Kundenrezensionen

11
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. April 2013
Zuvor zwei Sätze zu jenem Buch, das Maggie Stiefvater vor diesem hier veröffentlichte: In den „Scorpio Races“ (dt. Titel „Rot wie das Meer“) wurden einzigartige Mythen und Legenden mit dem Alltag der Inselbewohner auf das Spannendste verwoben. Eine originelle Idee, die den Leser von Anfang bis Ende in ihren Bann zog.
In den „Raven Boys“ versucht die Autorin dies wieder und greift nun, wie viele andere vor ihr, zum Thema Internatsschule. Zwar ist dies keine x-beliebige, sondern eine für Jungen aus reichen, aus sehr reichen Familien, und es wird wieder einmal klar, dass Geld allein nicht glücklich macht und ein guter Name nicht zwangsläufig für Charakter, Intellekt und Menschlichkeit bürgt, doch reißt diese, nicht eben neue, Konstellation noch niemanden vom Hocker.
Auf der anderen Seite steht das Mädchen Blue, die in bescheiden Verhältnissen und einem etwas chaotischen Haushalt mit ihrer Mutter, deren Freundinnen und Halbschwester, allesamt Wahrsagerinnen, lebt.
Verbindendes zwischen den beiden einander so fernen Milieus wird die Suche nach den Spuren des walisischen Königs Glendower. Doch zieht sich diese Suche recht schleppend dahin. Zwar gibt es einige extreme Zwischenfälle, vor allem immer wieder Schlägereien, in die sich die Knaben aus gutem Hause fast zwanghaft verwickeln. Aber insgesamt wirkt die Story doch ziemlich konstruiert, und der Aufwand, den die Autorin mit dem eher dürftigen Stoff betreibt, erscheint übertrieben.
Auch die Personen selbst scheinen ziemlich überzogen angelegt: Schicksal, Charakter, Reichtum und Armut gibt es nur in Extremen, aber das reicht nicht für eine durchweg interessante Story. Eine Ausnahme bilden der zwielichtige Lehrer Whelk und die wie aus dem Nichts aufgetauchte Halbschwester der Mutter, deren Pläne und Vorhaben ziemlich nebulös bleiben.
Echte Spannung kommt dort auf, wo Handlungen und Personen nicht vordergründig aufgefahren werden, wo sich Geheimnis und Unsicherheit, Andeutung und Zwielichtigkeit ausbreiten, wie z.B. am Anfang des Buches, der wirklich gelungen ist und ein gruseliges Lesevergnügen verspricht, dieses Versprechen aber nicht durchweg halten kann.
Bleibt zu hoffen, dass die nächsten drei Bände dieses geplanten Quartetts etwas an Spannung, IdeenREICHTUM und Attraktivität zulegen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. März 2013
Synopsis [by Goodreads.com]

“There are only two reasons a non-seer would see a spirit on St. Mark’s Eve,” Neeve said. “Either you’re his true love . . . or you killed him.”
It is freezing in the churchyard, even before the dead arrive.

Every year, Blue Sargent stands next to her clairvoyant mother as the soon-to-be dead walk past. Blue herself never sees them—not until this year, when a boy emerges from the dark and speaks directly to her.
His name is Gansey, and Blue soon discovers that he is a rich student at Aglionby, the local private school. Blue has a policy of staying away from Aglionby boys. Known as Raven Boys, they can only mean trouble.

But Blue is drawn to Gansey, in a way she can’t entirely explain. He has it all—family money, good looks, devoted friends—but he’s looking for much more than that. He is on a quest that has encompassed three other Raven Boys: Adam, the scholarship student who resents all the privilege around him; Ronan, the fierce soul who ranges from anger to despair; and Noah, the taciturn watcher of the four, who notices many things but says very little.

For as long as she can remember, Blue has been warned that she will cause her true love to die. She never thought this would be a problem. But now, as her life becomes caught up in the strange and sinister world of the Raven Boys, she’s not so sure anymore. [...]

Review

When reading the Goodreads-blurb, one has to assume that this is a kind of tragic YA romance, but it is definitely not. Well, there are a lot of differnt kinds of tragedy in this story and with just a few sentences to describe Blue's premonitions about Gansey, Maggie Stiefvater makes you really feel "love" - but a love possibly yet to come in a sequel.
For the first half of the book, Blue and the Raven boys nearly even talk to each other, each of them living their own stories at first, they only gradually come together as one strand. And this is why I did not rate the book five stars: I understand the necessity of telling each of their stories, of "laying the ground" for what is to come when they finally become a group [you could say a "joint force"], but it made me impatient. I found myself wanting the "true stroy" to start whenever I turned a page and was disappointed when it didn't. Or as Ronan, one of the boys, says at one point: "It has started." - and this is when Blue and the boys finally happen to meet in earnest.

And boy when it did start, I was so absorbed, I could not lay it down, until I had finished the last of the 454 pages. I'm still perplexed at how Maggie Steifvater brought the different strands so neatly together that I at same time felt like "Yeah of course, how else could it be!" and "Wow, wait, WHAT?!?". That's how wonderful she developed the story and the characters.
If you have read one of Ms. Stiefvaters books already, you know that she creates wonderful characters and she did that again. Each of those boys, the strange "family" of psychic women Blue and her mother live with - they are so wonderfully drawn, so full of live and so believable. Each of the boys has a different sort of tragedy that he has to still suffer from and my heart broke for each of them. Blue lives with a deadly prophecy and the weight of her knowledge of Gansey's predicted death. And if that were not enough, there is a mystery about her father that is touched, but not solved by the end of this book. And Blue is not a lighthearted character, but although she obviously feels the weight of all that on her shoulders, she is just as well not gloomy at all. More... pracitical. And in a good way.

But the mystery, or you could say the mysteries, are like characters of their own, they have a presence like that - a few, not all of them are solved at the end, but there is a lot to go on in the next installment[s]. There were times when it felt like reading a thriller, at other times like reading a gothic horror novel. And I enjoyed it very much. When Blue joins Gansey and the other boys, they are on a kind of quest: finding the dead welsh king Glendower, who is said to rest along one of the ley lines and [just like the legendary Arthur] could be woken up and would grant a favour to whomever freed him.
The quest as such is interesting enough, especially since Ms. Stiefvater wrote the magic system so believable that I instantly thought: "Well, why not, it could work that way". But even more interesting was to gradually get to know why Gansey and the other boys were trying to find the dead king.

The book was not what I expected and although I wish the first half would have done more for me, I really really liked it. Maggie Stiefvater has a way of telling stories, of creating believable characters and just slightly alternate worlds and of just writing wonderful sentences that stay in my head long after having read them. And all this I found again in "The Raven Boys". The next installment is on pre-order.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Februar 2014
Nach dem so viel über die deutsche Übersetzung "Wen der Rabe ruft" erzählt wurde, entschied ich mich dafür das Buch im Original zu lesen.

Inhaltsangabe (Quelle script5 Verlag):
Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird.
Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint?

Meine Einschätzung:
In den letzten Jahren habe ich schon einige Bücher der amerikanischen BestsellerAutorin gelesen. Klar, dass ich dann auch "The Raven Boys" lese musste.
Zunächst einmal gestehe ich hier und jetzt, dass mir sowohl Cover, als auch der Original Titel deutlich besser gefallen als das deutsche Cover oder der Titel. Beides ist einfach am passensten!

Doch genug von Äußerlichkeiten ;)
Zunächst einmal schreibe ich ein bissl was über den Schreibstil. Diesen empfand ich bei diesem Roman deutlich schwieriger und anstrengender, als bei der Wolves of Mercy Falls Reihe (die ich, wie "The Raven Boys" auf englisch las). Dennoch litt der Schreibstil nicht darunter, denn ich konnte das Buch, gerade auch wegen der Spannung und Vielschichtigkeit in der Handlung - einmal angefangen - nicht mehr aus der Hand legen.
Macht das irgendwie Sinn?

Wie alle ihre Bücher vorher, so schlug mich auch "The Raven Boys" in seinen Bann.

Die Handlung war interessant, spannend und vielschichtiger, als ich dachte. Mythen, Sagen und Legenden gespikt mit übersinnlichen Elementen und wissenschaftlichen Erklärungen gaben sich die Klinke in die Hand. Und soll ich euch was sagen? Diese Mischung passte einfach super zusammen und schien sich zu ergänzen.
Auch der kleine "Kriminalfall" passte in das Gesamtbild mit rein.
Selbst tolle und überraschende Wendungen bzw. Offenbarungen hielt die Autorin hier bereit. Und mit manchem habe ich nicht gerechnet.

Nun zu den fünf Charakteren - alle fünf haben mehr oder weniger ihre Probleme ( an dieser Stelle, wie ich da nicht zu viel verraten) und waren mir auf Anhieb sympathisch, da sie versuchen, dass beste aus allem zu machen.

Nach und nach erfährt man mehr über Blue und die vier Raven Boys und man fragt sich unweigerlich, wie sich all das weiterentwickelt. Sie alle sind sehr unterschiedlich und doch sind sie wie die 5 Zacken eines Sterns, die ein Ganzes ergeben (sorry, ein lahmer Vergleich, aber mir fiel nichts besseres ein). Es ist fast so, als sollte es schon immer so sein.

Mehr will ich gar nicht dazu sagen. Trotz eines beschwerlichen Einstiegs hat hier alles gepasst.

Mein Fazit:
super Auftakt - 5 Sterne - einer vielversprechenden Reihe! Ich kann es kaum erwarten "The Dream Thieves" zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 24. Juni 2014
Inhalt: Die Erde ist umzogen von Energie in Form von Linien. Und dort soll ein König liegen der einem, sofern man ihn findet und weckt, einen Wunsch erfüllt. Gansey und seine Freunde haben sich zum Ziel gesetzt diesen König zu finden und dank Blues Hilfe scheinen sie einen weiteren Schritt voran gekommen zu sein.

Meinung: Uff! Mit diesem Buch habe ich etwas durchgemacht. Las auch recht langsam und abgelenkt daran. Es war ein ständiges Auf und Ab mit mir und The Raven Boys.

Einerseits empfand ich die Dialoge und den Schreibstil an einigen Stellen äußerst toll gemacht, musste oft schmunzeln bei Blues Kommentaren oder ihren Tanten. Maggie Stiefvater schafft es gekonnt kleine Pointen in Dialoge zu verpacken, so dass diese einen gewissen Pfiff erhalten und die Charaktere sehr menschlich und sympathisch wirken können. Dann aber gab es Dialoge, bei dem mir die einzelnen Gesprächsbestandteile irgendwie lose erschienen, als plapperte jeder vor sich hin, ohne Zusammenhang. Kam aber zum Glück nur ein oder zweimal vor.

Auch wenn ich die Hintergrundstory mittlerweile wirklich interessant finde, so richtig packen konnte sie mich zu Beginn nicht. Die ersten beiden Drittel waren sehr schleppend, bisweilen langweilige Passagen. Begann sogar kurzzeitig ein anderes Buch, hatte aber ein schlechtes Gewissen und griff doch wieder zu diesem hier.

Die erste Hälfte in etwa behandelt ja viel die Charaktere, erst gegen Ende kommt endlich Spannung auf. Wobei ich da auch einmal lange kämpfen musste bis ich die Charaktere leiden konnte. Da ist einfach jeder irgendwas besonderes, hat irgendeine schlimme Vergangenheit, erlebt gerade nebenher etwas tragisches oder ist einfach nur ausgefallen exzentrisch. Einfach eine Ansammlung von zu vielen perfekt durchdachten Charakteren. Ein Funken Normalität wurde von mir wirklich vermisst.

Besonders Gansey und seine Jungs trugen dazu bei. Gansey ist an sich ja sympathisch, aber seine Art über das Leben seiner Freunde bestimmen zu müssen - und sie hören auch noch auf ihn - ging mir ab einem unbestimmten Punkt auf die Nerven. Man präsentiert ihn als Heiligen. Als dann dieses Image gegen Ende jedoch einen Knick bekam, puh, ich war ein wenig erleichtert, möchte gerne wissen wie sich das noch weiter entwickelt. Ob da mehr dahinter steckt. Würde seine Fassade zu gerne bröckeln sehen.

Dafür mochte ich aber Blues Familie sehr. Ich glaube was mich störte war, das es nicht richtig ausgewogen war. Es gab zwei Parteien im Buch, beide waren gleichschwer "besonders".

Lange störte mich auch die Sache mit den potentiellen Love Interests. Lange schwebte der nüchterne Beigeschmack mit, dass es wiedermal zwei Interessenten gibt und einer nur einen Stein darstellt, der den Weg zum Happy End holpriger gestalten soll. Als dann aber Adams Charakter im Finale eine Wendung nahm und hinter seinem ruhigen Charakter scheinbar mehr zu stecken schien, entpuppte er sich als einen wichtigen Handlungsstrang und dass er nicht nur der Stein zwischen Gansey und Blue ist. Allerdings hege ich irgendwie große Erwartungen was das angeht. Sollte Blue doch mit Adam am Ende auskommen, würde ich Maggie Stiefvater lieben. Ich wünsche mir endlich mal ein Buch zu lesen wo die Geschichte anders verläuft.

Hätte das Buch gegen Ende nicht an Tempo zugenommen und wäre dadurch für mich interessant geworden, hätte man weiterhin über das tragische Leben der Charaktere geredet statt endlich mal richtig zu Handeln, wäre das Buch bei mir durchgefallen. Aber das Finale hat mich äußerst neugierig gemacht. Möchte die Serie sicherlich weiterlesen. Mich reizt es zu sehen wie sich alles entwickeln wird.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 2. August 2015
Der Auftakt zu Maggie Stiefvaters Raven Cycle-Reihe benötigt eine kurze Einlesephase. Zumindest ich hab mir am Anfang nicht ganz leicht getan die Jungs alle auseinander zu halten (die Tatsache, dass von Anfang an sowohl Vorname als auch Nachname getrennt voneinander verwendet werden, macht die ersten paar Seiten ein wenig schwierig).
Dennoch ist das Buch die anfängliche Verwirrung vollkommen wert. Stiefvater schafft interessante Charaktere deren wahre Eigenschaften und Motive erst im Laufe der Reihe so richtig zum Vorschein kommen und die nicht statisch in ihrer Geschichte feststehen, sondern dazu in der Lage sind sich immer wieder zu wandeln.

Alles in allem ein kurzweiliges und unanstrengendes Lesevergnügen, das dennoch süchtig nach mehr macht.

Unbedingte Kaufempfehlung für alle Freunde von Fantasy und YA-Literatur die sich etwas abseits der Mainstream-Klischees bewegen wollen. Meiner Meinung auch für nicht so geübte Englisch-Leser geeignet, die deutsche Version ist jedoch (zumindest der Leseprobe nach) ebenfalls sehr gut übersetzt!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 13. April 2015
I won't lie, I didn't enjoy The Raven Boys. It was really hard for me to get into the story and even harder to like the characters. I was so close to abandon the book but made myself read at least half of it.

Strangely enough around page 200 I could not not keep on reading. I suddenly found myself interested in the story and the characters were slowly growing on me.

That's why the book didn't turn out as terrible as I was expecting. I had too many problems with it but at the same time it felt familiar and absorbing after a while.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 18. März 2015
Brilliant prose and an author who understands the importance of agency in her characters. Can't wait for the final book.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Oktober 2013
Ich bin ein riesen Fan von Maggie Stiefvater, aber hier hat sie sich mal wieder selbst übertroffen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Am Ende war ich unheimlich enttäuscht, dass die Fortsetzung noch auf sich warten lässt. Ich bin so gespannt, wie die Geschichte um Blue und Gansey weitergeht, mich zerreißt es schier! Wie immer beeindrucken mich besonders Maggies Fähigkeiten, Charaktere zu erfinden, die ganz besonders sind, aber trotzdem absolut glaubwürdig, Fantasy zu schreiben, die einem nicht wie ein Märchen vorkommt, sondern so, dass man meint, es müsste wahr sein und einen Stil zu schreiben, der einen zum Heulen und Lachen gleichzeitig bringen kann. Ich hab mehrfach (!) laut gelacht. The Raven Boys gehört auf jeden Fall in meine Schatzkiste!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. März 2013
Maggie Stiefvater has done it again! With her uncanny ability to create wonderful characters in her unmistakable voice, she's managed to write yet another unputdownable book that will touch you and leave you wanting more. I can't wait for the next book in this series!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. November 2012
Eine schöne Idee. Warte auf weitere Bücher. Spannend und liebevoll gestaltete Charaktere:)
Da ich gerade in Wales war, war die Anspielung auf die walisische Geschichte sehr nett. Außerdem ist es schnell und gut zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Wen der Rabe ruft (Raven Boys 1)
Wen der Rabe ruft (Raven Boys 1) von Maggie Stiefvater
EUR 8,99