabelisten in komplexen Ordnerstrukturen zu sortieren. Daten werden über den neuen Anschluss übrigens recht schnell übertragen. Meine 10 GB Musik waren in weniger als 15min synchronisiert.

Sonstiges:
Der nutzbare Speicher beträgt 14,7 GB.
Die beigelegten Ohrhörer habe ich nicht getestet, ich habe meine eigenen Inears oder Kopfhörer.
Gut finde ich die Timerfunktion, die mich in öffentlichen Verkehrsmitteln aus den Schlaf reißt und dafür Sorge trägt, dass ich meine Haltestelle nicht verpasse.
Empfehlenswert ist eine Schutzhülle, zumindest aber eine Schutzfolie für das Display.

Fazit:
Der iPod nano der 7. Generation ist gut verarbeitet, äußerst kompakt bei geringem Gewicht und eignet sich hervorragend als puristischer Musikspieler. Allein der fest verbaute Akku und die nicht durchweg überzeugende Akkuleistung bieten Anlass zur Kritik.
99 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Mai 2015
Hallo allerseits!

Ich habe mir diesen iPod zum Geburtstag bestellt und habe ein defektes Produkt erhalten. Die On/Off-Taste hat nicht funktioniert und die Lauter-Taste ebenfalls nicht. Außerdem war der Bildschirm etwas locker an der rechten, oberen Seite. So weit, so schlecht. Jedoch ist mir etwas dabei ins Auge gefallen: Als ich das Gerät ausgepackt habe, merkte ich dass unter dem Siegel mit dem Barcode noch ein bereits aufgerissenes Siegel mit einem anderen Barcode war. Das fand ich schon sehr seltsam. Ich habe das Gerät ohne Probleme durch den wirklich kundenfreundlichen Amazon-Rücksendeservice anstandslos zurücksenden können. Das Ersatzprodukt sollte am Montag, 20. April ankommen doch bis heute (04.05.2015) kam noch nichts an. Da habe ich den Kundenservice angerufen und dieser meinte er könne die Bestellung nicht zurückverfolgen und überwies mir das Geld für den iPod auf mein Konto. Insgesamt habe ich einen Monat auf den iPod gewartet, nur um ihn dann doch nicht zu bekommen.

Mir kommt der Händler wirklich suspekt vor, vor allem weil er nur 7 Produkte in seinem Sortiment hat, die erste Sendung defekt und merkwürdig verschlossen/versiegelt war und zu guter letzt weil der Ersatz für diese Zustellung einfach vom Erdboden verschluckt zu sein scheint. Lieber Amazon, überprüfe doch mal diesen Händler, ich habe das Gefühl es geht hier nicht mit rechten Dingen zu oder ich hatte einfach nur unglaubliches Pech.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
78 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Juni 2014
Dies ist nun mein 4. Nano. Ich habe den Nano der 1. Generation, der 3, der 5. und nun der 7. Generation besessen.

Die Haltbarkeit jeder neuen Generation war schlechter als die der Vorangegangenen. Das finde ich bemerkenswert.

Mein erster Nano ging gar nicht kaputt, er war nur einfach von der Größe und den Funktionen her überholt. Die 3. Generation besitze ich jetzt noch, hier reagierte nur das Klickwheel nach 3 Jahren nicht mehr einwandfrei, aber ich kann ihn immerhin noch benutzen. Generation 5 habe ich gekauft, weil auch Radio dabei war und wegen der Speichergröße. Hier löste sich die obere Abdeckung nach ca. 2 Jahren ab, die nur aufgeklebt war. Da auf dieser der Lockschieber angebracht war, konnte ich ihn danach entsorgen.

Und nun zu diesem iPod: Das fehlende Clickwheel empfinde ich als Nachteil. Dadurch kann ich den iPod z.B. beim Joggen, und da benötige ich ihn am dringendsten, schlechter bedienen. Überhaupt war durch das Clickwheel blind bedienen möglich, durch Touchscreen nicht. Ich dachte zu anfangs, vielleicht ist dadurch die Haltbarkeit verlängert, da das Clickwheel die Schwachstelle darstellte, aber wie sich herausgestellt hat, war das ein Trugschluss.

Viel schlimmer ist aber, dass der iPod tatsächlich keine 100 % Lockfunktion hat: man kann zwar das Display während der Wiedergabe abschalten, dabei kann man aber immer noch Pause, Lautstärkeregler oder, wenn man aus Versehen länger dagegen drückt, den Ausschaltknopf betätigen. Das ist mir sehr oft passiert.

Irgendwann haben die Knöpfe für die Lautstärke sich selbst betätigt und sind plötzlich auf max. Lautstärke gefahren, aber leise stellen ging nicht mehr (über das Display habe ich gesehen, dass sich die Knöpfe wohl verklemmt haben mussten, da, wenn ich am Display leise regeln wollte, der Schieber von selbst sofort wieder in Richtung max. Lautstärke gewandert ist.)

Blöd ist dabei, wenn man die max. Lautstärke nicht beschränkt hat. Ein Hörschaden oder zumindest Schock ist da nicht ausgeschlossen...

Irgendwann gingen dann die Knöpfe gar nicht mehr, auch nicht der Ausschaltknopf, was wohl häufiger vorkommt bei diesem Modell.

Zudem hat sich das Voiceover ebenfalls, wie auch ein anderer Rezensent erwähnte, ständig von selbst betätigt und mir alle Hörbücher, die auf meinem iPod sind, aufgelistet. Extrem nervig beim Joggen, vor allem, wenn es sich dabei immer selbst unterbricht und wieder von vorne anfängt (übrigens hatte ich Voiceover deaktiviert, das hat das Gerät aber nicht davon abgehalten, Voiceover permanent ablaufen zu lassen).

Nun, heute wurde der iPod ausgetauscht gegen ein Neugerät. Das ist einerseits natürlich schön und ich könnte zufrieden sein, andererseits läuft die Gewährleistung weiter, also startet nicht von vorne und, wie wir ja wissen, ist die Garantie bei Apple nur 1 Jahr (oder gibt es gar keine Garantie, sondern nur die Gewährleistung von einem Jahr? Nun, wie auch immer...) . Mein Gerät ist übrigens 9 Monate alt.

Da die bei mir aufgetretenen Fehler leider kein Einzelfall sind, erwarte ich keine Laufzeit von 3 Jahren bei diesem Gerät. Dann war das aber 100 % mein letztes Gerät von Apple.

Positiv an diesem iPod im Vergleich zu den Vorgängern ist, dass ich für Nike+ keinen Sensor mehr benötige, und an sich gab es ein paar ganz nette Features. Die meisten Dinge kann man sich aber im Zeitalter von Smartphones sparen. Nur zum Laufen nehme ich lieber den iPod als das Smartphone. Einerseits wegen Größe und Gewicht, andererseits, weil ich in dieser Zeit gar nicht erreichbar sein möchte.

Schade, dass es die alten Produkte in alter Qualität nicht mehr gibt...

Nachtrag: Der Austausch-Nano ist nun auch defekt, nach nichtmal 3 Monaten. Ich denke, dass es vom Joggen kommt. Er verträgt es nicht, wenn man schwitzt. Aber dann sollte er keine Lauf-Software haben. Im Übrigen habe ich nur deswegen noch einen Nano.

Fazit: meiner Ansicht nach ist dieser Nano wirklich komplett untauglich. Hier hat schon ein Rezensent geschrieben, dass dem Nano anscheinend die Küche zu feucht war. Ich kann das nun absolut nachvollziehen.

Ich weiß nicht, was sich Apple dabei gedacht hat. Wenn man vor hat, den Nano vor sich auf den Tisch zu legen und gut drauf aufzupassen, mag er ausreichend sein. Wenn man vor hat, einen tragbaren MP3-Player in allen Lebenssituationen dabei zu haben, war jedes Vorgängermodell besser, als dieser hier.

Der hier ist einfach nur ärgerlich.
88 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
38 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Dezember 2013
Nach meinen schlechten Erfahrungen die ich mit MP3-Playern der Marke Philips gemacht habe, wovon ich eigentlich besseres gewohnt bin, habe ich mich dazu entschlossen mal ein Spitzenmodell aus dem Hause Apple zu erstehen. Ich bin vorneweg kein "Fan" von Apple-Geräten und möchte mal eine sachliche Rezension zu diesem iPod Nano schreiben, ohne irgendwelchen Vorwurf des "Fanboi"-Seins.

Es kommt vonseiten einiger Apple-Usern immer wieder "Lobhudelei" über die Qualität der Produkte mit dem angebissenen Apfel auf, die ich nicht teilen kann, obwohl ich gestehen muss, dass dieser Medienplayer eigentlich dann doch für seine Verhältnisse recht befriedigend ist. Ich bin ja nicht hundertprozentig zufrieden damit, deswegen nur drei Sterne, da ich nicht ganz so gute Erfahrungen mit dem Apple iPod nano MP3-Player 16 GB (6. Generation, Multi-touch Display) graphit machen durfte. Trotzdem gibt es immer noch eine zweite Chance.

Pro:
Der iPod Nano ist von seiner Handhabung recht gut, einfach und schlicht gehalten. Oben eine Ein- und Ausschalttaste die recht gut verarbeiteten Lautstärketasten, wo sich in der Mitte ein Switch dafür befindet mit der man bei einmaligem Drücken Pause/Start, bei zweimaligem Drücken einen Titel weiter und bei dreimaligem Drücken einen Titel zurück "switchen" kann. In der Mitte die Menütaste, in der man von der jeweiligen "App" zurück zum Home-Bildschirm gelangt. Die Touch-Steuerung ist für Apple-Verhältnisse sehr gut.

Auch die inneren Werte sind gut. Die Elemente bei der Musikwiedergabe sind sehr übersichtlich und "Dicke Finger"-freundlich gestaltet. Die Darstellung der einzelnen Kategorien "Interpret", "Album" usw. ist sehr angenehm auch die "Genius"-Listen sind sehr bedienfreundlich. Jump-Steuerung zu einzelnen Buchstaben sind auch nicht schlecht.

Vom Ton her gesehen ist die Qualität überragend, wenn man das Vorgängermodell vergleicht. Er passt auch sehr gut zu meinen Bose-In-Ear Kopfhörern und macht den Musikgenuss unvergleichlich, auch wenn ich mal hin und wieder mal ein paar Lieder anhöre, die ich mit einer anderen Equalizer-Einstellung hören möchte.

Das war's auch schon, was die 7. Generation leicht besser aussehen lässt als die 6. Generation.

Contra:
Apple beweist mal wieder starrköpfig, wie viel sie von sogenannter Kompatibilität und Multifunktionalität hält. Der neue Steckertyp "Lightning Dock" ist für mich gesehen zwar besser konstruiert als der alte Stecker, jedoch eine Katastrophe, da man immer das Kabel mit dabei haben muss (Mini-USB-Kabel bräuchte man nur einmal mit einem Micro-USB-Aufsatz) und für diejenigen die Stereoanlagen, Dockingstationen und weitere Artikel, die auf Apple-Produkte mit Altem Anschluss zugeschnitten sind somit wertlos machen. Gottseidank habe ich mir das mit einer HiFi-Anlage recht gut überlegt, sonst hätte das einen finanziellen Reinfall bedeutet.

Batterietechnisch gesehen ist die Akkulaufzeit von 30 Stunden ein klein wenig übertrieben. Nach maximal 10 bis 15 Stunden möchte der MP3-Player wieder aufgeladen werden.

Die Software scheint recht kleine Kinderkrankheiten zu haben, die man merkt, wenn man beim iPod Nano mal schnelle Titelwechsel machen will. Das bedeutet, dass für wenige Sekunden (5 bis 10) das Gerät einen leichten Hänger hat. Bisher habe ich schon dreimalig einen Reset tätigen müssen. (Gleichzeitiges Drücken des Ein-/Ausschalt- und Home-Buttons!)

Die iTunes-Software beweist das in gewisser Weise ebenso. Die Titel werden nämlich nicht so angeordnet wie man sie auf dem Computer gespeichert hat. Mal meckert die Software, dass die Datei nicht im richtigen Format ist, mal kann man z. B. wie man bei der Grosse Messe / Ave Verum / Exsultate.. die Titelreihenfolge vergessen, wenn z. B. das Sanctus vor dem Credo erfolgt. Auch wird Musik die man z. B. von Amazon kauft, partout nicht hinzugefügt! Videos die man auf den iPod hinzufügen will (z. B. Musikvideos) benötigen eine spezielle Pixelanzahl (240 × 432), die man nur mit spezieller Software wie "Format Factory" hinbekommt, ohne irgendwelche Einbußen von Qualität zu haben. Scheinbar möchte man damit eigene Medieninhalte bewerben, was man ja beim Umfang der Angebote von iTunes verstehen kann.

Alles in allem, kann ich mit diesem iPod Nano dann doch recht gut leben.

###Update: 23. Juni 2014###
Nach fast einem Jahr habe ich mich entschlossen, diesen MP3-Player an Amazon einzuschicken. Der Grund hierfür ist oben in meiner Rezension ersichtlich. Die "Kinderkrankheiten" die ich oben geschildert hatte, traten immer mehr auf und machten einen Musikgenuss fast unmöglich.

Nach meinem Telefonat mit dem Kundendienst der Firma Apple bekam ich als Antwort, dass es sich um einen Hardwaredefekt handeln müsse. Ich müsse nur noch das Gerät einschicken. Dafür hätte ich eine Kreditkarte gebraucht (die ich im Moment nicht habe) und eine Kautionsgebühr von 75 Euro, zum "einfrieren", zu hinterlegen. Das ist mir für einen Supportfall einfach viel zu viel Geld, auch wenn man dieses danach wieder erhält.

Da habe ich wesentlich bessere Erfahrungen mit anderen Kundensupports gemacht! Das Gerät ging an den Händler zurück und werde mir künftig keine Apple-Produkte mehr zulegen!
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
68 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Mai 2013
Ich vergleiche den iPod nano 6G (...der kleine quadratische ^^) mit meinem jüngst erworbenen iPod nano 7G. Der Kauf wurde aus meiner Sicht notwendig, weil der 6G nach etwas über zwei Jahren moderater Nutzung ein Problem mit dem Kopfhörer-Klinkenanschluss hat. :-/
Dadurch ist das Hören von Musik fast nur noch monaural möglich, was bei einem Gerät in dieser Preisklasse leider so etwas wie das "Todesurteil" bedeutet (obwohl er sonst einwandfrei läuft!).

Grundsätzlich war bzw. bin ich vom Konzept des iPod nano überzeugt, sofern man jenen absolut überflüssigen Hardwaremangel außer Acht lässt. Die Verarbeitung von 6G und 7G ist nahezu konkurrenzlos - vergleichbare Spieler, konkret hatte ich einen Sony Walkman in den Händen, wirken nicht annähernd so solide - haptisch gleichen sie eher einem billigen Spielzeug.
Sicher mag es MP3-Player geben, die ein besseres Preis-Leistungsverhältnis bieten - letztendlich kann der iPod nano für ca. 140,- EURonen auch nicht viel.
Aber was er können soll - und das ist in meinem Fall ausschließlich Musik wiedergeben - erfüllt er ganz gut; außerdem bin ich nach wie vor ein Fan des Synchronisierens mit iTunes, einfach, weil es ohne wenn und aber funktioniert.

Der 7G ist, wenn man nur die eigentlichen Geräte miteinander vergleicht, nur geringfügig schmaler und flacher, als sein älterer Bruder 6G. Bei letztgenanntem ist jedoch ein Halteclip integriert, der das Gerät natürlich dicker erscheinen lässt. Durch das längere Display und eine von zwei zusätzlichen Tasten (im Vergleich zum 6G) darunter ist der neue iPod nano insgesamt länger. Zum einen ist dies zweifelsfrei ein Benefit für die Darstellung von Bildschirminhalten, da es hier nun weniger "gedrungen" zugeht als noch beim 6G.
Zum anderen ist diese Aufmaßung notwendig, da - ehrlich gesagt - das Gerät sonst in meinen Augen/Händen unbedienbar wäre!
Ich besitze mittelgroße Hände - eine einhändige Bedienung des MP3-Players ist, ähnlich wie beim 6G, eine Herausforderung, da das Gerät ob seines geringen Volumens dann regelrecht durch meine Hand wandert. Daher, bitte Apple: es ist schön und faszinierend zugleich, was technisch machbar ist - aber der Ergonomie ist die immer kompaktere und flachere Bauweise nicht zwangsläufig dienlich. :-/

Während beim 6G neben je einer "Laut"- und "Leise"-Taste lediglich eine weitere Taste zum Ein-/Ausschalten des Gerätes/Displays bzw. zum Starten und Stoppen der Musikwiedergabe verfügbar ist, und alles weitere lediglich über das (kleine) Touchscreen zu steuern ist, spendiert Apple dem 7G nun eine gesonderte Start-/Stoptaste, die zwischen den Lautstärketastern angeordnet ist, sowie eine "zurück"-Taste unter dem Touchscreen, welche aus jeder Funktionsebene direkt ins Hauptmenü führt. Die an der Geräteoberseite verbliebene Taste dient nur noch dem Ein- und Ausschalten des Displays bzw. Spielers.
Die Laut-Leise-Start/Stop-Kombination an der Geräteseite ist schlüssig in das Gehäuse eingefasst. Es fällt daher gar nicht mal so leicht, die gewünschte Funktion auf Anhieb blind zuszulösen. Ebenfalls kann ich bestätigen, was hier an anderer Stelle bereits berichtet wurde: obwohl ich Rechtshänder bin, fällt mir die Bedienung des 7G mit links leichter, weil ich dann meinen Daumen direkt an der seitlichen Tastenkombination liegen habe, während es anders herum... irgendwie nicht passt mit den Fingern. Wie gesagt... kleiner sollte Apple seine Geräte zukünftig nicht bauen.

Der Funktionsumfang von 6G und 7G ist nahezu gleich - lediglich bei den Einstellungen hat Apple bei der Neuauflage gestrichen. Das "Customizing", wenn man so möchte, war beim 6G etwas differenzierter möglich, z.B. durch mehr Hintergrundbilder, mehr Ziffernblätter (betrifft Anzeige der Uhr im Display) oder die Option, seinen Homescreen an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Vielleicht gleicht ein Update der Firmware dies irgendwann aus...?! Dafür besitzt der 7G nun Bluetooth 4.0, wodurch sich entsprechend ausgelegtes Zubehör (Kopfhörer, Lautsprecher, HF-Brustgurte für die Fitnessfunktion -> im Menü steht "iPod Sport Kit"!?) drahtlos verbinden lässt.

Die hochgelobten EarPods machen einen ganz annehmbaren Sound, passen aber nicht so recht in meine Ohren bzw. verlieren dort nach kurzer Zeit ihren optimalen Halt. Es wirkt auf mich, als wolle Apple mit diesen Stöpseln eine Form zwischen InEars und EarBuds etablieren. Hi-Fi-Sound möchte ich den EarPods aber ganz sicher nicht attestieren. Wenn man sich auch nur einen Deut mit High Fidelity auseinandersetzt, insbesondere der Konstruktion von Lautsprechern, wird man erkennen müssen, dass Stöpsel im Wert von "ein paar Euro fünfzig" diese Kriterien sicher nicht erfüllen können. ^^
Zumal es bei komprimierten und demnach verlustreichen Formaten wie MP3 oder meinetwegen auch AAC ohnehin "problematisch" wird... aber naja. In Zeiten, da "Beats By Dr. Dre"-Technik gefragter ist denn je, braucht man darüber wohl nicht streiten. ^^

Zur Akkulaufzei kann ich bislang nicht viel verwertbares sagen, da ich ihn noch nicht ausgereizt habe. Wie eingangs bereits angedeutet, sehe ich mich eher als moderaten Anwender. ;)
Natürlich konnte ich mir einen Vergleich der Klinkenanschlüsse von 6G und 7G nicht sparen - diese scheinen identisch zu sein. Ich hoffe also, mein neuer iPod nano wird nach etwas über 725 Tagen nicht ebenfalls zur monophonen Krücke...

Nachtrag vom 11.10.2013
-----------------------
Ein Stern Abzug (vier auf drei), weil sich der in meiner Rezension beschriebene Defekt des Nano 6G auch hier abzeichnet. Das Drehen x-beliebiger Klinkenstecker in der Buchse sorgt teilweise zum Kontaktverlust, was der iPod - schlau, wie er ist - als versehentliches Ziehen des Steckers interpretiert und somit die Wiedergabe anhält. Nach kurzer Korrektur ist die Wiedergabe bislang problemlos möglich; die Stereo-Qualität wird also nicht eingebüßt. Meines Erachtens ist es jedoch eine Frage der Zeit, bis auch hier der zuständige Kontakt so weit abgenudelt ist, bis da gar nix mehr geht. :-/
Das Problem ist, dass ein Drehen des Klinkensteckers bei Winkelsteckern fast nicht zu vermeiden ist. Auch gerade, dafür aber vielleicht etwas dickere Stecker bieten ausreichend Angriffsfläche, um bei der Bedienung oder beim Tragen in der Jackentasche sporadisch um die Längsachse zu rutschen. Ein Markenprodukt in dieser Preisklasse sollte hierüber keine Anfälligkeit aufweisen, erst recht nicht nach wenigen Monaten wenig intensiver Nutzung!
Sollte Apple diesen Anschluss explizit auf seine mitgelieferten EarPods ausgelegt haben (der Stecker ragt am Gehäuse nicht hervor - im Gegensatz zu fast allen Anschlüssen übriger Hersteller), würde dies natürlich gut ins "Apple-Konzept" passen - für mich ist jedoch zunehmend klar, dass den nächsten Player kein angebissener Apfel zieren wird. :-/
Schade!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. März 2015
Bin ipod Benutzer von der ersten Stunde an. Hatte den ipod mini bis der Akku am Ende war. Danach kam der erste nano, bis mir im Fitnessstudio eine Hantel aufs Display gefallen ist und dieses vollkommen hinüber war. Danach kam der nano 4. Generation - den hab ich dann, kurz vor Weihnachten 2014, im Zug verloren. Also musste ein neuer ipod her. Warum ich mir den dann gerade bei amazon bestellt habe? Na des Preises wegen! Ich war im Apple Store und hätte dasselbe Produkt um 169€, ohne jeglichen Preisnachlass bekommen. Danach bin ich in den Media Markt, da gab es dasselbe Gerät schon im 159€. Spaßeshalber habe ich dann noch auf amazon die Preise verglichen, und schau an, noch mal zehn €uro günstiger - für genau dasselbe Produkt. Also bestellt, probiert und keinen Makel festgestellt. Kam sogar im der original Verpackung. Noch einige Worte zum Gerät. 16GB Speicher reichen, für Musik, vollkommen aus. Das Gerät hat Bluetooth, was bei Boxen mit dem Selbigen Empfänger ziemlich praktisch ist. Auch hat das Gerät einen Radioempfänger, sollte man mal keine Lust auf die eigenen MP3's haben, ist das eine optimale Alternative. Alles in Allem also ein toller kleiner MP3 Player der alles hat was das Musikverliebte Herz benötigt und der auch mit reinem Gewissen weiterempfohlen werden kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Dezember 2014
Das Gerät hat meine Erwartungen erfüllt. Es wurden nur die alten, ziemlich schmutzigen Kopfhörer dazu verschickt. Obwohl es zu dem iPod nano der 7. Generation die neuen Kopfhörer von Apple dazu gibt.
review image
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Juli 2015
Eigentlich wollte ich mir keinen ipod mehr kaufen. Nicht weil ich sie nicht mag, aber ich habe schon 3! Nun ja, beim Sport war mir dann der kleine quadratische ipod, der mir viele Jahre gute Dienste leistete, doch in seiner Funktionalität zu eingeschränkt. Außerdem wollte ich auch meine Schritte zählen lassen, was der Kleine nicht kann. Also, nach dem Studium der vielen Bewertungen, doch Nr. 4 gekauft. Ich kann nur sagen, das war eine gute Entscheidung. Genutzt habe ich bisher nur die Funktionen Musik und Fitness und bin sehr zufrieden.
Fitness: Der ipod Nano der 7. Generation ist klein und sehr flach. In der Hosentasche fällt er kaum auf und wenn man ein Kleid trägt, kann man ihn auch unauffällig im BH oder am Slip befestigen...;o) und somit weiter Schritte zählen lassen. Allerdings bedarf es dafür der Anschaffung eines Mini Suit, denn leider, leider hat der Nano keinen eigenen Clip mehr. Daher auch einen Punkt Abzug. Die Schritte werden korrekt gezählt und man kann z.B. kcal-Verbrauch und zurückgelegte Kilometer ablesen. Schade, im Gegensatz zum CSX-Schrittzähler, zählt der Nano anscheinend Radfahren nicht. Ok, sind ja auch keine Schritte, aber doch Bewegung. Egal, ist ja eigentlich auch nur als kleiner Motivator gedacht für faule Tage und dafür macht er seinen Job sehr gut...;O)
Musik: Die Kopfhörer sind gut, aber liegen in kleinen Frauenohren nicht gut und verursachen ein Druckgefühl. Das kenne ich aber auch von allen anderen mitgelieferten Kopfhörern bei apple. Schade, dass apple keine frauenohrentauglichen Kopfhörer anbietet.
Die Songs kann man sich wie beim iphone anzeigen lassen (also nach Interpreten, Alben, Wiedergabelisten usw.) Schön ist auch, dass man direkt am ipod neue Listen erstellen kann.
Akku:
Voll aufgeladen hält der Akku bei mir ca. 2 Tage (ich habe ihn aber auch immer eingeschaltet, wegen des Schrittzählers). Verpasst man das rechtzeitige Aufladen, sind leider auch die aktuellen Tagesschritte futsch...;o(
Alles in allem...sehr zu empfehlen und in so tollen Farben erhältlich. Gut gemacht...apple!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Juli 2015
Das Gerät ging trotz sorgsamer Benutzung kurz vor Ablauf der Garantie kaputt, der Akku hatte sich aufgebläht, das Gerät war nicht mehr verwendbar. Kann ja mal passieren, aber wie sich Apple dann verhalten hat, war eine Katastrophe. Das Rechnungsdatum belegte, dass das Gerät sich noch innerhalb das Garantiezeitraums befindet. Leider hatte jedoch der Drittanbieter ein Gerät mit einer anderen Seriennummer verschickt, als auf der Rechnung stand, was ich erst viel später bemerkte, und bei Apple zählt einzig und allein das mit der Seriennummer bei Apple hinterlegte Kaufdatum. Der Seriennummer des Geräts nach war der Garantiezeitraum um wenige Wochen überschritten. Über Gravis war nichts zu machen, da sich Apple quer stellte. Mir unbegreiflich, denn wie wahrscheinlich ist es, dass ich einen anderen defekten im gleichen Zeitraum gekauften iPod Nano 7G grün einsammle, um ihn dann umzutauschen, und selbst dann wäre der Garantiezeitraum nur um wenige Wochen überschritten gewesen.

Als ich dann realisierte, dass das Problem an vertauschten Seriennummern lag, versuchte ich auf eigene Faust das Problem mit Apple zu klären. Die extra hierfür angebotenen Online-Kontaktmöglichkeiten (Formulare mit Upload-Funktion für Rechnung etc.) waren defekt, eine Kontaktaufnahme darüber nicht möglich. Letztlich war es Amazon zu verdanken, dass das Problem schnell gelöst wurde, denn Amazon (obwohl nicht Verkäufer in diesem Fall) nahm das Gerät zurück und erstattete den Preis, vielen Dank noch mal hierfür. Sonst hätte ich mich noch weiter mit Apple rumschlagen müssen.

Den einen Stern gibt es dafür, dass das Gerät, solange es funktioniert, hübsch und technisch einwandfrei ist. Ein aufgeblähter Akku und damit verbundener Totalschaden nach knapp einem Jahr und katastrophales Verhalten seitens Apple in einem solchen Fall ist aber in meinen Augen genauso maßgeblich für die Qualität eines Produktes. Man kann ja auch Pech haben, und es passiert tatsächlich kurze Zeit nach einem Jahr.

Fazit: Auch wenn es in meinem Fall ja eigentlich um Garantie ging, zeigt mir diese Erfahrung, dass Kulanz für Apple offenbar ein Fremdwort ist. Wehe man hat einen Defekt auch nur kürzeste Zeit nach Garantieablauf. Das kenne ich von diversen anderen Firmen anders!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. März 2015
Ich bin sehr zufrieden und wollte mal ne Rezession schreiben wie der Ipod auch super zum Laufen geeignet ist

Also:
nike+ und den Bewegungssensor bei regelmäßigen kalibrieren(zB jedesmal bei meiner Hausstrecke) sind in Kombination super, also wenn ich mal bei ner anderen Strecke laufe und das dann nachmesse ist es relativ genau..zB letztens auf 5km warens 10m
Automaitsches synchronisieren mit nike+ Portal wenn man ihn mit Itunes synchronisiert ist auch praktisch um grafisch seine Strecke im nike+ online Portal anzusehen(wann welche pace etc.Gesamt KM/Monatlich/wöchentlich und und und ) und seinen Trainingforschritt zu verfolgen (ersetzt jetzt kein professionelles Laufauswertungstool, sollte aber den Meisten genügen).
Wärend des Trainings kann man durch drücken der EIN/AUS und der ipod Taste sich sagen lassen wie schnell man gerade unterwegs ist, wie weit man gelaufen ist und wie lange man bereits trainiert. Einziger kleiner Nachteil für mich persönlich ist, dass es keine Autostopp funktion hat (zB warten bei ner Ampel zerreist es halt bisschen immer den gesamten Durchschnitt der pace, gibt aber schlimmeres) Beim Diagramm auf nike+ weiss ich nacher zumindest immer wo ich bei ner Ampel gestanden habe :P
Die Größe ist ideal, da man ihn super auch in die normale Laufhosentasche stecken kann. Das geringe Gewicht spürt man beim Laufen gleich gar nicht. Die mitgelieferten Ohrhöhrer eignen sich find ich zum Laufen auch nicht schlecht.
Hab es zwar nicht in Verwendung (da Pulsuhr mit Brustgurt) aber mit Bluetooth Brustgurten kann man den Ipod ebenfalls verbinden, kann für den ein oder anderen praktisch sein.
Desweiteren könnten man ihn auch tagsüber als Dauerschrittzähler verwenden. Sprich: man stellt 10.000 Schritte am Tag ein und er zeigt einem an wieviel man jetzt heute umhergegangen ist und meldet wann das Ziel erreicht wurde. naja verwende ich nicht und hab ich ehrlichgesagt auch noch nicht ausprobiert.

So ich hoffe ich konnte euch mal den für mich tollen "Laufpod" vorstellen :P er ist natürlich für alle anderen Sportarten wo man nebenbei seine Musik hören möchte durch geringe Größe und Gewicht bestens geeignet.
Ich bin TOP Zufrieden nach 1nem Jahr in Gebraucht. Für mich also eine klare Kaufempfehlung! Auch wenns "nur" zum Musikhören ist.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden