Kundenrezensionen


50 Rezensionen
5 Sterne:
 (32)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als ein Kompromiss
Nach langer Überlegung und Lesestoff aus den einschlägigen Zeitschriften und Foren habe ich mich zum Kauf einer Nikon 1 J2 mit Objektiven 10/30mm und 30/110 mm. Dazu eine kleine Tasche, zwei UV-Filter und einen zweiten Akku. Ich würde mich nicht als ambitionierten Hobby-Fotograf bezeichnen, habe aber Ansprüche an qualitativ guten Bilder und an eine...
Vor 4 Monaten von Frank Simon veröffentlicht

versus
101 von 124 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend
Mal eine Rezension von jemandem der die Kamera auch bezahlen musste^^(622Euro mit zwei Linsen).
Zuerst mal die Dinge, die mich gestört haben, weil sie Systembedingt sind, aber die nicht zu der Abwertung beitrugen.

Anfangs fand ich die Idee einer kleineren DSLR gut und den Bildschirm als ausreichend zum Fotografieren,
inzwischen sehe ich das ein...
Vor 24 Monaten von anonym veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als ein Kompromiss, 14. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach langer Überlegung und Lesestoff aus den einschlägigen Zeitschriften und Foren habe ich mich zum Kauf einer Nikon 1 J2 mit Objektiven 10/30mm und 30/110 mm. Dazu eine kleine Tasche, zwei UV-Filter und einen zweiten Akku. Ich würde mich nicht als ambitionierten Hobby-Fotograf bezeichnen, habe aber Ansprüche an qualitativ guten Bilder und an eine anspruchsvolle Technik.
Wer etwas besseres als eine sehr gute Digi-Cam haben möchte und wem eine Spiegelreflexkamera zu groß und zu unhandlich findet, sollte sich diese Systemkamera genau anschauen. Es gibt bereits seit einiger Zeit eine Nachfolgerin, die kostet aber einige Hundert Euro mehr und liefert keine besseren Ergebnisse.
Fazit: Völlig ausreichende Ausstattung, sehr gute Verarbeitung,einfache Menueführung, seeehr schneller Autofocus, ausreichender Blitz und keine roten Augen. Das Preis-Leistungsverhältnis hat 6 Sterne verdient, daher insgesamt 5 Sterne von mir und eine klare Kaufempfehlung für gehobene Ansprüche.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kleine Evolution, 8. September 2012
Von 
Robert Hill "roberthill99" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Knapp ein Jahr nach Launch des neuen 1-Systems bringt Nikon eine leicht überarbeitete Version der "J". auf den Markt.

Gegenüber dem Vorgänger wurden folgende Punkte optimiert:
- Monitor: ca. 921.000 (J1: 460.000 Pixel)
- Bild-Effekte (Miniatureffekt, selektive Farbe, Weichzeichnung, Panorama)
- Phasen-Detektions-AF mit 73 Messfeldern
- High-Speed-Video 400 Bilder pro Sekunde bei 640 x 240 Bildpunkten
- High-Speed-Video 1.200 Bilder pro Sekunde bei 320 x 120 Bildpunkten
- Gewicht (Gehäuse ohne Objektiv) 237 g (J1: 227 g)

Wider Erwarten kommt nach wie vor der selbe Sensor zum Einsatz. Nach Erscheinen der Sony DSC-RX100 Cyber-shot Digitalkamera (20 Megapixel, 3,6-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, lichtstarkes 28 - 100 mm Zoomobjektiv F1,8 - 4,9, Full HD, bildstabilisiert) schwarz hatte die Fachwelt auch bei den neuen Nikon 1 Modellen mit dem neuen 20 MP-Chip gerechnet. Aber sei's wie es ist: Die 10,1 Millionen Pixel der V2 reichen für die Bilder, die von einer kompakten EVIL-Systemkamera (electronic viewfinder, interchangeable lens -> elektronischer Sucher, Wechseloptik) erwartet werden völlig. Ausdrucke bis DIN-A-1 habe ich schon zur vollen Zufriedenheit davon anfertigen lassen.

Die größten Vorteile des Nikon 1 - Systems sind, neben der recht guten Bildqualität, vor allen die Schnelligkeit der Bildfolge und Präzision des Autofocus. Auch die Auslöseverzögerung dürfte so ziemlich das schnellste sein, das derzeit bei voller Auflösung und Autofokus möglich ist. Das Rauschverhalten hinkt, verglichen mit APS-C-Kameras, ab ca. ISO 400 etwas hinterher, reicht aber für die meisten Anwendungen locker aus.

Ein Blitzgerät mit Leitzahl 5 ist eingebaut, es fährt auf Knopfdruck manuell ca. 25mm aus. So werden rote Augen auf den Fotos wirksam verhindert.

Das in diesem Set mitgelieferte NIKKOR VR 10-30 kann mit seiner Abbildungsleistung durchaus gefallen. Die Schärfe ist im Nahbereich akzeptabel, ab ca. einem Meter Entfernung bis unendlich im gesamten Brennweitenbereich gut. Auch der Kontrast und die Farbwiedergabe sind mehr als zufriedenstellend. Die geringe Lichtstärke ist ein Tribut an die Baugröße, das Gewicht und den relativ günstigen Preis des Objektivs. Besonders erwähnen möchte ich die sehr geringe Verzeichnung, die nur im kürzesten Brennweitenbereich auftritt und nur auffällt, wenn man gezielt danach sucht. Auch die Streulichtempfindlichkeit ist für ein Zoom dieser Preisklasse sehr gut. Die Gegenlichtblende ist als optionales Zubehör erhältlich, erfüllt aber aufgrund ihrer kurzen Bauweise, eh nur Alibifunktion. Sinnvoller und viel wirksamer ist es, wenn man bei Aufnahmen gegen direkte Lichtquellen das Objektiv mit der freien Hand abschattet.

Lobenswert, dass außer dem sonst üblichen sRGB auch der für professionelle Druckvorlagen übliche Adobe RGB-Farbraum eingestellt werden kann.

Auch die Qualität der aufgenommenen HD-Videos ist sehr gut. Das gilt, mit Abstrichen, auch für den Stereo-Ton. Leider wurde auf die Anschlussmöglichkeit eines externen Mikrofons verzichtet.

Wenn Sie im Menü die Sensor-Reinigungsfunktion suchen und nicht finden: Bei der J1 wird eventuell vorhandener Staub elektronisch rausgerechnet. Zusätzlich soll ein Staubschutzglas den 13,2 mm x 8,8 mm großen CMOS-Sensor sauber halten.

Ein Wort über die zum Zeitpunkt der Rezension lieferbaren Objektive. Derzeit sind ein Nikon 1 NIKKOR 10 mm 1:2,8 Objektiv schwarz, Nikon 1 NIKKOR VR 30-110 mm 1:3,8-5,6 Objektiv schwarz, das Nikon 1 NIKKOR 11-27,5 mm 1:3,5-5,6 Objektiv schwarz und das für Video optimierte Motorzoom Nikon 1 NIKKOR VR 10-100 mm 1:4,5-5,6 PD-Zoom Objektiv schwarz schwarz erhältlich. Wer gerne mit starken Tele-Brennweiten arbeitet, kann eventuell vorhandene Nikon-SLR-Objektive mit dem Nikon FT1 Bajonettadapter verwenden. Dabei muss aber der Crop-Faktor von 2,7 berücksichtigt werden. Beim Einsatz eines 100mm-Objektivs bekommt man an der Nikon 1 den Ausschnitt eines 270 mm-Objektivs!

Lieferbar ist die Kamerafront in mehreren Farben. Dabei ist die Rückseite der Kamera immer schwarz.

Kommen wir zum Schluss. Wenn Sie eine kompakte, digitale Systemkamera mit Wechselobjektiven suchen, die Fotografie und Video gleichermaßen gut beherrscht, sollten Sie die Nikon 1 in die engere Wahl nehmen. Dass Spezialisten den Alleskönnern meist in Details überlegen sind, wissen Sie und sind bereit, das zu akzeptieren. Ob die (geringen) Unterschiede zwischen der J1 und der J2 einen Wechsel rechtfertigen, muss jeder für sich entscheiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


101 von 124 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 20. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mal eine Rezension von jemandem der die Kamera auch bezahlen musste^^(622Euro mit zwei Linsen).
Zuerst mal die Dinge, die mich gestört haben, weil sie Systembedingt sind, aber die nicht zu der Abwertung beitrugen.

Anfangs fand ich die Idee einer kleineren DSLR gut und den Bildschirm als ausreichend zum Fotografieren,
inzwischen sehe ich das ein wenig anders. Die Kamera ist zwar schön klein, sogar mit 110 Objektiv passt sie in eine (weite)
Hose, allerdings ist sie etwas unhandlich beim Fotografieren. Der im Vergleich zu einer kompakten große sensor macht zwar gute Fotos,
aber auch nicht wirklich soo viel besser das sich der doch nicht unerhebliche Aufpreis lohnt, besonders bei schlechtem Licht habe ich mir mehr versprochen.

Nun die Dinge die wirklich ärgerlich sind.

Das neue an Version J2 ist ja hauptsächlich der Kreatimodus mit seinen neuen Programmen.
Diese allerdings sind allesamt absoluter Mist! Der HDR Modus verdient den Namen nicht, die Bilder die da rauskommen sind
eigentlich immer schlechter als mit normaler Automatik aufgenommene, und im Vergleich zu einer HX20v die deutlich billiger ist
gibts auch keine Einstellungsmöglichkeiten. Außerdem braucht die Kamera gefühlt ewig viel länger als diese um das Bild zusammenzurechnen.

apropos ewig: Die Nachtaufnahmen heißen wohl so weils gefühlt die ganze Nacht dauert bis die Bilder zusammengerechnet sind(gute 5-7 Sek),
und auch dieses Programm ist nicht wirklich besser als das der hx20v.

Der Panoramamodus ist eine einzige Katastrophe halb so viel Auflösung wie bei der hx20 und die Bilder lassen sich nur schwer erstellen.
Während die hx fast immer gute Panoramas macht, ist der Ausschuss bzw abgebrochene Aufnahmen bei der J2 riesig, es passiert zb öfter, das das Panorama falsch zusammen gesetzt ist und statt einem, zwei Bäume auf dem Bild sind.

Was mich auch gestört hat, ist das die Kamera richtig warm wird beim Betrieb. nach ca 100-150 Fotos ist sie deutlich mehr als handwarm.
Weiss ja nicht wie gut der Sensor das verträgt, vertrauenserweckend ist es nicht gerade.

Das Positive zum Schluss.
Die 1200 Bilder pro Sekunde Video sind Beeindruckend, wenn auch bei mieser Auflösung, generell ist die Kamera recht schnell(ausser wenn sie irgendwas berechnet), allerdings der so gelobte Autofokus ist nicht merklich schneller als der Durchschnitt.

Die Verarbeitung ist wirklich Klasse und die Akkulaufzeit auch gut.
Das Display ist hochauflösend, aber im hellen auch auf voller Stufe nur mittelmäßig abzulesen.

Insgesamt ist so ziemlich alles was einen Mehrwert zur J1 bringen sollte ein Reinfall und den Aufpreis nicht Wert.
Vielleicht bringt Nikkon ein update mit dem diese Mängel behoben werden, denn eigentlich müsste die Cam das können.
So bleibts vorerst bei 3 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Kamera fuer Unterwegs, 31. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Extrem-Tester, die nachts im Keller ohne Licht mit unterschiedlichen Kameraeinstellungen immer wieder ihre Ziegelwand fotografieren und Hardcore-Pixelpeeper, die in ein Landschaftsbild hineinzoomen bis sie das Auge eines fliegenden Vogels bildfuellend sehen, werden vielleicht den kleinen 1" Sensor kritisieren. Alle anderen aber, die richtige Fotos machen, werden mit der Bildqualitaet zufrieden sein. Selbst bei ISO 6400 ist auf einem 13x19 Abzug praktisch kaum Rauschen zu sehen. Mit dem 11-27 Kit Objektiv sind die Bilder scharf und kontrastreich. Der automatische Weissabgleich sitzt perfekt, ich habe im Raw Konverter noch nie die Farbtemperatur nachtraeglich aendern muessen.

Der AF ist rasend schnell wie bei einer DSLR und die Kamera wiegt gerade dank des kleinen 1" Sensors selbst mit mehreren zusaetzlichen Objektiven praktisch nichts, so dass man sie immer dabei haben kann.

Der Nikon IR Ausloeser von der D5100 funktioniert auch an der 1J2.

Beim manuellen Fokussieren wird der Fokus ueber die Wippe oben rechts verstellt, mit der man im Programm M die Belichtungszeit einstellt. Das bedeutet in der Praxis, dass man entweder in M fotografieren oder manuellen Fokus haben kann, aber scheinbar nicht beides gleichzeitig. Ist zwar doof geloest, aber auch kein echtes Problem.

Die Kontroll Elemente liegen auf dem kleinen Gehaeuse so nah beieinander, dass man leicht beim Fotografieren dran kommt und sich aus Versehen Zeit/Blende verstellen kann. Das wird bei anderen Kameras in dieser Groesse vermutlich nicht viel anders sein.

Ich habe mich anfangs gewundert, dass man sehr kurze Belichtungszeiten einstellen muss, um ein scharfes Bild zu erhalten. Durch das geringe Gewicht verwackelt man schnell wenn man den Ausloeser durchdrueckt. Man muss die kleine Kamera einfach fester halten, als eine schwere DSLR, dann kommt man auch wieder mit normalen Belichtungszeiten aus.

Alles in allem aber eine super Kamera ueber deren kleine Schwaechen ich gerne hinweg sehe, da sie tolle Fotos macht und ich sie im Urlaub den ganzen Tag mit mir herumtragen kann, ohne dass sie schwer wird.

Meine 1J2 versteht sich sehr gut mit dem kleinen Sirui Reisestativ T-005 und der Lowepro Streamline 100 Kameratasche.

Meine Lowepro wiegt mit 1J2, Standard-Zoom, Normalobjektiv, Tele-Zoom, Speicherkarten und Reserve Akku genau 1kg.

Eine Nikon 1 wuerde ich jederzeit wieder kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe auf den zweiten Blick!, 10. Juli 2014
Ich besitze diese Kamera seit gut zwei Wochen und hatte gar keine Erfahrung im Fotografieren (bisher nur Kompaktkameraknipser).
Beeinflusst von einigen Bewertungen hinsichtlich der Bildqualität war ich nach meinem ersten Versuch - direkt nach dem Auspacken - sehr enttäuscht. Doch dann stellte sich heraus, dass ich dummerweise mit meinem Kompaktkameragriff den Finger vor den AF gelegt hatte... :D sehr peinlich!!!
Mein Aha-Erlebnis hatte ich als ein befreundeter Fotograf "die neue Kleine" in die Hand nahm und ein bisschen "herumspielte".... So schöne Fotos hatte ich von mir noch nie gesehen... Das geht also mit MEINER Kamera??!! Also habe ich mir ein Buch zum Nikon 1 System gekauft um mir einige Grundkenntnisse über die Einstellmöglichkeiten anzueignen. Das ging dann doch recht schnell und bin jetzt einfach nur noch begeistert! Brillante Bilder mit viel Ausdruck auch von sich bewegenden Motiven! Ich fotografiere beruflich sehr oft Tiere, da ist der schnelle AF ein Segen, da der Moment des Motivs schnell wieder vorbei sein kann. Fazit: Für Fotografiereinsteiger wie mich eine tolle Kamera mit einem super Preis /Leistungsverhältnis! Im Automatikmodus fotografiert sie schon toll und wenn man etwas sicherer kann man die Einstellungen verändern um das Maximum aus den Fotos heraus zu holen. Ich jedenfalls bin infiziert - besitze nun schon 3 Objektive und habe richtig Spass am Hobbyfotografieren bekommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau das was ich wollte, 17. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe ewig mir mehrere verschiedene Cameras angeschaut, immer wieder kamen welche zu meiner Top 10 Liste hinzu und mussten wieder weichen. Am Ende hat es doch meine erste Wahl geschafft, die Nikon 1 J2. Ich bin voll zufrieden! Genau das was ich wollte! ich bin keine Profifotograf und auch nicht direkt ein Hobbyfotograf, ich wollte einfach nur eine Camera die nachts tolle Bilder macht ohne dass ich mit einem Stativ arbeiten müssten. Ich bin in dem letzten Jahr mehrmals auf Städtetrips gewesen (vor allem im Winter) und da war meine kleine Kompaktkamera müll, da war mein Handy sogar um längen besser. Ich musste mit meiner alten Kamera ca. 5 Sekunden absolut ruhig stehen bleiben und dennoch waren die Bilder verwackelt. Mit dieser Kamera wird mir das nicht passieren, auf Auto stellen und schon hat man ein perfektes (ein etwas helleres als die Realität) Bild: GENAU was ich suchte. Man kann auch auf Nachtmodus schalten und damit erhält man ein genaues Abbild was das Auge sieht, fantastisch! Dauert auch ein wenig bis man ein weiteres Bild machen kann, aber das liegt daran dass die Kamera 3 Bilder aufnimmt und daraus DAS BILD macht. Diese Option werde ich wohl nicht exzessiv nutzen, für besondere Momente aber genial. Auch bei wenig Licht = richtig tolle Bilder und das alles ohne Blitz. Mit dem Blitz wird sogar bei Semidunkelheit das Bild fast Taghell. So etwas hab ich noch nicht gesehen und war doch sehr verblüfft.
Man kann ein normales und ein Zeitlupen Video drehen, nicht eines meiner Kriterien aber ein sehr nettes Spielzeug von dem meine Freunde restlos begeistert sind.
Ich wollte unbedingt eine Kamera die in der Lage ist ein Panoramafoto zu machen, indem man sich einfach nur um sich selbst dreht. Diese einzelne Fotos zusammen zu basteln finde ich etwas zeitraubend. Auch das ist hier gegeben, muss allerdings noch etwas üben es zu beherrschen, noch bin ich etwas langsam für das Programm ^^
Ein absolutes Muss war die Selektiv-Farbe, ich habe sie bei einer Spiegelreflex von Freunden entdeckt und konnte einfach nicht mehr ohne. Wenn schon ne neue Kamera, dann richtig. Und tadaaaa! Sie kann es und alle die ich kenne sind begeistert. Ich liebe es damit zu basteln und ganz viele Bilder zu machen. Fotografieren war selten so schön!
Ein weiteres Highlight ist die "Paparazzi-Funktion" (wie ich sie nenne), einfach super. Unseren Hund in vollem Gallop zu "erwischen"? Kein Problem und dazu noch mit einer Klarheit, der Wahnsinn. Freunde beim Winken fotografieren und dann im Daumenkino manier abspielen, einfach zu schießen komisch (besonders gut wenn Alkohol im Spiel :-D ).
Man kann alles mögliche einstellen, außer im Auto-Modus, natürlich.
Ich bin Restlos begeister und geb sie auch nicht mehr her!
Drei meiner Freunde die sehr viel Fotografieren und die ich schon zu den Profis zählen haben mir versichert, eine absolute Kaufempfehlung und waren teilweise auch verblüfft über das Können der Nikon 1.
Mittlerweile ärgere ich mich ein wenig, dass ich nicht das KIT mit den 2 Objektiven gekauft habe. Aber ich wollte ja sowieso nicht direkt mit Objektivwechsel kämpfen müssen. Immerhin kann ich mir das andere Objektiv irgendwann nach kaufen, sollte ich doch nicht mehr ohne können. Tja, eigene Fehlkalkulation aber dieses "kleine" 10-30 reicht mir auch schon dicke für meine Bedürfnisse.

Zusammenfassung: Absolute Kaufempfehlung, ich bin hoch Begeistert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schnelle Systemkamera mit guter Bildqualität, 11. September 2012
Von 
Andreas Camino (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Nikon bringt mit der Nikon 1 J2 eine kompakte und ansprechend designte Systemkamera auf den Markt, die es ermöglicht leicht und unkompliziert qualitativ hochwertige Fotos sowie Videos zu erstellen.

Lieferumfang:
Die Kamera wird in einem handlichen Karton geliefert. Enthalten ist sicher verpackt das Gehäuse, das Objektiv, ein Trageriemen, der Akku, der Ladestecker, ein USB-Kabel sowie ein deutsches Handbuch und auf CD das ausführliche Benutzerhandbuch sowie die Nikon-eigene Software zur Übertragung und Bildbearbeitung. Eine Speicherkarte ist nicht im Lieferumfang und muss separat erworben werden. Sehr positiv finde ich, dass man nicht mit Handbüchern in mehreren Sprachen beliefert wird und die anliegende Bedienungsanleitung zwar kurz, aber absolut ausreichend und gut verständlich ist. Für weitergehenden Bedarf ist das auf CD liegende PDF als Nachschlagewerk heranzuziehen.

Optik, Verarbeitung:
Die Kamera ist kompakt und gefällt mir optisch. Die Verarbeitung aus Metall ist wertig und unempfindlich, dadurch liegt die Kamera jedoch etwas schwerer – trotzdem angenehm – in der Hand als einfachere Kompaktkameras. Das Objektiv, eher leicht und überwiegend aus Kunststoff, lässt sich sicher und unproblematisch anbringen. Hier hat Nikon wiederum für eine gute Verarbeitung gesorgt. Nach Drehen des Objektives und Ausfahren schaltet die Kamera sich automatisch ein.
Der Trageriemen ist schnell angebracht und stabil. Akku und Speicherkarte lassen sich nebeneinander im unteren Teil einsetzen. Das Akkuladegerät besteht aus einem übergroßen Stecker, in den der Akku eingesetzt wird. Diese handliche Größe ist ideal für eine kleine Fototasche und für unterwegs. Der Akku selbst hält – je nach Lichterverhältnissen – für 200-300 Bilder. Für den normalen Anwender also eine ausreichende Dauer. Sollte dies nicht reichen, ist ein Wechselakku angezeigt. Bei Videoaufnahmen ist der Verbrauch allerdings größer.
Ein versenkbarer Blitz ist oben im Gehäuse integriert. Auf der Rückseite befindet sich das 3,0 Zoll große mit 921.000 Pixeln auflösende Display. Gestochen scharf und in toller Farbqualität werden hier die Funktionalitäten sowie die Bilder/Videos angezeigt. Außerdem findet man auf der Rückseite zwei Funktionsräder mit Tippfunktionen, 5 Tasten sowie 1 Wippschalter. Oben auf dem Gehäuse sind die An-/Austaste, die Auslösertaste sowie eine Taste für die Videofunktion. Die Anordnung ist übersichtlich und verwirrt nicht.

Einrichtung:
Der Akku ist halb geladen, so kann der Start direkt nach Einlegen von Akku und Speicherkarte losgehen. Die Einstellung der Grundangaben (Datum, Uhrzeit, usw.) ist schnell geschehen und die Kamera ist damit betriebsbereit.

Software:
Die Nikon Software ist zwar nicht besonders mächtig, aber für Standard-Bildbearbeitung oder erste Versuche durchaus brauchbar. Der Einsteiger ist durchaus gut beraten, erste Versuche mit dem beiliegenden Programm zu versuchen. Danach oder bei größeren Ansprüchen wird der Weg wahrscheinlich sowieso zu einem Softwareprodukt der Firmen Adobe oder Apple führen.

Zielgruppe:
Zielgruppe von Systemkameras, wie z.B. der vorliegenden Nikon, sind wohl überwiegend Umsteiger von einfacheren Kompaktkameras, die an bestimmten hochwertigeren Funktionen interessiert sind und keine Spiegelreflexkamera erwerben möchten. Andererseits ist eine Systemkamera auch für den Nutzer von Spiegelreflexkameras eine gute Alternative, wenn ein kompakteres Design mit guter und schneller Fotoqualität gewünscht wird.

Bedienung:
Die Bedienung der Kamera ist fast selbsterklärend, durchdacht und intuitiv. Da ich sehr oft mit Nikon-Kameras arbeite, fiel mir der Einstieg besonders leicht. Ich denke, dass auch für Neueinsteiger oder Umsteiger von anderen Firmen die Eingewöhnung in die Handhabung schnell gehen sollte. Die unterschiedlichen Programme lassen sich über das obere Einstellrad einstellen. Zur Auswahl stehen ein Vollautomatikprogramm (die Kamera erkennt Motiv und Umgebungseinflüsse und wählt die Einstellungen komplett selbständig), ein Kreativprogramm mit verschiedenen Motivprogrammen (z.B. Nachtportrait, Gegenlichtaufnahme, Weichzeichnung, Selektive Farbe oder manuelle Einstellung von Blende und Zeit), das Smart-Photo-Selector Programm (abhängig von Bewegungen und Entfernung werden aus 20 in Folge aufgenommenen Bildern die besten 5 zur Auswahl angeboten), der Videomodus sowie das Programm „bewegtes Bild“ (ein Bild wird mit einem kurzen Film und einem Musikstück versehen). Die Auswahl der Unterfunktionen bzw. Einzeleinstellungen werden über die Funktionstaste „F“ und die „Ok“-Taste vorgenommen. Zusammengefasst lässt sich sagen: wenige durchdachte Einstellmöglichkeiten, eine klare Strukturierung, wenige Untermenüs führen zu einer einfacher Bedienung, die man schnell lernt. Ein Blick in die Bedienungsanleitung wird schnell unnötig. Für mich sind der Automatikmodus nicht besonders interessant und das „bewegte Bild“ eher Spielerei, aber die Kreativprogramme nutze ich ausgiebig. Einstellungen der ISO-Empfindlichkeit und des Weißabgleichs sind ebenfalls möglich.

Fotos-, Video-Ergebnisse:
Die Bildaufnahme wird durch einen CMOS-Sensor mit 10,0 Megapixel gesteuert. Einige Konkurrenzprodukte bietet in diesem Bereich noch eine höhere Auflösung. Meiner Meinung nach ist das höchstens ein „nice to have“. Die gelieferte Auflösung reicht in der Regel für die Zielgruppe der Kamera. Ausdrucke bis ca. 80 * 60 cm liefern eine brillante Qualität. Größere Formate habe ich nicht getestet. Der in der Kamera verwendete Bildprozessor bietet eine beeindruckende Geschwindigkeit, sowohl beim Autofokus als auch bei Serienbildern. Das im Kit beiliegende Objektiv hat eine Brennweite von 10-30mm, durch den Kleinbildsensor entspricht dies 27-81mm und ist für die Standardanwendungen gut geeignet. Weiteren Bedarf habe ich bisher nicht, ansonsten greife ich eher auf meine Spiegelreflexkamera zurück. Optional erhältlich ist jedoch zusätzlich ein 30-100 mm Objektiv, dies entspricht dann 81-297 mm. Die Zoomqualität des Objektivs ist gut, die Schwächen werden von der elektronischen Bildkorrektur überwiegend behoben. Aufgefallen sind mir bisher nur leichte Unschärfen im absoluten Nahbereich und bei ungünstigen Lichtverhältnissen. In spontanen Alltagssituationen wird dies kaum auffallen, z.B. erzeugt das Nachtporträtprogramm mit dem eingebauten Blitz sehr schöne scharfe, klare, natürliche Bilder ohne rote Augen. Beim Rauschverhalten muss man ab höheren Empfindlichkeiten Abstriche machen. Bei schlechten Lichtverhältnissen sollte man daher zum Stativ greifen. Für höhere Ansprüche ist dann eher ein anderer Kameratyp zu empfehlen.
Als Bildtyp kann man neben verschiedenen Qualitätsstufen für jpg-Dateien auch RAW-Bilder speichern. Eine nachträgliche professionelle Bildbearbeitung mit Fotosoftware ist somit möglich.
Bei den HD-Videoaufnahmen liefert die Kamera ebenfalls gute Qualität, auch der Ton durch das eingebaute Stereo-Mikrofon ist besser, als ich erwartet habe. So ist man mit dieser Systemkamera gut gerüstet für ein spontanes Video.

Fazit: Eine schnelle, kompakte und intuitiv zu bedienende Systemkamera, die mich mit guter Fotoqualität begeistert. Sie bietet viele Einstellmöglichkeiten und interessante Kreativprogramme, übernimmt aber für den Einsteiger auch viele Voreinstellungen und verhilft zu guten Ergebnissen. Kleine Schwächen werden durch gute elektronische Korrekturen nahezu behoben, nur in Ausnahmesituationen gibt es Mängel bei der Bildqualität. Angesichts des Preises für die Kamera sollte man sich überlegen, ob dieses System zu den eigenen Vorstellungen passt oder eine Einsteiger-Spiegelreflexkamera nicht mehr bietet oder eine hochwertige Kompaktkamera preislich attraktiver wäre. Ich schwanke zwischen vier und fünf Sternen. Wegen des Preises entscheide ich mich für vier. Abgesehen davon gebe ich eine klare Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Kamera für Fortgeschrittene Laien und für Amateure mit Hang zum Downgrade, 2. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man kann nicht zu jedem Anlass die volle Spiegelreflexausrüstung mit allen Objektiven mitschleppen. Und die in Handys verbauten Obbjektive sind oft jenseits von gut und Böse. Mit der Nikon 1 hat man einen guten Kompromiss: nicht zu groß, nicht zu schwer, aber was Foto- und Videoqualität angeht – einfach perfekt für viele Anlässe. Sogar HD-Video und RAW-Fotos bietet das Produkt. Ob ich jemals ein Wechselobjektiv verwenden werde halte ich mir zunächst offen, da das mitgelieferte bereits wenig zu wünschen übrig lässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ultraschnell, kompakt, 6. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese Kamera seit Februar 2013. Die Kamera ist sehr kompakt, macht superscharfe Aufnahmen. Sie ist mir bereits einmal auf einen Asphalt aufgeschlagen (runtergefallen) - trotz alldem funktioniert Sie noch tadellos! Sie ist diesbezüglich auch sehr gut gemacht und robust. Das LCD ist auch superscharf. DER AKKU HÄLT EINE EWIGKEIT! Das ist ein wahrer Plus-Punkt. Nicht wie so manch andere Kameras. Hut ab und Respekt für diese tolle Kamera an Nikon!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klein und Praktisch, 6. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich mag das aussehen und das sie nicht so riesig wie eine Spiegelreflex,sie ist einfach zu bedienen auch die wechsel Objektive kann mann leicht wechseln.
Stern Abzug denoch da wenn die Sonne blendet mann die Hand davor halten muß um etwas zu sehen und mann schon meinchmal zu tun hat den Apparat zu halten da sie sehr glatt ist aber mir macht es nichts aus da ich nur im Urlaub oder bei bestimmten Anlässe Fotografiere jemand der Täglich fotografiert währe dies etwas nervlich.Es macht tolle Bilder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen