Kundenrezensionen

335
3,3 von 5 Sternen
Adonit ADJPDR Dampening Jot Pro V3 Präzisions Stylus für Tablets - deutsche Version Okt. 2013 rot
Farbe: RotStil: Jot Pro V3Ändern
Preis:24,05 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

259 von 274 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Dezember 2013
Vorweg: Im letzten Abschnitt steht beschrieben, wie der Stylus problemlos funktioniert.

Liebe Interessenten,
ich bin seit 3 Jahren Student und nutze das iPad seit etwa 2 Jahren täglich für den Universitätsgebrauch. Sprich, ich habe dort mit GoodNotes alle Vorlesungsfolien, Übungen, Seminararbeiten, usw. bearbeitet, geschrieben und gespeichert.
Deshalb finde ich es peinlich, wenn manch einer behauptet, dieser Stift sei "schädlich" für's iPad oder er könne damit nicht ordentlich schreiben. Wenn jemand nicht in der Lage ist, diesen Stift zu verwenden, liegt es dummerweise am Nutzenden, nicht am Stift.

Nun zum Stift: Ich habe zu Beginn mit dem Jot Pro V2 gearbeitet und später den V3 gekauft. Vom Schreibgefühl her, konnte ich keinen Unterschied feststellen. Den V3 habe ich mir gekauft, da mein erster Stift im Vorlesungssaal abhanden gekommen ist.
Ich habe mittlerweile ALLE(ich meine wirklich ALLE!) Stifte für das iPad getestet(Stand:Juli 13). Jegliche Stifte mit Gummiaufsatz kann man aus der Amazon-Versandpackung nehmen und direkt in den Mülleimer befördern. Keiner verleiht auch nur ansatzweise ein normales Schreib-/Zeichengefühl.
Ich habe mir weiterhin Stifte, wie den Aiptek MyNote Pen gekauft, die über eine Funkverbindung gesteuert werden. Auch diese empfehle ich nicht, da man durchgehend versetzt schreibt(-->Google).

Beim Adonit habe ich dann aufgehört, weiter zu testen, da ich in allen Bereichen wirklich zufrieden bin. Der Stift ist schön schwer und fühlt sich hochwertig an. Durch die Gummiummantelung rutschen die Finger nicht weg. Die Kappe des Stifts kann auf das Ende des Stifts geschraubt werden, somit verliert man nichts (außer man verliert, wie ich, den kompletten Stift ;-) ).
KRATZER: Mein iPad(dritte Generation) sieht noch genauso aus, wie am Tag des Kaufs. Habe mich gerade extra nochmal versichert: Ich habe nicht einmal Mikrokratzer auf der Oberfläche! Das iPad wird durch eine stinknormale Apple-Hülle geschützt und bevor ich beginne zu schreiben wische ich einmal kurz mit dem Ärmel drüber. Das war's!
Da ich eher selten im Sandkasten anzutreffen bin, befinden sich auch keine "Steinchen, oder ähnlich harte Krümel" auf der Oberfläche. Wer mit seinem Eigentum pfleglich umgeht, umgeht also auch Kratzer.,
Nur nochmal zur Info: Ich benutze den Adonit seit einem Jahr beinahe täglich. In diesem Jahr habe ich, grob zusammen gerechnet, über 1200 Seiten in Textform verfasst. Dazu kommen nochmal 1,2Gb an Vorlesungsmaterial, das bearbeitet wurde.

WER würde sich das mit einem unbrauchbaren Stift antun? Ich zumindest nicht.

Nun zum letzten und wohl wichtigsten Teil: Wieso schreibt mein Stylus so gut und Ihrer nicht?
Ohne den Stift etwas zu modifizieren, konnte ich es auch feststellen, dass der Kontakt nicht zu 100% gewährleistet ist. An sich wäre es kein allzu großes Problem, aber durch die Vielschreiberei wollte ich es beheben.

Jeder weiß, dass das iPad über einen kapazitiven Touchscreen verfügt. Der Adonit besitzt allerdings nur dieses kleine, dünne Metallstäbchen hinter dem Plastikplättchen, welches leitfähig ist(also unseren Finger nachahmt).
Wenn ich jetzt allerdings eine winzige Fläche mit Alufolie an das Plastikplättchen befestige(ja, Alufolie leitet super!), ist das Kontaktproblem auf der Stelle behoben.
Zwar ist das durchsichtige Plättchen nun zum Teil verdeckt, aber dieses kleine Manko kann man getrost vernachlässigen.

Noch ein weiterer Tipp: Um sich das Geld für die Ersatzplättchen zu sparen, empfehle ich, ein Stück Tesafilm abzuschneiden, den Stift darauf zu drücken und schließlich mit einer Nagelschere einen kreisförmigen, etwas abstehenden Rand abzuschneiden. Diesen nun nach oben klappen und auf die Alufolie drücken. Dadurch hält die Alufolie besser und das Plättchen muss nicht erneuert werden.

Fotos bei den Kundenbildern!

Auf Anfrage, eine kleine Anleitung:

1.ein glattes(!) Stück Alufolie ausschneiden, sodass die Fläche ein wenig über das Plättchen hinausragt.
2. Alufolie auf den Tisch legen, Stift samt Plättchen mittig auf die Alufolie platzieren.
3. Alufolie nach oben hinweg umklappen und die Oberseite festdrücken und ein bisschen "zerknüddeln", damit sie gut hält.
4. diesmal ein Stück Tesa in der gleichen Größe wie zuvor bei der Alufolie ausschneiden und das gleiche Verfahren wie eben anwenden.
5. ggf. störende Tesareste mit einer Nagelschere abschneiden.
6. Stift testen und sich freuen ;-)

Und jetzt soll nochmal irgendwer behaupten, der Stift tauge nichts....
Viele Grüße
3333 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
63 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. März 2013
Ich kann die negativen Kritiken gar nicht verstehen. Benutze den Stift seit ca. 2 Monaten und bin echt zufrieden. Es gibt keine Kratzer auf dem Display,wovor ich die größte Angst nach einigen miesen Rezensionen (der Vorgängermodelle) hatte. Beim Schreiben entsteht ein wunderschönes Schriftbild (in GoodNotes), mittlerweile mach ich alle handschriftlichen Notizen auf diese Art und Weise - so geht nichts mehr verloren, wie bei der bisherigen Zettelwirtschaft. Die Handhabung ist angenehm, man muss sich weder verrenken noch sonstige Kunststückchen vollführen. Einfach großartig! Praktisch ist auch der magnetische Teil, so bleibt er immer beim iPad und rollt nicht durch die Gegend. Ich kann den Stift nur empfehlen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
92 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Januar 2014
Ich möchte mich in alle Punkten der Beurteilung und recht akribischen Beschreibung von „Bodhi“ anschließen. Eigentlich gibt es nichts zu zu fügen.
Habe auch über fast 3 Jahre alle Möglichen Stifte, die meisten mit Gummispitze, probiert und mich immer wieder mit der Ungenauigkeit bzw. Punkttreffergenauigkeit geärgert. Nach kurzer zeit im Einsatz mussten regelmäßig die Gummis ausgetauscht oder gar die ganzen Stifte ersetzt werden da sie nicht mehr über das Display gleiten sondern bremsen.

In meiner Verzweiflung hatte ich hier bei Amazon gestöbert und bin über die Beurteilung von dem Stundenten „Bodhi“ gestoßen.
Diese hat mich absolut überzeugt und ich wollte es nun selber wissen.
Amazon Lieferung wie immer schnell, also Versand und Lieferung kein Problem.

Der Stift angekommen und sofort probiert. Auf meinem iPad 3 und auch auf dem iPhon 4… ein Traum wie leicht diese Displays zu bedienen sind. Fast wie richtiges Schreiben mit weichem Bleistift auf Papier.
Die Genauigkeit und Punkttrefferquote ist wohl von keinem anderen Stift zu übertreffen.

Ich muss hier nicht viel zusätzlich erläutern, „Bodhi“ hat alles gesagt. Ich würde diese Beurteilung für dieses Produkt als Referenz ansehen.
Nach meiner Überzeugung ist es das Produkt, für diesen Zweck, was wohl nicht mehr zu verbessern ist.
Im Schreibgerät für kapazitive Displays die unübertroffene Perfektion.

Das dieser Stift etwas teurer ist, als die Alurohre mit Gummispitze, ist wohl angemessen.

Wie schon von vorherigen Beurteilern dargestellt ist dieser Stift mit einem relativ starken Neodymmagnet ausgestattet und sollte zur Ergänzung dieser Beurteilung auf keinen Fall in die Nähe von Magnetstreifenkarten gelangen.
Habe es mit einem Unterwasser-Fluidkompass probiert. Das natürliche Gravitationsfeld der Erde lässt sich aus ca. 25 cm mit diesem Stift beeinflussen bzw. ablenken.
Nach meiner Meinung sollten Magnetstreifenkarten diesen Mindestabstand 25 cm einhalten.

Viele Grüße und viel Erfolg bei der fehlerlosen Eingabe auf dem kapazitiven Display mit 100% Trefferquote
review image review image review image review image review image review image review image
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
54 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. August 2013
Toller Stylus mit tollem Konzept!
Durch die transparente "Spitze" kann man super präzise schreiben und zeichnen. Die Länge und die damit gegebene Balance ist für mich perfekt und der eingebaute Magnet rundet die ganze Sache ab.
Ich nutze nun den Jot Pro seit ca. einem halben Jahr (täglich). Leider muss ich dem fast perfektem Stift einen fetten Minuspunkt geben: die transparente Spitze nutzt sich extrem schnell ab. Soll heißen, nach einer gewissen Zeit kommt kaum noch ein Kontakt zwischen Stift und dem Touchscreen zustande, sodass die Spitze für ca. 7-8€ ausgetauscht werden muss. Ja, ich nutze den Stift fast täglich, aber trotzdem erscheint mir die Abnutzung sehr schnell.
Wer also viel schreibt oder zeichnet, sollte evtl. nach einem anderen Stylus mit einer belastbareren Spitze Ausschau halten.
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Juli 2014
Nachdem ich etliche Stife ausprobiert hatte, unter anderem auch den Jot Script, habe ich nur noch den Jot Touch 4 im Einsatz. Zusammen mit Goodnotes ist er täglich mehrere Stunden in der Uni und zu Hause im Einsatz.
Getestet mit Goodnotes 4 und dem iPad Air auf hunderten Seiten in Goodnotes.

Pros:
- Extrem Präzise
- Super Qualität
- Integrierter Akku mit genialem Ladegerät
- Sehr zuverlässig, man kann den Stift vergleichsweise sehr schräg halten
- Verbindung mit dem iPad war immer ohne Probleme
- Mit diesem Stift kann ich teilweise schöner schreiben als auf Papier
- liegt sehr gut in der Hand
- Ersatzspitze im Lieferumfang
- Spitze ist geschützt durch den aufschraubbaren Deckel
- um längen besser als der Jot Script
- auch zum Malen in Procreate hervorragend, Drucksensitivität ist flüssig
- Akku ist super
- kein Vergleich zum Adonit Jot Pro, Scheiben sind viel sensitiver und leitfähiger

Cons:
- Drucksensitiv: Ich trau mich einfach nicht fest genug auf mein iPad aufzudrücken, die Scheibe des Stiftes könnte kaputt gehen.
- Ich mag das Gummi nicht, wer viel schreibt schwitzt auch viel und Gummi ist da blöd
- Scheiben könnten relativ leicht abfallen und verloren gehen
- Scheiben sind teuer!
- Deckel kann sich leicht abdrehen, da hier kein Gummi wie bei den anderen. Jots ist und der Deckel sich so sehr schnell lösen kann. Metal auf Metal kann sich schlecht festziehen.
- Kratzer: es ist war, dieser Stift macht kratzer. Allerdings sind es sogenannte Mikrokratzer, man sieht sie nur, wenn man das iPad säubert, ausmacht und ins Licht hält. Beim direktem Draufschauen kann man die nicht erkennen. Ich liebe mein iPad, aber ich denke auch es ist ein Werkzeug, und Werkzeug hat nun mal Gebrauchsspuren. Diese Kratzer kommen, weil Dreck auf dem Display ist und durch die Scheiben auf dem Display verrieben wird. Es sind mittlerweile recht viele Kratzer.

Tips:
- Kauft die richtigen Scheiben. Ich hatte erst die fur den Adonit Jot Pro gekauft, die gehen nicht gut.
- Kauft euch hier bei Amazon ein kleines Medikamentendöschen für den Schlüssleanhänger. Die haben oft einen wasserdichten Schraubverschluss, sind klein und robust und kosten 2-3 Euro. Der ideale Aufbewahrungsort für Ersatzspitzen und Scheiben.

Fazit: Ich würde ihn wiederkaufen und Kratzer in Kauf nehmen, wäre da nicht der neue Jot Touch mit Pixelpoint bzw. der Adobe Ink and Slide. Die würde ich mir an eurer Stelle vorher anschauen, bevor ich den Jot Touch 4 kaufe.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Februar 2015
Ich habe mir den Stift aufgrund der vielen positiven Bewertungen bestellt. Leider kann ich nicht so recht verstehen, wie man damit den ganzen Tag Notizen machen kann, außer man legt keinen Wert auf ein ordentliches Schriftbild. Ich möchte behaupten, ich habe eine ganz ansehnliche Schrift, aber mit dem Jot Pro mutiert sie zu einer unglaublichen Sauklaue - für mich nicht tragbar, wenn ich mir Notizen zu Arbeitsunterlagen machen will. Außerdem reagiert der Stift oft verzögert - das fand ich bei längerem Schreiben anstrengend, v.a. wenn ich mir während einer Besprechung schnell Notizen machen muss. An sich funktioniert er ja, aber die Schrift ist einfach in meinen Augen unansehnlich und der Stift ist leider für mich daher nicht zu gebrauchen.
review image review image
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Dezember 2014
Der Stift wurde für meinen Mann bestellt, damit er auf seinem ipad in Meetings und unterwegs handschriftliche Notizen machen kann und diese mit Evernote abgleichen und somit durchsuchbar zu machen.

Es geht also in erster Linie darum, ob der Stift sich zum Schreiben gut eignet.

Nach dem ersten Test sind wir zufrieden, der Stift tut, was er soll. Es ist schon wichtig, die Handhaltung ein wenig zu trainieren und das generelle Schreiben auf dem Display, allerdings ist die verwendete App (Memo) nicht so empfindlich, was die Handschrift angeht. (Erster Versuch siehe Fotos). Man muss stärker aufdrücken, als ich es erwartet habe - dann funktioniert es gut. Kratzer auf dem Display konnte ich nicht erkennen, die Spitze gleitet auch gut und somit halte ich auch als Langzeitrisiko Kratzer nicht für ein Problem - Voraussetzung ist sicher, den Stift (das Plastik) staubfrei zu halten und auch auf dem Display keinen Staub oder körnige Partikel zu haben, die dann sicher ein Verkratzen verursachen. Das kommt dann meiner Meinung nicht durch den Stift sondern durch nicht sachgemäßes Reinigen von Display/Stift vor dem Gebrauch.

Der Stift ist magnetisch und muss somit wohl von Speicherkarten und EC Karten fern bleiben, das ist zu beachten, wenn man ihn zum Beispiel im Aktenkoffer transportiert direkt neben der Geldbörse. Kann - aber muss nicht - schief gehen.

Die Optik ist elegant und zweckmäßig, es ist sehr schön, dass eine Kappe beiliegt, um die Plastikspitze zu schützen. Die Kappe lässt sich aufschrauben und bei Benutzung des Stiftes kann diese Kappe praktisch hinten auf den Stift geschraubt werden, er kommt so nicht weg. Der Stift ist magnetisch und haftet am Ipad, dort wo es magnetisch ist. Die Haftung ist ausreichend, damit er auf dem Schreibtisch nicht wegrollt, richtig fest und sicher ist es aber nicht. Auf dieses Feature würde ich mich zumindest nicht stützen, um den Stift vor dem Verlorengehen zu schützen.

Insgesamt hatten wir uns das Schreiben damit einfacher vorgestellt, vielleicht ist ein wenig "Gewöhnungszeit" notwendig. Das Problem scheint die Handballenauflage zu sein. Bei natürlicher Stifthaltung a la Notizen auf Papier liegt der Handballen beim Schreiben mit auf dem Papier. Das funktioniert zumindest in der vorliegenden App nicht, der Stift schreibt dann nicht bzw. der Handballen macht "Kritzeleien" auf den Rand (siehe Foto mit der Schrift, rechter Rand) . Diese "Störungen" wurden von der App allerdings beim Umsetzungen in echten Text für die Ausgabe in Evernote ignoriert und sind somit an sicht kein Drama!

Um fünf Sterne zu geben fehlt die Einfachheit der Bedienung und auch die Stiftform könnte im Bereich, wo er gehalten wird, ergonomischer sein und sich besser greifen lassen.

Ob mein Mann den Stift oft und gerne benutzt, wissen wir noch nicht. Für den Preis ist es einen Versuch wert und sollte sich im Test heraus stellen, dass er nicht so gut ist, update ich die Bewertung noch mal.
review image review image review image
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. August 2014
Da ich häufiger auf meinem Tablet kleine Zeichnungen und handschriftliche Kurz-Notizen erfasse, habe ich mir den Adonit Jot Pro in Version 3 zugelegt. Der Stift besteht nicht nur aus Plastik, bringt daher also ein angenehmes (!) Gewicht in die Hand und fühlt sich insgesamt einfach schon ein ganzes Stück weit wertiger an als die "Billig-Stylus-Geräte" mit Gummi-Noppe, die man sonst oft sieht.

Vorher habe ich mit diversen günstigen und auch teureren Exemplaren mit der angesprochenen Gummi-Spitze experimentiert und muss sagen, dass die Arbeit mir dem Jot Pro kein Vergleich ist! Mit ihm arbeitet es sich viel intuitiver und flüssiger, fast wie mit einem echten Stift. Während die Gummi-Exemplare mit der Zeit immer ein stumpfes Gefühl entwickelten, als würde man mit einem Radiergummi über das Display des Tablets gleiten, gehen die Schreib- und Zeichenarbeiten mit dem Jot Pro auch nach Monaten immer noch leicht von der Hand.

In all der Zeit konnte ich übrigens auch keinerlei Kratzer auf meinem Display entdecken. Allerdings achte ich auch penibel darauf, dass kein Schmutz auf dem Jot Pro sitzt. Gut ist in dem Zusammenhang auch die Kappe, die nicht einfach aufgesteckt ist, sondern aufgeschraubt wird! Dadurch sitzt sie natürlich sicherer und fester, um die Spitze bei Nichtgebrauch zu schützen. Außerdem kann man die Kappe bei Nutzung des Stylus dann am oberen Ende festschrauben, so dass man die Kappe nicht verlieren kann. War anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, macht aber insgesamt Sinn.

Dennoch sollte man keine Wunder vom Jot Pro erwarten. Der Stylus kann noch so gut sein, um richtig Spaß damit zu haben, braucht man in der Regel dann auch noch eine gescheite App. Gerade auf kleineren Handy-Displays empfehle ich eine App mit Zoom-Funktion (z.B. Handy Note Pro), sonst schreibt man zwei Worte und das Display bzw. die Seite ist schon voll. Macht dann natürlich nicht viel Sinn. Mit der Zoom-Funktion (gibt es in vielen guten Notiz-Apps) kann man hingegen auf einem Teilbereich des Displays bequem groß schreiben und es wird dann etwas kleiner (aber natürlich lesbar) auf der eigentlichen Seite dargestellt.

Einen Stern Abzug gebe ich, weil mir am Jot Pro ein Clip fehlt, mit dem man ihn an Stifthalterungen / Stiftschlaufen befestigen könnte. Mein Tablet habe ich in einer Schutzhülle mit so einer Stiftschlaufe. Aufgrund des Rundumschutzes kann ich den Stylus nicht mit seiner Magnet-Funktion am Tablet befestigen (was in der Praxis eh nicht besonders gut gehalten hat), durch die Schlaufe rutscht er jedoch durch. Hier hätte ein kleiner Clip wahre Wunder vollbracht. Zudem könnte der Clip als zusätzliche Sicherung dienen, denn derzeit ist der Stylus so rund, dass man aufpassen muss, dass er nicht versehentlich vom Tisch rollt - was ohne Schutzkappe "tödlich" für die lockere Spitze sein dürfte. Ein Clip an der Seite würde ein solches Rollen automatisch unterbinden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Dezember 2013
Den Stift nutze ich auf meinem Android-Tablet, ein Samsung Galaxy Tab 2 7.0. Dazu gibt es auch eine Rezension: www.amazon.de/review/R2NJLJMVNDTEGL
Hier habe ich schon einige Stifte ausprobiert, war aber nie ganz zufrieden. Auf Grund der plausiblen Beschreibung und der positiven Kundenrezensionen habe ich auch noch diesen Stift probiert, setze ihn nun seit einigen Wochen ein und bin sehr begeistert. Mir gefällt vor allem:

* Die Eingabe wird immer und sofort erkannt, vom Betriebssystem und allen Apps.
* Die EIngabe ist sehr präzise möglich, vor allem beim Internet-Browser mit teils doch recht kleinen Feldern und Buttons.
* Der Bildschirm ist nicht mehr verschmiert.
* Der Stift macht einen wertigen Eindruck, sieht gut aus und liegt gut in der Hand.

Folgende Beobachtungen habe ich gemacht:

* Auch nach mehreren Wochen hat der Bildschirm noch keinen einzigen Kratzer, auch keinen winzigen.
* Der Stift arbeitet nach wie vor einwandfrei (früher hatte ich mal einen ähnlichen, preiswerteren Stift, da war die Kunststoffscheibe beschichtet, der Stift sprach von Anfang an nur recht schwer an und nach einigen Tagen fast gar nicht mehr, einen solchen Effekt konnte ich hier nicht beobachten).
* Die Verschlusskappe hat leider keinen Clip, den vermisse ich, wenn ich den Stift in die Hemdentasche oder ins Jackett stecke.

Folgende Empfehlungen hätte ich:

* Sollte eine Eingabe einmal nicht erkannt werden, dann haben Sie den Stift zu schräg gehalten. Halten Sie ihn ein wenig senkrechter, und alles funktionier bestens.
* Bei Nichtgebrauch immer gleich die Kappe aufschrauben, die Scheibe könnte abspringen. Hatte den Stift mal versehentlich ohne Kappe in das Jackett gesteckt, die Kappe ging ab und es war eine rechte Fummelei, bis ich sie wieder aus der engen Stifttasche heraus hatte. Ansonsten ist mir die Scheibe noch nicht abgesprungen, etwa wenn der Stift nur auf dem Schreibtisch lag.
* Mit Blick auf den vorigen Punkt habe ich mir inzwischen einen Satz Reservescheiben bestellt. Nach Murphy wird jetzt wohl nichts mehr passieren. :-)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. September 2013
Vielen Dank an Adonit, dass dieser Stift für ein iPad-Display hochgefährlich ist und man nicht mal darauf hingewiesen wird, dass man ohne Schutzfolie sein Display in kurzer Zeit damit zerstört.
Obwohl ich von Vorneherein penibel darauf geachtet habe, nur auf einem gereinigten Display zu zeichnen, da ich gehört habe, dass dieser Stift in Kombination feine Kratzer verursachen kann, zeigten sich jetzt nach nur wenigen Stunden feine Kratzer (20+), die man im Normalfall nicht sieht und nur bei einem bestimmten Lichteinfall ohne Displaybeleuchtung sichtbar sind. Der ein oder andere wird u.U. vorher schon dort gewesen sein, aber im Leben nicht so viele.
Das Schlimme ist, dass ein ca. 2 cm langer Kratzer eine feine Rille in meinem Display hinterlassen hat, die man mit dem Fingernagel gut ertasten kann und die man natürllich unmöglich noch wegbekommt.

Ich kann nur jeden ausdrücklich davor warnen, diesen Stift ohne Schutzfolie zu nutzen.
Da der drucksensible Stift auch auf stärkeres Aufdrücken entsprechend dickere Striche bei Apps wie Procreate oder Sketchbook hinterlässt, wird es natürlich noch viel wahrscheinlicher, dass man so Kratzer verursacht.

Für mich ein absolutes No-Go!
Zwar lässt sich der Stift präzise bedienen und er macht das Skizzieren und Schreiben durchaus komfortabel (wenngleich ein Stylus mit Gummispitze nicht sehr viel schlechter ist m.M.n.), allerdings kann man ihn weniger weit schräg halten als einen Stift mit Gummispitze, weil sich die Disk nicht weit genug neigen lässt. Das lässt stark geneigte Zeichenbewegungen nicht zu. Das ist aber nicht unbedingt schlimm.Die Handballenerkennung funktionierte bei mir kaum bis gar nicht, obwohl ich Multittasking am iPad ausgeschaltet habe und der Stift vom iPad erkannt wurde. Ob ich irgendetwas falsch gemacht habe oder ob es am Stift liegt, weiß ich nicht.

Fazit: Der Stift hätte 4 Sterne verdient (ohne Kratzer) und hätte (mit Kratzern) drei bekommen, wenn man mich wenigstens klar darauf hingewiesen hätte, dass eine Schutzfolie unabdingbar sei. Von anderen Stiften mit Gummispitzen ist man es gewöhnt, dass man hier nichts zu befürchten hat. Und da Adonit - wie ich im Nachhinein erfahren habe - auch schon einige Beschwerden zwecks Kratzern erhalten hat - hätte ein deutlicher Hinweis irgendwo auf der Website UND vor allem auf der Schachtel hinterlassen werden müssen. Da das aber die Verkaufszahlen schmälern würde, hat man daran wohl wenig Interesse.
Sehr schade, aber für einen Stylus, der binnen kürzester Zeit sichtbare Schäden an einem so hochwertigen Gerät wie einem iPad hinterlässt, kann ich nur einen Stern vergeben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 3 beantworteten Fragen anzeigen