Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster und nicht für jeden geeignet!
Die in Paris lebenden Amerikanerin Chloe Underwood arbeitet mit ihrer Mitbewohnerin Sylvia in einem kleinen Verlag und übersetzt Kinderbücher. Eines Morgens fleht Sylvia sie an, für sie einen Wochenend-Job zu übernehmen. Nichts dramatisches, nur ein bisschen übersetzen bei einem Treffen internationaler Lebensmittelimporteure.
Chloe sagt zu...
Veröffentlicht am 4. Mai 2005 von s6weal

versus
2.0 von 5 Sternen Reizlose Durchschnittskost aus der RomantikThrill-Ecke
'Black Ice' ist ein früher Vertreter des Genres, das neuerdings auch in Deutschland unter dem Begriff RomanticSuspense / RomanticThrill erfolgreich läuft. Ein Liebesroman also, der in eine Thrillerhandlung eingebettet ist - wobei letztere nicht besonders raffiniert konstruiert ist.
Die Amerikanerin Chloe lebt in Paris in einer WG mit der eleganten...
Veröffentlicht am 27. Juni 2011 von Modus


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster und nicht für jeden geeignet!, 4. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (MIRA) (Taschenbuch)
Die in Paris lebenden Amerikanerin Chloe Underwood arbeitet mit ihrer Mitbewohnerin Sylvia in einem kleinen Verlag und übersetzt Kinderbücher. Eines Morgens fleht Sylvia sie an, für sie einen Wochenend-Job zu übernehmen. Nichts dramatisches, nur ein bisschen übersetzen bei einem Treffen internationaler Lebensmittelimporteure.
Chloe sagt zu und merkt doch bereits Minuten nach ihrer Ankunft auf dem eleganten Anwesen ausserhalb Paris, dass diese "Lebensmittelimporteure" doch nicht so harmlos zu sein scheinen wie Sylvia es dachte. Vor allem Monsieur Hakim und der mehr als undurchsichtige Bastien Toussaint erwecken Cloe Verdacht.
In was für eine gefährliche Situation Chloe tatsächlich geraten ist, wird für den Leser schnell klar. "Bastien Toussaint" arbeitet als Undercover-Agent für eine etwas seltsame private Anti-Terror-Organisation und ist hier in seiner Rolle als Waffenschmuggler auf dem Anwesen, um gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Kartells die Territorien neu auszuhandeln. Chloe ist eine unbekannte Größe bei dieser Mission - ist sie wirklich unschuldig oder eine sehr raffiniert arbeitende Agentin? Und falls sie eine Agentin ist - ist sie hier um ihn zu töten oder hat sie einen anderen Auftrag? Bastiens Ziel ist klar - Antworten auf diese Fragen zu finden und seine Mission weiterführen. Und falls Chloe Underwood wirklich unschuldig sein sollte... nun, dann fällt sie eben in die Kategorie „collateral damage".
Doch bald überschlagen sich die Ereignisse und Chloe und er sind auf der Flucht nicht nur vor den Waffenhändlern, sondern auch vor seiner eigenen Organisation. Und Bastien beginnt sich zu überlegen, ob seine moralischen Vorstellungen, nach denen er so lange lebte, wirklich noch die richtigen sind.
"Black Ice" ist der seit langem düsterste Anne Stuart. Mit "Bastien Toussaint" hat sie wieder einmal einen Antihelden geschaffen, der im klassischen Romance eigentlich nur in die Rolle des Bösewichtes passt. Seine Moral - auch wenn sie in sich konsistent ist - ist einfach nicht die eines Romancehelden. Auch wenn schnell klar wird, dass er sich durchaus zu Chloe hingezogen fühlt, handelt er nicht, wie der Leser es erwartet.
Chloe ist eine für Stuart-Verhältnisse zum einen sehr starke Persönlichkeit und keinesfalls emotional so belastet wie andere Heldinnen. Mit ihrem so erstaunlich normalen Background ist sie der perfekte Gegenpol zu „Bastien". Chloe wird aus ihrer Kinderbücher-übersetzenden Realität in etwas hineingeworfen, was völlig ausserhalb ihrer Lebenswirklichkeit liegt - und dafür schlägt sie sich überwältigend gut.
"Black Ice" beinhaltet einige Szenen, die mehr als kontrovers sind - doch passen sie meiner Meinung nach perfekt zu den Charakteren und zur Story.
Alles in allem sicher kein Buch, das jedem gefallen wird! Wer allerdings "Moonrise", "Ritual Sins" und "Nightfall" liebt wie ich, wird sich freuen, dass Anne Stuart wieder zu ihren Antihelden zurückgekehrt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster und nicht für jeden geeignet!, 14. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (MIRA Regular S.) (Taschenbuch)
Die in Paris lebenden Amerikanerin Chloe Underwood arbeitet mit ihrer Mitbewohnerin Sylvia in einem kleinen Verlag und übersetzt Kinderbücher. Eines Morgens fleht Sylvia sie an, für sie einen Wochenend-Job zu übernehmen. Nichts dramatisches, nur ein bisschen übersetzen bei einem Treffen internationaler Lebensmittelimporteure.

Chloe sagt zu und merkt doch bereits Minuten nach ihrer Ankunft auf dem eleganten Anwesen ausserhalb Paris, dass diese "Lebensmittelimporteure" doch nicht so harmlos zu sein scheinen wie Sylvia es dachte. Vor allem Monsieur Hakim und der mehr als undurchsichtige Bastien Toussaint erwecken Cloe Verdacht.

In was für eine gefährliche Situation Chloe tatsächlich geraten ist, wird für den Leser schnell klar. "Bastien Toussaint" arbeitet als Undercover-Agent für eine etwas seltsame private Anti-Terror-Organisation und ist hier in seiner Rolle als Waffenschmuggler auf dem Anwesen, um gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Kartells die Territorien neu auszuhandeln. Chloe ist eine unbekannte Größe bei dieser Mission - ist sie wirklich unschuldig oder eine sehr raffiniert arbeitende Agentin? Und falls sie eine Agentin ist - ist sie hier um ihn zu töten oder hat sie einen anderen Auftrag? Bastiens Ziel ist klar - Antworten auf diese Fragen zu finden und seine Mission weiterführen. Und falls Chloe Underwood wirklich unschuldig sein sollte... nun, dann fällt sie eben in die Kategorie „collateral damage".

Doch bald überschlagen sich die Ereignisse und Chloe und er sind auf der Flucht nicht nur vor den Waffenhändlern, sondern auch vor seiner eigenen Organisation. Und Bastien beginnt sich zu überlegen, ob seine moralischen Vorstellungen, nach denen er so lange lebte, wirklich noch die richtigen sind.

"Black Ice" ist der seit langem düsterste Anne Stuart. Mit "Bastien Toussaint" hat sie wieder einmal einen Antihelden geschaffen, der im klassischen Romance eigentlich nur in die Rolle des Bösewichtes passt. Seine Moral - auch wenn sie in sich konsistent ist - ist einfach nicht die eines Romancehelden. Auch wenn schnell klar wird, dass er sich durchaus zu Chloe hingezogen fühlt, handelt er nicht, wie der Leser es erwartet.

Chloe ist eine für Stuart-Verhältnisse zum einen sehr starke Persönlichkeit und keinesfalls emotional so belastet wie andere Heldinnen. Mit ihrem so erstaunlich normalen Background ist sie der perfekte Gegenpol zu „Bastien". Chloe wird aus ihrer Kinderbücher-übersetzenden Realität in etwas hineingeworfen, was völlig ausserhalb ihrer Lebenswirklichkeit liegt - und dafür schlägt sie sich überwältigend gut.

"Black Ice" beinhaltet einige Szenen, die mehr als kontrovers sind - doch passen sie meiner Meinung nach perfekt zu den Charakteren und zur Story.

Alles in allem sicher kein Buch, das jedem gefallen wird! Wer allerdings "Moonrise", "Ritual Sins" und "Nightfall" liebt wie ich, wird sich freuen, dass Anne Stuart wieder zu ihren Antihelden zurückgekehrt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Reizlose Durchschnittskost aus der RomantikThrill-Ecke, 27. Juni 2011
Von 
Modus "Modus" (München, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (MIRA) (Taschenbuch)
'Black Ice' ist ein früher Vertreter des Genres, das neuerdings auch in Deutschland unter dem Begriff RomanticSuspense / RomanticThrill erfolgreich läuft. Ein Liebesroman also, der in eine Thrillerhandlung eingebettet ist - wobei letztere nicht besonders raffiniert konstruiert ist.
Die Amerikanerin Chloe lebt in Paris in einer WG mit der eleganten Französin Silvia, die ihr auch einen Job als Kinderbuch-Übersetzerin verschafft hat. Sylvia bittet Chloe, für einen Wochenend-Job als Dolmetscherin bei einem Meeting von Lebensmittelimporteuren einzuspringen, da ihr kurzfristig amouröse Pläne dazwischengekommen sind.
Als Chloe auf dem abgelegenen Chateau eintrifft, wird schnell klar, dass die extravaganten Gestalten, die es bevölkern, alles andere als harmlose Viehhändler sind. Tatsächlich handelt es sich um die Creme internationaler Waffenschieber, die die Territorien neu aufteilen wollen. Einer von ihnen ist Bastien, ein gefährlich-gutaussehender Mann, der in Wirklichkeit Undercover für eine mysteriöse Geheimorganisation arbeitet, die den Ring sprengen will. Bastien hält Chloe für eine raffinierte Geheimagentin und will herausfinden, für wen sie arbeitet. Darüber hinaus fühlen sich Chloe und Bastien heftig voneinander angezogen und als Chloe auffliegt und getötet werden soll, bricht er seine Prinzipien, lässt seine Tarnung auffliegen und rettet sie...

Wer eine Romanze mit ein bisschen Böse-Buben-Feeling möchte, ist mit Black Ice sicherlich gut bedient. Dreh- und Angelpunkt des Buches ist der Balztanz zwischen Chloe und Bastien und ihre inneren Konflikte (sie: ich schlafe doch nicht mit einem Monster, der kaltblütig mordet, er: Sie ist eine Ablenkung, sie sollte mir egal sein, ich will sie aber trotzdem f***), darüber ist es nicht überraschend, dass die Rahmenhandlung in Sachen Glaubwürdigkeit ganz schön hinkt. Bereits Chloes Einladung zum Meeting ist reichlich konstruiert, vor allem, nachdem sich herausstellt, dass ihre Dienste als Dolmetscherin gar nicht erforderlich sind - und man sich als Leser beim besten Willen nicht erklären kann, warum der Veranstalter sie nicht unverzüglich wieder heimschickt.
Und darüber, dass Bastien mit Hilfe von Orgasmus-Verzögerung herausfinden will, ob Chloe die Wahrheit über ihre Identität sagt oder nicht, spricht wohl auch Bände zu dem Thema...

Ich persönlich fand das Buch reichlich klischeehaft und vorhersehbar und deshalb recht bald auch langweilig. Die ich-will-ihn-ich-will-ihn-nicht-Spielchen zwischen Chloe und Bastien verlieren recht schnell ihren Reiz und dramatische Momente mit Blut und Verletzten entfalten das Drama nicht so recht, eben weil von Anfang an klar ist, dass sich im nächsten Moment sowieso alles wieder zum Guten fügt.
Für das kleine Lesevergnügen nebenbei, wenn grad nichts anderes zur Hand ist, sicher okay, aber sonst eher untere Durchschnittsware. Nichts jedenfalls, was man länger im Gedächtnis behalten müsste.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Not your typical romance ..., 10. Oktober 2005
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (MIRA) (Taschenbuch)
... but a wonderful love story! True to her style Anne Stuart delivers another of her trademark stories full of danger, violence and sex. Her characters are always a little more dark, a little more dangerous, a little more ruthless than what you usually find in a romance novel. Love isn't even mentioned until the last few chapters. And yet you can feel the connection building between the two main characters throughout the story.
There are lots of violent scenes and the hero - who is more of an anti-hero with his brusque behavior and cool detachment - first comes across as quite unfeeling, not caring what happens to the heroine one way or the other. But reluctantly and almost against his will he finds himself rescuing her again and again, not able to explain it to himself either.
The story kept me interested from the first to the last page. In fact I read the book in one sitting, not able to put it down. Anne Stuart's books always have that certain pull, that fascination with violence, though it is never glorified. There are lots of special scenes that almost made me cry. And her sense for tight, captivating dialogue is great.
Still I have to say that this book certainly is not for everyone. If you like your romances sweet this might not be what you're looking for. But for everyone who loves tight thrillers and tough heroes run don't walk to get this book!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Very nearly a wallbanger, 2. November 2008
Von 
SusiB (Deutschland / Germany / Östliches Ruhrgebiet) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (MIRA) (Taschenbuch)
This book wasn't boring, but that's the only positive thing I can say about it. Otherwise, it came very close to being a wallbanger. First of all, the plot is totally logic-free. None of it makes any sense. Chloe (the "heroine") acts stupid, and Bastien (the "hero") isn't much better. Also, the protagonists are rather unlikable. As an European, I'm deeply offended by the assumption (which is repeated several time throughout this book) that killing Chloe will be more dangerous than killing an European woman, because the American government is so much more capable and willing to look after its citizens than its European counterparts. Bastien also assumes that the killers won't go after Chloe once she's at home with her parents. How stupid is that? Does he think that airlines don't sell tickets to arms dealers? Or that they can't get someone in the USA who will take their Euros and find Chloe for them?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen nicht wirklich überzeugend, 2. März 2006
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (MIRA) (Taschenbuch)
Ich muss zugeben, dass ich doch ziemlich enttäuscht bin von diesem Buch. Während des Lesens habe ich mich ständig gefragt, wann die tatsächliche Story denn mal losgeht. Eigentlich ist es nur ein nerviges Hin und Her zwischen einem Mann und einer Frau, die sich sexuell anziehend finden, aber das nicht richtig zugeben wollen. Keine richtige Liebesgeschichte und auch kein Thriller - dieses Buch ist irgendwie unausgegoren. Normalerweise mag ich die Kombination Romance/Thriller super gerne, aber von diesem Buch war ich einfach nur genervt.
Die Handlung gerät völlig ins Hintertreffen durch das kindische Gehabe der weiblichen Hauptfigur. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen My favorite genre,, 27. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (MIRA) (Taschenbuch)
I've been a fan of this fun writer for quite some time. I love all of her stories and believe that anyone who also shares my love for this genre will fall in love with this writer's fun stories as well. I say give her a shot. You'll be glad you did!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa4042600)

Dieses Produkt

Black Ice
Black Ice von Anne Stuart
EUR 3,64
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen