Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Moderniesierte Version von Dokken!
Nachdem Don Dokken und seine Band sich vor ein paar Wochen mit dem eher lauwarmen Album Broken Bones zurückgemeldet hat, kommen nun die restlichen Gründungsmitglieder von Dokken unter den Namen T&N daher und veröffentlichen eine Langrille, welche Broken Bones zum Frühstück verspeist. Die Abkürzung T&N steht dabei für Tooth And Nail. Dass...
Veröffentlicht am 23. Oktober 2012 von RJ + YDJ

versus
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen tolle Musiker,gute Songs, aber nicht zwingende CD
Wenn erfolgreiche, gestandene Musiker sich zusammenschließen und Nebenprojekte lancieren, die sich wenig bis gar nicht von ihren ehemaligen oder aktuellen Bands unterscheiden, hat das für mich immer einen negativen Beigeschmack.
Die "Wanne" ist doch eh schon voll und ich denke dann immer die graben frischen Bands die Käufer ab. Vielleicht sollten sie...
Veröffentlicht am 20. Oktober 2012 von Aloysius Pendergast


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Moderniesierte Version von Dokken!, 23. Oktober 2012
Von 
RJ + YDJ (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Slave to the Empire (Audio CD)
Nachdem Don Dokken und seine Band sich vor ein paar Wochen mit dem eher lauwarmen Album Broken Bones zurückgemeldet hat, kommen nun die restlichen Gründungsmitglieder von Dokken unter den Namen T&N daher und veröffentlichen eine Langrille, welche Broken Bones zum Frühstück verspeist. Die Abkürzung T&N steht dabei für Tooth And Nail. Dass die Dokken Gründungsmitglieder Brown, Pilson und Lynch auf eines der Klassikeralben von Dokken anspielen dürfte klar sein.

Das Album Slave To The Empire kommt mit sieben neuen Songs und fünf Neueinspielungen der erfolgreichsten Dokken Hits. Ebenfalls haben T&N sich eine illustre Schar an Gastmusikern ins Studio geholt. Neben Doug Pinnick (Kings X) bekommen wir es mit Sebastian Bach (ex Skid Row), Tim Ripper" Owens und Brian Tichy zu tun.

Als alter Dokken Fan habe ich mir zuerst die Neueinspielungen von "Tooth And Nail", "It's Not Love", "Into The Fire" und "Kiss Of Death" angehört. "Tooth And Nail" wird von Doug Pinnick eingesungen. Durch die wesentlich tiefere Stimmlage, im Vergleich zum Originalgesang, bekommt der Hard Rock Klassiker eine coole und moderne Note verpasst. "It`s Not Love" wurde von Warrant Sänger Robert eingesungen. Die neue Version ist sehr nahe an der alten und wurde kaum verändert, während "Into The Fire" ein wenig frischer als die Originalversion klingt. Basser Jeff Pilson macht eine gute Figur als Sänger. "Alone Again" wurde von Sebastian Bach modernisiert, der Song war in der ursprünglichen Version eher ein Langweiler und auch in der neuen Variante mag "Alone Again" auch nicht so richtig zünden. Für "Kiss Of Death" hat man sich Tim Ripper" Owens gesichert, auch dieser Song ist sehr nah an der Originalaufnahme gehalten, kommt aber durch den aggressiven Gesang des ex-Judas Priest Sänger ein wenig härter rüber.

Die neue Songs von T&N sind deutlich an das Erbe der ehemaligen Band des Trios Lynch / Pilson / Brown angelehnt. Erstaunlich ist der wirklich gute Gesang von Bassist Jeff Pilson. Ich wusste nicht, das Pilson ein solch versierter Sänger ist. "Slave To The Empire", "Jesus Train" und "Mind Control" sind 80er Jahre Hard Rock im modernen Gewand!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen bin da härter in der Kritik ..., 22. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Slave to the Empire (MP3-Download)
ich bin ein Dokken Fan der ersten Stunde und ich kenne das Können aller dieser Musiker.
Aber was soll das den hier ...perfekte Klassiker schlechter spielen und das neue Material kommt um Längen nicht an Dokken ran.
Und dennoch soll es hier um Dokken gehen, ohne Don ..ich finde das eine Verarschung.

Diesem missglückten Scherz 2 Sterne ..dem neuen Dokken Album 6 Sterne !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen tolle Musiker,gute Songs, aber nicht zwingende CD, 20. Oktober 2012
Von 
Aloysius Pendergast - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Slave to the Empire (Audio CD)
Wenn erfolgreiche, gestandene Musiker sich zusammenschließen und Nebenprojekte lancieren, die sich wenig bis gar nicht von ihren ehemaligen oder aktuellen Bands unterscheiden, hat das für mich immer einen negativen Beigeschmack.
Die "Wanne" ist doch eh schon voll und ich denke dann immer die graben frischen Bands die Käufer ab. Vielleicht sollten sie einfach die erfolgreichen Hauptbands oder ihre Solossachen weiterführen und gut ist?
Bei der neuen Band T & N (steht für Tooth And Nail, der Titel eines erfolgreichen Dokken Albums) haben sich bekannte Ex- und aktuelle Musiker von Dokken wieder zusammen gefunden um mit ein paar prominenten Mitmusikern ein Album zu zimmern, was sehr an die Hochzeiten von Dokken erinnert, deren 2012er Album übrigens recht gut ist.
Am Gesang ist Bassist, Produzent und Songwriter Jeff Pilson (Foreigner), die Gitarre bedient George Lynch (Lynch Mob) und an den Drums sitzt Brian Tichy (Whitesnake, Ex-Foreigner).
Soweit so gut! Für einige Dokken Klassiker die T&N einfach neu aufnahmen, holte man sich noch Dokken Drummer Mick Brown und jeweils einen bekannten Sänger: "Tooth And Nail" singt Doug Pinnick (King's X), "It's Not Love" Robert Mason von Warrant, "Alone Again" schmachtet Sebastian Bach und "Kiss Of Death" ballert Tim Ripper Owens raus. Der Klassiker "Into The Fire" wird dann souverän von Herrn Pilson intoniert.
Daneben gibt es im Dokken Stil eigene neue Songs die dann als Trio Pilson, Tichy und Lynch gezockt werden und ähnlich wie neue Dokken nicht an alte Klassiker herankommen. Ohne die fünf (!) Neueinspielungen würde ich das Album jedenfalls einen Tick besser finden, so was haben auch Dokken selber schon gemacht.
Fazit: Nicht schlecht, aber nur was für beinharte Jünger der beteiligten Musiker, jeder andere sollte sein Geld in junge, arme Bands stecken, sonst ist bald keiner mehr da um die alten Legenden würdig abzulösen. Amen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starke Scheibe!, 26. Oktober 2012
Von 
M. Berg "Bergi" (Hodenhagen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Slave to the Empire (Audio CD)
wie ich finde.Nachdem vor Wochen die neue Dokken Scheibe rauskam, und mich bis auf 2-3 Lieder nicht gerade begeistert hat (fand die Lightning strikes Again wesentlich besser)war ich gespannt,was die Herren Lynch und Pilson mit ihrem Album so raushauen.Und bin positiv überrascht!Über die 5 Dokken Cover wurde hier ja schon gesprochen.An die Originale kommt keine Version ran,aber man kann sich die Versionen gut anhören wurden ja teilweise etwas umgeschrieben.Ich hab mir das Album wegen den 7 neuen Somgs zugelegt, und die rocken ordentlich.Gleich der Titelsong am Anfang der Platte ist flott und geht gut ins Ohr.Sweet Unknown ist dagegen eher langsam gehalten rockt aber gut durch das prägende Riff.Rythm of the Soul ist ein Midtemporocker der gut ins Ohr geht.When Eagles Die beginnt akustisch, nach kurzer Zeit wird daraus ein klasse Rocksong mit sehr gutem Gesang von J.Pilson.Mind Control ist wieder etwas flotter gehalten mit schönem Solo von Lynch.Jesus Train erinnert von seinem galoppierenden Rythmus etwas an Turn on the Action vom Tooth and Nail Album.Ein super Song!Der Rausschmeisser Access Denied gibt ordentlich Gas und weiß durch gute Riff und Soloarbeit zu überzeugen,auch der Song geht ins Ohr.Ich finde alle 7 songs gut,vor allem aber den Titeltrack,Mind Control,den Jesus Train und Access Denied.Das Album ist geprägt durch die super Musiker!Lynch an der Gitarre wie immer eine Bank,Pilson mit grollerndem Bass und echt guter Stimme und Brian Tichy der ordentlich die Drums bearbeitet.Das Teil rockt auf jeden Fall wesentlich mehr als Don seine Platte.Als Dokken oder Heavy Rock Fan kann man hier eigentlich nichts falsch machen.Klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Artikel, 7. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Slave to the Empire (Audio CD)
Ist echt Hammer, kann man nur empfehlen. Heavy Metal pur.
Das Gitarren Solo ist mehr als Genial da passt einfach alles!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen