Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstens kommt es anders ...
.... und zweitens als man denkt.

Ich höre Saxon seit gut 30 Jahren. Wie vermutlich so einige hat mich "Princess Of The Night" damals erwischt. Und dann kam halt der Rest: Die heutigen Klassiker von 80-85. Ich habe sie 85/86 auch mal live in Dortmund gesehen, aber Saxon gehörte nie zu meinen Top-10-Bands. Aber wenn was neues von Saxon kam, war ich...
Vor 7 Monaten von LapOfGods veröffentlicht

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hatte mir mehr versprochen
Ich bin etwas enttäuscht.Als grosser Fan von Metal bzw.Band/Künstlerdokus hatte ich aufgrund der guten Kritiken mehr erwartet.Gelinde gesagt fand ich es etwas lahm.Irgendwie fehlte der PEP(nicht der vom FC Bäh)
Es gibt meiner Meinung nach Besseres bzw. Interessanteres.
Vielleicht war meine Erwartungshaltung zu hoch, aber wenn ich mir z.B. die An...
Vor 26 Tagen von Metal Master veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstens kommt es anders ..., 28. August 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
.... und zweitens als man denkt.

Ich höre Saxon seit gut 30 Jahren. Wie vermutlich so einige hat mich "Princess Of The Night" damals erwischt. Und dann kam halt der Rest: Die heutigen Klassiker von 80-85. Ich habe sie 85/86 auch mal live in Dortmund gesehen, aber Saxon gehörte nie zu meinen Top-10-Bands. Aber wenn was neues von Saxon kam, war ich immer gerne dabei. Die waren und sind bis heute immer noch Pflichtprogramm, auch wenn sie - wie so viele Bands (eigentlich quasi jede) - ihren Zenit nach 2-3 Alben überschritten hatten.

Vor dem Hintergrund legte ich mir auch diese Blue-Ray zu. Hauptgrund war eigentlich das St.George's Day Konzert und die offizielle Veröffentlichung des Beat-Club-Auftritts von 1981. Den Film, naja, den nimmt man halt mit.

Deshalb startete ich auch mit dem Beat Club Konzert. Der Klang ist jetzt nicht so prickelnd, aber man gewöhnt sich dran und mit einer knappen Stunde war es erfreulich lang (wusste ich nicht mehr). Die jungen Saxon - gewohnt sexy gekleidet wie immer in den 80ern ;-) - hatten schon Power. Das ist noch mal was anderes als Nottingham-83-Video. Ursprünglich, sehr roh und sehr lustig aussehend. Hey, "Dallas 1PM", "And Bands Played On" (beide nicht auf "The Eagle Has Landed") gehen immer. Sehr schön, mal so alte Versionen zu hören und zu sehen. Desto länger man zuschaut, desto besser wird es.

Beim "St. George's Day Konzert" zündet dann die Blue-Ray so richtig. Ein grandioses Bild, ein makelloser Klang. Auf der relativ kleinen Bühne entwickelt die Band aus meiner Sicht weit mehr Ausstrahlung als auf den riesigen Bühnen, deren Konzerte sie bisher meist bevorzugt veröffentlichten (Wacken!). Das ist eine klare "1" und mit Abstand das Beste, was ich von Saxon live in den letzten 15 Jahren gesehen und gehört habe. Auch wenn ich zähneknirschend feststellen musste, dass dieser Auftritt (bzw. dessen Aufzeichnung) auch nur eine knappe Stunde dauert. Da hatte ich eigentlch die vollständige Show erwartet. Schade drum. Es sollte sich aber als der einzige Makel erweisen.

Was ich sehen wollte, hatte ich also gesehen. Dann tun wir uns den Film - Heavy Metal Thunder - The Movie (den eigentichen Hauptfilm) - auch noch an. Hat Geld gekostet, sollte man dann halt auch gucken.

Um es vorweg zu nehmen: Der ist über weite Strecken absolut großartig. Selbst wenn man mit Saxon rein gar nix am Hut hat, muss der interessant sind.

Das fängt schon mit der selbstkritischen Charakterisierung von Biff und einem Band-Manager an. Man sieht woher Saxon kommen, lernt das sie gerade in den frühen Jahren ein höchst unerfreuliches Dasein fristeten und reichlich Lehrgeld im Umgang mit der Plattenindustrie zahlten. Das ist bis dahin noch nichts besonderes, denn das kennt man von sehr vielen Bands.

Der Film räumt dann aber auch gründlich mit dem Rock'n'Roll-Klischee "5 Freunde müsst ihr sein" auf.

Man beachte wie Drummer Pete Gill ausscheiden musste. Obwohl man der Band- und Management-Argumentation hier durchaus folgen kann. Trotzdem gab es Bands, die sich in ähnlich schwierigen Situationen anders verhalten haben. Pete Gill wollte sich dazu leider nicht äußern, obwohl ihm Saxon dazu die Gelegenheit geben wollten.

Die Konflikte speziell zwischen Steve Dawson und Biff werden sehr gleichberechtigt von beiden Seiten beschrieben. Es wird schnell klar, dass dieser Dawson (den ich bis dahin nur optisch kannte) für diese Band sehr wichtig war. Wenn man auf Saxons Geschichte seit den Mitachtzigern schaut, dann hat Dawson zumindest im Nachhinein durchaus recht. Biff hat viel Zeit gebraucht um das heraus zu finden und Saxon wieder in die Spur zu springen. Das sich Dawson so kontrovers im normalerweise glatt polierten Rock'n'Roll-Geschäft auf einem offiziellen Produkt einer Band äußern darf, ist sicher absolut nicht selbstverständlich. Das spricht auch für die heutige Souveränität von Biff und der Band. Respekt. Das macht auch nicht jeder.

Es wird zwar nicht gesagt, aber es erscheint schon so, dass Band und Management auch rund um den Dawson-Rausschmiss kein überzeugendes Bild abgeben. Aber dieses Bild lässt Saxon zu und auch so stehen: "Das war vielleicht nicht toll aber so war es halt."

Der etwas schlichte Graham Oliver hat immer noch fast Tränen in den Augen, wenn es um seinen Rausschmiss nach fast 20 Jahren geht (Stichwort ungenehmigte Donington 80 Veröffentlichung durch ihn). Seine Motivation für seine damalige Handlung (die ich persönlich gar nicht so verwerflich finde) bleibt leider ein gutes Stück nebulös. Sicher dürfte allerdings sein, dass Plattenfirmen in den 90ern solche Aktionen gar nicht toll fanden. Die Band geriet also mit Sicherheit dadurch unter Druck.

Eine Lösungssuche - wie sie sie Oliver heute noch einfordert - wurde damals allerdings wohl auch nicht versucht.

Es gab auch diese Gerichtsentscheidung um den Namen Saxon, der (aus Fansicht) sicher nachvollziehbar zugunsten Biff/Quinn gegen Dawson/Oliver entschieden wurde. Aber auf der anderen Seite erzählt Dawson vom Arbeitsamt und das ihm die Saxon-Tantiemen von einem Tag auf den anderen gestrichen wurde. Letzteres klingt höchst unfair. Warum das so war und was daraus bis heute wurde, erfährt man leider nicht.

Klar wird, beide würden gerne zurück. Besonders Oliver. Andererseits haben die jetzigen Saxon eine Band, die sich wohl gut versteht und die nach Jahren des Niedergangs endlich wieder gut funktioniert. Entsprechend reserviert ist Biff bei dem Thema. Kann man auch wieder verstehen.

Es gibt ein paar andere gute Dokus die das Musikgeschäft und insbesondere das Innenverhältnis von Bands drastisch entmythifizieren (vor allen Dingen Bon Jovis "When We Were Beautiful", auch Twisted Sisters "Video Years", The Whos "Amazing Journey" und auch Metallicas "Some Kind Of Monster"), aber Saxon und ihr Manager setzen da mit ihrer bemerkenswerten Offenheit noch einen drauf, auch wenn trotzdem Fragen offen bleiben (bei Anderen aber auch).

Die Frühzeit der Band bis hin zum Oliver-Rausschmiss wird sehr ausführlich dargestellt, die Zeit danach eher knapp. In den letzten Minuten mündet der Film dann doch im üblich Rock'n'Roll-Blahblah "Stronger than ever, best album ... " und was mal halt so sagt. Muss nicht sein, aber geschenkt: Bis dahin ist das eine ganz starke, extrem spannende Dokumentation.

So entpuppte sich der von mir als Bonusmaterial angedachte Hauptfilm als immerhin fast gleichwertiger Hauptfilm. Ich mag es zwar immer noch deutlich lieber Musik zu hören, als wenn nur drüber geredet wird, aber diese Doku hier ist schon wahnisnnig interessant.

Noch erwähnenswert:

Die zwar länglichen aber putzigen Studio-Interviews von 1984:
Wenn man sich die unbeholfenen Jungs in ihrer lustigen Garderobe (soooooo schlimm war 84 sonst auch nicht) so anguckt, dann steht das im krassen Widerspruch zu all den Groupie-Stories, die auch den Hauptfilm zieren. Was müssen das für Groupies gewesen sein? Noch ein Mythos dahin.

The Eagle and The Bomber Doku:
Eine ältere Band auf Tour. Mehr oder weniger gelangweilte Herren irgendwo im Nirgendwo, die sich anfrotzeln um die Zeit bis zum Auftritt tot zu schlagen. Sterile, öde Atmosphäre. Ist das hässlich. Will man da neben denen sitzen? Ist das irgendwie schön? Also, hier ist's abends schöner. Bei Euch garantiert auch. Immerhin schon mal ein bisserl Rotwein statt Tee wie früher. Und dann gehen sie raus "This is a song called Motorcycle Man". Und dann ist es doch wie früher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Oberhammer!!!, 23. September 2010
Liebe Leute,

Ich habe mir diese Hammer DVD über die englische Amazonseite bestellt und bin zum Glück nicht enttäuscht worden. Ich bin ein Saxon Fan der jüngeren Generation und weiß schon um die Bedeutung eines Wheels Of Steel ALbums etc. Aber ich bin erst mit Alben, wie Lionheart, Inner Sanctum oder dem Meisterwerk Into The Labyrinth von SAXON überzeugt worden. Aber nun zu dem Produkt, der DVD.

Wie gesagt, da ich noch ein wenig jünger bin (24 Jahre) und von der eigentlichen "NEW WAVE OF BRITISH HEAVY METAL" gar nicht so viel mitbekommen habe, ist diese DVD der perfekte Einstieg in eine gefühlvolle Lehrstunde über die Geburt und das Erwachsenwerdens einer der besten Rock Bands der Welt. Total objektiv wird über vergangene Brüche in der Band das Verhältnis zueinander gesprochen und berichtet. Superlustige Momente und auch wieder zum Nachdenken anregenden Momente wechseln sich immer wieder mit der wahnsinnig spannenden Geschichte der Band und deren obercoolen Musik ab. Auch die Extra DVD mit dem St. Georges Day Konert ist der Oberhammer. Die Jungs werden auch in 20 Jahren noch geil rocken. Im Prinzip ist die DVD viel zu lang, komplex und viel zu genial um hier in einer Rezension genügend Platz zu finden.

Mein Tipp: Einfach kaufen, genießen und die beste Band des Planeten genießen.

Keep on Rocking!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Dokumentation, 10. Dezember 2012
Von 
RJ (Koeln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Heavy Metal Thunder-The Movie [2 DVDs] (DVD)
Die Briten Saxon gehören zu den wenigen Bands, welche die Hochzeit der New Wave Of British Heavy Metal miterlebt haben und auch heute noch erfolgreich sind. Man kann wohl getrost sagen, dass Saxon zusammen mit Iron Maiden und Judas Priest die größten Fußabdrücke in der Geschichte des europäischen Heavy Metals hinterlassen haben.

Saxon existieren nun seit mehr als dreißig Jahren, dass mit Heavy Metal Thunder - The Movie nun eine Dokumentation erscheint, welche die Karriere von Biff Byford & Co. beleuchtet ist eigentlich längst überfällig. Saxon gehen mit dem Rückblick auf die Bandgeschichte sehr offen um. Bemerkenswerterweise wird auch in Ungnade gefallenen Gründungsmitgliedern wie Graham Oliver und Steve Dawson Raum eingeräumt ihre Anekdoten und Sicht der Dinge preiszugeben.

Die erste DVD zeigt die Bandgeschichte von den Anfängen, den Krisen welche die Band in den späten 80er und frühen 90er Jahren heimsuchten, bis hin zum wiederkehrenden Erfolg, welcher sich mit dem Album Solid Ball Of Rock wieder einstellte. Insbesondere die Krisenzeit, welche sich in durchschnittlichen Alben wie Destiny manifestierte wird eingehend beleuchtet.

Die Interviews werden immer wieder mit Videos und Livemitschnitten aus den jeweiligen Karriereabschnitten der Band unterbrochen, so dass auch die Musik in Heavy Metal Thunder - The Movie nicht zu kurz kommt.

In einer Dokumentation darf natürlich auch der Blick von außen nicht fehlen. Produzenten und Musiker kommen zu Wort, darunter Charlie Bauernfeind, Lemmy Kilmister und Lars Ulrich.

Die zweite DVD enthält zusätzliches Material, welches nicht für den 2 stündigen Hauptfilm verwendet worden ist. Hier werden vor allem Studio- und Backstagesituationen gezeigt, sowie eine Show im Beat Club von 1981 und einen Konzertmitschnitt aus dem Jahr 2008.

Zu den Interviews stehen Untertitel in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch zur Verfügung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser geht es nicht., 17. April 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Metal Thunder-The Movie [2 DVDs] (DVD)
Ich habe lange überlegt ob ich mir diese DVD kaufen soll, da ich bereits die Saxon Chronicles aus 2003 habe.

Ich kann es aber kurz machen: Den Kauf habe ich nicht bereut, diese DVD ist der Hammer, die Bandchronik ist super und sau gut finde ich dass auch die alten Bandmitglieder zu Wort kommen. (was nicht selbstverständlich ist).

Wer ein Saxon-Fan ist kommt an dieser DVD nicht vorbei.

Volle Punktzahl und kaufen, kaufen, kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SAXON RULES!, 24. September 2010
An alle Metalheads,

diese DVD ist das "Must Have" für alle die auf klassischen und ehrlichen Metal stehen. Schonungslos und true geht die Berichterstattung von statten und man erfährt hier von Grund auf die Wurzeln der sympathischen englischen Band aus Yorkshire. Ich habe mir die DVD direkt über die Website geordert, wollte es mir aber nicht nehmen lassen, auch hier kund zu tun, dass wenn man (selbst als Nicht-Saxon-Fan) auf Metal steht voll auf seine Kosten kommt. Mit viel Liebe zum Detail wird hier ein wahnsinnig cooles Bild der Band erstellt. Auch die Extras sind mit diversen Studiorecordings und dem oberaffengeilen Konzert von 1981 (die Klamotten waren der Wahnsinn) ebenfalls der Oberhammer. Auch das St. Georges Day Konzert ist die Wucht und selbst als ich die DVD schon 3 mal gesehen hatte, hatte ich keine Probleme mit Freunden sie noch ein 4. Mal zu schauen. Und dan bei einer Gesamtlänge von über 6 Stunden. Geil auch die diversen Stargäste wie Lemmy, Lars Ulrich, Fast Eddie usw.

Also nicht zaudern, sondern zugreifen, denn soweit ich weiß, ist das Ding limitiert.

Viel Spaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Saxon will never die, 23. September 2010
Liebe Rock u. Metal Gemeinde,
ich bin ein "alter Hase"(50 Winter alt) und seit 44 Jahren den Klängen der härteren Musikrichtung zugetan. Ich hab Byff schon gehört, da war "And the Bands played on" gerade ein Hit. Ich dachte immer ich weiß eine Menge über diese grandiose Band. Doch nach dem ich dieses so geil produzierte DVD Set gesehen hab, ist mir klar geworden, dass es eine große Bereicherung meines Wissens war diesen Film zu sehen.
Jeder Der SAXON kennenlernen will oder glaubt sie zu kennen, sei geraten: You must have this DVD!!!
Teile aus dem Inhalt zu erzählen, wäre gemein und würde dem Film nicht gerecht werden. Es gibt nur eine Möglichkeit deine Neugier zu befriedigen. Besorg dir diese Supergeile DVD.
Saxon will never die!
Metallische Grüße
MetalEducator
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hatte mir mehr versprochen, 20. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Metal Thunder-The Movie [2 DVDs] (DVD)
Ich bin etwas enttäuscht.Als grosser Fan von Metal bzw.Band/Künstlerdokus hatte ich aufgrund der guten Kritiken mehr erwartet.Gelinde gesagt fand ich es etwas lahm.Irgendwie fehlte der PEP(nicht der vom FC Bäh)
Es gibt meiner Meinung nach Besseres bzw. Interessanteres.
Vielleicht war meine Erwartungshaltung zu hoch, aber wenn ich mir z.B. die An il oder Quo Doku ansehe, das hat mir echt mehr gegeben!
Fazit:Nicht böse sein, aber da wär sicher mehr, wie sagen packenderes drin gewesen.Es wirkt alles etwas leb bzw.lieblos!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Film Top, Blu-ray unnötig, 10. Januar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Die Doku und das Bonusmaterial machen wirklich Spass, warum das Ganze allerdings auf Blu-ray erschienen ist, wird mir ein Rätsel bleiben. Ausser natürlich wegen dem lieben Geld, das mit dem neuen Medium zu verdienen ist.
Deshalb an alle, die sich die Blu-ray kaufen wollen. Könnt ihr euch ruhig sparen, ich habe nicht einmal(!) während der 5 Stunden Spielzeit das Gefühl gehabt, dass ich HD-Qualität vor mir habe. Klar, bei den alten Aufnahmen ist nicht viel drin, allerdings sehen auch neuere Aufnahmen (z.B. vom Wacken Open Air) maximal nach upgescalter (wenn überhaupt) DVD-Qualität aus. Kann man sich als BD schenken. Da reicht die DVD.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vollbedienung pur, 17. Dezember 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Metal Thunder-The Movie [2 DVDs] (DVD)
Die Gesammtlaufzeit beträgt mehr als 5 Stunden.
Beginnen wir mit der Doku, die die ganze erste Disc ausfüllt.
Zwei Stunden über Aufstieg, Fall und Wiedergeburt des stählernen Adlers - und keine Minute Langeweile.
Vor allem, die Einbeziehung von Steve Dawson und Graham Oliver verdient Respekt, da die Trennung keinesfalls im besten Einvernehmen war.
Angeblich wurde auch Pete Gill gefragt, aber der war zu beleidigt.
Verabschieden müssen sich alte Fans nun endgültig von der Hoffnung einer Reunion-Tour - Biff ist da sehr klar!
Wie er auch überhaupt klarstellt wer der Boss ist - ist nicht immer sympathisch, ist aber so.

Disc 2 enthällt ein Konzert in Orginalbesetzung aus den Beat Club-Archiven(60min),das sicher nicht jeder hat und einem Konzert vom St.George-Day 2008 (50min)welches mit einer eher unüblichen Setist.

Bild und Ton sind hervorragend - nur die teils älteren Featuretes kommen da nicht mit.
Besonders hervorheben möchte ich dabei den Beatclub-Mitschnitt!
Leider gibt es da einen kleinen Minuspunkt: Das Orginalbild war sicher 4:3 ist aber NUR in 16:9 verfügbar. Da wurde was weggeschnitten (Muss mir mal mein Orginaltape anschauen). Ist ja sicher gut gemeint, aber ich würde das gern selbst entscheiden.

Schade, daß weder auf der Hülle, noch im Booklet eine Setlist für die zwei Konzerte abgedruckt ist!

Ein Minuspunkt für die Veröffentlichungs-Politik - warum man das Teil zwei Jahre nur über die Homepage vertrieben hat, erschliesst sich mir nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I bought this for a friend fan of heavy Metal..., 27. Januar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
...she enjoyed it a lot, a well made video, do not hesitate to buy it if you like this band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa3a064a4)

Dieses Produkt

Heavy Metal Thunder-The Movie [2 DVDs]
EUR 21,22
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen