Kundenrezensionen


1.056 Rezensionen
5 Sterne:
 (460)
4 Sterne:
 (207)
3 Sterne:
 (124)
2 Sterne:
 (113)
1 Sterne:
 (152)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


435 von 460 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Display und ansprechende grafische Darstellung - dennoch Punktabzug in der Haltungsnote
Nach wie vor bin ich Fan der TomTom-Navigationsgeräte. Und ich muss auch dem neuen Gerät grundsätzlich wieder attestieren, mich gut an die von mir gewünschten Orte zu navigieren.

Dem kleinen knallgrünen Karton liegt eine auffaltbare Anleitung bei, die hauptsächlich durch ihre Piktogramme die erste Inbetriebnahme erleichtert...
Veröffentlicht am 11. Juli 2012 von Udo_Erhart

versus
680 von 710 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Recht gutes Navi mit schwachem GPS-Empfänger!
Ich habe in den letzten Monaten einige Navigationsgeräte getestet und auch zeitgleich zu dem Via 135 das TomTom Start 60 (6 Zoll).
So habe ich also einige Vergleichsmöglichkeiten.

Das Via 135 hat ein sehr flaches Gehäuse, frühere TomTom waren meist recht "dick".
Wie auch beim TomTom Start 60 scheint die Haltelösung...
Veröffentlicht am 6. September 2012 von Matthias H.


‹ Zurück | 1 2106 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

680 von 710 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Recht gutes Navi mit schwachem GPS-Empfänger!, 6. September 2012
Von 
Matthias H. - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 10 REZENSENT)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich habe in den letzten Monaten einige Navigationsgeräte getestet und auch zeitgleich zu dem Via 135 das TomTom Start 60 (6 Zoll).
So habe ich also einige Vergleichsmöglichkeiten.

Das Via 135 hat ein sehr flaches Gehäuse, frühere TomTom waren meist recht "dick".
Wie auch beim TomTom Start 60 scheint die Haltelösung vermeintlich innovativ, der Halter ist mit einem Kugelgelenk fest am Gehäuse angebracht.
Das Gerät hat einen Lagesensor und dreht die Displayanzeige um 180 Grad je nach Einbaulage.

Leider hat die ganze Sache auch einen Nachteil; man muss immer das gesamte System abmontieren bzw. kann das Navi nicht einfach mal aus dem Halter nehmen.
Sehr umständlich, wenn man das Navi nur temporär nutzt/braucht.
Auch das Ladekabel ist so sehr umständlich zu stecken.

Das 5 Zoll Display hat eine gute Abbildungsqualität und ist ausreichend groß.
Natürlich kein Vergleich zum 6 Zoll Display seines "Verwandten", wenn man denn beide Geräte vor sich hat.

Die Software und Bedienung des TomTom finde ich sehr gut und strukturiert.
Hier habe ich nichts auszusetzen.

Die Sprachsteuerung funktioniert recht gut, nicht perfekt aber andere Navi's sind da jetzt auch nicht unbedingt besser (z.B. Falk).

Die Bluetooth-Funktion (Verbindung mit dem Mobiltelefon) funktioniert super.
Mit meinem Nokia E72 läuft die Kommunikation perfekt.
Der integrierte Lautsprecher hat einen voluminösen und guten Klang.

Leider habe ich im Gebrauch dann genau das Gleiche wie beim TomTom Start 60 entdeckt und das stört mich wirklich.

Auch beim Via 135 dauert die Satellitenfindung unglaublich lange, so extrem habe ich das wirklich noch bei keinen anderen Geräten erlebt.
Ich habe eine Frontscheibenheizung (VW Sharan, neues Modell) und diese schirmt anscheinend tatsächlich etwas ab.
Wenn ich das Gerät unter freiem Himmel betreibe ist die Empfangsqualität deutlich besser.

Trotzdem sind hier andere Navis besser, ich konnte vor einigen Monaten 2 Falk (NEO 450 und PUR 550) und ein Navigon (92 Plus) testen.
Diese hatten allesamt keine großen Probleme mit meiner Frontscheibenheizung (die beste Empfangsqualität hatte hier Falk).

Beim Navigieren fällt auf, dass das Gerät etwas "hinterherhinkt".

Die schon genannten Falk und Navigon sind hier deutlich zeitnaher, fast in Echtzeit.
Es geht also definitiv besser!

Auch der Fahrspur-Assistent auf der Autobahn ist für mich unplausibel.
Optisch wird dieser zwar recht ansprechend dargestellt aber auch beim Via 135 ist mir aufgefallen, dass die Hinweise unlogisch sind.
Ein Beispiel; ich fahre auf der Autobahn und habe 100m vor mir eine Abfahrt auf eine andere Autobahn.
Das Navi sagt: "in 800m bleiben sie links!"
In 800m ist eine weitere Autobahnausfahrt!
Warum ignoriert das Navi die erste Autobahnausfahrt und weist nur auf die nächste Autobahnausfahrt hin, ich hätte doch schon bei der ersten Ausfahrt auch links bleiben müssen?
Navigon und Falk machen das besser bzw. logisch.

Fazit:

Leider überzeugt mich auch das TomTom Via 135 nicht sehr.
Definitiv kein schlechtes Navi aber leider mit einigen Schwächen.
Hierzu gehören primär der schwache Satellitenempfang und auch die zeitverzögerte Navigation muss nicht sein.
Auch das Befestigungssystem ist für meinen Geschmack zu umständlich, da ich ein mobiles Navi auch schnell mal demontieren möchte.

Meine Idealvorstellung; die Größe des TomTom Start 60 mit den Funktionen des Via 135 und das mit gutem (schnellem) Satellitenempfang.
Ohne zeitverzögerte Navigation und ein innovativer Halter, aus dem das Navi schnell mal herausgenommen werden kann.
Dafür gäbe es 5 Sterne von mir!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


435 von 460 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Display und ansprechende grafische Darstellung - dennoch Punktabzug in der Haltungsnote, 11. Juli 2012
Von 
Udo_Erhart - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Nach wie vor bin ich Fan der TomTom-Navigationsgeräte. Und ich muss auch dem neuen Gerät grundsätzlich wieder attestieren, mich gut an die von mir gewünschten Orte zu navigieren.

Dem kleinen knallgrünen Karton liegt eine auffaltbare Anleitung bei, die hauptsächlich durch ihre Piktogramme die erste Inbetriebnahme erleichtert. Außerdem weist sie auf die TomTom-Homepageadresse hin, bei der man das Gerät registrieren muss, wenn man Updates bekommen oder an der MyTomTom-Community partizipieren will. Auf meinem iMac werden von der kostenlos herunterladbaren Software 45,2 MB beansprucht - danach erhielt ich auch schon für das via USB-Kabel (im Lieferumfang enthalten) mit dem iMac verbundene TomTom den Hinweis, dass es auf dem neuesten Stand ist. Verwirrenderweise wurde dann jedoch darauf hingewiesen, dass 26 neue Inhalte verfügbar sind. Unter anderem beispielsweise die neueste Kartenaktualisierung.

Das TomTom selbst verfügt über ein vollkommen ausreichendes 5-Zoll-Display (mittleriweile gibt es ja auch größere Bildschirme), das durch seine Farbe und die Grafik gefällt. Beim Ersteinstellen wird die Landessprache und die Heimatadresse abgefragt - und komfortabel per Touchscreen eingetippt. Danach kann optional eine kurze Einführung ausgewählt werden. Ich mag die Darstellung und grafische Gestaltung bei TomTom sehr gerne - und habe mich zuletzt ziemlich mit einem Navigationsgerät der Marke TCM herumgeärgert. Auf dem Display sieht man neben der Wegführung auch noch Angaben zu Geschwindigkeit und Uhrzeit, Distanz zum Ziel und auch die vermutete Ankunftszeit wird angezeigt. Die dargestellte Karte lässt sich zoomen, die Lautstärke anpassen und per Fingerzeig wird die letzte Audio-Anweisung wiederholt. Auch für Linkshänder lässt sich das TomTom programmieren und somit leichter bedienen. Wird das TomTom ausgeschaltet, wird ein Piktogramm auf dem Display angezeigt, das vor potenziellem Diebstahl warnt und den Besitzer daran erinnert, das Navi entweder mit sich zu führen oder im Handschuhfach zu "verstecken".

Meiner Beobachtung nach bekommt das TomTom manchmal ziemlich lange kein GPS-Signal, beispielsweise, wenn ich eine Fahrt direkt an meinem Heimatort im Stadtzentrum beginne. Diese "Verschnarchtheit" beschränkt sich meiner Beobachtung nach jedoch auf die Zeit, direkt nach dem Einschalten des Geräts. Während der Fahrt wird es munter mit den benötigten Daten versorgt.

Insgesamt von mir solide vier Sterne und eine Kaufempfehlung. Den fünften Stern gibt es von mir, wenn die Software nicht mit widersprüchlichen Informationen gestaltet ist und die GPS-Signale verlässlicher empfangen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Furchtbar, 25. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share (Elektronik)
Ich habe vor noch nicht einmal zwei Monaten dieses Gerät gekauft. Leider, muss ich sagen - ich komme von Navigon, aber da Navigon verkauft worden ist, habe ich diesen Geräten und den Kartenupdates nicht mehr vertraut. Ich denke jetzt aber, dass selbst ein veraltetes Navigon mit alten Karten besser wäre als das TomTom.

Das erste Kartenupdate dauert ewig. Ich habe (glücklicherweise) noch kein weiteres Mal die Karten aktualisieren müssen, aber ich bin der Meinung, dass über 3 h einfach zu lang ist. Wie das bei Usern mit einer langsameren DSL-Verbindung funktioniert, möchte ich mir gar nicht erst vorstellen.

Die Darstellung der Karten ist ziemlich archaisch. Wenn ich das mit der Qualität meines 4 Jahre alten Navigon vergleiche, weiß ich, was ich bevorzuge. Ebenso sind die Optionen bei Navigon tendenziell besser.
Ich höre z. B. normalerweise nicht viel auf die Stimme, weil ich davon ausgehe, dass die Karten alles erforderliche darstellen. Bei TomTom ersetzt die Navigationsstimme aber oft eine gute Navigationsdarstellung - man ist also davon abhängig, dass man auf den Ton achtet (Hinweise wie "biegen Sie rechts ab und nehmen Sie dann sofort die erste Straße links" erwarte ich eigentlich auch deutlich auf dem Display).

Die Qualität der Karten ist wirklich nicht gut, soweit ich das bisher gesehen habe. Ich bin daran gewöhnt, mich bezüglich meines Tempos nach dem Navigationsgerät zu richten. Das habe ich mir mit dem TomTom-Gerät ganz schnell wieder abgewöhnt, denn die Tempolimits fehlen oft ganz oder sind sogar verkehrt. Ebenso hat man häufig die Situation, dass das System Abbiegemöglichkeiten für die Navigation verwendet, die gar nicht existieren. Man soll also links abbiegen, wo genau das verboten ist. Das passiert bei Straßenkreuzungen, die seit zig Jahren nicht geändert wurden. Und ich rede hier nicht von winzigen Dörfern, die vielleicht kartographisch nicht sauber erfasst wurden, sondern von großen Kreuzungen in Hamburg! Ja, ich kann das selber verändern. Doch ich weiß nun, warum man die Karten selbst aktualisieren kann - wenn eine so schlechte Qualität ausgeliefert wird, muss man wohl eine Option für die Käufer schaffen. Ich empfand diese Option als recht positiv, bis ich bemerkt habe, wie schlecht die ausgelieferten Karten und somit der Änderungsbedarf ist.

Wie andere Leute schon oft gesagt haben: es dauert oft sehr lange, bis ein GPS-Signal gefunden wird.

Und schließlich der totale K.O.: Möglicherweise ist das nur mein Gerät (man hat ja auch mal ein Montagsgerät), aber bei mir gibt es bei Hitze regelmäßig die Situation, dass ich an einem anderen Ort lokalisiert werde als dort, wo ich mich befinde. Plötzlich befinde ich mich laut TomTom zwei Straßen weiter oder auf einer Wiese oder sonstwo (das springt dann auch), und das Gerät berechnet ständig neue Routen, um mich an meinen Zielort zu führen. Wenn man in unbekannten Gebieten ist, ist man in so einer Situation total aufgeschmissen. Da stimmt gar nichts mehr. Wenn man dann Glück hat, beruhigt das Gerät sich nach 5 - 10 min wieder und navigiert sauber. Aber wer möchte denn mal eben an den Straßenrand fahren und hoffen, dass das TomTom wieder zur Besinnung kommt?
"Leider" kam die Hitzephase erst, nachdem die 30 Tage Rückgaberecht bei Amazon abgelaufen waren. Ich habe diesen Fehler also gerade erst bemerkt. Ich werde das Gerät aber unter Garantieaspekten wieder einsenden, auch wenn es hier natürlich das Problem gibt, dass ein Fehler, der halt nicht immer auftritt, schwer nachweisbar ist. Aber andererseits ist mir das Gerät zu teuer, um mich mit dieser schlechten Qualität zufriedenzugeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen PC Aktualisierung unzumutbar und unter aller Kanone, 29. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share (Elektronik)
Das Gerät sollte ein Weihnachtsgeschenk werden, klang anhand der beschriebenen Eigenschaften ideal zu sein. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf:

Der erste Versuch, es zunächst auf ihrem Laptop zu aktualisieren, schlug gleich fehl. Unter Windows 7 war schlichtweg keine Verbindung aufzubauen. Daheim unter Windows 8 auf einem anderen PC schien es zu gehen, die angezeigten >6 Stunden Wartezeit trotz DSL ertrug ich zunächst geduldig und war zwischendurch einkaufen. Doch was passiert dann?

Gar níchts mehr, offensichtlich. Das Gerät zeigte dann einige Stunden "Gerät nicht trennen!" und "149:56 Minuten verbleibend" an, die Software, dass das Gerät gar nicht verbunden ist. Mal brach die Verbindung zwischen Gerät und Software ab, mal die zwischen Software und Internet. Letzteres angeblich, denn per Browser auf Fehlersuche zu gehen oder diese Rezension zu schreiben, während man notgedrungen in Reichweit des Rechner verbleiben mußte, um diese schier endlos verlaufende Aktualisierung immer wieder neu zu starten, ging problemlos. Die Onlineverbindung bestand nämlich einwandfrei. Gut, irgendwann mußte man dann notgedrungen abstellen, weil der Rechner als elektrisches Gerät nicht unbeaufsichtigt Tag und Nacht laufen soll und man noch ein paar andere Dinge zu tun hat, als auf TomToms Enlos-Update Orgie zu warten. Über Nacht der letzte Versuch, am nächsten Tag ging es dann weiter.

Eine derart benutzerunfreundliche und stümperhaft programmierte Software für ein Gerät dieser Art ist mir seit Jahren nicht mehr in die Finger gekommen. Dieser kaputt programmierte S******dreck ging deshalb nach drei Tagen wieder zurück und es wurde eine andere Marke gekauft. Zwei Tage im Eimer, endlose Stunden mit Wartezeit für diese saumäßig und benutzerunfreundlichen Grütze vertan, ich glaube es hackt!

Ich selbst nutze seit Jahren ein TomTom XL2, bei welchem das alles wesentlich besser gelöst war, auch gut funktioniert. Aber dieser Mist ist einfach nur eine Frechheit.

Dazu kommen noch weitere - und das ist sehr nett gesagt, unlautere Werbeversprechen, teilweise schon von anderen Rezensenten angesprochen:

- So wird ein 10 EUR Gutschein versprochen, von dem später keine Rede mehr ist.

- Auf dem Karton aufgedruckt werden Radarkameras versprochen. Mit * wird lediglich als Fußnote darauf hingewiesen, dass diese für die Schweiz nicht verfügbar seien, aber keine Rede davon, dass dieser Dienst dann jährlich als kostenpflichtiges Abo zu zahlen sei.

- Ist die schier endlose Updateprozedur dann nach all den Problemen fast geglückt, darf man sich unter den Karten der 45 Länder lediglich ein Paket mit einem Teil der Karten aussuchen, erfährt dann, dass diese gar nicht alle in den zu kleinen Gerätespeicher passen. Wäre ja auch gern alles bei Bedarf zu ändern, z.B. vor einer Reise ein anderes Paket für die entsprechende Region zu laden. Doch wenn man dafür bei derartig halbgarer Software und endloser Downloadzeit locker zwei Nächte einplanen muss, bis es dann endlich mal funktioniert, ist auch eben das nicht bei Bedarf realisierbar. Klappt dann etwas nicht und die Aktualisierung stockt mittendrin, steht man am Ende ganz ohne funktionierendes Navi da. Na Mahlzeit!

Und zu allem Überfluss der Kracher schlechthin:

- Die TomTom Software ersetzt ungefragt ohne jeden Hinweis den systemeigenen USB Treiber durch einen eigenen, hat hier sowohl auf einem Toshiba Laptop unter Win 7, als auch auf einem HP Desktop unter Win 8.1 die USB Ports _sabotiert_. Und der bleibt frecherweise auch noch, nachdem man diese stümperhafte programmierte TomTom Software dann deinstalliert hatte. D.h. man mußte sich mühsam auf die Suche machen, was diese unfähigen Softwareentwickler da alles im System verbaseln und letztlich im Gerätemanager den Treiber wieder aktivieren, dazu erst einmal finden.

Schlechte Erfahrungen mit diesem Hersteller hatte ich schon einmal mit TomTom Mobile gemacht, wo es die für mein Gerät vollmundig versprochenen Kartenupdates nie gab, diese nicht einmal kostenplichtig zu beziehen waren, das Gerät somit nie aktualisiert werden konnte. Das machte durch inzwischen fortgeschrittenen Strassenausbau gerade in Ostdeutschland dann bald ein neues Navi nötig, keine feine englische Art. Mit dem XL2, den ich bis heute verwende, war ich insgesamt recht zufrieden, hatte nur zwei Mal Updateprobleme, die dann aber beim zweiten oder dritten Versuch erledigt waren. Das dauert dann zwar auch über Nacht, aber dessen Software ist entschieden besser und macht wenigstens ihren Job, sabotiert auch keine USB Ports.

Auch da ist zwar die Navigation grenzwertig, etwa wenn man schon einige km vorher aufgefordert wird, links zu bleiben, erst im übernächsten Stadtteil mehrere km links abbiegen muss, selbst wenn man nirgends links abbiegen könnte. Das erklärt einem dann auch das seltsame Fahrverhalten anderer, die plötzlich vor einem total unnötig und ohne den nachfolgenden Verkehr zu beachten nach links ziehen, obwohl die rechte Spur frei ist. Etwa auch vor dem Elbtunnel, wo es dann auf der A7 "links bleiben" heißt, damit dann auch ja alle herum schleichenden Pappnasen mit 60 km/h auf die 3. oder gar 4. Spur ziehen und man sich fragt, ob die auf der Autobahn im Tunnel dann noch "Anfahren am Berg" üben werden, sobald sie die Elbe erreicht haben. ;-)

"Danke" TomTom, auch für das verdummbaselte Fahrverhalten folgsamer Navikäufer.

Insgesamt besteht bei diesem Hersteller massiver Nachbesserungsbedarf, weil Softwareentwickler ihr Handwerk nicht verstehen und auch das Qualitätsmanagement seine Arbeit nicht macht und Informartionen für den Fahrer teilweise arg daneben sind. Dass etwa die USB Treiber kackfrech ersetzt werden, auch nach der Installation der Ports sabotiert bleiben, kann und darf nicht passieren, ist auch beim besten Willen nicht zu übersehen.

Wer auch immer dieser Bockmist zum Testsieger kührt, der muss schon ein seltsames Zeug im Tee gehabt haben, um ein solches Produkt gut zu bewehrten. Für mich ist eine derartige Sabotage von Systemschnittstellen eine bodenlose Frechheit, zumal diese bei Deinstallation nicht rückgängig gemacht wird und der ganze Updatevorgang, zu dem diese Treiber vorgesehen sind, nicht einmal halbwegs ordentlich funktioniert. Zudem wäre es entschieden abzukürzen, könnte man sich erst einmal auf die wichtigsten Kartenupdates beschränken und die Länder gezielt auswählen.

Eine derart saumäßige Produktentwicklung und die einmal mehr unlautere Art, das Produkt zu bewerben, verlangen eine deutliche Rezension wie diese, bei der schon ein Stern geschmeichelt ist. Ich hätte mir statt eines Sterns lieber ein rotes Stoppschild gewünscht, damit anderen Kunden eine derart verbockte Grütze erspart bleibt. Ich hätte gern eine derart deutliche Rezension gelesen, mir dann ein ganzes durch den Updatevorgang des Weihnachtsgeschenkes versautes Wochenende erspart.

Eigentlich müßte man TomTom dafür, dass die Software ungefragt Treiber ersetzt und damit Kundensysteme sabotiert, noch den Aufwand zur Wiederherstellung des Rechners in Rechnung stellen. Solche Patzer dürfen heute einfach nicht mehr vor kommen. Geht gar nicht!

Update: Die Lady hat nun ein paar Tage später ein Navi eines anderen Herstellers bekommen. Um ihr ähnliche Erfahrungen zu ersparen, machte ich schon mal das Kartenupdate. Das dauerte auch da viele Stunden, lief aber in einem Rutsch, ohne das System zu verpfuschen. Inzwischen ist sie begeistert, auch ein Kollege hat sich fast das gleiche Gerät gekauft, meinte es sein das beste Navi, was er je gesehen hätte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr schwaches GPS, 30. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein Navi lebt vom GPS. Es ist das aller wichtigste. Brauchte mehrere Minuten bis zum Start. Auch bei Ausfahrt aus Parkhaus. Fuhr auf Autobahn Raum Leverkusen mit Meldung: kein GPS.Hallo ??? Habe ein ganz altes a-rival das besseren Empfang hat, sogar bei uns im Haus. Ich weiß wirklich nicht wie sowas Testsieger wird. Worauf legen die Tester Wert, wenn nicht zu allererst auf den Empfang des GPS?. Ist wie Fernseher Testsieger, aber Bild kommt erst nach 4 Minuten. TomTom Ihr solltet dringend nachbessern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


248 von 268 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchwachsen, 22. Oktober 2012
Von 
Sebastian S. (Bawü) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Mit TomTom Navigationsgeräten ist es ja ein bisschen wie mit Apple-Produkten. Es gibt eine große Schar an Fans, die niemals nicht und auf gar keinen Fall ein Gerät einer anderen Firma kaufen würden. Auch ich finde die Trommel-Navis durchaus ansprechend, hatte bisher aber ein Produkt der Firma Becker genutzt, welches im ungefähr gleichen Preissegment rangiert. Man kann die beiden also durchaus in einigen Punkten vergleichen, nicht nur wegen des gleichgroßen Displays mit 5". Doch dazu am Schluss mehr.

Wie man es heutzutage vom Mixer bis hin zum Quantenbeschleuniger gewohnt ist, soll man das Gerät erstmal online registrieren. über die TomTom-Website lädt man sich die Software runter und erfährt über diese Sachen, wie die Aktualität der Software, oder ob man Zusatzinhalte downloaden kann. Will man übrigens neue Karten laden, kommt man um so eine Registrierung eh nicht herum. Es gibt im Internet viele negative Meinungen von langjährigen TomTom-Nutzern bezüglich dieser Software. Dazu kann ich als Frischling wenig sagen, der geneigte Käufer kann sich aber natürlich die bekannte Suchmaschine zu Nutze machen.

Zum Positiven:
Das Gehäuse des TomTom wirkt unaufdringlich und durch die leicht abgerundeten Kanten sehr stylisch. Für mich persönlich ist die Größe allemal ausreichend. Alles darüber empfinde ich als sehr störend für die nun mal notwendige Sicht, die durch ein Navi nicht eingeschränkt werden sollte. Nach anfänglich doch sehr langem booten kann man sich durch das ziemlich simpel gehaltene Menüoberfläche bewegen und erfreulich einfach die einzustellenden Punkte finden. Dieses Navi könnten auch Oma und Opa benutzen - sehr benutzerfreundlich.

Für sehr gut halte ich die automatische Display-Ausrichtung. So macht es keinen Unterschied, ob das Navi mal auf dem Kopf stehend angebracht wird. Der Bildschirm zeigt alles korrekt an. Gut für den Nacken ;) Ein nettes Feature, das erfreut.

Auch während der Fahrt bleibt dieser erst einmal Eindruck bestehen. Zusatzinfos werden schön dargestellt, ohne die Karte unübersichtlich zu gestalten. Die Farben wirken dabei sehr gut und die allgemeine Darstellung ist wirklich gelungen. Wie bei allen aktuellen Navis wird über TMC die aktuelle Verkehrslage ständig überprüft und gegebenenfalls bei Staus in Fahrtrichtung sofort eine Umfahrungsroute berechnet.

Zum Negativen:
Die Ganze Halterung ist nicht nur fummelig anzubringen, wirklich sicher wirkt sie auch nicht und das komplette Gerät inklusive Halterung muss man auch wieder abmachen, wenn man das Navi verstauen will. Da bringt mir die Warnung, das Gerät nicht im Auto zu vergessen auch nichts, wenn man jedes Mal wieder aufs Neue werkeln muss.

Teilweise werden Infos, wie zB kommende Ausfahrten, spät wiedergegeben. Dies kannte ich aber bereits vom Becker, doch zeigt das TomTom durchaus auch ab und zu fehlerhafte oder widersprüchliche Angaben zu Abzweigen oder Richtungswechseln oder scheint ganze Ausfahrten zu "vergessen". Das kommt zwar nicht immer vor, wenn es dann aber passiert, kann das in einer fremden Gegend sehr schnell zu Verwirrung führen.

GPS-Verbindungen, vor allem beim ersten Aufbau nach dem Gerätestart, brauchen sehr bis extrem lange. Das ist einfach nur schwach.

Die Spracherkennung ist beinah nicht zu gebrauchen. Ist auch nur eine geringfügige Lautquelle außer der eigenen Stimme vorhanden (soll in einem Auto ja mal vorkommen, hab' ich gehört), bekommt das TomTom Probleme und versteht Befehle nur selten. Das ist wirklich schlecht und sollte in Zeiten, in denen Wert darauf gelegt wird auch ohne händisches Bedienen sein Ziel zu erreichen, eindeutig besser funktionieren.

Fazit:
Alles in Allem bin ich vom TomTom enttäuscht. Der erste sehr positive Eindruck wird durch die negativen Aspekte sehr ernüchtert. Das anfangs erwähnte Becker Ready 50 ist für mich im direkten Vergleich eindeutig besser, nicht nur durch den momentan günstigeren Anschaffungspreis, sondern auch bezüglich Karten, Routenplanung und Zuverlässigkeit. Da kann die hippere Aufmachung des TomTom auch nichts mehr rausreißen.

Somit ist das Via 135 Europe kein total schlechtes Navi, aber in der Nutzbarkeit sehr eingeschränkt und dem Preis leider nicht gerecht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


104 von 112 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuscht, 13. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share (Elektronik)
Nachdem die Karten von meinem geliebten Navigon veraltet waren, ein Update zu teuer und daher nicht sinnvoll sind und jetzt auch noch Navigon von Garmin aufgekauft wurde, musste eine Alternative her!
Also habe ich mich für den Marktführer und mehrmaligen Testsieger bei "Stiftung Warentest" - "TOMTOM" entschieden.
Hier die Gründe warum das Via 135 für mich durchgefallen ist:
* Kartendarstellung hat sich bei TOMTOM in den letzten 15 Jahren wohl nicht geändert und ist doch sehr in die Jahre gekommen.
* Als Navigon verwöhnter Navi-Nutzer fehlen mir bei TOMTOM zu viele Details in der Kartenansicht. So werden beispielsweise viele POI's nur mit einem einfachen Symbol angezeigt. Da wirkt das ganze dann sehr schnell überladen und unübersichtlich. Andere Herstelle haben hier firmenspezifische Symbole in ihren Karten. z.B. Sparkasse, Lidl, MCDonalds, Esso, ect. Warum schafft das TOMTOM nicht?
* An der Navigation selbst kann ich wenig aussetzten. Die ist wohl klar und Zielführend. Warum kann ich aber bei der Routenberechnung nicht unter mehreren Routen wählen? So wurden mir von NAVIGON immer 3 wählbare Routen vor Fahrbeginn in der Karte angezeigt. Bei TOMTOM wird hier max. eine weitere Route angeboten nach eigener Eingabe.
* Die Darstellung beim Fahren ist sehr unruhig. Ständig wird die Karte gedreht und ruckelt meiner Ansicht nach. Auch hat TOMTOM ein Problem mit dem Drehen der Karte in der 3D-Darstellung nach Kurven. So bewegt sich die "Pfeildarstellung" erst mal 1 - 2 Sekunden seitwärts bevor die Karte wieder in Fahrtrichtung gedreht wird. Das schaffen andere Hersteller Problemlos.
* Eine Sprachsteuerung kann schon sinnvoll sein aber beim Via 135 ist diese absolut überladen. Wie soll man sich 1000 Sprachbefehle merken? Zumal die Umsetzung hier nicht wirklich sehr gut ist. Zuerst muss die Taste für den Sprachbefehl gedrückt werden, dann muss man einen Signalton abwarten bis man sprechen kann, nach Ansage der kompletten Adresse kommt eine Vorschlagliste aus der man seinen Wunsch auswählen kann. (Gut ist zwar, dass man hier die komplette Adresse im Stück ansagen kann, allerdings ist hier die Fehlerquote sehr hoch! Während der Fahrt mit Fahrgeräuschen ist das sehr wahrscheinlich dass das Gerät dieses nicht richtig erkennt.) Wenn man dann die Ergebnisliste angezeigt bekommt, muss man sich erst mal durch die ganzen Vorschläge durchblättern. Dieses geschieht auch per Sprachbefehl. Wer Glück hat, findet dann sein Ergebnis gleich auf der ersten Seite. Das Ziel wird nochmals von TOMTOM vorgelesen und man muss es per Sprachbefehl bestätigen. Vielleicht geht das ganze im Laufe der Zeit etwas besser und mit der richtigen Übung auch schneller, jedoch ist die Eingabe per Hand generell trotzdem schneller. ....wären da nicht wieder die Eigenheiten von TOMTOM.... Warum werden hier bei der manuellen Zieleingabe nicht wie bei anderen Herstellen die nicht möglichen Buchstaben auf der Tastatur ausgeblendet???? Ein Vertippen mit ständiger Korrektur ist hier vorprogrammiert.
* Jetzt aber der Grund, warum sich TOMTOM Via 135 endgültig bei mir disqualifiziert hat: Was hat sich Tomtom bei dieser Halterung nur gedacht?!? Ich weis nicht wirklich welchen Vorteil eine im Gerät fest installierte Halterung mit sich bringen soll? Diese ist fummelig und kurz. Wehe dem, der einen Van oder Ähnliches fährt. Hier muss man sich schon ganz schon strecken, dass man zum Gerät kommt. Da empfehle ich gleich eine 6-Zoll Gerät. Mir ist die Saugnapfhalterung auch schon mehrfach während der Fahrt von der Scheibe gefallen.
Da ich das Gerät aber zusammen mit meiner Frau benutze wird das Fahrzeug oft gewechselt. Bei Navigon hatte ich in beiden Fahrzeugen einen festen Brodit-Halter und musste das Gerät nur ausclipsen und im anderen Fahrzeug wieder einclipsen. Das ist mit dieser TOMTOM-Halterung nicht möglich. Zwar kann man diese auch komplett vom Gerät entfernen aber diese ist so schwergänig, dass ich mir sicher bin, spätestens nach dem 10 Wechsel ist diese so ausgenudelt, dass sie nicht mehr hält.

Ich werde das Gerät zurück schicken und weiter nach einem würdigen NAVIGON-Nachfolger suchen müssen. :-(
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fürchterlich, schlechtestes Navi, das ich bisher hatte!, 24. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kaufe mir alle 1-2 Jahre berufsbedingt ein neues Navi, dieses ist mit Abstand (Billigmarken inkl.) das mieseste!!!

Das Navi scheint immer wieder "verwirrt", verliert zb auf mitten auf der Straße den Kontakt (nicht nur bei ganz neuen Wegen), schaltet sich aus oder lässt sich einige Zeit überhaupt nicht einschalten.

Da ich 5-10 Adressen pro Tag anfahre und sich das Navi immer abschaltet dauert das...

Die Zeit vom Einschalten bis zum Losfahren erscheint ewig, die Reaktionszeit nach dem Eintippen des Zieles extrem langsam, dazu will einem das Navi ständig aufklären wann man das letzte update gemacht hat, ob man nun losfahren will (???) dass man auf der Autobahn fährt (kann man nicht voreinstellen, dass dies ja ok ist) und dann nochmal ob er nun zu rechnen anfangen soll.....einfach ein schlechter Witz.
Man muss somit 3x bestätigen, jedes Mal vergehen einige sec bis die Bestätigung endlich im Rechner angekommen ist.

Spurassistent lässt einem oft im Stich, weil er Abfahrten zu spät oder gar nicht anzeigt.
Speek & go macht man einen Tag, dann lässt man es, wobei er die Straße rel oft erkennt wenn man seeehr langsam und genau spricht, aber die Hausnummer hat er bei mir nie richtig gefunden (ca 30 Versuche) ... er kommt meist auf 3stellige Hausnummern 750 statt 57, 330 statt 33 ??!!

Alles in Allem Schrott, sowas kann man nicht mal mit gutem Gewissen weiterverkaufen :(((
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tom Tom Via 135 M, 7. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl. FREE Lifetime Maps, 13 cm (5 Zoll) Display, 45 Länder, TMC, Fahrspur- und Parkassistent, Freisprechen per Bluetooth, IQ Routes, Map Share (Elektronik)
Versand, Verpackung, Bezahlung Top !!!!

Das Tom Tom habe ich nach zwei Tage zurück gesendet. Ich war total überzeugt ein noch besseres Tom Tom Via 135 M zu kaufen wie eh schon mein 6 Jahre alte Tom Tom One das glanzvoll seinen Dienst machte. Wegen dem teuren Katenupdate entschied ich mich für ein neues Tom Tom. Die Enttäuschung war sehr groß als ich das Tom Tom Via 135 M bei der ersten Fahrt testete. Zum Vergleich alt gegen neu benutzte ich auf der Fahrt beide parallel. Nach dem Tunnel fand das neue Tom Tom Via 135 M das Gps Signal nicht mehr, sodass ich an der Ausfahrt nach dem Tunnel durchfuhr. Schlussfolgerung, in der Stadt wo die Straßen enger sind und die Abbiegespuren schneller und kürzer kommen unbrauchbar. Des Weiteren, die Freisprecheinrichtung versteht man nur wenn alle Fenster geschlossen und der Motor ( 6 Zylinder ) aus ist. Ein überzeugter Tom Tomler hat jetzt bei Becker einen Ersatz gefunden. Hier funktioniert all das was versprochen wird.
Was die Rücksendung und Geld Rückzahlung bei Amazon betrifft fürs Tom Tom Via 135 M, Weltklasse !! Schon das alleine ist ein Grund öfters hier vorbei zu schauen, auch wenn Amazon nicht immer der billigste ist. Aber lieber bezahle ich geringfügig mehr und habe kein Ärger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


124 von 136 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen absolut unbrauchbar !, 29. Januar 2013
Ich bin eigentlich jemand, der gerne bei einem Anbieter bleibt, wenn er gute Erfahrungen gemacht hat. Also habe ich mich für ein TomTom entschieden. Was TomTom allerdings mittlerweile herstellt hat mit Qualität nichts mehr zu tun.
Was mich konkret an diesem Gerät stört:

- nach kürzester Zeit bekommt man ständig den Hinweis, dass die Karten, die man nach dem Kauf aktualisiert hat, veraltet sind. Auf der Webseite wird mir die Aktualisierung mit Mehrkosten angeboten. Garmin macht dies kostenlos.

- der Saugnapf ist fest mit dem Gerät verbunden. Entweder ich lasse das Gerät ständig an der Scheibe, was bei Frost wahrscheinlich eher nachteilig ist, oder ich nehme es ab. Wobei das Gerät im zweiten Fall nach kurzer Zeit ständig von alleine von der Scheibe fällt. Sehr unangenehm bei der Fahrt !

- Akku hält nach kurzer Zeit kaum noch zum Erreichen des Ziels. Das Gerät muß ständig am Strom sein. Vor allem auch deswegen, weil im Stromkabel der Empfänger für den Verkehrsfunk verbaut ist.

- Bis das Gerät einen Satelliten gefunden hat, dauert manchmal ewig.

- das Stromkabel hat einen Anschluss für den Zigarettenanzünder, ich kann also mit einer Zweier-USB-Buchse für den Zigarettenanzünder kein zweites Gerät, wie zum Beispiel ein Telefon zum Aufladen anschliessen, sondern müßte mir extra eine klobige doppel-Verteiler-Buchse kaufen, falls ich den im Auto verstauen kann

- die Sprachsteuerung ist ein Witz. Ich muß vorher über das Display gehen und dann auch noch wissen, welche konkreten Befehle für den beschränkten Wortschatz wofür funktionieren. Verstanden wird es dann in der Regel sowieso nicht. Nach einem Mal probieren läßt man es dann sein.

- auf das Gerät ist absolut kein Verlass, gestern, als ich es für eine Dienstreise benötigte, hat es nach einem halben Jahr dann ganz den Geist aufgegeben. Ich habe über das Iphone navigiert

- Das Koppeln mit dem Telefon ist bei der Sprachqualität überflüssig

Also nach einem halben Jahr Erfahrung mit dem Produkt kann ich nur sagen, daß ich absolut enttäuscht bin und mir das nächste mal eher ein Garmin ansehen werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2106 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen