MSS_ss16 Hier klicken Jetzt informieren muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More Amazon Weinblog Hier klicken designshop Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen19
3,6 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:0,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Oktober 2012
--- Klappentext / Kurzbeschreibung ---

In einem Waldstück wird die Leiche eines Jungen gefunden, eingepackt in Geschenkpapier. Zwischen seinen Beinen liegt ein Zettel mit der Aufschrift: „Ein Vorab-Geburtstagsgeschenk für Kommissar Hauser.“ Hauser hat in drei Tagen Geburtstag und er befürchtet weitere Leichen. Sein Verdacht bestätigt sich und so jagt er mit seinem Assistenten und einer Psychologin ein Phantom. Als sich auch noch seine Ex-Frau in einen ehemaligen Kindermörder verliebt, gehen bei Hauser die Sicherungen durch. Er vermutet einen eiskalten Racheakt, kann jedoch vorerst keine Beweise finden. Eine nervenaufreibende Jagd nach dem Mörder beginnt, der an Hausers Geburtstag einen besonders brutalen Mord plant.

--- Inhalt und Umsetzung ---

Peter Rensch ist laut Amazon-Autoren-Seite seit zweieinhalb Dekaden als Journalist tätig. Damit erklärt sich der angenehm fehlerfreie Text, in dem mir lediglich eine Hand voll Orthographie- und Interpunktionsunachtsamkeiten, sowie zwei Dutzend Missgriffe in der Benutzung von Leerzeichen aufgefallen sind. Ab und zu kommt es zu Wortwiederholungen, die jedoch kaum ins Gewicht fallen.
Die Verwendung von Absätzen hätte das Lesen allerdings angenehmer gestalten können. So war ich gezwungen ein paar Mal im Text zurück zu springen, da mir wichtige Details entgangen sind, weil sie im Buchstabenmeer schlichtweg untergingen.
Die Geschichte ist in der dritten Person Singular geschrieben worden und wechselt zwischen den Protagonisten hin und her, ohne das Verständnis des Textes zu beeinträchtigen.
Die saloppe Wortwahl, die Herr Rensch verwendet, war mir zu Beginn des Krimis noch recht angenehm, lockerte sie doch den Text auf, ging mir aber mit jeder Seite mehr auf den Geist. Ausdrücke wie "Bude", "Assi" und das eventuell im süddeutschen Raum verwendete "zusammen petzen" außerhalb der wörtlichen Rede sind sicherlich Geschmackssache - meinen Geschmack treffen sie allerdings nicht.

Der zweifache Familienvater Oberkommissar Frank Hauser lebt mit seiner zukünftigen Ex-Frau Elke, auf ihren Wunsch hin, in Trennung.
Und was soll ich sagen? Ich kann Elke verstehen.
Hauser ist ein (schlecht funktionierender) Stereotyp wie er im Buche steht: verkatert, unordentlich, arrogant, dauer-fluchend, aggressiv, unbeherrscht, homophob und darüber hinaus mit einer extrem langen Leitung ausgestattet. Mir persönlich ist er höchst unsympathisch.

Unglücklicherweise ist er in diesem Krimi nicht der einzige Stereotyp. Sämtliche Polizisten und Kriminelle sind austauschbar, ihre Charaktere wenig bis gar nicht gezeichnet. Dafür sind alle(!) männlichen Protagonisten außergewöhnlich kreativ darin Kraftausdrücke zu verwenden. Und das auch in höchst unangemessenen Situationen. Ich frage mich, ob Herr Rensch sich Gedanken darüber gemacht hat, dass ein Beamter im gehobenen Dienst nicht eventuell ein Mindestmaß an Respekt seinen Mitarbeitern und/oder Mitmenschen gegenüber entwickelt haben sollte.
Fäkalausdrücke werden dem Leser gut und gern fünf Mal je Seite vorgesetzt. Nicht nur in den Dialogen. Mich nervte das während der Lektüre gewaltig.
Dialoge wäre das nächste Stichwort: sie sind mitunter unglaubwürdig - was durchaus auch an der Vulgärsprache liegen mag.

Ein Spannungsbogen ist soweit vorhanden - allerdings hatte ich ab der Mitte des Buches das dringende Bedürfnis, den Oberkommissar nach seinen Qualifikationen zu fragen. Er tappt sehenden Auges blind durch die Geschichte. Rensch baut drei Verdächtige auf - und bei allen versagt Hauser (zunächst). Nun. Das gehört wohl zu einem Krimi (ich rede von Krimi und nicht von Thriller) dazu, denke ich.

Der Autor baut in Ansätzen einen vor Eifersucht und Misstrauen verblendeten Kommissar auf. Aber die vielversprechenden Ansätze verrauchen in den zu dummen und viel zu kurzsichtigen Handlungen des Protagonisten. Schade.

Komme ich zu einigen Ungereimtheiten, die mich sehr gestört haben:
(Achtung! Dieser Abschnitt SPOILERT!)
* Der Kommissar überbringt eine Todesnachricht. Während er einer Mutter den Tod ihres Sohnes übermittelt, erwähnt er gleichzeitig, dass seine eigene Tochter mit dem Opfer bekannt war. Das halte ich zumindest für seltsam - wenn nicht sogar unhöflich. Nimmt Hauser ernsthaft an, dass die Zusatzinformation im Moment für die Mutter von Interesse ist?
(Für den Leser sicherlich - aber Hauser wird ohnehin nicht müde, die Bekanntschaft zwischen Opfer und eigener Tochter zu betonen.)
* Der Polizei entkommt ein Verdächtiger auf ärgerlich leichte Weise. Sie findet ihn wieder, weil er sich auf eine Zigarette vor die Tür gestellt hatte. Ich finde es außergewöhnlich höflich und begrüßenswert, dass besager Verbrecher demjenigen, bei dem er Unterschlupf gefunden hatte, die Wohnung nicht verqualmen wollte, wirklich. Und so realistisch!
* Ein Charakter begeht Suizid, indem er so lange mit dem Kopf gegen eine Wand rennt, bis ihm der Schädel bricht. Das ist derartig lächerlich, dass ich mir weitere Worte dazu sparen möchte.
* Elke lässt sich auf einen verurteilten Kindermörder ein, der (natürlich!) damals von Hauser überführt wurde, und glaubt an seine Unschuld - denn schließlich beteuert er sie ihr.
* Einer der Verdächtigen hat laut Polizeibericht einen IQ von 175. Ein beneidenswert hoher Wert, vor allem wenn man bedenkt, dass ab 130 die Hochbegabung beginnt und man Genies in den Regionen ab 150/155 wieder findet. Ich frage mich, wieso sich besagter Verdächtiger während des Showdowns dann benimmt wie ein Grenzdebiler.
* die promovierte(!) Psychologin ist eine Schande für ihren Berufsstand. Das, was Hauser (und somit der Leser) über den Täter erfährt ist ... mhm ... geringqualifiziert.
* Hauser lobt die Psychologin für ihre Finesse während eines Verhörs - ich frage mich, wo er sie denn gesehen haben will.
* Der Showdown ist keiner. Viel zu kurz. Viel zu lächerlich. Vor allem wenn man bedenkt, dass ...
* Dass Hauser von der eher langsam begreifenden Sorte ist, habe ich bereits weiter oben erwähnt.
(SPOILER Ende)

Nach dem Showdown wird dem Leser mittels einiger überflüssiger Dialoge noch einmal haarklein erklärt, was vor sich gegangen ist. Ich möchte Herrn Rensch keine bösen Absichten unterstellen, aber ich als Leser fühlte mich von ihm deutlich unterschätzt.

--- Fazit ---

Ein Krimi für Leute, die sich weder an inflationär genutzen Fäkalausdrücken noch an Stereotypen stören. Eventuell ist das Werk auch als Satire zu verstehen? Ich weiß es nicht. Meinen Geschmack hat es jedenfalls nicht getroffen.
22 Kommentare|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2013
Schade drum!
Gute Geschichte. Etwas vorhersehbar, aber trotzdem. Aber wieder: viele Rechtschreibfehler. Mal heißt Hausers Frau Elke, dann wieder Erika und später wieder Elke...seltsam.
11 Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2015
Dieses Buch hat man in einer Stunde durchgelesen. (Ich jedenfalls).
Es hatte eine gewisse Spannung, ok, aber trotzdem fand ich den Schreibstil ziemlich abstossend und unter der Gürtellinie. Vieles ist teilweise wirklich unangebracht! Auch die Schilderungen der Situationen waren oftmals mehr als daneben. Ich kenne andere Bücher von Paul Rheinfels, die ich sehr gut fand. Ich hoffe, dass es eines seiner ersten Werke war und die von mir als gut befundenen Bücher der Erfolg langjähriger "Übung" waren. :-)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2014
Bei dem Autor sind alle Polizisten Alkoholiker oder Depressive, das ist nicht schön. Gibt es etwa keine normalen Polizisten mehr? Über die es sich lohnt zu schreiben!

In diesem Buch kommt leider keine richtige Spannung auf.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2012
Es steht schon alles in der Rezension von Nephthys was man zu diesem Kurzroman sagen kann.
Manchmal ist es unfreiwillig komisch, wenn mann einen Herrn Hirsch anspricht: "Hirsch, du Sau".
Einmal wacht der Kommissar morgens auf, riecht an seinem Hemd und zieht dann ungeduscht ein anderes an.
Körperpflege wird eh überbewertet. Und über eine längere Textpassage heißt seine Frau nicht mehr Elke
sondern Erika. Ich empfehle die Anrede "Schatzi", dann passiert das nicht ;)
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2015
Die Handlungen im Buch sind vorhersehbar, das Ende sieht aus als wäre es einfach nur "hin geklatscht" damit man schnell fertig ist und die ganzen Rechtschreibfehler sind einfach grauenhaft. Meiner Meinung nach nicht lohnenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2014
Ich habe dieses Buch gekauft, weil ich gerne Krimis lese und würde es auch allen Krimilesern sehr empfehlen.
Bin von der Schreibweise des Autors sehr angetan und freue mich schon auf den nächsten Krimi!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2014
Die Geschichte an sich ist nicht schlecht, allerdings will sich die Spannung nicht so richtig aufbauen. Vielleicht weil bei einer Kurzgeschichte dafür weniger "Platz" ist.?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2014
Spannender Thriller wie man es von Peter Rensch halt gewohnt ist
ein super buch kann ich empfehlen wirklich sehr spannend
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2016
Diese Schrifsteller schreibt sehr spannende Geschichte wenn man Psychokrimis mag ist er sehr Empfhelungswert war spannend bis zu letzte Seite
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden