Kundenrezensionen


685 Rezensionen
5 Sterne:
 (546)
4 Sterne:
 (75)
3 Sterne:
 (28)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (28)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


763 von 801 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch (&) innovativ!
Update 08/2014:
Inzwischen musste ich für mich feststellen, dass das Galaxy Note 2 tatsächlich der Höhepunkt der Samsung Galaxy Note Serie war.
Die sehnsüchtig erwarteten Nachfolger konnten nicht nur die hohen Erwartungen nicht erfüllen, sondern brachten stattdessen eine Reihe von Problemen mit sich:
Das Note 2 LTE hatte einen so...
Vor 23 Monaten von Anonymer Rezensent veröffentlicht

versus
39 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Korrosionsschaden nach 4 Monaten?!
Da ich mit dem Samsung Note keinerlei Probleme hatte und die anderen Modelle der Konkurrenz mich nicht wirklich überzeugt hatten, kam für mich nur das Note II in frage. War bisher auch alles gut, tolles Display, gute Akustik etc...

Von einem tag auf den anderen ging der Telefonlautsprecher nicht mehr richtig. Der Gesprächsteilnehmer war kaum noch...
Vor 10 Monaten von MPJackMM veröffentlicht


‹ Zurück | 1 269 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

763 von 801 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch (&) innovativ!, 2. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Update 08/2014:
Inzwischen musste ich für mich feststellen, dass das Galaxy Note 2 tatsächlich der Höhepunkt der Samsung Galaxy Note Serie war.
Die sehnsüchtig erwarteten Nachfolger konnten nicht nur die hohen Erwartungen nicht erfüllen, sondern brachten stattdessen eine Reihe von Problemen mit sich:
Das Note 2 LTE hatte einen so schlechten Empfang, dass es für mich kaum nutzbar war: vielerorts kein Empfang und ständige Verbindungsabbrüche, wo das Note 2 (ohne LTE) keine Probleme hatte.
Das Note 3 begeisterte zunächst dank des wieder sehr guten Empfangs und des tollen Displays. Aber häufige Abstürze trübten die Freude erheblich. Nach dem Update Anfang Februar 2014 fror das mehrfach ausgetauschte Gerät gar stündlich ein; das dringend notwendige Update ließ geschlagene vier Wochen auf sich warten, während derer der Samsung Service das Problem schlicht leugnete.
Frustriert wechselte ich zum bis dahin von mir eher belächelten iPhone 5s, das deutlich weniger Hingucker-Features mit sich brachte. Schnell begann das iPhone jedoch durch seine sagenhafte Systemstabilität und wirklich funktionierende Funktionen zu überzeugen - und tut es bis heute.

Ursprüngliche Rezension:
Endlich ist es da, das Samsung Galaxy Note 2 - der Nachfolger des Überraschungserfolgs Galaxy Note.
Das Note 1 war ein Jahr lang mein treuer Begleiter und noch kein Smartphone (von HTC TyTN über HTC HD2 und HTC Desire HD bis zum HTC Sensation) hatte mich zuvor so in Sachen Systemstabilität, Empfang, Sprachqualität, Funktionalität, Variabilität (microSD-Slot bis 64GB, 2500mAh Wechselakku), Performance und Usability überzeugen können. Und der S-Pen macht das Note zum Immerdabei- Notiz- und Malblock.

Am 01.10.2012 lieferte Amazon gewohnt zuverlässig und pünktlich endlich den heiß erwarteten Nachfolger: Das Galaxy Note 2!
Nachfolgend fasse ich die besonders erwähnenswerten Eigenschaften des Note 2 zusammen:

Optik & Haptik
==============
+ Das Note 2 in titanium grau wirkt wie gebürstetes Metall - erstaunlich edel und elegant.
+ Die Verarbeitung ist hervorrragend. Minimale Spaltmaße, alles wirkt wie aus einem Guß.
+ Der abgeflachte Rand des Displays verleiht der Verarbeitung einen edlen Feinschliff, es ist keine Kante zu ertasten.
+ Trotz abnehmbarem Akkudeckel wirkt das Gerät stabil wie ein Monoblockgerät - ohne die damit verbundenen Nachteile.

Echte Innovationen
==================
Das Galaxy Note 2 hat sie - die Aha-Effekte und Hingucker, die man bisher von Apple gewohnt war:
+ Smart Stay - das Note 2 schaltet das Display erst ab, wenn man nicht mehr drauf schaut.
+ Google Now liefert kontextsensitiv die zum aktuellen Zeitpunkt (möglicherweise) interessanten Informationen:
-> am Morgen die voraussichtliche Fahrzeit zur Arbeit
-> am Abend die voraussichtliche Fahrzeit nach Hause
-> oder die Fahrzeit zum nächsten Termin
-> das Wetter und die Wettervorhersage für den aktuellen Standort
-> den Umrechnungskurs der Währung am aktuellen Aufenthaltsort zur Heimatwährung (z.B. Britisches Pfund zu EUR bei Aufenthalt in London)
-> die aktuelle Uhrzeit am Heimatort bei Aufenthalt in einer anderen Zeitzone
-> ein Übersetzungstool zwischen Sprache des aktuellen Aufenthaltsortes und der Heimatsprache
-> interessante Orte (z.B. Gaststätten) in der Nähe
-> die nächsten Zugabfahrten in der Nähe eines Bahnhofs
==> Dieses Feature hat wirklich Potenzial und sorgt für Wow-Effekte. Die Suche zeigt einem an, wonach man gerade suchen will!
An dieser Stelle sei aber auch erwähnt, dass Google diese Informationen natürlich nur dadurch generieren kann, dass jede Menge Kontextinformationen gesammelt und ausgewertet werden. Vom Datenschutzaspekt ist das sicher kritisch zu bewerten oder zumindest zu hinterfragen. Aber man kann das Feature ja auch deaktivieren.
+ Tag-Buddy: In der Galerie werden in Fotos nachträglich Gesichter erkannt sowie die Wetterdaten und die Geoposition des Fotos gespeichert.
+ Mit dem S-Pen können "auf der Rückseite der Fotos" Notizen hinterlassen werden.
+ Bewegt man den S-Pen berührungslos über ein Bild (Position wird durch einen kleinen Punkt im Display angezeigt), so wird eine vergrößerte Bildvorschau angezeigt.
+ Dank Allshare kann man auf einen Tastendruck Videos oder Fotos problemlos auf DLNA-fähigen Geräten (hier: LG LED-TV) wiedergeben.
+ Smart Rotation (Intelligente Drehung) [Ergänzung]: Wenn das Note 2 aus vertikaler Haltung in eine horizontale Haltung gedreht wird, wird der Bildschirm nur gedreht, wenn der Benutzer seinen Kopfnicht mit auf die Seite gelegt hat. Dies erkennt das Note 2 durch einen "kurzen Blick" durch die Front-Kamera. Anwendungsbeispiel: Man legt sich beim Lesen mit dem Note 2 auf die Seite - der Bildschirm bleibt in der vertikalen Ausrichtung, obwohl das Note 2 horizontal gehalten wird. Funktioniert perfekt!
==> Insgesamt liefert das Note 2 so viele kleine und intuitive Innovationen, dass das Ausprobieren richtig Freude macht und ich sie hier noch gar nicht alle aufführen kann.

Evolutionäre Weiterentwicklung
==============================
+ Der Quadcore-Prozessor mit 1,6 GHz kann fast schon nicht mehr als evolutionäre Weiterentwicklung bezeichnet werden. Der Geschwindigkeitszuwachs gleicht einem Quantensprung. Dies allein ist schon Grund genug für einen Umstieg vom Note 1.
+ 2GB RAM stellen auch dem PowerUser ausreichend Speicher zur Verfügung. Mit 1 GB kam das Note 1 teilweise an sein Grenzen.
+ Dank des 3100mAh-Akkus ist die Akkulaufzeit noch besser geworden und reicht auch bei sehr intensiver Nutzung bis zum Abend, bei normaler Nutzung auch durchaus für zwei Tage. Bei dem großen Display und der hohen Leistung sehr respektabel!
+ Der S-Pen ist dicker, deutlich griffgünstiger und präziser geworden.
+ Dank Air View wird die Position des S-Pen schon kurz vor der Berührung des Displays optisch angezeigt.
+ Das Display wurde auf das 16:9-Fomat standardisiert und mit 5,5" leicht vergrößert, ohne das Gerät nennenswert zu vergrößern.
+ S Voice liefert eine ordentliche Sprachsteuerungsmöglichkeit.
+ Die Benachrichtigungs-LED bietet eine dezente Möglichkeit, auf neue Nachrichten aufmerksam zu machen.
+ Der Lautsprecher ist deutlich lauter als beim Note 1 und auch im Vergleich zu anderen Geräten sehr laut.
+ Das Benachrichtigungsfenster (vom oberen Bildschirmrand nach unten zu ziehen) bietet jetzt bereits deutlich mehr Informationen.
+ Die Kamera ist wesentlich schneller geworden und kann jetzt auch flotte Serienaufnahmen machen.
+ Das Video-Hub bietet endlich auch die Möglichkeit, aktuelle Filme auf dem Note 2 zu streamen.

Rückschritte
============
- Die Auflösung des Displays wurde von 1280x800 auf 1280x720 reduziert. Dies fällt zwar noch nicht negativ auf, aber stellt aus meiner Sicht die Mindestauflösung für ein Display dieser Größe dar.
[Ergänzung: Dass die etwas geringere Auflösung nicht auffält, hat einen guten Grund: Das Note 2 hat jetzt eine RGB-Matrix mit drei Subpixeln pro Bildpunkt anstatt einer Pentile-Matrix mit nur zwei Subpixeln pro Bildpunkt. Technisch also ein Fortschritt!)
- Der Startbildschirm fasst nun nur noch 4x4 Icons (wie z.B. Galaxy S3 und HTC One X) statt 5x5 wie beim Note 1. Dadurch geht der Vorteil des großen Bildschirms teilweise verloren und die Icons wirken schon übermäßig groß und haben einen sehr großen Abstand. Ich hoffe darauf, dass Samsung hier eine 5x5-Option nachliefert! Das 4x4 soll hier wohl auch dem verbreiteten Standard folgen.
- Die edle und glatte Oberfläche des Note 2 machen das Gerät sehr rutschig.
- Es können keine eigenen E-Mail-Icons pro Mailkonto mehr auf dem Startbildschirm abgelegt werden.
- Das Samsung Social Hub gibt es nicht mehr, stattdessen wird Flipboard vorinstalliert. Das ist zwar schicker, aber Social Hub konnte einen unvergleichlich schnellen Überblick geben.

Dies ist mein erster Eindruck nach zwei Tagen mit dem Galaxy Note 2. Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Note 2 richtig Spaß macht und eine tolle Weiterentwicklung des schon sehr guten Note 1 ist. Die Software macht zudem schon im Auslieferzustand einen sehr guten und stabilen Eindruck! Bisher ist noch kein einziges Problem aufgetreten.

Der Vergleich des Galaxy Note 2 mit dem iPhone 5 (wie auch den meisten anderen Smartphones) macht aus meiner Sicht wenig Sinn, da das Note 2 aufgrund seiner Größe einfach in einer ganz anderen Klasse spielt. Wem das Note 2 nicht zu groß ist, der kann von der Größe eigentlich nur profitieren und wird in dieser Größen- und Leistungsklasse kaum eine Alternative finden.

Dies soll ein erster und subjektiver Bericht meiner Eindrücke und kein vollständiger Testbericht sein, daher erhebt dieser auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich hoffe, ich konnte dennoch dem einen oder anderen mit meinem Eindruck weiterhelfen.

UPDATE nach 10 Tagen Nutzung:
============================
Die Begeisterung über das Note 2 ist nur noch gewachsen:
Die Akkulaufzeit ist noch besser als erwartet und einfach nur grandios. Auch bei intensiver Nutzung im Urlaub mit viel Internetnutzung über 3G, Betrieb als Hotspot, 2-stündigen Film über Google Play und 3G und ca. 16 Stunden ohne Ladegerät bleiben am Abend noch gut 20% Akkulaufzeit übrig. Noch nie konnte man so guten Gewissens das Haus ohne Ladegerät verlassen!
Die MultiWindow-Funktion wurde mit dem zweiten Update nach wenigen Tagen nachgeliefert und ist bisher absolut einzigartig.
Der S-Pen hat unendlich viele neue Funktionen. Genial ist die Bildvorschau im Videoplayer, wenn man mit dem S-Pen über den Zeitstrahl schwebt (hovert).
Der Tag-Buddy in der Gallery lernt auch immer mehr dazu, so dass mittlerweile auch viele ältere Aufnahmen getaggt wurden. Dadurch kann man sich nun sehr einfach alle Bilder zu einer bestimmten Person anzeigen lassen. Im Internetbrowser kann man durch überschweben mit dem S-Pen die sogenannten MouseOver-Funktionen auslösen.
Verschiedenen Personen kann man unterschiedliche Vibrationssignale als Anrufbenachrichtigung zuordnen.
Eine sehr umfangreiche (englische) Zusammenfassung der zahlreichen neuen Funktionen findet man bei GSMArena [siehe Kommentare].
Der Artikel dürfte auch für alle neuen Besitzer des Note 2 sehr interessant sein.

Fazit nach einem Monat
======================
Die Faszination des Galaxy Note 2 ist geblieben, von Ernüchterung ist auch nach einem Monat intensiver Nutzung keine Spur.
Insbesondere die Stabilität und Ausgereiftheit des Gerätes bereits direkt nach der Markteinführung sind angesichts der Fülle an neuen und innovativen Funktionen absolut beeindruckend. Bisher kam es nicht zu einem einzigen Systemabsturz. Auch der (seltene) Absturz einzelner Apps konnte der Stabilität des Systems nichts anhaben.
Und nach wie vor enteckt man weitere neue Funktionen:
- Bei eingehenden Anrufen mit unbekannter Rufnummer wird der Abgangsort (aufgrund der Vorwahl) angezeigt. Sehr nützlich!
- Mit dem "intelligenten Alarm" bietet Samsung neben der Benachrichtigungs-LED eine weitere Möglichkeit, um eingegangene Nachrichten zu bemerken, ohne das Display einzuschalten: Beim Anheben des Gerätes vibriert dieses kurz, wenn neue Nachrichten vorhanden sind. "Schneller Blick" ist übrigens eine weitere Möglichkeit hierfür: Bei ausgeschalteten Display erkennt das Note 2, wenn die Hand sich dem Annäherungssensor nähert und blendet kurzzeitig die (zuvor eingestellten) Statusinformationen ein.
- Die (für ein Smartphone) sehr gute Kamera überrascht mit weiteren innovativen Funktionen: Der Aufnahmemodus "Beste Gesichter" nimmt bei Gruppenbildern mit mehreren Personen vier Bilder auf und erkennt die Gesichter darauf. Anschließend kann die "beste" Aufnahme jedes Gesichts separat(!) aus den vier Aufnahmen ausgewählt werden. Das Ergebnis ist ein perfekt retuschiertes Bild aus den vier Aufnahmen. Geschlossene Augen und Grimassen sind damit passé!
- Das Akku-Ladegerät hat Samsung ebenfalls verbessert und dem vergrößerten Akku angepasst. Der Ladestrom wurde auf 2A verdoppelt, wodurch sich die Ladezeit gegenüber dem Note 1 trotz des nochmals vergrößerten Akkus sogar verkürzt hat. Hier zeigt sich, dass Samsung beim Galaxy Note 2 sogar an die kleinen Details gedacht hat. Einzig der etwas lockere Sitz des Micro-USB-Steckers am Note 2 birgt hier Anlass für Kritik.
- Der "S Pen Keeper" erinnert mit einem Alarmton daran, wenn man sich mit dem Note 2 vom liegen gebliebenen S Pen entfernt. Klasse!
- Dank "Easy Clip" kann man mit dem S Pen bei gedrücktem Button einfach einen Bildschirmbereich in den Zwischenspeicher ausschneiden oder direkt an eine andere Anwendung senden.

Die zuvor genannten Rückschritte haben sich im Angesicht der zahlreichen Vorteile und Innovationen weiter relativiert. Der Bildschirm ist dank der neuen RGB-Matrix gestochen scharf, das Social-Hub vermisst man nicht mehr, wenn man sich einmal an Flipboard gewöhnt hat und auch der auf 4x4 Icons reduzierte Homescreen stört nicht mehr wirklich. Zudem lässt der angepasste Formfaktor die Größe des Note 2 schnell vergessen.

Samsung hat mit dem Galaxy Note 2 wirklich einen ganz großen Wurf gelandet, der dem perfekten Smartphone sehr nahe kommt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


253 von 268 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltklasse mit Kinderkrankheiten, 1. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Ich habe jetzt seit einigen Wochen dieses "Monster", und bin abgesehen von ein paar kleineren Kritikpunkten, ziemlich zufrieden. Da die letzten 1,5 Jahre ein anderer Androide, nämlich das SonyEricsson Xperia Arc, mein treuer (und erstaunlich robuster) Begleiter war, muss sich das Note natürlich auch ein paar Vergleiche gefallen lassen, die es selbstverständlich in den meisten (aber auch nicht in allen) Fällen gewinnt.

Fangen wir mit der Frage aller Fragen an:

DIE GRÖSSE
===========================================
Ja, man erntet einige skeptische und amüsierte Blicke, speziell wenn man sich dieses Brett ans Ohr hält. Zu den kleinen 7-Zoll-Tablets fehlt wirklich nicht mehr viel. Allerdings gewöhnt man sich erstaunlich schnell an die Größe. Fast jeder, der mein neues (Riesen-)Baby ein paar Minuten in der Hand halten durfte, sagte irgendwann "so groß ist es eigentlich gar nicht", das geht erstaunlich schnell. Und wer sich trotzdem Sorgen macht, mit diesem Monster zu sehr aufzufallen: da sämtliche Hersteller demnächst ebenfalls 5-Zöller auf den Markt bringen werden (HTC Butterfly, LG Optimus G2, Sony Yuga...), ist dieser Anblick bald eher normal als belustigend... ;)

DIE HOSENTASCHENTAUGLICHKEIT
===========================================
Ja es geht, und das sogar in engeren Damen-H&M-Jeans Größe M, in den meisten jedenfalls ;). Wobei es dort natürlich nicht direkt unsichtbar ist und gerne zur Hälfte heraus schaut. Aber da es mich auch nicht besonders beim Laufen oder Sitzen stört (zumindest weniger als permanent eine Handtasche herum zu schleppen), hat es sein Plätzchen für gewöhnlich in meiner Hosentasche.

DIE EINHAND-BEDIENUNG
===========================================
Ja auch das geht größtenteils, und ich habe keine wahnsinnig riesigen Pranken. Ich war ehrlich gesagt selbst überrascht, wie oft ich dieses Teil mit einer Hand bediene, aber es gibt eben doch sehr viel wo man hauptsächlich scrollen muss (Internet, Nachrichten, ebooks, Fotos...), und das könnten auch Zwerge einhändig. Wobei ich je nach Hand zum Drücken des Zurück- oder Menü-Knopfs auch andere Körperteile zur Hilfe nehmen muss, in unbeobachteten Momenten hat sich da meine Nase als ziemlich praktisch erwiesen ;)

DIE ÄUSSERLICHKEITEN
===========================================
Klar, Design ist Geschmackssache, aber meinen trifft es nicht 100%ig. Es könnte gerne einen Ticken weniger langweilig sein. Die Farbe Titanium finde ich allerdings sehr schick und gelungen. Die Verarbeitung wirkt kein bisschen billig. Ich finde sie sogar ziemlich perfekt.
Ungünstig finde ich die Platzierung der seitlichen Knöpfe. Will man den Bildschirm ausschalten (rechts), dann kommt man (vor allem bei Einhand-Benutzung) fast unweigerlich auch auf die Lautstärketaste links gegenüber, das nervt. Das fand ich bei meinem Xperia besser gelöst, bei dem der An/Ausschalter oben war und nur die Lautstärke seitlich.
Die Kamera steht aus dem Gehäuse heraus und ist daher auch sehr anfällig für verschmierte Fingerabdrücke (evtl. auch Kratzer?). Sie ist auch ungünstig weit oben platziert. Hält man das Handy zum Fotografieren mit beiden Händen (und das geht bei dieser Größe kaum anders), hat man schnell ein schönes Bild seiner Finger fürs Fotoalbum.
Dass sie aus dem Gehäuse heraussteht, führt logischerweise auch dazu, dass das Note nicht flach auf dem Tisch liegt und bei Bedienung wackelt.

Nach ein paar ungeschützten Stürzen (ja ich schäme mich...), kann ich außerdem bestätigen, dass das Note ein recht stabiles Teil zu sein scheint.

DAS DISPLAY
===========================================
Hier habe ich nicht den geringsten Kritikpunkt. Die Farben sind super, und Schwarz ist eben nur bei Amoled richtig schwarz. Dagegen sieht das Xperia (und so gut wie jedes andere Handy) richtig blass und verwaschen aus. Ungeachtet der ganzen Diskussion um Pixel und Subpixel - das Display ist so knackig scharf, definitiv das Beste, das ich je gesehen habe. Selbst nach ein paar Wochen beschert es mir immer wieder Wow-Erlebnisse, wenn gerade hochauflösende Bilder und Spiele über den Bildschirm flimmern.
Zur Sichtbarkeit im grellen Sonnenlicht kann ich wetterbedingt aber leider noch nicht wirklich viel sagen.

Nur die Auto-Helligkeitsregelung übertreibt manchmal ein wenig. Während das Xperia fast unmerklich heller oder dunkler wurde, meint es das Note oft zu gut. Gut zu erkennen, wenn man beispielsweise abends eine Straße langläuft an der alle paar Meter eine Laterne steht. (Ja, ich kann es nicht mal beim Gehen aus der Hand legen... ;)

HARDWARE
===========================================
Ist es nicht herrlich, wenn in sämtlichen Benchmarks (AnTuTu, Quadrant, Vellamo usw.) "Your Device" den ersten Platz einnimmt? ;)
Der kräftige Prozessor und der gewaltige RAM machen sich definitiv bemerkbar und sorgen erwartungsgemäß für eine enorm flotte, butterweiche Bedienung ohne Bedenkzeiten. Eine unglaubliche Verbesserung im Vergleich zu meinem Arc mit einem Viertel so viel RAM und Prozessorleistung.

AKKU
===========================================
Trotz schlechtem Empfang in der Arbeit (ständiger 2G/3G/gar kein Netz-Wechsel, Wlan ständig an) habe ich abends wenn ich heimkomme, noch ca. 60% Akku. Sehr beeindruckend. Wenn man nach der Arbeit noch etwas unternimmt, muss man also nicht gleich nervös um die nächste Steckdose schleichen.
Den Akku in einem Tag kleinzukriegen, habe ich jedenfalls noch nicht geschafft, selbst mit stundenlangem Daddeln. Aber die 2 Tage, von denen hier viele schreiben, halte ich doch für eher übertrieben. Vielleicht im Standby...

Kritikpunkt: Das lächerlich kurze Ladekabel. Kommt das nur mir so vor, oder besteht da ein mysteriöser Zusammenhang zwischen immer kürzeren Kabeln und immer besseren Handys? Als ob die paar Cent mehr beim Preis dieses Handys noch ins Gewicht gefallen wären...
Dass Kabel und Kopfhörer selbst bei der Titanium-Variante weiß sind, finde ich persönlich irgendwie störend. Das hinterlässt einen apfeligen Beigeschmack...

SOFTWARE UND BEDIENUNG
===========================================
Das Handy ist in flotten 20 s hochgefahren und startklar, um einen Blick auf die inneren Werte zu werfen. Was die Software betrifft, werde ich mich vor allem auf Samsungs Anpassungen konzentrieren und nicht auf Android an sich.

- TOUCHWIZ
Die Samsung-Oberfläche. Auch das ist Geschmackssache, aber ich fand die Sony-Oberfläche um einiges schicker. Da mich die grässlich bunten Symbole im Dock und die fehlende Möglichkeit ein engeres Raster im App-Drawer einzustellen, wahnsinnig gemacht haben, habe ich ziemlich bald einen alternativen Launcher installiert. Ich würde hier NovaLauncher Prime empfehlen, da flutscht alles wie Butter, das Design ist sehr Jelly-Beanig und er bietet ein paar nette Optionen. Der berühmte GoLauncher, mein bisheriger Favorit, produzierte auf dem Note erstaunlicherweise einige unschöne Ruckler und nervt mittlerweile mit lästig vielen Updates, die am Gingerbread-mäßigen Design leider trotzdem nicht viel ändern.

- VORINSTALLIERTE APPS
Lästig ist, dass für einige Funktionen die Apps doppelt und dreifach installiert sind, jeweils einmal von Samsung und einmal von Google, und sich ohne Root auch nicht löschen lassen. Das betrifft z.B. den Browser (Chrome und Samsung-Browser) und irgendwelche Chatprogramme (ChatOn von Samsung, Talk, Google+ Messenger).
Und auch sonst ist recht viel vorinstalliert, dass ich lieber runterschmeißen würde.

+/- TASTATUR
Die Swype-Eingabe funktioniert fantastisch, versteckt sich aber (wie so einiges) tief in den Systemeinstellungen (Sprache und Eingabe -> Samsung Tastatur -> Einstellungen -> Durchgehende Eingabe).
Dass die Zahlen als oberste Tastenreihe eingeblendet werden, ist positiv. Die Eingabe von Umlauten war bei Sony wesentlich besser gelöst und gestaltet sich bei Samsung zu umständlich. Was beim Xperia ebenfalls besser war: Nach Eingabe eines Satzzeichens wurde automatisch wieder die Buchstaben-Tastatur eingeblendet, eine sinnvolle Kleinigkeit finde ich.
Es stört mich ebenfalls, dass sich die Tatstatur nur über den Zurück-Knopf wieder einklappen lässt während bei Sony die Tatstatur selbst eine entsprechende Taste hatte. Man könnte zwar einwenden, dass das nur eine Frage der Gewohnheit ist, aber gerade beim Note ist es das eben nicht, sofern man den S-Pen zum Tippen benutzt (was hervorragend funktioniert). Da sich der Zurück-Knopf aber nicht mit dem Stift bedienen lässt, muss man dann ständig wieder auf Fingerbedienung wechseln um die Tastatur auszublenden.

Dass sich die Menü-, Home- und Zurück-Tasten nicht mit dem Stift bedienen lassen, fällt allgemein öfter mal unangenehm auf und ist vermutlich der Grund warum ich den Pen seltener benutze als ich ursprünglich dachte.

+ SMART STAY & SMART ROTATE
Sehr positiv finde ich Smart Stay, das bei mir hervorragend funktioniert solange ich nicht gerade in völliger Dunkelheit hocke. Das Display schaltet sich nicht ab solange man drauf schaut. Wenn man also z.B. einen Text liest und eine kurze Timeout-Zeit eingestellt hat, muss man nicht permanent vorsorglich mit den Fingern auf dem Bildschirm rumschmieren damit er nicht ausgeht. Herrlich, ich liebe diese Funktion.
Smart Rotate funktioniert bei mir hingegen leider nicht so gut wie erhofft.

+AIRVIEW
Schwebt man mit dem Stift über dem Bildschirm, klappen sich Ordner auf und offenbaren ihren Inhalt, sieht man Erklärungen zu einigen Schaltflächen, erkennt man, was sich hinter bestimmten Links im Internet verbirgt usw. Sehr praktisch also.

+/- DROPBOX
Ein dicker Pluspunkt sind für mich die 50 GB Dropbox-Speicher die man zum Note geschenkt bekommt, die sonst sehr viel Geld kosten würden. Um sie zu erhalten, muss man aber leider erst einmal die komplette Tour machen (inklusive Weiterempfehlen, Ordner freigeben etc.), ungeachtet dessen, ob man Dropbox sowieso schon kennt und nutzt.
Die Galerie interessiert sich erschreckenderweise nicht dafür, ob man seine Dropbox-Fotos mit einem Passwort-Schutz versehen hat, aber dazu im Punkt "Galerie" später mehr.

+ SCREENSHOTS
Putzig gelöst: Screenshots macht man, indem man mit der Handkante von links nach rechts über den Bildschirm wischt.

+/(-) MULTIWINDOW & POPUPS
Duch langen Druck auf Zurück blendet sich seitlich eine Leiste ein, die die Multiwindow-fähigen Apps beinhaltet. Ehrlich gesagt habe ich das nicht auf Anhieb kapiert und sie für eine Art sehr beschränkten "Schnellzugriff" gehalten. Klickt man die Apps nämlich einfach nur an, öffnen Sie sich auch ganz normal. Für Multiwindow muss man sie halten und auf die gewünschte Bildschirmhälfte ziehen.
Das geht z.B. mit Browser, Galerie, SMS oder Google Maps.
Browser, S-Note und Videoplayer gibt es zudem auch als Popup-Version. Wie bei Multiwindow sind sie dann nur etwa halb so groß, aber mit dem Unterschied, dass sie sich frei auf dem gesamten Bildschirm herumschieben lassen anstatt ihnen nur eine Hälfte zuzuteilen.
Mir will es nicht ganz einleuchten, wieso es von manchen Dingen eine Multiwindow- und eine Popup-Version gibt bzw. warum man da nicht einfach konsequnet ein Konzept durchgezogen hat anstatt mit zwei prinzipiell sehr ähnlichen Funktionen Verwirrung zu stiften, die sich auch nicht einheitlich aufrufen lassen.

- FACEBOOK-INTEGRATION
Die Facebook-Integration scheint nicht richtig zu funktionieren. Wählt man aus, die Facebook-Kontakte nur mit bestehenden Kontakten zu synchronisieren, erscheinen trotzdem plötzlich sämtliche Facebook-"Freunde" in den Kontakten. Anders als bei SonyEricsson führt die Synchronisierung auch nicht dazu, dass die Facebook-Profilfotos fortan als Anrufer-Fotos verwendet werden, was nett aussah. Wenigstens die Profilfotos aus Whatsapp werden aber schon ins Telefonbuch übernommen.
Facebook und die Galerie stehen auch miteinander auf Kriegsfuß, aber dazu gleich mehr.

-DIE GALERIE - MEIN HASSOBJEKT
Die Kamera speichert Fotos normalerweise in einem Ordner namens "Kamera". Hin und wieder steckt sie sie aus unerfindlichen Gründen allerdings auch in einen Ordner namens "Camera", und das scheint sogar zu wechseln während man gerade noch fotografiert. (Mir kommt es vor als ob möglicherweise manchmal der Blitz oder Serienbilder zum Wechsel des Ordners führen, aber das ist bisher nur ein Verdacht.)
Klickt man auf die Vorschau um sein gerade geknipstes Meisterwerk zu bewundern, kann es daher passieren, dass man es gar nicht zu Gesicht bekommt, da die Vorschau den einen Ordner zeigt während das Foto seltsamerweise im anderen gespeichert wurde. Dadurch ist es selbstverständlich auch etwas umständlich, Fotos später chronologisch anzuschauen, weil man sie erst einmal zwischen den Ordnern hin und her schieben muss.

(Edit: Dieses Ordner-Problem scheint jetzt nicht mehr aufzutreten. Komisch, denn ein Update hatte ich seitdem auch nicht..)

Was an der Galerie ebenfalls gewaltig nervt: Sie sammelt und zeigt standardmäßig erst mal alles was sie an Fotos findet, z.B. in der bei mir eigentlich Passwort-geschützten (!!!!) Dropbox. Will ich die Fotos über die Dropbox-App sehen, muss ich einen Code eingeben, die Galerie zeigt sie einfach so. Riesiger Minuspunkt!

Zudem habe ich bei der ersten Facebook-Einrichtung die Facebook-Fotos synchronisieren müssen (nur die Kontakte zu syncen geht nicht separat) und nun haben sich die Facebook-Fotoalben hartnäckig in der Galerie eingenistet und sind nicht mehr wegzubekommen. Ich habe sowohl in den Systemeinstellungen als auch in der Facebook-App selbst die Synchronisation von Fotos deaktiviert und sämtliche Daten der Galerie gelöscht, aber wenn man sie neu startet, beginnt sie troztdem sofort wieder mit dem Download. Die entsprechenden Ordner könnte man nur bei Facebook direkt löschen, das will ich aber nicht. Ich will sie einfach nur nicht in der Galerie haben.
Man kann zwar in der Galarie einstellen, dass nur Fotos, die auf dem Gerät gespeichert sind, angezeigt werden, aber diese Einstellung hält auch nur solange, bis man die Galerie wieder verlässt.
Da hilft auch die ansonsten schicke und flüssige Darstellung nichts um diese extrem nervigen Punkte auszugleichen.

S-NOTE UND S-PEN
===========================================
Der S-Pen wirkt etwas billig, wer ganz genau hinschaut kann sogar den "China"-Stempel entdecken ;). Ein paar Gramm mehr auf den Rippen hätten ihm sicher nicht geschadet. Ich finde es auch immer nicht ganz leicht, den Knopf auf Anhieb zu finden.

S-Note ist ganz ok aber auch nicht ganz selbsterklärend. Ich habe nach manchen Einstellungen relativ lange suchen müssen. Obwohl das Handy (erwartungsgemäß) immer äußerst flott arbeitet, dauert bei S-Note alles immer ein Sekündchen länger, was verglichen mit der sonst so schnellen Bedienung schon unangenehm auffällt.

Nervig: Auf dem alten Note gab es eine großartige Funktion, mit der Handschriftliches NACHTRÄGLICH in Text umgewandelt werden konnte. Aus absolut unerfindlichen Gründen scheint diese Möglichkeit beim Note 2 nicht mehr zu existieren.
Stattdessen muss man diese Funktion vorher auswählen und die Wörter werden während man schreibt in Text umgewandelt. Gerne auch bevor man das Wort zu Ende geschrieben hat, daher relativ nervig weil es dadurch andauernd zu Fehleingaben kommt. Oder zu lästigen Unterbrechungen alle paar Sekunden, wenn man bevor man weiterschreibt erst mal auf die Texterkennung wartet.
Die früher so fantastische Handschrift-Umwandlung ist damit praktisch völlig unbrauchbar geworden. Ich kapiere einfach nicht, was Samsung sich dabei nur gedacht hat...

(Falls die Funktion irgendwo gut getarnt doch noch zu finden ist, freue ich mich übrigens über jeden Kommentar!)

Ein wichtiger Kaufgrund für mich war außerdem die Möglichkeit, Notizen und Anmerkungen direkt in PDFs hineinzuschreiben, Text zu unterstreichen usw. Das klappt auch gut mit S-NOTE, doch nun kommt das riesengroße ABER:

Es ist extrem lästig, die PDFs erst mal in S-NOTE hineinzukriegen.
Wenn man ein PDF direkt anklickt, werden einem zwar diverse Programme angeboten um es zu öffnen, aber ausgerechnet S-Note, das Programm mit den mächtigsten Funktionen was das Arbeiten mit PDFs betrifft, ist kurioserweise nicht dabei. Dazu muss man erst mal S-NOTE öffnen und die Datei importieren, was relativ langsam geht.
Noch schlimmer ist es, wenn die PDFs gar nicht auf dem Telefon sondern in der Dropbox liegen. Ungeachtet der sonst allgegenwärtigen Dropbox-Integration kann man ausgerechnet mit S-Note nichts direkt aus der Dropbox öffnen (auch keine Fotos, im Gegensatz zur Gallerie...). PDFs müssen erst umständlich aus dem Dropbox-Ordner auf das Telefon heruntergeladen werden und können dann wie gesagt auch nicht einfach angeklickt werden sondern müssen erst in S-Note importiert werden. Maximal umständlich also.

Da ich die entsprechenden PDFs nur in der Arbeit herunterladen kann (nur dort habe ich kostenlosen Zugang zu diesen Publikationen), bietet es sich natürlich an sie in Dropbox zu speichern um sie überall lesen zu können. Das Note macht es mir in dieser Hinsicht leider nicht leicht.

Für die Arbeit/Uni ist das Note daher leider doch umständlicher zu bedienen als erwartet.

Zusammengefasst:
- S-Note ist verglichen mit der sonstigen Bedienung sehr lahm
- maximal umständlich was die Bearbeitung von PDFs betrifft
- nachträgliche Handschrift-zu-Text-Umwandlung existiert nicht mehr
- Dropbox-Integration fehlt völlig

Noch ein paar kleine Pluspunkte:
+ Man kann während man mit dem Stift Notizen macht, die Eingabe mit der Hand blockieren, sodass man sie zum Schreiben bequem auf den Bildschirm legen kann. 2 Finger zum Blättern und Zoomen, mit 3 Fingern kann man die Seiten sogar zusammenknüllen, sehr niedlich.
+ Der Wechsel zwischen verschieden Stiften und Farben geht schnell und einfach

FAZIT
S-Note ist nicht mehr als eine nette Spielerei um ein bisschen vor sich hinzukrizteln, zum richtigen Arbeiten ist es in diesem Zustand aber völlig ungeeignet, sofern man einen Hauch an Effizienz erwartet. Ich bin maßlos enttäuscht davon.

KAMERA
===========================================
Ich habe das, was zuerst hier gestanden ist, nachträglich gelöscht um es mit purer Begeisterung zu ersetzen! Meine vorherige Behauptung, Sonys Xperia Arc und Satio hätten bei schlechterem Licht bessere Fotos gemacht, ist komplett falsch, denn die Kamera des Note macht bei schlechtem Licht die besten Fotos, die ich jemals gesehen habe, und zwar nicht nur was Handy-Kameras betrifft! Man muss nur wissen wie:

Bei "Aufnahmemodus" gibt es eine Option namens "schwaches Licht" (die übrigens beim S3 nicht existiert). In schwach beleuchteten Räumen bekommt man damit wahnsinnig gute Fotos. Es ist einfach unglaublich, nicht das geringste Rauschen, selbst bei miesesten Lichtverhältnissen ohne Blitz! Ich bin beinahe sprachlos vor Begeisterung! (Beinahe... ;))
Ist diese Option ausgewählt, passiert mit den Fotos offensichtlich eine Art Nachbearbeitung, die ein Sekündchen dauert und absolut unverrauschte Fotos produziert, die nichts an Schärfe einbüßen. Kein Vergleich zu den hässlichen, teils über-, teils unterbelichteten Blitz-Fotos oder den bis zur Unkenntlichkeit verrauschten Bildern ohne Blitz im normalen Modus.
Definitiv eines meiner persönlichen Highlights!

Andere Pluspunkte der Kamera:
+ unglaublich schnell: Die Kamera startet sofort und ohne lästige Ladezeiten. Ich kann gar nicht so schnell den Auslöser drücken wie dieses Teil knipsen kann. Hält man den Auslöser einfach gedrückt, dann schießt es gleich viele Bilder pro Sekunde.
+ HDR: wer eine ruhige Hand hat, kann damit sehr gute Ergebnisse erzielen.
+ Sind die Gesichts-Tags eingeschaltet, kann man in der Galerie die Fotos auch statt nach Ordnern nach Personen sortieren, was in manchen Situationen sehr praktisch sein kann. Die Gesichtserkennung scheint dabei sehr gut zu funktionieren, selbst bei veränderten Fotos (AgingBooth, FatBooth). Ob man diesen Gesichtern dann auch noch Namen zuordnen kann, weiß ich nicht. Das hat Samsung vielleicht wieder tief in den Einstellungen verbuddelt, wie so oft.
+Die beste Gesichter-Funktion ist auch lustig und sehr praktisch für Leute wie mich, die auf Gruppenfotos gerne versehentlich blinzeln und das Gesicht verrenken. Die Bedienung finde ich aber nicht ganz optimal oder intuitiv.
+Grandios finde ich die einzigartige Möglichkeit, Videos in Zeitlupe und Zeitraffer aufzunehmen.

Nervig finde ich allerdings das Knipsen an sich. Im Gegensatz zum Xperia Arc existiert kein Hardware-seitiger Auslöser. Man kann auch nicht einfach irgendwo auf den Bildschirm drücken um auszulösen (das Xperia hat dann immer auf diesen Bereich scharf gestellt und losgeknipst), sondern man muss (wie beim iPhone) diesen eingeblendeten Button treffen.
Aber es gibt eine andere gute Möglichkeit: Sagt man Dinge wie "Klick" oder "Bitte lächeln" knipst es auch! Sehr gut vor allem für Selbstportraits und Fotos, bei denen man sonst den Selbstauslöser benutzt hätte.

TELEFON, INTERNET UND GPS
===========================================
Der Wlan-Empfang kommt mir eine Spur schlechter vor als bei meinem Arc, dafür ist mein mobiler Empfang definitiv besser. Sowohl Chrome als auch der Standard-Browser sind extrem gut und schnell, und bei dieser Größe macht Surfen natürlich gleich doppelt Spaß.
GPS habe ich noch nicht besonders ausgiebig getestet, aber dass es selbst in der Wohnung in wenigen Sekunden die Satelliten findet, interpretiere ich jetzt einfach mal als gutes Zeichen.

Und stellt Euch vor: mit dem Ding kann man sogar telefonieren! ;)
Wobei ich schon sagen muss, dass das Note in Sachen Gesprächsqualität gegenüber dem Xperia eindeutig den Kürzeren zieht. Die Gesprächspartner klingen unüberhörbar viel weniger klar und natürlich. Auf der anderen Seite der Leitung kommt mein Stimmchen aber anscheinend so an wie immer, zumindest solange keine Störgeräusche im Hintergrund sind. Samsung hat es wohl nicht so mit der Geräusch-Unterdrückung, was mir früher auch schon gelegentlich bei Telefonaten mit meinen Galaxy S2-Freunden aufgefallen ist.

===========================================
FAZIT
===========================================
Trotz einiger Kritikpunkte bekommt das Handy von mir noch 5 Sterne, weil es einfach trotzdem wahnsinnig Spaß macht. Hardware und Betriebssystem sind Weltklasse. Die paar Kinderkrankheiten (vor allem in den Samsung-eigenen Funktionen und Anpassungen) werden hoffentlich bald beseitigt. (Die Hoffnung stirbt zuletzt...)

Meine persönlichen Highlights:
Der gigantische, wunderschöne Bildschirm (obwohl für mich anfangs kein Kaufkriterium sondern eher abschreckend) hat mich für alle Zeit versaut, denn etwas kleineres kommt mir nicht mehr ins Haus! Der Akku hält ewig, alles flutscht, nichts hängt. Die Kamera, speziell der Aufnahmemodus "schwaches Licht" (der selbst beim S3 nicht existiert), lässt sogar meine richtige Kamera alt aussehen, und sämtliche Handys der Welt sowieso. Unvorstellbar gut.

Nur mein eigentlicher Kaufgrund, S-Note, war eine Enttäuschung, anders kann ich es einfach nicht sagen.
Es ist also jetzt praktisch darauf rausgelaufen, dass ich S-Note entgegen meinen Erwartungen kaum benutze (weil ich mich sonst eh nur ärgere...).

Aber darüber sehe ich gerne hinweg, weil ich abgesehen davon einfach so viel Spaß an diesem Handy habe. Alles andere daran ist perfekt und ich freue mich immer noch jeden Tag über meinen Kauf! Darum auch volle 5 Sterne.

Das Tablet, das eigentlich seit Monaten ganz weit oben auf meinem Wunschzettel fürs Christkind stand, wird gestrichen, da das Note tatsächlich ausreichend groß ist um einen adäquaten Ersatz zu bieten, plus Telefonfunktion und Hosentaschentauglichkeit. Selbst meinen Laptop benutze ich jetzt wesentlich seltener.

Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

=============================
P.S: Meine Micro-SIM ist ein höchstpersönliches Do-it-yourself-Modell. Für alle, die auch zu vergesslich oder geizig waren, sich rechtzeitig eine neue kleinere SIM-Karte zu besorgen: Einfach Schablone aus dem Internet ausdrucken, mit Tesa auf die SIM pappen und außenrum schneiden. Muss nicht mal besonders schön oder gerade werden, also auch Grobmotoriker-geeignet. Bei mir hat es jedenfalls problemlos funktioniert ;)

==========================================================================================================================
NACHTRAG
==========================================================================================================================

Nach etwas mehr als einem halben Jahr hat plötzlich der USB-Anschluss den Geist aufgegeben. Ich habe erst das Ladegerät und dann sogar die Steckdose verdächtigt, und zu guter letzt den Akku, aber leider, leider war es tatsächlich der Anschluss.
Gemerkt habe ich es dummerweise auch erst, als der Akku schon so gut wie leer war weshalb einige Daten und Fotos jetzt futsch sind...

Amazon sagte, ich solle es an den Hersteller schicken, Samsung sagte, ich solle es an den Händler schicken. Was für ein Spaß.
Ich habe dann darauf bestanden es an Amazon zu schicken, woraufhin ich den Rücksende-Aufkleber erhielt und bald danach den Kaufpreis zurückerstattet. Da das Note mittlerweile billiger war, habe ich somit auch noch Gewinn gemacht. Das tröstet mich etwas ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


206 von 229 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Warten hat sich gelohnt, 2. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Endlich!

Freitag Abend hatte Amazon für weniger als zwei Stunden das Note 2 mit Bestellstatus "sofort lieferbar" im Shop. Da habe ich mit Premiumversand sofort zugeschlagen (mit der festen Überzeugung, dass es sich nur um einen Fehler handeln kann - aber man weiß ja nie). Gestern Mittag (Montag 1.10) kam ein Paket an. Ich hatte selbst jetzt immer noch Zweifel, die anderen Shops redeten vom 19.10 (vllt. wurde aus Versehen ein Note 1 verschickt?) doch beim Öffnen die Erleichterung es war tatsächlich ein Note 2! Es scheinen also wirklich vereinzelt Note 2 im deutschen Versand herum zu geistern.

Ich hatte jetzt 24 Stunden Zeit das Note 2 im Alltag intensiv zu testen. Viel zu kurz für einen wirklich guten Test, aber für erste Eindrücke reicht es allemal.

Verarbeitung:
- gut. Das Gehäuse ist fest und absolut verwindungssteif. Das Glas an den Kanten leicht abgerundet (sehr angenehm). Der Akkudeckel sitzt fest und knarzt nicht (und darf von mir aus auch gerne abfallen wenn ich das Gerät fallen lasse ;) ). Der Rahmen besteht aus dick lackiertem Metall (Alu?). So fest und stabil wie sich das Handy gibt, ist höchstwahrscheinlich alle Hardware wie beim Galaxy S3 auf einer durchgehenden Metallplatte aufgebaut.
Die Tasten außen sind gut zu erfühlen und haben einen guten Druckpunkt.

-Der Stift ist auch mit kurzem Fingernagel leicht zu entnehmen und rastet schön fest ein. Er liegt für seine Größe gut in der Hand. Der Knopf am Stitt könnte allerdings etwas höher angebracht sein.

-Perfekt ist die Verarbeitung aber leider nicht ganz. Das Bildschirmglas ist bei meinem Gerät etwas weit unten in den Rahmen eingesetzt. Dadurch gibt es oben am Rahmen einen kleinen Spalt (ein dickes Blatt Papier breit) der jetzt schon Staubfänger spielt. Ins Display kann prinzipiell kein Staub gelangen (ist mit dem Deckglas verklebt) ist also nur ein minimaler Schönheitsfehler aber trotzdem unschön im Angesicht der sonst tadellosen Verarbeitung. Wenn ich mir die Toleranzen genauer ansehe die Samsung bei der Glas-Rahmen Verbindung eingeplant hat wird wohl auch manch andere dieses Problem haben.

Bildschirm:
-Der Bildschirm hat eine Pixeldichte fast genau wie das neue iPad (gut 260 ppi), Schriften sind also sehr scharf wenn auch etwas schlechter als auf dem iPhone. Er ist riesig. Doch nach nur einem Tag habe ich mich komplett daran gewöhnt und merke nur noch wie sehr mich die kleinen Bildschirme anderer Smartphones eingeschränken. Einen Weg zurück zu kleineren Bildschirmen gibt es für mich nicht mehr, egal wie hoch deren Auflösung ist.

-Wichtige Neuerung zum alten Note ist die RGB-Matrix die zum Pentile des alten Note gerade bei kleiner Schrift auf weißem Grund einen deutlichen Unterschied macht. Alles ist scharf, keinerlei Ausfransungen oder Farbränder.

-Die Blickwinkelstabilität ist perfekt und OLED typische Farbschleier (z.B. beim Galaxy Nexus) unter Winkel bleiben fast komplett aus. Auch die Grieseligkeit (ungleichmäßige Helligkeit, Streifen) auf vor allem grauen Flächen wie ich sie von meinen bisherigen AMOLED-Geräten kenne ist deutlich reduziert.

-Weiß ist deutlich neutraler und nicht so blau wie bei vielen anderen OLEDs. Samsung bietet die Möglichkeit die Farbdarstellung des Bildschirms mit 4 verschiedenen Modi anzupassen und somit näher am sRGB Farbraum zu bleiben. Dadurch ist, wenn gewünscht, nicht mehr alles so übertrieben bunt. Ich nutze es nicht, denn außer bei manchen Photos sieht es ungezügelt einfach phantastisch aus. Besser wäre wenn Android und alle Apps nativ Farbprofile verwenden bzw. vorgeben würden. Die übertrieben wirkende Buntheit von AMOLEDs ist eigentlich ein Fehler der Software - nicht des Bildschirms.

-Das Display ist ordentlich hell und auch im Sonnenlicht noch gut abzulesen. Die fehlende Entspiegelung ist daher nicht dramatisch. Man muss aber mehr darauf achten wie man das Display draußen hält. (IPS Panele spiegeln dafür diffus an der 2. Displayoberfläche durch den vorhandenen Luftspalt)

-Im Vergleich zum Galaxy S (1) nimmt der Bildschirm Fingerabdrücke wenig an, dafür ist der Gleitwiderstand über das Glas gerade bei schwitzigen Fingern deutlich höher. Eine richtige oliophobe Beschichtung scheint es also nicht zu geben. Er ist auch nicht entspiegelt. Hatte Samsung Angst der harte Stift könnte auf Dauer solche Beschichtungen beschädigen?

-Die automatische Helligkeitsregelung ist (mal wieder) Mist. Im unteren Bereich viel zu grob. Zum Glück kann man in der Notification Leiste die Helligkeit super einfach manuell einstellen.

-Das neuste Gorilla Glas macht den Bildschirm kratzfest, das ist auch dringend nötig denn schon kleine Kratzer können den Spaß mit dem Stift leicht verderben. Fingerspitzen sind hier weniger empfindlich.

Handling:
- Das Gerät ist groß aber passt noch problemlos in meine normale Männerjeanstasche. Man spürt es recht deutlich (das ging mir mit meinen alten Telefonen am Anfang jedoch auch so). Es schränkt mich in der Hosentasche nicht in meiner Bewegung ein.

- Endlich bequem mit zwei Daumen im Portrait Modus tippen, dass ist toll! Horizontal gehalten wird die Tastatur dafür schon etwas zu groß für zwei Daumen. An eine Bedienung mit einer Hand ist ohne Verrenkungen nicht zu denken. Die Tastatur kann verkleinert und an den Rand geschoben werden damit man mit einer Hand schreiben oder wählen kann, doch wirklich praktisch ist das nicht.

- Rückseite und Rahmen sind sehr glatt. Das ist bei der Größe ein echtes Problem. Es passt noch ganz bequem in die Handfläche, doch man hat nicht mehr einen so festen Griff wie bei kleineren Telefonen. Muss ich es in einer Hand halten, so kämpfen meine Finger nach kürzester Zeit gegen das Abrutschen des 180g Boliden. 2 Stunden stehend mit dem Note rumspielen enden so in einer schmerzhaft verkrampften Hand. Das ist sicher leicht mit einer €5 Silikonhülle behoben, doch warum muss es überhaupt so glatt sein? Für mich ein klarer Designfehler.

-Das Handy wird bei normaler Benutzung nur wenig warm. Nur aufwendige 3D Spiele und (sehr) lange Dowloads übers Handy-Netz erwärmen es merklich im oberen Drittel. Die Wärme verteilt sich scheinbar recht gut über das Gehäuse.

S-Pen / Software:
- Der Stift ist toll und für mich nützlich. Er ist super präzise und geschriebenes oder gezeichnetes erscheint mit variabler Linienstärke und sehr geringer Verzögerung auf dem Bildschirm. Ich benutze ihn auch in Menüs oder mit Finger schlecht bedienbaren Webseiten (super Hilfe) etc. Ausgesprochen gerne. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Menü und Zurück-Tasten (fest eingbaute Touch Buttons) mit dem Stift nich bedient werden können. Mich hat das jedoch nicht sehr gestört. Die Handschrifterkennung ist ganz ordentlich so lange man bekannte Wörter benutzt. Doch die Tastatur ist für mich einfach 1000 mal schneller als ich jemals mit dem Stift schreiben könnte.

-Ein wichtiger Unterschied zu normalen Stiften ist auch, das das Gerät zwischen Stift und Hand unterscheiden kann. Im Note Programm kann man daher die Hand bequem auf dem Display auflegen und einfach weiterschreiben (umstellbar). Es merkt auch wenn ich den Stift aus versehen liegen lasse (gestern prompt passiert) und beschwert sich dann lautstark.

-Samsung hat sich sichtlich Mühe gegeben Features einzubauen die den Stift nutzen. Doch die Software ist etwas Fehlerhaft. Gerade das beworbene (eigentlich nur im Kalender nützliche) Air View sorgt für Fehler denn zumindest bei mir denkt das Gerät manchmal ich würde den Bildschirm mit dem Stift noch berühren wenn das nicht nicht mehr der Fall ist, mit entsprechend ärgerlichen Folgen. Ist Air View deaktiviert funktioniert alles ganz normal. Das Note Programm, welches den Stift gut nutzt, versagt außerdem auf ganzer Linie wenn man es ohne Stift nutzen will. So muss man jedes Mal die Handeingabe manuell aktivieren obwohl doch der Stift eingesteckt ist und dann, wenn man den Stift wieder nutzen will, manuell aktivieren -nervig! Auch elementare Features wie copy und paste scheint es nicht zu geben. Was hat man sich hierbei nur gedacht?

-Auch die tollen Multitasking / Pop up Programme sind fehlerhaft denn das dazugehörige Menü mit denen ich sie aufrufen kann ist nicht zu finden. Eigentlich sollte ein langer Druck auf die Zurück-Taste das Menü erscheinen lassen doch es passiert nichts. Ein Fehler meinerseits? Ein Dienst zu viel deaktiviert? Ich werde das noch weiter untersuchen. Popup Note startet jedenfalls (vorher aber einstellen) brav sobald man den Stift herauszieht und ist wirklich nützlich.

-Insgesammt ist die Software und auch das neuste Touchwiz Interface jedoch wirklich gut und erweitert Android sinnvoll. Das kann man von älteren Versionen nicht behaupten. Ich habe jahrelang CyanogenMod (v9 + 10) genutzt welches sehr nahe am inzwischen ganz tollen 'reinen' Android orientiert ist. Samsung hat aufgepasst und alle guten Neuerungen hier übernommen. Auch Google Voice Search wurde integriert obwohl das unzuverlässige S-Voice noch mit an Bord ist (einfach deaktivieren). Es fehlt an nichts und an vielen Stellen sind die Funktionen sogar intelligent ausgebaut worden. Touchwiz ist zwar damit tendenziell etwas überladen aber trotzdem schneller zu bedienen und einfach besser. Ich war positv überrascht.

Kamera:
Ok, für einen Schnappschuss in Ordnung. Auf dem aktuellen Stand moderner Smartphones. Die Software gefällt mir gut. Man kann die Kamera App wie auch beim normalen Android aus dem Sperrbildschirm direkt aufrufen. Wichtige Kamerafunktionen wie Belichtungskorrektur oder Weißabgleich lassen sich nach Wunsch auf dem Bildschirm in der Foto-App ablegen. Das ist toll. Kaum Auslöseverzögerung. Guter Autofokus. Leider kein echter Auslöser am Gehäuse.

Leistung:
-Der Akku hält sehr gut durch. Feste Aussagen will ich dazu keine machen, da ich das Note erst zu kurz habe. Nur so viel: Ich habe heute frei und hänge heute nur noch vorm Telefon. Der Bildschirm ist seit 5 Stunden und 51 Minuten ununterbrochen an. Ich habe im Wlan Videos geschaut, gesurft (wlan und 3g), etwas gespielt, mit dem Stift rumgeblödelt, telefoniert, Fotos gemacht und vor allem diese Bewertung geschrieben. Der Akku ist jetzt bei 52%. Alle möglichen Hintergrunddienste inkl. GPS sind aktiv. Das ist deutlich besser als mein Glaxy S (1) mit 1800mAh Ersatzakku und auch als das Galaxy Nexus die ich beide schon intensiv nutzen konnte. Man kann den Prozentangaben aber nicht ganz trauen da das Sytem die Entladekurve des Akkus über die nächsten Ladezyklen erst noch kennenlernen muss (ich hatte es noch nie komplett leer). Ich werde berichten wenn es ganz leer war. Ich habe jedoch keine Angst problemlos über einen Tag zu kommen. Samsung bietet außerdem einen schnell zugänglichen Energiesparmodus welcher den Prozessor runtertaktet (und 'undervoltet') und den Bildschirm dimmt. Das Interface ist damit leider nicht mehr ganz so flüssig, surfen geht aber gut.

- Die Leistung des Systems ist toll. Das ist Interface extrem flüssig und auch extensives Multitasking bringt das Handy nicht ins schwitzen. Von den 2 GB RAM sind nach Deaktivierung von ein paar nutzlosen Samsung Diensten (unter anderem S-Voice) und ansonsten alles möglichem aktiviert, auch so manchem extra-Hintergrunddienst aus dem play store bei mir ca. 800 MB belegt. Egal welche Apps gerade noch im Hintergrund offen sind: das System bleibt immer super flüssig und reaktionsschnell. toll!

-Die Spieleleistung ist auf dem Niveau eines Galaxy S3. Einige Spiele sind noch nicht freigegeben, Asphalt 7 hat Performance Probleme.

Insgesammt bin ich bisher sehr zufrieden. Die Software Bugs kann ich verkraften solange noch nachgebessert wird. Das Handy kompensiert durch seine anderen Qualitäten solche Patzer spielend. Die Größe ist am Anfang sehr ungewohnt vor allem da man erst noch versucht das Gerät genau so wie ein normales Smartphone zu halten. Heute merke ich die Größe im Gegensatz zu Gestern kaum noch. Einfach eine Frage der Gewöhnung.

LG R.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


54 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Allrounder und besseres Businessgerät, 25. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Ich versuche hier so gut wie möglich meine erste Bewertung für ein Smartphone abzugeben. Ich habe mir ein paar Punkte überlegt, um das wichtigste kurz und bündig zu schreiben.Ž
Kurz zu meiner Person:
Ich bin Programmierer für einen großen Softwarekonzern, der Weltweit bekannt ist und mein "Hobby" ist es Smartphones zu kaufen wenn sie neu heraus kommen und auf Herz und Nieren zu testen. Alleine letztes Jahr habe ich mir 15 High End Smartphones je über 500 gekauft und wieder verkauft.
Zudem bin ich seit fast 6 Jahren Senior Mitglied der XDA-Developers Community und habe schon sämtliche Custom-Roms für über 12 Smartphones dort veröffentlicht.
Ich bin also keineswegs ein "normaluser" und dementsprechend kann meine Bewertung für den einen oder anderen zu hart ausfallen aber bei Smartphones die solche Preiskategorieen haben sollte man doch etwas genauer hinsehen.

ich habe mir das Galaxy Note 2 bei T-Mobile gekauft aber für bessere Ergebnisse das Stock Rom ohne Branding und spezieller T-Mobile Software geflasht!

Punkt 1: Ausstattung

Die Ausstattung des Samsung Galaxy Note 2 ist meiner Meinung nach sehr gut. Ein 1,6GHz Quadcore Snapdragon Prozessor, 2GB Ram, 16GB interner Speicher der mit SDXC Speicherkarten erweitert werden kann (ich selbst nutze eine SDXC mit 64GB von Sandisk), ein 5,5" Super AMOLED HD Display mit einer 720p Auflösung, ein rießen Akku mit 3100mAh und sonst die "Standartausstattung" für derzeitige HighEnd Geräte wie NFC, Bluetooth 4.0, neues Android 4.1.2 usw.

Fazit: Sehr gute Hardware für das High End Flaggschiff von Samsung
Punkte 20/20

Punkt 2: Handling und Verarbeitung

Kommen wir gleich einmal zur Verarbeitung, die trotz viel zu viel Plastik für ein 700 teures Gerät soweit ganz gut ist. Immerhin gnazt nichts an dem ganzen Plastik und auch die Akkuabdeckung sitzt fest. Mir ist nur aufgefallen, dass der Stift nach ein paar malen benutzen immer mehr Spiel in seiner Halterung bekommt, dadurch auch ab und zu klappert wenn man das Gerät auf einen Tisch legt oder man mit der Handfläche hinkommt und auch dieser fühlt sich dank Vollplastik nicht gerade wertig an, genauso wie das gesamte Smartphone wenn man es in der Hand hält. Es fühlt sich einfach billig in meinen Augen an und nicht wie ein 700 Gerät wie man es für den Preis ruhig erwarten kann. Selbst das Polycarbonat des HTC One X fühlt sich deutlich wertiger an!
Das Handling ist dank der abgerundeten Ecken gut, auch wenn man ab und zu seinen Daumen verrenken muss um an die oberste linke Ecke zu kommen aber da muss man sowieso selten mit dem Daumen hin und man kann sich das sowieso denken, wenn man ein so großes Gerät kauft, da geht es meistens eher um Business Usability.
Der Stift ist sehr präzise und es lässt sich gut mit ihm arbeiten, wenn man ihn richtig hält. Sobald man ihn aufrechter oder zu schräg hält ist der fixierpunkt nicht mehr an der Stelle, an der die Stiftmine eigentlich ist. Meiner Meinung nach auch nicht optimal für den Preis des Gerätes.

Fazit: Für ein 700 Smartphone zu wenig Wertigkeit für zu viel Geld
Punkte: 10/20

Punkt 3: Software

Auf meinem Gerät war ein von T-Mobile gebrandetes Android 4.1.2 installiert, welches von mir geleich zu Beginn mit der Standard Android 4.1.2 von Samsung selbst ersetzt wurde, um die T-Mobile spezifische Software los zu werden und so auch die volle Geschwindigkeit des Geräts einschätzen zu können.
Das erste was mir auffiel waren die für mich zu groß geratenen Icons. Samsung hätte die sogenannte "LCD Density" ruhig anstatt auf 320 auf 240 einstellen können, dadurch wären die Icons etwas kleiner geworden, trotzdem aber noch groß genug um sie bequem zu drücken ohne ein danebenliegenden zu treffen, aber würden nicht mehr so globig aussehen. Zudem würde das Display dank mehr platz und einer weiteren reihe im App Drawer "Hochauflösender" wirken. Aber gut das ist meine Meinung und das sieht jeder anders.
Das System selbst läuft sehr flüssig und ohne Ruckler, einzig wenn ich den Appdrawer das erste mal öffne und auf die zweite Seite wische ist es nicht flüssig sondern reagiert erst kurz danach aber wie gesagt das ist nur beim ersten mal und dann geht alles sauber und mit dem Finger mit.
Die Kamerasoftware startet leider auch 2 Sekunden verzögert. Für viele nicht wirklich ein Nachteil aber für mich einfach ein No-Go!
Die anderen spezifischen Note Apps wie S-Planer und S-Note sind sehr gut gelungen wobei ich nur den Kalender wirklich benutze aber für kurze Notizen ist die S-Note App nicht schlecht.

Fazit: Ein bisschen verbesserungsbedarf ist noch da aber im Großen und Ganzen ist das Gesamtkonzept der Software ein "Gut" wert.
Punkte: 15/20

Punkt 4: Multimediafeatures

Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit den Multimediafeatures. Der MP3 Player ist gut (wenn auch nicht so gut wie der des One X mit Beats) und mit guten Kopfhörern gibt es auch satte Bässe und gute Höhen mit dementsprechenden Equalizer Einstellungen. Der eingebaute Lautsprecher ist aber sehr gut und auch sehr laut für ein Smartphone. Lob dafür an Samsung!
Die Bilderqualität der Kamera ist OK für eine Handykamera auch wenn meine Xperia S Kamera damals bessere Bilder hingelegt hat aber man sollte Smartphone Kameras nie mit normalen Kameras oder gar DSLR Kameras wie meiner Eos 7D vergleichen. Nur bei Dämmerung sind die Bilder sehr Verrauscht auch bei manuellem ISO 100 oder 200. Schade.
Das Bild wird dank des AMOLED Displays sehr kontrastreich gezeigt, für meinen Geschmack schon wieder zu viel Kontrast und mit der Anzeigeeinstellung "natürlich" wirkt alles etwas gräulich.
Videos über den Player oder Youtube auf dem großen Bildschirm anzusehen ist natürlich ein Genuss. Endlich mal eine Bildschirmgröße, bei der mir nicht die Augen nach längerem schauen schmerzen, wobei ich ein Smartphone trotzdem nicht zum Kinofilme anschauen nehmen würde.

Fazit: Gutes Multimediavergnügen auf dem Großen Bildschirm und guter Sound beim MP3 hören. Einzig der zu hohe Kontrast ist ein Minuspunkt.
Punkte: 15/20

Punkt %: Alltagstauglichkeit (Sprachqualität, SMS, Email, Akkulaufzeit usw)

Im Alltag bewährt sich hier bei mir der große Akku, der bei mir meist nach ca.17 Stunden Benutzung, ohne zwischendurch zu laden, erst die Meldung bringt, dass der Akkustand schwach ist und nur noch 10% hat. Dabei ist bei mir viel Telefonieren und Internet surfen im LTE und 3G Netz, ca 20 SMSen, viele Facebook zugriffe und zusätzlich zwei Exchange Email Accounts mit Push Mail, ein Googlemail Account, Facebook und Facebook Messenger dauerhaft aktiv. Ich denke dafür ist die Akkulaufzeit gut. Mein S3 LTE musste ich meistens um 16 Uhr ans Ladegerät hängen.
Die Sprachqualität ist ebenso gut. Kein Rauschen, keine Ausfälle und die Stimme des Anrufenden kommt natürlich rüber.
SMS schreiben geht dank der "wischen" Funktion sehr gut von der Hand und ist aber im großen und ganzen nicht anders als bei anderen Android Handys.

Fazit: Gut im Alltag vor allem für Vielbenutzer und Businesspeople wie mich die einen lange Akkulaufzeit zu schätzen wissen.
Punkte: 20/20

Preis Leistung: Gut aber wegen zu viel Plastik, leichten Softwaremängeln und dem für mich zu Kontrastreichen Bildschirm nicht Sehr Gut
Ergebnis: 80/100 Punkten
Gerade so noch die 4 Sterne für meine Bewertung aber wie gesagt ich bewerte eher streng und für den ein oder anderen sind meine Mängel nicht so relevant.

Besten Dank für's durchlesen und ich würde mich sehr über eine "hilfreich" Bewertung freuen wenn euch die Rezession gefallen hat :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


52 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Schweizer Messer der Smartphones, 16. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Ich habe das Galaxy Note 2 seit Freitag letzter Woche und muss sagen, dass ich absolut begeistert davon bin!
Das ist sicherlich die beste Investition in ein Gadget, die ich seit längerem getätigt habe.

Meine Phone / Tablet Historie der letzten Jahre: Blackberry Bold, Samsung Wave, Blackberry Torch, Galaxy Tab 10.1, IPAD 3.

Letzteres habe ich vor 2 Wochen geschenkt bekommen - schönes Teil, va mit dem SmartCover. Das Design / Look & Feel ist schön u. einige Apple-spezifischen Apps sind wohl grandios (habe nur "53" getestet - toll!). Allerdings gingen mir die bekannten Schwächen bald auf die Nerven (Connectivity nur über itunes, kein erweiterbarer Speicher, 16GB Wifi Version ohne GPS). Zudem kann ich aufgrund eines Bugs nicht die runtergeladenen Apps öffnen - gibt wohl einen Workaround, nervt aber trotzdem. Das Teil werde ich wohl meiner Tochter vermachen. Aber nun zurück zum Note 2 - soll ja keine IPAD Rezension werden.

Ich war auf der Suche nach einem Gerät, das gekonnt die Brücke zwischen Tabs u. Smartphone schlägt, da ich mein Tab v.a. für Audiobooks, Ebooks und Internet verwende. Auch sollte das Gerät über sehr gute GPS-Eigenschaften verfügen.
Ich habe vor einem Jahr lange überlegt, mir das Note 1 zuzulegen. Damals konnte ich noch widerstehen, beim Note 2 allerdings nicht mehr. Nachdem ich das Teil nun einige Tage intensiv genutzt habe, kann ich sagen, dass meine Anforderungen voll u. ganz erfüllt sind!

Zur Grösse: Natürlich sollte man sich der Dimensionen des Geräts vorab bewusst sein. Die Grösse scheidet für mich daher als Kritikpunkt aus, da ich mich ja bewusst dafür entscheide, mit allen Vor- und Nachteilen. Auch ist Grösse relativ: Für ein Phone ist das Note 2 gross, für ein Tablet allerdings klein und kompakt.

Ich werde mich weniger zu den technischen Spezifikationen/Details äussern, sondern mehr auf die für mich wichtigen Kernpunkte eingehen:

-Design, Haptik: Ich finde das Design sehr gelungen (Titan-Grau). Das Gerät macht einen sehr edlen Eindruck - alles wirkt wie aus einem Guss. Aufgrund des dominanten Displays wirkt das Note 2 sehr flach. Der Akkudeckel wirk m.E. überhaupt nicht "billig". Allerdings ist die Rückseite sehr glatt, weswegen ich mir demnächst eine entsprechende Hülle besorgen werde. Den physischen Home-Button finde ich sehr sinnvoll (andere bevorzugen einen kapazitiven Button wie beim Galaxy Nexus).
Die Verarbeitungsqualität ist top-notch - das Gehäuse sehr verwindungssteif.

-OS / Software: Auch die Software präsentiert sich wie aus einem Guss. Alles greift flüssig ineinander über und präsentiert sich äusserst ausgereift. Auch die Kombination aus Samsung-spezifischer Software mit Jelly Bean harmoniert sehr gut.
Schöne finde ich auch die kontextbezogenen TouchWiz-Fenster: Bei S-Pen-Gebrauch, Kopfhörer-Gebrauch, Besuch im Ausland (sind die 3 Situation, die ich bisher erlebt habe) öffnet sich jeweils einspezifisches Fenster mit entsprechenden Features - nett!

-Performance: Über jeden Zweifel erhaben.

-GPS: Sat-Fix ist binnen Sekunden hergestellt (das "schnellste" GPS, das ich je erlebt habe). Auch ist die Positionsbestimmung sehr genau. Ich habe mir Navigon Europe gegönnt, um komplett offboard navigieren zu können.

-Display: Hervorragend - schön gross, scharf, knackig, detailreich, kontraststark - was will man mehr?

-Kamera: Für mich vollkommen ausreichend (fotografiere mit DSLR / Systemkamera) für Schnappschüsse und Videos. Die Einstellungsmöglichkeiten sind zahlreich. Besonders interesssant finde ich die Video-Zeitlupen-Funktion - sieht cool aus!

-S-Pen plus dazugehörige Software: Vielleicht das Highlight des Note 2. Die Handschriftenerkennung ist die beste, die ich je erlebt habe. Die dazugehörige Software S-Note ist sehr durchdacht und optimal ins System integriert. Ich schreibe nun mehrheitlich mit dem Stift.
Air-View ist ebenfalls ein nützliches Feature.

-Multimedia: Top - v.a. "Vorausschau" der Videos per S-Pen ist cool und hilfreich!

-Akkulaufzeit: Nach sehr intensiver Nutzung (inkl Navigation) seit Montag morgen, ist der Akku jetzt - Dienstag abend - bei 13%.

-Mutliwindow (nach Aktualisierung verfügbar): Beeindruckend u. absolut verzögerungsfrei - Freunde des Multitasking werden begeistert sein.

-Weitere nette Features: SmartStay, Entsperren per Gesichtserkennung, Stummschaltung, wenn man das Gerät mit dem Display nach unten zeigend hinlegt.

Die Funktionsfülle ist - wie bereits in einer anderen Rezension erwähnt - überwältigend. Allerdings meine ich das im absolut positiven Sinne! Natürlich muss man sich entsprechend damit auseinandersetzen, um alles so einzurichten, wie es einem individuell passt. Ich bin froh, dass ich diese Individualisierungsmöglichkeit habe.
Wer das nicht machen möchte, sollte m.E. mit der Grund-Konfiguration bestens zurecht kommen. Alles ist logisch platziert und eingestellt - man kann sofort loslegen.

Kritikpunkte:

-S-Voice und Google-Voice: Eins von beidem hätte gereicht. Für mich ist Spracherkennung eher ein Gimmick.

-Offline-Sprachsteuerung: Offensichtlich nicht möglich mit Google-Voice. Google-Voice unterstützt nur offline Sprecheingabe.

-In irgend einem Test habe ich gelesen, dass man mit dem Note 2 abfotografierten Text per OCR umwandeln kann. Bisher habe ich das Feature nicht entdeckt. Kann hier vielleicht jemand weiterhelfen?

Alles in allem habe ich mit dem Note 2 mein absolutes Wunsch-Smartphone/Smartlet/Phablet...erworben!

So kann ich mich guten Herzens dem Urteil eines Online-Reviewers anschliessen:
"This really is a go-anywhere device that you can use for work or for fun in equal measure, a Swiss Army Knife of a handset that can do virtually everything you might want it to." - Wired
____________________________________________________

Update nach 3 Wochen intensiver Nutzung:

Ich bin nach wie vor sehr begeistert von meinem Note 2!
Das Gerät vereint für mich Handy, Navi und Tablet.
Die GPS-Leistung ist wirklich beeindruckend.
Navigon Europe kann ich sehr empfehlen. Ich habe es sowohl im Fussgänger- als auch im Auto-Modus verwendet. Ist wunderbar ins System integriert. So finde ich's z.B. schön, dass die Musik vom MP3-Player bei Navigationsangaben automatisch runtergerregelt wird.
Apropos: Poweramp als MP 3-Player kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen: Der Klang ist ausserordentlich gut - der Bass ist genial!

Eine Hülle sollte aufgrund der glatten Rückseite nicht fehlen, wie ich selbst leidlich erfahren musste.
Mir ist das Gerät tatsächlich aus meinen Händen geglitten: Aus Hüfthöhe ist das Note 2 auf Kopfsteinpflaster geflogen, zuerst auf die Rückseite, bevor es mit dem Display nach unten liegenblieb!
Ich sah schon einen Totalschaden vor meinem geistigen Auge!
Ergebnis: Kratzer auf der Rückschale, die man kaum sieht (wenn's mich stört, werde ich die Schale austauschen), und ein Kratzer quer über die Breite des Displays (2/3 der Breite), den man nur in einem bestimmten Licht sieht und nicht erspüren kann.
Und sonst: Keinerlei "Kampfspuren"!
Ich habe eine Mattfolie angebracht, durch die der Kratzer überhaupt nicht mehr erkennbar ist.
Ich hatte wohl Glück im Unglück - aber selbst diesen Crashtest hat das Note 2 mit Bravour bestanden!

Übrigens: Das Update habe ich komplett mit dem S-pen erstellt!
____________________________________________________

Update vom 23.11.2012

Hombebutton: Falls einem die Reaktionsgeschwindigkeit des Homebuttons zu langsam vorkommt: Das liegt daran, dass S-Voice per Doppelklick auf den Homebutton ausgelöst wird. Da das Note 2 auf den 2. Klick für S-Voice wartet (könnte ja sein, dass man S-Voice starten möchte), reagiert es nicht sofort auf den ersten Klick. Man kann im System das Starten von S-Voice per Hombebutton abstellen - und schon reagiert der Homebutton viel schneller:
S-Voice starten --> Einstellungen --> "Über Home-Taste öffnen" deaktivieren.

Beleuchtungsdauer der kapazitiven Menu- und Zurück- Tasten: Mir war die Dauer zu kurz. Über
Einstellungen --> Anzeige --> Touchkey Beleuchtungsdauer
habe ich diese auf 6 Sekunden erhöht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


72 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Steigerung der Nummer 1, 5. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Ich habe das Galaxy Note 2 nun seit 3 Tagen und konnte es in dieser Zeit ausgiebig testen.
Zuvor hatte ich ein Galaxy S2 und hatte mit dem Gedanken gespielt mir ein S3 zuzulegen.
Ich habe stattdessen jedoch auf das Note 2 gewartet und das hat sich gelohnt, kurz zusammengefasst würde ich sagen, das Note 2 ist noch die Steigerung vom S3 in allen Belangen und übertrumpht somit sogar noch die derzeitige Nummer 1. Warum das so ist, möchte ich in Stichworten und Vergleichen zu meinem Vorgängerhandy aufzeigen.

- Zunächst fällt natürlich der Formfaktor auf. Viele um mich herum finden das Gerät viel zu groß, aber da es noch in meine Hosentasche passt finde ich das kein Problem. Natürlich kann man es besser mit zwei Händen bedienen, aber gerade das ist in diesem Fall der Vorteil, denn wenn ich sehe wie jemand mit zwei Finger auf einem 3,5 Zoll Display tippt spielt das Format des Note 2 seine Stärken aus, Tippen ist viel bequemer und zielsicherer. Ich habe mich, obwohl ich von Anfang ein weißes Gerät wollte, im Endeffekt doch für die Titanium Variante entschieden, da diese wirklich sehr sehr edel wirkt, insbesondere das geschliffene "Muster", obwohl viele deswegen fragen, ob es schon verkratzt ist.

- Durch die enorme Größe ist natürlich auch ein 5,5 Zoll Display möglich. Dieses ist strahlend hell, hat eine richtig gute Auflösung und wirkt im Vergleich zu meinem S2 nicht mehr so übersättigt, sondern farbechter, obwohl es vom Farbton her wärmer abgestimmt ist. Die Berührungsempfindlichkeit ist sehr gut, man rutscht auch sehr gut über das Display und durch das Gorilla Glas ist es auch gut geschützt.

- Von der Verarbeitung her sitzt bei mir alles bombenfest, lediglich die Lautstärketaste kann man ganz leicht wippen, der Akkudeckel wirkt stabil und sitzt dank vieler Druckpunkte sehr fest, lässt sich aber gut entfernen. Bisher auch keine Lackkratzer oder ähnliches. Lediglich der S-Pen könnte manchmal ein klein wenig einfacher herauszunehmen sein, aber dadurch dass er so fest sitzt hat man auch keine Angst man könnte ihn verlieren. Durch eine der vielen schlauen Funktionen des Note 2 namens S Keeper wird man übrigens sogar benachrichtigt, wenn der Stift zu weit vom Gerät weg ist, damit das auch nicht passieren kann. Der S-Pen selbst liegt auch toll in der Hand, lediglich der Knopf könnte für meine Haltung ein wenig höher liegen.
Die Oberfläche ist übrigens ziemlich glatt, dadurch habe ich im Vergleich zum rauen S2 auf der Rückseite manchmal Angst es fallen zu lassen, dafür ist sie aber eben sehr edel. Fingerabdrücke sieht man auf dem grau ziemlich gut, halten sich jedoch trotzdem in Grenzen, habe schon schlimmeres gehabt.

- Die Benachrichtigungs-LED ist einfach Gold wert und ich bin sehr froh, dass Samsung diese wieder eingebaut hat, nachdem ich sie beim S2 schmerzlich vermisst habe. Sie leuchtet sehr deutlich und dank entsprechender Apps aus dem Play Store lässt sich auch alles individuell einstellen, verschiedene Apps wie Whatsapp bieten dies auch direkt an.

- Es befindet sich zwar lediglich ein Mono-Lautsprecher auf der Rückseite, allerdings habe ich noch nie bei einem Handy so einen guten Sound gehabt. Er ist sehr laut einstellbar, sehr klar und kann sogar Bässe gut wiedergeben, von der Qualität her empfinde ich ihn so gut wie die Dolby Surround Stereo Lautsprecher am Tablet.

- Die Kamera liefert sehr gute Bilder und ist vor allem unheimlich schnell. Bei meinem S2: Kamera starten, warten, es macht TikTik, einsatzbereit, Bild schießen, fokussiert, warten, Vorschau erscheint. Beim Note 2: Kamera starten, drücken, alles fertig. Es geht wirklich so schnell, dass man sich wundert. Im Dunkeln sind die Bilder nicht spitze, aber gut, und bei Sonnenlicht wirklich sehr sehr gut. Der Blitz kommt mir auch nicht mehr so übermäßig grell vor, dass man geblendet wird und belichtet trotzdem sehr gut.

- Die Software Android 4.1 ist im Vergleich zum ICS und dank dem schnellen Prozessor und 2 GB RAM absolut flüssig. Im Vergleich zum S2 scheinen noch mehr Programme im Hintergrund erhalten zu bleiben, sodass es sich beim erneuten Start blitzschnell öffnet. Ich hatte bisher noch keinen einzigen Ruckler und empfinde es im Vergleich zum S2 wirklich wesentlich besser. Obwohl ich Touchwiz beim S2 als erstes runtergeschmissen habe, nutze ich es hier sogar, weil es sich mittlerweile ganz gut entwickelt hat, auch wenn es derzeit bis zum Softwareupdate leider noch durch bestimmte Aktionen abstürzt, was aber sicher bald behoben wird. Ebenso steht das echte Multitasking mit mehreren Fenstern nebeneinander bis auf Browser und Video derzeit leider noch nicht zur Verfügung, soll per Softwareupdate aber demnächst nachgeliefert werden.
Insbesondere toll an Jelly Bean finde ich das neue Google Now. Dieses ist nicht nur ein super Sprach-Assistent, sondern, wenn man keine Angst vor Datenmissbrauch hat, merkt sich Suchen und Aufenthaltsorte und macht Vorschläge zu Navigation und Terminen. Wenn man sich darauf einlässt, ist dieses Feature wirklich Wow.

- Ergänzt wird diese bereits tolle Software durch viele Kleinigkeiten, die Samsung noch zusätzlich eingebaut hat und dem Gerät das besondere Etwas geben. Diese Features sind allerdings schon beim S3 vorhanden. Bspw. sei hier Smart Stay erwähnt (Display bleibt an, wenn Augen darauf gerichtet sind) oder Smartphone umdrehen zum lautlos stellen oder Smartphone ans Ohr halten wählt ausgewählten Kontakt automatisch. Es sind einfach so viele kleine Details, dass man sie nach und nach erst merkt und hilfreich sind.

- Die Stifteingabe nutze ich persönlich zwar nicht ständig, aber sie funktioniert sehr gut und macht das Note neben dem großen Display aus. Man muss sich ein wenig an die Eingabe gewöhnen, ich habe am Anfang z.B. eher zu sanft gedrückt, sodass nicht alles erkannt wurde. Gerade die S Planner Funktion mit dem Stift ist toll oder bspw. Einkaufszettel schreiben. Sogar die Worterkennung und Umwandlung von handgeschriebenem Text in eine Schriftart funktioniert wirklich sehr gut.

- Der Akku hält wirklich sehr lange. Ich muss zwar sagen, dass ich im Vergleich zum S2 mit dem größerem originalen Akku keine riesigen Unterschiede feststelle, aber man kommt mit intensiver Nutzung locker über den Tag und bei normaler Nutzung sogar auf knapp 2 Tage. Auch das Aufladen geht dank Ladegerät mit 2 Ampere sehr schnell und benötigt nur ca 2 Stunden um voll aufzuladen. Kurioserweise ist das Ladekabel auch bei der grauen Variante im Übrigen weiß, obwohl man hier ein schwarzes erwartet hätte. Für die Größe des Displays hält der Akku wirklich sehr gut.

- LTE ist zwar nicht ab Werk integriert, hierfür wird es eine weitere Version des Note 2 geben, aber beim heutigen Ausbaustand und der Tarifauswahl finde ich persönlich, dass LTE erst in ein paar Monaten wirklich interessant werden wird.

- Ähnliches gilt für NFC, wobei das Note 2 diese Funktion ab Werk hat. Derzeit noch nicht so wichtig, aber für die Zukunft dann sicher ein nettes Feature.

- Das Wichtigste am Schluss: Die Telefonqualität ist auch wunderbar, man versteht sein Gegenüber deutlich und ohne Rauschen oder Störgeräusche, auch der Freisprecher klingt gut und nicht verzerrt.

Insgesamt empfinde ich das Galaxy Note 2 bisher als das perfekteste Smartphone, das ich je hatte.
Es wirkt wie ein noch besseres S3 mit noch größerem Display und zusätzlicher Stifteingabe sowie leicht schnellerem Prozessor. Der Vorteil von Jelly Bean wird ja bald aufgehoben sein.
Von daher erwarte ich eigentlich, dass es überall die neue Nummer 1 wird, für mich ist es das in jedem Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lückenbüsser wird Superstar, 20. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Ich habe mein Note 2 seit knapp 2 Wochen, nachdem ich meine iPhone 5- und iPad-Mini-Bestellung storniert habe.
Der Grund?
Nun, ehrlich gesagt ist die Lieferzeit von Apple der eigentliche Grund gewesen. Ich hatte schlicht keine Lust, 8 Wochen auf technische Geräte zu warten.
Ich brauchte ein Smartphone für Telefonate, Google-Cloud-Funktionen (Emails, Kontakte, Kalender), ab und an Internet (für richtiges Web ist mir 4 Zoll einfach zu klein).

Warum also nicht einmal etwas neues wagen? Und so habe ich mir ,erst einmal unter Vorbehalt, ein Galaxy Note 2 bestellt - in der vagen Hoffnung, dass dieses Gerät Tablet und Smartphone in sich vereint.

Nun, ich wurde nicht enttäuscht!

Das Display des Note 2 ist genau so groß, dass ich morgens beim Frühstück und Unterwegs gerne ins Web gehe und klein genug, dass ich es noch bequem in der Hosentasche verstauen kann.

Die Qualität des Displays ist hervorragend, aber das erwarte ich ehrlich gesagt auch in dieser Preisklasse...

Die CPU rennt wie der Teufel und wird mit allem, was man drauf wirft, spielend fertig, wobei der 2GB große Arbeitsspeicher sicher seinen Teil beiträgt.

Der S-Pen tut, was er soll und wird in Besprechungen und Meetings oft und gern benutzt. Auch um Anmerkungen in PDF-Dateien, mit denen ich sehr oft arbeiten muss, zu verfassen ist er ideal geeignet.

Die Kamera ist grossartig, besser als die Kamera des iPhone 4S, und bietet von Zeitlupe bis zum Zeitraffer alles an Einstellungen, was das Herz begehrt.

Der Akku ist ein Gedicht. Obwohl er austauschbar ist, braucht man das bei dieser Kapazität eigentlich gar nicht. ich nutze das Note 2 jeden Tag rund um die Uhr (nicht permanent, klar) sehr sehr of und für alles mögliche, aber ich hab es nach 12 Stunden-Arbeitstagen noch nicht unter 30% Akkustand bekommen. Das war mit meinem iPhone 4S wirklich anders!

Mittels eines Podcatchers (Beyondpod bei mir), habe ich immer und ohne nachzudenken alle aktuellen Audio- und Video-Podcasts bei mir (für mich war das ein Killerkriterium) und auf der 64GB-SD-Karte.

Eine Sache, die ich auch mag ist das Flip-Cover, welches ich mir zu Note dazu bestellt habe. Ich kann so auf den Lock-Screen verzichten und das Telefon schnell zwischendurch benutzen.

Tja, da gibt es sicher noch viel über dieses tolle Telefon zu schreiben, aber ich denke, dass ich nicht schreiben kann, was die ganzen anderen Kollegen hier nicht auch schon festgestellt haben :)

Für mich steht jedenfalls fest, das Note 2 werde ich behalten denn dieses Smartphone ersetzt das iPhone 5 und iPad mini ohne Probleme!

So ist der Lückenbüßer zum Superstar geworden, zumindest für mich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


55 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Taschencomputer!, 24. März 2013
Von 
K. Utech (Oldenburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Ich hatte das Note-2 kurz als Testgerät - das ist zwei Monate her, trotzdem kam mir seitdem jedes andere SmartPhone wie ein Spielzeug vor. Also habe ich nun mein Razr-i (und mein Nexus-7) verkauft und mir das Note-2 gekauft.

Klar gibt es die ungläubigen Blicke bei dem Gerät. Manchmal auch Kommentare, hauptsächlich von iPhone-Dudes: "So ein großes Telefon, das würde mich aber nerven".
Mein Replik: Das ist auch nicht primär ein Telefon, sondern hauptsächlich ein Taschencomputer. Wenn du jedoch nur telefonieren oder SMSen willst, reicht dir natürlich auch das iPhone...

Gegenüber dem damaligen Testgerät sind mir bei meinem neuen Note-2 einige Verbesserungen aufgefallen; so "wackelt" die Lautstärketaste nicht mehr, und der USB-Stecker sitzt deutlich fester. Vielleicht habe ich also bereits ein überarbeitetes Modell erhalten (Kaufdatum März'13)?
Mit dem Code *#12580*369# wird bei mir folgende Firmware angezeigt:
- AP: N7100XXDMB2
- CP: N7100XXDLK7
- CSC: N7100DBTDMA1
- RF cal: 2013.3.2
- HW Rev: MP 1.301

Obiger Code wird einfach über die Wähltastatur eingegeben. Natürlich gibt es noch weitere Codes - hier die nützlichsten:
- *#0*# = Überprüfung der Hardware, z.B. Sensoren, LED usw
- *#3282*727336*# = persönliches Nutzungsprofil
- *#197328640# = Service Mode
- *#0228# = Detaillierter BatteryStatus
- *#12580*369# = Anzeige Firmware-Version

Das Note-2 wird im Alltag schnell zum mobilen Büro - mein Notebook vereinsamt langsam, da das Note-2 den PC nahezu vollständig ersetzt. Nur längere Texte wie diesen Schreibe ich noch am PC, aber auch dafür werde ich bald eine Lösung erwerben (z.B. Docking-Station mit Bluetooth-Tastatur).
Ich muss allerdings zugeben, dass ich auch massiv in Apps investiere, d.h. wenn mir eine App nützlich scheint, dann gebe ich dafür auch gerne Geld aus. So habe ich z.B. Genius Scan um Dokumente zu fotografieren und als PDF in die Dropbox zu schieben; Zeiterfassung Pro um meine fakturierbare Arbeitszeit zu erfassen, Bli****.de um mich vor teuren Überraschungen bei der Fahrt zum Kunden zu schützen, die Pro-Apps von runtastic um mein abendliches Workout zu erfasssen/steigern, TuneIn als Radio, SketchBook, Photoshop Touch, Haushaltsbuch, BoxToGo usw usf. Und mit Titanium Backup wird regelmäßig ein Backup erstellt und nach Dropbox gepusht.
Aber nicht nur die reinen Apps, sondern auch die vielen kleinen Helferlein machen das Gerät so produktiv:
Mit "SMS Backup+" werden nicht nur SMS nach GMail gesichert, sondern auf Wunsch auch die Telefonate (wann mit wem wielange) in den GoogleKalender übergetragen. Sehr empfehlenswert ebenfalls ist "Call Confirm" von 7bit, das durch eine zusättzlich Abfrage verhindert, dass man versehentlich eine Rufnummer wählt. Mit "AFWall+" kann ich den Zugriff von Apps auf's Internet unterbinden. "Clipper Plus" speichert die Zwischenablage. "Total Commander" ist der beste Dateimanager. Mit SwiftKey schreibt man fast schon automatisch. Und so weiter - die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, aber das soll ja hier keine Software-, sondern eine Geräte-Rezension sein ;-)

Apropos Software: Das Gerät ist natürlich werksseitig mit Samsung-Apps vollgeklatscht; Einige der Apps mögen vielleicht sinnvoll sein, aber den Rest habe ich über TitaniumBackup einfach deaktiviert, u.a. AllShare, ChatOn, FlipBoard, GameHub, Google Play Books/Magazines/Movies/Music, Google+, GroupCast, Learning Hub, Music Hub, News Daemon, Reader Hub, Video Hub, Weather*, Yahoo*.
Weiterhin habe ich Touchwiz gegen Nova Prime ausgetauscht. Leider habe ich keinen vorher/nachher-Vergleich gemacht, um den gesparten Arbeitsspeicher zu vergleichen, es wird aber wohl schon enorm sein; negative Effekte konnte ich bisher nicht feststellen.

Die Hardware des Note-2 würde ich als Perfekt bezeichnen. Natürlich, es gibt immer irgendwie irgendwo was zu verbessern, aber das Gesamtbild entscheidet - und da hat Samsung aus meiner Sicht wirklich richtig gute Arbeit geleistet.
Z.B. das Plastik-Gehäuse - man vorheriges Motorola Razr-i hatte einen megacoolen Alurahmen - sieht anfangs toll aus, aber wenn dann nach drei/vier Monaten langsam die Lackierung an den Kanten nachläßt… :-( Dieser unschöne Effekt tritt ja bekanntlich auch beim iPhone 5 auf.
Gewöhnungsbedürftig ist anfangs auch die glatte Oberfläche; aber dafür rutscht es halt auch geschmeidig in die Hosentasche…

Toll finde ich, dass die Home-Taste physikalisch ausgeführt ist und nicht lediglich als Soft-botton. Langer Druck öffnet die Liste der aktiven Apps, zweimal drücken startet eine Spracheingabe.

Mein Fazit: Ich hatte bisher acht (!) Android-SmartPhones; aber mit dem Note-2 habe ich endlich DAS Gerät gefunden, mit dem ich rundum zufrieden bin und welches mir den höchsten Nutzwert bietet.
Würde ich das Note-2 jedem empfehlen? Wohl kaum - wer nur telefoniert oder SMS/Whatsup schreibt, wird sicher auch mit jedem x-beliebigem Phone auskommen. Wer allerdings eine Art Taschencomputer sucht, ein mobiler Tausendsassa mit integrierter Telefonfunktion, der wird mit dem Note-2 sicher die richtige Wahl treffen.
Ich würde mir das Gerät jederzeit wieder kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Ode an mein Monster ;), 4. Mai 2013
Von 
Epona - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Hallo liebe Note 2-Interessierte,

"mein Monster" sah ich zum ersten Mal in einem Vodafone-Shop und es war Faszination auf den ersten Blick. Die sagenhafte Displaygröße und die monströsen (im positiven Sinne!) Specs haben mich in ihren Bann gezogen. Nach ein paar Wochen Geseufze schenkte mir mein Freund das Monster als ein verfrühtes Jahrestagsgeschenk.
Nun.. was soll ich sagen: aus der anfänglichen Faszination wurde Liebe ;)

Über irgendwelche technischen Details möchte ich in dieser Review nicht reden - ich bin keine, die mit irgendwelchen Benchmark-Apps rumhantiert ;)
Es geht mir lediglich darum, das alltägliche Leben und das Handling mit dem Note 2 zu beschreiben.
Meine "Smartphone-Vorgeschichte": vor dem Note 2 hatte ich nur Smartphones aus dem Hause HTC, mein letztes war ein One X.

*****VERARBEITUNG*****

Die Verarbeitung und das Äussere des Note 2 empfinde ich als wertig - dass das Gerät aus Kunststoff ist trübt das Gesamtbild auf keinen Fall; richtig postitv finde ich, dass sämtlichen Sensoren und die Front-Kamera "Mitverglast" wurden und Staub somit keine Chance hat, in irgendwelche Ritzen zu gelangen. Das war nämlich bei dem One X der Fall, vor allem die Front-Kamera musste ich oft und umständlich putzen.

Haptisch ist das Note 2 vollkommen in Ordnung (habe es eh in einem Case), über das Display gleitet man schön "buttrig", das Berühren des Gorillaglas fühlt sich angenehm und "teuer" an.
Trotz der Maße ist das Smartphone recht dünn und dies trägt maßgeblich dazu bei, dass das Gefühl ensteht, man habe ein absolutes High-Tech-Top-Gerät in den Händen.
Ich habe es in der Farbe "titanium grey" und optisch steht es gebürstetem Aluminium in nichts nach! Jedem, der das Note gesehen hat, ist die Optik sehr positiv aufgefallen, vor allem die Vorderseite. Keiner ist bisher von alleine auf die Idee gekommen, dass es Polycarbonat ist. Wenn man die Rückseite und die Seiten nicht berührt, könnte man wirklich glatt meinen, es handle sich um ein (verglastes) Aluminium-Gehäuse - Samsung hat die graue Version also sehr gut hinbekommen :)

*****GRÖßE*****

Trotz seiner Größe passt das Note 2 problemlos in eine enge Frauenhosen-Tasche. Man bekommt es nicht ganz rein, ein Stück schaut schon aus der Tasche heraus - dennoch trägt es durch das dünne und längliche Design nicht auf, und dreht sich auch nicht ständig in der Tasche, was mich früher bei kleineren Smartphones sehr genervt hat.

Ich habe als Frau kleine Hände und trotzdem schaffe ich es, das Note 2 größtenteils mit einer Hand zu bedienen. Frau muss zwar "umgreifen", den Dreh hat man aber sehr schnell raus. Zusätzlich empfinde ich ein Flip Stand Case und eine Schlaufe als sehr praktisch, weil man dadurch zusätzliche Fläche zum Greifen und somit Fixieren des Note hat.

Die Größe finde ich optimal und konnte mir bereits nach 2 Stunden nicht mehr vorstellen, wie ich jemals mit kleineren Smartphones zurecht kam. Wenn man mit dem Note gearbeitet hat und dann einen Blick auf ein kleineres Handy wirft, kommt es einem so vor, als hätte man ein Fernglas umgedreht und betrachtet das kleinere Gerät auf diese Weise, so - fast schon surreal klein - wirkt das ;)
Ich kann Menschen, die dem Note aufgrund seiner Größe Sterne abziehen, nicht verstehen. Man kauft es doch gerade wegen des riesigen Displays, oder irre ich? Ich bin auf jeden Fall sehr glücklich daruber, dass Samsung die Note-Serie ins Leben gerufen hat - mir kommt nichts unter 5,5'' mehr ins Haus!

*****DISPLAY*****

Apropos Display... dazu kann ich ausser "fabelhaft" nicht viel sagen.
Der Bildschirm ist wirklich genial und mit das Beste, was ich "smartphone-technisch" je in der Hand halten bzw. sehen durfte. Er wirkt unheimlich scharf und farbenfroh, die bereits oben erwähnte "Buttrigkeit" des Gorillaglases tut ihr übriges. Es macht einfach enorm viel Spaß, das Note 2 anzufassen und zu benutzen.
Einige haben in Reviews darüber berichtet, das Amoled des Note 2 sei Aufgrund der Größe/Auflösung weniger scharf als die Screens kleinerer High End-Geräte - ich für meinen Teil kann dazu sagen, dass ich absolut keinen Unterschied zu dem LCD des One X erkenne. Nur die Farbwidergabe ist auf dem N2 "saftiger". Keine Spur von Verpixelungen oder Unschärfe, nicht mal bei der vermeintlichen Schwachstelle "heller Hintergrund + schwarzer Text".
Surfen, Fotos betrachten, lesen - eigentlich alles - ist dank des Displays ein Genuss fürs Auge und ein richtiges Erlebnis. Die Helligkeit ist ebenfalls mehr als in Ordnung; ein übermässiges Spiegeln oder Unleserlichkeit im direkten Sonnenlicht konnte ich bisher nicht beobachten.

*****SOFTWARE*****

Android 4.1.2. sowie Samsungs Oberfläche, gepaart mit der Schnelligkeit des GN2 tragen maßgeblich dazu bei, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen mag.
Samsung hat sehr viele nützliche Gimmicks eingebaut, die ich nicht mehr missen möchte.

Bereits die Toggles in der Schnellzugriffleiste sowie der Seiten-Buddy erleichtern das Handling ungemein - bspw. muss man nur die Kopfhörer einstecken, schon kommt ein extra Desktop mit allen Apps, die man mit Kopfhörern nutzen kann bzw. am öftesten nutzt. Zusätzlich kann man auf dieser Extra-Seite eigene Ordner/Apps ablegen und die Seite damit weiter personalisieren. Die S-Pen-Seite (wenn man den Pen zieht) funktioniert genau so. Dies spart einem nicht nur unendlich viel Widget-Platz, sondern auch einiges an Zeit. Sind die Kopfhörer ausgestöpselt/ der S-Pen weggeräumt verschwinden die zusätzlichen Seiten wieder.

Das Multiwindow-Feature ist ebenfalls (m)ein heiß geliebtes Gimmick, welches einwandfrei funktioniert und ich oft und ausgiebig nutze. Wer ein gerootetes SGN2 hat, kann mit einem einfachen Mod alle Apps im Multiwindow-Modus benutzen und ist nicht mehr an die begrenzte Anzahl gebunden. Im Internet gibt eine idiotensichere Anleitung dazu und ich finde, es ist mit das Nützlichste, was für gerootede SGN2-Geräte je entwickelt wurde.

Das UI ist allgemein intuitiv zu bedienen und hat mich in allen Punkten überzeugt. Multi-Window, SmartStay, Intelligente Bildschirmrotation, Verstummen des Phones beim Umdrehen, Anrufen eines Kontaktes wenn man das SGN2 ans Ohr hält - das ist eine unvollständige Liste der Features, die einwandfrei funktionieren und einfach nur Spaß machen.

*****POWER*****

Dank dem Prozessor und großem Speicher läuft das GN2 enorm flott, Ruckler oder nervige "Wartepausen" gibt es kaum bis gar nicht. Auch wird das Gerät nicht unübersehbar langsamer, je mehr Apps hinzu kommen, was ich als sehr positiv werte. Je nach Intensität der Nutzung ein bis paar Mal am Tag den Cache gereinigt sowie das Smartphone alle 3-7 Tage rebooted, schon flutscht es wie bei der ersten Inbetriebnahme.

Leider wurde mein One X bereits bei mäßiger "Anstrengung" sehr warm (locker über 55°C), sodass es überhitzte und bspw. Laden nicht mehr möglich war - z.T. sogar nur beim Musik hören und gleichzeitigem whatsappen!
Aus diesem Grund war es mir beim Nachfolger äußerst wichtig, dass er einiges abkann und auch mal anspruchsvolle Apps während dem Laden benutzt werden können. Ich unterzog das GN2 einige Male Belastungstests: graphisch enorm aufwändige Spiele, Multiwindow-Feature mit Youtube und Surfen auf flashlastigen Websites... um es kurz zu machen: maximal 40-42°C konnte ich erreichen, was unter Vollast (Spiele wie GTA oder NFS + HDMI zum Fernseher) mehr als okay ist. Das Monster kann also auch unter der Haube monströs punkten.

*****EMPFANG UND "HANDYFUNKTIONEN"*****

Mit dem Empfang hatte ich bisher noch keinerlei Probleme, das Telefonieren (man hört sein Gegenüber deutlich, selbst wird man auch sehr gut verstanden) funktioniert problemlos.
Ich war vor dem Kauf so informiert, dass das W-Lan-Modul in Samsungs Geräten oft nicht so gut sein soll - meine Sorge war unbegründet, die Anbindung zu W-Lan Netzwerken funktioniert tadellos und hat exakt dieselbe Empfangsstärke wie mein altes One X.

Mit dem Touchscreen gibt es ebenfalls keine Schwierigkeiten, es kommt nicht zu Hängern, der Touchscreen reagiert prompt und das Arbeiten damit läuft flüssig, der S-Pen funktioniert millimetergenau und auch sein "Vorschaupunkt" ist ideal gesetzt (vorsicht bei Handycases mit Magneten, die können die Anzeige des S-Penverfälschen!).
Bei SMS kommt es zu keinen unerwünschten Sendeverzögerungen o.ä. Ein tolles Gimmick ist übrigens die Möglichkeit, die Absendezeit von SMS zu planen - dieses Feauture hatte ich ab Werk noch auf keinem Handy/Smartphone und habe es schmerzlich vermisst.

*****MULTIMEDIA*****

Die Kamera des Note 2 ist in meinen Augen ein wirkliches Highlight, ich hatte noch nie eine bessere Handykamera, und das sage ich ganz nüchtern, ohne optimistische Übertreibungen. Obwohl ich früher immer dachte, kein Handy macht bessere Aufnahmen als mein ehemaliges Sony Ericsson K800i, so hab ich mittlerweile meine Meinung geändert- das GN2 überbietet die Qualität um Längen. Lädt man eine gute Magnify(Lupen)-App aus dem Store, so merkt man an dieser deutlich, wie viel Potential die Kamera hat und wie viel man aus ihr herausholen kann.

Ich rechne es dem Note seeehr hoch an, dass die Auslösezeit keine nervigen 1-2 Sekunden in Anspruch nimmt, sondern man das gewünschte Foto quasi sofort geschossen hat. Dies ist vor allem bei quirligen Haustieren wie Zwerghamstern unfassbar nützlich ;)
Die Bilder, die enstehen, sind hochwertig (unsere Digicam macht schlechtere Bilder!) und Ausfransungen oder Verpixelungen konnte ich bisher keine festestellen; die Farben werden realitätsgetreu und leuchtend widergegeben, dank Autofokus sind die Bilder äußerst selten verwackelt/unscharf. Dasselbe gilt auch für die Videoaufnahmen, diese haben eine ausgezeichnete Qualität und keinerlei Ruckler o.a., der Bildstabilisator ist sehr nützlich und leistet sehr gute Dienste. Auch der "Blitz" macht seine Sache ausgezeichnet, der Ton wird realitätsgetreu und deutlich aufgenommen. Das Gimmick mit Videoaufnahme und gleichzeitigem Foto schießen finde ich ebenfalls unglaublich praktisch und mache sehr oft davon Gebrauch - ein sehr gut durchdachtes Gimmick!
Die Frontkamera ist logischerweise etwas schlechter als die Hauptkamera, allerdings reicht sie für Videotelefonie und gelegentliche Make-Up-Kontrollen allemal aus. Die Kameras gefallen mir übrigens subjektiv auf dem GN2 wesentlich besser als auf HTCs One X.

Einen eigenen Absatz verdient die Videofunktion: das Schauen von Videos auf dem Note ist phänomenal! Durch das 16:9-Format füllen sämtliche Videos/Filme das Display voll aus und sehen dabei richtig, richtig gut aus. Sogar dunkle Szenen sind sehr gut sichtbar, die Schwarz-Grau-Abstufungen des Note 2 sind sagenhaft - während auf dem One X lediglich schwarzes Einerlei zu sehen war, sieht man auf dem Note 2 bei gleichem Bild sehr viele Details. Der gute, laute Lautsprecher tut sein Übriges.

Der Musikplayer ist gut und kann sich sehen bzw. hören lassen. In meinen Augen ist er ein vollwertiger Ersatz für herkömmliche MP3-Player - meiner ist schon längst im Ruhestand ;)
Die mitgelieferten Kopfhörer sind klanglich ebenfalls total in Ordnung - ich empfinde die Soundqualität sogar als genauso gut wie das vielbeworbene "Beats Audio"-Feature auf HTC-Geräten. Schade finde ich allerdings, dass die Kabel rund sind und nicht flach, wie es bei HTC der Fall ist: dadurch würden die Kopfhörer weniger bis gar nicht verknoten.

*****S-PEN*****

Nun zum Alleinstellungsmerkmal unter Smartphones... der S-Pen ist einfach genial und sehr gut in das UI integriert. Wenn man sich erst an ihn gewöhnt hat, will man ihn nicht mehr hergeben: die Benutzung als Stylus geht sehr flott von der Hand, das Schreiben und Malen ebenfalls. Die Handschrifterkennung ist super umgesetzt und erkennt so gut wie alles (bei den Smileys hapert es noch, lach) - egal, wie schnell oder unleserlich man schreibt.
Alles, von Notizen erstellen bis Screenshots, funktioniert schnell und genau. Das Scrollen mit dem Pen ist super bequem, auch die AirView-Features auf Webseiten und Links will ich nicht mehr missen - der S-Pen ist in der Tat ein richtiger Mausersatz.
Zudem ist der S-Pen für mich in der kurzen Zeit unersetzlich im Studium geworden. Das Lesen von zigtrilliarden PDFs (Geisteswissenschaftler werden wissen, was ich meine ;) ) auf dem großen Display ist schon toll, aber es geht noch besser: in den S-Pen-Optionen den Marker ausgesucht und sofort können PDFs virtuell vollwertig markiert und bearbeitet werden. Durch die MultiWindow- und Screenshot-Features kann man sich dann dazu Notizen machen oder unbekannte Worte übersetzen oder... So kann ich es mir sparen, die ganzen Arbeitsmaterialien auszudrucken und habe sie im "Poketformat" dennoch immer dabei. Das Übertragen von jeglichen Daten auf den Laptop und zurück geht übrigens völlig unkompliziert von der Hand.
Seitdem ich mein Monster habe, brauche ich an der Uni kein Tablet und -solange ich keine Hausarbeiten schreiben muss- auch keinen Laptop mehr. Die Größe und die Möglichkeiten des Note 2 machen sie überflüssig.

*****AKKU*****

Wer das Note 2 so viel nutzt/ nutzen wird wie ich, stellt sich natürlich die Frage wie die Akkulaufzeit ist... zum Akku kann ich folgendes sagen: ich bin richtig, richtig, richtig begeistert!
Ich hatte noch nie ein Smartphone, das ein so dermaßen großes Durchhaltevermögen hatte wie mein Monster. 7-8 Stunden reiner Screen-On-Zeit ohne Energiesparmodus(!) sind einfach unschlagbar. Ich glaube, man muss schon ein Hardcore-Super-Power-Dauerzocker-User sein, um das Note 2 innerhalb eines Tages zu killen. Einen langen Uni-Tag übersteht das Note mit Leichtigkeit, während mein altes One X bei weniger Nutzung teilweise schon nach nur 3-4 Stunden neuen Saft verlangte.

*****VORTEILE GGÜ. MEINEM LETZTEN DEVICE*****

Kurz etwas zu den negativen Aspekten meines alten Gerätes, des One X:
-dem nicht austauschbaren Akku und
-dem nicht vorhandenen Micro-SD-Slot.
Eigentlich dachte ich beim Kauf des One X vor einem Jahr, dass diese beiden Punkte mir nichts ausmachen würden... um's kurz zu sagen: sie tun es doch, und wie!
32 GB sind - für mich!- einfach zu knapp bemessen, auch der Akku verlor nach ca. 6 Monaten seine volle Kapazität (hielt bei moderater Nutzung maximal 6 Stunden) und ich stand mit dem Problem da, dass ich das Smartphone weder einschicken konnte noch wollte.
Bei Samsung entfällt dieses ätzende Prozedere komplett und ich weiß jetzt den austauschbaren Akku des Note so richtig zu schätzen.
Ebenso den SD-Karten-Slot: mit wenigen Kniffen (für die leider Root erforderlich ist) hat man anstatt 10 GB locker über 64 GB und hat somit viel Speicherplatz, der sogar mir ausreicht ;)
Ich habe meine Meinung gebildet: für mich kommen solche "verschlossenen One X-en" nicht mehr in Frage, jedenfalls nicht, so lange ich eine Alternative habe. Sorry, HTC und Co.

*****FAZIT*****

Für mich ist dieses wunderbare Smartphone ein unverzichtbarer Begleiter im Alltag geworden. Egal, ob ich unitechnisch oder privat unterwegs bin.
Ich möchte das Note 2 nicht mehr missen und gebe es auch so schnell nicht mehr her.
Es hat mich noch nie im Stich gelassen und ersetzt treu und zuverlässig meinen Fahrplan, Terminplaner, Stundenplan, Pillreminder, Bücher, Notitzblock, Cam, MP3-Player, Wecker, Bildbearbeitungsprogramm... und und und.
All die Dinge, die früher nur meine Handtasche "zugemüllt" haben, habe ich quasi in geballter Form in meiner Hosentasche- auf gerade mal 15,1 x 0,9 x 8,1 cm.

Ich glaube, ich kann den Hype um Samsung-Produkte nun nachvollziehen - es ist wirklich das beste Smartphone, welches ich jemals in der Hand gehalten habe. Das neuste S4-Flaggschiff (Stand August 2013) hat Samsung unter dem Motto "Life Companion" herausgebracht... genau dieser Werbespruch trifft auch auf das Note 2 komplett zu. Mein Monster bzw. seine genialen "inneren Werte" bereichern und erleichtern mein Leben enorm.

Ich gebe es so schnell nicht mehr her und kann es jedem aus vollstem Herzen empfehlen, der ein großes, leistungsstarkes Smartphone mit noch größeren "inneren Werten" und super Akkulaufzeit sucht.

Liebe Grüße
Epona
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Smartphone, 11. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note II N7100 Smartphone 16GB (14 cm (5,5 Zoll) HD Super AMOLED Touchscreen, Quad-core, 1,6GHz, 8 Megapixel Kamera, Android 4.1) titanium-grau
Nachdem mich mein altes Telefon nur noch aufgeregt hat wegen Funktionsfehlern, habe ich mir das Note 2 bestellt.
Ich war positiv überrascht von den Möglichkeiten die man hat, surfen macht richtig Spass, Emails schreiben ist einfach, Programme sind top (Notizen, Präsentationen erstellen usw) und die Kamera ist super. Ich hab im Grunde nicht wirklich Ahnung von Smartphones, wichtig für mich ist eine gute Kamera und eine einfache Bedienung.
Nach gut einem halben Jahr Nutzung muss ich aber sagen, dass mich die Größe mittlerweile schon etwas stört. Ich (als Frau) habe relativ große Hände und mir fällt es manchmal schon fast aus der Hand, speziell wenn man einhändig eine Nachricht mit dem Daumen schreibt =( Die Analyse meines Nutzverhaltens zeigt auch, dass ich es eig nicht brauche. Jeder der sich denkt, "oh cool das hat ja einen Stift" der sollte sich genau überlegen, ob er den braucht. Ich hab ihn vlt. 3 mal benutzt.
Positiv ist dank der Größe natürlich der Screen. Mit diesem Smartphone lässt sich auch in der Vorlesung relativ gut Internet-Recherche betreiben =) Das ist ein großer Pluspunkt. D.h. ich muss mein Notebook nicht mitschleifen ;)
Filme schauen macht Spaß, Musik hören eher weniger, der der große Screen unhandlich ist. Da ist ein handelsüblicher MP3-Player schon was feines.
Wer ein gutes (großes) Smartphone zum Arbeiten, Emails schreiben oder eben berfulich braucht, ist damit gut beraten. Für mich als ottonormal Verbraucher würde aber auch ein kleineres Model reichen.
Negativpunkt ist die Größe der Tasten. Da hat man schon einen rießen Screen und die Buchstaben sind in mini-Format. Menschen mit nicht feengleichen Fingern werden ihre Problemchen damit haben.
Ebenso hat es gefühlte 30 Jahre gedauert, bis nach dem erstmaligen Anschalten alle updates, Konten und sonstige Dinge installiert waren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 269 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen