Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei vom Besten
Zunächst zur Aufnahme: Die Tonqualität ist exzellent (Klavierklang, Raumklang, Dynamikumfang der Aufnahme).

Zur Interpretation:
Diese drei Sonaten wurden von jedem namhaften Pianisten eingespielt. Braucht man also noch eine Aufnahme?
Ich möchte diese klar empfehlen:
Allein schon wegen des ersten Satzes der so genannten...
Vor 9 Monaten von franzl_2010 veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen YUNDI ist zurück-!,
woher-? aus asien als pop-star oder mit beethoven, den er hier verhunzt, weil er nix versteht,
ausser in den schnellen sätzen zu zeigen, wie flott er pianistisch drauf ist.
alles klingt instinkt- und distinktlos unerfüllt und runtergespielt, was so in den noten steht.
eine musikalisch-künstlerisch völlig überflüssige aufnahme.
Vor 2 Monaten von gemihaus veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen YUNDI ist zurück-!,, 19. Juni 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Moonlight,Pathetique,Appassionata (Audio CD)
woher-? aus asien als pop-star oder mit beethoven, den er hier verhunzt, weil er nix versteht,
ausser in den schnellen sätzen zu zeigen, wie flott er pianistisch drauf ist.
alles klingt instinkt- und distinktlos unerfüllt und runtergespielt, was so in den noten steht.
eine musikalisch-künstlerisch völlig überflüssige aufnahme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei vom Besten, 2. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Moonlight,Pathetique,Appassionata (Audio CD)
Zunächst zur Aufnahme: Die Tonqualität ist exzellent (Klavierklang, Raumklang, Dynamikumfang der Aufnahme).

Zur Interpretation:
Diese drei Sonaten wurden von jedem namhaften Pianisten eingespielt. Braucht man also noch eine Aufnahme?
Ich möchte diese klar empfehlen:
Allein schon wegen des ersten Satzes der so genannten "Mondscheinsonate": So romantisch und doch ohne Hang zum Kitsch hört man dieses Stück nur sehr selten. Yundi Li ist ein begnadeter Techniker, sein Spiel ist agil, sein Klavierklang dabei differenziert. Seine Tempi sind stets angemessen, an manchen Stellen sogar atemberaubend.
Er kann es - und das ist bei Beethoven wichtig - auch einmal "krachen" lassen. Dabei ist er als Interpret ganz und gar kein "Extremist": In dieser Hinsicht stehen die Aufnahmen etwa von Horowitz (Sony) oder Gulda (Decca) zur Verfügung. Eigenbrötlerisch ist er auch nicht, da kann man Gould (Columbia) zu Rate ziehen. Sein Beethoven klingt eher nach "deutscher Schule" (vgl. Backhaus (DGG)oder Arrau (Decca)), also ganz anders und m.E. besser als der seines Landsmannes Lang Lang (vgl. Appassionata, DGG).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel gewollt, und doch..., 23. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Moonlight,Pathetique,Appassionata (Audio CD)
Yundi Li hat sich nach der Beschäftigung vorwiegend mit Chopin und Liszt nun an Beethoven'sche Schlachtrösser herangemacht, die wir schon von gefühlten Hundertschaften Aufnahmen aus vielen Jahrzehnten kennen. Braucht es diese neue Einspielung? Nach zweimaligem Hören glaube ich eher nicht. Man wird das Gefühl nicht los, dass Yundi Li auf Biegen und Brechen seine eigene Persönlichkeit in die Waagschale werfen wollte, was meines Erachtens den Werken nicht nur gut bekommt. Zweifellos ist er ein technisch sehr ausgereifter Pianist, und auch die Entscheidung, Beethoven gegen den Zeitgeist romantisch zu spielen, ist durchaus interessant. So geraten die Tempi im ersten Satz der Mondscheinsonate eher langsam und bedeutungsschwanger, der dritte Satz stürmisch und schroff, und die Pathétique laviert zwischen Schwere und Übermut. Was mich aber definitiv stört, ist das beim Hören mich beschleichende Gefühl, dass im Angesicht der übermächtigen Konkurrenz unbedingt etwas Originales und Perfektes geschaffen werden wollte - wobei schlussendlich brillante Austauschbarkeit erreicht wurde. Keine Spur von hinterfragender Störrigkeit oder suchender Originalität, wie es beispielsweise Sokolov, Schiff oder sogar der späte Pollini bieten. Trotz Kanten und Klüften blieben diese Pianisten immer ganz nahe bei Beethoven und haben sich mit seinen Werken extensiv auseinandergesetzt.
Darum: Schön, dass es die Deutsche Grammophon immer noch wagt, CD's mit klassischen Programmen zu produzieren (und nicht nur irgendwelche Marketing-Gags, die kaum Bestand haben werden) - diese Aufnahme wird aber kaum irgendwann in die Great Recordings eingereiht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen